Alles zur WM 2010 in Südafrika

Beitragvon RedGlory » 23.06.2010, 11:18


Pfui FIFA, erbärmlich.

So viele Korrupte, soviele dreckige Gelder.

Einfach nur PFUI :!:
" Kaiserslautern gehört zur ersten Liga der
deutschen Fußballklubs." Mehmet Scholl
Bild



Beitragvon Schlossberg » 25.06.2010, 12:35


RedGlory hat geschrieben:Pfui FIFA, erbärmlich.

So viele Korrupte, soviele dreckige Gelder.

Einfach nur PFUI :!:

Einfach nur PFUI
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,702709,00.html



Beitragvon Berliner » 25.06.2010, 18:59


Ich hab gerade eben noch rechtzeitig gelesen, dass Forenbetreiber für die Beleidigungen Dritter haftbargemacht werden können. Deswegen musste ich meinen gesamten Beitrag zu Sepp Blatter und der WM in Südafrika wieder löschen. Deswegen nur die Zusammenfassung: Der Fifafisch stinkt vom Kopf her, und zwar nach altem, vergammeltem Schweizer Käse. Ich will meinen Fußball wieder haben und nicht eine Veranstaltung, die einzig und allein dazu dient, die Funktionärsgehälter zu bezahlen. Auch das von Herrn Blatter, das er ja selbst mit ca. 1Mio US$ beziffert. Was da noch nicht eingerechnet ist, muss ich mir wieder wegen s.o. verkneifen.

Geht das nur mir so? Werde ich alt und konservativ, gar spießig? Mir wurde das bewußt, als ich festgestellt habe, dass mein emotionalster Moment bei dieser WM bisher das Ausscheiden der Italiener war. Bitte lieber Fußballgott mach, dass bald wieder Bundesliga ist.
"They must go for it now as they have nothing to lose but the match."



Beitragvon scheiss fc köln » 25.06.2010, 20:25


Berliner hat geschrieben:... Deswegen nur die Zusammenfassung: Der Fifafisch stinkt vom Kopf her, und zwar nach altem, vergammeltem Schweizer Käse. Ich will meinen Fußball wieder haben und nicht eine Veranstaltung, die einzig und allein dazu dient, die Funktionärsgehälter zu bezahlen. Auch das von Herrn Blatter, das er ja selbst mit ca. 1Mio US$ beziffert. Was da noch nicht eingerechnet ist, muss ich mir wieder wegen s.o. verkneifen.

Geht das nur mir so? Werde ich alt und konservativ, gar spießig? Mir wurde das bewußt, als ich festgestellt habe, dass mein emotionalster Moment bei dieser WM bisher das Ausscheiden der Italiener war. Bitte lieber Fußballgott mach, dass bald wieder Bundesliga ist.


Ob du schon alt bist, kann ich nicht beurteilen. Aber ich bin bestimmt jünger... :wink: nicht viel, aber ein bisschen


Hatte WM-/EM-Fussball denn jemals was mit Ligafussball gemein? Eigentlich haben sich doch alle Sportarten in diese gewisse Richtung bewegt, und da ist auf ziemlich lange Sicht auch kein Halt zu erwarten. Man muss es keineswegs gut finden, dass es sich grundsätzlich nur ums Geld dreht. Es kann dich ärgern, oder es kann dir auch vollkommen egal sein. Schlussendlich sind doch auch WIR ALLE daran mit schuld. Da brauche ich mir nur hier Diskussionen über das neue Trikot durchlesen. Oder darüber, wieviele Dauerkarten der FCK absetzen kann, ob man "SKY" schauen darf, und mit wieviel Kohle der neue Sponsor um die Ecke kommt. Grundsätzlich wird da dieser riesige Batzen Geld im Fusball, im Sport generell, nur umgesetzt, weil es Publikum gibt. Und Leute, die jeden Merchandise-Schrott kaufen. Das sind doch wir, die das Geld da reinpumpen.

Egal wer, nehmen wir jetzt mal Blatter; die haben den Mist doch nicht erfunden. Die nutzen das höchstens aus. Ich bin fast schon soweit zu sagen, dass es mir herzlich egal ist. Wen juckt es denn noch? Da holt sich einfach jeder sein Stück vom Kuchen ab. Und wenn Blatter da wirklich nur mit 1.0 Mio US$ per anno dabei ist, kann ich ja nur müde lächeln. Da hat er wahrlich etwas falsch gemacht, oder er ist sehr genügsam. Ich weiss, wie hoffentlich jeder hier, dass die ganze Kohle dort in keinem Verhältnis zur Normalität steht. Aktuell in der Simunek-Diskussion hat man ihm Selbstüberschätzung vorgeworfen. Oder bei Mandjeck, oder bei Sam.

Wenn man aber mit Fussball/Profisport so viel Geld verdienen (bekommen) kann, darf man es den Spielern eigentlich niemals vorwerfen. Die nehmen nur das, was jemand bereit ist zu geben. Auch wenn die Dimensionen schon krass abartig sind. Da ist jeder, jeder der für unser aller Allgemeinwohl wichtig ist komplett unterbezahlt. Wir regen uns darüber auf, wenn die Krankenkasse den Beitragsatz erhöht, wenn die Tabaksteuer angehoben, oder aber der Spritpreis mal wieder 2 cent pro Liter steigt. Aber dann sitzen wir hier, und finden 1.2 Mio. € für Allagui
angemessen, wollen eine Vertragsverlängerung mit Sippel, damit wir für den mal eine fette Ablöse kassieren können, und rechnen fast täglich, wieviel Fernsehgelder dem FCK denn jetzt zustehen.

Das speziell mit Fußball soviel Geld zu machen ist, können wir uns eigentlich nur selbst vorwerfen. Ich verstehe ja, dass das eigentlich eine Herzensangelegenheit ist, Teil des eigenen Lebens, oder gar Lebensinhalt. Da ist es natürlich schwierig, konsequent zu sein. Auch für mich. Aber für mich ist eine WM, eine EM und auch das Ligaspiel immer etwas ganz besonderes. Ich blende das Geld einfach aus. Es interessiert mich nicht, ob Messi 85 Mio. im Jahr kassiert. Auch bei uns, bei unserem FCK, bekommt jeder Spieler eigentlich zu viel Geld überwiesen. Was machen die denn schon? Eigentlich nix. Fragt euch mal selbst, wie euer Arbeitsalltag aussieht. Jeder Taxifahrer ist wichtiger, als irgendein Typ, der einen Ball wegschiessen kann. Trotzdem entlohnt man ihn nicht so fürstlich.

So, etwas abgeschweift. :D

Blatter ist nicht die FIFA. Für den, überwiegend, mittelmässigen Fussball bisher mache ich ihn nicht verantwortlich. Für Italien hatte ich das genau so vorhergesagt, Japan war gestern wirklich klasse. Dagegen steht das Spiel BRA-POR von heute. Echter Mist. Die Slowaken haben mir auch gut gefallen, ebenso Neuseeland. Mein Mitgefühl gilt den Brüdern aus Nordkorea.

Trotzdem ist eine WM etwas Großartiges. Unser Spiel am Sonntag wird ein Hammer werden. Egal, wie es ausgeht. Was will man denn mehr. Das sind Emotionen. Ich bin auch Fussballfan, und nicht ausschlieslich Anhänger des FCK. Ich bin begeistert, und werde nach dem WM-Finale bestimmt wieder, wie immer, in ein Loch fallen. Weil es einfach vorbei ist. Ich könnte mich tagelang vor die Glotze hauen, und diese Spiele anschauen. Aber, in zwei Jahren ist ja schon EM...
R.I.P



Beitragvon Berliner » 25.06.2010, 20:58


Ich muss leider noch einen Tacken arbeiten, werd mir aber noch Zeit nehmen, ausführlich zu antworten. Aber kurz vorab: Wenn Blatter nicht die FIFA ist, wer dann? Ich hab kein Problem, wenn mit Fußball abartig viel Geld verdient wird - denn wie du richtig gesagt hast, bezahlen wir ja dafür und scheinbar ist es uns und den Sponsoren ja den hohen Preis wert. Ich hab das, was ich mal das "GEZ-Problem" nenne: Warum bezahle ich für Florian Silbereisen, wenn ich doch nur die Tagesschau sehen will!

Wobei ich den besser leiden kann als Sepp Blatter. Und trotzdem: wenn die GEZ tatsächlich zu einer Pflichtabgabe pro Haushalt wird, dann ziehe ich vors BVerfG! Und der Weg steht mir bei der FIFA leider nicht offen.
"They must go for it now as they have nothing to lose but the match."



Beitragvon kepptn » 25.06.2010, 21:11


@scheiss fc köln: Naja, Blatter kann man schon sinnbildlich als persofinizierte FIFA hernehmen. Er verkörpert nahezu perfekt die Kommerzialisierung, Verwässerung und letztendlich Verkümmerung des Fußball wie er seit den 60ern zu beobachten ist. Er ist ein Paradebeispiel für die Mentalität der alten Männer, die aus einem Sport ein Geschäft machten und nur noch Wachstum und Macht kennen. Die weg sind vom grünen Rasen, hin zum grünen Tisch.

Was Zwanziger im Kleinen ist Blatter im Großen, die Weltherrschaft fest im Blick, die Vergangenheit schon lange hinter sich gelassen.

Aber ja, das Spiel am Sonntag will sogar ich mir ansehen, ich freue mich schon fast darauf.
Es gibt immer was zu lachen.



Beitragvon scheiss fc köln » 25.06.2010, 21:55


Berliner hat geschrieben:Ich muss leider noch einen Tacken arbeiten, werd mir aber noch Zeit nehmen, ausführlich zu antworten. Aber kurz vorab: Wenn Blatter nicht die FIFA ist, wer dann? Ich hab kein Problem, wenn mit Fußball abartig viel Geld verdient wird - denn wie du richtig gesagt hast, bezahlen wir ja dafür und scheinbar ist es uns und den Sponsoren ja den hohen Preis wert. Ich hab das, was ich mal das "GEZ-Problem" nenne: Warum bezahle ich für Florian Silbereisen, wenn ich doch nur die Tagesschau sehen will!

Wobei ich den besser leiden kann als Sepp Blatter. Und trotzdem: wenn die GEZ tatsächlich zu einer Pflichtabgabe pro Haushalt wird, dann ziehe ich vors BVerfG! Und der Weg steht mir bei der FIFA leider nicht offen.


Siehst du? Arbeiten ist das Stichwort... :wink: Aber warum müssen die Fans von Florian Silbereisen denn dafür bezahlen, dass wir uns darüber ärgern können/müssen/sollen, dass unser Pokalspiel gegen Osnabrück nicht im free-tv kommt? Oder, warum wird stattdessen aus jedem Pumakäfig bundesweit berichtet? Bei der "Tagesschau" bin ich ganz bei dir; die müsste eigentlich in einer Endlosschleife laufen... aber man müsste den Großteil der Bevölkerung bestimmt dazu zwingen, sie auch zu gucken. Ich zahle meine Rundfunkgebühren eigentlich ganz gerne. Das man das auch ein Wenig "tunen" könnte, OK. Aber ich schaue eigentlich nur öffentlich rechtlich. Ohne "monitor", "report" (ja, auch den aus mainz) und die tageschau bräuchte ich die Kiste nicht mehr. Phönix und 3sat sind auch fast unentbehrlich. Und natürlich der WDR generell. Gerade im Radio. Aber, egal...



kepptn hat geschrieben:@scheiss fc köln: Naja, Blatter kann man schon sinnbildlich als persofinizierte FIFA hernehmen. Er verkörpert nahezu perfekt die Kommerzialisierung, Verwässerung und letztendlich Verkümmerung des Fußball wie er seit den 60ern zu beobachten ist. Er ist ein Paradebeispiel für die Mentalität der alten Männer, die aus einem Sport ein Geschäft machten und nur noch Wachstum und Macht kennen. Die weg sind vom grünen Rasen, hin zum grünen Tisch.

Was Zwanziger im Kleinen ist Blatter im Großen, die Weltherrschaft fest im Blick, die Vergangenheit schon lange hinter sich gelassen.

Aber ja, das Spiel am Sonntag will sogar ich mir ansehen, ich freue mich schon fast darauf.


Genau, kepptn...ein Sinnbild. Den Rest der Bande kennt man ja garnicht.
Und für den Kommerz steht der Fussball, samt allen Beteiligten. Vielleicht hat das erst mit dem "Jägermeister-Trikot" angefangen.... :wink:

Und schau mal; du sagst, der Fussball verkümmert seit den 60ern. Ja, dann kennen wir das doch garnicht anders, und sind alle schuldig. Und auch unser FCK hüpft dort nicht aus der Reihe. Ich bekomme, jetzt seltener, so ein Magazin zugeschickt, welches eigentlich komplett aus Reklame besteht. Bandenwerbung, Sponsorenbier, Werbung auf dem Trikot...

Da sind doch Blatter und Zwanziger und Konsorten völlig unwichtig. Wenn es gelingt, uns nen Nassrasierer, ein Auto, einen Urlaub, eine kapitalgedeckte Lebensversicherung, oder ein schnödes Bier anzudrehen, nur weil irgendein Kicker seine Fratze dafür gibt, sind wir schuld.

Und, schön, so ganz kalt kann dich die WM auch nicht lassen... :wink:
R.I.P



Beitragvon kepptn » 25.06.2010, 22:38


scheiss fc köln hat geschrieben:...
Und, schön, so ganz kalt kann dich die WM auch nicht lassen... :wink:


Nein, so ganz kalt lässt sie mich nicht.

Was aber deine Ausführung mit dder Reklame angeht. Ich gehe auch gerne in ein Stadion ohne Bandenwerbung, gerne lese ich auch Heftchen ohne Werbeanteil und Produkte kaufe ich nicht wegen den Promigesichtern darauf oder in der Werbung dazu. Genau genommen kaufe ich sie oft trotz der dazugehörigen Werbefigur, nicht wegen ihnen. Gerade neulich hat mich Ballack von meiner Pepsi-Flasche her angegrinst, schön war das nicht.

Und nein, Blatter ist nicht der Einzige, auch nicht der Erste, aber er ist ihr Chef, die Gesichtslose Masse hinter ihm ist meist auch nicht besser. Um den Bogen dahin zu spannen wo wir zwangsläufig immer hingelangen: Ja, die Marketingoberationen rund um den FCK sehe ich auch sehr kritisch und immer seltener mit einem lachenden, als mit einem weinenden Auge.
Es gibt immer was zu lachen.



Beitragvon scheiss fc köln » 26.06.2010, 08:07


kepptn hat geschrieben:Nein, so ganz kalt lässt sie mich nicht.

Was aber deine Ausführung mit dder Reklame angeht. Ich gehe auch gerne in ein Stadion ohne Bandenwerbung, gerne lese ich auch Heftchen ohne Werbeanteil und Produkte kaufe ich nicht wegen den Promigesichtern darauf oder in der Werbung dazu. Genau genommen kaufe ich sie oft trotz der dazugehörigen Werbefigur, nicht wegen ihnen. Gerade neulich hat mich Ballack von meiner Pepsi-Flasche her angegrinst, schön war das nicht.

Und nein, Blatter ist nicht der Einzige, auch nicht der Erste, aber er ist ihr Chef, die Gesichtslose Masse hinter ihm ist meist auch nicht besser. Um den Bogen dahin zu spannen wo wir zwangsläufig immer hingelangen: Ja, die Marketingoberationen rund um den FCK sehe ich auch sehr kritisch und immer seltener mit einem lachenden, als mit einem weinenden Auge.


So, heute kribbelt es schon mehr als gestern...Junge, Junge, morgen wird´s ein Fest werden.

Nun, Stadion ohne Bandenwerbung? Wann hast du das zuletzt gesehen? Da hängen ja sogar in der Kreisklasse irgendwelche Banner vom örtlichen Getränkemarkt, und die dort kickenden Studenten verdienen sich sonntäglich "etwas dazu"...

Normalerweise dürfte meine "Post vom Betze" garnicht in meinem Briefkasten landen, da ich dort einen Aufkleber angebracht habe, der ausdrücklich und unmissverständlich klarmacht, dass dort keine Reklame eingeworfen werden soll. Hilft aber nicht. Aber ein Ballack auf ner Limo-Flasche schockt mich echt nicht. Abgebrüht, oder?

Und den Bogen, wie du es nennst, müssen wir auch spannen. Ich bin mir nicht sicher, ob sich dessen alle bewusst sind. Auch beim FCK dreht es sich nur ums Geld. Und wenn mich das ankotzt, muss ich dem Treiben fernbleiben. Wie geschrieben, ist es grundsätzlich scheisse. Aber wohin soll sich der FCK denn entwickeln, und vorallem wie? Man wird das Spielchen mitspielen müssen, wenn man mithalten will. Wir spielen schon mit, und da kann sich hier niemand von freisprechen. Und da geht mir das Gemotze über den verhassten "moderenen, kommerziellen Fußball" eigentlich schon auf den Sack. Der FCK ist auch modern und kommerziell, wenn auch noch auf niedrigerem Niveau. Und wahrscheinlich werden wir noch einige bittere Pillen schlucken, und noch Tränen weinen müssen. Trotzdem aber so oft wie es geht, im Stadion stehen, oder vorm TV sitzen und uns Fußball anschauen.
Geht ja garnicht anders...
R.I.P



Beitragvon indian_summer » 26.06.2010, 15:12


'Scheiß fc kölns' abendlichen Beitrag vom 25. Juni sollte man jeder künftigen Diskussion über die fortschreitende Kommerzialisierung des (Profi-) Fußballs als Prolog voran stellen, weil er die Dinge facettenreich und wirklichkeitsnah auf den Punkt bringt.

Besonders, weil Georges Mandjeck hier kübelweise Dreck hinterher geworfen wurde, möchte ich diesen Gedanken zitieren,

scheiß fc köln hat geschrieben: 1.) Wenn man aber mit Fussball/Profisport so viel Geld verdienen (bekommen) kann, darf man es den Spielern eigentlich niemals vorwerfen. Die nehmen nur das, was jemand bereit ist zu geben.


und frei nach Klaus Theweleit* hinzufügen:

Weder Frank Schätzing, noch Josef Ackermann und auch nicht Brad Pitt v e r d i e n e n ihre Tantiemen, Gehälter und Gagen im Millionenbereich für ihre L e i s t u n g als Buchautor, Bankmanager oder Schauspieler - soviel kann z. B. die Schauspielerei gar nicht w e r t sein -, sondern sie bekommen das Geld, weil
- sie im jeweiligen 'Star-System' ganz weit oben stehen, u n d
- weil ein Verlag, ein Aktionär und ein Filmproduzent von ihrer Mitwirkung erwarten, daß zig Millionen Leser, Bankkunden und Zuschauer auf der Welt das Geld wieder hereinbringen.

Wenn also interessierte Kreise wie die BLÖD immer wieder mal auf den hohen Spielergehältern herumreiten, dann hetzen sie die Zuschauer auf, gefälligst mehr Leistung von denen da unten auf dem Rasen einzufordern - schließlich verdienen diese ja ein Vielfaches der Gehälter der Zuschauer.

Für seine Leistung ist aber nicht entscheidend, ob er für's Fußballspielen nun 1.000 oder 5 Millionen Euro bekommt, denn kein Spieler spielt plötzlich doppelt so gut, weil ihm das Doppelte gezahlt wird. Vielmehr hängt diese vom Zustand seines Körpers und vom Zusammenspiel mit den anderen ab.

Auf diese Weise wird der Zuschauer in eine Falle gelockt, indem er durch die Hetze ohne wichtigen Grund von den Spielern emotional getrennt wird und sich so den Spaß am Fußball nehmen lässt.

Und so war das einst von Sasic mit einer analogen Begründung erzwungene Spießrutenlaufen seiner Spieler vor der West kein Ausweis einer besonderen Befähigung zum Trainer-Dasein, sondern Ausdruck seines von einem Militär-Geist regierten Charakters, der von sich sagte, daß er seine Spieler besser als seine Söhne behandelt hat.

N.B. In einer Stunde wird Uruguay gegen Südkorea angepfiffen. Schon allein weil ich sehen will, ob sich das mutige, temporeiche Direktspiel der Südostasiaten gegen den vom Sicherheitsdenken geprägten Fußball der Südamerikaner durchsetzen kann, werde ich, trotz besten Wetters und lockendem Badesee, den Fernseher einschalten und mir diese Lust gönnen - auch wenn ich mir bewusst bin, damit ein weltumspannendes Spektakel am Laufen zu halten, dessen vornehmliches Ziel das Generieren (und außer Landes Tragen?) eines Milliardengewinns ist. Von der weiteren Verwendung desselben Näheres in Erfahrung zu bringen, das nehme ich mir für ein anderes Mal vor. Gut möglich, daß dabei das Team von >Monitor< behilflich ist.

* Klaus Theweleit; Tor zur Welt - Fußball als Realitätsmodell; KiWi, Köln 2004; 233 Seiten



Beitragvon Betzepower1973 » 28.06.2010, 22:38


Anbei ein Auszug aus dem aktuellen 11Freunde-Magazin, der auch gut zu
der Kolumne von Altmeister gepasst hätte:

Ist Fußball Pop?

Es galt mitzumachen, wo alle mitmachen; vorzugeben, man sei
mächtig an Fußball interessiert, weil es eben alle anderen auch sind; in
seltsam genormter Kostümierung zum Public Viewing zu rennen; die
WM-Hymnen fünftklassiger Bands, die man in geschmackssicheren Zeiten
innerhalb von Minuten aus jedem Tanzschuppen geprügelt hätte,
mitzugrölen. Für besonnenere Gemüter hatte das etwas beängstigend
Zwanghaftes, nicht weil es mit dem Herzeigen nationaler Symbole
einherging, sondern weil es so forciert, gelenkt und unecht wirkte. Und
das gilt für die verzückt kreischenden kleinen Mädchen, denen man auch
hätte erzählen können, hier gehe es um Völkerball, ebenso wie für das
geschlechtslose, sich im eigenen Körper sichtlich unwohl fühlende Wesen,
das damals wie heute das Kanzleramt bewohnt und dem die
Beraterscharen eingetrichtert hatten, dass es sich unbedingt auch mal in
einem WM-Stadion blicken lassen muss, weil man sonst in den
Beliebtheitscharts der Politiker abkackt. Überhaupt die Politiker, von
denen sich längst keiner mehr traut, sich nicht an den Fußball
ranzuwanzen.

»Gell, 's Schweini ist süß?«

Das eigentlich Erschreckende aber ist, dass wir, auch wenn wir es uns
einreden, selbst nicht völlig immun sind gegen die Sedierung, die als
never ending party daherkommt, dass wir die verführerische Sogkraft
spüren, die von dem Irrsinn ausgeht. Warum nicht auch dazugehören
(was ja ein zutiefst menschliches Verlangen ist), das Hirn am Eingang der
Fanmeile freiwillig abgeben und sich in die Heerscharen der willenlosen
Zombies einreihen – es tut bestimmt auch nicht weh. Und allerspätestens
als unsereins zu dieser Zeit von der damals etwa zwölfjährigen
Nachbarstochter mit der Frage »Gell, 's Schweini ist süß?« behelligt
wurde und ihr weiteres Gestammel nur dahingehend zu enträtseln war,
dass sie nicht ihr neues Meerschweinchen meint, war klar, dass
grundsätzlich etwas mit der Art und Weise im Argen liegt, wie den
Menschen Fußball nahe gebracht wird.


Quelle und kompletter (lesenswerter) Text:
http://www.11freunde.de/geschichtsstunde/130912?page=1
"Das Grauen hat einen Namen: Betzenberg. Dort ist der 1.FC Kaiserslautern zu Hause, jenes Team, das die Ästhetik der Kneipenschlägerei zur sogenannten Fußballkultur erhob." (Wiglaf Droste)



Beitragvon Steini » 28.06.2010, 22:56


Betzepower1973 hat geschrieben:Ist Fußball Pop?


Ja .

Na und?
Mir ist dies Wurstegal ob sich irgend jemand über kreischende Girls aufregt...die von Fussball keine Ahnung haben...
nochmal Na und?
(...das haben die meisten in der West auch nett...)
So wie ich :D

Na und?
Toleranz ist offensichtlich immernoch keine Deutsche Tugend.

Der Artikel in 11 Freunde ist einfach schwach.
Na und wir haben Meinungsfreiheit.

:teufel2:



Beitragvon kepptn » 28.06.2010, 23:24


Steini hat geschrieben:
Betzepower1973 hat geschrieben:Ist Fußball Pop?


Ja . ...


Nein.

Ich zitiere hier mal Demir_Hotic_Fußallgotts Signatur, in der er die Süddeutsche zitiert:

""One, two, three, four - der FCK spielt Fußball wie die Songs der amerikanischen Punk-Band Ramones aus den Achtzigern klingen: schnell und schmerzhaft für den, der es nicht mag." - Süddeutsche Zeitung

Nein, mein FCK ist kein Pop.
Es gibt immer was zu lachen.



Beitragvon tim_price » 28.06.2010, 23:35


kepptn hat geschrieben:
Steini hat geschrieben:
Ja . ...


Nein.

Ich zitiere hier mal Demir_Hotic_Fußallgotts Signatur, in der er die Süddeutsche zitiert:

""One, two, three, four - der FCK spielt Fußball wie die Songs der amerikanischen Punk-Band Ramones aus den Achtzigern klingen: schnell und schmerzhaft für den, der es nicht mag." - Süddeutsche Zeitung

Nein, mein FCK ist kein Pop.


Wirklich mieser Artikel. Die 11 Freunde kommt mit abgelutschten Überschriften daher, wie sie vor 10 Jahren schon in Musikzeitschriften standen. "Damals" wurde alles zum Pop hochgepusht... und die Elf Freunde biedern sich doch selber seit langem bei genau dieser Klientel an.
11 Freunde ist Pop...

Der Daily Mail schreibt sinngemäß die BRD hätte einen jungen Trainer, der wie ein Mitglied von Spandau Ballet aussähe.
Hehe...



Beitragvon FCK58 » 29.06.2010, 00:35


Was regt ihr alle euch denn nur so auf? Es ist doch seit Jahren bekannt, was für ein korruptes Schwein Blatter ist. Jeder weiß es, jeder vertuscht es und wir diskutieren über ein paar bestochene Schiedsrichter. Wobei ich diese Drecksäcke genauso wenig in Schutz nehmen würde wie den "Möchtegernberlusconi" aus der Schweiz. Obwohl dieser seinem italienischen Vorbild in Sachen krimineller Energie sicherlich in nichts nachsteht. Siehe Amtszeitverlängerung bis zum Einsargen :x
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon tommyleon » 30.06.2010, 14:55


Ich habe vor einigen Wochen auf 3-Sat eine Dokumentation über die Machenschaften der FIFA gesehen.
Es recherchierte ein BBC-Reporter , mir war schon klar , das da etliches nicht stimmt.
Aber was der Journalist zu Tage förderte war haarsträubend.
Die FIFA ist eine Organisation , die der Mafia in nichts nachsteht , Blatter ist ein Verbrecher.
Es ist so schade , dass solche korrupten Kreaturen Macht haben.
Eine Liebe , Ein Verein , 1. FC Kaiserslautern , ein Leben lang



Beitragvon scheiss fc köln » 30.06.2010, 20:02


R.I.P



Beitragvon Westkurvenveteran » 01.07.2010, 07:01


diese WM bleibt mir persönlich in ganz mieser Erinnerung.

Das ging schon los, wie das korrupte Schwein Blatter durch eine "vorrübergehende Rotation" den Afrikanern die WM zuschusterte. Ich hab die gefressen, seitdem der damalige Delegationschef bei der Entscheidung, Deutschland die WM 2006 zu geben, offen von "globalisierter Apartheid" sprach. Und das in einem Land, dessen Bewohner vor 2 Jahren in Rassenunruhen Gastarbeitern aus den allerärmsten Gebieten Afrikas brennende Autoreifen um den Hals legten. Und dessen Bewohner nichts besseres zu tun hatten, als sich nach dem Ende der Burenherrschaft sich gegenseitig umzubringen.

Dann diese bescheurten Vuvu's, die ja angeblich zu Afrika's Kultur gehören, und das hat man zu respektieren. Bullshit, in Teilen Afrikas gehört es zur Kultur, Frauen mit rostigen Rasierklingen zu verstümmeln, ist das dann auch zu akzeptieren? Und ich bin sicher, die sind vor 2000 Jahren schon Vuvuzela trötend durch die Savanne, auf der Jagd nach dem Löwe gezogen.....
Die Welt ist dort zu Gast, und als Gastgeber verhalte ich mich so, das meinen Gästen der Aufenthalt gefällt. Zumindest hatten wir dies so interpretiert, eigentlich alle anderen auch. Nur Südafrika hält die WM für IHRE WM, und ignoriert, das eine Dauerbeschallung mit dem Grundton b flat irgendwann einen in den Wahnsinn treibt. Ein Kompromiss wäre gewesen, das sie wenigstens die Spiele ohne afrikanische Beteiligung verschonen, aber nichts da: Das ist unsere Bühne, und "die Kolonialherrenzeiten sind vorbei". Was will man da noch sagen....

Aber das ist heute ein Totschlagargument: "Das ist Afrikas Kultur". Wer da was dagegen sagt, ist ein Kolonialherrenschwein und ähnliches....

Vor allem, wenn man sich vor Augen führt, was vor vier Jahren von uns alles so erwartet wurde. Wir hatten einen Leistungskatalog der FIFA zu erfüllen, der alles übertroffen hat. Schaut euch mal die Stadion in Bloemvonochwas an, oder Rustenburg: SO einen Kasten hätte man in Deutschland NIEMALS zugelassen. Wir mussten uns über die Maßen verschulden. Und die FIFA hat den Rahm abgeschöpft. Das Festgeldkonto der FIFA ist 2010 auf 1,1 MILLIARDEN EURO gestiegen.

Wir hätten in der Sicherheitsfrage einen Standard erreichen müssen, wenn es nach der FIFA gegangen wäre, der auf der ganzen Welt unerreicht gewesen wäre. Ein Beispiel aus meinem Beruf: Pro 1000 Besucher des Stadions und der Fanmeile hätte 1 Rettungswagen zur Verfügung stehen müssen. Bei 100.000 Besuchern wären das unglaubliche 1000 RTW gewesen. Soviel hast du nicht beisammen, wenn du 6 Bundesländer zusammen nimmst. Für Kaiserslautern an sich, und das hat ja auch 100.000 Bewohner, gibt es im Regelrettungsdienst gerade einmal 5 RTW. Und das reicht aus. So hat man damals versucht, uns die "Afrika gestohlene" WM (O-Ton Delegationschef Südafrikas 2000) madig zu machen. Und welche Folgen diese WM gerade für den FCK und die Stadt Kaiserslautern hatte, braucht hier keine Erwähnung zu finden, das weiß jeder !

Und das die WM in Afrika die erste überhaupt ist, die in den WINTER vergeben wurde, stößt mir auch auf. Temperaturen von 1-3 Grad Celsius gab es bei einer WM noch nie.

Dann die SR-Leistungen:
Ist noch keinem von euch aufgefallen, das ausgerechnet SPANIEN bis zum Achtelfinale KEINE EINZIGE GELBE KARTE bekommen hat ? Und das der Torschütze des 1:0 gegen Portugal eigentlich gar nicht hätte spielen dürfen ? Denn der leistete sich eine Tätlichkeit, die im TV sehr gut zu sehen war, und der SR hat es NICHT gesehen. Somit wäre keine Tatsachenentscheidung betroffen, und der Spieler hätte gesperrt gehört. Aber er spielte....und auch in der Begegnung gegen Portugal: Die Spanier haben sich Fouls erlaubt, für die der Rest der WM-Teilnehmer mit SICHERHEIT die Rote Karte quittiert hätten. Aber die verantwortlichen SPANIER in der SR-Kommission und der Kommission, die die "Anklage" gegen den spanischen Schläger hätten einleiten müssen haben mit Sicherheit nichts damit zu tun....ganz sicher nicht.

Und welche verkrusteten Strukturen die FIFA aufweist, sieht man am allerbesten an der Besetzung der REGELKOMMISSION. Acht Vertreter. So weit, so gut. Aber wieso IMMER NOCH der 100 Jahre alte Grundsatz gilt, das je ein Vertreter aus ENGLAND, WALES, SCHOTTLAND, IRLAND am Tisch zu sitzen hat, zusätzlich noch vier Vertreter der FIFA, das geht mir nicht in den Kopf. Und zusammen bringen die Acht Vertreter es auf ein Alter, in welchem William Wallace noch nicht geboren war.....

Und wieso nicht die BESTEN SR der Welt dort pfeifen, sondern einer aus Togo, dem bei einem normalen Ligaspiel 300 Dorfbewohner und vier Löwen zusehen, ist nicht mehr erklärbar. Nicht bei diesen Leistungen. Ein Kiehnhöfer sitzt zuhause, und einer aus Takkatukkaland pfeift.

Ich möchte aber trotzdem für die SR in Südafrika eine Lanze brechen: So, wie sie pfeifen, ist es von der SR-Kommission, durch einen Spanier angeführt, gewollt. Markus Merk hat dies eindeutig so erklärt.

Und das Spiel ist mittlerweile mit einem SR und 2 LR nicht mehr zu leiten. Das Spiel ist so sauschnell geworden, da kommt einer nicht mehr hinterher. Worauf achtest du als LR bei einer Flanke ? Auf den Ballführenden, damit du siehst, WANN er flankt, oder auf deine Linie, damit du ANHAND DES SCHUSSGERÄUSCHES erahnst, wer gerade Abseits ist ? Gut, die Abseitstellung des Argentiniers beim 1:0 gegen Mexiko ist unendschuldbar. Denn der stand beim Zuspiel GANZ ALLEINE vor dem Tor. Einfacher geht es nicht. Aber anhand der Videowand durfte der SR das Tor nicht aberkennen, obwohl das Spiel noch nicht wieder fortgesetzt war. Er wusste in genau diesem Moment, das er sein letztes Spiel bei der WM gepfiffen hatte.

Die FIFA lässt die SR allein und im Regen stehen. Die technischen Möglichkeiten sind da, man muss sie nur nutzen. Ein vierter Offizieller, der nicht nur darauf achtet, das der Einwechselspieler seine Schuhe zugebunden hat, könnte das Geschehen auf dem Monitor (wie im American Football, abgeschirmt) verfolgen, und bei Bedarf dem SR vor Fortsetzung des Spiels signalisieren, das etwas nicht stimmt. Das dauert auch nicht länger, als den Ball aus dem Netz zu holen und zum Anstoß nach vorne zu tragen.



Beitragvon JochenG » 01.07.2010, 10:54


Danke WKV. Das trifft meine Sichtweise mit nahezu 100%.

Insbesondere der grinsende Spanier ....

Ach eines sollte man noch erwähnen:
Mich regen die Kommentatoren auch noch auf. Da wird einem tatsächlich auf allen frei empfangbaren Kanälen weisgemacht, dass es tolle Spiele sind und sie wirklich die fantastische Spielkultur von X oder Y verdeutlichen. Am Ende wird ein mühsames 1:0 Gegurke so auch noch gefeiert. Sorry, Offensivfußball ist nur sehr selten zu sehen.

Egal, danke für den Beitrag. Ich bin nicht alleine mit meiner Meinung ;)



Beitragvon Paul » 01.07.2010, 11:08


Kann vieles unterschrieben, WKV, aber wo hast du auch nur 1 rotwürdiges Foul der Spanier gegen die Portugiesen gesehen???
leer
Nur im Pälzer Bode hänn moi Haxe richdich Halt!
leer
unzerstörbar - NUR der F C K



Beitragvon mxhfckbetze » 01.07.2010, 11:25


Man sollte die Endrunde auf 16, höchstens 24 Mannschaften reduzieren.
Aber der Dollar muß ja rollen.....



Beitragvon Westkurvenveteran » 01.07.2010, 11:26


Nein. Hab ich nicht. Anders herum gefragt: Warum wird bei Spaniern der "normale" Maßstab angelegt, bei anderen aber das Fallbeil ?

Fragen wir mal so herum: Welche Rote Karte WAR denn eine ? So, wirklich ? Und warum pfeifen ALLE SR bei den spanischen Partien so gänzlich anders ? Der SR gegen Portugal lies ja Dinge laufen, wo andere SR das Spiel abgebrochen hätten ?



Beitragvon FCK-Ralle » 01.07.2010, 11:27


Achtung WKV, greif nicht Pauls Spanier an.... :wink: *scherz*
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon Paul » 01.07.2010, 13:06


Nein, Ralle, kein Scherz :winken:

"Meine" Spanier haben bislang einfach den saubersten Ball gespielt. Die sind ja ständig in Ballbesitz, wie also sollten sie da foulen (müssen)?

Ich bin deiner Meinung, WKV, die ganz überwiegende Mehrheit vieler Karten war schlicht ein Witz. Umgekehrt hast du ebenso recht, gerade auch auf Basis der Frings-Vorkommnisse, dass Villa gar nicht mehr spielen dürfte (zumindest so 3 Spiele lang).

Umgekehrt, und das ist mein Argument gegen den hier angeprangerten Vorzug der Spanier, gab es unzählige Situationen in vielen Spielen, wo gar nicht gepfiffen wurde bei klarsten Fouls, auch richtig fießen (Sohle draufhalten etc.).
Was ich persönlich anprangere ist, dass generell volgelwild gepfiffen wird, völlig ohne Linie, nicht nur unter den Spielen, sondern auch innerhalb eines Spiels.
Die Villa-Sache lässt sich diskutieren, daraus aber etwas generelles wie eine LEX ESPANA abzuleiten, geht mir ein Stück zu weit.

Der SR gegen Portugal lies ja Dinge laufen, wo andere SR das Spiel abgebrochen hätten ?

Diese Aussage indes ist schon recht krass und lässt mich fast vermuten, du hast das Spiel nicht gesehen. Ich erinnere mich an 2 normale Fouls, die ich persönlich pro Portugal gegeben hätte. Aber mehr war da nicht. Die Rote Karte ist diskutabel (war da ne Tätlichkeit?), das Abseitstor auch (ganz schwer zu entscheiden, erst recht, wenn man mal genau auf die Position des LR achtet, da stehen locker 6 Spieler im Weg, die Hackenverlängerung kann der gar nicht einsehen und selbst dann ist es immer noch ne CM-Entscheidung), aber ein "Pro Spanien" kann ich in dem Spiel nicht erkennen. Schon gar nicht so krass, wie du es hier ausdrückst!
leer
Nur im Pälzer Bode hänn moi Haxe richdich Halt!
leer
unzerstörbar - NUR der F C K



Beitragvon Berliner » 01.07.2010, 19:10


Paul, du zwingst mich zu einem unsachlichen Beitrag, denn: Wie man die Spanier unterstützen kann, ist mir rätselhaft. Die sind sportlich (!) meine Staatsfeind Nummer Eins: Fussball, Handball, Basketball, Radsport, Hockey. Egal welchen Sport sie ausüben, sie bestechen, schmieren, dopen, hintergehen, manipulieren und betrügen. Nicht zum Aushalten. Dann lieber ein Italienfan sein!
"They must go for it now as they have nothing to lose but the match."




Zurück zu WM 2010

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast