Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon paulgeht » 05.02.2019, 17:27


Bild

Auktion verhindert: Layenberger rettet den Nachlass von Fritz Walter

Der Nachlass von Fritz Walter wird nicht versteigert! FCK-Hauptsponsor Harald Layenberger hat sich mit den Erben und dem Auktionshaus finanziell geeinigt und möchte die wertvollen Stücke öffentlich zugänglich machen.

Layenberger erklärte in einem ausführlichen Facebook-Statement: "Es wird nicht zur angesetzten Versteigerung kommen! Das Erbe von Fritz Walter wird nicht zerschlagen und auch nicht über die gesamte Welt verstreut. Es wäre eine Schande gewesen, wenn im nächsten Jahr zum 100. Geburtstag von Fritz Walter nichts mehr von seinem Erbe und Lebenswerk zu sehen gewesen wäre."

FCK-Museum und Deutsches Fußballmuseum mögliche Ausstellungsorte?

Es werde nun Gespräche "mit den entsprechenden Organisationen" geben, um das Erbe der "allen traditionsbewussten Fußballbegeisterten öffentlich zugänglich zu machen", so Layenberger weiter. Der 1. FC Kaiserslautern mit seinem FCK-Museum, der Deutsche Fußball-Bund mit seinem Fußballmuseum und die Fritz-Walter-Stiftung werden die ersten Ansprechpartner sein. Layenberger: "Nachdem wir mit den offiziellen Stellen gesprochen haben, werde ich Euch darüber informieren. Versprechen kann ich, dass nichts vom Erbe Fritz Walters an irgendwelche private Sammler oder Spekulanten veräußert wird."

Wie der "Kicker" recherchiert hat, habe Layenberger den Nachlass nicht als Privatmann erworben, sondern mit seinem Unternehmen. Über die Kaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart. Einem Bericht der "Rhein-Neckar-Zeitung" zufolge, wurde für die Auktion mit einem Gesamterlös von rund 250.000 Euro spekuliert. Alleine für die Ernennungsurkunde zum DFB-Ehrenspielführer sollen laut "Kicker" schon im Vorfeld 50.000 Euro geboten worden sein.

Geplante Versteigerung sorgte für große Aufregung im FCK-Umfeld

In den vergangenen Jahren hatten mehrere Institutionen immer wieder versäumt, den Nachlass von Fritz Walter für die Zukunft zu bewahren. Die Erben hatten zunächst im Wohnhaus des Weltmeisters von 1954 eine privat organisierte Ausstellung geführt, diese aber später aufgrund des großen Aufwands und nicht eingehaltener Versprechungen eingestellt. Trotz mehrmaliger Appelle und Gespräche gelang es nicht, den Nachlass in den Besitz der Fritz-Walter-Stiftung, des FCK oder des DFB zu überführen. Im Januar 2019 machte schließlich die Meldung die Runde, dass der Nachlass in Heidelberg versteigert werden solle, was einen öffentlichen Aufschrei nach sich zog. Mit der Auktion wäre das Erbe in viele Einzelteile zerbrochen und vielleicht über die ganze Welt verstreut worden. Dies konnte nun abgewendet werden - der Nachlass Fritz Walters ist gerettet!

» Das komplette Facebook-Statement von Harald Layenberger im Wortlaut:

"Liebe Freunde,
liebe Lautrer,
liebe Unioner,

Ich möchte Euch hier und jetzt persönlich darüber informieren, dass es uns gelungen ist, dass Erbe von Fritz Walter zu retten. Es wird nicht zur angesetzten Versteigerung kommen! Das Erbe von Fritz Walter wird nicht zerschlagen und auch nicht über die gesamte Welt verstreut.

Wir garantieren, dass wir nun alles daransetzen werden und mit den entsprechenden Organisationen sprechen werden um dieses auch weiterhin allen traditionsbewussten Fußballbegeisterten öffentlich zugänglich zu machen. Es wäre eine Schande gewesen, wenn im nächsten Jahr zum 100. Geburtstag von Fritz Walter nichts mehr von seinem Erbe und Lebenswerk zu sehen gewesen wäre.

Vorausschicken muss ich, dass es nie im Interesse der Familie Lutzi war, das Fritz Walter Erbe zu zerschlagen. Es wurden nachweislich enorme und langjährige Anstrengungen unternommen um mit den entsprechenden Institutionen einen für alle Seiten gangbaren Weg zu finden. Man hat hier von den offiziellen Seiten allerdings garnicht bis maximal zögerlich reagiert und versagt und das leider über Jahre.

Es liegt mir fern Schuldzuweisungen gegenüber den entsprechenden Stellen zu machen, klar stellen muss man aber, dass man durch Nichtstun fast eine Katastrophe für den Deutschen Fußball ausgelöst hätte.

Die diffamierenden Geschichten die man über die Familie Lutzi mit der Bekanntgabe der Versteigerung verbreitet hat, waren beschämend und unangebracht. Wer auch immer solche Schauergeschichten in die Welt gesetzt und verbreitet hat, sollte sich bei der Familie Lutzi in aller Form entschuldigen. Das, was in den letzten Tagen und Wochen an Schmutz und Lügen über die Familie Lutzi verbreitet wurde glich einer Hexenjagd.

Ohne Zutun und aktives Mitwirken der Familie Lutzi wäre eine Rettung des Erbe nie und nimmer möglich gewesen. Dafür von meiner Seite aus, noch einmal ganz herzlichen Dank! Ebenfalls bedanken muss ich mich bei der Leitung des Auktionshauses Kunst und Kuriosa, der es ebenso wie der Familie Lutzi und mir daran gelegen war, das Erbe für die Fußballwelt zu erhalten.

Es wird jetzt sicherlich Jeden interessieren wie es mit dem Fritz Walter Erbe weitergehen wird. Nachdem wir mit den offiziellen Stellen gesprochen haben, werde ich Euch darüber informieren. Versprechen kann ich, dass Nichts vom Erbe Fritz Walters an irgendwelche private Sammler oder Spekulanten veräußert wird."

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Der Nachlass von Fritz Walter wird versteigert


Das Erbe von Fritz Walter bleibt „Dehääm“

Das Erbe von Fritz Walter, das ursprünglich am 16. Februar 2019 versteigert werden sollte, bleibt „Dehääm“ in der Pfalz. Als Hauptsponsor des 1. FC Kaiserslautern sorgt die Fa. Layenberger dafür, dass alle Exponate aus der Sammlung des Fritz-Walter-Museums zusammenbleiben und es nicht zur angesetzten Versteigerung kommen wird.

Dazu Firmeninhaber Harald Layenberger: „Das Erbe von Fritz Walter wird nicht zerschlagen und auch nicht über die gesamte Welt verstreut. Wir garantieren, dass wir nun alles daransetzen und mit den entsprechenden Organisationen sprechen werden, um die Erinnerungsstücke auch weiterhin allen Fußballbegeisterten öffentlich zugänglich zu machen. Es wäre eine Schande gewesen, wenn im nächsten Jahr zum 100. Geburtstag von Fritz Walter nichts mehr von seinem Erbe und Lebenswerk zu sehen gewesen wäre.“

Ein ganz besonderer Dank geht an die Leitung des Auktionshauses Kunst & Kuriosa und die Familie Lutzi, denen ebenso daran gelegen war das Erbe von Fritz Walter für die Fußballwelt zu erhalten.

Über die zukünftige Verwendung der Exponate wird in den nächsten Wochen mit diversen Stellen und Institutionen gesprochen, bevor dazu eine Entscheidung fällt. Sicher ist aber, dass das Erbe von Fritz Walter zusammenbleibt und nicht an private Sammler oder Spekulanten veräußert wird.

Quelle: Pressemitteilung Layenberger


Layenberger verhindert Fritz-Walter-Auktion

Der Nachlass von Fritz Walter kommt überraschend doch nicht unter dem Hammer: FCK-Hauptsponsor Harald Layenberger verhindert die unwürdige Versteigerung - und will die Memorabilien öffentlich zugänglich machen.

(...)

Zu diesem Zweck wird der 61-Jährige mit den relevanten Organisationen wie dem FCK, dem DFB und der Fritz-Walter-Stiftung in Kontakt treten, um gemeinsam Optionen auszuloten. Denkbar ist demnach, dass die Firma Layenberger mehrere Exponate dem FCK-Museum im Fritz-Walter-Stadion oder auch dem Deutschen Fußballmuseum in Dortmund als Dauer-Leihgaben zur Verfügung stellen wird. Damit dürfte nun auch der Spendenaufruf des FCK-Museums vom Wochenende beendet sein. Was genau und wo zu sehen sein wird, bleibt freilich abzuwarten.

In jedem Fall ist Layenbergers Eingreifen sowie sein Vorhaben ein edler und ehrenhafter Zug, für den seine Firma einiges an Geld aufwendet. Layenberger wollte unbedingt verhindern, dass um den ehemaligen Besitz des tadellosen Sportsmanns Fritz Walter geschachert wird. Nach kicker-Informationen ist etwa für die Ernennungsurkunde zum DFB-Ehrenspielführer bereits im Vorfeld ein Angebot in Höhe von etwa 50.000 Euro eingegangen. (...)

Quelle und kompletter Text: Kicker


Ergänzung, 06.02.2019:

Bild

Kummt Senf druff
Gänsehaut am Dienstagabend
von Flo


Durch FCK-Hauptsponsor Harald Layenberger bleibt Fritz Walters privater Nachlass in den richtigen Händen. Aber es gibt auch noch einige offene Fragen. DBB-Autor Flo kommentiert.

Auch am Tag danach ist die Begeisterung im Umfeld des 1. FC Kaiserslautern noch groß. Als ich am Dienstagabend die erste Meldung las, dass FCK-Hauptsponsor Harald Layenberger mit seinem Unternehmen den Nachlass von Fritz Walter kauft, konnte ich es erst gar nicht fassen. Eine Falschmeldung? Mit so etwas macht man doch keine Scherze! Da der "Kicker" aber nicht dafür bekannt ist, Spaßartikel zu verbreiten, musste das stimmen und bei mir setzte eine leichte Gänsehaut ein, die sich schnell mit Tränen und Freude vermischte. Sofort waren ähnliche Gefühlslagen im DBB-Forum zu lesen. Layenberger bestätigte die Meldung kurz danach per Facebook-Beitrag, welcher umgehend viral ging. Obwohl ich Fritz Walter altersbedingt nie persönlich getroffen habe, eine Ordnung der Posse um sein Erbe war nicht schwer: Nach dem offenen Brief der Familie Lutzi konnte ich deren Beweggründe zwar verstehen, trotzdem musste mit aller Macht verhindert werden, dass sich der Nachlass des größten Fußballers aller Zeiten quer in der Welt verstreut. Egal, wie viel ein Interessent für eines der Unikate bezahlt hätte, der ideelle Wert ist für jedes Einzelstück viel höher.

Layenberger plant Ausstellung zum 100. Geburtstag von Fritz Walter

An dieser Stelle sollen auch die ins Leben gerufenen Spendenaktionen der "Initiative Leidenschaft" und der "Perspektive FCK" inklusive aller Helfer im Hintergrund nicht unerwähnt bleiben. Ein teuflisches Dankeschön dafür!

Nun hat also FCK-Hauptsponsor Harald Layenberger mit seinem Unternehmen den gesamten Nachlass gesichert. Ja, das kann man durchaus als Coup bezeichnen. Wichtig ist jetzt in erster Linie, dass das Fritz-Walter-Erbe "zuhause" bleibt und nun an die richtigen Stellen weitergegeben wird. Laut der Mittwochsausgabe der "Rheinpfalz" plant Layenberger, zum 100. Geburtstag von Fritz Walter im kommenden Jahr eine Jubiläumsausstellung der Unikate. Eine tolle Idee!

Wo waren die, die sich einst mit Fritz Walter brüsteten?

Allerdings: Für mich gibt es auch eine andere Seite der Medaille und darüber mache ich mir seit Dienstagabend ebenfalls meine Gedanken. Viele Institutionen, Unternehmen und Privatpersonen hatten lange die Möglichkeit, den Nachlass Fritz Walters zu erwerben und Ähnliches zu tun, wie Layenberger jetzt. Ich gebe zu: Meine Vorstellungen von Moral sind vielleicht etwas zu hoch, aber der Nachlass war wirklich lange genug "auf dem Markt". Dass der 1. FC Kaiserslautern diesen irgendwann nicht mehr erwerben konnte, ist nachvollziehbar, wäre aber zu einem früheren Zeitpunkt sicher auch noch möglich gewesen. Nun hat der Verein seit Jahren finanzielle Probleme und kämpft erneut um seine Zukunft. Irgendwann dann die kokettierten rund 200.000 Euro zu zahlen, wäre schwer vermittelbar gewesen.

Viele andere schüttelten aber Fritz Walter mal die Hand, lernten ihn kennen, ließen sich mit ihm ablichten und sprachen in der Presse darüber, dass sie seine Werte vertreten. Ja, das ist ziemlich plakativ formuliert, aber man kann schon sagen: Einige brüsteten sich sogar mit dem Fußball-Idol Fritz Walter. Wo waren diese Menschen, als es jetzt "Spitz auf Knopf" stand? Warum haben sich viele nicht zu Wort gemeldet und beispielsweise eine der Spendenaktionen finanziell unterstützt? Fragen, die wohl offen bleiben werden.

Zusammenhalt stärken - Lizenz sichern

Die ganze Geschichte rund um das Erbe von Fritz Walter kann meiner Meinung nach aber auch was Gutes haben: Nach dem Theater im und um den Aufsichtsrat Mitte Januar, bei dem auch der Hauptsponsor selbst mitmischte, müssen die ins Leben gerufenen Spendenaktionen, das Engagement der beteiligten Fans und Mitglieder sowie der letztendliche Coup von Layenberger dem Verein 1. FC Kaiserslautern die benötigte Kraft und den Zusammenhalt für die kommenden schweren Wochen geben. Denn immer noch fehlt ein beträchtlicher Betrag, um die Lizenz für die kommende Saison zu sichern. Das sollte jetzt als nächstes Ziel im Vordergrund stehen!

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 06.02.2019:

Einzelaktion rettet unwürdiges Spiel um das Erbe Fritz Walters - Die "Mannschaftsleistung" überzeugt weniger

Wärs ein Fußballspiel gewesen, ließe sich jetzt kommentieren: Am Ende hat eine Einzelaktion entschieden. Es war jedoch kein Fußballspiel, eher ein unwürdiges Schauspiel, dem Harald Layenberger, Hauptsponsor des 1. FC Kaiserslautern, nun den letzten Akt erspart hat. Indem er, beziehungsweise sein Unternehmen, sich die rund 290 Erinnerungsstücke aus dem Nachlass Fritz Walters sicherte, die ansonsten am 16. Februar im Heidelberger Auktionshaus "Kunst und Kuriosa" unter den Hammer gekommen wären. Auf den entschlossenen Unternehmer und FCK-Fan hagelt nun von allen Seiten Lob, und das soll ihm auch unbenommen bleiben. Es ist allerdings auch an der Zeit, einmal die "Mannschaftsleistung" zu hinterfragen. Sprich: Das Bild, das die so oft beschworene FCK-Familie in diesen Tagen abgegeben hat.

Da hatten zum Beispiel gleich zwei Einrichtungen begonnen, Gelder einzusammeln, um am Auktionstag zu retten, was noch retten ist. Hätten die sich nicht frühzeitig zu einer formieren können? Viele irritierte Fans – und potenzielle Spender – fragten sich: Wäre es tatsächlich zur Versteigerung gekommen, hätten die beiden Initiativen sich dann vielleicht auch noch gegenseitig überboten? (...)

Quelle und kompletter Text: Block 4.2


Ergänzung, 09.03.2019:

Warum Layenberger das Fritz-Walter-Erbe rettete

Mitte Januar stand im Raum, dass der Nachlass von FCK-Ikone Fritz Walter versteigert wird. Die Nachricht schlug wie eine Bombe bei den Fans ein. Der Hauptsponsor des 1. FC Kaiserslautern, die Layenberger Nutrition Group, sprang in die Bresche, erwarb den Nachlass. Unser Redakteur Andreas Sebald hat sich mit Harald Layenberger, geschäftsführender Gesellschafter, über Bauchentscheidungen, Tradition und den 100. Geburtstag Fritz Walters im Jahr 2020 unterhalten.

Rheinpfalz: Herr Layenberger, mussten Sie lange überlegen, den Nachlass Fritz Walters zu erstehen. Oder war das eine Bauchentscheidung?

Harald Layenberger: Ich hatte, wie viele, viele andere auch, von der Sache aus der Presse erfahren. Es war ein Riesenschock. Ich dachte, das kann ja wohl nicht wahr sein. Ich wurde auch von vielen Fans angeschrieben. Was tun? Ich dachte mir: Mach langsam, mach keinen Fehler, das muss Struktur haben. Ich wollte wissen, ob da noch was zu retten ist, ob man die Versteigerung womöglich noch stoppen kann. (…)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Südpälzer » 05.02.2019, 17:29


Ein riesen Dankeschön an Harald Layenberger! :daumen:



Beitragvon DocZenith » 05.02.2019, 17:34


Wahnsinn Wahnsinn Wahnsinn. Wahnsinn Wahnsinn Wahnsinn! Mal gespannt was aus den Spenden werden.
Zuletzt geändert von DocZenith am 05.02.2019, 17:34, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Devil24 » 05.02.2019, 17:34


DANKE, DANKE UND NOCHMALS DANKE:daumen: :daumen: :daumen: :daumen:



Beitragvon MHristov » 05.02.2019, 17:36


Respekt! Vielen Dank Herr Layenberger!
Ich ziehe meinen Hut....



Beitragvon Sascha2705 » 05.02.2019, 17:37


Layenberger :daumen: Mehr als nur ein Hauptsponsor :teufel2: :teufel2: :teufel2:



Beitragvon Schlabbeflicker » 05.02.2019, 17:38


Schönes Ding. : Guter Mann! :daumen:

Vielen Dank Herr Layenberger



Beitragvon betzeherz » 05.02.2019, 17:41


Und ich alter Sack schäme mich nicht meiner Tränen. Besten Dank! Wenn das so stimmt...

Am Wochenende auf den Berg wandern und dem Layenberger huldigen.
Das betzeherz benoetigt blut! Blut ist Bundesligafussball -
keine 3.Liga!



Beitragvon MHristov » 05.02.2019, 17:41


Da kann sich der ach so gemeinnützige Verein DFB mal ne riesen Scheibe abschneiden.
Wie ich Herrn L. einschätze, wird er sich ganz genau überlegen, unter welchen Umständen/ Konditionen er dem DFB mal ein paar Teile vermietet....



Beitragvon Flo » 05.02.2019, 17:42


Harald Layenberger schreibt dazu auf seinem Facebook-Profil folgendes:

Harald Layenberger hat geschrieben:Liebe Freunde,
liebe Lautrer,
liebe Unioner,

Ich möchte Euch hier und jetzt persönlich darüber informieren, dass es uns gelungen ist, dass Erbe von Fritz Walter zu retten. Es wird nicht zur angesetzten Versteigerung kommen! Das Erbe von Fritz Walter wird nicht zerschlagen und auch nicht über die gesamte Welt verstreut.

Wir garantieren, dass wir nun alles daransetzen werden und mit den entsprechenden Organisationen sprechen werden um dieses auch weiterhin allen traditionsbewussten Fußballbegeisterten öffentlich zugänglich zu machen. Es wäre eine Schande gewesen, wenn im nächsten Jahr zum 100. Geburtstag von Fritz Walter nichts mehr von seinem Erbe und Lebenswerk zu sehen gewesen wäre.

Vorausschicken muss ich, dass es nie im Interesse der Familie Lutzi war, das Fritz Walter Erbe zu zerschlagen. Es wurden nachweislich enorme und langjährige Anstrengungen unternommen um mit den entsprechenden Institutionen einen für alle Seiten gangbaren Weg zu finden. Man hat hier von den offiziellen Seiten allerdings garnicht bis maximal zögerlich reagiert und versagt und das leider über Jahre.

Es liegt mir fern Schuldzuweisungen gegenüber den entsprechenden Stellen zu machen, klar stellen muss man aber, dass man durch Nichtstun fast eine Katastrophe für den Deutschen Fußball ausgelöst hätte.

Die diffamierenden Geschichten die man über die Familie Lutzi mit der Bekanntgabe der Versteigerung verbreitet hat, waren beschämend und unangebracht. Wer auch immer solche Schauergeschichten in die Welt gesetzt und verbreitet hat, sollte sich bei der Familie Lutzi in aller Form entschuldigen. Das, was in den letzten Tagen und Wochen an Schmutz und Lügen über die Familie Lutzi verbreitet wurde glich einer Hexenjagd.
Ohne Zutun und aktives Mitwirken der Familie Lutzi wäre eine Rettung des Erbe nie und nimmer möglich gewesen. Dafür von meiner Seite aus, noch einmal ganz herzlichen Dank! Ebenfalls bedanken muss ich mich bei der Leitung des Auktionshauses Kunst und Kuriosa, der es ebenso wie der Familie Lutzi und mir daran gelegen war, das Erbe für die Fußballwelt zu erhalten.

Es wird jetzt sicherlich Jeden interessieren wie es mit dem Fritz Walter Erbe weitergehen wird. Nachdem wir mit den offiziellen Stellen gesprochen haben, werde ich Euch darüber informieren. Versprechen kann ich, dass Nichts vom Erbe Fritz Walters an irgendwelche private Sammler oder Spekulanten veräußert wird.
Bild



Beitragvon Heisenberg » 05.02.2019, 17:43


Toll schön das es gute Menschen das macht mir Hoffnung.

Spenden umwandeln und in die Fritz walter Stiftung



Beitragvon Betzekrischer » 05.02.2019, 17:44


Da marschiert einer mit bestem Beispiel voran, da kann man nur danke sagen.



Beitragvon FCKSTOLZ » 05.02.2019, 17:50


Einfach nur Danke für so eine Aktion. Meinen größten Respekt, das dass Andenken eines der größten Fußballidole wenn nich das größte überhaupt davor bewahrt wird auseinandergerissen zu werden. Vielleicht wird ja doch noch ein Sponsor hellhörig und dieht die Seele in dem Verein und nicht nur den Chaoshaufen. Ich wünsche es mir so sehr, dass irgendwie alles gut wird
Auf jeden Fall vielen Dank Harald



Beitragvon SL7:4 » 05.02.2019, 17:52


Es gibt Momente, da fehlen einem die Worte! Deshalb einfach nur:

Vielen, vielen Dank Harald Layenberger!



Beitragvon BetzeSebi » 05.02.2019, 17:53


Ehrenmann! Gänsehaut, das er das geschafft hat!

Grosses danke



Beitragvon FCK-Patrick » 05.02.2019, 17:54


SUPER SUPER SUPER!!!
Vielen Dank an Hr. Layenberger!!
Udo Scholz - Du warst der beste Mann! Pro Aktion: "Gastauftritt von Udo Scholz im Fritz-Walter-Stadion".



Beitragvon REDDEVIL1973 » 05.02.2019, 17:54


Bin begeistert und freue mich so, das es doch noch ein paar wenige "Ehrenmänner" mit ein paar Euronen gibt, Danke an Layenberger und Co.
Fritz Walter für mich einer der größten deutschen Persönlichkeiten überhaupt, hätte das auch nicht verdient gehabt!

"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben!"



Beitragvon FCKPersey1962 » 05.02.2019, 17:55


Ganz, ganz tolle Aktion Hr. Layenberger-vielen Dank dafür. Die Stücke sind bei Ihnen in besten Händen, da vertraue ich ganz und gar darauf. Ich finde es auch toll, dass Sie dias mit der Familie Lutzi nochmal klar gestellt haben, denn die haben die letzten Wochen bestimmt, ungerechtfertigter Weise, Kritik in allen Formen anhören dürfen :daumen:
Dauerkarte Südtribühne 18/19



Beitragvon schagg » 05.02.2019, 17:59


Ab sofort konsumiere ich diese für mich etwas überteuerten Riegel.
:daumen:



Beitragvon Hessischer Aussenposten » 05.02.2019, 17:59


Man kann ja über seine kürzlich erfolgten Einmischungen in Vereinsinterna denken wie man will (ich war, zugegeben, kein großer Freund davon):

Aber das hier ist definitiv eine große Aktion...meinen allerhöchsten Respekt und vielen Dank für das Engagement (emotional, zeitlich und finanziell)!
Gruß vom HAP
"... Von dem Angebot (von Preston North End) hätte ich damals halb Vogelbach kaufen können. ... Ich weiß, das versteht heute niemand, dass ich nicht gewechselt habe. Aber ich hätte sogar Geld gezahlt, um in Kaiserslautern spielen zu dürfen." (FCK-Legende Horst Eckel)



Beitragvon Pinolino » 05.02.2019, 18:04


Bäääm!
Dieser Mann... :herz: :herz: :herz: :herz: :danke:

Gänsehaut und Pipi in den Augen.

Ehre, wem Ehre gebührt :daumen:



Beitragvon Pfälzerjungs » 05.02.2019, 18:05


Hab mich nie gross mit Sponsoren beschäftigt.

Aber eine Firma Layenberger allen voran Herr Layenberger scheinen noch in der heutigen Zeit verstanden zu haben was tief im Herzen Werte und Vergangenheit bedeuten.

Danke für ihren Respekt den sie zeigen.

Und uns Fans gegen über! Das dieses verramschen einer Legende nicht statt gefunden hat.

Hier ging es um mehr wie nur um Geld. Nämlich Respekt vor Fritz und der gesamten fck Familie.
Einmal Lautrer immer Lautrer!



Beitragvon AllgäuDevil » 05.02.2019, 18:12


Ein Mensch dem es wirklich um den FCK geht. Profilneurotiker haben wir viel zu viele derzeit im Verein....
Top.Den größten Respekt an Herrn Layenberger :daumen:
Immer noch in der Warteschleife zur Accountlöschung....... :-o



Beitragvon JohnRayCash1311 » 05.02.2019, 18:15


CHAPEAU!!!


Ein echter Fan und Ehrenmann!!


:schild: :schild: :schild: :schild: :schild:
Zeit für eine neue Ära ..... ich werde dabei sein, ich kann nicht anders....



Beitragvon GerryTarzan1979 » 05.02.2019, 18:16


Da bekommt man doch glatt Gänsehaut, wenn man sich bewusst macht, was eine Auktion der FW8- Sachen bewirkt hätte, und was Hr. Layenberger hier gemacht bzw. verhindert hat! Ich ziehe den Hut und sage DANKE! :daumen:
Wir reden nämlich hier nicht um irgendeine Unterhose von Guido Buchwald, sondern um das Erbe von Fritz Walter!
Der Mann hat das Herz am rechten Fleck! (auch wenn er manchmal zu emotional reagiert :D )
Es gibt nur einen wahren Tarzan -> "Gerry" 8-)

Ehrmann: "Wichtig sind über das Fußballerische hinaus Werte. Bodenständigkeit, Ehrgeiz, Respekt, Selbstkritik, Verantwortungsbewusstsein, das erwarte ich und will ich vermitteln."




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste