Fußballthemen, welche den FCK nicht oder nicht direkt betreffen.

Beitragvon BernddasBrot2 » 29.02.2020, 18:46


Scheinbar sind die Kritiken gegen Konstrukte noch nicht komplett verstummt.
Onkel Diddelmaus schlägt der Wind gegen seinen Onkel Uhrenkalle ins Gesicht und das im eigenen Stadion.
Erschreckend wie weit sich der Fußball vom Volk entfernt hat.
Zuletzt geändert von Thomas am 29.02.2020, 22:57, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Verschoben in Hoffenheim-Sammelthread.
Die Seele des Vereins ist verkauft.
Der FCK reiht sich ein in das Konzert der käuflichen Liebe.
Dazu kommt, daß seit Jahren, die meisten Spieler das Trikot des Vereins überhaupt nicht tragen dürften!



Beitragvon ExilDeiwl » 29.02.2020, 21:28


Man muss Konstrukte wie Hoffenheim oder RB Leipzig nicht mögen, tu ich bestimmt auch nicht. Aber das heute in Sinsheim, Dortmund und wo sonst noch war einfach absolut unterste Schublade, zum Kotzen! :kotz: geht das nicht einfach nur als Sachkritik? Muss immer auf übelste Art und Weise gepöbelt und beleidigt werden? Als hätte unser Ehrenrat es diese Woche geahnt hat er einen besseren Umgang untereinander angemahnt, uns FCKler untereinander gemeint und doch so allgemeingültig Recht gehabt!



Beitragvon scheiss fc köln » 01.03.2020, 09:09


Da spielen sich die Spieler beider Mannschaften zum Ende des Spiels hin einfach locker die Kugel hin und her - das wird dann als "besonderes Zeichen" gewertet. Wohlgemerkt beim Stand von 6:0 für die Bazis. Gott, ist das lachhaft.

In Portugal wird der Spieler Marega mit Affenlauten und sonstigen Beleidigungen bedacht. Als er das Spielfeld verlassen will, versuchen seine eigenen Mannschaftskollegen ihn daran zu hindern und der Schiedsrichter zeigt ihm obendrein noch die gelbe Karte.
R.I.P Can i get a witness?



Beitragvon BernddasBrot2 » 01.03.2020, 09:57


Man muss die Ausdrucksweise nicht für gut heissen.
Ich frage mich, wie erreicht eine Szene noch aufmerksamkeit gegen Wortbrüche oder Typen wie Hopp, die den DFB und die DFL immer wieder aufs neue zu Erpressen.
Ich stell mir gerade ein Banner mit der Aufschrift, Hopp ist ein Pöser Pube vor, sorry.
Die Seele des Vereins ist verkauft.
Der FCK reiht sich ein in das Konzert der käuflichen Liebe.
Dazu kommt, daß seit Jahren, die meisten Spieler das Trikot des Vereins überhaupt nicht tragen dürften!



Beitragvon ExilDeiwl » 01.03.2020, 14:38


Der Zweck heiligt also die Mittel? Ist es das, was Du mir damit sgaen willst? Echt jetzt? Was ist denn noch alles legitim, um auf Missstände hinzuweisen, wenn Wort nicht mehr reichen? Darf‘s dann auch ein bißchen mehr sein? Körperliche Gewalt? :nachdenklich: Ich bin klar für freie Meinungsäußerung und nenne die Dinge gerne auch mal beim Namen, ich bin da nicht zimperlich. Aber das gestern war einfach nur widerlich und die Begründung der „Fan-Szene“ einfach nur krank.

Hat irgendjemand schonmal gesehen, dass Bauern, Krankenpfleger, Hebammen oder Metaller auf solch derbe Art und Weise und mit übelsten Beleidigungen auf nach deren Meinung Missstände hingewiesen hätten? Ich kann mich nicht erinnern. Ich kenne sowas aus zwei Ecken. Die eine ist kackbraun und die andere gibt vor, sich für Fußball zu interessieren. Ich will die beiden Ecken nicht unbedingt einer politischen Gesinnung zuordnen (wenngleich es da Überschneidungen geben mag), aber offensichtlich gibt es da gemeinsame Verhaltensmuster: nämlich das - mit Verlaub! - Scheißen auf Anstand und gutes Benehmen.

Das Traurige bei der Sache ist: die Kritik an sich gegen die Kollektivstrafe gegen die BVB Fans und gegen die Idee der Gegenbeschallung mögen die Leute ja Recht haben. Aber durch die Art und Weise, wie diese Kritik geäußert wird verspielen sich diese Leute jegliche Sympathien und Diskussionsgrundlage. Im Fußball nennt man sowas Eigentor.



Beitragvon antikochteufel » 01.03.2020, 15:09


Vorab: die persönlichen Beleidigungen und Diffamierungen stellen ein strafrechtlich relevantes Delikt dar, was m.M. nach entsprechend verfolgt werden kann/soll. Darüberhinaus war die Aktion inhaltlich daneben, dumm und irreführend, da die eigentliche Kritik darüber überhaupt nicht transportiert wurde. Was entsprechendes Vorgehen gegen einzelne oder Gruppen von Fans anbetrifft, können Rummenigge, Hopp et al ja mal im "Dunstkreis" unseres Vereines nachfragen, wie man Fans direkt und finanziell treffen und in die Knie zwingen kann :shock: :oops:
Was mich allerdings ankotzt, ist das PR Spektakel, dass Bayern und Hoffenheim daraus machten, vorweg Karl-Heinz als betroffener Obermoralapostel :lol:
Warum wurde das Spiel konsequenterweise nicht abgebrochen mit den entsprechenden Folgen für den FCB? Das wären mal ein statement gewesen.
Und, man darf gespannt sein, welche Strafen wg des Vergehens der Fans auf den Verein zukommen. Oder, wird das Auftreten der Vereinsbosse und Spieler gegengerechnet?
"Nicht irgendein Verein" :teufel2:



Beitragvon ExilDeiwl » 01.03.2020, 15:28


Spielabbruch, ja bist Du des Wahnsinns? Nachher fehlen dem FCB die Punkte und RB Leipzig gewinnt die Meisterschaft?! :o

So, versuch rauszufinden, wieviel Ironie in diesem ersten Absatz steckt. :D Ansonsten gebe ich Dir nämlich Recht.



Beitragvon BernddasBrot2 » 01.03.2020, 15:59


@ExilDevil
man muss die Ausdrucksweise nicht für gut heissen,
damit habe ich mein Posting begonnen.
Ich verwahre mich, dass man mir unterstellt, ich hätte sie für gut geheissen.
Mir ging es um die Frage, was kann sich ein Herr Hopp und der Herr Rummenigge alles erlauben?
Mir fehlen auf dem Bild in Hoffenheim noch der Brauselieferant, jemand von Bayer und von VW.
Dann wäre das Bild komplett.
Es sind genau die Typen, die den Fußball in seiner ureigenen Form ad absurdum führen.
Es sind die, die auf andere zeigen, aber durch Kollegtivstrafen schreien.
Wir können das noch alles erweitern.
Du forderst Protest, du forderst fairen Umgang?
Ich auch, aber ich fordere das nicht einseitig.
Aber der DFB oder die DFL tut ja alles um dem Fan den Fußball schmackhaft zu machen.
Die Seele des Vereins ist verkauft.
Der FCK reiht sich ein in das Konzert der käuflichen Liebe.
Dazu kommt, daß seit Jahren, die meisten Spieler das Trikot des Vereins überhaupt nicht tragen dürften!



Beitragvon devil-nk » 01.03.2020, 16:20


Als ich mir dieses Schauspiel in Hoffenheim anschaute, dachte ich noch "komm lasst doch den alten Mann in Ruhe und haltet besser Plakate gegen das noch üblere Projekt aus Leipzig oder das gesamte System hoch".
Wenn ich mir aber anschaue, wie diese Geschichte heute medial hoch gespielt wird, und mir gerade die Spielunterbrechungen wegen diverser Plakate in anderen Stadien ansehe, bin ich der Meinung, dass die Münchner gestern recht hatten.
Jetzt ist man an einem Scheideweg angelangt und die Funktionäre von DFB/DFL wettern die Chance das Publikum auszutauschen.
Ich hoffe, der Kampf geht jetzt erst recht weiter, sonst war es das mit unserem Sport.



Beitragvon Dudelsack » 01.03.2020, 17:22


Ich finde es Wahnsinn, wie über die Hopp-Plakate berichtet wird.

Natürlich sind Beleidigungen dieser Art nicht zu akzeptieren, aber die Dramatik in der Berichterstattung ist lächerlich und absolut unverhältnismäßig.

Dass Personen in der Öffentlichkeit wie Polizisten, Sanitäter, Feuerwehr, aber auch Lehrer oder Verwaltungsangestellte zunehmend beleidigt werden ist statistisch erwiesen. Darunter leidet in der Konsequenz die komplette Gesellschaft, weil deren Arbeit gehindert wird. Scheint aber keine gesonderte Berichterstattung zu erfordern.

Wenn ein Milliardär beleidigt wird, hat die Gesellschaft keinen Nachteil dadurch. Braucht mir keiner etwas von Vorbildwirkung zu erzählen, kollektiv eine öffentliche Person zu beleidigen ist lange nicht das Gleiche wie individuell respektlos aufzutreten.
Meines Erachtens hat die verbale Gewalt in den Stadien eher abgenommen, aber da kann ich mich täuschen.

Dennoch finde ich die Überzogenheit in der medialen Berichterstattung einfach nur abstoßend und untermauert mein Bild von den Medien unserer Zeit.



Beitragvon ExilDeiwl » 01.03.2020, 18:21


@BernddasBrot2: Nimm‘s mir bitte nicht krumm, aber für mich passten Dein Eingangsstatement („man muss die Ausdrucksweise nicht gutheißen“) nicht so recht zu dem was dann folgte. Das hörte sich halt schon so an (zumindest für mich), dass sachliche Kritik nicht ankommt und man dann eben zu solcher Wortwahl greifen müsse. Das was Du jetzt in Deinem letzten Beitrag schreibst, passt da für mich schon viel besser und da bin ich auch bei Dir. Ich fordere den fairen Umgang miteinander allerdings auch nicht einseitig. Das habe ich wiederum nirgends geschrieben und nirgends ausgesprochen. Ich bin gegen Kollektivstrafen - aber dafür, dass Chaoten, die sich daneben benehmen und sich über Gesetz und Regeln hinwegsetzen persönlich zur Rechenschaft gezogen werden. Es sind immer wieder einige wenige Leute, welche mit ihrem Verhalten die große Masse „mitverhaften“. Genauso bin ich gegen Gegenbeschallung, um unliebsame Gesänge oder Ausrufe zu unterdrücken. Das fällt für mich unter Zensur und die lehne ich ab. In meinen Augen bringt man sich mit einem solchen Verhalten wie dem Gestrigen aber selbst um jede Diskussionsgrundlage und gibt „den feinen Herren“ eigentlich nur Argumente an die Hand gibt, sich als die Guten darzustellen. Ein Bärendienst.

Nix für Ungut!



Beitragvon scheiss fc köln » 01.03.2020, 19:58


@antikochteufel :daumen:


Das Ding ist, es geht hier nicht um Beleidigungen. Es geht darum, wer hier beleidigt wird.

Lachhaft, wie Kalle peinlich versucht, Diddies Hand zu halten. Die ticken doch alle nicht richtig.

Ich hätte gerne gesehen, welches Zeichen die Bazis gesetzt hätten, wenn sie 0 zu 1 zurück gelegen hätten.

Verlogene Arschlöcher!
R.I.P Can i get a witness?



Beitragvon Gute alte Zeit » 02.03.2020, 06:12


Am Wochenende wurde wieder einmal Fußballgeschichte geschrieben, es war der Anfang vom Ende der Ultras.



Beitragvon DevilDriver » 02.03.2020, 13:16


Lasst den Didi doch in Ruhe. Er macht nix illegales. Er pumpt halt seine (selbst verdienten) Millionen in seinen Lieblingsclub. Ist doch sein gutes Recht.

Nur mal so zum nachdenken:

Wieviele von Euch (ich inklusive) haben schonmal überlegt, wenn sie den Eurojackpot mit 50+ Mio knacken würden, dem FCK z.B. das Stadion zurückzukaufen.
Wo genau wäre da der Unterschied zu Hopp!?!
Bzw. wäre es dann in Ordnung entsprechende Bilder mit Fadenkreuz von euch/mir zu zeigen?

Man muss die Konstrukte in Hoffenheim, Leipzig, Wolfsburg usw. nicht mögen. Mache ich auch nicht.
Ehrlich gesagt interessieren die mich gar nicht und deshalb ignoriere ich sie einfach.

Außer wir spielen gegen sie. Dann sind sie ein sportlicher Konkurent der besiegt werden muss. Und dann ist es auch wieder gut.

Investiert eure Energie lieber in die Unterstützung des eigenen Vereins! :doppelhalter: :schal:



Beitragvon dehaagi » 02.03.2020, 13:39


hier noch ein, wie ich finde, guter Artikel zum Thema...

https://the-duesseldorfer.de/post-vom-r ... mafia-dfb/



Beitragvon FCK-Ralle » 02.03.2020, 13:43


Zum Thema "Hopp" auch nochmal ein Artikel, der m.M.n. die ganze Situation treffend beschreibt:

https://www.spox.com/de/sport/fussball/ ... t-ftr.html
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon SEAN » 02.03.2020, 13:50


DevilDriver hat geschrieben:Nur mal so zum nachdenken:

Wieviele von Euch (ich inklusive) haben schonmal überlegt, wenn sie den Eurojackpot mit 50+ Mio knacken würden, dem FCK z.B. das Stadion zurückzukaufen.
Wo genau wäre da der Unterschied zu Hopp!?!
Bzw. wäre es dann in Ordnung entsprechende Bilder mit Fadenkreuz von euch/mir zu zeigen?


Da geb ich Dir vollkommen Recht. Die Gedanken sind mir auch schon durch den Kopf geschossen. 90 Millionen gewinnen, den FCK entschulden und auf gesunde Füße stellen. Und dann?
Muß ich mir dann einen Bart wachsen lassen, damit mit keiner mehr erkennt, und ich nicht um mein Leben fürchten muß?

Wo ist prinzipiell der große Unterschied zu den Sponsoren/Investoren der Bayern? Kauft jetzt keiner mehr nen Audi, kündigt seinen Telekomvertrag, versichert sich nicht mehr bei der Allianz?

Die ganze Entwicklung muß man nicht gutheißen und mögen, aber es wird sich nicht mehr ändern lassen. Auch Vereine wie Freiburg wird irgendwann vor der Schwelle stehen und sich für Investoren öffnen müssen, oder in der Senke verschwinden. Auf der einen Seite will man als Fan seinen Verein in der Bundesliga, bestenfalls auch in der CL, spielen sehen, auf der anderen Seite aber sich gegen die Gesetze des Marktes abschotten.
So gern ich es auch hätte wie vor 20 Jahren, das Thema ist durch. Der Fussball in Deutschland wird früher oder später so laufen, wie die großen Sportligen in den USA. Und daran werden wir nichts mehr ändern. Annehmen oder wie gesagt verschwinden.
Scheint die Sonne so warm, trag ich Papier unterm Arm,
scheint die Sonne so heiß, setz ich mich hin und.........



Beitragvon Mathias » 02.03.2020, 18:41


scheiss fc köln hat geschrieben:Da spielen sich die Spieler beider Mannschaften zum Ende des Spiels hin einfach locker die Kugel hin und her - das wird dann als "besonderes Zeichen" gewertet. Wohlgemerkt beim Stand von 6:0 für die Bazis. Gott, ist das lachhaft.

In Portugal wird der Spieler Marega mit Affenlauten und sonstigen Beleidigungen bedacht. Als er das Spielfeld verlassen will, versuchen seine eigenen Mannschaftskollegen ihn daran zu hindern und der Schiedsrichter zeigt ihm obendrein noch die gelbe Karte.

Danke, Nachbar! :daumen:
Weil Depressionen echt scheiße sind, schau Dir das Video an. (Quelle: br.de)
Kümmert Euch um Eure Freunde!



Beitragvon eckham » 02.03.2020, 22:44


Kann es vielleicht sein, dass der Sponsorenvertrag ausläuft und der DFB alles tut, um den Preis hoch zu treiben? Wie sie diesen Vertrag 2013 an Land gezogen haben, wissen wir ja am besten :(
Dauergesänge reduzieren! Emotionen respektieren!



Beitragvon BernddasBrot2 » 03.03.2020, 08:45


Mir kommt bei dem ganzen Onkel Diddi viel zu gut weg.
Wer erinnert sich nicht an den Vertrag zwischen BVB und SAP in der Woche vor dem legendären Auswärtserfolg des Konstrukt in Dortmund?
Die Tatsache wie durch einem Sponsorenvertrag zwischen DFB und SAP die Nestwärme geschaffen wurde.
Fakt ist, die Diddelmaus durfte durch die Tür gehen, die ihm der DFB geöffnet hat und mit ihm der Österreichische Brauseverein.
Ich habe den Eindruck, wie wenn sich der DFB gerne bückt, wenn es um Diddlmaus geht.
Die Vorfälle gegen den Berliner Spieler hatten bei weitem nicht die mediale Präsenz, wie die Vorfälle am Samstag.
Im Gegenteil, gerade der Verein, der sich so dreckig gegen den Spieler verhalten hat, mit Gazprom und mit Fleischverarbeiter Clemens, ordentlich Scheisse am Bei hat, brüllt nach 0 Toleranz.
Der Fanprotest aus Düsseldorf, traf meinen Geschmack, der Bewies Nivea, aber es gab keinerlei mediale Beachtung.
Wer jetzt von Selbstreinigung spricht dem empfehle ich Max Kegel.
Denn ein Uhrenkalle hat das Feuer ordentlich geschürt mit seinen Aussagen.
Darum wird jetzt medial auch noch die Karte "Angst" um das Leben gespielt.
In den Medien gibt es nur eins, der böse Fan/Ultra, nichts von Lügen des DFB.
Auf ein weiteres Verbiegen des Fußball.
Die Seele des Vereins ist verkauft.
Der FCK reiht sich ein in das Konzert der käuflichen Liebe.
Dazu kommt, daß seit Jahren, die meisten Spieler das Trikot des Vereins überhaupt nicht tragen dürften!



Beitragvon Mathias » 03.03.2020, 11:08


Einfach mal ein Einwurf aus dem Jahre 2008:
https://www.tagesspiegel.de/sport/reakt ... 28172.html

Is schon geil, oder?
Weil Depressionen echt scheiße sind, schau Dir das Video an. (Quelle: br.de)
Kümmert Euch um Eure Freunde!



Beitragvon scheiss fc köln » 19.04.2021, 08:47


kicker.de hat geschrieben:TSG: Wie eng sind die Drähte des Mäzens zu Rogon?
Hopp, Wittmann und der Klub in Brasilien

Wie eng sind die Drähte zwischen Dietmar Hopp und Roger Wittmann, dem Gründer der Berateragentur Rogon? Eine kicker-Recherche zeigt: Hopp ist seit kurzem über ein Firmenkonstrukt verbandelt mit einem Klub in Brasilien, den mutmaßlich Rogon aufgebaut hat.


(...)

https://www.kicker.de/hopp-wittmann-und ... 44/artikel
R.I.P Can i get a witness?




Zurück zu Fußball Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste