Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Beitragvon Ronsen » 04.02.2020, 10:53


Nachdem ich mich jetzt durch den scheiss gelesen habe was hier eine Person schreibt.
Finde ich ignorieren wäre wohl das beste.

Jetzt mal zu meiner Frage.
Stellen wir uns mal vor wir lassen den Vertrag so wie ausgehandelt worden ist.
Versuchen irgendwie über Investoren oder andere Quellen das Geld für die Lizenz zusammen zu bekommen.
Wie realistisch wäre es den wenn der fck dann über ein Klageweg versuchen würde gegen diesen Knebelvertrag vorzugehen.
Sind wir mal ehrlich.
Im Verhältnis zu anderen Spielorten ist die Miete viel zu hoch.
Auch das wir zusätzlich die Renovierung bezahlen sollen kann angezweifelt werden.
Mieter haben in Deutschland sehr viel Rechte. Auch wenn der FCK ein besondere fall ist. Glaub wir würden recht bekommen.
Es würde halt viel Zeit in Anspruch nehmen.



Beitragvon SuperMario » 04.02.2020, 11:15


Ich bewerte das Verhalten des OBs nicht, bevor ich mir nicht ein umfassendes Bild der tatsächlichen Chronologie verschafft habe. Ob es also genau so stimmt, wie in der Pressemeldung des FCK geschrieben, lasse ich dahingestellt.

Rein sachlich gesprochen ist der so genannte Gegenvorschlag des FCK mit Aussicht auf erhöhte Einnahmen IM FALLE eines Weiterkommens im Pokal (wie in dieser Saison) für ein kommunales Entscheidungsgremium wie den Stadtrat unseriös. Auf Sportwetten lässt sich zumindest keine seriöse Haushaltsplanung durchführen. Und nichts anderes ist das Weiterkommen und damit verbundene Mehreinnahmen im DFB-Pokal schließlich. Planbar ist das jedenfalls nicht.

Fragt sich sowieso, inwieweit es realistisch ist, auf solche Mehreinnahmen hoffen zu dürfen. So lange man in der 3. Liga weiter rumdümpelt, ist eine DFB-Pokal-Saison wie die diesjährige sicherlich weit eher die Ausnahme als die Regel.

Seriös wäre es gewesen, die heuer schon höheren Einnahmen zu einem Teil der Stadt zu überlassen, als mindestens symbolischen Akt und kleiner Erstattung der nicht grade kleinen Beträge, die in den letzten Jahren erlassen wurden. Als nicht zu kleiner Gewerbesteuerzahler der Stadt bin ich, obwohl selbst Westkurvenfan, nicht wirklich begeistert davon, wie viele Steuergelder in meinen Verein gepunmpt werden. Da mir jedoch die unfreiwillige Symbiose zwischen Verein und Stadt durchaus bewusst ist, sehe ich auch nicht grade viele Alternativen.

Ich weiß auch nicht, ob es wirklich klug ist von den FCK-Verantwortlichen, die Person, von der sie momentan am meisten abhängig ist, öffentlich an den Pranger zu stellen und ihn einem Shitsorm besonderer Güte auszusetzen. Wäre nicht der erste Vereins- oder Stadtverantwortliche, der auf offener Straße angegangen wird.

Unabhängig von der Rolle des OB in dieser Sache und wie man sein Verhalten finden mag, so es denn tatsächlich genauso sich darstellt, wie in der Pressemeldung verlautet wird: der ist die ärmste Sau in dieser Sache. Weil er zwischen den Stühlen sitzt und dabei nur verlieren kann. Gibt er dem FCK erneut nach und ist dieses Mal aber die ADD nicht bereit auf einen Verzicht auf Ausgleich aus den freiwilligen Leistungen des Haushalts, muss er irgendwas anderes dafür opfern (Schwimmbad schließen wird diskutiert) und wird mit Schimpf und Schande durch die Stadt gejagt. Gibt er dem FCK nicht nach und verlangt einen (erst mal ja ein durchaus legitimer Ansatz, ob machbar oder nicht sei dahingestellt!!) Ausgleich für die erneuten Zahlungsausfälle, ist er hier und in der ganzen FCK-Fangemeinde das größte anzunehmende Arschloch aller Zeiten.

Ich möchte seine Rolle nicht einnehmen müssen.
Cogito, ergo sum!



Beitragvon DerRealist » 04.02.2020, 11:21


SuperMario hat geschrieben:
Ich möchte seine Rolle nicht einnehmen müssen.


Absolut.
Aber es ist für viele einfacher ein neues Feindbild zu kreiieren. Reine Projektion.
Hilfreich ist das alles nicht.
Auch nicht das FCK-Statement jetzt.
Dia herrscht wohl ein Null-Vertrauen.
Sieht so jetzt das neue "Nur zusammen 2.0" aus?

Und den OB jetzt im ganzen Dilemma als einzigen Hemmklotz und Schuldigen darzustellen, wird der Sache auch nicht gerecht.

Vielmehr bleibt die Frage offen, wieso die Regionalen laut FCK, nach Weichels Vorschlag mit der Aktienbeteiligung der Stadt, angeblich Verhandlungstermine absagten (und das als Druckmittel verwendet wurde seitens FCK) und jetzt angeblich doch nichts gegen eine Aktienbeteiligung der Stadt am FCK haben?!



Beitragvon SuperMario » 04.02.2020, 11:25


@DerRealist

Eben. Da frage ich mich, WER denn hier falsch spielt wieder...

Natürlich wird auf beiden Seiten geschachert erst mal, um das bestmögliche Ergebnis herauszuholen. Das ist auch legitim. Aber mit diesem Statement tut sich der FCK keinen Gefallen, eine einzelne, zumal nicht grade unmaßgebliche Person, öffentlich an den Pranger zu stellen. Unklug wäre dafür fast noch verniedlichend.
Cogito, ergo sum!



Beitragvon Betzebu^^ » 04.02.2020, 11:27


@DerRealist
Vielleicht, weil die Stadt die Anteile dann an die regionalen verkauft und diese somit weniger Geld für die Anteile bezahlen müssten?!
Das würde man gegenüber dem FCK dann wohl nicht so kommunizieren...
Reine Spekulation



Beitragvon Lonly Devil » 04.02.2020, 11:29


Weichel, Münchhausen und Banf - Brüder im Geiste. :oops:

@ Realist
Sich die Welt schön zu lügen, ändert sie nicht wirklich.
Hat die Demontage von Team Merk schon begonnen?
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon SuperMario » 04.02.2020, 11:31


Im übrigen ist der Termin der nächsten Stadtratssitzung nun auch kein Hemmschuh für die Abgabe ordentlicher Lizensierungsunterlagen. Da wird dann halt dort ein Vermerk "*vorbehaltlich noch offener Stadtratsbeschluss vom 02.03." reingeschrieben. Falls positiv, weiter unter Punkt 5.2, falls negativ weiter mit Punkt 6.1 oder so...

Dummerweise tagt der Stadtrat immer nur montags. Dummerweise gibt es Einladungsfristen (2 Wochen meines Wissens). Dummerweise wäre der damit nächstmögliche Termin Rosenmontag gewesen. Ob es Sinn gemacht hätte, an diesen Termin eine Sitzung anzuberaumen, wo vielleicht viele in Urlaub und deshalb der Rat nicht beschlussfähig gewesen wäre, das kann man diskutieren.

Es wird Gründe geben, dass es erst am 02.03. zur nächsten Sitzung kommen kann. Daraus eine Verschwörungstheorie zu stricken wie ansatzweise in der Pressemitteilung des FCK herauszulesen, halte ich ohne die nötigen Hintergrundinformationen zu kennen erst mal für populistisch.
Cogito, ergo sum!



Beitragvon DerRealist » 04.02.2020, 11:31


Lonly Devil hat geschrieben:@ Realist
Sich die Welt schön zu lügen, ändert sie nicht wirklich.


Das verstehe ich jetzt nicht.
In welchem Zusammenhang?
Hier wird doch immer sachliche Diskussion eingefordert.
Findest du das hilfreich?



Beitragvon SuperMario » 04.02.2020, 11:32


Lonly Devil hat geschrieben:Weichel, Münchhausen und Banf - Brüder im Geiste. :oops:

@ Realist
Sich die Welt schön zu lügen, ändert sie nicht wirklich.


@Lonly Devil

Sich in Verschwörungstheorien zu ergießen ändert sie auch nicht. Manchmal ist eine Banane halt auch nur eine Banane.
Cogito, ergo sum!



Beitragvon DerRealist » 04.02.2020, 11:33


SuperMario hat geschrieben:Es wird Gründe geben, dass es erst am 02.03. zur nächsten Sitzung kommen kann. Daraus eine Verschwörungstheorie zu stricken wie ansatzweise in der Pressemitteilung des FCK herauszulesen, halte ich ohne die nötigen Hintergrundinformationen zu kennen erst mal für populistisch.


Eben. Werden eben Unterlagen nachgereicht.
War das nicht letzte Saison auch so?
Hauptsache an jeder Front Panik verbreiten.

Lieber ein nachhaltiges Ergebnis, welches nachgereicht wird, als jetzt irgendwelche Himmelfahrtskommandos, die eine Haltwertszeit von 0 bis Grashalm haben.



Beitragvon SuperMario » 04.02.2020, 11:34


Danke... Bei dir ist der Nickname Programm... Wenigstens einer, der sachlich bleibt bei diesem Thema.
Cogito, ergo sum!



Beitragvon allemann5 » 04.02.2020, 11:36


DerRealist hat geschrieben:
SuperMario hat geschrieben:
Ich möchte seine Rolle nicht einnehmen müssen.


Absolut.
Aber es ist für viele einfacher ein neues Feindbild zu kreiieren. Reine Projektion.
Hilfreich ist das alles nicht.
Auch nicht das FCK-Statement jetzt.
Dia herrscht wohl ein Null-Vertrauen.
Sieht so jetzt das neue "Nur zusammen 2.0" aus?

Und den OB jetzt im ganzen Dilemma als einzigen Hemmklotz und Schuldigen darzustellen, wird der Sache auch nicht gerecht.

Vielmehr bleibt die Frage offen, wieso die Regionalen laut FCK, nach Weichels Vorschlag mit der Aktienbeteiligung der Stadt, angeblich Verhandlungstermine absagten (und das als Druckmittel verwendet wurde seitens FCK) und jetzt angeblich doch nichts gegen eine Aktienbeteiligung der Stadt am FCK haben?!



Hallo,dieser OB
ist der zweite Banf.Das die sich austauschen,ist so klar wie sonst was.Das ganze läuft darauf hinaus,Abstimmung so spät wie möglich,das die Lizenz gefährdet ist,und dann kommt der weiße Ritter aus Luxemburg wieder ins Spiel,und bezahlt für den ganzen Deal 12. Millionen und hat dann Stadion plus Umland dazu...Weichel merkt gar nicht das Er nur benutzt wird....Aber hoffendlich merken das der Die übrigen im Stadtrat.....



Beitragvon Marki » 04.02.2020, 11:45


SuperMario hat geschrieben:Rein sachlich gesprochen ist der so genannte Gegenvorschlag des FCK mit Aussicht auf erhöhte Einnahmen IM FALLE eines Weiterkommens im Pokal (wie in dieser Saison) für ein kommunales Entscheidungsgremium wie den Stadtrat unseriös. Auf Sportwetten lässt sich zumindest keine seriöse Haushaltsplanung durchführen. Und nichts anderes ist das Weiterkommen und damit verbundene Mehreinnahmen im DFB-Pokal schließlich. Planbar ist das jedenfalls nicht.

Fragt sich sowieso, inwieweit es realistisch ist, auf solche Mehreinnahmen hoffen zu dürfen. So lange man in der 3. Liga weiter rumdümpelt, ist eine DFB-Pokal-Saison wie die diesjährige sicherlich weit eher die Ausnahme als die Regel.

Seriös wäre es gewesen, die heuer schon höheren Einnahmen zu einem Teil der Stadt zu überlassen, als mindestens symbolischen Akt und kleiner Erstattung der nicht grade kleinen Beträge, die in den letzten Jahren erlassen wurden. Als nicht zu kleiner Gewerbesteuerzahler der Stadt bin ich, obwohl selbst Westkurvenfan, nicht wirklich begeistert davon, wie viele Steuergelder in meinen Verein gepunmpt werden. Da mir jedoch die unfreiwillige Symbiose zwischen Verein und Stadt durchaus bewusst ist, sehe ich auch nicht grade viele Alternativen.

Ich weiß auch nicht, ob es wirklich klug ist von den FCK-Verantwortlichen, die Person, von der sie momentan am meisten abhängig ist, öffentlich an den Pranger zu stellen und ihn einem Shitsorm besonderer Güte auszusetzen. Wäre nicht der erste Vereins- oder Stadtverantwortliche, der auf offener Straße angegangen wird.

Unabhängig von der Rolle des OB in dieser Sache und wie man sein Verhalten finden mag, so es denn tatsächlich genauso sich darstellt, wie in der Pressemeldung verlautet wird: der ist die ärmste Sau in dieser Sache. Weil er zwischen den Stühlen sitzt und dabei nur verlieren kann. Gibt er dem FCK erneut nach und ist dieses Mal aber die ADD nicht bereit auf einen Verzicht auf Ausgleich aus den freiwilligen Leistungen des Haushalts, muss er irgendwas anderes dafür opfern (Schwimmbad schließen wird diskutiert) und wird mit Schimpf und Schande durch die Stadt gejagt. Gibt er dem FCK nicht nach und verlangt einen (erst mal ja ein durchaus legitimer Ansatz, ob machbar oder nicht sei dahingestellt!!) Ausgleich für die erneuten Zahlungsausfälle, ist er hier und in der ganzen FCK-Fangemeinde das größte anzunehmende Arschloch aller Zeiten.

Ich möchte seine Rolle nicht einnehmen müssen.


Das sehe ich genauso, das sind doch ungeplante Einnahmen in Millionenhöhe. Meinetwegen hätte man Weichel die Hälfte davon anbieten können, so hätte doch jeder davon profitiert. Oder mache ich da einen Denkfehler?



Beitragvon Heisenberg » 04.02.2020, 11:46


Offenbar ist dem ja OB es ziemlich egal ob man sich an irgendwelche Absprachen hält, von daher sollte unser Verein sich schnellstmöglich nach einem Alternativen Spielort umsehen! Mal schauen ob die Stadt es sich wirklich leisten kann aufgrund eines OB‘s der irgendwelche Luftschlösser sieht seinen Verwin zu verlieren und eine 50.000 Leute fassende Arena leer zulassen



Beitragvon DePeTe » 04.02.2020, 11:48


Leute, was ist los mit euch?
1. Miete: Über was diskutieren wir überhaupt. Wenn 425.000 € die marktübliche Miete in der Dritten Liga sind (das hat die Stadt vor zwei Jahren ja genau deshalb auch akzeptiert), dann sind eben die 425.000 € auch der faire Preis. Und nicht 425.000 + Aktien oder sonst was. Lasst ihr euch von eurem Vermieter auch so verarschen??

2. Oberbürgermeister Weichel: Das Vorgehen von OB Weichel war von Anfang an, gelinde gesagt, fragwürdig, wenn man den Verantwortlichen des FCK Glauben schenken mag.
OB Weichel sagt Anfang Dezember im vertraulichen Austausch den Verantwortlichen des FCK zu, dass die geminderte Miete verlängert wird und kann sich später nicht mehr daran erinnern.
OB Weichel veröffentlicht, ohne Absprache (wie das unter Partner üblich sein sollte) die Forderung, einen Wertausgleich für die reduzierte Pacht zu erhalten.
OB Weichel behauptet, nur allein der FCK sei gegen einen Wertausgleich mittels Aktien. Hier lügt eine Partei! Die Wahrheit wird ans Licht kommen, ob es den FCK dann noch gibt, steht in den Sternen.
Und hier sind wir wieder bei Punkt 1: Wenn 425.000 die marktübliche Miete sind, ist die ganze (von Weichel angestoßene Diskussion) Nonsens und überflüssig.



Beitragvon DerRealist » 04.02.2020, 11:52


DePeTe hat geschrieben:Leute, was ist los mit euch?
1. Miete: Über was diskutieren wir überhaupt. Wenn 425.000 € die marktübliche Miete in der Dritten Liga sind (das hat die Stadt vor zwei Jahren ja genau deshalb auch akzeptiert), dann sind eben die 425.000 € auch der faire Preis. Und nicht 425.000 + Aktien oder sonst was. Lasst ihr euch von eurem Vermieter auch so verarschen??



Wenn aber ne Staffelmiete vereinbart ist und ein gewisser Zeitraum, wusste man was auf einen zukommt.
Was kann der Vermieter dafür, wenn du immer noch Geselle bist und ständig deine Meisterprüfung nicht packst?!



Beitragvon shaka v.d.heide » 04.02.2020, 11:54


fw1900 hat geschrieben:Zur Diskussion:

Heute Abend gewinnen, Viertelfinale gegen Saarbrücken gewinnen, Halbfinale gegen Verl und dann ins Pokalfinale gegen Bazies. Dann nächstes Jahr Europapokal. Stadion zurückkaufen. Fertig. Thema erledigt. :lol:


So mache merrs!
:daumen: :teufel2:



Beitragvon Marki » 04.02.2020, 11:59


DePeTe hat geschrieben:Leute, was ist los mit euch?
1. Miete: Über was diskutieren wir überhaupt. Wenn 425.000 € die marktübliche Miete in der Dritten Liga sind (das hat die Stadt vor zwei Jahren ja genau deshalb auch akzeptiert), dann sind eben die 425.000 € auch der faire Preis. Und nicht 425.000 + Aktien oder sonst was. Lasst ihr euch von eurem Vermieter auch so verarschen??


1. Es gibt halt einen gültigen Mietvertrag, den beide Parteien unzerzeichnet haben.
2. Leider ist es kein marktübliches Stadion für die dritte Liga, Köln und Frankfurt haben in etwa vergleichbare Stadien, google einfach mal, was die zahlen, da schlackerst du mit den Ohren.



Beitragvon Rückkorb » 04.02.2020, 12:00


MonnemerTeufel hat geschrieben:Mit dieser Art des Umgangs mit Verhandlungspartnern, Abgeordneten und der Wahrheit hat Hr. Weichel bewiesen, dass er das Zeug zum nächsten US Präsidenten hat.


Das gilt aber auch umgekehrt. Prof. Wilhelm stellte bei seiner Bewerbungsrede seine Trump'schen Fähigkeiten ja durchaus unter Beweis. Jetzt den OB als Chef der Stadt, von der man etwas will, so tump in der Öffentlichkeit anzugehen, ist so ziemlich das dümmste, was man in der jetzigen Situation als Strategie an den Tag legen kann.

@Ramsteiner
Du überzeichnest zwar, aber wenn man die Überzeichnung mal rausnimmt, hast du mit deiner Stoßrichtung völlig recht (abgesehen davon, dass das Forum das FCK-Missmanagement der Vergangenheit hier entgegen deiner Wahrnehmung rauf und runter diskutierte, worauf es jetzt aber auch nicht ankommt). Jedenfalls etwas Demut einzufordern im Gegensatz zu der in der FCK-PM gezeigten Arroganz, ist absolut berechtigt.

Es muss die Frage erlaubt sein, ob auch die aktuelle Führung diesem blöden Murmeltier begegnet ist.
Auch das kann ein Rückkorb noch aufladen.



Beitragvon sandman » 04.02.2020, 12:02


DerRealist hat geschrieben:
DePeTe hat geschrieben:Leute, was ist los mit euch?
1. Miete: Über was diskutieren wir überhaupt. Wenn 425.000 € die marktübliche Miete in der Dritten Liga sind (das hat die Stadt vor zwei Jahren ja genau deshalb auch akzeptiert), dann sind eben die 425.000 € auch der faire Preis. Und nicht 425.000 + Aktien oder sonst was. Lasst ihr euch von eurem Vermieter auch so verarschen??



Wenn aber ne Staffelmiete vereinbart ist und ein gewisser Zeitraum, wusste man was auf einen zukommt.
Was kann der Vermieter dafür, wenn du immer noch Geselle bist und ständig deine Meisterprüfung nicht packst?!


Dann sollte man endlich die Konsequenzen ziehen und eine Gesellen-Geeignete Alternative suchen. Der Vermieter scheint ja mit seinen horrenden Mietforderungen der Meinung, hier auch andere solvente Meister oder gar Gesellen ansprechen zu können :wink: ...
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon DePeTe » 04.02.2020, 12:04


DerRealist hat geschrieben:
DePeTe hat geschrieben:Leute, was ist los mit euch?
1. Miete: Über was diskutieren wir überhaupt. Wenn 425.000 € die marktübliche Miete in der Dritten Liga sind (das hat die Stadt vor zwei Jahren ja genau deshalb auch akzeptiert), dann sind eben die 425.000 € auch der faire Preis. Und nicht 425.000 + Aktien oder sonst was. Lasst ihr euch von eurem Vermieter auch so verarschen??



Wenn aber ne Staffelmiete vereinbart ist und ein gewisser Zeitraum, wusste man was auf einen zukommt.
Was kann der Vermieter dafür, wenn du immer noch Geselle bist und ständig deine Meisterprüfung nicht packst?!

Entschuldige bitte, aber dein Vergleich hinkt. Wenn der Geselle ein Haus auf einer einsamen Insel (in unserem Fall ein einsamer Berg) mietet und daher nur der blöde Geselle als Mieter in Frage kommt, dann kann sich der Vermieter nicht jeden Preis wünschen!
In unserem Fall kann der OB ja beim VfR nachfragen, ob die nicht für 3 mio + Instandhaltungdas Stadion mieten möchten.



Beitragvon kl_trott » 04.02.2020, 12:07


wernerg1958 hat geschrieben:Nachdem ich die Nacht drüber geschlafen habe, hab ich die Lösung und es gibt nur diese Eine! Der FCK muss seinen Antrag zurück ziehen, er muss wie auch immer die neue Saison die Pacht voll zahlen


Wäre das nicht ein geiles Statement, wenn wir Mitglieder das regeln. Jeder 190,- Spende und Ruhe.



Beitragvon carpe-diabolos » 04.02.2020, 12:15


Klar verstehe ich auch die Problemlage der Stadt, aber gerade deshalb ist die Vorgehensweise dieses Menschen umso fragwürdiger, da er alle Beteiligten droht in den Abgrund zu ziehen.

Ansonsten habe ich Zur Persona Weichel bereits frühzeitig klar und deutlich Stellung bezogen. Alle seitherigen Entwicklungen bestätigen mich in meiner bisherigen Einschätzung, sodass dies an dieser Stelle nicht noch einmal aufgerollt werden muss.

Aus meiner Sicht gibt es nun drei Möglichkeiten:

1. Kompromisslösung basierend auf den Sonntagsgesprächen

2. Pacht + Aktien in der Hoffnung, dass die Insolvenz vermieden werden kann und die sportliche Zukunft zeitnah in der 2. Liga liegt.

3. Planinsolvenz: Risiko besteht dann darin, wo man dann in der kommenden Liga spielt:
3.Liga 7 Regionalliga / Oberliga
An welchem Spielort man spielt (Stadion, Fremdstadion, Fröhnerhof)

Additiv möchte ich noch anmerken:

Wenn die Investoren kein Problem mit dem Aktienpaket hätten, so hätten sie bereits investieren können. Da sie dies noch nicht getan haben, zeigt mir, dass das Risiko einer Insolvenz und damit des Kapitalverlustes entsprechend hoch eingeschätzt wird.
Qui diabolos odit, odit homines is
Wer die Roten Teufel hasst, hasst die Menschen
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem
Was auch immer du tust, handele klug und bedenke das Ende



Beitragvon Doppelsechs » 04.02.2020, 12:25


DePeTe hat geschrieben:Leute, was ist los mit euch?
1. Miete: Über was diskutieren wir überhaupt. Wenn 425.000 € die marktübliche Miete in der Dritten Liga sind (das hat die Stadt vor zwei Jahren ja genau deshalb auch akzeptiert), dann sind eben die 425.000 € auch der faire Preis. Und nicht 425.000 + Aktien oder sonst was. Lasst ihr euch von eurem Vermieter auch so verarschen??

2. Oberbürgermeister Weichel: Das Vorgehen von OB Weichel war von Anfang an, gelinde gesagt, fragwürdig, wenn man den Verantwortlichen des FCK Glauben schenken mag.
OB Weichel sagt Anfang Dezember im vertraulichen Austausch den Verantwortlichen des FCK zu, dass die geminderte Miete verlängert wird und kann sich später nicht mehr daran erinnern.
OB Weichel veröffentlicht, ohne Absprache (wie das unter Partner üblich sein sollte) die Forderung, einen Wertausgleich für die reduzierte Pacht zu erhalten.
OB Weichel behauptet, nur allein der FCK sei gegen einen Wertausgleich mittels Aktien. Hier lügt eine Partei! Die Wahrheit wird ans Licht kommen, ob es den FCK dann noch gibt, steht in den Sternen.
Und hier sind wir wieder bei Punkt 1: Wenn 425.000 die marktübliche Miete sind, ist die ganze (von Weichel angestoßene Diskussion) Nonsens und überflüssig.

wenn ich eine 200m/2 Wohnung miete, obwohl ich nur 50m/2 brauche, muss ich trotzdem voll zahlen und heizen muss ich dann auch die kpl Bude...., oder ich gehe nach Pirmasens, aber das will ja auch niemand. Übrigends ist dort schon bestzt. Fer FKP spielt dort und höchstwahrscheinliche auch Saarbrücken, zumindest die Hinrunde, falls die aufsteigen und der Ludwigspark ist noch nicht ganz fertig



Beitragvon Ronsen » 04.02.2020, 12:35


Bin auch überrascht das hier wirklich Leute meinen der OB verhalte sich richtig.
1. die Stadt ist bestimmt nicht wegen dem FCK so verschuldete.
2. Wurde im Zuge des Ausbaus auch ordentlich Geld in die Infrastruktur um das Gelände sowie Bahnhof gemacht.
3. Ist es richtig das der FCK die Stellungnahme gemacht hat.
Es kan doch nicht sein das ein OB in der Öffentlichkeit ganz klare Falschbehauptungen von sich gibt. Und das nicht richtig gestellt werden kann.
Die Investoren werden das schon bestätigen können.
Oder glaubt hier jemand die Verantwortlichen vom Fck hauen sowas raus wohlwissend das der OB recht hat.
4. Hoffe auf den Stadtrat. Die Tür ist noch nicht zu. Davon bin ich überzeugt. Die werden schon merken was die Stunde schlagen würde falls der FCK wirklich insolvent geht.
Durch die richtig Stellung werden dem ein oder anderem im Stadtrad die Augen geöffnet. Und dann wird es eine saubere Lösung für das Problem geben.




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast