Beiträge zur ersten Mannschaft des FCK.

Beitragvon Thomas » 20.06.2017, 18:10


Bild

Florian Pick wird FCK-Profi und zum FCM verliehen

Florian Pick unterzeichnet einen Profivertrag über zwei Jahre bis 2019 bei den Roten Teufeln, wird jedoch zunächst für die kommende Saison an den Drittligisten 1. FC Magdeburg ausgeliehen.

Der 21-jährige Mittelfeldspieler der Roten Teufel, der in der abgelaufenen Saison neunmal im Zweitligakader von Trainer Norbert Meier stand und zudem in 28 Spielen für die FCK-U23 in der Regionalliga Südwest auflief, spielt seit der Saison 2016/17 wieder für den Nachwuchs der Roten Teufel. Bereits in der U17 und der U19 spielte Florian Pick für den FCK, ehe er im Jahr 2013 zum FC Schalke 04 wechselte, für den er drei Jahre lang in der U19 und der U23 spielte.

In der kommenden Saison wird der mit einem Profivertrag ausgestattete Mittelfeldspieler für den FC Magdeburg in der Dritten Liga auflaufen.

"Florian Pick ist ein junger Spieler aus dem eigenen Nachwuchs des FCK, der sein Potential noch nicht ausgeschöpft hat. Für seine weitere Entwicklung ist es in unseren Augen sinnvoll, dass sich Florian in der kommenden Spielzeit bei einem starken Drittligateam in Magdeburg weiter entwickelt. Er wird im kommenden Jahr wieder zu unserem Profikader hinzustoßen", erklärt FCK-Chefscout Boris Notzon die Ausleihe des 21-Jährigen.

Quelle: Pressemeldung FCK

Weitere Links zum Thema:

- Übersicht: Alle FCK-Transfers zur Saison 2017/18
- Transfer-Ticker: Alle Neuigkeiten von der Wechselbörse
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon WolframWuttke » 20.06.2017, 18:25


Warum nur 2 Jahre?

Gesetzt den Fall er überzeugt beim FCM und kommt nach einem Jahr zurück, dann stehen wir wieder vor der Frage "verlängern oder verkaufen?". Da kann man auch direkt 3J machen, oder?
http://fck.de/de/fck-der-club/mitgliedschaft/



Beitragvon Hunsbuggel » 20.06.2017, 18:29


Grundsätzlich bin ich happy, dass Florian Pick einen Profivertrag bekommen hat.

Hätte ihn auch gerne bei uns im Kader gesehen, allerdings wird das Trainerteam ihn soweit eingeschätzt haben, dass es noch nicht ganz für regelmäßige Spielzeit reicht. Von daher grundsätzlich besser ihn in die 3. Liga zu verleihen, als ablösefrei gehen zu lassen.

Was mich allerdings stutzig macht ist die extrem kurze Vertragslaufzeit... Will man kein finanzielles Risiko eingehen sofern er nicht einschlägt? Ich traue ihm durchaus zu, dass er sich in Magdeburg in den Vordergrund spielt und nächstes Jahr für uns ein wichtiger Spieler werden kann. In diesem Fall müssten wir sicherlich das Gehalt aufstocken, um den Vertrag zu verlängern oder den Spieler direkt verkaufen...



Beitragvon TazDevil » 20.06.2017, 18:34


Vielleicht verlängert sich der Vertrag bei genügend Einsätzen. Ansonsten macht das wenig Sinn.
TazDevil = Ist die Abkürzung von "The Tasmanian Devil" von den Looney Tunes :teufel2:



Beitragvon Sukram1978 » 20.06.2017, 21:51


Sehe auch keinen Sinn einen Vertrag über 2 Jahre zu machen und dann 1 Jahr zu verleihen. Wie ein Vorredner schon schrieb, wenn er einschlägt heißt es bei seinem zurück kommen, verkaufen oder nächstes Jahr ablösefrei ziehen lassen. Dasner dann freiwillig verlängert, glaubt wohl heutzutage niemand mehr



Beitragvon SEAN » 20.06.2017, 22:37


Florian Pick, Spieler eines Regionalliga-Absteigers, der als überwiegende Offensivkraft gerade mal 1 Tor gemacht hat (7 Vorlagen gehen so), verlängert um 2 Jahre und wird davon ein Jahr verliehen, um höherklassig Spielpraxis zu bekommen, weils für die erste noch nicht (oder vieleicht nie) reicht. Alles regt sich auf.
Hätte man nicht verlängert und ihn gehen lassen, wäre der Standardspruch geweseen, "der hat uns sowieso nicht weitergebracht".
Wie der Verein es macht, es ist grundsätzlich falsch!
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Hellboy » 20.06.2017, 23:56


SEAN hat geschrieben:Hätte man nicht verlängert und ihn gehen lassen, wäre der Standardspruch geweseen, "der hat uns sowieso nicht weitergebracht".

Nein, es hätte geheißen: "Wieder mal waren die da oben zu blöd, ein hoffnungsvolles Talent zu halten. Wenn uns schon der FC Magdeburg aussticht..."
...und dann noch irgendwas mit Ziegler und Halfar.
:wink:
"it‘s been a long time comin‘..."



Beitragvon paulgeht » 21.06.2017, 00:48


Grundsätzlich finde ich den FCM als Ausleih-Verein super. Dort wird unter Jens Härtel seit einiger Zeit richtig gute Arbeit geleistet, der Klub spielt bisweilen mutigen und relativ erfolgreichen Fußball (zweimal Vierter) und hat Fans, die unfassbaren Rabatz machen. Starke Voraussetzungen, um sich in der 3. Liga zu entwickeln.

Die vergangenen zwei Jahre wollte der FCM Leihspieler wie David Kinsombi (KSC) und Florian Kath (SC Freiburg) nach guten Leistungen gerne behalten, hatte dabei aber kein Glück.
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Marc222 » 21.06.2017, 08:14


Vielleicht war ja folgendes Szenario:

Magdeburg hat Interesse bekundet.
Da man ihm evtl. zutraut, dass er es schaffen könnte, möchte man ihn nicht einfach gehen lassen.
Also bitte, zwei Jahre Vertrag, nach Magdeburg, sehen ob er uns vielleicht weiter helfen kann und nach dem Jahr den Vertrag dann ggf. verlängern oder ziehen lassen.

Ich sehe da überhaupt kein Problem drin und finde da wurde alles richtig gemacht.



Beitragvon Pestilence » 21.06.2017, 10:40


Wird ja hier immer hingestellt, als könnte der Verein eine Vertragslänge diktieren. Ein Spieler hat auch noch ein wörtchen mitzusprechen. Vielleicht wollte er auch einfach nicht länger um zu sehen, wie es für ihn beim FCK weitergeht.



Beitragvon Hainbachteufel » 21.06.2017, 11:05


Gut gemacht FCK!! :daumen:
Nur 27 Zeichen - schlecht gemacht Hainbachteufel ...



Beitragvon FCK-Ralle » 21.06.2017, 11:59


Marc222 hat geschrieben:Vielleicht war ja folgendes Szenario:

Magdeburg hat Interesse bekundet.
Da man ihm evtl. zutraut, dass er es schaffen könnte, möchte man ihn nicht einfach gehen lassen.
Also bitte, zwei Jahre Vertrag, nach Magdeburg, sehen ob er uns vielleicht weiter helfen kann und nach dem Jahr den Vertrag dann ggf. verlängern oder ziehen lassen.

Ich sehe da überhaupt kein Problem drin und finde da wurde alles richtig gemacht.


Sehe ich genau so. Traue Pick auch noch was zu. Kann sich in Magdeburg zeigen.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon Otto Rehagel » 21.06.2017, 12:03


WolframWuttke hat geschrieben:Warum nur 2 Jahre?

Gesetzt den Fall er überzeugt beim FCM und kommt nach einem Jahr zurück, dann stehen wir wieder vor der Frage "verlängern oder verkaufen?". Da kann man auch direkt 3J machen, oder?



Man kann nur das machen was beide Seiten vereinbaren und unterzeichnen. In Magdeburg ist er gut aufgehoben, die haben sich gut entwickelt.



Beitragvon Betze_FUX » 21.06.2017, 12:33


Pestilence hat geschrieben:Wird ja hier immer hingestellt, als könnte der Verein eine Vertragslänge diktieren. Ein Spieler hat auch noch ein wörtchen mitzusprechen. Vielleicht wollte er auch einfach nicht länger um zu sehen, wie es für ihn beim FCK weitergeht.


oder wie es mit dem FCK weitergeht.
einen Vertrag vorzeitig verlängern geht immer. Natürlich das "ja" des Spielers vorausgesetzt.
ES IST NICHT IRGENDEIN VEREIN!!!

Wacken ist nur einmal im Jahr!



Beitragvon AltesSchlachtross » 22.06.2017, 06:11


Wenn Magdeburg ihn unbedingt verpflichten will, und er bei uns nur Back-up wäre, dann ist die Ablöse für Magdeburg auch eher zu stemmen, als bei 3 oder 4 Jahres-Vertrag. Für den Spieler also besser.



Beitragvon Ingo » 07.01.2018, 12:24


Eine aktuelle Einschätzung zur Situation unseres Leihspielers Florian Pick beim 1. FC Magdeburg:

liga3-online hat geschrieben:(...) Bei Florian Pick schienen die Trainingsleistungen im Verlauf der Hinrunde noch zu schwankend, das eingespielte Team zu stark, als dass sich an der Position des Leihspielers etwas ändern sollte. Insgesamt viermal wurde der Offensivspieler für wenige Minuten eingewechselt: zu wenig, um über das Potenzial des 22-Jährigen urteilen zu können und ebenso wenig, um sich nachhaltig für mehr Spielzeit bei Trainer Jens Härtel zu empfehlen. Auch wenn ein vorzeitiges Leih-Ende unwahrscheinlich erscheint, wird Florian Pick es in der Rückrunde schwer haben, am arrivierten Magdeburger Offensivblock vorbeizukommen.

Quelle und kompletter Text: liga3-online




Zurück zu Spieler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste