Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon marburger » 12.07.2021, 21:41


Seit langer Zeit habe ich wieder ein positives Gefühl zu der neuen Runde ! weil ich der vollen Überzeugung bin das durch Thomas Hengen wieder eine Person am Betze ist der Fußball-Verstand in den Verein bringt ! und ich hoffe !! Das Er die nötige Unterstützung erhält . Im wohle unserem Verein



Beitragvon Ke07111978 » 13.07.2021, 12:20


RedDiabolus hat geschrieben: Die Causa Weimer zeigt mir ganz deutlich, dass es einigen Mitgliedern wohl in erster Linie NICHT um den sportlichen (und damit verbundenen wirtschaftlichen) Erfolg des FCK geht, sondern um persönliche Eitelkeiten.


Das musst Du mir jetzt mal erklären. Denn so "subtile" Andeutungen kamen ja schon öfters. Nicht zuletzt aus dem Aufsichtsrat. Fakt ist, dass wir 2 Aufsichtsratsmitglieder hatten (die mit den meisten Stimmen), die zurückgetreten sind. Beide mind. gleich kompetent. Und Bernhard ist ebenfalls noch Mitglied beim FCK (und war schon deutlich länger Mitglied als Weimer). In beiden Fällen ist es nach meinem Eindruck so, dass es Konflikte mit anderen (ggf. ehemaligen) Aufsichtsratsmitgliedern gab. Das war auch im letzten Jahr so, wo wir ebenfalls zwei Aufsichtsratsmitglieder verloren haben.

Mein Gefühl ist eher, dass es da an konflikt- und kritikfähigkeit mangelt. Und zwar jeweils bei allen Seiten. Martin Weimer und Jörg Wilhelm waren persönliche Freunde. Meines Wissens hat Weimer sogar eine zeitlang für Wilhelm gearbeitet. Und diese "Beziehung" ist über den Diskurs beim FCK mehr als deutlich zerbrochen. Ich will dieses Thema gar nicht wieder aufrollen, denn es ist passe. Aber:

Das hat nichts mit "einigen Mitgliedern" zu tun, sondern ist ein Thema, dass innerhalb der Gremien entsandten ist. Ich habe vor 1,5 Jahren einen Aufsichtsrat gewählt, aus dem zwei Mitglieder nicht freundschaftlich ausgeschieden sind und dieses Jahr war es das Gleiche. Das Problem liegt also in diesem Gremium und in den Leuten die dort agieren und zu aller Erst an deren persönlichen Eitelkeiten.

Das es hier eine permanente Ungleichbehandlung in der Außendarstellung gibt, ist eher kontraproduktiv. Während der Rücktritt von Bernhard Koblischeck als Nebensatz in einer Pressemitteilung mit ganzen 19 Wörtern "zur Kenntnis" genommen wird, wird Weimer in einer 765 Wörter umfassenden Presseerklärung gewürdigt. Nicht das wir uns falsch verstehen, Martin Weimer hat es verdient, dass man ihm dankt. Genauso wie alle anderen Aufsichtsräte etc., die ihrem Verein ihre Zeit ehrenamtlich zur Verfügung stellen. Und am aller besten, wäre es, wenn beide Aufsichtsräte ihre Kompetenz dem FCK noch zur Verfügung stellen würden. Um nun aber auf den Anfang zurückzukommen - in dieser Erklärung des FCK heißt es auch:

Es gibt eine Gruppierung mit einer eigenen Agenda, die nichts anderes im Sinn hat, als jeglichen sportlichen und wirtschaftlichen Erfolg zu verhindern, sogar im Ansatz zu vernichten, dies mit aller Macht und ohne Rücksicht auf die aktuelle sportliche Situation.


Greifst Du das auf oder hast du andere Erkenntnisse? Und wen ja, welche? Ich bin hier eher der Meinung, dass die Arbeit in den Gremien, dass Durchstecken von Informationen, das gegenseitige Anfeinden in der Öffentlichkeit, die mangelnde Selbstreflexion und mangelnde interne Konfliktfähigkeit die Ursache sind. Frustrierte Mitglieder sind die Folge. All das sorgt für Unruhe. Von daher bin ich froh, dass wir seit März Ruhe haben. Vielleicht ist es ja dem ein oder anderen gelungen, mal darzulegen, was Vertraulichkeit heißt und wozu man sich als Aufsichtsrat zu äußern hat und vor allem: wozu nicht.

Dem Verein würde es helfen wenn alle Seiten aufhören würden sich in dieser Diskussion als Opfer und Guter und die jeweils anderen als Täter und Böser zu titulieren und zu beschimpfen. Auch die Mitglieder. Denn auf Aktion erfolgt in aller Regel Reaktion. So wie bei deinem Beitrag, der den völlig neutralen Beitrag von Gerry (viele Grüße an dieser Stelle - bische am 24. do?) politisiert.



Beitragvon RedDiabolus » 13.07.2021, 14:43


@Ke07111978:
Herr Weimer begründet seinen Rücktritt nicht aufgrund von Streitigkeiten innerhalb der Gremien, sondern aufgrund der anonymen Anzeigen, die gegen ihn und seinen Arbeitgeber eingereicht wurden. Darauf habe ich mich in meinem von dir zitierten Post bezogen. Und einige Mitglieder scheinen sich in der Rolle zu gefallen, permanent auf der Suche nach der "Wahrheit" und "Aufklärung" zu sein. In meinen Augen richten sie dabei mehr Schaden an als es dem Verein Nutzen bringt. Aber das mag jeder für sich beurteilen.



Beitragvon ExilDeiwl » 13.07.2021, 19:52


Lieber @RedDiabolus: es scheint aber auch genügend Leute zu geben, die jegliche(!) Kritik wegbügeln und als Unruhestifterei abkanzeln wollen. Das geht mir offen gestanden ziemlich auf den Senkel. Fühle Dich da bitte nicht persönlich angesprochen, denn Dich hab ich da gerade nicht entsprechend in Erinnerung. Unsere Streitkultur ist in den vergangenen Jahren leider mächtig verkommen (was in meinen Augen ein gesamtgesellschaftliches Problem ist). Aber im Gegensatz zu anderen Themen haben wir hier doch alle einen großen gemeinsamen Nenner: den Wunsch nach einem erfolgreichen FCK. Diesen Konsens möchte ich gerne allen hier „unterstellen“. Und wenn ich das wirklich tue, auch bei jemandem, mit dem ich nicht einer Meinung bin, dann schaffe zumindest ICH es, meinem Gegenüber nicht zu unterstellen, er wolle das sportliche und wirtschaftliche Fortkommen des FCK verhindern (okay, manche Kandidaten machen es mir auch verdammt schwer...). Tut mir leid, dass ich da das Gesicht unseres Aufsichtsrates und das einstmals von mir sehr geschätzte FCK Mitglied Markus Merk noch einmal konkret ansprechen muss. Da hätte ich einfach viel mehr Kritikfähigkeit erwartet für jemanden der anderen Leuten etwas über erfolgreiche Kommunikation erzählen will. Aber im Moment ist Ruhe, insbesondere aus dem Aufsichtsrat und das tut gut. Ich wünsche mir, dass das eine Weile so bleibt...
In diesem Sinne: schönen Abend noch! :prost:



Beitragvon RedDiabolus » 13.07.2021, 20:47


ExilDeiwl hat geschrieben:Lieber @RedDiabolus: es scheint aber auch genügend Leute zu geben, die jegliche(!) Kritik wegbügeln und als Unruhestifterei abkanzeln wollen. Das geht mir offen gestanden ziemlich auf den Senkel. Fühle Dich da bitte nicht persönlich angesprochen, denn Dich hab ich da gerade nicht entsprechend in Erinnerung. Unsere Streitkultur ist in den vergangenen Jahren leider mächtig verkommen (was in meinen Augen ein gesamtgesellschaftliches Problem ist). Aber im Gegensatz zu anderen Themen haben wir hier doch alle einen großen gemeinsamen Nenner: den Wunsch nach einem erfolgreichen FCK. Diesen Konsens möchte ich gerne allen hier „unterstellen“. Und wenn ich das wirklich tue, auch bei jemandem, mit dem ich nicht einer Meinung bin, dann schaffe zumindest ICH es, meinem Gegenüber nicht zu unterstellen, er wolle das sportliche und wirtschaftliche Fortkommen des FCK verhindern (okay, manche Kandidaten machen es mir auch verdammt schwer...). Tut mir leid, dass ich da das Gesicht unseres Aufsichtsrates und das einstmals von mir sehr geschätzte FCK Mitglied Markus Merk noch einmal konkret ansprechen muss. Da hätte ich einfach viel mehr Kritikfähigkeit erwartet für jemanden der anderen Leuten etwas über erfolgreiche Kommunikation erzählen will. Aber im Moment ist Ruhe, insbesondere aus dem Aufsichtsrat und das tut gut. Ich wünsche mir, dass das eine Weile so bleibt...
In diesem Sinne: schönen Abend noch! :prost:


Lieber @ExilDeiwl, die vergangenen knapp 20 Jahre waren für uns FCKler wahrlich nur schwer zu ertragen. Von daher kann ich den Frust einiger Fans uns Mitglieder durchaus nachvollziehen. Meine Kritik, sofern es denn überhaupt eine Kritik war, fußt auf der Aussage von Herrn Weimer, dass er aufgrund anonymer Anzeigen aus seinem Amt vertrieben wurde - Parallelen zum Fall Kuntz wollen wir nicht ziehen, oder?! Ich persönlich habe für ein solches Handeln kein Verständnis. Als FCKler sollten wir jeden Disput mittels eines sachlichen Dialogs - gern mit Unterstützung eines Bierchens oder einer Weinschorle - lösen können. Die Causa Merk hatte ich bewusst nicht thematisieren wollen. Da gehen die Meinungen zu seinem Wirken innerhalb der FCK-Familie wohl diametral auseinander.

Abschließend verbleibt mir zu sagen: auf eine erfolgreiche Saison und ebenfalls noch einen schönen Abend: :prost:



Beitragvon kl-mz » 14.07.2021, 00:44


Wie versprochen, mein unneutraler Bericht mit Meinungsanteil, allerdings nur der erste Teil. Mehr folgt in Kürze.



Zu den Begleitumständen:
Ich habe nur 80-90 Personen auf der normalen Mitliederseite gezählt, von 300 Plätzen. Das ist mal wieder ein beschämendes Ergebnis und zeigt den Stellenwert der Veranstaltung. Frauenanteil gefühlte 5 Prozent. Ich glaube es hat auch keine Frau etwas gefragt. Aber vielleicht habe ich das auch verdrängt.
Das Forum war nur vor Ort zu erreichen, kein Stream für Mitglieder oder gar die Möglichkeit online zu interagieren. Es wurde gesagt, dass die Mitgliederversammlung nur ungerne virtuell stattgefunden hat. Da ist der FCK wie die Bundesregierung, großes Potential verschenkt. Wäre ja komisch, wenn der FCK mal was cooles eigenständiges machen würde.

Thomas Hengen:
Hatte die leichteste Rolle des Abends. Hat bisher vordergründig einen guten Job gemacht. Hat nur Pillepalle Fragen bekommen. Kommt noch ein Stürmer? U23-Spieler? Viele bitten, doch den FCK in den Himmel zu führen, das erinnerte mich an Anhimmelszenen bei Herrn Merk. Genießt wohl ein großes Stück Vorschussvertrauen unter den Mitgliedern. Hier hätte ich mir mehr kritische Fragen gewünscht und auch mehr Expertise unter den Mitgliedern.
Wo war eigentlich der andere Geschäftsführer? Wurde irgendwie nicht erwähnt, oder habe ich was verpasst?

Norbert Thines-Stadionbereich
Herr Erfurt sagte, dass hierfür Fangruppen nach Ihrer Meinung gefragt werden sollen. Das Wort Mitglieder hat er nicht benutzt. Ist vielleicht Haarspalterei oder war vielleicht unpräzise von ihm formuliert, aber sollten nicht erst mal die Mitglieder gefragt werden?
Nichts gegen Fangruppen, aber ich verstehe nicht warum irgendwelche Fangruppen subjektiv ausgewählt werden und mehr Einfluss haben sollen als die Mitglieder. Der FCK ist ein Mitgliederverein und kein Fangruppenverein.

Martin Weimer:
ExilDeiwl hat geschrieben:In Richtung Martin Weimer: Ich finde es gut, dass er da war und noch einmal zu den Mitgliedern reden konnte. Wenngleich mich das Thema seines Arbeitgebers und mögliche Konflikte im Nachgang zur JHV auch zumindest verwirrt hatte und ich es extrem unglücklich fand, dass dieses Thema nicht proaktiv und offensiv im Vorfeld zur AR-Wahl angesprochen wurde (nur dann gerät man in meinen Augen nicht in die Defensive),

Gut auf den Punkt gebracht, das war zu einem großen Teil selbst verschuldet. Die Angriffsfläche wurde geboten, ein paar Schüsse unter der Gürtellinie, Achillesverse getroffen und Herr Weimer war erledigt.
Schmutziges Spiel. Der FCK von seiner schlimmsten Seite.

Bernhard Koblischek
War nicht da, was über ihn gesagt wurde war erschütternd und enttäuschend. Ich fand ihn vor der Wahl gut, keine Ahnung welche Pferde mit ihm durchgegangen sind, ich hätte gerne seine Seite gehört. Ihm wurde ein Egotripp vorgeworfen, die Geschichte ist total komisch. Ich hoffe da kommt nochmal etwas zur Mitgliederversammlung.

Fritz Fuchs
Wie bei der Mitgliederversammlung war er erneut der Einzige, der keine Wortmeldung während der Präsentation hatte. Ich habe ihn dann gefragt, wie der Status bei der von ihm geäußerten Kritik war, dass er nicht in sportliche Belange eingebunden ist. Antwort: Er ist jetzt im Beirat und er ist zufrieden. Mit dem Trainer steht er wohl im Austausch. Ich hoffe, dass eine Rolle für ihn gefunden wurde und er sich positiv einbringen kann. Aber bitte gebt Herrn Fuchs auch eine Sprechrolle. Ich weiß nicht was er macht und ob das gut ist, aber ich möchte seine Meinung hören, um mir einen Eindruck bilden zu können.

Die Mitgliederanzahl ist gesunken
"jetzt 16500"... im Februar waren es 16404 oder habe ich mich da verhört?

"Notzon-Papers"
Gut, dass das Thema proaktiv kommuniziert wurde und geschickt Herrn Koll hier nur über juristische Prozesse sprechen zu lassen. Es klang so, als wäre das Thema quasi zwar unangenehm, aber am Ende nichts Schlimmes. Es gab zwar Uneinigkeit hier, ein Aufsichtsrat ist deswegen zurückgetreten, schlechte Presse, Fragen im Umfeld, aber juristisch wird nichts hängen bleiben. Mich interessiert aber als Mitglied nicht nur die juristische Seite. Mich interessiert auch, ob Herr Notzon mit seiner Kritik einen Punkt getroffen hat und wie mit diesen Vorwürfen umgegangen wird, was die Konsequenzen sind.
Auf meine Fragen erklärte Herr Kessler, dass es durch das Spannungsfeld AR/BR schwierig zu definieren sei, wo da die Grenzen sind. Für mich klang es so, als wäre es für ihn normal, wenn der AR (erster Klasse im Beirat) sich zum Beispiel zum Thema Kapitän der Mannschaft in die Verantwortlichkeiten eingreift, so lange der verantwortliche am Ende mit seiner Unterschrift die Verantwortung übernimmt.

Herr Hengen hat hier später widersprochen, als er meinte, dass das Kapitänsamt Sache des Trainers sei.

Auf meine Frage an Herrn Kessler, warum die Verantwortlichkeiten denn dem angestellten Herrn Notzon nicht klar waren und ob es hier vorher schon Probleme gab, wurde nicht mehr eingegangen. Hier gibt es Widersprüche und Herr Kessler hat für mich kein gutes Bild abgegeben. Viel erwartet habe ich nicht, juristisch wird ja erst geprüft, aber hier gibt es für mich weiteren Klärungsbedarf. Der FCK ist an dieser Stelle nicht professionell aufgestellt und es ist gut, dass der Satzungsausschuss hier dran feilt, aber das dauert noch Jahre und reicht nicht. Wer lebt schon die Satzung, wenn es darauf ankommt? Der FCK braucht hier dringend Lösungen und Menschen, die auch an einem gesunden Miteinander Interesse haben.

Ende erster Teil
Grüße
kl-mz



Beitragvon RedDiabolus » 14.07.2021, 10:03


kl-mz hat geschrieben:Martin Weimer:
ExilDeiwl hat geschrieben:In Richtung Martin Weimer: Ich finde es gut, dass er da war und noch einmal zu den Mitgliedern reden konnte. Wenngleich mich das Thema seines Arbeitgebers und mögliche Konflikte im Nachgang zur JHV auch zumindest verwirrt hatte und ich es extrem unglücklich fand, dass dieses Thema nicht proaktiv und offensiv im Vorfeld zur AR-Wahl angesprochen wurde (nur dann gerät man in meinen Augen nicht in die Defensive),

Gut auf den Punkt gebracht, das war zu einem großen Teil selbst verschuldet. Die Angriffsfläche wurde geboten, ein paar Schüsse unter der Gürtellinie, Achillesverse getroffen und Herr Weimer war erledigt.
Schmutziges Spiel. Der FCK von seiner schlimmsten Seite.


@kl-mz, vielen Dank für deine Sicht der Dinge. Bei der Causa Weimer hätte ich eine Verständnisfrage. Ich werde da aus deinen Schilderungen nicht so ganz schlau. Findest du es OK, dass Weimer auf diese Art und Weise vermutlich von einem FCK-Mitglied "abgesägt" wurde oder stellen diese anonymen Anzeigen ein absolutes NOGO für dich dar?



Beitragvon ExilDeiwl » 14.07.2021, 11:30


Danke für diese erste ausführliche Zusammenfassung und Einschätzung von Dir! Ich finde es gut, wenn bei solchen Veranstaltungen auch noch einmal eine ausführlichere Darstellung der Teilnehmer kommt. Insofern: :daumen:

Insbesondere der Teil zu Verantwortlichkeiten und der Causa Notzon festigt sich bei mir der Eindruck, dass in der Führungsetage eine Menge Klüngelei herrscht und ja, das ist nicht professionell. Mir ist klar, dass das Pflegen von Netzwerken/Kontakten wichtig ist, um seine Themen voran zu bekommen. Da mache ich mir nichts vor. Aber wenn ich nur das Thema Kapitänsamt lese, rollen sich mir schon wieder die Fußnägel in den Stollen hoch. Wenigstens hat Hengen in dem Beispiel gleich widersprochen. Da merkt man schon, wer professionell arbeitet und wer klüngelt... Das finde ich nach wie vor enttäuschend und weil sowas an Personen liegt und nicht (nur) an Strukturen (die besten Strukturen helfen nicht, wenn man sich nicht an sie hält), habe ich beim bestehenden Personal wenig Hoffnungen, dass sich das mit einem Präsidialsystem ändern wird...

Stichwort Online-Veranstaltung: ja, schade, dass dieses Potential nicht genutzt wird. Ich fand, dass das zur JHV wirklich sehr gut geklappt hatte, hier nochmals win Lob an die Firma, die das technisch umgesetzt hatte und an unseren damaligen Veranstaltungsleiter, der halt auch einfach in der Lage war, durch eine solche Veranstaltung zu führen. Natürlich ist es viel besser, wenn so eine Veranstaltung live und vor Ort stattfindet, das kann ich schon nachvollziehen. Aber gerade in der Corona Krise haben wir doch eine Menge gelernt, was alles auch „entfernt“ möglich ist, was man vorher nicht für denkbar gehalten hätte. Insofern sehe ich das genauso wie Du, @kl-mz: das ist verschenktes Potential.

Auch bzgl. des nach Norbert Thines benannten Bereichs im Stadion erwarte ich, dass ich als Mitglied befragt und eingebunden werde und nicht „irgendwelche“ (das mag härter klingen als gemeint) Fangruppierungen. Norbert war ein ganz wichtiger Mensch im Verein und das Stadion ist die Hauptbegegnungsstätte im Verein. Insofern sind m.E. die Mitglieder der Vereins einzubinden. Ich hoffe auch, dass das einfach nur sprachlich nicht klar ausgedrückt war.



Beitragvon Ke07111978 » 14.07.2021, 11:35


@reddiabolus: Der Rücktritt von Martin Weimer hat ganz offensichtlich mit den Vorwürfen seitens Jörg Wilhelm (Compliance, Satzungsverstoss etc.) zu tun. Ob die dann später nochmal jemand zur Anzeige gebracht hat, ist doch irrelevant. Das ganze wäre nicht zum tragen gekommen, wenn

1. der Verein / Martin Weimer auf der JHV umfassend zu einem möglichen Interessenkonflikt informiert hätten oder
2. das Thema von Jörg Wilhelm danach nicht aufgegriffen worden wäre (weil nur dadurch haben ja die Mitglieder / Fans davon erfahren)

Von Strafanzeigen oder Klagen innerhalb des Vereins - egal welcher Natur - halte ich persönlich gar nichts. Egal von wem in welche Richtung. Also auch nicht vom Verein gegen Aufsichtsräte. Und wenn jeder im Aufsichtsrat eine ordentliche, strafbewährte Vertraulichkeitserklärung unterschreibt, bringt das Ruhe in das Gremium und keine Strafanzeige gegen unbekannt. Und wenn man vorher über potentielle Interessenkonflikte offen und transparent informiert bringt das Ruhe - und keine späteren Anzeigen. Und wenn ein langjähriges Mitglied wie kl-mz aus seiner Sicht berechtigte Fragen auf einem Mitgliederforum stellt, dass genau dafür von den Verantwortlichen einberufen wurde, dann ist das sein gutes Recht.

Nochmal für dich die Kausalkette: Die Informationen über einen potentiellen Interessenkonflikt durch die Tätigkeit von Martin Weimer bei Deutschlands größtem Fussballfinanzierer sowie daraus ggf. resultierende Satzungsverstösse wurde von Jörg Wilhelm im Nachgang zur JHV öffentlich gemacht. Das dies nicht auf der JHV bereits sauber kommuniziert wurde - mit dem Hinweis, dass man es mit dem DFB etc. abgeklärt hat - hat überhaupt erst die Druckposition ermöglicht. Das ein FCK-Mitglied oder Fan danach eine Strafanzeige stellt ist ein Resultat dieser schlechten Kommunikation.



Beitragvon Ke07111978 » 14.07.2021, 11:44


Gerrit1993 hat geschrieben:[ Bild ]

Im Zentrum von Keßlers Rede standen zunächst aber Zahlen. Er ging abermals auf die angespannte finanzielle Situation des FCK e.V. ein, der für das Jahr 2021 zwar gesichert ist, aber nach der erfolgreichen Planinsolvenz der ausgegliederten Tochtergesellschaft noch mit 2022 fälligen Verbindlichkeiten in Höhe von 3,9 Millionen Euro zu kämpfen hat (nachträgliche Ergänzung: insgesamt beträgt der Schuldenstand des FCK e.V. rund 6 Millionen Euro; Anm. d. Red.). Diese Summe setzt sich zusammen aus 400.000 Euro für die letzte Tranche an den Finanzdienstleister Quattrex, 1,5 Millionen Euro aus dem Dienstleistervertrag mit der FCK KGaA sowie 2,05 Millionen Euro der Betze-Anleihe II, die am 01. August 2022 fällig wird. "Wir sind sehr nah dran, eine Lösung zu finden, diese kurzfristigen Verbindlichkeiten auf mittel- bis langfristige Füße zu stellen."

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Gerrit Schnabel


Rainer Kessler hat heute in der Rheinpfalz nochmal die Zahlen klargestellt:

Der e.V. hat EUR 6 Mio. Schulden. neben den 3,9 Mio. EUR kurzfristigen Schulden hat der Verein noch 1 Mio. längerfristige Schulden gegenüber der SPI und nochmals 1 Mio. gegenüber der KGaA.



Beitragvon ExilDeiwl » 14.07.2021, 12:30


Eine Frage, die ich mir stelle: zum 1. August 2022 ist die Betze Anleihe II i.H.v. 2,05 Mio. Euro fällig. Wann genau die 400 TEUR für Quattrex fällig sind, weiß ich nicht. Wenn man die Fan-Säule perspektivisch ebenfalls zum 1. August 2022 öffnen will, wie stellt man sich denn vor, am gleichen Tag die fälligen Schulden bezahlen zu können? Ich kann ja nachvollziehen, dass man mit denjenigen Betze Anleihe II Zeichnern, die dazu bereit sind Tag gleich einen Tausch vollziehen wird und sicherlich wird man vorher schon die entsprechenden Einwilligungen einholen. Aber vielleicht machen nicht alle mit bzw. die Personenkreise von Betze Anleihe II und KGaA Aktienkäufer sind nicht deckungsgleich. Müsste man die Fan-Säule nicht schon ein paar Wochen vor Fälligkeit der Betze Anleihe II öffnen? Oder wie soll die zurückgezahlt werden? Das kann ja nicht einfach mal vier Wochen nach hinten geschoben werden, bis man entsprechend liquide ist...



Beitragvon weißherbschtschorle » 14.07.2021, 19:05


Ke07111978 hat geschrieben:
und nochmals 1 Mio. gegenüber der KGaA.


Wo kommt den diese 1 Mio. her?
Das muß ja wohl was neueres sein,sonst hätte der Insolvenzverwalter das Geld für die Insolvenzmasse einfordern müßen.

Und im Frühjahr kommen die Verhandlungen mit der Stadt bezüglich Stadionmiete.

Friede,Freude,Eierkuchen,das wird schon.
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon GerryTarzan1979 » 14.07.2021, 21:12


Servus und Danke @kl-mz für deinen Bericht :daumen:

Bin bei der ganzen Sache echt zwiegespalten. Auf der einen Seite kommen hier wieder Erinnerungen an die Mitgliedversammlung hoch, bei der allein schon das Thema "Compliance" eine gefühlte Katastrophe war! Gerade wie damit im Vorfeld und besonders auf der MV umgegangen ist.

Deine Schilderungen zeigen in meinen Augen, dass wir uns noch auf einem sehr langen und steinigen Weg befinden. Aus Fehlern der Vergangenheit lernen, so würde ich es mir wünschen, von allen Beteiligten. Auf der einen Seite finde ich es gut, dass rein formal alles gut und auch von der Stimmung eine, ich nenne es mal "angenehme" Stimmung herrscht. Die Pause und Ruhe (gerade vom AR) tut uns allen gut. Aber ist es nur ein Burgfireden oder hält es auch den ersten Stürmen stand?
Ich bezweifle es. Von daher habe ich natürlich den Wunsch, dass wir gut in die Saison starten und wir als (im Moment) wichtigsten Punkt sportlich mal erfolgreicher sind und in diesem Sektor unsere Hausaufgaben machen.

Dennoch darf man nicht die Augen verschließen, dass wir noch einige Baustellen haben. Da aber im Moment der wichtigste bzw. kurzfristige Part die sportliche Seite ist, habe ich es so gemeint, dass wir hier bei aller berechtigter Kritik erstmal "durchschnaufen" und einen Schorle trinken, bevor wir uns wieder in den "Infight" begeben.
Auf der anderen Seite wünsche ich mir von den Verantwortlichen, dass sie genauso verantwortungsvoll mit ihrem Mandat umgehen und nicht versuchen alles mit dem sportlichen zu übertünchen.

Ich für meinen Teil möchte mich jetzt zu Beginn der Saison hauptsächlich auf das sportliche konzentrieren, da ich dieses Jahr echt Bock drauf habe.

Aber keine Angst, meine Indianerfeder, die ich zum Schreiben meiner Westerngeschichten benötige, ist immer gespitzt :wink:

@Ke, Grüße zurück :) Am 24. bin ich leider nicht vor Ort, kann noch nicht mal das Spiel live verfolgen, da ich am Samstag auf der Erstkommunion meiner Nichte in Oberschwaben bin.
"Der Doktor hat gesagt ich soll mir ne Luft suchen die weniger bleihaltig ist."
aus "Die Rückkehr der glorreichen Sieben" 8-)
scheiss fc köln hat geschrieben:
Und wenn ich aufsteigen will, sollten die das auch wollen.



Beitragvon Miggeblädsch » 15.07.2021, 09:04


ExilDeiwl hat geschrieben:Eine Frage, die ich mir stelle: zum 1. August 2022 ist die Betze Anleihe II i.H.v. 2,05 Mio. Euro fällig. Wann genau die 400 TEUR für Quattrex fällig sind, weiß ich nicht. Wenn man die Fan-Säule perspektivisch ebenfalls zum 1. August 2022 öffnen will, wie stellt man sich denn vor, am gleichen Tag die fälligen Schulden bezahlen zu können? ...


Da bist du nicht der Einzige, der sich diese Frage stellt :daumen:

Was meinst du, warum ich immer schreibe, dass wir in dieser Saison aufsteigen müssen?

Wenn wir nicht aufsteigen sollten, dann kann der FCK aus eigener Kraft nur noch Insolvenz anmelden. Oder die Investoren geben nochmal richtig viel Geld...

Das sind auch keine dunklen Theorien, das ist simple Mathematik.

Ich denke, das ist auch jedem am Berg bewusst und man scheint ja auch dementsprechend "All in" zu gehen.

Daher: Von Anfang an volle Unterstützung für Trainer und Mannschaft. Unsere Jungs auf dem Rasen und am Spielfeldrand müssen es richten und wir werden ihnen dabei helfen :teufel2:
Jetzt geht's los :teufel2:



Beitragvon Miggeblädsch » 15.07.2021, 09:16


GerryTarzan1979 hat geschrieben:...Ich für meinen Teil möchte mich jetzt zu Beginn der Saison hauptsächlich auf das sportliche konzentrieren, da ich dieses Jahr echt Bock drauf habe...


Same here :daumen:

Bei allen widrigen Rahmenbedingungen haben Trainer und Mannschaft seit dem Magdeburg-Spiel das sportliche Ruder herumgerissen. Die Kaderplanung gefällt mir, auch wenn ich mir noch einen Kracher in der IV und dem Sturm erhoffe. Auch ich habe Bock auf die Saison.

Also verdrängen wir am Besten die bösen Zahlen und lassen den Rasen brennen. Wenn dann am Ende der Aufstieg steht, dann lesen sich auch die Zahlen nicht mehr so schlimm.
Jetzt geht's los :teufel2:



Beitragvon wernerg1958 » 15.07.2021, 09:55


Wenn ich die Ausführungen von KE07111978 richtig verstehe ist die Finanzlage des EV und am Ende auch der KGaA noch, ich nenne es mal massiv angespannt. Und eine wirkliche Lösung noch nicht in Sicht. Und das Gründen einer Genossenschaft welche in die FanSäule investiert schwierig umzusetzen. Weiter verstehe ich die Ausführungen so, daß der Aufstieg schon fast Alternativlos zu sein scheint. Vielleicht liege ich auch falsch mit meiner Einschätzung von Ken`s Ausführungen.



Beitragvon ExilDeiwl » 15.07.2021, 11:54


@wernerg1958 und @Miggeblädsch: Das Lösen der finanziellen Probleme des e.V. sehe ich offen gestanden nicht im direkten Zusammenhang mit dem Aufstieg in dieser Saison. Warum? Weil das ihn erster Linie der KGaA mehr Einnahmen verschafft, allerdings auch bei steigenden Betriebskosten. Diesmal hat aber der e.V. die Pistole auf der Brust. Und das ist erstmal unabhängig davon, in welcher Liga der FCK spielt. Es könnte sich lediglich darauf auswirken, wie viele Anteile die SPI oder jemand anderes bekommt, um die finanzielle Lücke es e.V. zu decken. Die Fabsäule muss also im Prinzip sofort geöffnet werden, wenn klar ist, ob der FCK aufsteigt oder nicht, weil dann klar ist, ob der FCK mehr oder weniger pro Aktie verlangen kann.

Aber um das dann auch noch einmal klarzustellen: aktuell muss die Aufmerksamkeit auf den Sportlichen liegen, da bin ich absolut Eurer Meinung, @GT79 und @Miggeblädsch! :daumen:



Beitragvon Saarpfalz » 17.07.2021, 07:55


Miggeblädsch hat geschrieben:Was meinst du, warum ich immer schreibe, dass wir in dieser Saison aufsteigen müssen?

Wenn wir nicht aufsteigen sollten, dann kann der FCK aus eigener Kraft nur noch Insolvenz anmelden. Oder die Investoren geben nochmal richtig viel Geld... Das sind auch keine dunklen Theorien, das ist simple Mathematik.


MÜSSEN ist nicht korrekt. Man muß halt immer mehr von seinem letzten Tafelsilber verkaufen...
Die Investoren wollen ihr investiertes Geld ja nicht durch eine Insolvenz verlieren. Folglich werden sie (oder halt die Fans) in der Not halt weitere Anteile kaufen müßen. Das Spiel kann man ggf noch eine weile so weiter machen. Allerdings beraubt man sich damit jeglicher Chance bei Aufstieg größere Summen von einem anderen Investor zu erzielen.



Beitragvon Miggeblädsch » 17.07.2021, 08:53


Saarpfalz hat geschrieben:
Miggeblädsch hat geschrieben:Was meinst du, warum ich immer schreibe, dass wir in dieser Saison aufsteigen müssen?

Wenn wir nicht aufsteigen sollten, dann kann der FCK aus eigener Kraft nur noch Insolvenz anmelden. Oder die Investoren geben nochmal richtig viel Geld... Das sind auch keine dunklen Theorien, das ist simple Mathematik.


MÜSSEN ist nicht korrekt. Man muß halt immer mehr von seinem letzten Tafelsilber verkaufen...


... deshalb habe ich ja geschrieben "aus eigener Kraft" :wink:
Wenn wir jemanden haben, der jedes Jahr ca. 6 Mio Euro "spendet", dann müssen wir sogar niemals aufsteigen 8-)
Jetzt geht's los :teufel2:



Beitragvon wernerg1958 » 21.07.2021, 16:37


Ke07111978 schreibt ja alles sehr genau und verständlich auch das nicht geschriebene ist klar. Aus meiner Sicht ist der FCK finanziell auf einem Ritt auf der Rasierklinge. Und von daher sehe ich nur eine Chance und zwar muss die Fansäule schnellst möglich geöffnet werden und der Aufstieg muss gelingen. Denn auf eine Dauerhaft hohe Zuschauerzahl sollte man sich nicht verlassen. Ich sehe ehr das Szenario, daß sie stark reduziert werden ab Herbst/Winter. Jetzt hoffen wir mal auf 3 Punkte am Samstag damit ein guter Start in die Saison gelingt.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Carsi und 141 Gäste