Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 06.12.2018, 12:08


Bild

Offiziell: Sascha Hildmann ist neuer FCK-Trainer

Der neue Mann an der Seitenlinie des 1. FC Kaiserslautern steht fest: Sascha Hildmann kehrt in der Funktion des Cheftrainers zum FCK zurück, für den er bereits 14 Jahre lang in Nachwuchsmannschaften aufgelaufen war. Der 46-jährige Fußballlehrer war zuletzt bis Oktober 2018 für den Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach tätig.

Der frühere Zweitligaprofi, der in Kaiserslautern geboren wurde, spielte mit einer einjährigen Unterbrechung von 1985 bis zum Jahr 2000 für die Jugendmannschaften und die Amateure der Roten Teufel. Nach seiner aktiven Karriere sammelte er ab dem Jahr 2011 erste Erfahrungen als Trainer beim Regionalligisten SC 07 Idar-Oberstein und dem Oberligisten SC Hauenstein. Nach dem erfolgreich bestandenen Fußballlehrer-Lehrgang 2014/15 war er als Trainer in den Nachwuchsleistungszentren der SV Elversberg und des 1. FSV Mainz 05 tätig, ehe er im Sommer 2017 die Drittliga-Mannschaft der SG Sonnenhof Großaspach übernahm, mit der er mit 16 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze souverän den Klassenerhalt feiern konnte. Beim 1. FC Kaiserslautern unterzeichnet Sascha Hildmann einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020.

Sascha Hildmann wird auf das bestehende Trainerteam des 1. FC Kaiserslautern um Alexander Bugera, Gerry Ehrmann, Bastian Becker und Martin Raschick zurückgreifen.

Die Aufgabe bei seinem Heimatclub geht der neue FCK-Cheftrainer ehrgeizig an: „Der FCK ist für mich eine echte Herzensangelegenheit. Es war immer ein echter Traum von mir, hier als Trainer tätig sein zu dürfen und ich freue mich auf die vor uns liegenden Aufgaben und die Arbeit mit der Mannschaft. Ich kenne die Dritte Liga sehr gut und kann die Lage daher sehr gut einschätzen.“

„Wir kennen Sascha Hildmann schon lange und haben seinen Weg bei Großaspach intensiv verfolgt. In den Gesprächen hat er uns inhaltlich voll überzeugt. Mit seiner Emotionalität und seinem Fachwissen ist er in unserer jetzigen Situation der richtige Trainer für den FCK. Er ist in Kaiserslautern geboren, lebt hier und hat eine Vergangenheit als Spieler am Betzenberg. Diese Kombination aus regionaler Identität, Mentalität und seinen Qualitäten als Trainer passt hervorragend zu unserer auch unter diesen Gesichtspunkten im Sommer zusammengestellten Mannschaft.“, so der Sport-Geschäftsführer des FCK, Martin Bader.

„Ich als Vorsitzender des Beirates war in die Entscheidungsfindung vollumfänglich eingebunden. Ich stand im ständigen Austausch mit der Sportlichen Leistung. Nach intensiven Gesprächen mit Sascha Hildmann waren wir uns alle – inklusive Beirat – einstimmig einig, dass er der richtige Trainer für den FCK ist. Er kennt die Menschen in der Pfalz und weiß, was die Fans vom FCK erwarten. Ich bin sicher, mit ihm werden wir wieder in die Erfolgsspur zurückkehren“, so der Aufsichtsratsvorsitzende des FCK, Patrick Banf.

Quelle: Pressemeldung FCK

Weitere Links zum Thema:

- Neuer Trainer im Porträt: Das ist Sascha Hildmann (Der Betze brennt)


Ergänzung, 18:00 Uhr:

Bild

Viel Kommunikation bei erstem Hildmann-Training

Kaum als neuer Trainer vorgestellt, hielt Sascha Hildmann am Donnerstagnachmittag seine erste Trainingseinheit beim 1. FC Kaiserslautern. Dabei setzte der Coach vor allem auf Kommunikation.

- Fotogalerie | Erstes FCK-Training mit Sascha Hildmann

Vor rund 100 Zuschauern auf Platz 4 neben dem Fritz-Walter-Stadion unterbrach Hildmann die 90-minütige Einheit regelmäßig, um seine neuen Spieler lautstark anzuweisen oder taktische Dinge zu erklären. Mehrmals rief er die Akteure zu einem Mannschaftskreis zusammen. Nach einem leichten Aufwärmprogramm und verschiedenen Spielformen zeigten die FCK-Spieler im Abschlussspiel Biss und Engagement.

Drei U21-Spieler dabei - Fechner und Löhmannsröben fehlen

Dort stand der neue Coach mitten auf dem Trainingsplatz und ließ dabei auch die Ausführung von Eckstößen wiederholen. Der zuletzt angeschlagene Hendrick Zuck trainierte mit, unter den 23 Spielern (20 Feldspieler und drei Torhüter) waren auch Mohamed Morabet, Julian Löschner und Jonas Scholz aus der U21. Gino Fechner (Rippenprellung) und Jan Löhmannsröben (Knieverletzung) fehlten, letzterer wird auch am Samstag (14:00 Uhr) im Heimspiel gegen die Würzburger Kickers sicher ausfallen.

Quelle: Der Betze brennt
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Flo » 06.12.2018, 12:11


Bild

Im Blickpunkt: Vorstellung der neuen FCK-Trainers Sascha Hildmann
"Es ist eine Ehre für mich, Trainer des FCK zu sein"


Zwei Tage vor dem Heimspiel gegen die Würzburger Kickers hat der 1. FC Kaiserslautern seinen neuen Cheftrainer vorgestellt. Wir haben die wichtigsten Aussagen von Sascha Hildmann und Co. zusammengefasst.

- Pressemitteilung | Sascha Hildmann ist neuer FCK-Trainer
- Fotogalerie | Vorstellung des neuen FCK-Trainers Sascha Hildmann

Vor zahlreichen Journalisten standen im Presseraum des Fritz-Walter-Stadions der neue Cheftrainer Sascha Hildmann sowie Sport-Geschäftsführer Martin Bader und Aufsichtsratsvorsitzender Patrick Banf Rede und Antwort.

FCK-Trainer Sascha Hildmann über ...

... seine neue Aufgabe beim FCK: Ich bin aufgewachsen in dieser Stadt, wir wollen in die Zukunft schauen und ich habe schon vieles im Kopf. Als Mensch ist das das Größte für mich, hier Trainer zu sein, es ist eine Ehre für mich, das zu tun. Ich sehe es als große Chance an und freue mich wahnsinnig, Trainer des FCK zu sein. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass ich hier mal Cheftrainer werde. Die Gespräche mit den Verantwortlichen des FCK gingen über Stunden, morgens bis abends und manchmal auch noch per Telefon. Sie wollten alles von mir wissen.

... seine neue Mannschaft: Ich habe den FCK in den letzten Jahren eng verfolgt, die Mannschaft kenne ich sehr gut. In den Spielern steckt viel Potenzial, wir müssen aber noch zu einer Mannschaft werden. Das Schlimmste, was du tun kannst, ist, auf die Mannschaft oder die Spieler einzuprügeln. Alles wird neu werden, ich werde versuchen, die Spieler mit vielen Einzelgesprächen zu erreichen.

... seine Philosophie: Auf der einen Seite gibt es die oberflächliche Philosophie, so dass die Mannschaft einen hohen Wiedererkennungswert hat. Also beispielsweise ein schnelles Umschaltspiel, schnell nach vorne zu spielen und schnellstmöglich in Ballbesitz zu kommen. Die andere ist die des Gegners: Da muss ich dann meine Philosophie auf die Spieler des Gegners ausrichten. Man muss sich einen Plan zurecht legen, an jedem Wochenende. Wir wollen Spiele gewinnen. Ich weiß, dass die Runde noch lang ist. Die Liga ist ausgeglichen und stark, es wird bis zum Schluss spannend bleiben.

... sein System: Das ist auch immer ein bisschen vom Gegner abhängig. Ich versuche, einer Mannschaft zwei oder drei Systeme an die Hand zu geben, ob 4-4-2, 4-2-3-1 oder 3-5-2, um so auch ein Stück weit für Überraschungen zu sorgen. Den Gegner auch mal zu spiegeln oder mit den eigenen Waffen zu schlagen. Wir wollen offensiven Fußball spielen, aber mit einer gewissen Grundabsicherung. Wir brauchen auch die Zuschauer. Nur mit ihnen zusammen können die Spieler ihre Leistung abrufen. Wir wollen versuchen, Würzburg vor Probleme zu stellen.

... seine bisherige Trainerkarriere: Im Nachwuchsleistungszentrum in Mainz habe ich viel dazugelernt. Aus meiner bisherigen Trainerkarriere habe ich mitgenommen, dass ich die Liga und die Spieler sehr gut kenne. Man muss den Spielern gegenüber Respekt zeigen, dann bekommst du ihn auch zurück. Jan Löhmannsröben oder Elias Huth hätte ich im Sommer gerne nach Großaspach geholt, das sind gute Jungs.

... seinen ehemaligen Schützling Özgür Özdemir: Klar, ich kenne ihn gut und werde ihn mir genau anschauen. Die Leistung ist aber entscheidend.

... das Trainerteam: Ich war heute Morgen sehr früh hier und habe mich mit Alexander Bugera und Martin Raschick getroffen. Es ist ein totaler Stress gerade. Ich muss mich auf primäre Sachen konzentrieren. Natürlich werde ich mich auch noch mit Gerry Ehrmann austauschen.

... seine Aktivitäten in Social Media: Meine 16-Jährige Tochter hat mich gebrieft und gesagt: Geh doch mal dahin, zu Instagram. Ich werde das aber jetzt wohl löschen, alleine mein Facebook-Account ist gestern schon explodiert.

... das kommende Heimspiel gegen Würzburg: Für mich ist wichtig, Zugriff auf Mannschaft zu bekommen und sie zu stabilisieren. Wir wollen das Spiel natürlich gewinnen. Wir müssen das Stadion und die Fans als großen Rückhalt sehen. Jan Löhmannsröben fällt aus, er hat Flüssigkeit im Knie. Gino Fechner hat eine Rippenprellung, bei ihm und Hendrick Zuck muss man mal abwarten. Ich muss mir heute alle Spieler anschauen. Die Vorbereitung bleibt gleich, wir gehen morgen ins Hotel. Dann werde ich eine schlaflose Nacht haben. (Für die Partie gegen Würzburg sind bislang 15.748 Karten verkauft, Anm. d. Red)

FCK-Geschäftsführer Martin Bader über...

... die Entscheidung für Sascha Hildmann als neuen Coach: Das waren bewegte Tage und Wochen. Wir haben nach der Niederlage in Unterhaching die Entscheidung für einen Trainerwechsel getroffen. Wir hatten für uns definiert, dass der neue Trainer gegen Würzburg auf der Bank sitzen soll. Wir wissen, dass ein Trainer in der kurzen Zeit wenig Einfluss nehmen kann, so etwas ist aber ein wichtiges Signal für die Mannschaft und die Fans. Wir haben in der Trainingswoche sehr gut gearbeitet, es wird entscheidend sein, das 0:5 von Unterhaching aus den Köpfen zu bekommen. Die Trainingseinheiten waren so, als ob die Mannschaft es verstanden hat. Wir haben Sascha Hildmann seit längerem verfolgt, ganz bewusst auch nach unserem Spiel in Großaspach. Da war es bemerkenswert, wie sie gegen uns gespielt haben. Die Gespräche waren emotional.

... das vor der Saison formulierte Ziel Aufstieg: Wir verändern nicht alle 14 Tage unsere Ziele. Bis zum 38. Spieletag wollen wir ein Wörtchen mitreden und dabei bleibt es. Die Mannschaft ist in der Lage, oben mitzuspielen. Wir trauen uns auch zu, dass wir oben rankommen können.

... die späte Entlassung von Michael Frontzeck: Diese Frage werde ich nicht beantworten, weil sie nicht zu beantworten ist. Wir schauen nicht nach hinten. Jede Entscheidung ist mit dem Ziel gemacht, dass man erfolgreich wird.

... die abgesagte Mitarbeiter-Weihnachtsfeier am Samstag: Wir haben uns dabei was gedacht, wir können die Feier auch nachholen. In einer sportlichen prekären Situation mit 0:5 und Trainerwechsel, ist eine Weihnachtsfeier völlig verkehrt. Unsere Priorität liegt darin zu arbeiten und dann wird auch die Feier kommen.

... eventuelle Wintertransfers: Wir machen uns tagtäglich Gedanken, eventuell müssen wir auf Verletzungen reagieren. Lukas Spalvis und Dylan Esmel sind noch länger verletzt. Die Aufgabe ist es, den Kader mit dem Trainer zu analysieren. Wir wären aber auf mehreren Positionen vorbereitet, wenn wir was machen müssten.

Der FCK-Aufsichtsratsvorsitzende Patrick Banf über...

... die Verpflichtung von Sascha Hildmann: Wir sind fest davon überzeugt, dass das der richtige Coach für diese Mannschaft ist. Während der Verhandlungen, war ich in ständigem Kontakt mit der sportlichen Leitung. Wir waren uns relativ schnell einig. Mich verbindet mit Sascha Hildmann: Wir sind beide in Kaiserslautern geboren und sind beide hier aufgewachsen. Er hat die Jugendmannschaften hier durchgespielt, mich hat es eher in die Fankurve gezogen. Wir müssen an jetzt denken, am Schluss wird dann abgerechnet. Sascha hat eine hohe Fachkompetenz und Emotionalität. Ich wünsche ihm viel Erfolg.

... die Investorensuche und Lizenzerteilung: Es sind schwere Zeiten beim FCK. Wir werden bei der Mitgliederversammlung kommende Woche alles bestmöglich transparent aufzuklären. Wir stehen ähnlich da wie letztes Jahr um diese Zeit.

» Zur kompletten Pressekonferenz: Trainer-Vorstellung beim 1. FC Kaiserslautern

Quelle: Der Betze brennt
Zuletzt geändert von Thomas am 06.12.2018, 14:31, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitate-Sammlung um 14:30 Uhr ergänzt.
Bild



Beitragvon Zuschauer » 06.12.2018, 12:13


Ein ganz herzliches Willkommen und viel Erfolg an unseren neuen Trainer!

Meine Unterstützung bekommt er auf jeden Fall. Im Gegensatz zu den großen "Experten" hier im Forum, die so kompetent sind, dass sie exakt einschätzen können, wer alles besser gewesen wäre, freue ich mich auf unseren neuen Trainer. Gehofft hatte ich auf Jürgen Klopp, aber bei dem hat man vermutlich nicht mal nachgefragt. Aber der hätte bei einigen hier auch keine Chance gehabt (Mainzer, hat selbst mal gegen uns verloren).

Zum Forum: Ich schäme mich in Grund und Boden, wie unser Trainer hier durch den Dreck gezogen wird!

Der einzige Grund, warum ich hier überhaupt noch schreibe, ist der, dass ich das Forum nicht komplett den Gegnern des FCK überlassen möchte. Denjenigen, die im Umgang mit den Vereinskameraden sämtlichen gebotenen Respekt und den üblichen Anstand des menschlichen Miteinanders vermissen lassen (diesen aber bei jeder Gelegenheit für sich selbst einfordern).

In jedem Beruf ist es üblich, die Arbeit eines Neuberufenen erst nach 100 Tagen zu bewerten. Selbst bei Bundeskanzlern und -präsidenten wird sich daran gehalten. Wie lange habt Ihr dem Trainer des FCK Zeit zugestanden? 100 Stunden? 100 Minuten? Nein, bereits VOR seiner offiziellen Vorstellung wurde er hier abqualifiziert und auf das Heftigste kritisiert - und das sind noch zurückhaltende Beschreibungen der Beleidigungen, die hier kursieren, garniert mit Ankündigungen,
- die Mitgliedschaft zu kündigen
- nicht mehr auf den Betze zu gehen
- die Unterstützung aufzukündigen
- usw.

Ihr seid großartige Fans, wie man sie sich nur wünschen kann.

Für manche ist das Lied "You never walk alone" nur bedeutungslose Folklore, die aber lauthals mitgesungen wird, ohne die Bedeutung zu erfassen. Kleiner Hinweis: Es geht darin darum, dass man sich in einer Gemeinschaft gegenseitig unterstützt, bedingungslos, ohne das eigene Ego in den Vordergrund zu stellen.
Der FCK war mal berühmt für seinen Rückhalt bei den Fans. Noch ist es nicht zu spät, das wieder unter Beweis zu stellen. Und: das funktioniert nicht nach dem Motto: Ich unterstütze Euch ja, aber nur wenn Ihr auch macht, was ich will.

Wer weiter gegen unseren Trainer und andere wettern will, kann das natürlich tun. Ich hätte da nur eine Bitte: Beruft euch bitte nicht auf die Werte Fritz Walters und schweigt vielleicht mal, wenn die, die es auch so meinen "you never walk alone" singen.



Beitragvon ph95 » 06.12.2018, 12:18


- "Ich will gewinnen"

- Er kennt die Spieler

- Er kennt die gegnerischen Mannschaften

- Er will in jeder Woche das Team auf den Gegner einstellen

Für mich bis jetzt ein Gegenentwurf zu Frontzeck. Ich bin sehr gespannt
:schneemann:



Beitragvon WasgauDeiwel » 06.12.2018, 12:18


Seine Ansprache jetzt auf der PK finde ich überzeugend.
Der weis genau um was es geht und meine Unterstützung hat er.
:teufel2: :teufel2: :teufel2: :teufel2:
Der Befreiungsschlag kurz vor Schluss von H.G. Neues über die Haupttribüne in Richtung Innenstadt hat mich als kleiner Bub nachhaltig beeinflusst :D :D !



Beitragvon MonnemerTeufel » 06.12.2018, 12:22


WasgauDeiwel hat geschrieben:Seine Ansprache jetzt auf der PK finde ich überzeugend.
Der weis genau um was es geht und meine Unterstützung hat er.
:teufel2: :teufel2: :teufel2: :teufel2:


Geht mir genauso:

und "Nur mit den Fans zusammen können die Spieler ihre Topleistung abrufen"
:daumen: :daumen: :daumen:
Auch in Monnem gibts FCK Fans!!
Niemals zum Waldhof!



Beitragvon TheBodo29 » 06.12.2018, 12:32


Wer hat dem Bader denn in die Suppe gespuckt? Ist der schlecht gelaunt, dachte echt der rastet gleich aus.



Beitragvon since93 » 06.12.2018, 12:38


SH wirkt professionell, sympatisch, bodenständig. Gut möglich, dass wir noch viel Spaß an ihm haben werden. MB wirkt etwas genervt... aber verübeln kann man ihm das auch nicht.



Beitragvon Lixi » 06.12.2018, 12:39


Herr Bader wirkte sehr gestresst! Auf fast alle Fragen reagierte er zunächst gereizt und teilweise herablassend. Kein guter Kommunikationsstil in der Öffentlichkeit!!

Sascha Hildmann wirkte angespannt und dennoch locker ob der Situation, seine Aussagen nicht außergewöhnlich aber optimistisch!



Beitragvon wernerg1958 » 06.12.2018, 12:40


Nun offiziell: Willkommen Sascha Hildmann! Aber die PK ja da war er top sympatisch ehrlich und gerade das gefällt! Bader sehr angefressen, auwauwau......... Banf auf die Frage nach den Pinunzen wie ein ertappter Dieb, dann nur den Hinweis auf die JHV ich ahne da nichts Gutes.



Beitragvon Oktober1973 » 06.12.2018, 12:41


So Leute,

alle die jetzt in der Nähe sind,
halben Tag Urlaub machen
und um 15 Uhr Sascha Hildmann beim Training begrüßen.

Müssen auch keine 1500 sein.
Aber mal das Gegenteil vom schwierigen Umfeld beweisen.
Und dem armen dbb Thomas beistehen.
Ist ja ganz schön abgeputzt worden vom MB.



Beitragvon Määnzer » 06.12.2018, 12:41


So, jetzt ist er da. Zuerst mal eine Nacht drüber geschlafen, was manche hier auch besser getan hätten. Allerdings lebt das Forum auch von Emotionen und man sollte das nicht überbewerten.

Gestern war ich auch zuerst enttäuscht, aber ehrlich, was haben wir erwartet? Einen Knaller? Wohl kaum, dafür sind wir zu klamm.

Ob andere Kandidaten besser gewesen wären? Man weiß es nicht. Persönlich bin ich auch kein Trainerexperte und kannte einen Teil der Kandidaten vor zwei Wochen noch gar nicht. So geht es mir jetzt auch mit Sascha Hildmann. Auf Punkteausbeute und sonstige Statistiken gebe ich auch nicht so viel, es muss einfach passen. Bei unseren letzten Trainer hatte ich bei Kurz, Foda, Runjaic und Strasser ein gutes Bauchgefühl. Bei Fünfstück, Korkut und Meier ein eher schlechtes. Frontzeck hat mich enttäuscht.

In der Pressekonferenz macht Sascha Hildmann einen guten Eindruck und wenn er das umsetzt, was er so erzählt, dann könnte es was werden. Vielleicht haben wir mal das Glück – verdient hätten wir es. Also mein Bauchgefühl zeigt mal nach oben.

Bader steht, glaube ich, ziemlich unter Druck und reagiert ziemlich empfindlich und unprofessionell auf manche Fragen. Bei Herr Banf hat sich mein Bauchgefühl von damals verstärkt und ich finde ihn, vorsichtig ausgedrückt, nicht so toll als Aufsichtsratsvorsitzenden. Mehr sage ich nicht dazu.
Zuletzt geändert von Määnzer am 06.12.2018, 12:45, insgesamt 1-mal geändert.
Nicht alle Määnzer sind Deppen ! Bild



Beitragvon betzefan94 » 06.12.2018, 12:45


Mein Eindruck:
Wenn jemand sauer und nicht mit seiner Arbeit bis dahin zufrieden ist, dann ist das Bader.
Offenbar muss man beim FCK auch als Funktionär leidensfähig sein, ohne aufzustehen und zu gehen, wenn einem eine (berechtigte) Frage nicht schmeckt.
Immerhin konnte er am Schluss auch wieder lachen.
Hoffentlich kann er das auch noch am Schluss der gegenwärtigen Spielzeit! Dies wünsche ich mir als Fck-Fan.



Beitragvon MonnemerTeufel » 06.12.2018, 12:47


Das mit der Weihnachtsfeier finde ich auch ein seltsames Signal, gerade jetzt, wo ein neuer Trainer da ist.
Habe nur noch den Satz erwartet, dass wir jetzt zwei Trainer bezahlen müssen und das Budget angespannt ist....
Auch in Monnem gibts FCK Fans!!
Niemals zum Waldhof!



Beitragvon Wuttke73 » 06.12.2018, 12:49


@Steppenwolf. Guter Beitrag! Genauso ist es! Vorstellung war in meinen Augen gut. Kommt sympathisch analytisch rüber! Zudem Lautrer! Was will man mehr!! 100 Pro Unterstützung! Geben wir Ihm die Chance und vor allem leben wir die Werte von Fritz W!!



Beitragvon Rheinteufel2222 » 06.12.2018, 12:53


Ich fand alle drei etwas nervös, wenn auch auf unterschiedliche Weise.

Banf etwas ängstlich
Bader total unglücklich
Hildmann Lampenfieber

Wirkte daher alles insgesamt nicht besonders souverän. Hildmann aber auf jeden Fall sehr sympathisch.

Dass mit der Weihnachtsfeier ist übrigens krass und die Begründung von Bader für die Absage absolut nicht überzeugend. Man feiert doch nicht nur das sportliche Ergebnis, sondern vor allem auch, um sich bei den Mitarbeitern für das Jahr zu bedanken. Sollte der FCK jetzt etwa aus Geldmangel nicht mal mehr eine Weihnachtsfeier abhalten können, wäre das aber mal ein ernsthaftes Alarmzeichen.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Miggeblädsch » 06.12.2018, 12:56


Auf jeden Fall ein sympatischer Typ, der neue Trainer. Auch seine Ansage, sich auf jeden Gegner taktisch und flexibel einstellen zu wollen, wird natürlich gerne gehört, gerade nach dem Sturkopf Frontzeck. Außerdem ein lautrer Bub, dem ich die Leidenschaft absolut abkaufe. Wirkt authentisch. Ich wünsche ihm viel Glück und Erfolg. Er wirkte bei der PK sehr nervös, aber das ist nur verständlich. Trotz meiner Zweifel, die ich habe, werde ich ihn und die Truppe 100% unterstützen im Stadion.
Bader wirkte etwas angefessen, keine Ahnung, ob Hildmann so unbedingt sein Wunschkandidat war.
Insgesamt hat mir die Körpersprache nicht gefallen, sowohl von Bader, als auch von Hildmann. Die Angst war überdeutlich zu spüren. Hoffentlich ist Hildmann in der Lage, seinen Spielern eine andere Körpersprache zu vermitteln. :nachdenklich:
Wir als Fans können jetzt jedenfalls nur eines tun: Vorbehaltlos unterstützen.
Also bis Samstag, Freunde :teufel2:



Beitragvon roterteufel81 » 06.12.2018, 12:57


Da hat der Thomas aber mal schön den Finger angelutscht, in einem Glas Streusalz versenkt und dann ganz tief bei Bader und Banf in die Wunden gestochen.

Genau die richtigen Fragen gestellt und die dünnhäutigen Antworten von Banf und Bader dazu sprechen BÄNDE!!!

Danke dafür!
"... denn Kellogg's Frosties schmecken sooo, die wecken den Tiger in dir (UND DIR!)"



Beitragvon Heinz Orbis » 06.12.2018, 12:57


Hab mir die PK komplett reingezogen...Ich hab nun, noch mehr als davor, ein gutes Gefühl. Hildmann passt zu uns! Ich leg mich fest! Ich teile die Meinung des Experten (keine Ironie- absolut ernst gemeint) @Salamnder nicht, dass uns die Gefahr droht unten rein zu rutschen. Hildmann hat gute Sätze zu seiner Trainerphilosophie gesagt, er wird es schaffen das "in die Köpfe zu bekommen" und dann gibts wieder Betzefußball. Das wird uns langfristig helfen, denn erst wenn wir aus unserer DNA heraus spielen, können wir wieder was reißen.Diese Runde kann das realistische Ziel nur noch lauten eine Mannschaft zu formen (wie Hildmann sagte: "Wir müssen erst noch ein Team werden.") und schnellstmöglich 45 Punkte zu bekommen, hinzu noch Verbandspokalsieger werden. Alles was dieses Jahr über Platz 6 liegt wäre, leider leider, ein Erfolg.

PS: Bader ist schwer angezählt...schaun wir mal...
PSPS: Super Fragen von DBB-kompliment
Wohin soll ich denn wechseln, ich bin doch schon beim FCK!



Beitragvon jupp77 » 06.12.2018, 13:19


Ich habe mich durch die ersten 12 Seiten des Vorläuferthreads „gequält“ und musste feststellen, dass der Ton insgesamt doch erschreckend negativ war, mit wenigen, sachlich reflektierten Lichtblicken als Ausnahme.

Jetzt, nachdem ich mir die PK angeschaut habe, bestätigt sich mein positives Gefühl in Bezug auf die Personalie Hildmann. Nicht, dass er im Vorhinein mein Favorit gewesen wäre. Vielmehr war es so, dass ich ihn gar nicht wirklich auf dem Schirm hatte.

Genau dies gilt für einen Großteil der oben genannten Kritiker ja auch. Daher kann ich absolut nicht nachvollziehen, wie hier unter dem Duktus der „Fußballkompetenz“ von einigen Forumsmitgliedern der Untergang unseres Vereins prophezeit und an diese Trainerentscheidung gekoppelt wird.

Um mal zur Personalie Hildmann zu kommen: Er macht auf der PK einen grundsympathischen Eindruck. Komplettes Kontrastprogramm zu seinem Vorgänger. Er wirkt einen Schuss schüchtern, positiv ehrfürchtig ob der ihm bevorstehenden Aufgabe. Gibt glaubhaft rüber, dass er Bock auf die Aufgabe hat. Und ganz wichtig für mich: Gibt zu erkennen, dass Flexibilität eben doch zählt. Im Prinzip hat er in den wenigen Sätzen zu seinem Verständnis von Fußball schon durchblicken lassen, dass er zu allerletzt starr an einem System festzuhalten gedenkt, sondern sehr wohl anpassungsfähig und -willig ist.

Baders Rolle in der PK war interessant zu beobachten, weil er ja auch einen Großteil der „Hintergrundfragen“ zu beantworten hatte. Dies löste er m.E. nach mit der Schulnote „befriedigend“. Wirkte er schlussendlich im Umgang mit der Gesamtheit der Fragen souverän, war ihm stellenweise eine gewisse Anspannung anzumerken, als eine Frage beispielsweise auf die Dauer des Trainer-Findungsprozesses ein wenig aus der Reserve zu locken versuchte. Erfolgreich schaffte er es, den Grund „Sondierungen“ mit mehreren Kandidaten zu umschiffen. Alles weitere hierzu ist Spekulation und jeder soll sich selbst seine Gedanken dazu machen. Gerüchte und Unwahrheiten gibt es hier und anderswo beileibe genug.
Summa summarum freue ich mich tierisch darauf, die Mannschaft am Samstag spielen zu sehen. Er kann in zwei Tagen nicht viel mehr machen, als die Truppe grob kennenzulernen und sein Grundverständnis vom Spiel rüberzubringen. Ich denke, wir alle tun gut daran, dies in unsere jeweilige Bewertung des samstäglichen Heimspiels gegen die Kickers aus Würzburg einfließen zu lassen. In diesem Sinne: Willkommen Sascha Hildmann!



Beitragvon Seit1969 » 06.12.2018, 13:26


Gerade aus dem Krankenhaus entlassen, direkt die Karte bestellt und ausgedruckt. Jede Unterstützung die notwendig ist sollten wir jetzt geben.
Lasst das MIEHMIEHMIEH und Gezänk.
Geht hoch den Verein unterstützen. Und die Spieler die es kapiert haben. Nach dem Spiel könnt ihr dann weiternörgeln, falls überhaupt notwendig!
Fly with the eagle or scratch with the chicken



Beitragvon FCK-Ralle » 06.12.2018, 13:26


Ich hoffe die PK ist heute Abend noch Online. Die würde ich mir gerne ansehen. Kann ich hier nicht. Ihr habt mich neugierig gemacht.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon Miggeblädsch » 06.12.2018, 13:29


Eines ist auch klar: Dem Hildmann ist der FCK eine Herzensangelegenheit, dem ist der Verein genauso wichtig, wie uns allen hier auch. Das hatten wir schon lange nicht mehr. Vielleicht hat er dann einen besseren Zugang in die Köpfe der Spieler und kann Ihnen so etwas vermitteln, was seine Vorgänger nicht konnten. Die Hoffnung stirbt zuletzt 8-)



Beitragvon MarcoReichGott » 06.12.2018, 13:30


Also ich hab Bader nun bei weitem nicht so schlimm in der PK gesehen wie hier einige. Man merkt ihm halt an, dass er massiv angefressen ist, dass seine Fähigkeiten so stark angezweifelt werden. Klar: Es wirkt etwas pampig, wenn er jegliche Kritik von sich weist, aber du willst auf so ner PK halt auch ein positives Signal nach außen Senden und nicht die Fehler der letzten Wochen durchdiskutieren.

Aber er hat sich dabei stets professionell verhalten und nicht wie Frontzeck angefangen zu kichern oder Fragen nur mit einem halben Satz beanwortet.



Beitragvon Otto Rehagel » 06.12.2018, 13:31


Der Bader ... naja sehr dünnhäutig würde ich sagen ...
Tolle Fragen von dbb ... sollte Bader wissen das bei dbb viele Fans lesen/schreiben ...
Sascha Hildmann macht nen guten Eindruck - ich wünsche ihm viel Erfolg !!!




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 39 Gäste