Wer kommt, wer geht? Wechselgerüchte rund um den FCK.

Beitragvon PavelKadlec » 27.05.2019, 11:13


Es hilft alles nichts, der Kader gehört ausgemistet und verstärkt.
Egal, ob wir hier über sechs, acht oder zehn neue Spieler reden.
Die Krutzertruppe hat es verkackt und ein weiter so kann es nicht geben.
Auch der Trainer muß weg, sollte man ernsthaft den Aufstieg als Ziel haben.
Wieder mal nen jungen Trainer wegen überzogener Erwartungen verheizt, aber so läuft das Geschäft.
Auf dieser Basis sollte Bader ein Konzept entwickeln und dann auf die (finanzielle) Zustimmung von Becca hoffen.
Oder aber fangen wieder an davon zu quatschen, daß ein weiteres Jahr dritte Liga auch nicht so schlimm ist und der Verein so toll, und die Tradition, bla bla bla...
Dann können wir direkt beim Korz in Enkenbach anrufen und die Abbruchbagger bestellen. Becca hat sicher noch nen Plan B, was man dann mit dem frei gewordenen Areal machen könnte.
Also neuer Trainer und neue Spieler, die auch Verstärkungen sind, lieber 10 als nur 6, sonst
----> Korz anrufen
Kommerzblut - Geld schießt eben doch Tore



Beitragvon EchterLauterer » 27.05.2019, 11:14


Neue Spielweise? "Wir haben sehr tiefgreifend analysiert"

"Hoch un weit - des gfallt de Leit"?

Dann könnten wir aufs Mittelfeld gleich ganz verzichten, wir haben ja eh seit gefühlten 15 Jahren keins mehr.

(Und wenn mal bei starken Gegnern mehr Stabilität erforderlich ist, spielen wir halt "Hoch und weit - bringt Sicherheit".)
Zuletzt geändert von EchterLauterer am 27.05.2019, 11:14, insgesamt 1-mal geändert.
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon Oracel » 27.05.2019, 11:14


Hier steht nur...

Der Sport-Geschäftsführer plant nach Angaben des Sportmagazins mit vier bis sechs Neuzugängen.

also nach angaben des Sportmagazins ?!!

Ich denke mal bis zu...



Beitragvon Dercheef » 27.05.2019, 11:14


Westkurvenalex hat geschrieben:Der Mann kann aber machen was er will, es wird ihm vorgehalten.

Ich weiß auch nicht, aber vielleicht könnte er es mal mit "gewinnen" versuchen. Das wär doch mal ein ganz revolutionärer Ansatz!
Team Betzegebabbel



Beitragvon Rubert 1848 » 27.05.2019, 11:15


Wie Miggeblädsch richtig darlegt: Eine geschickte und aus seiner Sicht kluge Analyse von Bader. Nicht die Spieler sind das Problem, Bader nimmt explizit das "Personal" (und damit sich selbst) aus der Schusslinie, ein Austausch ist hier nicht zwingend notwendig. Ergo könnte ein fähiger Trainer mit diesem Spielermaterial aufsteigen. Der Fehler liegt woanders: Es ist die Spielweise. Genau hier muss der auf Sicherheit und defensive Kontolle bedachte Hildmann einen fundamentalen Turnaround schaffen.

Abgesehen davon, dass das gespaltene, extrem unruhige, schwierige und destruktive Vereinsumfeld (lol) dem Trainer in Teilen diesen Turnaround gar nicht zutraut - denn wo hätte Hildmann sich denn schon mal über einen längeren Zeitraum im ernst zu nehmenden Bereich bewiesen? - geht für Bader diese Geschichte in jedem Fall gut aus.

Wahrscheinlich hat Bader dem neuen Geldgeber schon gesteckt, dass er den Local Amateur Hero Hilde ohnehin nicht wollte. Aber eine Chance muss man ihm schon noch geben. Bader hätte was Kerniges in Richtung Maier oder so Typ Fronzeck bevorzugt.

Das gespaltene, extrem unruhige, schwierige und destruktive Vereinsumfeld findet (in Teilen!) den ehemaligen Amateurspieler des FCK und Extrainer von Idar Hauenstein Großdingsbach fürchterich symphatisch und wer weiß den schon, ob das nicht ein neuer Klopp ist. Geduld, Kontinuität, eine ganze Sommervorbereitung, dann geht der Knoten bei Hilde auf.

Muss Hilde jetzt Thiele das Knipsen, Pick das Abspielen und Sternberg das Fussballspielen beibringen? Denn das, so hat es meine tiefgreifende Analyse ergeben, wären schon mal Grundvoraussetzungen für eine "neue Spielweise".

Fazit: Kann sein, dass jetzt vorübergehend ein wenig von der die Existenz sichernden Kohle da ist. Das Vertrauen darin, dass die Personen, die diese Kohle in Zusammenstellung, Aufstellung und Einstellung der Spieler gewinnbringend und sportlich erfolgreich investieren, ist bei mir nicht gewachsen.
Zuletzt geändert von Rubert 1848 am 27.05.2019, 11:18, insgesamt 1-mal geändert.
Scheiß TuS Koblenz



Beitragvon Talentfrei » 27.05.2019, 11:16


Für den Sturm würde ich mal Alex Meier vorschlagen.Ist zwar schon 36,hat aber in der Rückrunde immerhin sechs Tore für Pauli gemacht.Ihm würde ich so 15 bis 20 Tore in der 3.Liga zutrauen. Oder ist der für uns unbezahlbar



Beitragvon LA910 » 27.05.2019, 11:17


Neue Spielweise ja,aber hoffentlich mit neuem Trainer!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



Beitragvon Teufel51 » 27.05.2019, 11:18


Dieses ganze rumlamentieren bringt doch nichts.
Die Jungen halten und 4-5 neue mit Potenzial wenn sie ins Gehaltsgefügen passen,mehr nicht.Danach zusammenspiel und Standarts üben,üben,üben.
Nicht nur ausführen sondern auch verhindern,das ist unsere Schwachstelle.
Das unser Spiel im ganzen Schneller werden muß,dürfte jedem klar sein.
Nur nicht wieder eine komplett neue Mannschaft.



Beitragvon LDH » 27.05.2019, 11:26


Rubert 1848 hat geschrieben:Wie Miggeblädsch richtig darlegt: Eine geschickte und aus seiner Sicht kluge Analyse von Bader. Nicht die Spieler sind das Problem, Bader nimmt explizit das "Personal" (und damit sich selbst) aus der Schusslinie, ein Austausch ist hier nicht zwingend notwendig. Ergo könnte ein fähiger Trainer mit diesem Spielermaterial aufsteigen. Der Fehler liegt woanders: Es ist die Spielweise. Genau hier muss der auf Sicherheit und defensive Kontolle bedachte Hildmann einen fundamentalen Turnaround schaffen.

Abgesehen davon, dass das gespaltene, extrem unruhige, schwierige und destruktive Vereinsumfeld (lol) dem Trainer in Teilen diesen Turnaround gar nicht zutraut - denn wo hätte Hildmann sich denn schon mal über einen längeren Zeitraum im ernst zu nehmenden Bereich bewiesen? - geht für Bader diese Geschichte in jedem Fall gut aus.

Wahrscheinlich hat Bader dem neuen Geldgeber schon gesteckt, dass er den Local Amateur Hero Hilde ohnehin nicht wollte. Aber eine Chance muss man ihm schon noch geben. Bader hätte was Kerniges in Richtung Maier oder so Typ Fronzeck bevorzugt.

Das gespaltene, extrem unruhige, schwierige und destruktive Vereinsumfeld findet (in Teilen!) den ehemaligen Amateurspieler des FCK und Extrainer von Idar Hauenstein Großdingsbach fürchterich symphatisch und wer weiß den schon, ob das nicht ein neuer Klopp ist. Geduld, Kontinuität, eine ganze Sommervorbereitung, dann geht der Knoten bei Hilde auf.

Muss Hilde jetzt Thiele das Knipsen, Pick das Abspielen und Sternberg das Fussballspielen beibringen? Denn das, so hat es meine tiefgreifende Analyse ergeben, wären schon mal Grundvoraussetzungen für eine "neue Spielweise".

Fazit: Kann sein, dass jetzt vorübergehend ein wenig von der die Existenz sichernden Kohle da ist. Das Vertrauen darin, dass die Personen, die diese Kohle in Zusammenstellung, Aufstellung und Einstellung der Spieler gewinnbringend und sportlich erfolgreich investieren, ist bei mir nicht gewachsen.

Dir ist schon klar, dass auch Baders Wunschtrainer mit diesem von Bader ausgesuchten Kader nicht die gesteckten Ziele erreichen konnte.
Also für mich hört sich das erneut nach Ausreden an. Jetzt ist nicht sein Kader das Problem sondern die Spielweise oder sonst was. Was kommt dann als nächstes? Die Speiler passen nicht mehr zur Spielweise?
„Das beginnt bei den Erwartungen des Umfelds, das den Klub immer noch im historischen Kontext von Fritz Walter, Otto Rehhagel und vier Meistertiteln sieht. Das setzt sich fort bei der Vereinnahmung des Vereins durch die Politik und bei den vielen Fraktionen, die um Einfluss rangeln.“ (SZ)



Beitragvon zet » 27.05.2019, 11:32


Dercheef hat geschrieben:
Westkurvenalex hat geschrieben:Der Mann kann aber machen was er will, es wird ihm vorgehalten.

Ich weiß auch nicht, aber vielleicht könnte er es mal mit "gewinnen" versuchen. Das wär doch mal ein ganz revolutionärer Ansatz!


Nene, das reicht nicht. Wir müssen schon auch attraktiv spielen, sonst spielt Bader, Hildmann oder werauchimmer das Stadion leer.
"Es ist ein schwerer Fehler, wenn man theoretisiert, ohne Prämissen zu haben. Unmerklich fängt man dann nämlich an, Tatsachen zurechtzubiegen, sie Theorien anzupassen, statt Theorien nach Tatsachen zu bilden."

Arthur Conan Doyle, Die Abenteuer des Sherlock Holmes



Beitragvon zet » 27.05.2019, 11:36


LDH hat geschrieben:Dir ist schon klar, dass auch Baders Wunschtrainer mit diesem von Bader ausgesuchten Kader nicht die gesteckten Ziele erreichen konnte.
Also für mich hört sich das erneut nach Ausreden an. Jetzt ist nicht sein Kader das Problem sondern die Spielweise oder sonst was. Was kommt dann als nächstes? Die Speiler passen nicht mehr zur Spielweise?


Mich würde echt mal interessieren, was Bader eigentlich sagen sollte, dass es nicht als Ausrede gilt, sondern das widerspiegelt, was wir uns vorstellen.
Als Voraussetzungen nehmen wir mal an, dass es gesetzt ist, dass er bleibt. Was also müsste ein Martin Bader dann sagen, dass es uns genehm ist und wir ihn nicht in der Luft zerreissen?
"Es ist ein schwerer Fehler, wenn man theoretisiert, ohne Prämissen zu haben. Unmerklich fängt man dann nämlich an, Tatsachen zurechtzubiegen, sie Theorien anzupassen, statt Theorien nach Tatsachen zu bilden."

Arthur Conan Doyle, Die Abenteuer des Sherlock Holmes



Beitragvon G.I.Chris » 27.05.2019, 11:44


PavelKadlec hat geschrieben:Es hilft alles nichts, der Kader gehört ausgemistet und verstärkt.
Egal, ob wir hier über sechs, acht oder zehn neue Spieler reden.
Die Krutzertruppe hat es verkackt und ein weiter so kann es nicht geben.
Auch der Trainer muß weg, sollte man ernsthaft den Aufstieg als Ziel haben.
Wieder mal nen jungen Trainer wegen überzogener Erwartungen verheizt, aber so läuft das Geschäft.
Auf dieser Basis sollte Bader ein Konzept entwickeln und dann auf die (finanzielle) Zustimmung von Becca hoffen.
Oder aber fangen wieder an davon zu quatschen, daß ein weiteres Jahr dritte Liga auch nicht so schlimm ist und der Verein so toll, und die Tradition, bla bla bla...
Dann können wir direkt beim Korz in Enkenbach anrufen und die Abbruchbagger bestellen. Becca hat sicher noch nen Plan B, was man dann mit dem frei gewordenen Areal machen könnte.
Also neuer Trainer und neue Spieler, die auch Verstärkungen sind, lieber 10 als nur 6, sonst
----> Korz anrufen




Das mit den Trainer raus und und neue Spieler "die auch Verstärkungen sind" haben wir ja die letzten Jahre super hinbekommen.
Ausser das wir jedesmal noch weiter nach unten gerutscht sind ist nix gewesen. Ergo = Prima Vorschlag :daumen: ..... ironie aus....
Du glaubst doch nicht im Ernst das die ganzen Spieler die nach den "Umbrüchen" gekommen sind, geholt wurden obwohl man eh nicht von diesen überzeugt war?
So dann kommen deine bis zu 10 Spieler und neuer Trainer....und dann? "Is ne neue Manschaft muss sich erst finden / einspielen" "Der Trainer muss die Manschaft erst kennen lernen und seine Spielweise vermitteln" dann gibts wieder lautes Geschrei weil der "Erfolg" ausblieb.



Beitragvon daachdieb » 27.05.2019, 11:46


zet hat geschrieben:Als Voraussetzungen nehmen wir mal an, dass es gesetzt ist, dass er bleibt. Was also müsste ein Martin Bader dann sagen, dass es uns genehm ist und wir ihn nicht in der Luft zerreissen?

Bader hat sich mit seinem Agieren bei der Investorensuche, bei seinem Festhalten an Frontzeck, bei seinen Sprüchen bezüglich des Kaders selbst verbrannt. Der braucht den Mund noch nicht mal mehr aufmachen - sah und hörte man beim Pokalendspiel. Den will niemand mehr hören und den will auch niemand mehr sehen. Je schneller er aus KL weg ist desto besser für alle.

Ich sag jetzt schonmal "ciao Martin" und schalte den count-down an.
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon Motorschrauber » 27.05.2019, 11:48


Herr Bader will keinen großen Kaderumbruch. Herr Bader möchte eine eine andere Spielausrichtung (?????), dies wurde tiefgreifend analysiert. Also wenn er weit gehend auf dem Stamm der letzten Runde aufbauen möchte, weshalb hat er in der abgelaufenen Runde den die Spielausrichtung nicht geändert? Der FCK wird in der neuen Runde genau das Spielen, was die Gegner zulassen und nicht das was Bader verkündet. Im Nachhinein weis er es wieder besser, weshalb hat er die die im Winter avisierte Analyse nicht gemacht? Einfach wieder nur oberflächliches, sinnfreises Gequatschte. Bitte, den Herrn mal an seinen Aussagen messen. Das gleiche Spiel wie im letzten Jahr.



Beitragvon ATS » 27.05.2019, 11:48


Wobei 6 Neuzugänge schon mMn ein großer Umbau der Mannschaft bedeutet.
Heubach mit klarer Ansage, warum es in Lautern nicht einfach ist als Spieler: „Die Unzufriedenheit auf den Rängen war vor dem Spiel schon spürbar“.



Beitragvon Saarlänna » 27.05.2019, 11:50


Laut tm ist der FCK an einer Verpflichtung des Cottbuser IVs José-Junior Matuwila interessiert. Dessen Arbeitspapier läuft im Sommer aus..

Edit: https://www.transfermarkt.de/jose-junio ... ler/123048
..schau in den Block und hör' und schrein, Kaiserslautern du bist nie allein!



Beitragvon Kaisersosa » 27.05.2019, 11:54


Westkurvenalex hat geschrieben:
sandman hat geschrieben:Wozu die "tiefgreifende Analyse"??

Das ist immerhin ein Aufstiegsfähiger Kader :lol:

Phrasendrescher....


Sagt der Bader nix, wird es ihm vorgehalten. Sagt er zu viel, gibt er "Geheimnisse" preis. Gibt er eine 1. Richtung bekannt, reicht einem das nicht und er ist Phrasendrescher.
Ob man von ihm überzeugt ist oder nicht, muss jeder für sich entscheiden.
Der Mann kann aber machen was er will, es wird ihm vorgehalten. Das ist übrigens nicht nur bei der Personalie Bader der Fall sondern zieht sich durch die letzten 20 Jahre hinweg über fast alle, die einmal in verantwortlicher Position beim FCK waren. Langsam nervt es.



Aber das ist doch ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Was kann man dann anderes erwarten....
Jeder weiß alles besser, aber keiner will es machen. Talkshow Deutschland.

Ich bin ja dafür, dass man Tore schießt und dementsprechend den Kader zusammenstellt. Der Trainer ist doch dann nur zweitrangig, klar Motivation und so. Was kann den ein Trainer dafür, dass der Spieler über die eigenen Beine stolpert oder der Grashalm zu hoch war. Dazu gibt 100 Beispiele von absoluten Legenden.

Es ist immer noch Fußball, nicht mehr und nicht weniger.
Wer kämpft kann verlieren,
Wer nicht kämpft hat schon verloren.



Beitragvon LDH » 27.05.2019, 11:59


zet hat geschrieben:
LDH hat geschrieben:Dir ist schon klar, dass auch Baders Wunschtrainer mit diesem von Bader ausgesuchten Kader nicht die gesteckten Ziele erreichen konnte.
Also für mich hört sich das erneut nach Ausreden an. Jetzt ist nicht sein Kader das Problem sondern die Spielweise oder sonst was. Was kommt dann als nächstes? Die Speiler passen nicht mehr zur Spielweise?


Mich würde echt mal interessieren, was Bader eigentlich sagen sollte, dass es nicht als Ausrede gilt, sondern das widerspiegelt, was wir uns vorstellen.
Als Voraussetzungen nehmen wir mal an, dass es gesetzt ist, dass er bleibt. Was also müsste ein Martin Bader dann sagen, dass es uns genehm ist und wir ihn nicht in der Luft zerreissen?

Wie wäre es wenn er mit Ehrlichkeit anfängt. Eine ehrliche Analyse der Saison sieht anders aus.
„Das beginnt bei den Erwartungen des Umfelds, das den Klub immer noch im historischen Kontext von Fritz Walter, Otto Rehhagel und vier Meistertiteln sieht. Das setzt sich fort bei der Vereinnahmung des Vereins durch die Politik und bei den vielen Fraktionen, die um Einfluss rangeln.“ (SZ)



Beitragvon niemand27 » 27.05.2019, 12:00


zet hat geschrieben:
LDH hat geschrieben:Dir ist schon klar, dass auch Baders Wunschtrainer mit diesem von Bader ausgesuchten Kader nicht die gesteckten Ziele erreichen konnte.
Also für mich hört sich das erneut nach Ausreden an. Jetzt ist nicht sein Kader das Problem sondern die Spielweise oder sonst was. Was kommt dann als nächstes? Die Speiler passen nicht mehr zur Spielweise?


Mich würde echt mal interessieren, was Bader eigentlich sagen sollte, dass es nicht als Ausrede gilt, sondern das widerspiegelt, was wir uns vorstellen.
Als Voraussetzungen nehmen wir mal an, dass es gesetzt ist, dass er bleibt. Was also müsste ein Martin Bader dann sagen, dass es uns genehm ist und wir ihn nicht in der Luft zerreissen?


Der Zug ist längst abgefahren, sein Kredit längst verspielt.
Er sollte nicht reden sondern handeln.
Vor nem Dreivierteljahr sprach er noch von nem Kader der zweitligatauglich sei. Vor 3 Monaten sprach er von 1-2 Kaderergänzungen.
Heute will er ne halbe Mannschaft dazukaufen. Späte Einsicht dessen was für die meisten hier seit Monaten offensichtlich war.

Rehabilitation ist nur durch Erfolg möglich. Sofern unser Brausehersteller nicht jetzt schon den Daumen senkt.
Warnung! Dieser Verein gefährdet Ihre Gesundheit



Beitragvon ATS » 27.05.2019, 12:02


LDH
Das ist dann ehrlich wenn deine und Baders Analyse vollkommen gleich sind.
Heubach mit klarer Ansage, warum es in Lautern nicht einfach ist als Spieler: „Die Unzufriedenheit auf den Rängen war vor dem Spiel schon spürbar“.



Beitragvon ikea68 » 27.05.2019, 12:04


Eine andere Spielweise wird aber mit Hildmann nicht möglich sein. Hildmann hat immer gesagt, dass 3. Liga nur defensiv geht. Warum sollte er jetzt entgegen seiner Überzeugung davon abgehen.Für mich heißt das, dass Bader nur die Fans beruhigen will oder das Hildmann gehen muss. Denn unter ihm werden wir nie ein offensives Spielkonzept sehen. Warum suchen wir einen 10er, den es im System von Hildmann nicht gibt. Stellt er auf einen Stürmer um, dann muss Kühlwetter auf die Bank, da wir ja noch einen Wandspieler holen wollen. Das alles widerspricht sich doch. Irgendwas kommt da noch



Beitragvon betzemutzi » 27.05.2019, 12:07


zet hat geschrieben:
LDH hat geschrieben:

Mich würde echt mal interessieren, was Bader eigentlich sagen sollte, dass es nicht als Ausrede gilt, sondern das widerspiegelt, was wir uns vorstellen.
Als Voraussetzungen nehmen wir mal an, dass es gesetzt ist, dass er bleibt. Was also müsste ein Martin Bader dann sagen, dass es uns genehm ist und wir ihn nicht in der Luft zerreissen?


Es wäre Baders Aufgabe, für den Verein ein sportliches Konzept zu erarbeiten. Dieses müsste eine sportliche Grundausrichtung enthalten (etwa Ballbesitzfußball oder Gegenpressing, "Betzefußball" etc.) Auf Grundlage dieses Konzepts müssten Trainer und Spieler verpflichtet werden. Die U19, die U23 und die erste Mannschaft müssten anhand des sportlichen Konzepts entwickelt werden.
Diese Philosophie dürfte nicht personengebunden, sondern müsste auf den Verein und seine Ausrichtung zugeschnitten sein.
Jugendspieler als auch Trainer des Nachwuchsbereichs müssten auf Grundlage dieses Konzepts an den Profibereich herangeführt werden.

Baders Konzepte wechseln hingegen im Dreimonatstakt. Erst soll mit Frontzeck ein erfahrener Trainer den Wiederaufstieg planen. Da man zu Beginn der Zweitligarückrunde schon praktisch abgestiegen war, konnte die Drittligasaison in Ruhe geplant werden. Dies, so hieß es allerseits, sei ein rießiger Vorteil. Einziges Zie war der Wiederaufstieg. Nach den ersten Spieltagen hieß es plötzlich, die Mannschaft brauche noch Zeit zur Entwicklung. Man wolle von Spiel zu Spiel schauen und die Tabelle sei erst mit Rückenrundenbeginn entscheidend.
Als Frontzeck letztendlich entlassen wurde, kam mit Hildmann ein Trainer, der nun plötzlich die Jugendspieler bevorzugt ausbilden sollte. Also das genaue Gegenteil dessen, wofür Frontzeck bekannt war. Eine weitere Drittligasaison sei kein Beinbruch. Zum Ende dieser Saison wird bereits der Wiederaufstieg nächstes Jahr in Frage gestellt.

Ein langfristiges Konzept ist nicht zu erkennen. Dabei zeigen gerade Verein wie Paderborn, Union, Freiburg und Mainz wie entscheidend eine einheitliche Spielphilosopie ist, um als finanzschwächerer Verein mithalten zu können.
C`mon you guys in red!



Beitragvon ATS » 27.05.2019, 12:08


Aber wenn Hilde recht behält, dass in Liga 3 nur defensiv was bringt.
Spielt er zukünftig offensiver und verliert.....das geht schon mal garnicht
Heubach mit klarer Ansage, warum es in Lautern nicht einfach ist als Spieler: „Die Unzufriedenheit auf den Rängen war vor dem Spiel schon spürbar“.



Beitragvon Untergang » 27.05.2019, 12:24


Bereits nach 10 Spielen wusste jeder der sich mit Fussball beschäftigt und mindestens 8 Spiele vom FCK
gesehen hat an was es liegt. Bei allen anderen Teams wurde kombiniert und Fussball gespielt. Da war ein System zu erkennen. Immer wieder wurde von H. Bader
bestätigt, dass diese Mannschaft das Potenzial hat
aufzusteigen, selbst dann noch als es nur gegen den Abstieg ging. Jetzt wurde "sehr tiefgreifend analysiert" .Ja warum denn jetzt erst ?. Also ich
und jeder mit dem ich mich unterhielt wussten schon
vor der Winterpause, dass das grausamer Fussball ist, was hier gespielt wurde. Hätte Bader gesagt, sorry wir haben kein Geld für Neuverpflichtungen hätte jeder gesagt ist okay. Bader Notzen und unser Trainer sind in keinster Weise selbstkritisch .Unter Hildmann hat sich
die Mannschaft noch zurückentwickelt ,das Spiel gegen
Worms war grausam . Aber selbst das wirt abgetan mit
"es war halt Pokal". Ich sage es war beschämend.



Beitragvon Südpälzer » 27.05.2019, 12:25


Ist er zurückgetreten? Nein? Dann hat er nicht tiefgreifend genug analysiert.
Lieber C-Klasse statt FC Becca!




Zurück zu Transfergerüchte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast