Wer kommt, wer geht? Wechselgerüchte rund um den FCK.

Beitragvon Thomas » 03.01.2019, 16:52


Bild

Wintertransfers wohl nicht vor Mitte Januar

Ob der 1. FC Kaiserslautern in der Winterpause neue Spieler verpflichtet - oder vorhandene Spieler abgibt - wird sich voraussichtlich nicht vor Mitte Januar entscheiden. Dies meldet der "Kicker" (Donnerstagsausgabe).

Demnach solle der neue FCK-Trainer Sascha Hildmann in der Wintervorbereitung zunächst die passende Grundformation für sein Team entwickeln. Erst dann sei klar, ob und auf welchen Positionen eventuell Nachholbedarf bestehe. Geschäftsführer Martin Bader hielt sich gegenüber dem Sportmagazin noch bedeckt und erklärte: "Wir leben von der Geschlossenheit. Jeder hat seine Chance, im Kader dabei zu sein. Das soll auch so bleiben."

Quelle: Der Betze brennt / Kicker

Weitere Links zum Thema:

- Transfer-Ticker: Alle Neuigkeiten von der Wechselbörse


Ergänzung, 11.01.2019:

Bild

Kummt Senf druff
Wintertransfers? Die Zurückhaltung ist richtig

von paulgeht

Der 1. FC Kaiserslautern bewegt sich auffallend ruhig auf dem Transfermarkt. Die vorläufige Zurückhaltung ergibt jedoch in mehrfacher Hinsicht Sinn.

Das Transferkarussell in der 3. Liga nimmt Schwung auf. Nach ruhigen Tagen zu Beginn des Monats vermelden die Konkurrenten der Roten Teufel immer mehr Spielerwechsel. Vor allem bei Eintracht Braunschweig wird der Kader kräftig umgebaut. Das Schlusslicht hat in nur wenigen Tagen zehn Transfers bekanntgegeben. Auch andere Vereine nehmen Kaderkorrekturen vor, wie etwa der KFC Uerdingen mit der Verpflichtung von Osayamen Osawe. Weitere Spekulationen um namhafte Akteure wie Adriano Grimaldi (ebenfalls zum KFC Uerdingen?) oder Manuel Schäffler (zu 1860 München?) halten sich.

Auf dem Betzenberg bleibt die Gerüchteküche in dieser Transferperiode allerdings noch kalt. Weder Zugänge noch Abgänge bahnen sich kurzfristig an (siehe DBB-Meldung: Wintertransfers wohl nicht vor Mitte Januar). Auch die üblichen Meldungen über das angebliche FCK-Interesse an Spielern bleiben bislang weitgehend aus. Ein Fingerzeig, dass die Roten Teufel mittlerweile im Mittelmaß der 3. Liga versunken sind?

Eine ungewohnte Passivität, die aber angemessen ist

Die Kaderplaner vom Betzenberg üben sich in Zurückhaltung. Spielerwechsel stehen, wenn überhaupt, erst zum Ende der Transferperiode an. Und der Blick für Neuzugänge richtet sich wohl ausschließlich auf die Offensive. Eine - gemessen an früheren Jahren - merkwürdige Passivität, die allerdings der jetzigen Situation genau angemessen ist. In vielerlei Hinsicht.

Es mag zwar ein merkwürdiges Gefühl hervorrufen, wenn andere Klubs teils namhafte Transfers verkünden und der FCK scheinbar tatenlos zusieht. Doch die momentan aktivsten Klubs gehen in deutlicher anderer Ausgangslage in die Restsaison als der Betze. Braunschweig, Großaspach und Aalen wollen sich zum Beispiel für die Aufholjagd im Tabellenkeller rüsten. Uerdingen, Karlsruhe, Osnabrück und Halle kämpfen um den Aufstieg und versuchen die Kaderqualität punktuell zu steigern.

Aus sportlicher und wirtschaftlicher Sicht wenig sinnvoll

Der FCK bewegt sich im Tabellen-Mittelfeld, hat einen kaum noch einzuholenden Rückstand auf die Spitzengruppe. Selbst durch größere Investitionen in den Kader würde die Wahrscheinlichkeit, doch noch einen der oberen drei Plätze zu belegen, wohl nicht entscheidend ansteigen. Von daher sind auch Ausleihen wenig zielführend, sofern die Spieler nicht über das Saisonende hinaus in Kaiserslautern bleiben könnten.

Wohl auch deshalb hat FCK-Coach Sascha Hildmann mehrmals betont, den Fokus verstärkt auf die Entwicklung der vorhandenen Spieler zu legen, insbesondere der jungen. Sollten die Roten Teufel ein weiteres Jahr in der 3. Liga feststecken, sind wohl auch dann keine größeren Sprünge auf dem Transfermarkt möglich. Umso wichtiger ist die Förderung der eigenen Nachwuchsspieler, die schon jetzt durch Training und Spielpraxis an die Profi-Ebene herangeführt werden können.

Die wichtigste Wirkung hat der Verzicht auf viele Transfers auf vor allem auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Roten Teufel. Die notwendigen Voraussetzungen für die Lizenz müssen bis März geplant werden. Angesichts des weiterhin nicht in Aussicht stehenden Investors wird jeder Cent benötigt. Transfers, die womöglich die Qualität nicht nachhaltig anheben, machen da erst recht keinen Sinn.

Quelle: Der Betze brennt
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon dauerkartenbesitzer » 03.01.2019, 16:57


Wóher soll das Geld für Neuverpflichtungen kommen ?

Wir pfeiffen eh aus dem leztem Loch haben einen Berg von Schulden und können froh sein wenn wir den Kader so halten wie er jetzt ist :( ich sehe schwarz für die Zukunft.



Beitragvon Thomas » 03.01.2019, 17:03


dauerkartenbesitzer hat geschrieben:Wóher soll das Geld für Neuverpflichtungen kommen ?

@dauerkartenbesitzer:
Laut Martin Bader vor Saisonbeginn war der Lizenzspieleretat zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausgeschöpft (siehe hier), hinzu kommen u.a. noch die Gehaltseinsparungen durch die Verletzung von Lukas Spalvis. Ablösesummen könne der FCK im Winter allerdings nicht bezahlen, ergänzte Bader dazu dann im November noch (siehe hier).
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon wernerg1958 » 03.01.2019, 17:20


Geld? Ich sehe das so, der Trainer hat sich und wird sich noch genau ansehen wen er für nicht mehr tauglich hält. Danach wird er seine Ausrichtung des Teams vornehmen und der GmbH mitteilen wo er noch handlungsbedarf sieht.
Ich sehe das so 3-4 Spieler dürfen gehen( ob das klappt?)und 2-3 ohne Ablöse werden kommen
( evtl.Ausleihe) so sehe ich die Dinge, Geld für "Top-Transfers" wird keines da sein. Dennoch sollte man den Herrn Bader nicht unterschätzen er glaubt ja noch an den Aufstieg. :D



Beitragvon LM2608 » 03.01.2019, 17:22


Man muss jetzt wirklich nicht Jose Mourinho sein um zu sehen, was dem FCK fehlt. Ein Towart. ein zweiter IV neben Kraus ein Außenbahnspieler mit Tempo und vor allem ein Stürmer der weiß wo das Tor steht und Bälle festmachen kann.
Meiner Meiniung nach kann man garnichts falsch machen wenn man neue Spieler holt. Darum versteh ich die Aussage nicht. Ende Januar ist der Markt schon verlaufen.
Sensationell ist auch dass Bader den Fakt, dass wir zu viele Spieler in den Reihen haben die nicht kicken können als Geschlossenheit betitelt. Das ist ein sehr schöner Euphemismus.



Beitragvon Lonly Devil » 03.01.2019, 17:53


LM2608 hat geschrieben:... und vor allem ein Stürmer der weiß wo das Tor steht und Bälle festmachen kann.
...

Warum soll ein Stürmer die Bälle immer "festmachen" können.
Der soll die Bälle nicht halten und die Abwehrreihen austanzen.
Der soll Tore schießen!

Wenn Du als Stürmer nicht weißt wohin mit dem Ball, dann hau ihn in die Maschen!!
Das kann durchaus zu einem besseren Torverhältnis und höherem Punktekonto führen. :wink:
Zuletzt geändert von Lonly Devil am 03.01.2019, 18:01, insgesamt 1-mal geändert.
Zitat: "Sie verbergen ihr Unwissen so geschickt, dass es schon fast wie Intelligenz wirkt".
Eine glaubwürdige, aber noch nicht vernommene Aussage: "Wir haben keinen Plan mehr und wissen nicht was wir machen sollen"



Beitragvon potto » 03.01.2019, 17:58


...de Baddler hat wieder was gebaddelt.

Er will wieder Entscheidungen treffe. Mir grauts jetzt schon. Hat er nicht genug Mist gebaut?

Bei mir hat er jeden Kredit (und davon hatte er genug bei den Fans) verspielt. Wenn er einen Funken Anstand hat, verzichtet er für den Rest der Saison auf sein Gehalt.
Zuletzt geändert von potto am 03.01.2019, 18:00, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon LM2608 » 03.01.2019, 18:00


Weil sich unser FCK nicht nach vorne kombinieren kann und im letzten Drittel in dir offene Stellung kommt. Deshalb musst du um nach vorne zu kommen zwangsläufig deinen Stürmer anspielen und die Mittelfeldspieler müssen nachrücken. Deshalb muss ein Stürmer Bälle festmachen können.



Beitragvon diago » 03.01.2019, 18:06


Wie soll man Spieler verpflichten, wenn man keine Ablöse zahlen kann? Ausleihen macht keinen Sinn, weil die Saison praktisch gelaufen ist. Den sportlichen Klassenerhalt schafft man auch mit dem vorhandenen Kader.



Beitragvon rweber64 » 03.01.2019, 18:16


Denke aber auch dass uns ein Stürmer gut tun würde.
Wir bräuchten zwar in allen Reihen noch den ein oder anderen aber im Sturm haberts am meisten, da werden zu viele Chancen liegen gelassen



Beitragvon Achim71 » 03.01.2019, 18:17


LM2608 hat geschrieben:Weil sich unser FCK nicht nach vorne kombinieren kann und im letzten Drittel in dir offene Stellung kommt. Deshalb musst du um nach vorne zu kommen zwangsläufig deinen Stürmer anspielen und die Mittelfeldspieler müssen nachrücken. Deshalb muss ein Stürmer Bälle festmachen können.

Nein muss er nicht. Wir machen oder zumindest versuchen wir, dass Spiel in 95 Prozent aller Fälle zu machen. Wir stellen uns nicht hinten rein und lauern auf Konter. Wir sind sowieso meist im Angriffsdrittel wer so da noch nachrücken ?
Deswegen brauchen wir keinen Stürmer der Bälle hält sondern einen der Tore schießt.



Beitragvon Eispabst » 03.01.2019, 18:52


Ist mir klar das mich gleich einige zerreißen. Kohle ist knapp für neue Spieler. Vor allem für gute Stürmer. Aber nur mal so nebenbei. Gerstern wurden in Ingolstadt gleich 2 aussortiert. IV Matip..... und jetzt kommen wir zum zerreißen.... Osawe !!!!

Zumindest in der 3. Liga hat er in der Vergangenheit eingenetzt.



Beitragvon raIDen » 03.01.2019, 19:38


Osawe kannste vergessen. 1. werden wir das Gehalt, was er bei Ingo bekommt nicht zahlen können. 2. wird er nicht freiwillig auf Geld verzichten. 3. Bin ich mir sicher, dass er sich mittlerweile für Liga 3 zu fein ist.



Beitragvon karsten » 03.01.2019, 19:44


diago hat geschrieben:Wie soll man Spieler verpflichten, wenn man keine Ablöse zahlen kann?


Und welcher Spieler der halbwegs bei klarem Verstand und nicht komplett verzweifelt ist, wechselt zu einem Verein, bei dem die Insolvenz das vorbeherrschende Thema ist ? Wo es noch nicht mal sicher ist, ob es den Verein in der derzeitigen Form im Sommer noch gibt.



Beitragvon SEAN » 03.01.2019, 20:02


karsten hat geschrieben:
diago hat geschrieben:Wie soll man Spieler verpflichten, wenn man keine Ablöse zahlen kann?


Und welcher Spieler der halbwegs bei klarem Verstand und nicht komplett verzweifelt ist, wechselt zu einem Verein, bei dem die Insolvenz das vorbeherrschende Thema ist ? Wo es noch nicht mal sicher ist, ob es den Verein in der derzeitigen Form im Sommer noch gibt.

Was gibt's besseres als sich bei einem Traditionsverein zu zeigen und bei einer Insolvenz sich nen neuen Verein zu suchen, wo es ein gutes Handgeld gibt. Man ist ja dann vertragslos.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon MäcDevil » 04.01.2019, 07:18


Man sollte bei dieser Diskussion nicht vergessen, dass eventuell auch Spieler den Verein verlassen werden und dadurch Gehälter eingespart sind.
Was mir eher Sorgen bereitet, ist, dass dieser Trainer-Neuling die Qualität der Spieler eventuell nicht richtig einschätzt. Für einen Aufstieg in nächster Saison muss man schon das Anforderungsprofil ziemlich hoch hängen. Zweitliga-Potenzial!
Bin gespannt....



Beitragvon Marki » 04.01.2019, 08:31


Wintertransfers werden nur möglich sein, wenn wir unterm Strich Geld sparen, d.h. Spieler abgeben, die teuter sind als die neuen Spieler. Und wenn laut Martin Bader der Lizenzspieleretat noch nicht ausgeschöpft ist, muß man das Geld ja trotzdem nicht sinnlos raushauen. Wer weiß, wozu wir es noch brauchen. Nochmal zur Erinnerung, wir leisten uns doch schon den teuersten Kader der dritten Liga!



Beitragvon bladde3.0 » 04.01.2019, 08:56


karsten hat geschrieben:
diago hat geschrieben:Wie soll man Spieler verpflichten, wenn man keine Ablöse zahlen kann?


Und welcher Spieler der halbwegs bei klarem Verstand und nicht komplett verzweifelt ist, wechselt zu einem Verein, bei dem die Insolvenz das vorbeherrschende Thema ist ? Wo es noch nicht mal sicher ist, ob es den Verein in der derzeitigen Form im Sommer noch gibt.


Weil...? Welche Folgen hätte eine Insolvenz für einen Profisöldner... äh -Fußballer? Den Zusammenhang musst du mir mal erklären. Welcher Drittligist (außer KFC) ist nicht insolvenzgefährdet?

Osawe? Nur wenn MF noch Trainer wäre, hätte dies für ihn Sinn gemacht.



Beitragvon GerryTarzan1979 » 04.01.2019, 10:12


Hier befinden wir uns wahrlich in einem "Teufels"kreis. Wir haben kein Geld, benötigen jeden Cent für die Lizenz (egal in welcher Liga), müssen aber überlegen, ob wir Transfers tätigen, die uns evtl. weiterbringen. (doch noch an die Aufstiegsplätze anklopfen??). Bei einem Aufstieg wäre die finanzielle Lage auch angespannt, aber nicht ganz so extrem.
Wenn wir wirklich etwas machen können, dann wünsche ich mir einen schnellen Flügelflitzer und noch einen IV oder AV. Auch wenn wir im Tor nicht ganz so stark besetzt sind, so würde ich es entweder mit Grill probieren, oder nochmals mit Sievers (wenn er seine Nerven in den Griff bekommt, hat er schon gute Anlagen)

Noch ein Wort zu @Mäcdevil: Hildmann ein Trainer Neuling? Also Hildmann macht dir Sorgen? Ich denke, das ist die Position, bei der man am enspanntesten sein kann. Und ein Neuling? Nur weil er noch nie Bayern, Dortmund etc. trainiert hat?
Ich denke schon, dass Hildmann genau sieht, wo etwas gemacht werden muss. Bei unserem Trainer-Neuling, den wir direkt vorher hatten, wäre die Sorge berechtigt gewesen. :D (ach nee, der hatte ja wahrscheinlich zu viel Erfahrung...)
Es gibt nur einen wahren Tarzan -> "Gerry" 8-)

Ehrmann: "Wichtig sind über das Fußballerische hinaus Werte. Bodenständigkeit, Ehrgeiz, Respekt, Selbstkritik, Verantwortungsbewusstsein, das erwarte ich und will ich vermitteln."



Beitragvon Fritzbasti » 04.01.2019, 10:30


Man sollte auch nicht vergessen, das der Vertrag von löhmansröben und Albek zum Saisonende ausläuft. Wären in meinen Augen sehr wichtige diese Verträge zu verlängern. Glaube bei albek gibt es die Klausel, bei Aufstieg verlängert sich der Vertrag automatisch.



Beitragvon betzeherz » 04.01.2019, 10:52


Glauben kann ich es nicht: Wir haben in 20 Spielen gegenüber anderen Mannschaften roundabout 15 Punkte eingebüßt. Und was wollen in in den restlichen 18 Spielen machen? Nur 10 Punkte einbüßen, oder nur 5 Punkte? Oder etwa genau so erfolgreich wie die Konkurrenz spielen? Oder etwas 5 Punkte besser, 10 Punkte besser? Nein, wir wollen 15 Punkte besser sein! 15 Punkte besser als gefühlt 10 Mannschaften vor uns!
Daran hätte man glauben können, wenn direkt mit dem neuen Trainer der Umschwung gekommen wäre.
Setzen wir mal voraus, an was kaum jemand glaubt: Wir gewinnen die nächsten drei Spiele. Dann hinken wir immer noch zehn bis zwölf Punkte hinterher! Gewinnen wir 5 Spiele hintereinander, haben wir den Anschluss an das vordere Tabellendrittel gefunden. Aber noch lange keinen Aufstiegsplatz inne.
Diese Saison ist spielerisch gelaufen - Eine Neuverpflichtungen ist nur sinnvoll, wenn sich ein sehr guter Abwehrspieler auftreiben lassen könnte - einer vom Schlage eines Ewerton. Aber den wollte man ja schon letztes Jahr nicht haben.
Ansonsten ist der Kader gut genug. Gut genug, um nicht abzusteigen. Schnelles Umschaltspiel einstudieren, schnelles und direktes Spiel aus der Abwehr, Laufarbeit, Laufwege.
Das betzeherz benoetigt blut! Blut ist Bundesligafussball -
keine 3.Liga!



Beitragvon ExilDeiwl » 04.01.2019, 11:35


betzeherz hat geschrieben:Diese Saison ist spielerisch gelaufen - Eine Neuverpflichtungen ist nur sinnvoll, wenn sich ein sehr guter Abwehrspieler auftreiben lassen könnte - einer vom Schlage eines Ewerton. Aber den wollte man ja schon letztes Jahr nicht haben.


Ach, @betzeherz. Musste das jetzt sein, so schmerzhafte Erinnerungen zu wecken? :nachdenklich: Ich merke schon, wie mir wieder die Erinnerungen hoch kommen, der Groll und Zorn, ob dieser Engstirnigkeit, Ewerton nicht verpflichtet zu haben. Stattdessen unsere komplette Abwehr zerschlagen haben sie, für‘s schnelle Geld. Ein fataler Fehler war das, der uns die zweite Liga gekostet hat (nicht der alleine). Angeblich war kein Geld da, um Ewerton zu verpflichten. Aber heute eine "Zwischenfinanzierung" für locker 12% Zinsen, bei der sie vermutlich Anteile an der Kapitalgesellschaft verpfänden müssen. :x Und die klammen Nürnberger, die konnten sich Ewerton leisten. Ob auf dem Berg mal jemand nachgeschaut haben, in welcher Liga die jetzt spielen. Heulen könnt‘ ich vor Wut!

Danke, @betzeherz für diese Erinnerungen... :( Ach nee, Du kannst nix dafür. Denn das was Du schreibst, deckt sich gut mit meiner Einschätzung. Einer der Hauptverantwortlichen sitzt gerade im Büro der Geschäftsstelle und hütet seine rot-grün-gelb eingefärbte Investorenliste. :x



Beitragvon Rickstar » 04.01.2019, 12:03


Marki hat geschrieben:Nochmal zur Erinnerung, wir leisten uns doch schon den teuersten Kader der dritten Liga!


Dazu hätte ich gerne die Quelle. Ich glaube nicht, dass uerdingen oder Braunschweig weniger zahlen als wir...



Beitragvon Solingerteufel » 04.01.2019, 15:44


ich würde keine transfers tätigen. erstmal kommen die langzeitverletzten als "neue" spieler (botiseriu,esmel), oder man weiss dann wie es mit spalvis weitergeht. dann hat der trainer die gesamte rückrunde zeit die mannschaft nach vorne zu bringen und zur neuen saison kann man dann aussortieren und punktuell zu verstärken. das beste was man aus dieser verkorksten hinrunde noch machen kann ist, sie als vorbereitung für die nächste zu missbrauchen.
ach ja, wer auch nur einen gedanken an eine mögliche insolvenz in seine planung einbezieht der kann den betrieb auch gleich einstellen.
mit dem trainerwechsel wurde schon eine wegweisende entscheidung getroffen, die muss das jetzt erstmal tragen.
wenn ein gute verstärkung sich zufällig ergibt, dann sollte man natürlich interesse zeigen, ansonsten soll sascha erstmal mit dem vorhandenem kader zurecht kommen.
ach ja, ich finde wir haben viel zu viele 6er, da würde ich in der winterpause erstmal sehn ob albaek auch nächste saison 3.liga spielt. wenn nicht, dann macht es auch keinen sinn auf ihn zu bauen. den werden wir ja nächste saison niemals 1:1 ersetzt bekommen. ihn jetzt zum kapitän machen und als unverzichtbar zu installieren hilft ja nur ihm ab nächste saison einen höherklassigen verein zu finden. also: bitte diese personalie in der winterpause klären
Pech vergeht, Unvermögen bleibt :daumen:



Beitragvon read-only » 04.01.2019, 16:29


wenn man das so liest, hat die überschrift alles gesagt. bekommen wir die 12 millionen (mit müh und not) zusammen, wird kein spieler geholt.

klappt das mit dem geld nicht, muss man letztendlich 1000% risiko gehen, hoffentlich starke spieler verpflichten, um mit den besseren einnahmen in liga 2 eine lizenz für diese zu erhalten.

läuft letzteres schief, ist es eigentlich egal, ob wir mit 12 oder 15 mio insolvent gehen...
Zuletzt geändert von read-only am 04.01.2019, 16:31, insgesamt 1-mal geändert.
...und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: "lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!"
Und ich lächelte und war froh - und es kam schlimmer.




Zurück zu Transfergerüchte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste