Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Beitragvon Oktober1973 » 21.11.2019, 12:57


Miggeblädsch hat geschrieben:
Schwebender Teufel hat geschrieben:Letztlich wird der Verkauf an Becca für alle Seiten das beste sein.
Ich Frage mich nur was man jetzt davon alles glauben kann.
Einmal heisstes Becca will investieren dann will er sich zurückziehen und die Lizenz ist in Gefahr dann will er das Stadion kaufen.....
Bleibt nur zu hoffen das es nicht alles wie ein Luftballon zerplatzt.


Das bleibt zu hoffen. Flavio Becca hat es doch selbst in der Hand gehabt, wie er hier wahrgenommen wird. Eine Zahlung von ihm, eine klare Zusage von ihm, das hätte doch schon gereicht, dass ihn hier alle mit offenen Armen empfangen hätten.

Wollte er aber nicht, hat er nicht, und mittlerweile muss man davon ausgehen, dass er nie vorhatte, ernsthaft zu investieren.

Das, und nur das, ist der Grund, warum die Stimmung in Bezg auf Flavio Becca irgendwann umgeschlagen ist. Es ist nämlich nicht so, wie manche behaupten, man hätte Becca hier von Anfang an nicht haben wollen. Aber mit seinem Verhalten hat er selbst dafür gesorgt, dass man ihm nun völlig gerechtfertigt kritisch gegenüber steht. Man erntet, was man sät. Becca hat nichts gesät außer Zwietracht, dementsprechend ist die Stimmung.

Herr Becca hat es ja immer noch in der Hand, sich mal klar zu bekennen, oder noch besser, mal ausreichend Eigenkapital auf den Tisch zu legen. Ich bin gespannt.

Bis dahin muss man ihn nach all den Vorkommnissen Stand heute allerdings als Scharlatan einstufen, der zu keiner Zeit ein ernsthaftes Interesse am FCK hatte.

Selbst Herr Gregorius ("Jim2910"), den ich hier im Forum gebeten hatte, mir mal ein paar positive Dinge aufzuzählen, die Herr Becca bisher tatsächlich für den FCK geleistet hat, ist seither verstummt. Er hat mir nichts positives aufzählen können. Wie auch?

Aber: Herr Becca, Sie können mich jederzeit gerne Lügen strafen, indem Sie einfach mal handeln. Ich würde mich sehr darüber freuen, mich bei Ihnen entschuldigen zu müssen.


ich geb Dir ja prinzipiell Recht; aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass es immer noch an der Vereinswertbestimmung hängt.
Und dieses Thema wäre dann von der Geschäftsführung untätig verschleppt worden, aus welchem Grund auch immer.
Irgendwie muss man doch mal den Deckel drauf bekommen.



Beitragvon st266 » 21.11.2019, 13:04


EvilKnivel hat geschrieben:Meines Wissens nach hat der FCK ein Wiederspruchsrecht was einen Verkauf des Geländes / Stadion / Stadiongesellschaft angeht. Im Grunde kann Becca hier gar nichts kaufen wenn der Verein nicht zustimmt und das der Verein das tut müsste Becca den Verein unterstützten. Die andere Alternative wäre eine Insolvenz des Vereins damit wäre der Vertrag mit der Stadt/Stadiongesellschaft nämlich hinfällig.


Was ein Quatsch. Der FCK hat lediglich ein Vorkaufsrecht. Kauft der FCK das Stadion nicht, weil der FCK es sich nicht leisten kann, ist das Vorkaufsrecht dahin. Fertig.
Wer nicht will findet Gründe, wer aber will findet Wege.



Beitragvon Ronsen » 21.11.2019, 13:06


Und zum Thema Bewertung unseres FCK.
Warum ist die Fan Säule noch nicht geöffnet?
Weil der Wert noch nicht passt. Von der Masse bekommst du das meiste Geld. Aber nur wenn die Bewertung auch hoch genug ist.
Also holt er sich Anteile so günstig wie möglich. Steigert den Wert. Sportlich wie auch zum Beispiel stadion Problem gelöst. Dann wird die Fansäule geöffnet bei einer hohen Bewertung. Das muss der Weg sein um möglich viel Kapital rauszuschlagen um am Schluss hoffentlich wieder einen gesunden Verein zu haben.
Ist natürlich nur so ein Gedanke.



Beitragvon mac_daddy » 21.11.2019, 13:17


Jetzad molen mol de Deibel net an die Wand!

Wie Bigdoubleu es bereis geschrieben hat, muss der erste Weg zur "Gesundung" sein, das Stadion zurückzukaufen. Ansonsten würden Millionen von Beccas hart verdienten Euros postwendend an die Stadt fließen.
Vll hätten das andere Investoren genauso gemacht, auch wenn sie keine Immobilienhaie sind.
Man kann außerdem seinem Berater in dieser Sache, einem nicht ganz unbekannten Klaus Toppmöller wohl vertrauen, dass er dem Verein keinen Totengräber ins Haus lässt.
Hier wird immer alles direkt verteufelt, noch bevor es irgendwie spruchreif ist...
Ein wenig mehr Besonnenheit ist in der jetzigen Situation der beste Ratgeber.



Beitragvon Miggeblädsch » 21.11.2019, 13:17


Oktober1973 hat geschrieben:.....
ich geb Dir ja prinzipiell Recht; aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass es immer noch an der Vereinswertbestimmung hängt.
Und dieses Thema wäre dann von der Geschäftsführung untätig verschleppt worden, aus welchem Grund auch immer.
Irgendwie muss man doch mal den Deckel drauf bekommen.


Herr Becca hatte erklärt, unmittelbar nach Festlegung des Vereinswertes wird seine Bürgschaft in Eigenkapital "umgewandelt" Der Vereinswert wurde bereits im August auf 45 Mio festgelegt. Eigenkapital bis heute Null. Somit war das auch wieder nur eine von vielen Lügen.
Jetzt geht's los



Beitragvon Newtrial » 21.11.2019, 14:02


Also zunächst mal ist das Gespräch zwischen Merk, Keßler und Becca ja offensichtlich gut verlaufen! Wenn unsere Jungs sich da nicht haben einseifen lassen, sollte der von mir immer noch befürchtete Coup einer Kapitalerhöhung vor der AOMV nicht stattfinden.

Außerdem kam der intendierte Stadionkauf sicherlich auch zur Sprache: Auch wenn der FCK diesbezüglich keine Verhandlungspartei ist, sind wir als Pächter davon stark betroffen. Und ein Engagement von Becca kann sich - neben oder anstatt EK-Einlagen - auch durch die Übernahme von Instandhaltungskosten und einen Pachterlass gestalten. Der Beiratssitz war Becca ja immer schon wumpe.

Voraussetzung für den Kauf wäre eine Klärung der Bürgschaftsfrage (Stadt aus der Verantwortung nehmen); gelänge dies, könnte Becca mit einem Komplettkauf der Stadiongesellschaft das Ding ohne EU-weite Ausschreibung direkt übernehmen. So jedenfalls Weichel.

Wir müssen jetzt schon auch mal die kognitive Dissonanz wahrnehmen, die darin besteht, "Team Merk" als Hoffnungsträger zu feiern, Becca als den Leibhaftigen zu verabscheuen - um dann festzustellen, dass beide Parteien augenscheinlich wertschätzend und konstruktiv miteinander umzugehen in der Lage sind. Wer Becca unterstellt, den FCK abwickeln zu wollen, muss auch Merk und Keßler eine entsprechende Naivität attestieren! Vertraut man hingegen in die Kompetenz und Integrität der Letztgenannten, muss man eigentlich auch im Hinblick auf die Intentionen und Strategien Beccas den Ball etwas flacher halten. Fällt mir zugegebenermaßen schwer, ist aber eine Konsequenz aus den Verlautbarungen der letzten Tage.



Beitragvon Devil's Answer » 21.11.2019, 14:19


Hessischer Aussenposten hat geschrieben: von uns bis zur SGE ist es derzeit ein langer (und damit sehr teurer) Weg! Da ist es mit 25 Mios in 5 Jahren nicht getan. Damit holen wir vielleicht irgendwann Sandhausen ein.


Das wäre - Stand heute - schon ein gewaltiger Fortschritt. :wink:

Newtrial hat geschrieben:Also zunächst mal ist das Gespräch zwischen Merk, Keßler und Becca ja offensichtlich gut verlaufen! Wenn unsere Jungs sich da nicht haben einseifen lassen, sollte der von mir immer noch befürchtete Coup einer Kapitalerhöhung vor der AOMV nicht stattfinden.


Dein Wort in Gottes Gehörgang!
Oooooh, Baby, Baby, it's a wild world



Beitragvon Ke07111978 » 21.11.2019, 14:23


Diese Diskussion ist doch ganz einfach zu beenden. Becca soll den FCK kapitalisieren und dieser das Stadion kaufen. Denn darum geht es doch. Den FCK zu sanieren. Oder habe ich was falsch verstanden?

Bernd Schmidt hat das Thema doch wunderbar aufgedröselt. Aus den Aussagen von Herrn Weichel und dem Kontext der Diskussion ergeben sich einige wirklich interessante Fragen:

Da wäre zunächst die Frage, warum man weiterhin bilateral mit Herrn Becca spricht, anstatt das Ganze Thema endlich in eine europaweite Ausschreibung zu geben, bei der alle Interessanten ihr Interesse am Stadion und dem Gelände bekunden können. Das Ergebnis wäre ein transparenter Marktpreis. Der Wert inklusive der Zweckbindung Fußballstadion und dem damit verbunden B-Plan wäre klar. Man stelle sich vor da käme dann raus, dass der Prei halt eher bei 10-20 Mio. liegt als bei dem oftmals kolportiertem Buchwert - oder gar den Anschaffungskosten. Davor hat man Angst, denn es würde transparent, dass das WM-Stadion eben nicht haushalts- oder gar steuerneutral finanziert wurde. Ein Millionengrab für drei WM-Spiele und ein bißchen Infrastruktur. Schlimmer und teurer finanziert, als so ziemlich jede andere Bausünde in RLP.

In der Konsequenz könnte der FCK das Stadion dann zu diesen Werten zurückkaufen und die arrondierenden Grundstücke weiterveräußern. Ich bin mir sicher: Sowohl die Investoren für den FCK als auch die Investoren für die Grundstücke würden Schlange stehen. Vielleicht sogar ein und derselbe...

Warum also das ganze Zenober? Vielleicht weil sich bei Insolvenz des FCK das Problem mit der Zweckbindung in Wohlgefallen auflöst? Was eine ganz andere Bebauung ermöglichen würde? Was ist der Grund, das man nicht schon seit Jahren endlich mal reinen Tisch macht und somit auch dem Steuerzahler die Wahrheit sagt?

Eines steht auf jeden Fall fest: Aus Sicht des Steuerzahlers kann es nur den Weg einer europaweiten Ausschreibung geben. Völlig transparent und ohne Gemauschel. Dort müssen auch alle Bieter ihrer Bonität nachweisen - damit nicht an jemanden vergeben wird, der gar nicht leisten kann. Dieses Vorgehen würde endlich Klarheit bringen und auch das politische Bullshit Bingo rd. um das Stadionthema beenden. Wie und warum ein bilateraler Deal mit Herrn Becca vorteilhaft sein soll oder sein kann, erschließt sich mir nicht. Wenn es der bestmögliche Deal für den Steuerzahler ist, wird dieser sich auch in einer Ausschreibung durchsetzen. Vor allem bleibt dem FCK dann sein Vorkaufsrecht erhalten....

Zum Thema Merk Kessler / Becca hat sich Markus Merk gestern beim Layenberger Fan-Talk ja ausführlich geäußert. Mein Verständnis: Verhält sich Herr Becca als Investor so, das es den FCK in Summe weiterbringt ist er herzlich willkommen (war er ja auch schon immer). Sind die Implikationen in Summe eher negativ, dann eben nicht. Nichts im Leben ist alternativlos. Und wenn wir mehrere Investoren brauchen, weil es a.) einer alleine nicht stemmen kann und es b.) dem Viersäulenmodell entspricht, dann bedeutet das eben, dass gewisse Grundregeln eingehalten werden müssen. Ich muss mich abstimmen, denn es gibt mehrere Aktionäre. Das ist eigentlich ganz einfach.



Beitragvon Marki » 21.11.2019, 15:00


Ke07111978 hat geschrieben:Diese Diskussion ist doch ganz einfach zu beenden. Becca soll den FCK kapitalisieren und dieser das Stadion kaufen. Denn darum geht es doch. Den FCK zu sanieren. Oder habe ich was falsch verstanden?

Die Frage aller Fragen ist doch, warum sollte Becca das tun? Weil er so ein großer FCK-Fan ist, gibt er 50 Millionen Euro oder mehr aus, um den maroden FCK zu retten?? Nein, der Typ ist knallharter Geschäftsmann und will sein Geld vermehren, nur wie er das hier tun will, erschließt sich mir nicht. Der FCK geht ihm gelinde gesagt am Ar*** vorbei.



Beitragvon Ronsen » 21.11.2019, 15:18


Der ist Milliardär angeblich.
Selbst wenn er 10 mile gut machen würde wäre sein Image schaden viel größer.
Und was sind dan 10 Millionen Wert.



Beitragvon Oktober1973 » 21.11.2019, 15:50


Miggeblädsch hat geschrieben:
Oktober1973 hat geschrieben:.....
ich geb Dir ja prinzipiell Recht; aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass es immer noch an der Vereinswertbestimmung hängt.
Und dieses Thema wäre dann von der Geschäftsführung untätig verschleppt worden, aus welchem Grund auch immer.
Irgendwie muss man doch mal den Deckel drauf bekommen.


Herr Becca hatte erklärt, unmittelbar nach Festlegung des Vereinswertes wird seine Bürgschaft in Eigenkapital "umgewandelt" Der Vereinswert wurde bereits im August auf 45 Mio festgelegt. Eigenkapital bis heute Null. Somit war das auch wieder nur eine von vielen Lügen.


@migge, bist Du Dir sicher, ob es zu der Festlegung irgendwo einen belastbaren Vertrag gibt oder ein seriöses Papier auf der Geschäftsstelle rumliegt?
Ich irgendwie nicht.



Beitragvon EchterLauterer » 21.11.2019, 15:50


Newtrial hat geschrieben:Wir müssen jetzt schon auch mal die kognitive Dissonanz wahrnehmen, die darin besteht, "Team Merk" als Hoffnungsträger zu feiern, Becca als den Leibhaftigen zu verabscheuen - um dann festzustellen, dass beide Parteien augenscheinlich wertschätzend und konstruktiv miteinander umzugehen in der Lage sind.

Hier gewinnt das Wort "Wertschätzung" eine ungeahnte Bedeutung, da beide Seiten bei diesem Gespräch den Wert der anderen Seite für ihre Pläne abgeschätzt haben ...
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon WernerL » 21.11.2019, 16:10


Newtrial hat geschrieben:Wir müssen jetzt schon auch mal die kognitive Dissonanz wahrnehmen, die darin besteht, "Team Merk" als Hoffnungsträger zu feiern, Becca als den Leibhaftigen zu verabscheuen - um dann festzustellen, dass beide Parteien augenscheinlich wertschätzend und konstruktiv miteinander umzugehen in der Lage sind.


Sehe ich auch absolut so.
Denn in der Realität, also fernab von DBB ( :D ) wird und muss auch anders miteinander umgegangen werden. Fernab von schwarz/ weiss Argumenten.

Wieso müssen wir, wenn zwischen beiden ein gute Lösung erarbeitet wird also wieder hineingrätschen?

Diese Lösung wird eh vielen nicht passen, hüben wie drüben, von daher war ich selten entspannter als aktuell, weil man offenbar daran arbeitet, das will ich sehen.
Schlimmer ist es Dinge liegen zu lassen wie lange Zeit davor!
„Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“ [George Bernard Shaw]



Beitragvon Lonly Devil » 21.11.2019, 16:59


Oktober1973 hat geschrieben:... ...

ich geb Dir ja prinzipiell Recht; aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass es immer noch an der Vereinswertbestimmung hängt.
Und dieses Thema wäre dann von der Geschäftsführung untätig verschleppt worden, aus welchem Grund auch immer.
Irgendwie muss man doch mal den Deckel drauf bekommen.

Die Vereinswertbestimmung wurde doch zwischen Hr. Becca und Hr. Klatt "ausgehandelt" und soll bei angeblichen 45 Mio. Euro liegen.
Die entsprechendenden Verträge sollen doch schon bei Hr. Becca in Lux sein, um unterschrieben zu werden.

So wurde es doch unlängst kommuniziert. :nachdenklich:
Hat die Demontage von Team Merk schon begonnen?
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!
Manche Ereignisse haben sich eingebrannt, als wäre es erst gestern gewesen.



Beitragvon Mike1501 » 21.11.2019, 17:23


carphunter hat geschrieben:
De Sandhofer hat geschrieben:Ach es iss mer gar ned reschd
wenn ehr so iwwer de Flavio schbreschd
Der tut jetz sitze
Bein Fuchs ehrm Fritze
Unn es dun die Gedonge blitze
Donn reischd mär sich die Hände
Unn de Flavio kaafds Gelände
Es werd zum Flavio-Dom
Mit Schbiele wie im alde Rom
Ach was simmer froh
mit Frisär unn Disco
Die Mutti mache mär schick
in de Boutique
Bis die Mudder iss werre zurick
Hod de Vadder was gedrunge zum Glick
Mudder was hoschen fer än schäner Rock
Mach sunschd kummer zu schbät in de Block.
Drehd mär bitte kää Schdrick do draus
Awwer so sieht demnächschd ä Schbieldaach aus
Ää Sach will de Flavio noch kläre
Der Fisch uffem Laudre Wappe ded ne schdäre
Er machd do draus a kää Affair
Uffs Wappe muss de Gucci-Sinclair
De Weichel saad wonner ned mehr will
Donn soll so soi
De Härting frääd sich leis unn schdill
unn schbendiert Weck, Worschd unn Woi
Ä frommer Wunsch moi Gedischd
Wahrschoinlisch laafdse onnerschd die Geschischd.
Ä kläänes Gedischt aus dem KKK KulturKoppKino :wink: :p :wink:



Schreib mal so das es jeder lesen kann.

Dann reimds sich ned , dass schdärd. Kabäärd ?
Es war einmal: " So fangen alle Märchen an "



Beitragvon Rheinteufel2222 » 21.11.2019, 17:42


Ke07111978 hat geschrieben:Da wäre zunächst die Frage, warum man weiterhin bilateral mit Herrn Becca spricht, anstatt das Ganze Thema endlich in eine europaweite Ausschreibung zu geben, bei der alle Interessanten ihr Interesse am Stadion und dem Gelände bekunden können. Das Ergebnis wäre ein transparenter Marktpreis. Der Wert inklusive der Zweckbindung Fußballstadion und dem damit verbunden B-Plan wäre klar. Man stelle sich vor da käme dann raus, dass der Prei halt eher bei 10-20 Mio. liegt als bei dem oftmals kolportiertem Buchwert - oder gar den Anschaffungskosten. Davor hat man Angst, denn es würde transparent, dass das WM-Stadion eben nicht haushalts- oder gar steuerneutral finanziert wurde. Ein Millionengrab für drei WM-Spiele und ein bißchen Infrastruktur. Schlimmer und teurer finanziert, als so ziemlich jede andere Bausünde in RLP.


Oder man geht, wie vom SWR angedeutet, tatsächlich so vor, dass Becca statt dem Stadion die Stadiongesellschaft kauft, um das Ausschreibungserfordernis zu umgehen.

Die könnte er wohl für einen symbolischen Euro bekommen, erbt dann aber auch deren Verbindlichkeiten. Das wäre für die Stadt eine fantastische Lösung, für die man Weichel in Kaiserslautern ein Denkmal bauen müsste.

Es fällt mir allerdings schwer, mir vorzustellen, dass Becca, der ja erfahrungsgemäß jeden Cent dreimal umdreht, bevor er ihn ausgibt, so einen Deal mitmachen würde, nur um an die Grundstücke zu kommen. Das klingt doch alles sehr riskant. Und jedes Risiko bei Becca bedeutet gleichzeitig eine erhebliche Planungsunsicherheit für den FCK.

Meiner Meinung nach war die Lösung mit dem Eigentum des Stadions bei der Stadt unter den gegebenen Umständen für den FCK nicht die Schlechteste. Man hatte einen zuverlässigen Partner und wusste, dann man immer nur so viel Pacht bezahlen musste, wie man auch konnte.
Zuletzt geändert von Rheinteufel2222 am 21.11.2019, 20:52, insgesamt 1-mal geändert.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Miggeblädsch » 21.11.2019, 17:57


Oktober1973 hat geschrieben:.....
@migge, bist Du Dir sicher, ob es zu der Festlegung irgendwo einen belastbaren Vertrag gibt oder ein seriöses Papier auf der Geschäftsstelle rumliegt?
Ich irgendwie nicht.


@Oktober1973: Es wurde ja so von Vereinsseite kommuniziert, kurz nach dieser "Mitgliederversammlung". Becca habe den Vereinswert so akzeptiert und würde jetzt zeitnah seine Bürgschaft in EK umwandeln. Passiert ist seitdem nichts, und ob es da wirklich einen belastbaren Vertrag gibt, kann kein Außenstehender wirklich wissen. Ich befürchte nämlich, dass das nicht so ist...
Jetzt geht's los



Beitragvon oskarwend » 21.11.2019, 18:12


Klatt macht sich vom Acker. Merk und Becca haben fünf Stunden miteinander gesprochen.

Bei einigen Posts merkt man schon, dass die Leut immer noch nicht begriffen haben, wo sich der 1. FCK nach über zehn Jahren der Misswirtschaft und falschen Entscheidungen befindet.



Beitragvon Lonly Devil » 21.11.2019, 18:30


Miggeblädsch hat geschrieben:
Oktober1973 hat geschrieben:.....
@migge, bist Du Dir sicher, ob es zu der Festlegung irgendwo einen belastbaren Vertrag gibt oder ein seriöses Papier auf der Geschäftsstelle rumliegt?
Ich irgendwie nicht.


@Oktober1973: Es wurde ja so von Vereinsseite kommuniziert, kurz nach dieser "Mitgliederversammlung". Becca habe den Vereinswert so akzeptiert und würde jetzt zeitnah seine Bürgschaft in EK umwandeln. Passiert ist seitdem nichts, und ob es da wirklich einen belastbaren Vertrag gibt, kann kein Außenstehender wirklich wissen. Ich befürchte nämlich, dass das nicht so ist...

Hier die Aussage von Hr. Klatt, zum Thema Vereinswert.

Aber das finanzielle Fundament ist gelegt. Michael Klatt (50), kaufmännischer Geschäftsführer des FCK, zu BILD: „Der Vereinswert wurde auf 45 Millionen Euro festgelegt. Das gilt ausschließlich für die 3. Liga.“

Auch die Verträge sind fast fertig. Damit kann Beccas 3-Millionen-Darlehen, das die Lizenz rettete, in Kürze in Eigenkapital umgewandelt werden.

Quelle: https://www.bild.de/sport/fussball/fuss ... .bild.html


Wahrheitsgehalt??
Hat die Demontage von Team Merk schon begonnen?
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!
Manche Ereignisse haben sich eingebrannt, als wäre es erst gestern gewesen.



Beitragvon Diablo-Rojo » 21.11.2019, 20:00


oskarwend hat geschrieben:Lieber Mitfan des 1. FCK. Schau einfach mal nach Hessen. Da gab es den stets klammen und innerlich kaputten Verein Eintracht Asozial. Früher zweite Liga, wir erste.

Dann kam Sachverstand rein.

Die haben vorher relativ unbekannte Spieler aus dem Ausland gekauft und jetzt vor kurzem verkauft... und dabei deutlich mehr als einhundert Millionen Euro Gewinn erzielt.

Was dir als nicht möglich erscheint in deiner obsolenten Denke, ist heute längst machbar. Komm an in der Gegenwart.


Punkt 1) Müssen wir jetzt ernsthaft nochmal den Unterschied zwischen Gewinn und Einnahmen durchdeklinieren? Das Betriebsergebnis der SGE waren 8,9 Mio in 2018 (das ist immer noch Klasse - aber eben weit weg von dreistelligen Millionenbeträgen).

Punkte 2) Der Gewinn der Gesellschaft hat erstmal nichts mit dem Ertrag des Investors zu tun - darum ging es Dir ja in Deinem Ursprungspost. Wenn nicht gerade Gewinne ausgeschüttet werden, hat der Investor erstmal gar nix davon. Er profitiert idR nur dann wenn er seine Anteile gewinnbringend veräußern kann. Also billig einsteigen, den Verein nach oben bringen bzw aufwerten und dann verkaufen. Was ist denn Deine Schätzung was man derzeit beim FCK so aufwenden muss um aus Liga 3 in Liga 1 zu kommen und dabei Vereine wie Köln, Hamburg, Stuttgart und Hannover zu überholen. Die 25Mio in fünf Jahren?

Punkt 3) Wir standen nach meiner Erinnerung das letzte mal 2012 vor der Eintracht (ligatechnisch). Wir stiegen sang-und klanglos ab, sie auf. Im Jahr 2012 lag der durchschnittliche Umsatz der Bundesligisten bei 111 Mio €. Im Jahr 2018 bei 211 Mio € - fast verdoppelt also. Während wir also Jahr für Jahr weniger Einnahmen hatten und sportlich durchgereicht wurden, haben wir immer mehr den Anschluss verloren. Zu den Zeiten als die Eintracht den Turnaround geschafft hat, war das im Vergleich zu heute ein Kinderspiel. Diese Lücke schließt kein Verein aus Liga 3 mehr - außer du gehst den Weg a la Red Bull Leipzig.

Was Du also so lapidar als "Chance" darstellst, ist meiner Meinung nach ein wesentlicher Bestandteil unseres Todes. Wir haben nicht nur schlecht gearbeitet - wir sind auch dazu noch zum bescheidenst möglichen Zeitpunkt abgestiegen und hängen geblieben.
RIP, Super Sic
RIP, Kentucky Kid



Beitragvon de79esche » 21.11.2019, 21:21


Ich spinn jetzt mol widder annerschdrum. Wäß zwar nid wu der Optimismus her kummt, awwer vielleicht will er des Stadion, um dem FCK zu ermögliche, weiterhin günschdich im eichene Stadion zu spiele.
Mir kinn uns iwwer Tatsache uffreche, awer bei ugelechte Eier bin ich mittlerweile vorsichtich.
#StrongerThanFear



Beitragvon de79esche » 21.11.2019, 21:28


Rheinteufel2222 hat geschrieben:

Meiner Meinung nach war die Lösung mit dem Eigentum des Stadions bei der Stadt unter den gegebenen Umständen für den FCK nicht die Schlechteste. Man hatte einen zuverlässigen Partner und wusste, dann man immer nur so viel Pacht bezahlen musste, wie man auch konnte.

Sehe ich absolut nicht so. Es war der größte Fehler, sich auf die Verträge mit der Stadt einzulassen. Dieser Deal hat uns die Haare vom Kopf gefressen. Wer zahlt eine so hohe Pacht (rede von Zeiten in 1. und 2. BuLi) und übernimmt auch noch die laufenden Kosten.
Entweder ich zahle Miete, dann übernimmt der Eigentümer die laufenden Kosten, oder ich bin Eigentümer.
Aber Miete zahlen und Instandhaltung ist nicht in Ordnung.
#StrongerThanFear



Beitragvon GerryTarzan1979 » 21.11.2019, 22:23


Dass die Stadionfrage gelöst werden muss, weiss nicht nur WernerL. :wink:

Die Frage ist doch: was ist für den FCK am besten? Welchses "Konstrukt" ist durchführbar? Klar, wenn ein potenter Investor das Stadion kaufen würde und gleichzeitig in den Verein / Mannschaft investieren würde, dann wären wir schon mal einen gewaltigen Schritt weiter. Kann allerdings Becca diesen Platz einnehmen?
Von den "Rahmenbedingungen" bringt Becca ja alles mit um "erfolgreich" bei uns einzusteigen. Hier die Grundstückee und das Stadion, auf der anderen Seite der "Fan Becca" mit der FCK mit seiner Tradition und der Chance bei möglichen einer "Erfolgsgeschichte" mitzuschreiben (sofern man sportlich wieder in die 2. Liga oder besser sogar noch in die 1. Liga aufsteigen würde)

Aber auf der FCK/Vereinsseite ziert sich Becca aber gewaltig... Warum?
Geht es ihm nur um die Grundstücke? Was für ein Ziel verfolgt er? Wären ihm beide Seiten wichtig, so würde ich das als Becca auch offen kommunizieren. So nach dem Motto "Ich möchte mit dem FCK erfolgreich sein, ich investiere in die Mannschaft und zusätzlich kaufe ich das Stadion um die Rahmenbedingungen zusätzlich zu verbessern" (mal ganz einfach geschrieben)

Aber was ist? In die Mannschaft wird finanziell nichts reingesteckt. Keine Anschubfinanzierung, keine Umwandlung der Bürgschaft in EK, obwohl seit Sommer der Vereinswert festgelegt worden ist. Und und und...

Sorry, ich glaube einfach nicht, dass Becca viel dem Fußballclub FCK liegt. Wie ist es sonst zu erklären, dass er auf der einen Seite immer weiter mit Investitionen wartet, er selbst sagt, dass er warten will, bis Ruhe eingekehrt ist. (Vielleicht mit der Möglichkeit hinzuschmeißen) Becca fährt hier die absolute Hinhaltetaktik, trifft sich aber andererseits weiter mit Weichel um an die Grundstücke zu kommen? Irgendwas ist da doch faul.

Wenn Herr Becca wirklich ein glühender Fan vom FCK ist, dann passt diese Herangehensweise überhaupt nicht.

Und dann fragen sich wirklich noch einige, warum man gegenüber Becca skeptisch ist...

Herr Becca, zeigen sie ihr wahres Gesicht, wenn es um den FCK geht. Sind sie Fan, wollen sie den FCK wieder in die Erfolgsspur bringen, dann investieren sie in das GESAMTE FCK Paket (Verein, Mannschaft, Stadion)

Oder haben wir die ganze Zeit ihr wahres Gesicht schon gesehen?
Seh´ ich aus wie einer, der immer ´nen Plan hat?! Joker aus The Dark Knight
Es lebe K-Town!



Beitragvon Devil's Answer » 21.11.2019, 23:12


Die Stadt kann den Verein anscheinend nicht (mehr) direkt über Pachtreduzierung groß unterstützen. Das scheint politisch nicht (mehr) opportun.

Das Stadion unter Preis zu verhökern und auf einem Riesenberg Schulden sitzen zu bleiben ist anscheinend politisch machbar.
Oooooh, Baby, Baby, it's a wild world



Beitragvon kl-mz » 21.11.2019, 23:22


Man muss schon sehr tief im Beccaversum stecken, wenn man behauptet, dass Herr Becca die beste Lösung für die Stadionfrage wäre. Herr Becca ist höchstens die drittbeste.

Die beste Lösung lautet, wie Ken es schon etwas verklausuliert geschrieben hat: Das Stadion gehört dem Verein.

Die zweitbeste Lösung lautet: Das Stadion gehört der Stadt und der Verein mietet das Stadion.

Die drittbeste Lösung: Das Stadion gehört einem Investor, der Verein mietet das Stadion von ihm.
Zuletzt geändert von kl-mz am 21.11.2019, 23:57, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße
kl-mz




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste