Archiv für Threads zu nicht mehr aktuellen Spielen.

Beitragvon Flo » 21.04.2019, 22:32


Bild

Spielbericht: 1. FC Kaiserslautern - Hansa Rostock 0:2
Kopfschütteln und Enttäuschung


Gegen Hansa Rostock verliert der 1. FC Kaiserslautern sein drittes Heimspiel in Folge - ohne eine echte Torchance zu erspielen. Zum Ende der Saison gibt die FCK-Mannschaft ein besorgniserregendes Bild ab und sorgt allenthalben für Kopfschütteln und Enttäuschung.

- Fotogalerie | Spielfotos: 1. FC Kaiserslautern - Hansa Rostock
- Fotogalerie | Fanfotos: 1. FC Kaiserslautern - Hansa Rostock

Gleichgültigkeit, Lethargie, Wut. Wer nach Abpfiff in die Gesichter der FCK-Fans schaute, der wusste: Ihnen wurde der Ostersonntag aber mal so richtig versaut. Anstatt sich zu zerreißen, boten die Profis der Roten Teufel eine Leistung, die in den letzten beiden Heimspielen der Saison nicht mehr sonderlich viele Zuschauer ins Fritz-Walter-Stadion locken dürfte. Vor allem vor dem Hintergrund der finanziellen Sorgen des Klubs, war der Auftritt gegen Rostock ein Schlag ins Kontor.

Pyroshow im Gästeblock - FCK-Fans grüßen Mannheim

Offiziell 21.517 Zuschauer waren bei bestem Fußballwetter auf den Betzenberg gepilgert und sorgten für eine gute Kulisse in einem Spiel, in dem es für beide Teams eigentlich um nichts mehr ging. Allerdings: Diesmal klafften auch im Unterrang der Westkurve sichtbar große Lücken. Zum Einlaufen der Mannschaften zeigten die rund 3.500 mitgereisten Rostocker auf der Osttribüne eine große blau-weiße Pyroshow, die Lautrer Fans schickten einen Gruß zum ungeliebten Nachbarn nach Mannheim, der einen Tag zuvor den Aufstieg in die 3. Liga schaffte. Zustimmenden Applaus aus der Kurve gab es zuvor für Vorsänger Justin, der an die Ehre der Fans appellierte: "Sportlich sind wir Mittelmaß in der 3. Liga. Aber das heißt nicht, dass wir auch auf den Rängen mittelmäßig sein müssen!" Anfangs versuchte die Westkurve dementsprechend noch lautstark, sich dem Rostocker Support, sicherlich der beste Gäste-Auftritt in dieser Saison, entgegen zu stemmen. Mit zunehmender Spieldauer resignierten die FCK-Anhänger aber und wurden immer leiser, was vor allem der bedenklichen Darbietung des eigenen Teams geschuldet war. Im Verlauf der zweiten Halbzeit war es in der Kurve dann sogar phasenweise mucksmäuschenstill. Zwar ein komisches Gefühl, aber doch irgendwie nachvollziehbar. Der Funke muss eben auch mal vom Platz auf die Tribüne umschlagen.

Peinlich: Der FCK erspielt keine echte Torchance

FCK-Coach Sascha Hildmann ersetzte den verletzten Dominik Schad durch Christoph Hemlein, auch Antonio Jonjic stand erstmals seit sechs Wochen wieder in der Lautrer Startelf. Doch nicht nur von beiden Genannten ging wenig Gefahr aus. Jonjic bot wohl seine schwächste Leistung bei den Profis, aber auch seine Mannschaftskollegen standen ihm in nichts nach. Viele Stockfehler, Fehlpässe und Ungenauigkeiten prägten das Spiel der Roten Teufel. Christian Kühlwetter hatte vor der Pause mit viel Wohlwollen die wohl noch beste Möglichkeit für seine Mannschaft. Die Gäste aus Rostock hatten schon im ersten Durchgang das Spiel weitgehend im Griff. Und hätten sie bei zwei Möglichkeiten vor dem Tor nicht noch den Querpass gesucht, wären die Lautrer schon viel früher in Rückstand geraten.

Biankadi erledigt den FCK binnen zehn Minuten

Diesen besorgte dann Merveille Biankadi nach 55 Minuten. Zum wiederholten Mal war die Lautrer Abwehrreihe nicht auf der Höhe und der Kongolese ließ FCK-Keeper Lennart Grill keine Chance. Rund zehn Minuten später tauchte Biankadi erneut frei vor Grill auf und sorgte für die Vorentscheidung. Hildmann wechselte danach zwar mutig und brachte mit Elias Huth und Julius Biada zwei weitere Offensivkräfte, doch sein Team strahlte auch nach dem Zwei-Tore-Rückstand keine Gefahr auf das gegnerische Gehäuse aus. Sinnbildlich für die Harmlosigkeit: Ein Freistoß aus kurzer Distanz von Carlo Sickinger in der Schlussphase, den der Abwehrspieler gefühlt zwei Meter über das Tor setzte.

Die Zaunfahnen wurden abgehangen, viele FCK-Fans verließen schon vor dem Abpfiff das Fritz-Walter-Stadion. Als die Mannschaft nach Spielende ihre Blicke kurz gen Westkurve richtete, waren nur noch einige Unentwegte im Block. Diese quittierten die Leistung ihres Teams völlig zurecht überwiegend mit Pfiffen, während auf der Gegenseite mal wieder die Gastmannschaft mit ihren zahlreich mitgereisten Fans einen Auswärtssieg in der ehemaligen Bastion Betzenberg feierte: Von den bisher 17 Heimspielen dieser Saison hat der FCK nur magere fünf gewonnen, die Partie gegen Rostock war zuhause die dritte Pleite in Folge. In den noch ausstehenden Pflichtspielen muss sich die Hildmann-Elf nun definitiv zusammenreißen, am besten sofort. Denn mit einer ähnlichen Leistung wie in den vergangenen Partien droht am kommenden Montag beim offensivstarken Aufstiegsaspiranten in Wiesbaden das nächste Desaster...

Quelle: Der Betze brennt
Bild



Beitragvon Ingo » 21.04.2019, 22:42


Bild

Frust beim FCK: "Ich wäre auch früher gegangen"

Ein, zwei Halbchancen und am Ende eine völlig verdiente Niederlage: Den gewaltigen Frust der FCK-Fans konnten Trainer und Spieler der Roten Teufel nach dem 0:2 gegen Rostock nachvollziehen. Eine Erklärung für die maue Vorstellung hatten sie nicht.

"Zu Hause ist völlig der Wurm drin", sagte Sascha Hildmann nach der dritten Heimpleite des 1. FC Kaiserslautern hintereinander. "Es klafft im Moment eine Riesenlücke zwischen Training und Spiel", so der Lautrer Coach weiter. "Rostock hat uns vorgemacht, wie man effektiv auftritt."

"Die Trainingswoche war gut. Wir wissen im Moment selbst nicht, wieso wir das nicht auf dem Platz umsetzen können", sagte auch Christian Kühlwetter, der mit zwei Einzelaktionen im ersten Durchgang noch für die größte Gefahr vor dem Kasten der Gäste gesorgt hatte. Für den Frust der Fans, von denen viele beim Schlusspfiff schon nicht mehr im Stadion waren, hatte der Angreifer Verständnis. "Ich wäre wohl auch früher gegangen", so Kühlwetter. "Die Fans leiden ganz schön", sagte Hildmann.

Raus aus der Negativstimmung: "Das tut hier keinem gut"

"Wir müssen auch aus unseren Fehlern lernen", legte Andrè Hainault derweil den Finger in die Wunde. Man könne nicht immer sagen: "Komm weiter, im nächsten Spiel geht es besser." Mit Blick auf nun noch vier verbleibende Liga-Spiele beteuerte Kühlwetter: "Die Luft ist nicht raus." Torwart Lennart Grill betonte: "Das oberste Ziel ist jetzt, den Verbandspokal zu gewinnen." Man müsse jetzt aufpassen, die Saison nicht mit einer Negativstimmung zu beenden, ergänzte Jan Löhmannsröben. "Das tut hier keinem gut."

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon Ingo » 21.04.2019, 22:44


Blick in die Kurve: Nur Blau-Weiß in Feierlaune

Frust pur bei den Anhängern des 1. FC Kaiserslautern: Viele wollten die letzten Minuten der Partie gegen Hansa Rostock nicht mal mehr mit ansehen. Die 3.500 Gästefans unter den insgesamt 21.517 Zuschauern feierten derweil einen mehr als gelungenen Osterausflug ins Fritz-Walter-Stadion.

Komplett in blauen Mottoshirts gekleidet, besetzten die Anhänger von der Ostsee einen großen Teil der Osttribüne und begrüßten ihre Mannschaft beim Einlaufen mit einer Pyroshow aus blau-weißem Rauch, Böllern und Feuerwerk. Vor und im Block prangten zahlreiche Zaunfahnen.

Auch im Spielverlauf und erst recht nach den beiden Hansa-Toren machten die Gästefans ordentlich Betrieb. Die lange Fahrt quer durch Deutschland - ein Sonderzug war am Samstagabend um 23:23 Uhr in der Hansestadt gestartet und kehrt Montag um 3:12 Uhr zurück - dürfte sich für die Rostocker also gelohnt haben.

Bild

Während die FCK-Fans in der ersten Halbzeit und zu Beginn des zweiten Durchgangs im Anfeuerungsduell mit den Rostockern noch dagegen hielten, war die Luft und die Stimmung nach den beiden Gegentreffern fast völlig raus. Noch vor dem Abpfiff wurden die Zaunfahnen abgehängt. Als sich die Mannschaft nach dem Spiel in Richtung Westkurve bewegte, war diese nur noch spärlich gefüllt und der Bereich direkt hinter dem Tor schon komplett verlassen.

Bild

Am Vorsängerpodest vor der Westkurve erinnerten die FCK-Ultras unterdessen an Werner Kohlmeyer, einen der fünf Lautrer WM-Helden von 1954, der am Freitag seinen 95. Geburtstag gefeiert hätte.

Bild

Zu den kompletten Fotogalerien vom Heimspiel gegen Rostock:

- Fotogalerie | Spielfotos: 1. FC Kaiserslautern - Hansa Rostock
- Fotogalerie | Fanfotos: 1. FC Kaiserslautern - Hansa Rostock

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon mayk_rlp » 21.04.2019, 23:04


Offenbarungseid!

ich habe heute zum 2. Mal meine beiden Söhne dabei gehabt. In jungen Jahren entwickelt man doch erst die Liebe zu seinem Verein, dem man danach die Treue schwört. Wie zum Teufel soll ich nach Ahlen und jetzt nach Rostock meinen Kindern verklickern, dass es gut ist FCK-Fan zu sein? Während und nach dem Spiel wurde von meinen Kinder mehr Sympathie für die Hansa-Spieler geäuert, als für den FCK. Und warum? Weil der FCK kaum einen Ball (bis auf wenige Außnahmen) über 2-3 Stationen spielen kann, ohne den Ball zu verlieren.
Das war erbärmlich heute. Mit Hildmann - so sehr ich mir ihn als Hoffnugsträger gewünscht habe - haben wir einen deutlichen Rückschritt gemacht was den Spielaufbau angeht. WIr stehen hinten meist gut, verlagern oft nach vorne, und sind hinten dann plötlzlich komplett offen. Bezeichnend ein Konter durch uns in der 1.Hz: der Ball wird vom ballführenden Spieler von der Mitte nach Außen gespielt, wo der Konter dann verpufft.
Das ist wie so häufig der Fall. Bei einem Gegenstoß in ähnlicher Art trifft der Gegner gefühlt nahezu immer ins Tor! Das ist einfach nur schlecht!
Ich habe das Gefühl, dass hier 3-5 2er-Teams spielen, aber keine EInheit auf dem Platz steht. Hoch und Weit, irgendeiner wird schon den Ball bekommen... das kann doch nicht das sein, was wir sehen wollen...
Nach etlichen erbitlichen Watschen habe ich heute echt Sogren gehabt beim Verlassen des Stadions. Alles was so emotionslos... irgendiwe befremdlich das Gefühl. Aber es ist ja auch so ausgegangen wie scho öfter mal.... der FCK war stets bemüht, aber ohne Klasse.
Wenn nächstes Jahr der Waldhof kommt, dann frag ich mich echt, ob wir mit diesem Kader und der sportlichen Leitung auch nur den Ansatz einer Chance haben werden. Ich sehe es schon kommen, dass (bei erteilter Lizenz) wir absolut untergehen werden und das nächste dunkle Kapitel der FCK-Geschichte aufeschlagen wird... :(
FFM » 01.04.2018, 20:09
Wahrscheinlichkeiten sind für den Arsch, wenn der Betze brennt.



Beitragvon Thorsten76 » 21.04.2019, 23:24


Dieser Trainer ist genauso ein Witz wie viele andere in den letzten Jahren ...
Er ist halt einer von hier, einer aus der Kurve, ein Mann mit Stallgeruch, Herzblut etc.. nur hat das bisher noch nicht einen Punkt gebracht... hat dadurch halt nur mehr Kredit wie andere was ins nächste Saison leider wieder im Weg stehen wird



Beitragvon grasnarbe » 21.04.2019, 23:50


Flo hat geschrieben:Gegen Hansa Rostock verliert der 1. FC Kaiserslautern sein drittes Heimspiel in Folge - ohne eine echte Torchance zu erspielen..........

Offiziell 21.517 Zuschauer..........

* Die Hoffnung auf Besserung in dieser Spielzeit kann ich nur noch sehr schwer als Antrieb zum Besuch des Stadions voraussetzen.
* Auch der Horror hat seinen Reiz. Der Besuch eines Betzespiels scheint bereits den Hauch von Katastrophentourismus in sich zu tragen. Gruselige und verstörende Darbietungen auf dem Rasen befriedigen das tief in Menschen verwurzelte Interesse an dunklen, düsteren und unverständlichen Vorgängen. Die Lust, dem Untergang beizuwohnen, kann durchaus bereits ein Motiv bei dem ein oder anderen Stadionbesucher sein.
* Oder man geht hoch, weil man schon immer hochgegangen ist - das ist dann die dritte Variante.
* Man geht auf den Betze um die Mannschaft zu unterstützen? Was will man denn da noch unterstützen? Sind wir zu viele, dann haben die Jungs (angeblich) zuviel Druck.
Die einzige Unterstützung, worauf die Vereinsführung momentan noch scharf ist, das sind doch die €uronen der Fans, die von Lottospielern und aus einarmigen Banditen.
Die Roten Teufel vom Betzenberg



Beitragvon Lonly Devil » 22.04.2019, 00:08


... für Vorsänger Justin, der an die Ehre der Fans appellierte: "Sportlich sind wir Mittelmaß in der 3. Liga. Aber das heißt nicht, dass wir auch auf den Rängen mittelmäßig sein müssen!"

Stimmt.
Der eigenen Meinung beraubt, ist die Kurve noch nicht einmal mehr Mittelmaaß. :?
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=jgqzCmPgcWU
https://www.youtube.com/watch?v=-PVFBGN_zoM



Beitragvon Zamorano » 22.04.2019, 00:15


Eigentlich muss man ja über das Spiel nichts schreiben, so hoffungslos unterlegen war der FCK in allen Belangen. Ich versuche trotzdem mal, ein paar Gedanken zu formulieren.

Ich denke, heute hat jeder, der Offensivfußball von Trainer und Mannschaft fordert (wozu ich auch gehört habe), gesehen, wohin das führt: nämlich in die komplette defensive Instabilität.

Jemand hat im anderen Thread geschrieben, Hildmann lasse immer den gleichen Stiefel spielen. Leider, muss man sagen, wenn man ergebnisorientiert denkt, stimmt das nicht. Er hat tatsächlich angefangen, weniger defensiv aufzustellen - zuerst mit einem offensiven Mann zentral hinter den Spitzen (Bergmann, dann Zuck und Albeak) im 3-5-2. Heute ist er wieder zum 3-4-3 zurückgekehrt, hat aber die Außen sehr offensiv besetzt (Jonjic - Hemlein bzw. Kühlwetter - Pick). Er ist also von seinem anfänglichen Schema mit sieben Defensivspielern abgerückt.

Und genau das war der Fehler - ein Fehler, der wohl auch dem Umstand geschuldet ist, dass SH den Zuschauern "was bieten" wollte, namentlich mutigen Angriffsfußball. Das klappt mit diesem Kader aber nicht, wie man spätestens heute gesehen hat. Hätte Hildmann einfach an seinem 5-4-1 festgehalten, wäre der Fußball zwar auch nicht schöner gewesen, aber ich wage mal zu behaupten, dass man gegen Rostock nicht so chancenlos gewesen wäre.

Das Problem ist, dass Hildmann jetzt eigentlich wieder von vorne anfangen kann. Erst einmal defensiv sicher stehen, den einen oder anderen Konter fahren, Hauptsache, kein Gegentor kassieren. Also all das, was er zu Beginn seiner Amtszeit ja schon richtigerweise implementiert hatte.

Ich muss leider auch von mir behaupten, dass ich die Stärke bzw. Schwäche des Kaders falsch eingeschätzt hatte. Daher war auch ich unzufrieden mit Hildmanns Herangehensweise, eine Fünfer- und eine Viererkette vor dem eigenen Sechzehner aufzuziehen und die Außen mit gelernten Verteidigern zu besetzen. Nach den letzten Spielen muss ich sagen: Das ist das einzige System, mit dem wir bei unserem Kader keine Klatsche kriegen.

Dummerweise ist Hildmann kein wirklich erfahrener Trainer. Ich schätze mal, er hat sich durch äußeren Druck dazu verleiten lassen, von seiner urspünglichen Marschroute abzuweichen. Ich hoffe, er schafft es, die Mannschaft wieder zu stabilisieren - und wenn das heißt, ganz erbärmlichen Außenseiterfußball spielen zu müssen. Das ist immer noch besser, als genauso erbärmlichen Pseudo-Angriffsfußball zu spielen und damit zu verlieren. Das hatten wir in dieser Saison nämlich schon unter Hildmanns Vorgänger - den Fehler sollte SH nicht machen.

Was die Spieler angehrt: Ich habe die Mannschaft meist in Schutz genommen, ihnen auch Engagement nicht abgesprochen, aber heute muss ich mal ein paar Takte zu unseren Spielern sagen.

Fangen wir bei beiden "Sechsern" an:

Ich will weder Albaek noch Löhmannsröben in der nächsten Saison in unserem Trikot sehen. Rostock hat uns in der Zentrale derart dominiert, dass es schon fast peinlich war. Albaek spielt so körperlos, dass er eigentlich durchsichtig sein müsste. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass er Zweikämpfen sogar bewusst aus dem Weg geht. So kann, so darf man nicht auftreten. Das grenzte an Arbeitsverweigerung.

Und Löh ist wohl der am wenigsten intelligente Spieler, den ich je auf dieser Position gesehen habe. Der läuft überall dahin, wo er nichts zu suchen hat, und schaut dann dumm hinterher, wenn Rostock sich mit einem einzigen Doppelpass durch unser ganzes Mittelfeld kombiniert. In meinen Augen qualifiziert ihn nichts für einen neuen Vertrag. Nichts.

Wenn man solche Vorderleute hat, kann man als Abwehr eigentlich nur schlecht aussehen. Aber so schlecht wie Hainault muss man nun auch wieder nicht aussehen. Da verstehe ich Hildmann auch überhaupt nicht. Gottwalt hat wenigstens einen guten Antritt und eine gewisse Grundschnelligkeit. Das geht Hainault vollkommen ab, aber ohne dass sein Stellungsspiel so gut wäre, dass er das kompensieren könnte. Und wenn dann noch Pick auf der Seite vor Hainault spielt, ist das nur noch Harakiri.

Jonjic war heute ein Totalausfall. Das hätte Hildmann auch mal sehen dürfen und entsprechend umstellen müssen. Kühlwetter und Thiele sind regelmäßig überfordert, wenn sie ins Spiel eingebunden werden sollen. Ich frage mich, warum Thiele eigentlich jedem Ball hinterher rennt, wenn er ihn dann eh gleich wieder verliert. Verschenkte Kraft. Gleiches bei Kühlwetter - wird angespielt, Ball ist weg. Nur, dass er weniger rennt, dafür mehr lamentiert.

Hemlein - hat der mitgespielt? Pick - bemüht, immerhin, und der einzige im Kader, der mal einen ausspielen kann. Aber dafür in der Rückwärtsbewegung nachlässig und mit vielen Fehlern im Abspiel - aber die haben andere auch. Kraus war okay, Sickinger stark wie immer, der einzige Lichtblick. Der Junge ist dann im Sommer wohl weg.

Ohne fünf richtig gute Neuzugänge sieht es düster aus. Und nicht nur wegen des heutigen Spiels, sondern weil quasi alle vorgesehenen Leistungsträger im Laufe der Saison erst zu Mitläufern und dann vielfach zu Bankdrückern wurden bzw. es nicht mal mehr in den Kader schaffen.

(Bei Biada wundert mich das nach seinem heutigen Auftritt übrigens nicht mehr: In zehn Minuten habe ich den kein einziges Mal sprinten gesehen. Hut ab - besser hätte er "ich hab' eh keinen Bock mehr auf den Verein" kaum ausdrücken können.)

Bloß - wer soll die richtig guten Neuzugänge verpflichten? Der selbe Mann, der uns bis Weihnachten einreden wollte, man habe einen Top-Trainer und einen Top-Kader und man sei auf Kurs? Ich muss gestehen, ich dachte auch lange Zeit, dass unser Kader locker stark genug sei fürs obere Tabellendrittel, und erst langsam realisiere ich das ganze Ausmaß der Fehlplanung. Aber ich habe mache das ja auch nicht professionell, und meine Fehleinschätzungen haben keinerlei Auswirkungen.

Von Leuten, die das professionell machen, erwarte ich jedoch mehr. Ich erwarte vor allem, dass man ein klares Anforderungsprofil definiert, das Spieler erfüllen müssen, und nicht nach dem Motto vorgeht "der hat schon mal zweite BL gespielt, dann wird's für die dritte BL auch reichen (selbst nach zwei Kreuzbandrissen)". Das war wohl das Leitmotiv vor der Saison.

Bei Bader habe ich daher schwere Zweifel, ob er überhaupt eine Ahnung davon hat, welche Spielertypen man jetzt braucht. Er will ja "erfahrene" Spieler. Hört sich ganz danach an, als wolle er wieder in den gleichen Jagdgründen wildern. Ich hoffe, dass es dazu nicht kommt.



Beitragvon Jerrylee » 22.04.2019, 00:29


Eine ganz schlechte Leistung der Mannschaft. Es mag ja sein, daß dies im Training anders aussieht, aber die Truppe bringt es nicht auf den Platz.
Wenn man solche Heimspiele zeigt, dann mag das an der Angst im eigenen Stadion liegen, der Angst des Gewinnen müssen's auf Grund der Historie und des Drucks der Kurve. Ich sehe den Druck aus der Kurve positiv, aber die unseren ziehen keine Energie vom Kampfeswillen der Fans. Da kommt keiner mit dem Messer zwischen den Zähnen auf den Platz.
Dies liegt am Kader, keine Häuptlinge und Anführer. Die Truppe passt nicht zusammen. Es gab doch viel zu wenige gute Spiele, Herr Hildmann bringen sie nicht immer Uerdingen als Beispiel. Bisher haben wir kein System gefunden mit wir auch nur ansatzweise einen ordentlichen Fußball zeigen. Unser Mittelfeld ist nicht existent, die Abwehr gerät dadurch unter Druck und ist teils zu langsam unterwegs. Auch im Spiel nach vorne hapert es. Dies geht klar auf die Kappe von Bader und Notion, wer auch immer dies verzapft hat....
Frontzeck hatte keine Lösungen mehr, Hildmann findet auch keine mehr. Entweder erreichen die Trainer den Kader nicht oder irgendwas stimmt nicht.
Erzähl mir keiner mit 2-3 Spielern wird das besser und wir haben nur junge Spieler, das stimmt doch so gar nicht! Wieviele ganz junge stehen auf dem Platz? Grill, Sickinger, Schad, Jonjic, Bergmann? Dazu Spieler die noch etwas etwas Entwicklungspotential haben wie Kühl, Pick. Das wars doch schon!
Spieler wie Kraus, Hainault, Löh, Albaek, Zuck, Thiele sollten die Truppe doch stabilisieren, aber da kommt nichts.
Schaut hin und stellt einen Kader zusammen der nach einem Plan agiert und Fußball spielt, ja und auch mal eine Standardsituation verwertet. Dies traue ich Bader nicht zu, ob Hildmann eine Mittelmäßige Truppe verbessern kann? Auch dies bezweifle ich momentan, ob wohl Hildmann sehr authentisch wirkt, aber die Ergebnisse passen doch nicht. Ob mit oder ohne Stallgeruch dies ist doch völlig egal, es gibt nur gut oder schlecht...
Klatt jammert immer über das Erbe der Fananleihe, aber dies wusste man schon als die unsäglichen Gries und Klatt starteten. Auf dem Papier stehen ein unnötiger Abstieg auf Grund mangelnder Kompetenz und Fehler im Kerngeschäft ( dem sportlichen ) Schon beim Start hätte man an der Fananleihe arbeiten müssen und als der Abstieg abzusehen war hätte man überlegen sollen: ausgliedern ja oder nein, oder einen Zwischenschritt mit einer Genossenschaft um kurzfristig das Überleben zu sichern. Aber nein, es wurde Zeit vergeudet, wieder falsch investiert und wir stehen erneut vor einem Scherbenhaufen.
Das die Stimmung bei den Fans ganz unten ist und uns die Rostocker im eigenen Stadion in Grund und Boden singen ist dann nur das Resultat des Frustes und der Enttäuschung die sich breit gemacht hat.
Wer kann denn nun eine positive Stimmung, eine Aufbruchsstimmung erzeugen? evtl ein Buck, dem traue ich das zu, aber es müssen dann Leute ins Boot an denen sich das Umfeld aufrichtet, wie z.B: Briegel. Nein es geht nicht um Stallgeruch, sondern wiedermal um einen Neuanfang.
Aber haben wir denn überhaupt noch eine letzte Patrone?



Beitragvon Zizou91 » 22.04.2019, 00:48


Aus den letzten 3 Spielen insgesamt 1 Punkt, von möglichen 9.

Die Gegner vor Rostock standen jeweils auf einem Abstiegsplatz.
Unsere Formkurve geht leider stark nach unten.

Das Schlimme: Man kann Spiele verlieren, man kann Punkte liegen lassen, aber: Mit diesem Fußball vergrault man auch die letzten Zuschauer.

Unansehnlich, unerträglich und grausam, was hier gespielt wird.


Wie wäre es mal mit Offensivfußball, Torchancen, Mut nach vorne und dem Willen auch unbedingt ein Spiel gewinnen zu wollen.

Beispiele aus der Vergangenheit in dieser Liga gibt es genug:
Kiel, Paderborn, Magedeburg, Bielefeld....

Der Defensivfußball unter Meier und Korkut war schon teilweise schlimm mit anzusehen, da eine Offensive quasi nicht vorhanden war.
Hätte damals der Kader noch 2-3 Innenverteidiger mehr hergegeben, dann hätten wir wahrscheinlich mit einem 7-2-1 gespielt.

Warum wir dann mit Frontzeck bestraft worden sind, weiß nur der liebe Fußballgott.

Mit unserer aktuellen Defensivtaktik werden wir nur eines erreichen: Das Stadion wird immer immer leerer....
Ich hoffe für uns alle, das sämtliche Verantwortlichen dies schnellstmöglich erkennen, und dementsprechend ändern.

Aufstieg nächste Runde?
Nicht so.

"Die Spieler lernen jedes Spiel dazu" ---> Sieht leider nicht so aus.
Reiht sich aber damit auch nur an die letzten Jahre, dass aus Fehlern eben leider nichts gelernt wird

Um diesen Spielerpool könnte man etwas aufbauen:
Sickinger
Gottwalt
Grill
Schad
Bergmann
Jonjic
Pick (bei etwas mehr Konstanz)
Kraus
Hainault

Folgende Spieler haben leider bereits mehrfach gezeigt, dass Sie uns nicht zu dem gesetzten Ziel Aufstieg nächste Saison führen können/werden:

Hemlein
Zuck
Biada
Dick
Löhmannsröben
Allbäck
Özdemir
Sternberg

--->Vielleicht schafft man es, von diese 8 Namen durch wenigstens 3-4 zu ersetzen, die uns wirklich weiterhelfen

Thiele, Kühlwetter, Huth habe ich bewusst weggelassen in der Aufzählung, da Sie für mich irgendwo zwischen diesen 2 Aufzählungen liegen.

Ich bin auf die kommende Kaderplanung sehr sehr gespannt und hoffe auf eine deutlich bessere Spielerauswahl.

Die Spieler aus der 2. Liste würde ich Stück für Stück ersetzen gegen Jugend/Amateurspieler für die restlichen Spiele. Es kann mir wirklich keiner erzählen, dass diese uneffektiver/unmotivierter/schlechter sein sollen, als die bisher genannten.
"Mentalität schlägt Qualität" Dirk Schuster

"...ich hab mein Lautern-Trikot, da brauch ich kein Bayern-Trikot" Jean Zimmer



Beitragvon Dubbeschoppe » 22.04.2019, 01:48


Ihr habt euch alle viel (zu viel(?))Mühe mit den Texten gegeben. Kernbotschaft: WTF läuft bei euch da oben falsch?!

Alle Mühen bis mindestens Saisonende sind vergebens.



Beitragvon millionen-olly » 22.04.2019, 01:56


Der Karren liegt entgültig im Dreck.
Hier gibt es auch nichts mehr neu aufzubauen, weil man nahezu alle Positionen im Verein und in der Mannschaft neu besetzen müsste.

Das Einzige, was mich nach 38 Jahren noch mit dem FCK verbindet, ist meine Mitgliedschaft. Und ich kann euch sagen, mir tut jeder Euro Mitgliedsbeitrag leid. Das Geld könnte man auch prima versaufen.
Die Kündigung steht für die Zukunft auf der Agenda. So was wirft man nicht einfach weg. In diesem Fall kann man das aber.

Diese Mannschaft hat mir in den letzten Jahren auch den Rest an Begeisterung für den Profifussball genommen. Nachdem man sich international und in der Bundesliga überall mit Retortenklubs und künstlich aufgeblasenen Traditionalisten (HSV, Schalke) auseinandersetzen muss, die nur noch auf dem Papier existieren, weil ein Investor der Meinung ist, da Geld reinzustecken, war der FCK meine fussballerische Heimat.

Die Spiele waren vor 10 Jahren teilweise auch schon scheisse, aber der Zusammenhalt war ein anderer und es gab noch Hoffnung und eine Perspektive.

Es ist wirklich erstaunlich, wie Leute ohne jedes unternehmerische Talent und Fussballer ohne jeden Biss und Motivation in dieser Branche Geld verdienen können.
Normalerweise geht das in diesem Ausmaß nicht. Das geht nur in Lautern. Und zwar bis zum bitteren Ende.

Mich beruhigt in diesem Zusammenhang nur, daß unsere Ehemaligen woanders auch nichts werden.
Also man kann den Verantwortlichen nicht den Vorwurf machen, daß sie "Rohdiamanten" ziehen lassen. Ja, es gab in den letzten Jahren auch 2-3 Spieler, die ihren Beruf nicht völlig verfehlt haben. Meißt auf der Torwartposition.

Mit unserer Tradition können wir uns auch über den Arsch gehen. Das will nach all den Jahren des jämmerlichen Versagens kein Mensch mehr hören.
Auch da ist unser "Kredit" aufgebraucht.

Ich war immer gerne in Lautern. Aber auf den Betze würde ich auch nicht mehr fahren, wenn ich es bezahlt bekommen würde.

Das musste ich jetzt einfach mal loswerden ...



Beitragvon Rubert 1848 » 22.04.2019, 02:05


Danke an @ Zamorano für die gut geschriebene Analyse.

Man hat nach einem solchen Tag keine Hoffnung mehr. Auf wen oder was sollte man auch hoffen? Auf den völlig überforderten Trainer? Auf den angstbesessenen Vorstand Finanzen? Auf den talentbefreiten und bocklosen Kader? Auf die erfolg- und planlose sportliche Leitung? Auf den zerstrittenen und paralysierten AR? Auf das desillusionierte und immer teilnahmsloser werdende Umfeld?

Der Verein zerfällt vor unseren Augen. Und weit und breit ist keine Hilfe in Sicht.
Scheiß TuS Koblenz



Beitragvon Oktober1973 » 22.04.2019, 03:00


Nachdem nun der paralysierte Zustand etwas weicht, und die Erinnerung an das harte Statement " die gewinnen diese Saison kein Spiel mehr " meines Tribünennachbar, den ich als ehemaligen sehr guten Fussballer und Führungskraft schätze, verblasst, kann ich @Zamorano und @Rubert 1848 nur beipflichten.
Rubert 1848´s Fragen müssen einfach nur noch als Feststellungen und nicht als Frage formuliert werden.
Genau daraus entsteht zwingender Handlungsbedarf, der exakt nach dieser Liste angepackt werden muss.
Stelle mal in den Raum, dass dies für den aktuellen AR eine Nummer zu groß ist.
Es sieht so aus, als wenn die sportliche Bankrotterklärung der wirtschaftlichen vorauseilt.
Ich gehöre sicher zu den unverbesserlichen Optimisten, aber meiner missionarischen Argumentation bezüglich unseres Herzensvereins geht langsam das Pulver aus.
Ich hoffe, dass mich in den nächsten Wochen irgend jemand eines Besseren belehrt.



Beitragvon sandman » 22.04.2019, 03:59


Sollte nächstes Jahr gegen die Barackler verloren werden...DANN lernt ihr mal ein wirkliches, „unruhiges Umfeld“ kennen.

Das ist alles noch viel zu brav, viel zu gemütlich, viel zu viel Wohlfühloase..
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon Mac41 » 22.04.2019, 06:04


Es scheint ja immer noch Leute zu geben, die noch Hoffnung haben und allen Bemühungen der Mannschaft und der Führungsriege tapfer Wiederstand leistend weiter an eine Zukunft glauben.
Jetzt kann man noch nicht einmal mehr sein Geld wegen arglistiger Täuschung zurückfordern, zu deutlich wurde klargemacht, das wird nix mehr.
Der Verein sollte schnellstmöglich das Geld der neuen Anleihe nehmen, soweit als möglich sich damit von den Altschulden befreien und die GmbH in die Insolvenz schicken. Vielleicht kann man in der Landesliga unterschlüpfen und sich langsam wieder nach oben robben.
Und Wüst
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon sandman » 22.04.2019, 06:58


Off–Topic....aber asozialer gehts nun wirklich nicht mehr. Passt voll ins Bild...:

https://www.facebook.com/10001260969108 ... 56?sfns=mo
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon Solingerteufel » 22.04.2019, 07:31


keine einzige gelbe karte im gesammten spiel...
ohne worte
streite dich nie mit einem dummkopf, es könnte sein das die zuschauer den unterschied nicht bemerken (mark twain)



Beitragvon MäcDevil » 22.04.2019, 07:50


Ich wäre mit der Insolvenz und Neuanfang in einer unteren Liga mal gaaaaanz vorsichtig. Der FCK würde sich die nächsten 20 Jahre nicht mehr erholen. Bestes Beispiel ist die Eintracht Trier die es bis heute nicht geschafft hat in die Bundesliga zurückzukehren!
Der FCK muss einfach für nächste Saison wieder den Kader umkrempeln - neue talentierte Spieler anheuern und einen besseren Trainer verpflichten.

Wenn ich schon so einen Satz lese...der Trainer wäre bei mir sowas von gefeuert!
"Es klafft im Moment eine Riesenlücke zwischen Training und Spiel", so der Lautrer Coach weiter. "Rostock hat uns vorgemacht, wie man effektiv auftritt."
Trainerleistung Setzen 6. :(



Beitragvon Ziege10 » 22.04.2019, 08:29


Das geht jetzt schon über Jaahre wo wir verarscht ,angelogen und und und , bei derMitgliederversammlung waren 500 Mitglieder anwesend von 18000 das sagt schon viel , eigentlich haben wir die Hoffnung verloren ,,,,,
Bei der Führungsebene geht es nur um den Posten ,Geld usw , aber keiner der Fußballverstand hat. Das ist schlecht es geht auch um Fußball.
Herr Bader und Herr Notzon wo sollen sie den hin sie brauchen ja den FCK um Geld zu verdienen das wir einsammeln, Sie machen den Job ohne Risiko wenn Fehleinkauf ,,,auch egal.....Würde gerne die Jahresgehälter wissen von Thiéle ,Hemlein , Sternberg ,Zuck ,Dick ,Herr Bader , Herr Notzon und die ganze Scoutingabteilung, und und und, vergessen Freund Herr Fronzeck.....Abfindung kein Wort
Wir sammeln Gelder für ihre Fehler ,,,und schauen nur zu sollen ruhig sein ....
Dann kommen die Sprüche wieder nächste Saison , Mit dem Amateurtrainer mit Herr Bader und und und ,soviele Chance hat man im Berufsleben nicht ...
Jeder von uns muß Leistung bringen ...nicht nur mit großen Autos durch die Stadt fahren ...
Soll jeder mal in den Spiegel schauen ..
Was für die Fans FCK bedeutet ,,,,



Beitragvon Hochwälder » 22.04.2019, 08:42


MäcDevil hat geschrieben:Ich wäre mit der Insolvenz und Neuanfang in einer unteren Liga mal gaaaaanz vorsichtig. Der FCK würde sich die nächsten 20 Jahre nicht mehr erholen. Bestes Beispiel ist die Eintracht Trier die es bis heute nicht geschafft hat in die Bundesliga zurückzukehren!


Eintracht Trier, welche Bundesliga und wie erfolgreich haben sie dort gespielt. Hätte man da nicht besser andere Vereine als Beispiele aufgeführt???

Essen, Wuppertal, Oberhausen, Saarbrücken und der von vielen Fans heißgeliebte Waldhof z. B.! :D

https://de.wikipedia.org/wiki/Eintracht_Trier



Beitragvon Philippee » 22.04.2019, 08:52


Ich habe bewusst dieses Spiel abgewartet und bei einer kämpferischen und engagierten Leistung des Teams wäre ich bereit gewesen einen angemessenen Betrag zu investieren. Aber was war das gestern bitte? Ihr könnt mich alle mal. Ich habe jetzt endgültig fertig! Bader und Notzon sollten diesen Verein schnellstmöglich verlassen. Von einem Großteil der Mannschaft ganz zu schweigen. Absolut erbärmlich was dort abgeliefert wird!



Beitragvon Schlossberg » 22.04.2019, 09:04


In Worms plant man schon die Feier für den Sieg im Verbandspokal.

Never give in, never give in, never, never, never, never

(Winston Churchill)



Beitragvon Jerrylee » 22.04.2019, 09:12


Schlossberg hat geschrieben:In Worms plant man schon die Feier für den Sieg im Verbandspokal.

Das ist nicht unrealistisch, oder? Es ist ein Spiel, wenn Worms wirklich will wird es schwer für den FCK.



Beitragvon fck-thorti » 22.04.2019, 09:16


sandman hat geschrieben:Off–Topic....aber asozialer gehts nun wirklich nicht mehr. Passt voll ins Bild...:

https://www.facebook.com/10001260969108 ... 56?sfns=mo



einfach widerlich und respektlos von denen :!: :!:




Zurück zu Archiv: Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 9 Gäste