Wer kommt, wer geht? Wechselgerüchte rund um den FCK.

Beitragvon de79esche » 19.05.2014, 11:24


bazi hat geschrieben:Als Joker weiter gut zu gebrauchen. Einsatz zeigt er ja.

Wo, beim Schuh zu mache? Des isch ä Schloftablett, schunschd nix!!!
#StrongerThanFear



Beitragvon Lonly Devil » 19.05.2014, 11:44


Hellfire hat geschrieben:Occean hat keinen Druck, glaube ich nach seiner Saison unbesehen. Hat auch nur de Fortounis gemacht, sprich Hand aufhalten und das wars dann.

"(...) bei Neuzugängen neben der fußballerischen Qualität sehr viel Augenmerk auf Charakterstärke, Druckresistenz und Verkörperung dieser Tugenden legen."

:lol:
Den Zitierten kann man sich denken.

Da stellt sich nur die Frage, wer das schlußendlich auch bewertet hat.

Occean hat einen guten Vertrag bei der Eintracht und ist an den 1.FCK, der einen Teil seines Gehalts übernommen hat, ausgeliehen.
O.O. hat somit sein Einkommen, muss nicht am Hungertuch nagen und hat deshalb auch keinen finanziellen Druck.

Es ist aber kaum anzunehmen, bei seinem sportlichen "Ehrgeiz", dass er anschließend noch einmal einen ähnlich gut dotierten Vertrag angeboten bekommt.
Aufbruch in eine neue und hoffentlich bessere Zukunft.
Abstiegsränge verlassen -> andere Ziele erfassen. :teufel2:
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon narratorjack » 19.05.2014, 11:52


Dieter Volkmann hat geschrieben:"Freundchen", mir ist das alles zu billig, wie hier der Forumspöbel mit Kuntz umgeht. Hinterher ist man immer schlauer. Würde man jeden Spieler abschreiben, weil er nach einem Vereinswechsel/Verletzungspause/Trainerwechsel irgendwo auf der Bank sitzt, wären alle Spieler ab 27 Jahren arbeitslos. Wir können keinen Reus kaufen, also sind Ersatzspieler aus der 1. Liga für uns immer eine Alternative. Ich war anfangs pro OO, und ihn zu holen war aus der damaligen Sicht kein Fehler. Dass er dermaßen scheiße spielen würde, konnte man nicht erwarten. Alle sind zurecht enttäuscht. Mit Sicherheit auch SK, und wenn OO einen Funken Ehrgeiz hat ist auch er enttäuscht von seiner eigenen Leistung. Und hätte SK eine Glaskugel gehabt, hätte er ihn nicht verpflichtet. Aber hinterher ist man eben schlauer, und Kuntz hat alles falsch gemacht und ist eh ein Nullchecker und jeder einzelne Besoffene in der West hätte es besser gemacht. Ich kanns nicht mehr hören.


1. Wenn es dir um eine sachliche Diskussion geht, solltest du nicht den Begriff "Pöbel", egal in welchem Zusammenhang, verwenden. 2. "Hinterher ist man immer schlauer". Klar. Aber es ist nicht die erste Transferperiode, die SK uns ein paar nette Graupen beschert hat. Im Falle von Occean mal abgesehen davon, dass wir ja bereits den einen oder anderen Stürmer im Kader hatten, haben wir jetzt wieder einen Spieler an der Backe, der lieber sein Gehalt aussitzt, was mich zum nächsten Punkt bringt. 3. Aussagen von SK höchstselbst. Hellfire hat ja bereits ein Zitat weiter oben gebracht. Quelle: http://www.faz.net/aktuell/sport/fussba ... 19022.html (16. April 2012)

Haben Sie über unmittelbare Konsequenzen nachgedacht?

[...] Wir müssen gründlich analysieren. [...] Da gewinnt unser Trainer, da gewinnen wir in den nächsten Wochen noch wichtige Erkenntnisse, wer charakterlich und von der Qualität geeignet ist, da mitzumachen.


Haben Sie Sorge, dass dem Klub bei alldem seine Herzblut-Identität verlorengeht, für die er ja eigentlich steht?

Nein, das ist ein temporärer Zustand, den wir in der nächsten Saison wieder ändern werden.


Wie soll das geschehen?

Indem wir bei Neuzugängen neben der fußballerischen Qualität sehr viel Augenmerk auf Charakterstärke, Druckresistenz und Verkörperung dieser Tugenden legen.


Gilt das Wort zu Krassimir Balakow noch: dass Sie mit ihm in die nächste Saison gehen?

Natürlich. Wir haben mit ihm einen letzten Versuch getan, der Saison noch eine positive Wendung zu geben. Für bestimmte Dinge ist aber auch der Vorgänger nicht aus der Verantwortung zu entlassen. Krassimir hat sicher den wenigsten Anteil an der momentanen Situation.


Sehen Sie in der Kaderzusammenstellung große Versäumnisse bei sich selbst? Kreiden Sie es sich selbst an, dass es so schiefgelaufen ist?

Natürlich muss ich mir das mit ankreiden. Nur: Alle Transfers sind nach Absprache oder auf ausdrücklichen Wunsch des Trainers geschehen.


Und das vielleicht Interessanteste:

Welche Lehren nehmen Sie aus dieser völlig missratenen Saison mit?

Ich hinterfrage mich selbst: Wo hätte ich noch mehr tun können? Wo hätte ich noch mehr kontrollieren müssen? Wo hätte ich bei den Verpflichtungen noch ein Stück mehr in den Kopf gucken müssen? Nach dem ersten Jahr Bundesliga hätte ich vielleicht auch einen Sportdirektor einstellen müssen, der mir manches hätte abnehmen können. Ich glaube, dass ich bei der Vielzahl der Aufgaben eines Vorstandsvorsitzenden da Zeit verloren habe, die ich im sportlichen Bereich besser hätte nutzen können. [...]


Und da fragen sich manche ernsthaft, woher die Kritik an SK kommt und dass immer dieselben Dinge angekreidet werden.
Tradition verbindet. Tradition verpflichtet. Tradition obsiegt.



Beitragvon Pfaelzer01 » 19.05.2014, 12:37


@narratorjack..

das interview bei der faz vom april 2012 hat mich irritiert.. die selben worte sind ja von sk mehr oder weniger im kicker dieses jahr wiederholt worden..


wenn ich nun eine böse ableitung daraus ziehe, dann mus cr um seinen job bangen.. :oops:
Dauerkarte (ABO) Westkurve... und käme gerade jetzt nie auf die Idee dies zu kündigen..

Argumente diskriminieren Menschen, die es sich nicht leisten können zu denken.



Beitragvon narratorjack » 19.05.2014, 12:49


@Pfaelzer01: So weit würde ich noch nicht gehen. Allerdings bekamen wir nach jeder der letzten drei verpatzten Spielzeiten dieselben Phrasen zu hören. Analysieren, hinterfragen, umkrempeln. Ein Sportdirektor war schon damals im Gespräch. Das ist ja das Schlimme, dass alles nur nach Schema F abläuft und man trotzdem einen anderen Ausgang erhofft.

"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." (Albert Einstein)
Tradition verbindet. Tradition verpflichtet. Tradition obsiegt.



Beitragvon basdri » 19.05.2014, 13:16


Lonly Devil hat geschrieben:Es ist aber kaum anzunehmen, bei seinem sportlichen "Ehrgeiz", dass er anschließend noch einmal einen ähnlich gut dotierten Vertrag angeboten bekommt.


Das ist, wie ich schon angedeutet habe, vor allem auch eine Frage des Alters.
Occean wird dieses Jahr 33 und hat den mit Sicherheit fettesten Vertrag seiner gesamten Karriere am laufen.
Das Karriereende ist absehbar, warum also von diesem Vertrag zurücktreten?
NOrange!



Beitragvon Lonly Devil » 19.05.2014, 14:40


:oops: Sorry
Das Alter von Occean hatte ich nicht so ganz im Blickfeld.
Aufbruch in eine neue und hoffentlich bessere Zukunft.
Abstiegsränge verlassen -> andere Ziele erfassen. :teufel2:
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon salamander » 19.05.2014, 15:04


Ein angeblicher Insider behauptete doch zuletzt (bin mir nicht ganz sicher, dass es bei DBB war), dass Occean bei Frankfurt 950.000 Euro verdient. Wenn das stimmt zahlen wir dem Spieler also eine halbe Million, das ist das Gehalt eines Zweitligs-Spitzenspielers.

Nun ist Occean kein Idiot, Chakterkrüppel oder komplett unfähig. Er war immerhin schon mal Torschützenkönig der zweiten Liga. Ihn auf die Tribüne zu setzen, ist strunzdumm und reine Geldvernichtung. Schon die Ankündigung, ihn loswerden zu wollen ist zum Schreien, denn nach der Saison bei uns wird ihm Niemand das mit derzeitige Gehalt zahlen. Er wird also bleiben, das Mobbing wird nur dazu führen, dass er Lautern hasst.

Wir wär es eigentlich, dass wir, anstatt ohne jede Erfolgsaussicht Druck auf Spieler auszuüben, mal Druck auf den Trainer auszuüben, damit er verdammt noch mal vernünftig mit dem Spielernaterial arbeitet, das vorhanden ist. Occean ist kein Schlechter, aber unter Runjaic ruft ja kaum einer sein Potenzial ab, da ist Occean. ja beileibe nicht der einzige.

Wir können es uns nicht leisten, Spieler dieses Gehaltes und dieser Qualität bezahlt auf die Tribüne zu setzen, bloß weil Herr Runjaic nicht mit ihm arbeiten möchte.



Beitragvon Dieter Volkmann » 19.05.2014, 16:02


@narratorjack:

Die Kritik an SK ist hier im Forum bei sehr vielen leider schon lange nicht mehr sachlich, sondern auf unterstem Stammtischniveau. Das ist für mich dann halt gepöbelt, und wer pöbelt ist Pöbel.

Ja, SK hat uns ein paar Graupen beschert. Das stimmt. Das ist eben das Risiko, das in dieser Form der Transferpolitik liegt die er (gezwungenermaßen) betreibt:
1.) No-Names mit Potenzial, oder
2.) etablierte Namen die gerade nicht erste Wahl woanders sind.
Das muss er tun, denn er hat keine Zeit, einer Mannschaft mit Trainer 2-3 Spielzeiten zu geben um sich zu finden, da der wirtschaftliche Zwang und die Erwartungshaltung im Umfeld alles außer einem Aufstieg als Katastrophe erscheinen lassen. (Es scheint ja auf beiden Seiten Anzeichen eines Umdenkens zu geben, das finde ich vernünftig).

SK hat aber seinen Trainern in den letzten beiden Saisons jeweils einen Kader zusammengestellt, mit dem man leicht hätte aufsteigen können. Das war seine Aufgabe und die hat er erfüllt. Der Aufstieg ist NICHT an SK gescheitert. In unserer Mannschaft herrscht ein Mentalitätsproblem, und das ist Sache der Mannschaft und des Trainers.
Wenn SK in Interviews sagt, er müsse Spieler mit Charakterstärke verpflichten, da muss doch jedem klar sein, dass das weichgespülte Floskeln für die Presse sind. Was soll er denn sagen? Soll er einzelne Spieler rauspicken und sie an den Pranger stellen, weil sie ihren Beruf nicht ernst nehmen? Soll er bei ersten Verhandlungen in Zukunft fragen, ob der Umworbene in 2 Jahren besoffen durch die Puffs/Pflaumenbäume/Burger Kings fällt und die Disziplin eines pubertierenden Hallodris an den Tag legt? Man müsste doch als vernunftbegabter Mensch wissen, dass die Aussagen in Interviews mit der Realität hinter den Kulissen nichts zu tun haben, und zwar bei allen Vereinen. Wer weiß, wer mit wem verhandelt hat, was wer gekostet hätte, ob uns ein SD wirklich bessere Spieler hätte besorgen können?
SK ist sicher nicht unfehlbar, aber es geht mir auf den Sack, dass hier immer extrem unreflektiert gegen ihn geschossen wird, nach dem Motto: "Nicht aufgestiegen - Ergo: Kuntz ist ein ahnungsloser Diktator". So einfach ist es nicht.



Beitragvon fckklgl » 19.05.2014, 17:45


@Dieter Volkmann:

Es ehrt Dich, dass Du versuchst, die ganzen Vorstand, Trainer, Spieler - Kritiker hier etwas auf den Boden holen zu wollen.....

es wird nicht gelingen.....

der Hass einiger hier auf die Handelnden hat schon pathologische Züge...leider... :!:



Beitragvon Palzschnuut » 19.05.2014, 18:11


Dieter Volkmann hat geschrieben:@narratorjack:

Die Kritik an SK ist hier im Forum bei sehr vielen leider schon lange nicht mehr sachlich, sondern auf unterstem Stammtischniveau. Das ist für mich dann halt gepöbelt, und wer pöbelt ist Pöbel.

Ja, SK hat uns ein paar Graupen beschert. Das stimmt. Das ist eben das Risiko, das in dieser Form der Transferpolitik liegt die er (gezwungenermaßen) betreibt:
1.) No-Names mit Potenzial, oder
2.) etablierte Namen die gerade nicht erste Wahl woanders sind.
Das muss er tun, denn er hat keine Zeit, einer Mannschaft mit Trainer 2-3 Spielzeiten zu geben um sich zu finden, da der wirtschaftliche Zwang und die Erwartungshaltung im Umfeld alles außer einem Aufstieg als Katastrophe erscheinen lassen. (Es scheint ja auf beiden Seiten Anzeichen eines Umdenkens zu geben, das finde ich vernünftig).

SK hat aber seinen Trainern in den letzten beiden Saisons jeweils einen Kader zusammengestellt, mit dem man leicht hätte aufsteigen können. Das war seine Aufgabe und die hat er erfüllt. Der Aufstieg ist NICHT an SK gescheitert. In unserer Mannschaft herrscht ein Mentalitätsproblem, und das ist Sache der Mannschaft und des Trainers.
Wenn SK in Interviews sagt, er müsse Spieler mit Charakterstärke verpflichten, da muss doch jedem klar sein, dass das weichgespülte Floskeln für die Presse sind. Was soll er denn sagen? Soll er einzelne Spieler rauspicken und sie an den Pranger stellen, weil sie ihren Beruf nicht ernst nehmen? Soll er bei ersten Verhandlungen in Zukunft fragen, ob der Umworbene in 2 Jahren besoffen durch die Puffs/Pflaumenbäume/Burger Kings fällt und die Disziplin eines pubertierenden Hallodris an den Tag legt? Man müsste doch als vernunftbegabter Mensch wissen, dass die Aussagen in Interviews mit der Realität hinter den Kulissen nichts zu tun haben, und zwar bei allen Vereinen. Wer weiß, wer mit wem verhandelt hat, was wer gekostet hätte, ob uns ein SD wirklich bessere Spieler hätte besorgen können?
SK ist sicher nicht unfehlbar, aber es geht mir auf den Sack, dass hier immer extrem unreflektiert gegen ihn geschossen wird, nach dem Motto: "Nicht aufgestiegen - Ergo: Kuntz ist ein ahnungsloser Diktator". So einfach ist es nicht.

Der ein oder andere schiesst sicher über das Ziel hinaus, es gibt aber auch eine ganze Menge berechtigter Kritik.

Stefan Kuntz hat keinen Kader zusammengestellt, mit dem man leicht hätte aufsteigen können. Die Kaderzusammenstellung stimmte in den letzten beiden Spielzeiten ganz sicher nicht. Im Mittelfeld klafft schon lange ein Lücke, die nicht geschlossen wurde. Dafür traten sich im Sturm die Leute gegenseitig auf die Füsse.

Auch die Verpflichtung schwieriger Charakter liegt in der Verantwortung von Stefan Kuntz. Wer beispielsweise einen Mo verpflichtet, kann sich nachher nicht darüber beschweren von seinen Eskapaden noch nie etwas gehört zu haben. Bei einer ansonsten funktionierenden Mannschaft kann das trotzdem Erfolg haben. Wir hatten aber insgesamt zu viele Störfaktoren in der Mannschaft.

Das er keine Zeit für die Suche nach sinnvollen Verstärkungen hat, liegt auch in seiner Verantwortung. Wir verpflichten jetzt einen Sportdirektor. Wenn SK das früher für nötig befunden hätte, wer wäre dann auf Vereinsebene gegen ihn aufgestanden?

Mir geht nicht die zum Teil unberechtigte Kritik auf den Geist, sondern das Bemühen offensichtliche Fehlentscheidungen und strukturelle Probleme im Verein unter den Teppich zu kehren. Ist die Aufarbeitung der vergangenen Spielzeit jetzt eigentlich schon abgeschlossen, oder können wir noch mit einer Stellungnahme dazu rechnen?

Nur um das wieder deutlich zu sagen: Ich möchte Stefan Kuntz nicht missen. Er muss aber einen Teil der Macht in andere Hände legen. So wie es bisher gelaufen ist, fahren wir den FCK auf kurz oder lang komplett an die Wand.



Beitragvon Jisatsu » 19.05.2014, 18:18


Dieter Volkmann hat geschrieben:@narratorjack:

Die Kritik an SK ist hier im Forum bei sehr vielen leider schon lange nicht mehr sachlich, sondern auf unterstem Stammtischniveau. Das ist für mich dann halt gepöbelt, und wer pöbelt ist Pöbel.

Man kann jede Kritik an vielen Transfers auch als Stammtischniveau abtun....

Dieter Volkmann hat geschrieben:Ja, SK hat uns ein paar Graupen beschert. Das stimmt. Das ist eben das Risiko, das in dieser Form der Transferpolitik liegt die er (gezwungenermaßen) betreibt:
1.) No-Names mit Potenzial, oder
2.) etablierte Namen die gerade nicht erste Wahl woanders sind.
Das muss er tun, denn er hat keine Zeit, einer Mannschaft mit Trainer 2-3 Spielzeiten zu geben um sich zu finden, da der wirtschaftliche Zwang und die Erwartungshaltung im Umfeld alles außer einem Aufstieg als Katastrophe erscheinen lassen.

Da wir jetzt 2 Spielzeiten in Folge nicht aufgestiegen sind, sind wir also schon mitten in der Katastrophe?
Sorry, aber diese Ausreden pro Kuntz sind mir zu billig. Ich bin nicht komplett gegen Kuntz. Aber ein Verein mit wirtschaftlichen Zwängen macht nicht alle 6 bis 12 Monate einen Umbruch sondern sieht zu dass er kontinuierlich nach oben kommt.
Ein Verein mit wirtschaftlichen Zwängen haut nicht sein Geld raus, weil "der Spieler gerade auf dem Markt ist und wir da zuschlagen mussten" oder weil offensichtlich gescheiderte Profis verkauft werden sollen.
Kannst du mir alle Spieler der letzten zwei Jahre aufzählen ohne nachsehen zu müssen?
Bei uns geben sich mitlerweile mehr Profis die Klinken in die Hand als im städtischen Puff. Sämtliche Spieler die zum FCK kommen denken sich auch nurnoch "Why Not"....

Dieter Volkmann hat geschrieben:(Es scheint ja auf beiden Seiten Anzeichen eines Umdenkens zu geben, das finde ich vernünftig).

Es wird auch höchste Zeit dass man beim FCK endlich ein sportliches und langfristiges Konzept erarbeitet und danach arbeitet. Nur muss das der letzte Umbruch für die nächsten Jahre sein, sonnst stehen wir in zwei oder drei Jahren vor der Insolvenz!

Dieter Volkmann hat geschrieben:SK hat aber seinen Trainern in den letzten beiden Saisons jeweils einen Kader zusammengestellt, mit dem man leicht hätte aufsteigen können.

Es ist nicht leicht in die Bundesliga aufzusteigen. Egal mit welchem Kader.
Dieter Volkmann hat geschrieben:Das war seine Aufgabe und die hat er erfüllt.

Woran machst du das fest? An deiner Meinung oder ist das tatsächlich so? Der Vorstand hat ebenso das Ziel verfehlt wie der Trainer und das Team. Auch hier wieder eine billige Argumentation pro Kuntz....
Dieter Volkmann hat geschrieben:Der Aufstieg ist NICHT an SK gescheitert.

Pro Kuntz wieder. Der arme Kerl ist immer Opfer seiner Trainer (für die er ebenso verantwortlich ist wie für die Zusammenstellung des Teams).
In unserer Mannschaft herrscht ein Mentalitätsproblem, und das ist Sache der Mannschaft und des Trainers.

Man braucht auch in Liga zwei Spieler die Konstant ihre Leistung abrufen können. Muss man dem Spieler erst den Arsch aufreisen damit er seiner Arbeit richtig nach geht, ist mit dem Spieler was falsch. Und wer stellt diesen Spieler ein? SK!
Wenn SK in Interviews sagt, er müsse Spieler mit Charakterstärke verpflichten, da muss doch jedem klar sein, dass das weichgespülte Floskeln für die Presse sind. Was soll er denn sagen? Soll er einzelne Spieler rauspicken und sie an den Pranger stellen, weil sie ihren Beruf nicht ernst nehmen? Soll er bei ersten Verhandlungen in Zukunft fragen, ob der Umworbene in 2 Jahren besoffen durch die Puffs/Pflaumenbäume/Burger Kings fällt und die Disziplin eines pubertierenden Hallodris an den Tag legt?

Also man könnte sich bei seinem näheren Umfeld, ehemaligen Vereinen und in persönlichen Gesprächen vom Charakter überzeugen. Man führt längere Gespräche mit dem Spieler um sicher zu stellen dass er charakterlich passt.
Man müsste doch als vernunftbegabter Mensch wissen, dass die Aussagen in Interviews mit der Realität hinter den Kulissen nichts zu tun haben, und zwar bei allen Vereinen. Wer weiß, wer mit wem verhandelt hat, was wer gekostet hätte, ob uns ein SD wirklich bessere Spieler hätte besorgen können?

Ein SD hat (im Normalfall) aber eine Philosophie und verpflichtet danach den Trainer und mit dem Trainer passend die Spieler. SK hat in den letzten Jahren ein try and error veranstalltet, dass seines Gleichen sucht. Die Mannschaft wurde seit dem letzten Aufstieg nicht mehr homogen zusammengestellt. Weder sportlich noch menschlich!
ein vernunftbegabter Mensch macht sich doch erstmal Gedanken darüber welchen Fußball er vom Team erwartet und verpflichtet danach die Spieler. Kuntz hat, so zumindest meine Wahrnehmung, Spieler verpflichtet die gerade auf dem Markt waren. Unabhängig davon ob sie menschlich und sportlich zusammen passen oder nicht.
In der Hinsicht kann es also durchaus sein, dass ein SD eine Verbesserung in Sachen Transferpolitik da stellt.
SK ist sicher nicht unfehlbar, aber es geht mir auf den Sack, dass hier immer extrem unreflektiert gegen ihn geschossen wird, nach dem Motto: "Nicht aufgestiegen - Ergo: Kuntz ist ein ahnungsloser Diktator". So einfach ist es nicht.

Und so einfach wie du es dir machst, ist es auch nicht.
Kuntz trägt nunmal die Verantwortung für die letzten Jahre. Für die einzelnen Spieler und die Trainer. Hier hat er aus den Fehlern der Vergangenheit nichts oder nur wenig gelernt und bei Verpflichtungen und dem allgemeinen Transfergebaren immerwieder die selben, teilweise dumme und unnötige, Fehler begangen.

Um aber auch zu den positiven Dingen zu kommen.
Kuntz hat, außerhalb der Kaderplanungen, natürlich auch wichtige Dinge richtig auf den Weg gebracht. So zum Beispiel das NLZ komplett neu aufgestellt und die durchlässigkeit im Profibereich verbessert. Hier muss man ihn für die Verpflichtung von Fünfstück gratulieren.

Trotzdem wird es Zeit dass Kuntz sich jetzt auf die Aufgaben konzentriert die er als Vorstandsvorsitzender eigentlich hat. Nämlich den Verein zu repräsentieren, Sponsoren an Land zu ziehen und den Verein finanziell so aufstellt, dass man nicht von der Bildfläche verschwindet.

Im sportlichen Bereich hat Kuntz aus meiner Sicht aber zu viele Fehler begangen und so ist die Verpflichtung eines SD nur die logische Folge.



Beitragvon Dieter Volkmann » 19.05.2014, 18:39


@Palzschnuut:

Ich habe nichts gegen berechtigte Kritik. Ganz klar: Ein Ring ein Fortunis, ein Jenssen, ein Alushi konnten im Mittelfeld nicht die Spielmacherrolle übernehmen, die wir gebraucht hätten. Der ein- oder andere Stürmer war wohl zuviel des guten, wobei man hier auch fragen muss, welchen Einfluss die beteiligten Trainer hatten.

In einem muss ich dir zu 100% widersprechen: Man hätte mit diesem Kader extrem leicht aufsteigen können! Man kann es nicht deutlich genug sagen: Die Punkteausbeute aus den Spielen gegen die Kellerkinder war viel zu gering, auch ohne Kreativspieler muss da mehr kommen, mit dem vorhandenen Spielermaterial. Haufenweise individuelle Fehler, Großchancen verballern en masse, das war mangelnde Einstellung und taktisches Unvermögen, also bitte, man hätte LOCKER aufsteigen können, diese Saison!

Man kann darüber diskutieren, ob man mit einem Spieler wie z.B. Baumjohann gegen den ein- oder anderen mauernden Gegner besser ausgesehen hätte, aber ich unterstelle einfach mal, dass diese Spieler selten und teuer sind, und dass es nicht am Willen SK's sondern am Geld gescheitert ist, einen solchen Spieler zu verpflichten.



Beitragvon sdw » 19.05.2014, 19:11


salamander hat geschrieben:Wir wär es eigentlich, dass wir, anstatt ohne jede Erfolgsaussicht Druck auf Spieler auszuüben, mal Druck auf den Trainer auszuüben, damit er verdammt noch mal vernünftig mit dem Spielernaterial arbeitet, das vorhanden ist. Occean ist kein Schlechter, aber unter Runjaic ruft ja kaum einer sein Potenzial ab, da ist Occean. ja beileibe nicht der einzige.


Dem stimme ich nicht vollständig zu aber ich hatte schon ähnliche Gedanken. Man muss durchaus hinterfragen, warum es so gar nicht funktioniert mit Olivier Occean allerdings muss auch die Frage erlaubt sein, ob der Spieler den "Kampf" um die Startelf überhaupt angenommen hatte oder ob er mit einer falschen Erwartungshaltung hierherkam und dann ähnlich Fortounis einfach aufgegeben hat. Das ist auch eine Charaktersache, das kann man nicht einfach grundlegend ändern.

Immerhin hatte er am 03.08 mit zwei Toren im DFB-Pokal keinen gar so schlechten Start in die Saison. Nach dem Spiel gegen Fürth am 12.08 kam aber quasi gar nichts mehr...



Beitragvon Dieter Volkmann » 19.05.2014, 19:37


@Jisatsu:

Du hast dir ja sehr viel Mühe gemacht jeden einzelnen Punkt zu widerlegen. Dabei hast du ein paar Dinge vermischt, die ich so nicht geschrieben habe. Wenn ich unsachliche Kritik an SK als Stammtischniveau bezeichne, bezeichne ich doch nicht die "Kritik an vielen Transfers" als Stammtischniveau. Ich sprach von UNSACHLICHER KRITIK. Wenn jemand schreibt, "der Sonnenkönig kriegt den Hals nicht voll" und dergleichen, dann spreche ich von unsachlicher Kritik.

Nochmals: Ich verstehe dass SK so handelt wie er handelt: Spieler für den schnellen Erfolg kaufen und mit aller Gewalt aufsteigen. Er muss den Aufstieg anpeilen, für alles andere würde er von den Fans wahrscheinlich vom Berg gejagt.

Deine Kritik, dass er nicht nach einer bestimmten Philosophie handelt, die Spieler teilweise nicht zusammen passen und es eine zu hohe Fluktuation gibt teile ich zu 100%, ja, natürlich. Das ist aber eben die Gefahr die sich ergibt, wenn man den schnellen Aufstieg erzwingen will/muss. Wie gesagt, ich denke, dass SK sich gezwungen sieht, dringend aufsteigen zu müssen. Er hat ja vorsichtig angedeutet, dass es jetzt eventuell zu einem Umdenken kommt, und dass man vielleicht 2-3 Spielzeiten sich mal Zeit nehmen muss um eine Mannschaft nachhaltiger aufzubauen. Bin gespannt wie die Fans das akzeptieren, ich würde es begrüßen.

Woran ich es fest mache, dass man mit diesem Kader hätte aufsteigen können? Ganz einfach, ich habe die Spiele gesehen. Hat gegen Köln die gleiche Mannschaft auf dem Platz gestanden wie gegen Cottbus? Zwei Gesichter, das eigene Potenzial viel zu selten abgerufen. Zu viele Leistungsschwankungen. Was kann SK dafür? Ach ja, stimmt, er hat die Spieler ja geholt, ohne sich je über sie zu erkundigen, er wusste natürlich, dass die ein Einstellungsproblem haben würden. Du machst es dir da auch ziemlich einfach.

Zum Thema lange Gespräche führen und Erkundigungen einholen: Wer war das nochmal vor ein paar Jahren, der von Lautern nach Brügge gefahren ist, nachts wieder zurück und dann bei uns unterschrieben hat? Borysiuk? Wer war noch der Österreicher der uns zugesagt hatte und im letzten Moment woanders hin gegangen ist? Hinter den Kulissen läuft ein knallhartes, dreckiges Geschachere ab, und wir diskutieren über Ehre, Anstand und Charakter von Spielern und deren Beraterteams... Das ist eine schöne Fiktion, die man eben in Zeitungsinterviews aufrecht erhält. Das muss man so machen, damit die Menschen auch weiterhin bereitwillig viele Euros pro Saison für den Verein ausgeben.

Es gibt mit Sicherheit Gründe dafür, warum so mancher Spieler bei uns nicht funktioniert, und einer davon mag vielleicht sein, dass es kaum Spieler gibt, die mal konstant mit 3 gleichen Mitspielern mehr als 2 Saisons zusammen spielen. Aber das Teambuilding und die Motivation der Spieler liegt mMn in der Verantwortung des Trainers. Hier hat SK mMn die größten Fehler gemacht: Balakov war die Lachnummer des Jahrtausends, Foda hätte entweder nach der verpassten Relegation direkt gehen müssen oder er hätte bis zum Saisonende bleiben sollen.

Auch hier gilt: Hinterher ist man immer schlauer.



Beitragvon Jisatsu » 19.05.2014, 20:30


Dieter Volkmann hat geschrieben:@Jisatsu:

Du hast dir ja sehr viel Mühe gemacht jeden einzelnen Punkt zu widerlegen. Dabei hast du ein paar Dinge vermischt, die ich so nicht geschrieben habe. Wenn ich unsachliche Kritik an SK als Stammtischniveau bezeichne, bezeichne ich doch nicht die "Kritik an vielen Transfers" als Stammtischniveau. Ich sprach von UNSACHLICHER KRITIK. Wenn jemand schreibt, "der Sonnenkönig kriegt den Hals nicht voll" und dergleichen, dann spreche ich von unsachlicher Kritik.

Nochmals: Ich verstehe dass SK so handelt wie er handelt: Spieler für den schnellen Erfolg kaufen und mit aller Gewalt aufsteigen. Er muss den Aufstieg anpeilen, für alles andere würde er von den Fans wahrscheinlich vom Berg gejagt.

Deine Kritik, dass er nicht nach einer bestimmten Philosophie handelt, die Spieler teilweise nicht zusammen passen und es eine zu hohe Fluktuation gibt teile ich zu 100%, ja, natürlich. Das ist aber eben die Gefahr die sich ergibt, wenn man den schnellen Aufstieg erzwingen will/muss. Wie gesagt, ich denke, dass SK sich gezwungen sieht, dringend aufsteigen zu müssen. Er hat ja vorsichtig angedeutet, dass es jetzt eventuell zu einem Umdenken kommt, und dass man vielleicht 2-3 Spielzeiten sich mal Zeit nehmen muss um eine Mannschaft nachhaltiger aufzubauen. Bin gespannt wie die Fans das akzeptieren, ich würde es begrüßen.

Woran ich es fest mache, dass man mit diesem Kader hätte aufsteigen können? Ganz einfach, ich habe die Spiele gesehen. Hat gegen Köln die gleiche Mannschaft auf dem Platz gestanden wie gegen Cottbus? Zwei Gesichter, das eigene Potenzial viel zu selten abgerufen. Zu viele Leistungsschwankungen. Was kann SK dafür? Ach ja, stimmt, er hat die Spieler ja geholt, ohne sich je über sie zu erkundigen, er wusste natürlich, dass die ein Einstellungsproblem haben würden. Du machst es dir da auch ziemlich einfach.

Zum Thema lange Gespräche führen und Erkundigungen einholen: Wer war das nochmal vor ein paar Jahren, der von Lautern nach Brügge gefahren ist, nachts wieder zurück und dann bei uns unterschrieben hat? Borysiuk? Wer war noch der Österreicher der uns zugesagt hatte und im letzten Moment woanders hin gegangen ist? Hinter den Kulissen läuft ein knallhartes, dreckiges Geschachere ab, und wir diskutieren über Ehre, Anstand und Charakter von Spielern und deren Beraterteams... Das ist eine schöne Fiktion, die man eben in Zeitungsinterviews aufrecht erhält. Das muss man so machen, damit die Menschen auch weiterhin bereitwillig viele Euros pro Saison für den Verein ausgeben.

Es gibt mit Sicherheit Gründe dafür, warum so mancher Spieler bei uns nicht funktioniert, und einer davon mag vielleicht sein, dass es kaum Spieler gibt, die mal konstant mit 3 gleichen Mitspielern mehr als 2 Saisons zusammen spielen. Aber das Teambuilding und die Motivation der Spieler liegt mMn in der Verantwortung des Trainers. Hier hat SK mMn die größten Fehler gemacht: Balakov war die Lachnummer des Jahrtausends, Foda hätte entweder nach der verpassten Relegation direkt gehen müssen oder er hätte bis zum Saisonende bleiben sollen.

Auch hier gilt: Hinterher ist man immer schlauer.


Na dann sind wir uns ja näher als gedacht :wink: .
Ich halte auch nichts davon Menschen mit Sonnenkönig oder Stefanchen oder auf andere "kreative" Art und Weise zu verunklimpfen. Das macht die Kritik dann unsachlich und ist für mich nicht ernst zu nehmen.
Ich wollte damit eigentlich nur sagen, dass man Kuntz eben sehr wohl die Mit oder sogar Hauptschuld an den letzten Jahren geben kann. Der von mir zitierte Text wirkte auf mich nämlich so als wolltest du Kuntz aus der Verantwortung nehmen.

Und natürlich hast du recht dass der Trainer die Hauptverantwortung für Ein und Aufstellung der Mannschaft hat und auch hauptverantwortlich für das Teambuilding ist.

Nur muss man sich die Frage stellen warum Vereine wie Freiburg oder sogar Mainz mitlerweile meilenweit vor uns stehene, Vereine mit finanziell begrenzteren Mitteln es schaffen aufzusteigen (Paderborn und Braunschweig), wir aber immer mehr zum Mittelmaß der 2. Liga werden. Ich gehe sogar so weit dass uns nächste Saison das gleiche Schicksal ereilen kann wie Cottbus diese Saison. Da muss man wirklich aufpassen!
Das wäre aber dann der Todesstoß! Denn Cottbus geht schuldenfrei in Liga 3 aber uns würde es mit dem Stadion und den Schulden das Genick brechen.

Der Unterschied zu diesen Vereinen ist aber dass da

1. In Ruhe gearbeitet wird (An der Stelle müssen wir Fans uns auch mal hinterfragen)
2. Kontinuierlich und mit einem Plan gearbeitet wird.
3. Nur das ausgegeben wird was man auch zur Verfügung hat.

Braunschweig war damals sicherlich der Überraschungsaufsteiger. Aber wenn man Paderborn die letzten Jahre verfolgt hat war das eben nicht überraschend! Und der Verein ist noch kleiner als der FCK, hat noch begrenztere Mittel, arbeitet aber konstant und gut. Und es gab nicht jede Saison einen Umbruch. Sondern eine Rumpfelf wurde Stück für Stück und Saison für Saison verstärkt.

Bei uns erfolgte aber das krasse Gegenteil.

Wir sind abgestiegen und haben gleich mal versucht alle Spieler dieser Horrorsaison los zu werden (Ausgenommen Dick und Sippel). Man wollte neu beginnen und eine Elf aufbauen die über Jahre hinweg zusammen bleibt. Zur Winterpause verpflichtete man dann mal gleich mehrere Spieler, die man als Vorgriff für die nächste Saison verkaufte.
(Übrigens machte man in der Abstiegssaison schon den gleichen Fehler und haute mal eben 2,5 mio für Borysiuk raus. Hinzu kam ja auch noch Wagner und andere die ich nicht mehr im Kopf habe.. Als Verein der erst die zweite Saison wieder in der Buli war!)
Dann ist man in der Relegation gescheitert und Kuntz rief erneut den Umbruch aus. Viele Spieler gingen, viele Spieler kamen und zur Winterpause kam Lakic und Ede. Beides Spieler die seit längerer Zeit ihrer Form hinterher rannten und kaum gespielt haben. Diese sollte dem Team aber direkt weiterhelfen.
Jetzt steht man an einem Punkt an dem man (schon wieder) alles auf den Prüfstand stellt, Spieler vom Berg jagt und neue Spieler holen will. Das Geld wird knapp, die DFL erteilt die Auflage dass bis Ende des Jahres ein Gewinn erwirtschaftet werden muss und nun ist man gezwungen etwas zu ändern.
Das alles ist Kuntz aus meiner Sicht zu 100% vorzuwerfen.

Übrigens darf man das Transfergebaren der letzten Jahre nicht nur aus finanzieller Sicht als negative betrachten.

Man sollte sich mal fragen warum sich immer mehr gute Zweitligakicker gegen den FCK und für andere Zweitligavereine entscheiden. Bestimmt nicht weil die mehr zahlen können als der FCK.
Die bekommen auch mit wie oft Spieler bei uns aufs Abstellgleis geraten, wie mit jahrelangen Spielern wie mit Dick oder Sippel umgegangen wird (keine Verabschiedung, man lässt sie zappeln usw) und wie wir Fans die eigenen Spieler anfeinden (Occean, Sukuta-Pasu oder damals Kirch).
Da entscheidet man sich doch gleich viel leichter gegen den FCK und für St. Pauli, Fürth und Co.

Und wenn sich ein Spieler für den FCK entscheidet, steht er doch gleich unter dem Druck seine Leistung direkt abrufen zu müssen oder er ist Teil eines Umbruchs im nächsten Sommer.Da sind wir Fans zwar nicht unschuldig dran, aber den größeren Druck macht doch Kuntz durch seine Aussagen und Umbrüche. Wie soll ein Spieler denn da so unverkrampft und frei aufspielen?

- Alushi war bei Paderborn der Kopf und versagt vollkommen bei uns.
- Ede war bei Union ein Topspieler der zweiten Liga, bringt aber bei uns nichts zu stande.
- Simunek war nach eigener Aussage dem Druck nicht mehr gewachsen.
da gibt es noch viel mehr Beispiele. Das ist etwas was man als FCK einfach mal hinterfragen und ändern muss. Von Seiten des Vorstands und von Seiten der Fans! Wir müssen wieder dahin wo der Verein zumindest atmosphärisch eine Familie (übertrieben ausgedrückt) ist. Selbst im Profifußball sollte man von Vereinsseite soetwas wie Respekt und Menschlichkeit nicht vergessen und in den Spielern nicht nur Kapital sehen sondern das was sie in erster Linie sind, Menschen!



Beitragvon MarcoReichGott » 22.05.2014, 11:06


CK: "Selbstverständlich habe ich gerade mit den Spielern über die zukünftige Planung gesprochen, die keine tragende Rolle spielen werden. Anscheinend haben nicht alle richtig zuegehört"

https://play.google.com/store/newsstand ... 7pBw&hl=de

Wie darf man diese Aussage eigentlich nun verstehen? Fühlt CK sich falsch interpretiert, im Sinne von Occean darf gerne als Ergänzungsspieler bleiben oder versucht man hierade gerade Spieler rauszumobben?

Ich bin - wie vermutlich alle hier - recht froh, wenn Occean einen anderen Verein finden würde, aber irgendwie scheint mir hier der Umgang mit den Spielern wenig angebracht zu sein-



Beitragvon FCK-Ralle » 22.05.2014, 11:27


MarcoReichGott hat geschrieben:CK: "Selbstverständlich habe ich gerade mit den Spielern über die zukünftige Planung gesprochen, die keine tragende Rolle spielen werden. Anscheinend haben nicht alle richtig zuegehört"

https://play.google.com/store/newsstand ... 7pBw&hl=de

Wie darf man diese Aussage eigentlich nun verstehen? Fühlt CK sich falsch interpretiert, im Sinne von Occean darf gerne als Ergänzungsspieler bleiben oder versucht man hierade gerade Spieler rauszumobben?



Das ist ne gute Frage. Auf den ersten Blick siehts auch wie ein deutlichen Seitenhieb.

Ich würde aber nicht soweit gehen, deshalb von Mobbing zu sprechen nur weil die Worte etwas deutlicher werden.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon MarcoReichGott » 22.05.2014, 11:35


Nehm das Wort wieder zurück - war wohl etwas zu drastisch formuliert.

Ich versteh nur halt nicht so ganz. Occean hat sich klar positioniert: Zu irgendeinem anderen Zweitligaverein in Deutschland, wo er noch einmal umziehen muss will er nicht. Ist auch sein gutes Recht diese Aussage, schließlich hat er erst hier noch ein Jahr Vertrag und dann in Frankfurt.

Der FCK hat sich im gegenüber auch klar positioniert: Man würde ihn gerne abgeben.

Entweder findet man also einen Verein, der Occean zusagt und ihn haben will oder man darf ihn noch ein Jahr lang bezahlen, ob man ihn nun einsetzt oder nicht (siehe Azouagh).

Jede weitere Diskussion in der Öffentlichkeit finde ich daher auch den Spielern gegenüber unfair.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 22.05.2014, 12:12


MarcoReichGott hat geschrieben:Wie darf man diese Aussage eigentlich nun verstehen? Fühlt CK sich falsch interpretiert, im Sinne von Occean darf gerne als Ergänzungsspieler bleiben oder versucht man hierade gerade Spieler rauszumobben?


"Mobben" passt da schon.

Wir müssen aufgrund der DFL-Auflage massiv Kosten sparen und das geht natürlich am angenehmsten, wenn man überteuerte Ersatzspieler von der Gehaltsliste bekommt. Das hat Runjaic denjenigen mitgeteilt und jetzt weisen die blöderweise darauf hin, dass Arbeitsverträge für beide Seiten gelten und das sie den FCK ja nicht mit Gewalt gezwungen haben, ihnen soviel Gehalt zu geben.

CKs Reaktion darauf ("Anscheinend haben nicht alle richtig zugehört!") klingt schon sehr nach einer klaren Drohung, nach dem Motto "Geht oder Euer Leben hier wird zur Hölle." Und das wäre dann geradezu ein Schulbeispiel für Mobbing.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Ktown2Xberg » 22.05.2014, 13:05


Na ja, im Artikel steht direkt im Satz davor, dass Ocean selbst davon ausgeht, "bis 2016 beim FCK gebunden zu sein".

Falls Occean dabei irgendeine Option einkalkuliert, hätte die Aussage von Runjaic eine ganz andere Bedeutung...
Mein Verein ist drittklassig. Ich auch :D



Beitragvon Mac41 » 22.05.2014, 13:36


Ktown2Xberg hat geschrieben:Falls Occean dabei irgendeine Option einkalkuliert, hätte die Aussage von Runjaic eine ganz andere Bedeutung...


Laut diesem Artikel sieht Olivier Occean seine Situation relativ entspannt.
Der kanadische Angreifer, der noch bis Juni 2015 von Eintracht Frankfurt ausgeliehen ist, spielt zwar in den Planungen der Pfälzer keine große Rolle mehr, erklärte nun aber gegenüber dem “Kicker” keinen Druck zu haben, einen neuen Verein zu finden. Hintergrund dürfte auch sein, dass der 32-Jährige derzeit ein zu gleichen Teilen von Frankfurt und Lautern getragenes Gehalt bezieht, welches ihm ein neuer Klub in der gleichen Höhe kaum mehr anbieten dürfte.

http://liga-zwei.de/1-fc-kaiserslautern ... itik/33161
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon Ktown2Xberg » 22.05.2014, 16:52


Davon gehe ich aus, dass der das entspannt sieht :wink:

Mir ging's ja nur um die leidige Mobbing-Diskussion auf Basis des kicker-Artikels. Dass Occean ggf. bis zum nächsten Sommer "nen Lauen schieben" kann wenn er das denn möchte ist klar. Im kicker steht allerdings was davon, dass er davon ausgeht das bis Sommer 2016 machen zu können - und direkt darauf folgt der hier diskutierte Satz von Runjaic, manch einer habe vielleicht nicht richtig hingehört, als es um die weitere Planung ging.

Nur darauf wollte ich hinweisen.
Mein Verein ist drittklassig. Ich auch :D



Beitragvon Hellboy » 22.05.2014, 18:43


Vielleicht hat sich CK auch eher auf Bunjaku bezogen, der zuletzt öffentlich rumgeheult hat, ihm sei nie erklärt worden, warum man nicht mehr mit ihm plane.
Agiter le peuple avant de s'en servir.



Beitragvon Mac41 » 22.05.2014, 20:09


Ktown2Xberg hat geschrieben:Davon gehe ich aus, dass der das entspannt sieht :wink:

Mir ging's ja nur um die leidige Mobbing-Diskussion auf Basis des kicker-Artikels. Dass Occean ggf. bis zum nächsten Sommer "nen Lauen schieben" kann wenn er das denn möchte ist klar. Im kicker steht allerdings was davon, dass er davon ausgeht das bis Sommer 2016 machen zu können - und direkt darauf folgt der hier diskutierte Satz von Runjaic, manch einer habe vielleicht nicht richtig hingehört, als es um die weitere Planung ging.

Nur darauf wollte ich hinweisen.


Auch bis 2016 kann er es recht entspannt sehen, denn im letzten Vertragsjahr sitzt er dann am Main auf der Tribüne.
Für einen Collegefussballer, der über Norwegen in der 2. Liga eine gute Saison gespielt hat, war es einfach ein Jackpot bei der Eintracht zu unterschreiben und er ist der Typ, der das tiefenentspannt aussitzen kann. Der will es keinem zeigen und er muss es gar nicht.
Hasta la Victoria - siempre!




Zurück zu Transfergerüchte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste