Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Beitragvon Fragile X Factor » 03.05.2018, 18:19


..und täglich grüßt das Murmeltier..

Neues von unserem allseits geschätzten Herrn Quante. @Thomas & Co. Ich mache das Thema mal neu auf. Verschiebt es in den passendsten Thread den ihr findet.


Stadt Kaiserslautern hat Sportwette auf den FCK verloren
Fritz-Walter-Stadion zum Verkauf ausschreiben

Der Abstieg des 1. FC Kaiserslautern in die 3. Liga ist besiegelt. Für die Stadt Kaiserslautern ist damit ein selbst verursachter Schaden in Millionenhöhe verbunden. Der BdSt Rheinland-Pfalz fordert die Stadt auf, die Konsequenzen zu ziehen und das Fritz-Walter-Stadion zum Verkauf auszuschreiben. Jetzt müsse es darum gehen, die Verluste zu begrenzen.


„Leider ist dem 1. FC Kaiserslautern der Klassenerhalt nicht gelungen. Mit seinem Abstieg in die 3. Liga hat die Stadt Kaiserslautern ihre Sportwette auf den FCK nur rund einen Monat nach der umstrittenen Entscheidung zur Stadionpacht verloren“, kritisiert René Quante, Geschäftsführer des BdSt Rheinland-Pfalz. „Statt der 3,2 Millionen Euro an Stadionpacht, die eigentlich in der 3. Liga fällig gewesen wären, gibt es nur noch 425.000 Euro. Für die 2,8 Millionen Euro Differenz, um die notwendigsten Ausgaben der Stadiongesellschaft finanzieren zu können, kommen nun die Steuerzahler auf. Solange diese Regelung gilt, entsteht der Stadt ein millionenschwerer Schaden.“

Zur Kompensation der Pachtsenkung wurde für die 1. Bundesliga eine erhöhte Mindestpacht von 3,6 Millionen Euro bis 4,6 Millionen Euro vereinbart, deren Abstufung sich nach der Fernsehgeldtabelle richtet. Die Gesamtregelung gilt für die Spielzeiten 2018/2019 und 2019/2020. Für den Steuerzahlerbund handelt es sich dabei um ein unrealistisches Schaufenster-Angebot. „Noch am 23. April 2018 hat uns die Stadt Kaiserslautern versichert, dass sie einen Aufstieg des FCK in die 1. Bundesliga in der Spielzeit 2019/2020 für möglich hält. Doch nun hat die harte Realität das pure Wunschdenken eingeholt“, so Quante. „Wir haben jetzt eine Situation, in der es keine Pachtabdeckung der Mindestausgaben der Stadiongesellschaft mehr gibt und die Stadt deutlich drauflegen muss – sowohl in der 3. Liga als auch in der 2. Bundesliga.“

Deshalb fordert der Steuerzahlerbund die Stadt Kaiserslautern auf, die Konsequenzen zu ziehen und das Fritz-Walter-Station zum Verkauf auszuschreiben. „Mittlerweile sollten der Stadtspitze und dem Stadtrat klar sein, dass es keinen Sinn macht, immerzu neue Sportwetten auf den FCK mit noch schlechteren Chancen und höherem Einsatz abzuschließen. Wenn die Roten Teufel mit ihrer Pacht weder die kompletten Zinsen noch einen Anteil zur Tilgung des Kredits von 65 Millionen Euro zur vergangenen FCK-Rettung aufbringen können, sollte die Stadt ihre Verluste begrenzen. Dazu sollte das Fritz-Walter-Stadion an einen Investor verkauft werden“, empfiehlt der BdSt-Geschäftsführer. „Der Verkaufserlös sollte der Tilgungsrücklage zugeführt werden, um den offenen Kredit weitmöglichst bedienen zu können. Vielleicht ließe sich sogar eine vorzeitige Kreditablösung mit der Bank aushandeln. Doch so oder so verbliebe der Restkredit als Schaden aus einer unglücklichen Geschäftsbeziehung mit dem FCK. Dagegen wäre es verantwortungslos, die Politik der Sportwetten bis zur Kreditablösung im Jahr 2036 fortzuführen und zusätzliche Millionenschäden in Kauf zu nehmen.“

Die Chancen eines Stadionverkaufs betrachtet der BdSt Rheinland-Pfalz differenziert. „Das Fritz-Walter-Stadion ist kein attraktives Renditeobjekt, um das sich die Investoren reißen werden – so viel ist klar. Allerdings ließen sich selbst für den insolventen Nürburgring sowie die defizitären Flughäfen Hahn und Zweibrücken potente Käufer finden. Wenn selbst das geht, ist ein Stadionverkauf über eine Ausschreibung keine prinzipielle Unmöglichkeit. Mit der Übernahme des Pachtvertrages durch den Investor wäre auch der Verbleib des FCK im Fritz-Walter-Stadion bis 2028 gesichert. Alles weitere würde dann vom sportlichen Erfolg oder Misserfolg der Roten Teufel abhängen“, erklärt Quante. „Es ist an der Zeit, die Steuerzahler endlich aus dem Spiel zu nehmen. Millionenschwere Sportwetten sollte das hochverschuldete Kaiserslautern besser Privaten mit großem Geldbeutel überlassen.“

Quelle: Bund der Steuerzahler
Zuletzt geändert von Thomas am 04.05.2018, 11:40, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatierung angepasst.
"Are you gonna bark all day, little doggie, or are you gonna bite " (Mr. Blonde)

"The biggest thing for me is just to get out on that field. Just to do that will be incredible" (Jonah Lomu)
https://www.youtube.com/watch?v=SWT5I-oAVjY



Beitragvon Lonly Devil » 03.05.2018, 18:25


Der Quante Bund kann sich ja da beteiligen.

Danke @daachdieb
Podiumsdiskussion am 15. Mai bei Thalia
DFB-Pokalsieger 1996, Deutscher Meister 1998, Champions-League-Teilnehmer, Kultverein – und jetzt der Abstieg in die dritte Liga.
https://www.nachrichten-kl.de/sport/ite ... -geschehen


Ich bin sicher die könnten noch ein paar Gedanken austauschen.

P.S.
DER "Unterstützer" passt da auch noch dazu.
Kurt Beck weist Mitschuld an FCK-Problemen zurück
viewtopic.php?t=23788


Dann können die eine richtig schöne Podiumsdiskussion führen, ihre Hände gegebenenfalls in Unschuld waschen und schön Dreck über den Verein kübeln.
Zuletzt geändert von Lonly Devil am 03.05.2018, 19:44, insgesamt 1-mal geändert.
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0



Beitragvon Miggeblädsch » 03.05.2018, 19:29


....Deshalb fordert der Steuerzahlerbund die Stadt Kaiserslautern auf, die Konsequenzen zu ziehen und das Fritz-Walter-Station zum Verkauf auszuschreiben..

Das nimmt jetzt aber schon ernsthafte Dimensionen an mit dem Quante. Was ist los mit diesem Menschen und seinem Beißreflex gegen den FCK? :?:
AOMV wäre wichtig gewesen! https://www.fck-jetzt.de/



Beitragvon FCK58 » 03.05.2018, 19:44


Gerne, Herr Quante. Haben sie auch einen Käufer parat? :D

Wie immer: Dummgeschwätz³ :langweilig:
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon Lonly Devil » 03.05.2018, 19:48


FCK58 hat geschrieben:Gerne, Herr Quante. Haben sie auch einen Käufer parat? :D
... ...

Muss er doch nicht.
Hauptsache etwas rausgehauen, der Rest wird vom "pöbelnden Volk" erledigt.
Kommt mir irgendwie bekannt vor. :nachdenklich:
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0



Beitragvon Devil's Answer » 03.05.2018, 20:15


Miggeblädsch hat geschrieben:....Das nimmt jetzt aber schon ernsthafte Dimensionen an mit dem Quante....


Ist vermutlich schon pathologisch. Also Arztempfehlung zwecklos. :D
Oooooh, Baby, Baby, it's a wild world



Beitragvon wkv » 04.05.2018, 08:32


Ich hab mich mit Quante auf Facebook bzw. der Seite des Lobbyistenvereins der FDP gekappelt. Interessanter weise Seite an Seite mit einem Kommunalpolitiker.

Irgendwann, als wir ihm aufzeigten, wie uninformiert er ist, hat er uns einfach gesperrt. Und munter weiter so kommentiert, als würden wir uns beteiligen.

Der Kerl ist intrigant, desinformiert, liest dbb (schönen Gruß, Keule...), und hat einfach keine Ahnung. Aber mehrere Ordner mit dem FCK, angeblich.

Ein Verkauf des Stadions....ich würde das mal versuchen. Ich bin gespannt, wer die aufgerufene Summe hinlegen würde.

Die Summe, für welche die Stadt gerade stehen müsste im Falle einer Insolvenz der SBG ist auf jeden Fall wesentlich höher als die 65 Mio. Kaufpreis.



Beitragvon rm_fussball » 10.05.2018, 17:07


Bleibt nur Verkauf des FCK-Stadions? Millionen-Last für Stadt Kaiserslautern wächst nach Abstieg

Die Stadt Kaiserslautern verfährt beim Thema Fritz-Walter-Stadion weiter nach Motto: Augen zu und durch. Weil der FCK in die Dritte Liga abgestiegen ist, wird die Stadt in der kommenden Saison Millionen hinzuschießen müssen. Vor wenigen Tagen hat der Bund der Steuerzahler den Vorschlag gemacht, das Stadion zum Verkauf auszuschreiben. (...)

Mehr: http://www.allgemeine-zeitung.de/politi ... 750766.htm
Zuletzt geändert von Thomas am 10.05.2018, 18:00, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Verschoben in vorhandenen Thread zum gleichen Thema.



Beitragvon Devil's Answer » 10.05.2018, 17:33


Rindviecher sind Wiederkäuer.
Sind möglicherweise manche Wiederkäuer auch Rindviecher. :shock:
Oooooh, Baby, Baby, it's a wild world



Beitragvon hierregiertderfck » 10.05.2018, 17:46


Diese hetzerischen, einseitigen Artikel von der "Allgemeinen Zeitung" nerven. Seit Jahren immer und immer wieder der gleiche Blödsinn über das Stadion, die armen, armen Steuerzahler und die bösen Westpfälzer, die den tollen Bund der Steuerzahler sooo sehr hassen.

Ich wette da hat auch schon wieder der Quante die Finger im Spiel, wenn man sich das so durchliest.

In diesem Land werden so viele Steuergelder verbrannt, man braucht gar nicht über die Grenzen von RLP hinauszublicken und findet schon genügend Beispiele. Wo ist denn da der Bund der Steuerzahler?

Hier wird einfach auch nicht kapiert, wie wichtig der FCK für die Stadt ist. Und dass es bei anderen Vereinen auch nicht so viel anders ist, wenn auch in kleineren Dimensionen.
Was wäre denn, wenn der FCK nicht mehr in Lautern spielt? Gibt es einen Grund, dann noch für irgendetwas nach KL zu fahren?
Die tolle Mall, die im Vergleich zu denen in LU, MA und SB einfach erbärmlich ist oder wie? Soll die dann am Wochenende zehntausende Menschen in die Stadt spülen? :lol:

Und man mag es glauben oder nicht, aber auch der FCK zahlt Steuern, vermutlich in einem Jahr mehr als all die Versager vom Bund der Steuerzahler und der Allgemeinen Zeitung zusammen in ihrem ganzen Leben. :)



Beitragvon Hephaistos » 10.05.2018, 17:48


Mich nervt eher, dass der User solche Artikel immer wieder hier postet.



Beitragvon FCK58 » 10.05.2018, 18:25


Devil's Answer hat geschrieben:Rindviecher sind Wiederkäuer.
Sind möglicherweise manche Wiederkäuer auch Rindviecher. :shock:


Ganz bestimmt und darauf würde ich sogar eine Sportwette eingehen. :wink:

@Hephaistos
Das nervt mich auch schon lange.
Vielleicht sollte ich hier ja auch einmal kostenlose Werbung für meinen Laden oder den meiner Frau plazieren, garniert mit ein paar Zeilen rund um den FCK. Wenn´s die Admins eh´nicht stört... :nachdenklich:
Schuld sind doch aber auch diejenigen User hier, die über diese Ergüsse immer wieder sein Käsblatt anklicken. Solange das passiert, wird dieser Schreiberling hier auch "sein" Geld verdienen.
Also: Finger weg, vom Link der Allgemeinen. Etwas Besonderes ist sie ja sowieso nicht. :langweilig:
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon wkv » 12.05.2018, 10:00


Was mich auch irgendwie "amüsiert" ist die Summe, die jedes Jahr defizitär am Pfalztheater aufläuft, und die ohne zu murren zugeschossen wird.

Für einen sehr, sehr kleinen Personenkreis.



Beitragvon FCK58 » 12.05.2018, 11:07


Dieser "sehr,sehr kleine Personenkreis" ist und war - aber schon immer extrem gut vernetzt. Da wagt sich keiner ran. Und das ist nicht nur in Kaiserslautern so. Da kannst du blind jede hoch defizitäre Stadt mit eigenem Theater herausziehen und du kommst immer zum gleichen Ergebnis. Beispiele sind da gar nicht mal so weit entfernt (Pfalztheater in LU).
Zudem ist der FCK schon lange zum Politikum geworden. Von dieser extrem beschissenen Situation sind die theater noch meilenweit entfernt.
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon Mac41 » 12.05.2018, 11:11


wkv hat geschrieben:Was mich auch irgendwie "amüsiert" ist die Summe, die jedes Jahr defizitär am Pfalztheater aufläuft, und die ohne zu murren zugeschossen wird.
Für einen sehr, sehr kleinen Personenkreis.

Wäre vielleicht gar keine so schlechte Idee, sich ein Abo für das Pfalztheater zu holen, statt einer Dauerkarte beim FCK.
Theater, Viel Lärm um nichts, Endstation Sehnsucht, all das mit einem höheren Niveau und mit deutlich geringeren Nervenverschleiß. 8-)
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon wkv » 12.05.2018, 11:12


Das stimmt.
Aber um mal Summen zu nennen:

Der Bau war veranschlagt mit rund 70 Mio. damals.
Gekostet hat er mehr als 110 Mio. D-Mark noch.

Dann jedes Jahr eine Summe im zweistelligen Millionenbereich.

Versteh mich nicht falsch, ich bin sehr für Kulturförderung. Aber das sind Summen, bei denen jeder aufschreien würde beim Blinddarm der FDP.
Ginge es um Fußball.

@Mac: Aber mittlerweile ein Programm für den Bobbes. Wenn zu einer Premiere einer Oper der Saal halb leer ist, und davon die Hälfte noch einmal in der Pause das Haus verlässt, läuft was verkehrt.



Beitragvon FCK58 » 12.05.2018, 11:29


@Mac41
Wenn es schon "viel um nichts", geht, dann aber bitteschön nicht um Lärm. :wink:
https://www.youtube.com/watch?v=I23BytDc-qM
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon Lonly Devil » 12.05.2018, 15:49


Mac41 hat geschrieben:... ...
Wäre vielleicht gar keine so schlechte Idee, sich ein Abo für das Pfalztheater zu holen, statt einer Dauerkarte beim FCK.
Theater, Viel Lärm um nichts, Endstation Sehnsucht, all das mit einem höheren Niveau und mit deutlich geringeren Nervenverschleiß. 8-)

Was spricht denn gegen eine DK beim 1.FCK?
Da hast Du alles "all inklusive".

Der Versuch von Fußball & Bauerntheater mit dem Stück "Intrigantenstadl". :?
Das Theaterstück "Intrigantenstadl" ist übrigens ein echter Dauerbrenner und läuft schon seit Jahren.

Wird nur nicht staatlich subventioniert.
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0



Beitragvon EchterLauterer » 16.05.2018, 09:16


wkv hat geschrieben:@Mac: Aber mittlerweile ein Programm für den Bobbes. Wenn zu einer Premiere einer Oper der Saal halb leer ist, und davon die Hälfte noch einmal in der Pause das Haus verlässt, läuft was verkehrt.


Nö, dann ist alles richtig: Dann ist es wahre Kunst. Versteht der Pöbel halt nicht. :D
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon fckfans » 16.05.2018, 15:24


Das Land und Quante Bund kennen sich doch aus mit dem Verkauf von Rennstrecken und Flughäfen, das hat doch den Steuerzahler richtig von Lasten befreit.
Warum ist das FWS so unsinnig finanziert, warum geht man dagegen seit 15 Jahren nicht vor?
Der Fck hat bisher weit über 70Mio gezahlt, eine Kuh die krank ist kann ich nicht melken sonst stirbt sie evtl.
Warum regt sich der Quante Bund nicht über die Deppen auf, Infrastruktur wurde komplett vom Land bezahlt, für den Bruchweg wurde keine Miete gezahlt?
Nichts gegen die Deppen, sie haben sich ihr Stadion verdient und wirtschaften seriös.
Danke für die Fußballwunder! You`ll never walk alone



Beitragvon fckfans » 16.05.2018, 15:29


Land und Stadt haben eine Sportwette auf die WM 2006 gemacht und gewonnen, so wurde immer berichtet Einnahmen im 100fachen Millionenbereich. Leider haben sie vergessen das Stadion zu bezahlen, ohne dieses wäre die Wette nie gelaufen.
Das ist doch der Ansatz für den Quante Bund, wo sind die Millionen geblieben?
Danke für die Fußballwunder! You`ll never walk alone



Beitragvon fckfans » 16.05.2018, 15:32


Die Stadtsparkasse hat das finanziert und kassiert seit 2003, den gleichen Zinsbetrag. Würde heute das Stadion mit Tilgungsrücklage abgezahlt, wären ca. 47Mio fällig plus evtl. Vorfälligkeitsentschädigung, was ich aber nach über 10 Jahren nicht sehe.
Warum sollte ein FCK Investor 47 Mio zahlen und der Fck müsste 4,5Mio für den Spielbetrieb zahlen?
Baut der Investor für 40Mio ein neues Stadion und der Fck hätte nur noch 2Mio für den Spielbetrieb an der Backe wäre das wie Quante immer rechnet wirtschaftlich sinnvoll bzw. Gewinnabsicht für das Finanzamt ebenfalls gewährleistet. Dann kann die Politik erklären was hier falsch gelaufen ist.
Wenn in Mehlingen gebaut wird freut sich das Dorf.
Danke für die Fußballwunder! You`ll never walk alone




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste