Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Beitragvon paulgeht » 23.03.2016, 11:24


Neuer Rasen vor dem Sandhausen-Spiel

Es wurde viel über ihn gesprochen, nun wird er ersetzt. Der FCK nutzt die Länderspielpause über Ostern, um den alten Rasen im Fritz-Walter-Stadion gegen einen neuen auszutauschen. FCK-Trainer Konrad Fünfstück und mehrere Spieler hatten sich immer wieder über die Platzverhältnisse beschwert.

Der 1. FC Kaiserslautern wird vor dem Spiel gegen den SV Sandhausen einen neuen Rasen im Fritz-Walter-Stadion verlegen lassen. Die Kosten dafür liegen nach Informationen der „Rheinpfalz“ bei etwa 100.000 Euro. Das Geläuf war zuletzt deutlich ramponiert und wies viele Unebenheiten auf. Zudem wird der Platz seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs der U23 im März doppelt beansprucht.

Einzelne Akteure der Mannschaft beklagten sich immer wieder über den Zustand des Rasens. „Der Platz ist einfach ein Wahnsinn. Du hast zu keinem Zeitpunkt Stand“, hatte Chris Löwe schon im Dezember nach dem 2:0 gegen Duisburg kritisiert: „Der Platz hat überall Löcher, der Ball springt und dann flankst du mit dem Schienbein.“

Auch Konrad Fünfstück hatte nach dem 2:2 gegen Heidenheim den Rasenzustand bemängelt. „Es war für beide Mannschaften heute unter den Bedingungen echt schwer, zu kombinieren. Es kann ja jeder noch mal auf den Platz laufen“, sagte der 35-Jährige damals. „Das mag für uns heute auch der Punkt gewesen sein, dass der Ball manchmal nicht ganz so gut ankam.“ Zustimmung erhielt der FCK-Coach von Jean Zimmer: „Wer den Platz gesehen hat, der merkt, dass es schwierig ist, hier Fußball zu spielen.“ Und auch Bochum-Coach Gertjan Verbeek sprach bei Sky von hohen Bällen, die man habe spielen müssen, weil der Platz auf dem Betzenberg kein Kombinationsspiel zulasse.

Der neue Rasen wird in der kommenden Woche verlegt. An Ostersonntag trägt zunächst noch die zweite Mannschaft des FCK in der Regionalliga Südwest ein Heimspiel gegen Eintracht Trier aus.

Quelle: Der Betze brennt
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon manuel dominguez » 23.03.2016, 12:00


Jetzt ist also der Rasen an unserer katastrophalen Heimbilanz dran Schuld...



Beitragvon Funkemariechen » 23.03.2016, 12:01


Was ist aus der Aktion geworden, dass man ein Stück Rasen (z. B. 1 m²) kaufen kann? Ich hätte gerne den 11 m Punkt bei mir zu Hause eingepflanzt...... zudem könnte ich mir das gute Stück am Sonntag, nach dem Spiel der Amas kaufen und gleich mitnehmen :D
Semper Fi FCK



Beitragvon Otto78 » 23.03.2016, 12:03


Endlich :danke:
Der Acker war ja schon längst eine Schande!
Egal was passiert ich bleibe treu



Beitragvon 1:0 » 23.03.2016, 12:05


Kaufen?
Die meisten hier im Forum wollten den Quadratmeter derzeit nicht mal geschenkt haben :lol:




Funkemariechen hat geschrieben:Was ist aus der Aktion geworden, dass man ein Stück Rasen (z. B. 1 m²) kaufen kann? Ich hätte gerne den 11 m Punkt bei mir zu Hause eingepflanzt...... zudem könnte ich mir das gute Stück am Sonntag, nach dem Spiel der Amas kaufen und gleich mitnehmen :D



Beitragvon Funkemariechen » 23.03.2016, 12:17


@ 1:0

Dann bekommen wir die 60 Mios für das FWS ja nie zusammen..... :o
Semper Fi FCK



Beitragvon Münchner FCK-Hesse » 23.03.2016, 12:17


Stand gestern werden mindestens 17.800 Fans das neue Geläuf bewundern dürfen. Der Vorverkauf läuft prima. Zeigen wir dem neuen Rasen gleich mal was Stimmung ist und heizen ihm richtig ein!

Bei dem Gekicke der Mannschaft kann's auch nur besser werden.

Also let's go Betze, motiviert jeden! Überzeugt auch den letzten Grantler mal wieder hoch zu gehen.

40.000 gegen Sandhausen ist unser Ziel! Das wäre das dringend benötigte Zeichen!
De Hesse sacht: Es geht de Mensche wie de Leut.

Positiv nach vorne schauen und allen Scheiß hinter sich lassen!



Beitragvon Pfalzdeiwel123 » 23.03.2016, 12:25


Münchner FCK-Hesse hat geschrieben:Stand gestern werden mindestens 17.800 Fans das neue Geläuf bewundern dürfen. Der Vorverkauf läuft prima. Zeigen wir dem neuen Rasen gleich mal was Stimmung ist und heizen ihm richtig ein!

Bei dem Gekicke der Mannschaft kann's auch nur besser werden.

Also let's go Betze, motiviert jeden! Überzeugt auch den letzten Grantler mal wieder hoch zu gehen.

40.000 gegen Sandhausen ist unser Ziel! Das wäre das dringend benötigte Zeichen!



Ich glaube das Ziel mit den 40.000 wird schwer zu erreichen. Noch 1 1/2 Wochen um 22.200 Karten zu verkaufen.

Ich hoff natürlich dass es irgendwie klappt, aber wahrscheinlich wäre mit 30.000 schon mehr als möglich erreicht.
Aber warten wir´s ab :daumen:



Beitragvon Schwebender Teufel » 23.03.2016, 12:42


Na super vielleicht bringt das ja wenigstens was mal muss sich ja an jeden Strohhalm klammern. :daumen: :teufel2:



Beitragvon SEAN » 23.03.2016, 12:57


manuel dominguez hat geschrieben:Jetzt ist also der Rasen an unserer katastrophalen Heimbilanz dran Schuld...

Ich bin bis heute davon überzeugt, das unser erster Abstieg die Handschrift des schlechten Rasens trug. Und ich denk, das ich mit der Ansicht nicht alleine da stehe.
Ich frag mich nur, warum man so spät damit anfängt? Das Spiel gegen Trier hätte mit Sicherheit verlegt werden können, und so hätte man schon am Montag beginnen können und der Rasen würd schon liegen. Das wär ne Woche mehr gewesen, wo er hätt anwachsen können.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon FCK_Ande » 23.03.2016, 12:59


Ich bin dabei gegen Sandhausen (zum ersten mal in dieser Saison, bisher nur SKY) Worst case nur um den neuen Grünteppich zu bestaunen, best case um 3 Punkte zu bejubeln. Es ist verdammt hart im Moment aber Selbstzerfleischung bringt uns mit Sicherheit nur näher an den Abgrund. Wer den Verein und seine Historie unabhängig von den derzeitigen Protagonisten liebt, sollte ein Zeichen setzten und die Hufe schwingen gegen Sandhausen. Was wären mehr als 30.000 Zuschauer (40.000 sind sicher Utopie) für ein fantastisches Signal an die (mediale) Außenwelt, an potentielle neue Spieler, Vorstandsvorsitzende, Sponsoren etc. Einzigartigkeit auch in der Krise, nur dass kann unser Alleinstellungsmerkmal und die Hoffnung auf bessere Zeiten sein ...
Dumm gebabbelt is glei :schild:



Beitragvon Forever Betze » 23.03.2016, 13:08


Ich kann mir diese lächerlichen Ausreden von K5 nicht mehr anhören. Es nervt mich einfach nur noch...
Verbeek beschwerte sich auch nach dem Spiel JA, aber der hat ja auch gewonnen.
Immer wenn Bochum verlor, übte er Eigenkritik.

Es ist total lächerlich im Profifußball, dem Rasen die Schuld zugeben. Jeder hat auf dem Rasen Profispieler und wenn sich Vereine beschweren dürften, dann nur Vereine wie Bayern oder der BVB mit Weltklasse Spieler die von einem sauberen Rasen profitieren.
Aber in unserer Lage macht die Ausrede noch weniger Sinn, da Bochum die viel bessere Mannschaft ist. Also wenn ein Team vom schlechten Rasen profitiert hat, dann ja wohl wir, weil wir somit Bochums Spiel kaputt gemacht haben.

"Wir haben wegen dem Rasen verloren" ist im Profifußball eine genauso dumme Ausrede wie "Wir hatten eine Englische Woche und die Spieler sind kaputt" was K5 ja auch bei Sky nach dem Bochum Spiel andeutete.

Der Gegner ist doch dadurch genauso benachteiligt.. Ich hoffe das sich der Mann nur ein einziges Mal in Eigenkritik übt, würde ihn mir schon um längen sympathischer machen.

Anfangs mochte ich ihn sehr, aber mittlerweile nervt er mich. Mir ist auch Scheißegal wenn ich ihn noch mögen würde. Alles was dem FCK schadet, muss weg. Und jeder der dem FCK schadet, ist bei mir in der Sympathiestufe ganz unten.
Und am aller Schlimmsten sind Menschen die Scheiße bauen und sie versuchen, anderen die Probleme in die Schuhe zu schieben.

Hat der jemals mal gesagt, das seine Wechsel das Spiel kaputt gemacht haben, oder das er das Team gegen den Gegner taktisch falsch aufgestellt hat, oder das er die Spieler nicht motivieren kann?

Ich möchte auch nicht mehr auf ihm rumhacken. Ich hoffe einfach das sich das Team trotzdem irgendwie fängt, im Endeffekt geht es mir um den FCK. Möchte nicht auch noch durch solche kommentare für Unruhe sorgen.
Wir sollten den Fokus auf Sandhausen legen.
Würde mir nur wie gesagt, mal etwas Eigenkritik von ihm wünschen, wie es viele andere Trainer auch können, selbst so große Egos wie Mourimho oder Guardiola haben schon Fehler zugegeben.



Beitragvon super-jogi » 23.03.2016, 13:12


Natürlich ist der Rasen eine Katastrophe, aber bei unseren Edeltechnikern kann ich mir nicht vorstellen, dass das soooo dramatisch ins Gewicht gefallen ist.
Das Leben ist wie eine Klobrille. Man macht so einiges durch !



Beitragvon jürgen.rische1998 » 23.03.2016, 13:30


Und eben grade doch. Sie sind schon meist nicht gerade so ganze dicke mit dem Ball und dann hoppelt der durch die Gegend. Das macht es dann eben auch nicht besser. In Düsseldof auf ebenfall neuem Rasen sah das ansehnlicher aus. Und dumme Gegentore haben wir uns auch auf dem Hoppelrasen gefangen. Das war dingend notwendig. Beim betreten des Stadions hat man ja Augenkrebs bekommen. Und gerade gegen Sandhausen schadet das schon zweimal nix.

Gegen Leipzig würde ich aber den alten Rasen nochmal verlegen :lol:
Lautern war der geilste Club der Welt...



Beitragvon Südpälzer » 23.03.2016, 13:33


Sollte der Acker nicht sogar ein klitzekleiner Vorteil für die Mannschaft sein, die ständig darauf kickt?
Man kennt es ja aus dem Amateurbereich, wenn man zu einem der letzten Vereine mit Hartplatz fahren muss, oder auf einem schlechten Naturrasen spielen muss. Die größten Nachteile haben die Teams, die sauberen Kunstrasen gewohnt sind.
Lieber C-Klasse statt FC Becca!



Beitragvon allar » 23.03.2016, 13:39


Südpälzer hat geschrieben:Sollte der Acker nicht sogar ein klitzekleiner Vorteil für die Mannschaft sein, die ständig darauf kickt?
Man kennt es ja aus dem Amateurbereich, wenn man zu einem der letzten Vereine mit Hartplatz fahren muss, oder auf einem schlechten Naturrasen spielen muss. Die größten Nachteile haben die Teams, die sauberen Kunstrasen gewohnt sind.


Sehe ich genauso.
Eigentlich hätten die gegnerischen Teams über den Rasen schimpfen müssen. Der FCK war doch den schlechten Platz gewohnt.

Alles nur Ausreden, wenn das nächste Heimspiel verloren wird heißt es dann, der Platz ist zu gut und wir haben uns noch nicht dran gewöhnt.
Gute Entscheidungen resultieren aus Erfahrungen und Erfahrungen resultieren aus schlechten Entscheidungen.



Beitragvon fw1900 » 23.03.2016, 14:10


Man sollte mal über einen neune Greenkeeper nachdenken. Jeder Hobbygärtner erkennt, dass der Rasen viel zu kurz gemäht wurde. Wahrscheinlich mäht der Roborter täglich. In England würde ein Greenkeeper dieser Qualität nicht mal einen Bolzplatz betreuen dürfen.



Beitragvon Otto Rehagel » 23.03.2016, 14:26


Also wir halten mal fest:

Der Rasen wird erneuert :daumen:

Die Mannschaft kann dadurch ab sofort wieder besser spielen :daumen:

Gegen Sandhausen kommen mehr als üblich (ja ich auch ...) :daumen:

Es mangelt nicht an Unterstützung :daumen:

Das muss ja ein Sieg werden ... :teufel2:

Wie kann man die Aktion 40.000 gegen den SVS noch mehr medial puschen ?!?
Hat jemand Ideen ?



Beitragvon wkv » 23.03.2016, 14:29


Ich bin gelernter Landschaftsgärtner, und hab im Sportplatzbau bei der Fa.Mast in Niedermohr gearbeitet.
Ich glaube, ich kann mir über einen Sportplatz ein Urteil erlauben.

Ich glaube nicht, dass die Greenkeeper vom Golfclub aus Mackenbach Gurken sind.

Ich glaube auch nicht, dass es zu wenig Licht im Stadion gibt.

Noch viel weniger glaube ich an den besonders strengen Frost im FWS, während 30 Höhenmeter weiter unten der Rasen im Stadion Erbsenberg gedeiht.

Dieses Jahr hat Frost wohl keine Berechtigung, die Niederschlagsmenge ist auch nicht so, als dass man von übermässig viel Wasser sprechen kann.

Aber der Rasen sieht so scheisse aus wie immer.
Die Wachstumsfaktoren - Wasser, Wärme, Licht, Nährstoffe - sollten eigentlich kein Problem sein.

Überbeanspruchung auch nicht.

Für mich sieht das so aus, als dass die Entwässerung des Rasen nicht so ist, wie sie sein sollte. Staunässe.
Und zu kurz mähen ist relativ, die Greens beim Golfen sind auch kurz.

Aber das macht trotzdem alles irgendwie keinen Sinn, außer zu wenig Pflege.

Wenn die Rasenheizung an wäre, sollte das auch nicht passieren.

Ich kann mir irgendwie keinen Reim drauf machen.
Jedes Jahr 130.000 Euro ist doch teurer, als einmal eine Rasenheizung erneuern, oder eine Drainage reparieren.



Beitragvon bradnex » 23.03.2016, 14:40


fw1900 hat geschrieben:Man sollte mal über einen neune Greenkeeper nachdenken. Jeder Hobbygärtner erkennt, dass der Rasen viel zu kurz gemäht wurde. Wahrscheinlich mäht der Roborter täglich. In England würde ein Greenkeeper dieser Qualität nicht mal einen Bolzplatz betreuen dürfen.

Unsinn! die Greenkeeper des FCK wurden erst vor 1-2 Jahren für deren Arbeit ausgezeichnet. Also kann man nicht davon ausgehen, dass die "Vollpfosten sind"

Die Qualität des Rasens ist nicht nur von der Leistung des Greenkeepers abhängig. Die baulichen Rahmenbedingungen spielen die größte Rolle. Das Verhältnis von Wasser, Licht, Belüftung und Pflege haben einen sehr großen Einfluss. So wie das Stadion gebaut ist, ist das nicht optimal für einen Rasen. Wechselnde Lichtverhältnisse, keine optimale Belüftung (u.a. für die Abtrockung) und wahrscheinlich schlechter Wasserabfluss (Drainage). Das bedeutet dann, dass man mit Technik (Lichter und künstliche Belüftung) ran muss (teuer!) oder, dass der Rasen häufiger gewechselt werden muss. Dies ist, nachdem was ich von einem Vereinsverantwortlichen aus Wiesbaden erfuhr, nicht unüblich. Das Stadion in Wiesbaden (Wehen) ist baulich eines der optimalsten für Spielrasen (gute Belüftung und Lichtverhältnisse). Daher wechseln die den Rasen sehr selten aus. Spielen aber auch in einem wesentlich kleineren Stadion (Stahlrohrtribünen - Architektur und Container Bau für VIP etc.)
Die einzige Frage ist, warum ein Wechsel nicht früher möglich war. Hier wird auch die Witterung für das Anwachsen eine Rolle spielen.
Nicht aus jedem Ding ein Problem machen!



Beitragvon wkv » 23.03.2016, 14:46


Das Anwachsen wird kein großes Problem darstellen, die schälen die Grasnarbe so weit ab, dass die verlegten zwei Meter breiten Bahnen (üblich normalerweise 50 cm.)beim Bespielen nicht verrutschen.

Und es wird ja auch warm.



Beitragvon fck_anno_1991 » 23.03.2016, 14:47


manuel dominguez hat geschrieben:Jetzt ist also der Rasen an unserer katastrophalen Heimbilanz dran Schuld...


Oh Mann, das hat niemand so behauptet... aber jeder, der auch nur ein bisschen Ahnung von Fußball hat bzw. selbst mal ans runde Leder getreten hat, weiß, dass es einfach viel schwerer ist, auf einem solchen Acker zu spielen. Und für die Mannschaft, die ständig das Spiel machen muss oder gegen einen Rückstand anrennen muss, sowieso. Das sind einfach Tatsachen! Insofern kommt der neue Rasen mind 3 Heimspiele zu spät, schon nach dem Heimspiel gegen Union war klar, dass der Platz ein schlechter Witz ist...

Keiner behauptet, dass wir mehr Punkte hätten, aber im Bereich des Möglichen ist das allemal. Wieso sollten wir also nicht diesen Strohhalm ergreifen? Dieser Lösungsansatz klingt immer noch vielversprechender, als Kuntz, Haber, den AR oder sonstwen heute abzusetzen. Auf dem Rasen werden nämlich die Punkte vergeben. Man sollte sich nicht vorwerfen, dieses Mosaiksteinchen nicht optimiert zu haben.

Was wird hier über die Flanken von Löwe oder Schulze oder sonstwem geschimpft. Nein, Flankengötter oder Fernschusskönige besitzen wir nicht, aber das Gemaule nach missglückten Flanken, die der Platz verursachte, sind für die Psyche bei der nächsten Flanke wenig förderlich.

Auch ich bin der Meinung, 96 wäre der Abstieg verhindert worden, wenn wir einen guten Rasen gehabt hätten. Das war damals ein technisch starkes Team, welches zu sehr auf Zufallsprodukte angewiesen war.

@forever betze

wie wäre es, wenn du mal deinen Lieblingsgegner Fünfstück, den du in jedem Post beleidigst, einfach mal bis zum nächsten Heimspiel arbeiten lässt? Hass zu säen, ist wenig produktiv. Es ist weder falsch, wenn K5 behauptet, auf dem Rasen könne man keinen Fußball spielen oder - was du an anderer Stelle kritisierst - die vergebene Chance das Isländers sei eine Schlüsselszene gewesen. Du kennst scheinbar die ganze Wahrheit, wo andere zumindest den Konjunktiv bemühen.
Ich weiß, ist off-topic... aber jeden Thread für diese Hetze zu missbrauchen, nervt. Es fällt schwer, zu glauben, dass dir nur der Verein am Herzen liegt...



Beitragvon Otto Rehagel » 23.03.2016, 14:48


Ich kann mir irgendwie keinen Reim drauf machen.
Jedes Jahr 130.000 Euro ist doch teurer, als einmal eine Rasenheizung erneuern, oder eine Drainage reparieren.[/quote]

____________

Bissl weniger Feng Shui und man hat's wieder raus
:teufel2:



Beitragvon Seit1969 » 23.03.2016, 15:08


wkv hat geschrieben:Ich bin gelernter Landschaftsgärtner, und hab im Sportplatzbau bei der Fa.Mast in Niedermohr gearbeitet.
Ich glaube, ich kann mir über einen Sportplatz ein Urteil erlauben.

Ich glaube nicht, dass die Greenkeeper vom Golfclub aus Mackenbach Gurken sind.

Ich glaube auch nicht, dass es zu wenig Licht im Stadion gibt.

Noch viel weniger glaube ich an den besonders strengen Frost im FWS, während 30 Höhenmeter weiter unten der Rasen im Stadion Erbsenberg gedeiht.

Dieses Jahr hat Frost wohl keine Berechtigung, die Niederschlagsmenge ist auch nicht so, als dass man von übermässig viel Wasser sprechen kann.

Aber der Rasen sieht so scheisse aus wie immer.
Die Wachstumsfaktoren - Wasser, Wärme, Licht, Nährstoffe - sollten eigentlich kein Problem sein.

Überbeanspruchung auch nicht.

Für mich sieht das so aus, als dass die Entwässerung des Rasen nicht so ist, wie sie sein sollte. Staunässe.
Und zu kurz mähen ist relativ, die Greens beim Golfen sind auch kurz.

Aber das macht trotzdem alles irgendwie keinen Sinn, außer zu wenig Pflege.

Wenn die Rasenheizung an wäre, sollte das auch nicht passieren.

Ich kann mir irgendwie keinen Reim drauf machen.
Jedes Jahr 130.000 Euro ist doch teurer, als einmal eine Rasenheizung erneuern, oder eine Drainage reparieren.

Falsche Körnung beim Sand der den Platz verschlammen lässt? Vielleicht auch die falsche Rasenmischung, obwohl der Lieferant eigentlich wissen müsste was er verlegt!
Die Lösung ist vielleicht hier zu finden:
http://www.dessosports.com/de/sportplae ... l-projekte
http://www.dessosports.com/de/hybridrasen
Fly with the eagle or scratch with the chicken



Beitragvon wkv » 23.03.2016, 15:14


Die Rasenmischung aus Holland ist mit Sicherheit nicht das Problem.

Und ein Fachmann weiß, was er für Körnung nehmen darf, und was über eine Drainage muss, damit diese nicht versandet.

Wie gesagt: Ich blicke nicht wirklich dahinter.
Und was die Belüftung angeht: Das sollte im Stadion auch nicht das Problem sein.

Ich bleib einfach bei den Lichtbedingungen (im Winter zu dunkel, dazu die hohen Umbauten) und die Drainage, die nicht schnell genug entwässert. Dazu passt auch die Stauseen, wenn es viel regnet...das läuft nicht so schnell ab, wie es eigentlich sollte.

Als ich im Herbst in London war, und Wembley besuchte, lief ein Vegetations-Licht-Roboter über den Rasen und hat die Vegetationszeit so weit über das Tageslicht hinaus verlängert.

Aber dort ist für mich was viel entscheidenderes passiert, und in England haben sie ja jetzt wirklich Ahnung von Nässe und Sportrasen....

Die mischen Kunstrasen unter die normale Grasnarbe. Das soll (Mischungsverhältnis 5-10 %) die Grasnarbe stabilisieren, völlig abgerutschte Rasenflächen verhindern.

Ach ja, was das Mähen angeht: Je öfter du mähst, und je kürzer (natürlich über dem Boden, ist klar...), desto verzweigter wird er, und desto dichter. Das ist jetzt wahrhaftig nicht unser Problem, glaube ich.

Und: Die Jungs aus Mackenbach können was.
Das MUSS was technisches sein.




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste