Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Hannes1938 » 27.04.2020, 20:08


Ich finde ansteigen wäre doch eine prima Sache.
Also auf gehts.



Beitragvon Bastel90 » 27.04.2020, 20:16


Flo hat geschrieben:Springer berichtet von einem Abstimmungsergebnis von 10:8 für Weiterspielen. Meppen und der FCK haben sich enthalten - wegen dem vom FCK genannten Grund. Beide Clubs würden aber grundsätzlich auch Geisterspiele austragen wollen.


Hier die Meldung vom DFB

https://www.dfb.de/news/detail/3-liga-arbeitet-weiter-an-moeglicher-fortsetzung-der-saison-215101/



Beitragvon Stefan Schmidt » 27.04.2020, 20:20


Was soll das ,Herr Voigt?
Ein klares NEIN hätte kommen müssen Abbruch :!:

Wir können doch nur noch sportlich verlieren und absteigen :shock:

Falscher Stolz oder Deal mit dem DFB?



Beitragvon Thomas » 27.04.2020, 20:21


Hier nochmal die komplette DFB-Mitteilung zur 10:8-Abstimmung der 20 Klubs:

Bild

3. Liga: Zehn Klubs für Geisterspiele, acht für Abbruch, zwei Enthaltungen - darunter der FCK

Der DFB und der Ausschuss 3. Liga haben in ihrer heutigen Sitzung mit den 20 Klubs die aktuelle Sachlage besprochen und ein Meinungsbild eingeholt. Fest steht, dass der Spielbetrieb in der 3. Liga über den 30. April hinaus bis auf Weiteres ausgesetzt wird.

In einer offenen Abfrage sprachen sich zehn Klubs für eine mögliche Fortsetzung der Saison aus, sofern dies die behördlichen Verfügungsgrundlagen und politischen Genehmigungen erlauben, stets unter strenger Beachtung der damit verbundenen Vorgaben zum Gesundheitsschutz.

Im Einzelnen handelte es sich um die SpVgg Unterhaching, den FC Ingolstadt, TSV 1860 München, Eintracht Braunschweig, den FC Bayern München II, FC Hansa Rostock, FC Würzburger Kickers, KFC Uerdingen, Viktoria Köln und den Chemnitzer FC. Das Vorgehen folgt der Empfehlung des Ausschusses 3. Liga, welche das Gremium in seiner Sitzung am Samstag einstimmig beschlossen und in der heutigen Videokonferenz allen Klubvertretern präsentiert hatte. Soweit möglich, wird weiterhin der sportliche Abschluss der Saison bis zum 30. Juni angestrebt.

Meinungsbild, keine Beschlussfassung

Mit dem 1. FC Kaiserslautern und dem SV Meppen enthielten sich zwei Klubs in der Liga-Sitzung einer Stimme. Gegen die mögliche Wiederaufnahme der Saison und für einen freiwilligen Abbruch der Spielzeit votierten acht Drittligisten. Dies waren: SV Waldhof Mannheim, 1. FC Magdeburg, Hallescher FC, FSV Zwickau, SC Preußen Münster, SG Sonnenhof Großaspach, FC Carl Zeiss Jena und MSV Duisburg.

Es handelt sich hierbei um das Meinungsbild der Klubs der 3. Liga, nicht um eine Beschlussfassung. Der Ausschuss 3. Liga und die in Folge zuständigen DFB-Gremien werden sich auf dieser Grundlage nun mit dem weiteren Vorgehen und den damit verbundenen Detailfragen befassen. Gegebenenfalls nötige Beschlüsse für die Fortsetzung der Spielzeit müssten dann vom DFB-Präsidium oder DFB-Vorstand gefasst werden.

Eine mögliche Fortsetzung der Saison entspricht den satzungsgemäßen Aufgaben des DFB. Die Satzung sieht die Organisation, Durchführung und Sicherstellung des Spielbetriebs vor – natürlich in Abhängigkeit von der behördlichen Verfügungsgrundlage. Darüber hinaus würde sich der DFB als Träger und Zentralvermarkter der 3. Liga bei einem freiwillig gewählten Saisonabbruch erheblichen Haftungs- und Schadenersatzrisiken gegenüber Drittparteien aussetzen. Diese grundsätzlichen Betrachtungsweisen machten DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius und DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge im Rahmen der Videokonferenz deutlich.

Frymuth: "Gesamtwohl der Liga über Einzelinteressen stellen"

Peter Frymuth, als DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung zuständig für die 3. Liga, sagt: "Wir haben nun ein tatsächliches Meinungsbild in der 3. Liga vorliegen. Damit ist ein sehr wichtiger Schritt gemacht. Das Ergebnis der Abfrage ist von allen zu respektieren und akzeptieren. Auch wenn das Bild nicht einheitlich ist, besteht eine mehrheitliche Meinung unter den Klubs, wie im Falle einer veränderten behördlichen Verfügungslage verfahren werden sollte. Auf dieser Basis wird der DFB in seiner Funktion als Liga-Träger die weiteren Prüfprozesse und Maßnahmen angehen. Klar ist: Das Gesamtwohl der Liga ist über Einzelinteressen zu stellen."

Tom Eilers, Vorsitzender des Ausschusses 3. Liga, sagt: "Die Klubs der 3. Liga sind letztlich knapp mehrheitlich der einstimmig gefassten Empfehlung des Ausschusses gefolgt. Wir haben einen intensiven Diskussionsprozess in den vergangenen Tagen und Wochen hinter uns, in dessen Verlauf leider an einigen Stellen der angemessene Ton verloren gegangen ist. Ich habe nun den Wunsch und die klare Erwartungshaltung, dass in der 3. Liga wieder mehr Sachlichkeit, Ehrlichkeit und Ruhe im Sinne der gemeinsamen Sache einkehrt – nämlich die 3. Liga in ihrer Struktur als Profiliga zu erhalten und ihre Zukunft zu sichern."

Im Vorfeld der Sitzung in der 3. Liga war allen Klubs das Konzept zugegangen, das bei einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs bestmögliche medizinische Rahmenbedingungen gewährleisten soll. Die in der "Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb" gemeinsam von DFB und DFL erarbeiteten Vorgaben sehen unter anderem strenge Hygienevorgaben, engmaschige Testungen sowie permanentes Monitoring vor. Das Konzept für die 3. Liga entspricht grundsätzlich den von der DFL vorgestellten Inhalten für die Bundesliga und 2. Bundesliga. Das Konzept unterscheidet sich lediglich in organisatorischen Nuancen, beispielsweise bei der Personenzahl für die drei definierten Zonen im Innen- und Außenbereich des Stadions während eines Spiels. Der Personalaufwand in den Bereichen Sport, allgemeine Organisation und Medien soll an Spieltagen auf ein Minimum reduziert werden, für die 3. Liga sind hierbei 210 Personen pro Partie vorgesehen. Die gesundheitlichen und hygienischen Vorgaben sind identisch mit den DFL-Ligen.

3. Liga und Frauen-Bundesliga erhalten finanzielle Hilfe

Im Zuge einer möglichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs stehen den Klubs der 3. Liga gemeinsam mit der FLYERALARM Frauen-Bundesliga insgesamt 7,5 Millionen Euro als Unterstützung durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) zur Verfügung. Aus diesem Topf sollen zunächst die ansonsten durch die Klubs unmittelbar zu tragenden Kosten für die Testungen in der 3. Liga und FLYERALARM Frauen-Bundesliga zentral gezahlt werden. So sieht es ein Beschluss des DFB-Präsidiums vor, der einstimmig getroffen worden ist.

Die weiteren Ausschüttungen werden dann anteilig nach jedem durchgeführten Spieltag an die partizipierenden 25 Klubs der beiden DFB-Spielklassen erfolgen. Dies soll dabei helfen, die zu erwartenden Zusatzkosten und Einnahmeausfälle durch die Organisation des Spielbetriebs unter den besonderen Rahmenbedingungen von Spielen ohne Zuschauerinnen und Zuschauer zu decken.

DFB-Vizepräsident Peter Frymuth sagt dazu: "In der aktuellen Ausnahmesituation durch die Corona-Krise ist es wichtiger denn je, dass der Fußball zusammensteht. In der angespannten Lage trägt die Solidarzahlung der DFL und ihrer Klubs zur Entlastung der Klubs in der 3. Liga und FLYERALARM Frauen-Bundesliga bei, um eine Fortsetzung des Spielbetriebs in allen Profispielklassen zu ermöglichen, sobald die behördlichen Verfügungsgrundlagen dies erlauben."

DFB-Präsident Fritz Keller hatte bereits vergangene Woche die zugesagte finanzielle Hilfe durch die DFL als "starken Akt der Solidarität" gewürdigt und allen 36 Bundesligaklubs gedankt. Die Unterstützungsleistung wird aus einem DFL-Solidarfonds bestritten, für den die Champions-League-Teilnehmer FC Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Bayer 04 Leverkusen zusammen 20 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hatten.

Quelle: DFB

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Spielabsagen und weitere Maßnahmen wegen Coronavirus
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Rheinteufel2222 » 27.04.2020, 21:06


Thomas hat geschrieben:Im Einzelnen handelte es sich um die SpVgg Unterhaching, den FC Ingolstadt, TSV 1860 München, Eintracht Braunschweig, den FC Bayern München II, FC Hansa Rostock, FC Würzburger Kickers, KFC Uerdingen, Viktoria Köln und den Chemnitzer FC. Das Vorgehen folgt der Empfehlung des Ausschusses 3. Liga, welche das Gremium in seiner Sitzung am Samstag einstimmig beschlossen und in der heutigen Videokonferenz allen Klubvertretern präsentiert hatte. Soweit möglich, wird weiterhin der sportliche Abschluss der Saison bis zum 30. Juni angestrebt.

Mit dem 1. FC Kaiserslautern und dem SV Meppen enthielten sich zwei Klubs in der Liga-Sitzung einer Stimme. Gegen die mögliche Wiederaufnahme der Saison und für einen freiwilligen Abbruch der Spielzeit votierten acht Drittligisten. Dies waren: SV Waldhof Mannheim, 1. FC Magdeburg, Hallescher FC, FSV Zwickau, SC Preußen Münster, SG Sonnenhof Großaspach, FC Carl Zeiss Jena und MSV Duisburg.


Wenn man das auf die aktuelle Tabelle überträgt, ergibt sich folgendes, ziemlich klares Bild:

 1. MSV Duisburg
 2. SV Waldhof Mannheim
 3. SpVgg Unterhaching
 4. SV Meppen
 5. FC Ingolstadt 04
 6. TSV 1860 München  
7. FC Bayern München II
 8. Hansa Rostock
 9. Eintracht Braunschweig
10. Würzburger Kickers
11. KFC Uerdingen 05
12. FC Viktoria Köln
13. Chemnitzer FC
14. 1. FC Kaiserslautern
15. 1. FC Magdeburg
16. Hallescher FC
17. FSV Zwickau
18. Preußen Münster
19. SG Sonnenhof Großaspach
20. FC Carl Zeiss Jena


Grün= für Fortsetzung
Rot= für Abbruch
Schwarz= Enthaltung

Da werden die wirklichen Interessenlagen doch ziemllich deutlich. Und die Abbruchbefürworter haben auch noch behauptet, es ginge ihnen um das Allgemeinwohl... :nachdenklich:

Die Entscheidung des FCK zur Enthaltung ist m.E. vertretbar, ebenso die dafür genannte Begründung.
Zuletzt geändert von Rheinteufel2222 am 27.04.2020, 21:12, insgesamt 1-mal geändert.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon MarcoReichGott » 27.04.2020, 21:11


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Da werden die Interessenlagen doch ziemllich deutlich. Und die Abbruchbefürworter haben auch noch behauptet, es ginge ihnen um das Allgemeinwohl... :nachdenklich:


Danke für die Darstellung. Die ist wirklich sehr aussagekräftig^^

Finde es ehrlich gesagt auch plausibel, dass wir uns da dann herausgehalten haben. Unsere Stimme hätte eh keinen Unterschied gemacht und da muss man sich dann nicht noch in das Schmierentheater mit reinziehen lassen.



Beitragvon Mozartteufel » 27.04.2020, 21:22


Wenn die Saison abgebrochen würde, dann müsste sie komplett annuliert werden. Ohne Auf- und Absteiger. Jede Wette, daß sich die Abbruchbefürworter dann anders entscheiden würden.



Beitragvon Thomas » 27.04.2020, 21:30


@Rheinteufel2222:
Sehr gut und sehr anschaulich dargestellt, danke! :daumen:
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon EchterLauterer » 27.04.2020, 21:31


Tja, das nennt man mal eine deutliche Mehrheit, wenn 10 von 20 dafür sind ....
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon kl_trott » 27.04.2020, 21:59


Rheinteufel2222

Wenn man das auf die aktuelle Tabelle überträgt, ergibt sich folgendes, ziemlich klares Bild:

 1. MSV Duisburg
 2. SV Waldhof Mannheim
 3. SpVgg Unterhaching
 4. SV Meppen
 5. FC Ingolstadt 04
 6. TSV 1860 München  
7. FC Bayern München II
 8. Hansa Rostock
 9. Eintracht Braunschweig
10. Würzburger Kickers
11. KFC Uerdingen 05
12. FC Viktoria Köln
13. Chemnitzer FC
14. 1. FC Kaiserslautern
15. 1. FC Magdeburg
16. Hallescher FC
17. FSV Zwickau
18. Preußen Münster
19. SG Sonnenhof Großaspach
20. FC Carl Zeiss Jena


Grün= für Fortsetzung
Rot= für Abbruch
Schwarz= Enthaltung

Da werden die wirklichen Interessenlagen doch ziemllich deutlich. Und die Abbruchbefürworter haben auch noch behauptet, es ginge ihnen um das Allgemeinwohl...


Schön auf den Punkt.
Man könnte auch sagen: Die Liga ist sich sehr wohl einig, eben dass sich jeder selbst der Nächste ist.



Beitragvon Lonly Devil » 27.04.2020, 22:06


Rheinteufel2222 hat geschrieben:

1. MSV Duisburg
2. SV Waldhof Mannheim


17. FSV Zwickau
18. Preußen Münster
19. SG Sonnenhof Großaspach
20. FC Carl Zeiss Jena


Grün= für Fortsetzung
Rot= für Abbruch
Schwarz= Enthaltung

Da werden die wirklichen Interessenlagen doch ziemllich deutlich. Und die Abbruchbefürworter haben auch noch behauptet, es ginge ihnen um das Allgemeinwohl... :nachdenklich:

Die Entscheidung des FCK zur Enthaltung ist m.E. vertretbar, ebenso die dafür genannte Begründung.

Demnach wollen Zwickau, Münster,G.Aspach und Jena absteigen?
Oder spekulieren diese Vereine auf eine völlige Anullierung der Saision, während Duisburg und und Mannheim mit Übernahme der Platzierung und somit dem Aufstieg rechnen?

So ganz erschließt sich die Interessenslage dann doch nicht. :nachdenklich:
Hat die Demontage von Team Merk schon begonnen?
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!
Manche Ereignisse haben sich eingebrannt, als wäre es erst gestern gewesen.



Beitragvon Mozartteufel » 27.04.2020, 22:12


So ganz erschließt sich die Interessenslage dann doch nicht. :nachdenklich:


Doch die Interessenlage ist klar. Diese Vereine wollen nämlich nur, daß es zwar 2 Aufsteiger aber KEINE Absteiger gibt.

Also nur die Rosinen rauspicken geht nun gar nicht



Beitragvon Betzegeist » 27.04.2020, 22:31


Nö. Die gehen davon aus, dass es bei Abbruch keine "Verlierer" gibt. Die ersten Beiden steigen auf, keiner steigt ab und die Liga wird nächstes Jahr aufgestockt.

Das ist deren Bestreben.

Wobei eins klar ist: Sollte abgebrochen werden, steht eine Klagewelle ins Haus. Entweder von denen die nicht aufsteigen oder von denen die absteigen, je nach Interessenlage.
Unwahr und falsch ist, dass man euch diese Intrigen und Klüngeleien durchgehen lässt.



Beitragvon Mosel90teufel » 28.04.2020, 03:16


Geisterspiele …. :

NULL Zuschauereinnahmen aber jede Menge Ausgaben durch Stadionmiete, Ordner und Spielergehälter …
Klingt logisch, wir schwimmen ja im Geld ...
Abbruch wäre finanziell doch mMn ZUM WOHLE DES VEREINS (!!) das einzig richtige !
Und die Lizenz wäre ja dann definitiv gesichert, für alle !



Beitragvon BernddasBrot2 » 28.04.2020, 05:52


Wie scheinheilig.
Hier wird sich über die Vereine beschwert die für Abbruch oder für ein Weiterspielen stimmen.
Hier im Forum sind sehr viele doch selbst nicht in der Lage, das wichtigste zu erkennen.
Es wird kein gerechtes Szenario geben.
Was bringt ein denn, diese Runde zu beenden, wenn wir doch schon jetzt wissenm dass wir keine Spiele bis August mit Zuschauer ausführen können.
Wahrscheinlich noch über den September hinaus.
Kein Impfstoff, keine Medikamente bedeutet keine echten Spiele bis zum Jahreswechsel.
Damit verschieben sich die Probleme nur in die neue Spielzeit.
Krank, einfach nur krank sich jetzt mit Spielen ohne Zuschauer zu beschäftigen.
Der Fußball nimmt sich zu wichtig und was noch dau kommt, erst als er merkt, dass ihm ein steifer Wind ins Gesicht weht, kommen erste Gehaltsverzichte (lächerliche Summen) und schiebt das Wohl der Bevölkerung nach vorne.
Solidarität ist etwas anderes.
Das zeigten gerade die, auf die immer wieder gezeigt wird.
Die waren es, die zu Beginn der Covit19 Zeit sich mit Einkaufsdiensten und Transparente öffentlich wurden.
Die Seele des Vereins ist verkauft.
Der FCK reiht sich ein in das Konzert der käuflichen Liebe.
Dazu kommt, daß seit Jahren, die meisten Spieler das Trikot des Vereins überhaupt nicht tragen dürften!



Beitragvon jens1412 » 28.04.2020, 08:10


Hier ist der DFB gefragt, endlich eine klare Entscheidung zu treffen. Ab der 3. Liga ist es Zuständigkeitsbereich des DFB.
Somit kann, ähnlich wie in England, ab dieser Liga anders entschieden werden.
Und da muss ich wieder auf England verweisen, die diese Saison komplett annulliert haben. Und genau das ist für mich die einzig richtige Entscheidung. Hier liegt sozusagen ein Fall höherer Gewalt vor. Bei einem einzelnen Spiel würde man ein Wiederholungsspiel ansetzen. Hier ist eine ganze Saison betroffen, somit muss diese wiederholt werden. Ja, es ist bitter für die Aufstiegsplätze, aber auch hier in der 3. Liga, war noch lange nichts entschieden.
Grundsätzlich halte ich vom DFB eine klare Linie für zwingend erforderlich. Entweder alle mit derselben Lösung oder eine Klagewelle droht, weil man auf vergleichbare Fälle verweist. Eine Annulierung wäre somit die sauberste von allen unangenehmen/schlechten Lösungen, die man jetzt treffen kann. Alles andere halte ich für fragwürdig. Wie gesagt, England hat's vorgemacht.
Mitglied-Nr. 11323



Beitragvon EvilKnivel » 28.04.2020, 08:32


Mosel90teufel hat geschrieben:Geisterspiele …. :

NULL Zuschauereinnahmen aber jede Menge Ausgaben durch Stadionmiete, Ordner und Spielergehälter …
Klingt logisch, wir schwimmen ja im Geld ...
Abbruch wäre finanziell doch mMn ZUM WOHLE DES VEREINS (!!) das einzig richtige !
Und die Lizenz wäre ja dann definitiv gesichert, für alle !


Achso weil wir aktuell nicht spielen sind wir also nicht verpflichtet die Stadionmiete zu zahlen? Sehr interessant... Ja aktuell zahlt der FCK diese nicht. Aber er muss dies zu einem späteren Zeitpunkt nachzahlen! Keine Zuschauer bedeutet auch weniger Ordner /Security. Sollten sich beim Geisterspiel Fans vor dem Stadion versammeln wünsch ich denen beim 1. mal 100€ Geldstrafe + Platzverweis folgen diese dem nicht oder kommen beim nächsten mal wieder direkt für "Wiederholungstäter" mit der dicken keule kommen 1000€ Strafe. Dann lernen sie es auf die harte tour. Hier würde ich jede wette eingehen, dass spätestens nach dem 2. Spieltag in allen Liegen niemand mehr in Gruppen vorm Stadion auftaucht.

Ob ein weiterspielen oder Abbruch finanziell besser ist kann hier niemand beurteilen der nicht sämtliche Vertragsdetails kennt (Sponsoren, TV-Gelder, etc. )

Eine abgebrochene Saison bedeutet vermutlich in den nächsten Monaten überhaupt keine Einnahmen. Wird die Saison fortgeführt gibt es Geld. Geschweige denn, dass sowohl bei Geisterspielen als auch bei Abbruch viele Fans Geld von den Eintrittskarten zurückhaben möchten. Woher soll man das nehmen wenn gar nichts rein kommt?

Gegebenfalls kann man die fehlenden Zuschauereinnahmen kompensieren indem man mit Leverkusen spricht, ob diese nicht bereit sind ein Teil der Grill ablöse direkt zu bezahlen.



Beitragvon DevilDriver » 28.04.2020, 09:01


Wo sind jetzt die Neuigkeiten?

Bereits am 9.4. wurde vom DFB folgendes Veröffentlicht:

"Der DFB, der Ausschuss 3. Liga und die Verantwortlichen der 20 Klubs haben sich am heutigen Donnerstag im Rahmen einer außerordentlichen Managertagung im intensiven und kritischen Diskurs zum möglichen weiteren Vorgehen in der 3. Liga ausgetauscht. Die Sitzung wurde per Videokonferenz durchgeführt. Ziel der 3. Liga ist weiterhin, die Saison 2019/2020 fortzusetzen und zu einem sportlichen Ende zu bringen"


Es ist unglaublich, was der DFB für ein Saftladen ist. Da werden notwendige Entscheidungen nur von Ausschuss zu Ausschuss verschoben. Motto: Nur keine endgültigen Entscheidungen treffen und sich angreifbar machen.



Beitragvon diabolo666 » 28.04.2020, 09:29


BernddasBrot2 hat geschrieben:Wie scheinheilig.
Hier wird sich über die Vereine beschwert die für Abbruch oder für ein Weiterspielen stimmen.
Hier im Forum sind sehr viele doch selbst nicht in der Lage, das wichtigste zu erkennen.
Es wird kein gerechtes Szenario geben.


Man müsste alle Ligen abbrechen und die Saison komplett annulieren.

Mit welchem Recht sollen Duisburg und Mannheim aufsteigen?? Hätte man die Liga nach der Hinrunde beendet, hätte zumindest jeder gegen jeden einmal gespielt. SO ist es vielelicht auch Zufall, gegen wen man laut Spielplan schon gespielt hat und gegen wen nicht. Die aktuelle Tabelle ist da ja nicht aussagefähig. Genauso am Tabellenende...wobei die Lage da natürlich vorhersehbarer ist...jena wird das im Leben nicht aufholen



Beitragvon Rheinteufel2222 » 28.04.2020, 10:13


EvilKnivel hat geschrieben:Ob ein weiterspielen oder Abbruch finanziell besser ist kann hier niemand beurteilen der nicht sämtliche Vertragsdetails kennt (Sponsoren, TV-Gelder, etc. )


Da sich alle Vereine, die mehr oder weniger im Niemandsland der Tabelle stehen und sich durch einen Abbruch nicht durch die Hintertür vor dem Abstieg retten oder sich den vorzeitigen Aufstieg erschleichen würden, ausnahmslos für eine Fortführung mit Geisterspielen ausgesprochen haben, scheint es auch in der Dritten Liga so zu sein, dass eine Fortsetzung der Saison für die Vereine aus irgendwelchen Gründen finanziell vorteilhafter ist.

Selbst der FCK, der sportlich von einem Abbruch im Zweifelsfall eher profitieren würde, hält sich da ja auffällig zurück.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Thomas » 28.04.2020, 12:23


Der SWR hat nochmal die Sache mit der Enthaltung erklärt: Es geht vor allem um die Gültigkeit der Spielerverträge nach dem 30.06.2020, falls die Saison verlängert werden sollte.

Deswegen enthielt sich der FCK bei der Abstimmung

Die Drittligaklubs haben darüber abgestimmt, ob die derzeit aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochene Saison 2019/2020 fortgesetzt werden soll. Dabei votierte zwar eine Mehrheit für eine Wiederaufnahme der Spielzeit, ein eindeutiges Stimmungsbild zeichnete sich jedoch nicht ab. Der 1. FC Kaiserslautern indes enthielt sich seiner Stimme. Was steckt dahinter?

(...) Die ungeklärten rechtlichen Fragen betreffen aus FCK-Sicht vor allem den Wechsel von Keeper Lennart Grill zu Bayer Leverkusen. Der U-21-Nationaltorhüter sollte - Stand vor der Corona-Krise - für rund zwei Millionen Euro Ablöse zum 01.07.2020 zum Werksklub wechseln. Geld, das der klamme FCK dringend braucht. Doch nun ist offen, ob und wann der Ball wieder rollt, was das vertragsrechtlich heißt und wie es mit den Spielern weitergeht, die den Klub wechseln wollen oder deren Kontrakt ausläuft. (…)

Quelle und kompletter Text: SWR

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Spielabsagen und weitere Maßnahmen wegen Coronavirus
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Thomas » 28.04.2020, 12:56


Laut "Kicker" bzw. "dpa" konkretisiert sich beim DFB der Zeitplan mit Start am 16. Mai, welcher bereits vor zweieinhalb Wochen diskutiert wurde. Sollte sich allerdings der Start der Bundesliga verzögern, könnte es auch in der 3. Liga länger dauern und noch enger werden.

Drittliga-Szenario: Start am 16. Mai - Fünf englische Wochen

Die 3. Liga soll im Idealfall mit fünf englischen Wochen bis zum 30. Juni zu Ende gespielt werden. Das ist die Quintessenz eines Szenarios, das der dpa vorliegt. Demnach würde die Liga ihren Betrieb am 16. Mai mit dem 28. Spieltag wieder aufnehmen. Der letzte Spieltag wäre für das Wochenende 20./21. Juni geplant. Die Relegationsspiele sind in dem Plan für den 25./26. sowie 29./30. Juni angesetzt. Ob es zur Umsetzung des ambitionierten Zeitplans kommt, ist offen und von den Entscheidungen der Politik abhängig.

Am Montag hatten sich 10 der 20 Drittliga-Klubs für eine Fortsetzung der Saison auch über den 30. Juni hinaus ausgesprochen. Dieses Meinungsbild soll nun im Liga-Ausschuss diskutiert werden. (…)

Quelle und kompletter Text: Kicker

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Spielabsagen und weitere Maßnahmen wegen Coronavirus
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Betzebu^^ » 28.04.2020, 13:14


Mal eine kleine Überlegung von mir..

angenommen wir spielen jetzt noch 3-4 Spiele, die Tabelle ändert sich (Waldhof z.B. auf Platz 4 einen Punkt hinter dem 2.) und es kommt plötzlich zu einem Corona-Fall in einer Mannschaft oder in mehreren Mannschaften, sodass doch wieder der Spielbetrieb unterbrochen werden muss...
Was glaubt ihr wohl, wie würde bei einer folgenden Diskussion die Haltung vom Waldhof aussehen? Wären sie nach wie vor für einen Abbruch? Ich bezweifle es.. Während der Tabellenzweite dann plötzlich statt Fortführung nach Abbruch schreit..

Und mal im Ernst - für ganz ausgeschlossen halte ich das obige Szenario nicht..



Beitragvon Rheinhessenposten » 28.04.2020, 13:20


Thomas hat geschrieben:Laut "Kicker" bzw. "dpa" konkretisiert sich beim DFB der Zeitplan mit Start am 16. Mai, welcher bereits vor zweieinhalb Wochen diskutiert wurde. Sollte sich allerdings der Start der Bundesliga verzögern, könnte es auch in der 3. Liga länger dauern und noch enger werden.

Drittliga-Szenario: Start am 16. Mai - Fünf englische Wochen

Die 3. Liga soll im Idealfall mit fünf englischen Wochen bis zum 30. Juni zu Ende gespielt werden. Das ist die Quintessenz eines Szenarios, das der dpa vorliegt. Demnach würde die Liga ihren Betrieb am 16. Mai mit dem 28. Spieltag wieder aufnehmen. Der letzte Spieltag wäre für das Wochenende 20./21. Juni geplant. Die Relegationsspiele sind in dem Plan für den 25./26. sowie 29./30. Juni angesetzt. Ob es zur Umsetzung des ambitionierten Zeitplans kommt, ist offen und von den Entscheidungen der Politik abhängig.

Am Montag hatten sich 10 der 20 Drittliga-Klubs für eine Fortsetzung der Saison auch über den 30. Juni hinaus ausgesprochen. Dieses Meinungsbild soll nun im Liga-Ausschuss diskutiert werden. (…)

Quelle und kompletter Text: Kicker

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Spielabsagen und weitere Maßnahmen wegen Coronavirus


Uff, das kling sportlich. Quasi nur noch englische Wochen...
Auch wenns dumm klingt, würde ich diesbezüglich mal prüfen, inwieweit eine Rückholung von Hemlein oder Jonjic sinnvoll wäre. Einfach, weil bei so einem Programm ein großer Kader einfach Vorteilhaft ist. Andererseits kann ich das Verhältnis zwischen diesen Spielern und dem Trainerstab nicht beurteilen. Was ich aber sehen kann, ist, dass sich Hemlein ziemlich mit privaten Training reinhaut. Aber im Endeffekt gibt das hier ne schöne Diskussion und keiner hier kanns trotzdem entscheiden :teufel2:
Ich persönlich bin da wirklich zwiegespalten...
Unsre Heimat, unsre Liebe, in den Farben Rot Weiß Rot,
Kaiserslautern, 1900, wir sind treu bis in den Tod!



Beitragvon Oktober1973 » 28.04.2020, 13:24


Ich glaube wir können uns tatsächlich auf eine Fortführung einstellen.
Die Informationsdichte nimmt Tempo auf. Und wenn exponierte Politiker wie Söder und Laschet darüber nachdenken, den Fussball zu genehmigen, ist es nicht mehr weit dorthin.
Die m.E. sehr wichtige Thematik Vertrags- und Wechselfristen ist mit dem Plan der englischen Wochen gewürdigt. Dies war wahrscheinlich ein großer Haken in den Überlegungen.
Wenn sich die Virologen nicht vor die Mannschaftsbusse werfen, nehme ich an, dass tatsächlich ausgespielt wird.
Bin gespannt, wen es dann wirtschaftlich erwischt und wer sportlich dran glauben muss.
Die Idee ohne Absteiger können wir uns bei dem genannten Szenario wohl abschminken.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste