Fragen, Antworten und Anekdoten zur Geschichte des FCK.

Beitragvon Red Devil » 04.04.2019, 14:15


Gerry Ehrmann: Der Tarzan vom Betzenberg

Gerry Ehrmann ist eine Kultfigur beim 1. FC Kaiserslautern. Der Torhüter war bekannt für Furchtlosigkeit und Wagemut. Gestern kehrte der 60 Jahre alte Ehrmann mit dem FCK ins Ludwigshafener Südwest-Stadion zurück. Dort absolvierte er einst zwei denkwürdige Bundesligaspiele. Nun enthüllt Ehrmann zwei Geheimnisse.

(...)

Ehrmann erlebt mit dem FCK im Südwest-Stadion allerdings auch ein denkwürdiges Spiel - eine Partie, über die heute noch geredet wird. Und in der immer wieder zwei Namen sofort genannt werden: Gerry Ehrmann und Karl-Heinz Bührer. Es ist der 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga, der 15. April 1987. 32.000 Zuschauer sind an diesem Mittwoch im Stadion. 4:3 gewinnt der SV Waldhof. Die Mannheimer bekommen vier Elfmeter, zwei verursacht Ehrmann, zwei Kay Friedmann. Ehrmann hält aber auch zwei Elfer. "Das war ein außergewöhnliches Spiel. Die Partien gegen den SV Waldhof waren immer emotional", sagt Ehrmann. Doch an diese Partie kann er sich besonders erinnern. Denn als Schiedsrichter Joachim Kautschor das 4:4 von Sergio Allievi wegen Abseits’ nicht anerkennt, kochen die Emotionen hoch. "Ich habe in der Kabine den Holzspind mit der Faust zertrümmert", enthüllt Ehrmann ein Geheimnis. "Der Gerry war nach der Niederlage lange Zeit stinksauer", sagt Karl-Heinz Bührer. Er liefert sich mit Ehrmann hitzige Duelle in diesem Derby. "Man konnte Gerry leicht reizen und provozieren", erzählt Bührer: "Er kam mit Karacho aus dem Tor gestürmt. Als Stürmer musste man auf der Hut sein, sonst wurde man umgemäht. Da wurden dann durchaus auch Elfmeter geschunden." (…)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz

Weitere Links zum Thema:

- Zum 60. Geburtstag von Gerald Ehrmann: Wir sind Gerry! (Der Betze brennt, 18.02.2019)
Zuletzt geändert von Thomas am 04.04.2019, 14:55, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatierung angepasst. Danke fürs Einstellen!
Klagt nicht, kämpft!!!!!



Beitragvon Westkurvenalex » 04.04.2019, 15:00


Gerry, einer der wenigen Konstanten, die dem Verein noch geblieben ist. Ein Spieler, der in der heutigen Zeit aufgrund seiner Sprüche und Taten wahrscheinlich dauerhaft auf der Tribüne sitzen würde. Solche Typen gibt es im Fußball leider nicht mehr.



Beitragvon Hatschongelb » 04.04.2019, 18:58


Also irgendwas muss Ehrmann da verwechseln: 1983, bei seinem ersten Bundesligaspiel, war Schumacher nicht wegen seines Buches suspendiert, da dieses erst 1987 erschienen ist...



Beitragvon CHR1S » 04.04.2019, 20:29


Hatschongelb hat geschrieben:Also irgendwas muss Ehrmann da verwechseln: 1983, bei seinem ersten Bundesligaspiel, war Schumacher nicht wegen seines Buches suspendiert, da dieses erst 1987 erschienen ist...


Gut aufgepasst. Laut Wikipedia war es ein Streit mit Trainer Rinus Michels - nach zuvor 213 Bundesligaspielen in Folge.



Beitragvon de79esche » 04.04.2019, 21:34


Das waren noch Zeiten. Bührersau hallte es duchs Stadion. Ich kann mich noch gut an Abwehraktionen von Gerry erinner, bei denen selbst die eigenen Spieler fallen mussten.
#StrongerThanFear



Beitragvon Mörserknecht » 04.04.2019, 21:42


„Stefan Kuntz war mal Trainer beim SV Waldhof, aber für mich war ein Wechsel unvorstellbar“, betont Ehrmann.

Es ist alles gesagt.
Bild



Beitragvon Betze_FUX » 04.04.2019, 22:44


Die letzte Konstante, der letzte "typ" der Tradition und liebe verkörpert. 500 Jahre Gerry Ehrmann...das sucht man in Deutschland...in Europa ....in der Welt....man findet nicht viel dieser Kategorie!
Leckt mich alle...ich bin Lauterer.

Ich war als Jungfux aufm Betze, als Gerry vor der ist einen Sprint angesetzt hat und vorm heutigen familienblock den gegnerischen Spieler samt Ball über die Linie beförderte...die West stand Kopf.
Heute bin ich 2-3 Jahre älter. Ing Gerry steht für mich immer noch als Sinnbild für.den FCK
Leidenschaft, Kampf, aufopfernd,...wenn ich beim Schlusspfiff noch stehen kann, hab ich was falsches gemacht!!!

Bleib uns lange erhalten und impf den jungen bengels unser aller betzeherz ein!!!
Hoffenheim, RB Leipzig, FB Kaiserslautern :(



Beitragvon FCK333 » 04.04.2019, 23:42


Mörserknecht hat geschrieben:„Stefan Kuntz war mal Trainer beim SV Waldhof, aber für mich war ein Wechsel unvorstellbar“, betont Ehrmann.

Es ist alles gesagt.


Danke Mörserknecht, hast meinen Kommentar vorweggenommen.
Könnte mir unseren Gerry auch nicht so recht beim DFB vorstellen ...
:teufel2: "Der Betze bebt wieder: Siegtor in der Nachspielzeit!" Und das war sie, die Bundesliga-Schlusskonferenz, und damit zurück ins Funkhaus! :teufel2:



Beitragvon KLKiss » 05.04.2019, 08:24


Das war echt schon geil wenn man Ehrmann aus dem Tor stürmen sah. Man wußte, entweder kommt er vor dem Stürmer an den Ball und der Gegner fliegt gleich mit weg, oder er kommt zu spät und es gibt Elfer und hoffentlich keine rote Karte.
Was mich auch noch an Ehrmann erinnert, dass er Fußballerisch nicht der größte Passgeber war, aber das musste man damals auch noch nicht sein :lol:
K-Town we Love you :teufel2:



Beitragvon Rudelbildung » 05.04.2019, 09:30


In der Erinnerung wird manches geschönt. Der eine der beiden "gehaltenen" Elfmeter war im Nach-Nachschuss doch noch drin.

Das von Mörserknecht hervorgehobene Zitat gefällt mir auch besonders gut. Ich erinnere mich (sinngemäß) an eine Kuntz-Aussage zur Zeit seines Engagements beim SV Waldhof, als Saarländer sei er bei der Rivalität FCK-Waldhof eh' eher neutral.

Habe mich beim Lesen des Originalbeitrags gerade noch gefragt, was Sergio Allievi denn so macht, und diesen netten Artikel gefunden: http://www.fussball.de/newsdetail/allie ... /184505#!/
Rudelbildung ist auch eine Bildung.




Zurück zu Vereinshistorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast