Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Beitragvon ExilDeiwl » 23.03.2021, 21:49


Hmm, hab ich was verpasst? Ist der FCK in der Regionalliga etwa nicht mehr an seinen Mietvertrag für‘s FWS gebunden? Oder warum wird hier allen Ernstes darüber diskutiert in Homburg, Ludwigshafen oder Alsenborn zu spielen? :?: Ich meine, das sind ja alles ganz nette Ideen und hach wie ramontisch, mer schbielen in Alseborn beim Alde Fritz vor de Hausdehr. Wie soll denn das funktionieren?

Nach meinem Verständnis hat der FCK einen gültigen Pachtvertrag für das FWS mit einer ausgehandelten Pacht. Wenn der FCK der Meinung ist, die bereits reduzierte Pacht nicht mehr zahlen zu können oder wollen, kann er nicht einseitig aus seinem Vertrag zurücktreten, das geht doch nur im Einvernehmen mit der Stadt KL. Und die wird doch schauen, dass sie das Maximum des Möglichen vom FCK bekommt - was die Pacht einerseits betrifft und die Unterhaltskosten andererseits. Den FCK wird man doch solange nicht da raus lassen, wie es die Stadt nicht teurer kommt, dass der FCK dort spielt, als wenn er dort nicht mehr spielt. Spatz in der Hand vs. Taube auf dem Stadiondach... Und der FCK? Der wird doch nicht allem ernstes zwei Mieten zahlen, FWS plus Alsenborn o.ä..

Das muss mir erst mal jemand schlüssig erklären, ich bin ganz Ohr...



Beitragvon Firehead81 » 23.03.2021, 21:59


Gypsy hat geschrieben:Bei aller Diskussion um das Stadion.

Es hat sich die Unart eingebürgert, unser Stadion "Betonklotz" zu nennen. Hört auf mit dem Mist und bewahrt den Respekt vor unserer Heimat.

Lächerlich, dass hier über Alsenborn diskutiert wird. Sowas von aus der Luft gegriffen, FCK geht nur am Betze. Dann wirklich lieber gar nicht



Kann ich mich nur anschließen, für mich ist der Betze Kult, unsere Heimat die für Freundschaft, Zusammenhalt und Erfolge steht. Ich weiß noch, als mich mein Vater als 10 Jähriger Anfang der 90ziger zum ersten Spiel mit in die Westkurve nahm. Ab dem Zeitpunkt war für mich klar wo wir alle 2 Wochen Samstag hinfahren. Wahnsinnige Erinnerungen verbinde ich mit unserem Stadion die ich nicht Missen möchte. Ein FCK ohne Betze, für mich nicht vorstellbar!
]



Beitragvon Dr.Eckspatz » 23.03.2021, 22:02


Sag ich ja. Ohne Insolvenz kommt der FCK aus dem Pachtvertrag nicht raus und als (neuer/alter) Eigentümer nicht rein.
Wo kommen wir denn hin, wenn jeder sagte, wo kommen wir denn hin und keiner ginge, zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
(Kurt Marti)



Beitragvon dremolo » 23.03.2021, 22:03


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Was macht eigentlich die schicke Idee mit dem Kaiser-Karree?





männer wenn man das alles liest, das interview kannte ich auch nicht, und dann auch noch einer mit dem kaiser karee um die ecke schleicht, müssen wir uns da nicht alle an den kopf greifen und fragen was machen die da oben eigentlich / bzw welche mächte haben da im hintergrund ihre schmutzigen pfoten im spiel. ja man wird sogar noch zum verschwörungstheoretiker beim fck.

zurück zum kasier karre :oops: das hatte ich schon wieder bei all dem dschungel aus blumensträussen und verpassten chancen , vergessen / verdrängt.
das kaiser karree... :party:
wart ihr die tage mal in lautern umkreis , da fallen die grundschulen bald "zusammen" die infrastruktur steht an manchen ecken schlimmer da als in rostock vorm soli, und die knallkörper von der stadt beauftragen da echt ein planungsbüro für ein neues betze utopia.

das macht alles sowas von keinen spass mehr , das es wirklich körperliche schmerzen bei mir auslöst. dieser ganze verein ist auch nach der erhofften reinigung durch die "plan" insolvenz wohl immernoch ein konstrukt verschiedenster interessen. anders kann ich mir es einfach nicht erklären.

die insolvenz und die chance auf einen neuanfang sind
scheinbar gewollt verpufft,

ständig dieser slapstick , leute :o . ich will nicht wissen wie viele millionen in den erhalt des FWS eigentlich gesteckt werden müssten. . die drainage des rasens total am ende,(wir legen einfach neuen rasen drüber :oops: das abwassersytem im arsch, sämtliche infrastruktur hat augenscheinlich wartungstau. zeit für ein kaiser karree inkl. vertrag der die stadt weiterhin aus allen wartungskosten ausschließt, wer will nochmal wer hat noch nicht.. .

https://www.youtube.com/watch?v=_CXAOiaX9CA

Herr Prof. Dr. Wilhelm bitte übernehmen Sie! inkl. ihrem Herr Petersen, samt ihrem gewollt Bexbach fremden Kompetenzteam. Von mir aus als Sonnengötter, alleinige Machthaber oder gleich im Kim Jung Un Look. Dieser seit der "Insolvenz" nun verschuldete Eingetragene Verein und seine Fans haben endlich Professionalität verdient. Koste... es was es wolle
Zuletzt geändert von dremolo am 23.03.2021, 22:06, insgesamt 1-mal geändert.
:doppelhalter: Was man liebt, kann man nicht ersetzen. Denn was man ersetzt, hat man nie geliebt. :doppelhalter:

Her ihr Oxforddeitsche, in de Palz, gehd de Parre, mit de Peiff in die Kärsch.



Beitragvon Miro.Klose » 23.03.2021, 22:05


Mal abgesehen von dem gültigen Pachtvertrag der da besteht würde ich einen weiteren Standort in die Runde werfen, vorallem da die meisten FCK Fans sowieso aus dem Umland und dem fast kompletten RLP kommen....

Moselstadion- Eintracht Trier!



Beitragvon oskarwend » 23.03.2021, 22:28


@dremolo

soviel wahre Worte könnten den einen oder anderen beunruhigen.

Also alle weitergehen, es gibt nichts zu sehen! 8-)



Beitragvon LDH » 23.03.2021, 22:39


Dr.Eckspatz hat geschrieben:Sag ich ja. Ohne Insolvenz kommt der FCK aus dem Pachtvertrag nicht raus und als (neuer/alter) Eigentümer nicht rein.

Genau so ist es. Man kann als FCK nicht einfach sagen wie brauchen das Geld für andere Dinge. Reduziert mal schön wieder die Pacht. Und es ist egal ob Herr Voigt vorstellig wurde und gesagt hat sie zahlen nicht oder ob er vorstellig wurde und gesagt hat wir brauchen Alternativen da wir in der Regionalliga die mehrfach reduzierte Pacht nicht zahlen können. Kommt aufs gleiche raus.

Nochmal: Das FWS gehört zum FCK und ist untrennbar mit ihm verbunden. Schon bevor sich auch nur ein Investor gemeldet hatte oder darüber diskutiert wurde war klar, dieses Stadion muss Teil der Lösung sein. Und ohne eine Lösung für das Stadion kann der FCK nicht überleben! Aus dem Pachtvertrag kommt man nicht raus. Dies wäre nur möglich gewesen wenn der eV auch in die Insolvenz gegangen wäre. Jetzt hat man die regionalen Investoren an Bord und ist angeblich dank deren Hilfe saniert. Also was soll das Ganze? Andere Spielorten stehen erst zur Debatte wenn die Stadiongesellschaft den FCK aus dem Vertrag raus lässt. Das darf sie aber nicht einfach so.

Und hier will keine Journalist oder sonst wer dem FCK etwas böses andichten. Fakt ist der FCK wurde von Team Merk an die regionalen übergeben. Diese beiden Gruppen werden sicherlich einen Plan haben für die Sache. Denen war ja klar dass unser Stadion Teil der Sanierung sein muss und wir irgendwann auch wieder die vereinbarte Pacht zahlen müssen. Sie sagen wir sind saniert also muss auch die Sache mit dem Stadion geklärt sein. Ist sie das nicht sind wir auch nicht saniert.
Ah Stopp. Wir sind ja nicht saniert. Die Schulden sind ja beim eV.
Marlon Ritter: „Anscheinend sind wir doch schlechter als wir denken“.



Beitragvon BlackSunday » 23.03.2021, 23:15


Homburg ist am realistischen denn jeder weiß welcher "ach tolle so Firma seinen Sitz" hat !

Die Geschäftsstellen e.V und der seiner tochter werden ebensfalls auslagert und zwar in Baucontainer aufs NLZ.Der Fanshop ist ebenfalls dicht und der Truck geht aufs NLZ und man sollte prüfen ob man das Outlet und den Mallshop einsparen kann.



Beitragvon Devil's Answer » 23.03.2021, 23:20


Wenn ich die Zahlen richtig erinnere ist der Kredit bei 65 Mio für 6,5% auf 30 Jahre.
Korrigiert mich, wenn ich daneben liege.
Falls es aber tatsächlich so ist, verdient der Kreditgeber in den 30 Jahren sage und schreibe

126.000.000

hundertsechsundzwanzig Millionen.

Und das in Zeiten negativer Zinsen!

Und nicht ein müder Euro getilgt!

Rechtlich wahrscheinlich nicht anfechtbar.

Moralisch unter aller Kanone!
Oooooh, Baby, Baby, it's a wild world



Beitragvon weißherbschtschorle » 23.03.2021, 23:40


Devil's Answer hat geschrieben:Wenn ich die Zahlen richtig erinnere ist der Kredit bei 65 Mio für 6,5% auf 30 Jahre.
Korrigiert mich, wenn ich daneben liege.
Falls es aber tatsächlich so ist, verdient der Kreditgeber in den 30 Jahren sage und schreibe

126.000.000

hundertsechsundzwanzig Millionen.

Und das in Zeiten negativer Zinsen!

Und nicht ein müder Euro getilgt!

Rechtlich wahrscheinlich nicht anfechtbar.

Moralisch unter aller Kanone!


Der Kredit beläuft sich über 65 Mio,
bei etwa 4%, was dann die 2,9 Mio ergibt.
Für die damalige Zinslandschaft wahrscheinlich noch günstig,deshalb hat man vermutlich gedacht,wir schreiben den Zins-Satz auf 30 Jahre fest.
Wer mal ein Häuschen finanziert hat und nach 5 o. 10 Jahren 3% und mehr zahlen musste,kann das nachvollziehen.
Auf eine Tilgungsleistung hat man verzichtet,das hätte die Belastung nochmals in die Höhe getrieben.
So nach dem Motto:Augen zu und durch.

Meine Meinung zum FWS:
Das Stadion ist eine Wucht und beeindruckt mich jedesmal.
Und das Pfund für den FCK.
Welcher Verein,der für einen Investor in Frage kommt,hat ein erstligataugliches Stadion mit Infrastruktur und dieser Fan-Basis.
Man müsste nur wollen.
Zuletzt geändert von weißherbschtschorle am 23.03.2021, 23:56, insgesamt 1-mal geändert.
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon Devil's Answer » 23.03.2021, 23:48


Macht immer noch gut

87.000.000

siebenundachtzig Millionen, die der Kreditgeber verdient.

Man mag ja damals so gedacht haben. Aber wer?
Der FCK doch wohl nicht.

Aber er soll die Zeche ganz allein bezahlen.
Und als Mieter auch die gesamten Instandhaltungsaufwendungen. Die ja wohl auch etliche Milliönchen pro Jahr verschlingen bzw. verschlungen haben.

Was aus meiner Sicht auf gar keinen Fall geht, ist, dass man den FCK versucht an den Pranger zu stellen, er wolle nicht zahlen.

Da waren einige andere, die unbedingt die WM haben wollten. Die ziehen sich aus der Affäre bzw. haben es getan - auf Kosten des FCK.
Oooooh, Baby, Baby, it's a wild world



Beitragvon weißherbschtschorle » 24.03.2021, 00:13


Devil's Answer hat geschrieben:
Der FCK doch wohl nicht.



Wer wohl hat den Mietvertrag unterschrieben?
Wenn ich einen Vertrag unterschreibe,muß ich mir über die Konzequenzen im Klaren sein.
Und der Niedergang des FCK hat damals schon deutliche Züge angenommen.

Ich habe vor 2 Jahren genau so gedacht wie du.
Und war in beiden Stadtratsitzungen dabei.
Da wurde wieder eine Reduzierung der Stadionmiete 2020/2021 und 2021/2022 unter ganz großen Mühen hingekriegt.
1 Jahr später kommt der FCK und sagt:
Mir egal,wir zahlen nichts mehr.

Was denkst du,wieviel Bock ein OB auf so ein Mieter hat.
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon Oldschool0354 » 24.03.2021, 03:53


Ein kleiner Aussreisser an dieser Stelle.
Ich habe heute abend mit einem Kollegen aus alten Zeiten gequatscht. (Beide BJ 70).
Unser "Betze" hatte damals noch die offene ansteigende Westkurve.
Zum Training (D-Jugend)ging es aus den Umkleide-Kabinen raus über die Kurve durch das Aktiventürchen auf den Sandplatz.Auf dem Rückweg als Abschluss nochmal die Kurve ein paar mal hoch und runter. Es gab damals schon einen Hr. Merk,.der Teil des Vereins war.Ein toller Mensch.Ab und zu kam er mit seinem kleinen Sohn damals zum Training.
Bei jedem Heimspiel damals waren wir lange vor Anpfiff am Aktiveneingang.Wir fuhren sogar mal mit dem Fahrrad aus der Stadt raus zu Hans-Peter Briegel.Ronnie Hellström besuchten wir Knirpse in Morlautern.Ein Hans Günter Neues,Bongartz,Melzer,Pirrung.Unsere Helden damals.

Die Zeit bis zum Anpfiff war immer lustig,Klasse Simmung.Die Flutlichtspiele mit den weithin sichtbaren Flutlichtmasten waren nicht zu überbieten.
Unser Klassiker aus der Werbung war eindeutig: "Willst du bequem nach Hause laufen,musst du Roschy Schuhe kaufen".

Und nun:
Aus allen Ecken der Republik rekrutiert man Menschen herbei (Auf und neben dem Platz),um den Verein vor dem zu bewahren, was sich über die letzten Jahre als Abwärtstrend abzeichnete.Diese Fangemeinde hat sich über die Grenzen hinaus einen Namen gemacht,mit seiner Treue und Support für den Verein.Unterstützt sie mit allem was ihr habt.Dies darf nicht aufgegeben werden,solange eine Chance besteht,aus dieser Sache mit einem blauen Auge davon zu kommen.

Zum Abschluss noch ein Zeitsprung zum Freitag, 29.09.2017 : https://www.spox.com/de/sport/fussball/ ... briss.html

Egal welche Liga.Unsere schönen Zeiten nimmt uns keiner.Viele von euch haben auch solche Momente an die sie gerne zurück denken.Unterstützen wir bis zum letzten Abpfiff, dass noch weitere dazu kommen können.
P.S Ein grosser Dank auch an die Betreiber dieses Forums,und all denen, welche den Betrieb hier ermöglichen,auch wenn es manchmal etwas stürmisch ist untereinander.



Beitragvon Ralf67 » 24.03.2021, 03:56


Reddevil79 hat geschrieben:Nen schönen Gruß an die Blöd, SWR und wie sie alle heißen: Feuer frei :-)

Sollten wir absteigen würden wir uns auch in der Regionalliga 2 Dauerkarten kaufen (falls Zuschauer wieder zugelassen werden) allerdings nur wenn wir weiterhin uffm Betze spielen. Sollten wir umziehen müssen hätte der FCK für mich das letzte bisschen seiner Seele verloren


Was willst machen? Ein Stadion muss man sich leisten können...



Beitragvon Kusler75 » 24.03.2021, 08:44


Ich habe mir gestern das Interview mit Herrn Wilhelm angesehen.
Ehrlich gesagt wird es einem sehr mulmig.

Angefangen vom Thema Compliance bis hin zu dem Thema Insolvenz und nun die Satzungsänderung.
Unfassbar, dies kann man kaum in Worte fassen was hier mit unserem FCK passiert.

Als das Thema Investor angesprochen wurde, fiel mir der Punkt aus dem letzten Jahr ein, als nur der Investor aus Dubai den Fragebogen ausgefüllt hat und dieser veröffentlich wurde. Es sollte doch im Nachhinein das Konzept der regionalen vorgestellt werden.

Ohne die Entschuldung des e.V. wird es nicht gehen.
.



Beitragvon WernerL » 24.03.2021, 08:54


weißherbschtschorle hat geschrieben:
Was denkst du,wieviel Bock ein OB auf so ein Mieter hat.


Es wird allen aber auch klar sein, dass wenn man mit dem FCK mal wieder was verdienen will es anders gemanaget werden muss, denn sonst hat man gar keinen Mieter und bürgt wie urspr. angedacht voll für das FWS mit 65 Mio oder wieviel da noch zu zahlen ist?!

Man hat damals ganze Arbeit geleistet.
alla Bonnheur das muss man erst einmal hinbekommen den Club derart außer Gefecht zu setzen und ihm jegliche Grundlage zu entziehen!

Und das kommt auch weil in Traditionsclubs sich keine Wirtschaftsexperten befinden die einen Club als Unternehmen führen.
Da viele eben einen Club nicht als Unternehmen sehen, dieser aber eins ist.
Jetzt haben wir Experten welche auch die Insolvenz toll durchgezogen haben, nur jetzt kann man es auch fast sein lassen :|
„Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“ [George Bernard Shaw]



Beitragvon Markus67 » 24.03.2021, 08:57


Die ganze Diskussion um die Stadionfrage bei einem Abstieg, hat ja seinen Grund.
Voigt ist ja im SWR Podcast selbst darauf eingegangen, was mit „unter Vorbehalt“ zu verstehen ist, kann sich jeder so seine Gedanken machen.

„Vergangene Woche äußerte der Geschäftsführer im SWR-Podcast Zweifel, ob im Falle eines Abstieges das Fritz-Walter-Stadion in vollem Umfang weiter finanzierbar sei. Neben der in der 3. Liga noch bis 2022 vereinbarten Stadionpacht über 625.000 Euro werden laut Voigt auch Unterhaltungskosten über 1,5 Millionen jährlich fällig. In der Regionalliga wäre diese Summe schwer zu stemmen, daher liefen seit Anfang des Jahres Gespräche mit der Stadiongesellschaft. Denn auch in Zukunft soll der Fußball in Kaiserslautern im Fritz-Walter-Stadion gespielt werden, was unter "Vorbehalt" auch realisierbar sei, so Voigt.“

https://www.der-betze-brennt.de/news/13 ... hoehen.php

Aber egal, ich finde die Diskussion über mögliche andere Spielorte trotzdem interessant.



Beitragvon Wolf869 » 24.03.2021, 09:18


Wenn man das Ganze hier so liest, dann sollte man ja den Spieler dankbar für ihre Leistung sein.

Dank diese Helden kommt nun die Wahrheit ans Tageslicht und wir sehen alle, dass dort oben irgendwas nicht koscher ist.
:teufel2: SIEG FÜR DEN KLASSENERHALT :daumen:
Lukas Podolski „Fußball ist einfach: Rein das Ding und ab nach Hause.“



Beitragvon Reddevil79 » 24.03.2021, 09:26


Bei einem Abstieg wäre es vielleicht an der Zeit uns, die Fans, ins Boot zu holen um das Stadion als Spielort zu sichern. Bei jährlichen Kosten für Unterhalt und Miete wären das wohl ca. 2,125 Mio. Wenn sich 10 000 Unterstützer finden wären das 212,50 pro Person. Keine Ahnung wie realistisch das ist aber ich würde mich daran auf jeden Fall beteiligen. Selbst wenn nur 5000 mitmachen würden es dann evtl. wenigstens finanzierbar. Wenn wir uns irgendwo einmieten müssten wäre das auch nicht gratis



Beitragvon Wupperteufel82 » 24.03.2021, 09:36


Gypsy hat geschrieben:Bei aller Diskussion um das Stadion.

Es hat sich die Unart eingebürgert, unser Stadion "Betonklotz" zu nennen. Hört auf mit dem Mist und bewahrt den Respekt vor unserer Heimat.

Lächerlich, dass hier über Alsenborn diskutiert wird. Sowas von aus der Luft gegriffen, FCK geht nur am Betze. Dann wirklich lieber gar nicht



Vielen Dank für diesen Beitrag! Ich sehe es genauso, dass das Fritz-Walter Stadion zum FCK gehört. Dort wird gespielt und nirgendwo anders.

Es muss geschaut werden, wie die nächste Saison, egal in welcher Liga, finanziert werden kann. Die Idee von Reddevil79 finde ich auch ganz charmant und es würden sich bestimmt einige Unterstützer finden.

Des Weiteren wurde doch irgendwann mal erwähnt, dass das FWS in Zukunft auch für mehr Konzerte etc, genutzt werden soll. Da kann die Stadt doch zusätzlich Einnahmen generieren. Daher sollte eine vernünftige Ausprache und Idee mit der Stadt und dem Verein stattfinden und auch möglich sein.



Beitragvon Oktober1973 » 24.03.2021, 09:45


@Reddivel79 Gute Idee, da würde ich klatt :D mitmachen.
Da mit den Fananleihen und Kapilendo in der Vergangenheit sehr negativer Zungenschlag reingekommen ist in Crowd Funding Aktionen beim FCK, dann tatsächlich nur bei zweckgebundener Ausgabe für die Spielstätte und nicht zum Ausgleich missglückter Spielereinkäufe, luxuriös ausgestattetem Daily Buisiness, und vor allem nicht für den Einkauf irgendwelcher Instagramstars, die den heiligen Berg als Durchgangsstation und Einkommenssicherung im unterklassigen Profifussball verstehen. :daumen:



Beitragvon Devil's Answer » 24.03.2021, 09:47


weißherbschtschorle hat geschrieben:
Devil's Answer hat geschrieben:
Der FCK doch wohl nicht.



Wer wohl hat den Mietvertrag unterschrieben?
Wenn ich einen Vertrag unterschreibe,muß ich mir über die Konzequenzen im Klaren sein.
Und der Niedergang des FCK hat damals schon deutliche Züge angenommen.

Ich habe vor 2 Jahren genau so gedacht wie du.
Und war in beiden Stadtratsitzungen dabei.
Da wurde wieder eine Reduzierung der Stadionmiete 2020/2021 und 2021/2022 unter ganz großen Mühen hingekriegt.
1 Jahr später kommt der FCK und sagt:
Mir egal,wir zahlen nichts mehr.

Was denkst du,wieviel Bock ein OB auf so ein Mieter hat.


Der FCK ist alles andere als unschuldig - aber er ist auch nicht allein schuldig.
Und der OB/die Stadt dürfen mit dem Denken nicht an der eigenen Nasenspitze aufhören.
Ohne FCK kein Mieter, ergo kein Geld und es bleibt alles an der Stadt hängen.
Ohne Stadion ist der FCK nicht mehr der FCK.

Der Verein/die KGaA und die Stadt bilden eine Zweck-/Zwangs-/Schicksals-Gemeinschaft.

Nicht zu vergessen, das Land mit Keenich Kurt war auch beteiligt und hat sich mittlerweile komplett aus der Verantwortung gestohlen.

Alle 3 haben Fehler gemacht, aber - so sieht es für mich aus - nur der FCK soll dafür bluten.

Das das nicht funktioniert ist - und war schon lange - klar ersichtlich.
Oooooh, Baby, Baby, it's a wild world



Beitragvon Hundsänger » 24.03.2021, 10:01


Reddevil79 hat geschrieben:Bei einem Abstieg wäre es vielleicht an der Zeit uns, die Fans, ins Boot zu holen um das Stadion als Spielort zu sichern. Bei jährlichen Kosten für Unterhalt und Miete wären das wohl ca. 2,125 Mio. Wenn sich 10 000 Unterstützer finden wären das 212,50 pro Person. Keine Ahnung wie realistisch das ist aber ich würde mich daran auf jeden Fall beteiligen. Selbst wenn nur 5000 mitmachen würden es dann evtl. wenigstens finanzierbar. Wenn wir uns irgendwo einmieten müssten wäre das auch nicht gratis


Deine Idee in Ehren, aber nach den Anleihen und Kapilendo-Aktionen und dem ganzen Kram mit Insolvenz usw. Wirst Du nicht viele finden, die solch einen Betrag jährlich (!) beisteuern. Und dann auch noch ohne direkte Gegenleistung.
Du kannst froh sein, wenn Du diese Zahl an Zuschauern hast



Beitragvon Lautern-Fahne » 24.03.2021, 10:02


Stand hier nicht ein Beitrag vom Legalizer oder war meine gestrige Schorle nicht gut? Der user darf sich auch gerne per PN bei mir melden. Die Ausführungen würden mich interessieren.



Beitragvon Lonly Devil » 24.03.2021, 10:45


Lautern-Fahne hat geschrieben:Stand hier nicht ein Beitrag vom Legalizer oder war meine gestrige Schorle nicht gut? Der user darf sich auch gerne per PN bei mir melden. Die Ausführungen würden mich interessieren.

Der Beitrag hat sich wohl von dannen gemacht. :nachdenklich:
Ich konnte ihn heute Morgen, auch ohne Schorle, noch lesen. :oops:
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewisse Machenschaften eventuell vergeben, ICH NICHT!




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste