Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Gerrit1993 » 29.03.2021, 19:32


Bild

Verbandspokal: Zeitplan für Fortsetzung noch offen

Die Fußball-Saison der Amateure wird annulliert, der Südwestpokal mit Titelverteidiger 1. FC Kaiserslautern soll jedoch fortgesetzt werden. So viel war bereits klar. Wann genau dies geschehen soll, ist laut SWFV noch offen, könnte sich aber bald entscheiden.

Der Verbandspokal war kurz vor der Austragung der Viertelfinal-Partien im November 2020 wie der gesamte Spielbetrieb des Südwestdeutschen Fußballverbands (SWFV) aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochen worden. Letzte Woche hatte der Verband schließlich bekanntgegeben, dass die Pokalspiele komplett nachgeholt und ausgespielt werden sollen. Doch wann genau dies geschieht, ist noch unklar.

Stand jetzt wäre das Finale weiterhin auf den 29. Mai terminiert

"Im Moment ist noch gar nicht absehbar, wann es weitergehen kann. Der FCK ist ja die einzige Mannschaft, die überhaupt in einem laufendem Trainings- und Spielbetrieb ist. Unser Vorteil im Vergleich etwa zum Fußballverband Rheinland ist jedoch, dass wir nur noch zwei Runden plus das Finale auszutragen haben. Insofern bin ich optimistisch, dass uns das gelingt. Entscheidend für den Zeitpunkt der Fortsetzung wird am Ende aber auch sein, ob die ARD noch einmal mit sich reden lässt und den ‘Finaltag der Amateure’, der am 29. Mai 2021 geplant ist, wie vergangenes Jahr nach hinten verlegen würde", teilt SWFV-Sprecher Oliver Herrmann auf Nachfrage von Der Betze brennt mit.

Fortsetzung gilt als sicher: Finalspiele während des Drittliga-Endspurts?

Der Präsident des benachbarten rheinland-pfälzischen Fußballverbandes Rheinland (FVR), Walter Desch, hatte nach einer Sitzung vergangenen Samstag mitgeteilt, die ARD sehe sich aufgrund weiterer Großveranstaltungen wie der Europameisterschaft oder Olympia nicht im Stande, den fixierten Termin vom 29. Mai 2021 weiter nach hinten zu verlegen. So war dies etwa letztes Jahr geschehen, als Halbfinale und Endspiel erst kurz vor dem Saisonstart im August 2020 ausgetragen wurden. Die FVR-Verantwortlichen ziehen nun in Erwägung, den Rheinlandpokal vom 13. bis 29. Mai 2021 in mehreren englischen Wochen fertig zu spielen. Im Rheinland befinden sich noch 37 Mannschaften im Wettbewerb, während es im Südwesten nur noch acht sind. Sollte sich der SWFV dem Zeitplan der Nachbarn vom FVR anschließen, müsste der FCK dennoch inmitten des Saisonfinales der 3. Liga auch noch bis zu drei Spiele im Verbandspokal absolvieren.

Sponsoren- und TV-Verträge erschweren flexible Termin-Regelung

Am vergangenen Donnerstag hatte das Präsidium des SWFV entschieden, die Spielzeit der Klassen von der Verbandsliga abwärts zu annullieren, nachdem der Spielbetrieb wie schon erwähnt coronabedingt bereits seit November ruhte. Am heutigen Montag wird voraussichtlich der Regionalverband Südwest, zu dem auch die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar mit der FCK-U21 gehört, nachziehen. Weitergespielt wird ab dann nur noch in einzelnen Regionalligen sowie ab der 3. Liga aufwärts. Weil auch diese Frage schon öfter gestellt wurde: Einen Einfluss auf die Auf-/Abstiegsregelung in der 3. Liga haben die Abbrüche in den unteren Klassen nicht.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Der FCK gastiert im Verbandspokal beim SV Hermersberg


Ergänzung, 07.05.2021:

Südwestpokal: Endspiel findet nicht am 29. Mai statt

Wie geht es für den 1. FC Kaiserslautern im Verbandspokal weiter? Seit heute steht fest: Der "Finaltag der Amateure" am 29. Mai kann im Südwesten definitiv nicht gehalten werden. Das gab der SWFV heute in einem Präsidiumsbeschluss bekannt.

In einer am heutigen Freitag veröffentlichten Stellungnahme des Verbands heißt es: "Auf Grundlage der aktuellen staatlichen Verfügungslage dürfen sieben der acht Vereine derzeit - und dies schon seit November 2020 - nicht trainieren oder spielen. Die aktuelle Verfügungslage ist gültig bis zum 23. Mai 2021 und lässt daher vorher kein Mannschaftstraining zu. Bei der gestrigen Videokonferenz mit allen acht Vereinen musste einvernehmlich festgestellt werden, dass eine Austragung des Endspiels um den Bitburger-Verbandspokal und eine Teilnahme am Finaltag der Amateure am 29. Mai 2021 auf Grund der derzeitigen Situation nicht möglich ist." Der "Finaltag der Amateure" wird am 29. Mai live in der ARD übertragen, einige Landesverbände werden daran teilnehmen, andere - wie jetzt der Südwesten - werden es nicht schaffen. Der FCK müsste zuvor als amtierender Pokalsieger noch unter anderem im Viertelfinale gegen den Landesligisten SV Hermersberg antreten.

Sportliche Entscheidung bis zum 30. Juni wird weiterhin angestrebt

Wie der SWFV weiter mitteilt, sind alle Vereine bestrebt, den Gewinner des Südwestpokals, der auch zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt wäre, sportlich bis zum 30. Juni 2021 auszuspielen. Hintergrund dieses Datums ist, dass die DFB-Pokal-Teilnehmer von allen Verbänden bis spätestens zum 01. Juli 2021 gemeldet werden müssen und dieses Datum aufgrund der engen Terminpläne nächste Saison auch als unveränderlich gilt. Sollte etwa wegen der Pandemielage eine solch sportliche Austragung nicht möglich sein, könnte der DFB-Pokal-Teilnehmer auch am grünen Tisch bestimmt und die übrigen Vereine etwa an den Einnahmen dieses Klubs beteiligt werden. Der SWFV schreibt dazu: "Für den Fall, dass trotz aller Bemühungen eine sportliche Ermittlung des Siegers im Bitburger-Verbandspokal nicht möglich sein wird, haben sich die acht Vereine darauf verständigt, in weiteren Gesprächen gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten."

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 26.05.2021:

Verbandspokal: Lautern weiter für sportliche Lösung

Noch immer ist nicht klar, wie der unterbrochene Südwestpokal beendet werden soll. Wie die "Rheinpfalz" berichtet, strebt der 1. FC Kaiserslautern wohl weiterhin eine sportliche Lösung an. Doch die Zeit drängt.

Als amtierender Pokalsieger müsste der FCK im Viertelfinale gegen den Landesligisten SV Hermersberg antreten. Aufgrund der Corona-Pandemie und den geltenden Hygienevorschriften ruht aber in den Amateurligen seit Ende Oktober der Trainings- und Spielbetrieb. Wie Jürgen Veth, Vorsitzender des Verbandsspielausschusses, gegenüber der "Rheinpfalz" mitteilt, wolle man versuchen, den Wettbewerb bis zum Saisonschluss am 30. Juni zu Ende zu bringen. Spätestens zum 01. Juli 2021 muss der Teilnehmer für den kommenden DFB-Pokal gemeldet werden. Dieses Datum gilt aufgrund der engen Terminpläne nächste Saison als unveränderlich. Da dies zeitlich wohl ziemlich eng wird, war zuletzt auch im Gespräch, der FCK könnte als ligahöchstes Team als DFB-Pokal-Teilnehmer gemeldet werden, im Gegenzug die verbliebenen Mannschaften finanziell an den Einnahmen beteiligen.

Viertelfinalisten müssten finanziell beteiligt werden - FCK hat angeblich Frist verstreichen lassen

Die "Rheinpfalz" zitiert Klaus Dahler, Spielleiter des SV Hermersberg wie folgt: "Inzwischen sind alle Viertelfinalisten dafür, dass der FCK nach einer finanziellen Entschädigung der anderen Vereine am DFB-Pokal teilnimmt". Dieser habe laut Dahler aber eine Frist zur Abgabe eines finanziellen Angebots an die sieben Amateurvereine verstreichen lassen. Laut FCK-Pressesprecher Stefan Roßkopf strebe man weiter eine sportliche Entscheidung an, entscheiden müsste am Ende aber der Verband.

Update: Hermersberg stellt klar: Es gab keine Frist an den FCK!

Update, 27.05.2021: Der SV Hermersberg hat eine eine Richtigstellung zum gestrigen Bericht der "Rheinpfalz" veröffentlicht. Darin heißt es unter anderem:

Punkt 1: Es gab nie eine Frist an den 1. FCK.
Punkt 2: Klaus Dahler hat diese Aussage nie getroffen.

Von unserer Seite möchten wir betonen, dass diese Form der Berichterstattung nicht korrekt ist. Hier muß nicht unnötiger Weise der 1.FCK beschmutzt werden.

» Zur kompletten Richtigstellung des SV Hermersberg

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz


Ergänzung, 01.06.2021:

Bild
Impressionen vom Pokalfinale 2019: Carlo Sickinger (unten links) mit Pokal und FCK-Fans

Verbandspokal: Entscheidung über Fortsetzung naht

Kann der 1. FC Kaiserslautern seinen Titel im Südwestpokal doch noch sportlich verteidigen? Nach den heute angekündigten Lockerungen der Corona-Regeln scheint dies wieder möglich. Vereine und Verband beraten noch über das weitere Vorgehen.

Am Dienstagmittag hat die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) bekanntgegeben, dass bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 auch bei Amateurvereinen wieder Mannschaftstraining für 20 Personen plus Trainer, Geimpfte und Genesene erlaubt ist. Momentan liegt die Inzidenz in weiten Teilen der Pfalz und von Rheinhessen unter 50 und die Zahlen sind weiterhin sinkend. Das bisher geltende Trainingsverbot wäre damit aufgehoben und es entfiele einer der wichtigsten Gründe für die Aussetzung des Verbandspokals seit November 2020. Bei Sportveranstaltungen wie zum Beispiel Fußballspielen sind bei Inzidenz unter 50 außerdem wieder zunächst 250 Zuschauer zugelassen.

Verband und Vereine tagen am Dienstag - FCK-Viertelfinale in Hermersberg

Im Verbandspokal müssen noch das Viertelfinale, das Halbfinale und das Finale ausgetragen werden, also insgesamt drei Runden beziehungsweise sieben Spiele. Weil der Teilnehmer am DFB-Pokal - im Normalfall der sportliche Gewinner - dieses Jahr bis zum 01. Juli gemeldet werden muss, gilt der 30. Juni als spätester Termin für das Endspiel im Südwesten. Eine sportliche Entscheidung wird somit zeitlich knapp, aber scheint nach den heutigen politischen Beschlüssen wieder möglich. Zuvor hatte bereits die "Allgemeine Zeitung" berichtet, dass am Dienstag eine weitere Sitzung des Südwestdeutschen Fußball-Verbandes (SWFV) mit den acht beteiligten Vereinen stattfinden soll - hier könnte die Entscheidung fallen. Als zwei Alternativen zur sportlichen Entscheidung gelten die Bestimmung oder die Auslosung eines DFB-Pokal-Teilnehmers. Titelverteidiger 1. FC Kaiserslautern würde im Viertelfinale bei Landesligist SV Hermersberg (Landkreis Südwestpfalz) antreten.

Ergänzung, 14:30 Uhr: Schlimmstenfalls wird per Los entschieden

Laut Auskunft des Spielausschuss-Leiters des SWFV, Franz-Josef Kolb, ist die Sitzung des Verbandes auf Dienstagabend kommender Woche terminiert, also nicht am heutigen Dienstag. Dann wird bei den acht beteiligten Vereinen abgefragt, ob und wann sie ins Mannschaftstraining starten - beim FCK ist beispielsweise schon jetzt der 14. Juni angekündigt. Kommt keine sportliche Fortsetzung des Verbandspokals zustande, dann würden die Regeln greifen, die bereits zu Saisonbeginn festgelegt wurden: Zunächst könnten die Vereine aus ihren Reihen einen DFB-Pokal-Teilnehmer bestimmen, der die anderen sieben Klubs dann an den entstehenden Einnahmen beteiligt. Scheitert auch diese B-Lösung, dann würde der DFB-Pokal-Teilnehmer nicht etwa vom Verband bestimmt, sondern er würde unter den acht beteiligten Klubs ausgelost.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 09.06.2021:

Verbandspokal-Fortsetzung: Vereine tagen am Freitag

Wird er fortgesetzt, und wenn nicht, wer startet dann im DFB-Pokal? Der Südwestpokal hält nach wie vor den 1. FC Kaiserslautern und die verbliebenen Amateurvereine in Atem. Eine Entscheidung in der kommenden Woche deutet sich an.

Im Verbandspokal müssen noch das Viertelfinale, das Halbfinale und das Finale ausgetragen werden. Weil der Teilnehmer am DFB-Pokal - im Normalfall der sportliche Gewinner - dieses Jahr bis zum 01. Juli gemeldet werden muss, gilt der 30. Juni als spätester Termin für das Endspiel im Südwesten. Dieser Termin wird zeitlich immer schwerer zu halten, doch dank sinkender Coronazahlen und neuer Lockerungen der Landesregierung, durften Amateurvereine immerhin mittlerweile das Mannschaftstraining wieder aufnehmen (DBB berichtete). Heute verkündete die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD)nun weitere Öffnungsschritte, die unter anderem wieder - je nach Inzidenzwert - zwischen 30 und 50 Personen bei Sport im Freien zulassen.

Die Vereine müssen sich einigen: Entscheidung wohl am 14. Juni

Wie die "Rheinpfalz" berichtet, werden sich die Vertreter aller noch im Wettbewerb verbliebenen Vereine am kommenden Freitag um 18:00 Uhr im Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern treffen, um über einen finalen Lösungsweg zu beratschlagen. Auch die "Allgemeine Zeitung" bestätigt dieses Datum, eine endgültige Entscheidung werde das Präsidium des SWFV am darauffolgenden Montag, dem 14. Juni, treffen. Kommt weder eine sportliche Fortsetzung des Verbandspokals zustande, noch eine Einigung der Vereine untereinander, wer am kommenden DFB-Pokal teilnimmt, müsste als ultima ratio der Teilnehmer ausgelost werden.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 12.06.2021:

Bild
Foto: MS-Sportfoto

Verbandspokal vor Abbruch, FCK soll in den DFB-Pokal

Die acht noch beteiligten Vereine haben sich wohl geeinigt: Die ausstehenden Spiele im Südwestpokal sollen nicht mehr ausgetragen werden und der 1. FC Kaiserslautern soll das Startrecht für den DFB-Pokal bekommen.

FCK-Sportchef Thomas Hengen hatte die Klubs am gestrigen Freitagabend zu einer Gesprächsrunde ins Fritz-Walter-Stadion eingeladen. Dabei wurde laut aktuellem Bericht der "Allgemeinen Zeitung" folgende Einigung erzielt: "Der 1. FC Kaiserslautern soll in die Hauptrunde des DFB-Pokals einziehen. Darauf verständigten sich dem Vernehmen nach die noch im Wettbewerb befindlichen Mannschaften." Neben dem FCK sind noch Viertelfinal-Gegner SV Hermersberg sowie der SC Idar-Oberstein, Hassia Bingen, SV Morlautern, SV Gonsenheim, SC Weselberg und TSV Gau-Odernheim betroffen.

SWFV-Präsidium entscheidet voraussichtlich am Montagabend

Die endgültige Entscheidung wird nun am Montagabend vom Präsidium des Südwestdeutschen Fußballverbandes (SWFV) getroffen. Mit einer Zustimmung zum Votum der Vereine ist zu rechnen. Die Alternativen zum Abbruch wären ein mittlerweile wieder erlaubtes Weiterspielen bis zum 30. Juni oder eine Entscheidung im Losverfahren gewesen (siehe Chronologie im DBB-Forum). Der Verbandspokal ruhte aufgrund der Corona-Einschränkungen schon seit November 2020. Über die finanziellen Modalitäten der gestrigen Einigung ist noch nichts bekannt, es ist von einer maßvollen Beteiligung aller Klubs an den DFB-Pokal-Einnahmen des FCK auszugehen.

Quelle: Der Betze brennt / Allgemeine Zeitung


Ergänzung, 14.06.2021:

Entscheidung gefallen: Lautern startet im DFB-Pokal

Der 1. FC Kaiserslautern wird auch in der kommenden Saison im DFB-Pokal starten, die laufenden Pokalrunden des Südwestpokals werden vorzeitig beendet. Das hat der SWFV heute Abend mitgeteilt.

Das SWFV-Präsidium hat auf seiner Sitzung am 14.06.2021 (Videokonferenz) folgendes beschlossen:

1. Die laufende Pokalrunde um den Bitburger-Verbandspokal 2020/21 wird vorzeitig beendet.
Eine vorzeitige Beendigung war unvermeidbar, da bis zum letztmöglichen Termin der Meldung des Teilnehmers an der 1. DFB-Pokalhauptrunde nicht alle Begegnungen in zumutbarer und sportlich fairer Weise hätten ausgetragen werden können.

Maßstab für die Entscheidung war, wie bei der vorzeitigen Beendigung der Meisterschaftsrunde auch, dass nicht allen teilnehmenden Vereinen ein uneingeschränktes Mannschaftstraining zur Vorbereitung von mindestens vier Wochen möglich gewesen wäre.

2. Der 1. FC Kaiserslautern wird auf einstimmigen Vorschlag der noch im Wettbewerb befindlichen acht Vereine als Teilnehmer zur 1. Hauptrunde im DFB-Pokal 2021/22 durch den SWFV gemeldet.

3. Über die Fortsetzung der laufenden Bitburger-Kreispokalrunden wird im Verbandsspielausschuss beraten.

Quelle: Pressemeldung SWFV



Beitragvon FcKeiler » 29.03.2021, 20:40


Abstieg und Pokalsieg macht Hoffnung auf direkten Wiederaufstieg und Drittligameister 2023!



Beitragvon jones83 » 29.03.2021, 21:06


FcKeiler hat geschrieben:Abstieg und Pokalsieg macht Hoffnung auf direkten Wiederaufstieg und Drittligameister 2023!



Den Gedanken hatte ich auch... :lol:
http://youtu.be/bvCuq4uN2NU

Wir lieben dicke Titten und den Suff - wir gehen 3x täglich in den Puff und wenn der Waldhof brennt, dann ist alles klar - dann warn die Lautrer wieder da!!!



Beitragvon BlackSunday » 29.03.2021, 21:22


Wie soll denn weiter gespielt werden wenn außer dem fck keiner trainieren bei den aktuellen Zahlen und ich glaube kaum das die kleinen Vereine genung geld haben um für fast jeden Tag 25 Selbsttests zu kaufen



Beitragvon luckyluki » 30.04.2021, 09:44


Jungs, wie sieht es denn hier aus? Es redet gar keiner mehr vom Pokal und nirgendwo kann ich info finden. Das erreichen vom DFB Pokal ist für uns finanziell doch notwendig oder? Kotzt mich an das hier nirgendwo info über zu finden ist.



Beitragvon Gerrit1993 » 07.05.2021, 14:49


Jetzt steht fest: Der Finaltag am 29. Mai kann im Südwesten nicht gehalten werden:

Bild

Südwestpokal: Endspiel findet nicht am 29. Mai statt

Wie geht es für den 1. FC Kaiserslautern im Verbandspokal weiter? Seit heute steht fest: Der "Finaltag der Amateure" am 29. Mai kann im Südwesten definitiv nicht gehalten werden. Das gab der SWFV heute in einem Präsidiumsbeschluss bekannt.

In einer am heutigen Freitag veröffentlichten Stellungnahme des Verbands heißt es: "Auf Grundlage der aktuellen staatlichen Verfügungslage dürfen sieben der acht Vereine derzeit - und dies schon seit November 2020 - nicht trainieren oder spielen. Die aktuelle Verfügungslage ist gültig bis zum 23. Mai 2021 und lässt daher vorher kein Mannschaftstraining zu. Bei der gestrigen Videokonferenz mit allen acht Vereinen musste einvernehmlich festgestellt werden, dass eine Austragung des Endspiels um den Bitburger-Verbandspokal und eine Teilnahme am Finaltag der Amateure am 29. Mai 2021 auf Grund der derzeitigen Situation nicht möglich ist." Der "Finaltag der Amateure" wird am 29. Mai live in der ARD übertragen, einige Landesverbände werden daran teilnehmen, andere - wie jetzt der Südwesten - werden es nicht schaffen. Der FCK müsste zuvor als amtierender Pokalsieger noch unter anderem im Viertelfinale gegen den Landesligisten SV Hermersberg antreten.

Sportliche Entscheidung bis zum 30. Juni wird weiterhin angestrebt

Wie der SWFV weiter mitteilt, sind alle Vereine bestrebt, den Gewinner des Südwestpokals, der auch zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt wäre, sportlich bis zum 30. Juni 2021 auszuspielen. Hintergrund dieses Datums ist, dass die DFB-Pokal-Teilnehmer von allen Verbänden bis spätestens zum 01. Juli 2021 gemeldet werden müssen und dieses Datum aufgrund der engen Terminpläne nächste Saison auch als unveränderlich gilt. Sollte etwa wegen der Pandemielage eine solch sportliche Austragung nicht möglich sein, könnte der DFB-Pokal-Teilnehmer auch am grünen Tisch bestimmt und die übrigen Vereine etwa an den Einnahmen dieses Klubs beteiligt werden. Der SWFV schreibt dazu: "Für den Fall, dass trotz aller Bemühungen eine sportliche Ermittlung des Siegers im Bitburger-Verbandspokal nicht möglich sein wird, haben sich die acht Vereine darauf verständigt, in weiteren Gesprächen gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten."

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Der FCK gastiert im Verbandspokal beim SV Hermersberg



Beitragvon BlackSunday » 07.05.2021, 15:41




Beitragvon fckberliner74 » 08.05.2021, 13:05


Heute gewinnen!
Südwest Pokal holen!
...und 9 bis 11 Leistungsräger behalten .
Dann im nächsten DFB-Pokal 3 Runden weiter kommen und in der 3.Liga als
Topmannschaft auftreten Richtung 2.Bundesliga!
Das wäre der PLAN !!!



Beitragvon betzefan3006 » 08.05.2021, 21:19


@fckberliner74:
Das 1. hat schon mal geklappt :teufel2: :daumen:



Beitragvon Markus67 » 09.05.2021, 05:57


Straffes Programm wenn man bedenkt, das die 3 Liga am 23.Juli startet.



Beitragvon Lestat » 20.05.2021, 19:01


Ich schreib es mal hier rein.

Halbfinale Landespokal MSV Duisburg - Wuppertal 2:6 :o :o :o :o :o :o

Und Duisbrug ist wohl mit der bestmöglichen Mannschaft angetreten, nicht wie Dresden mit der A-Jugend.
Zuletzt geändert von Lestat am 25.05.2021, 14:26, insgesamt 1-mal geändert.
Ja hier stand mal eine Signatur.
Diese wurde nach über 3,5 Jahren von den Moderatoren gelöscht (aufgrund einer Beschwerde) weil sie nicht den Forumsregeln entsprechen soll. Das zu sage ich jetzt besser nichts.



Beitragvon K » 25.05.2021, 09:17


luckyluki hat geschrieben:... Es redet gar keiner mehr vom Pokal und nirgendwo kann ich info finden. ...


Finanzielle Abfindung für Hermersberg und Weselberg durch FCK bahnt sich an (Rheinpfalz - Printausgabe, 13. Mai 2021)

Zwei Vereine aus dem Fußballkreis Pirmasens/Zweibrücken, der SC Weselberg und der
SV Hermersberg, stehen im Verbandspokal-Viertelfinale. Bei allen sieben Amateurvereinen besteht aber wenig Enthusiasmus, nach über sechsmonatiger Pause bald wieder in den Pokalwettbewerb einzusteigen.

Nach Meinung von Hermersbergs Spielertrainer Jens Mayer sei dies sportlich sinnlos.
Denn die Hypothek, mehr als ein halbes Jahr nur individuell trainiert zu haben, lasse sich auch binnen sechs Wochen nicht wettmachen.
...
Jetzt auf den Platz zu gehen und mit Abstand zu trainieren, sei zwar besser als gar nichts gemeinsam zu tun, habe jedoch „wenig mit richtigem Fußball zu tun“.

Für ihn sei eine Fortsetzung des Wettbewerbs „kein Thema“.
Mayer: „Sportlich macht das wirklich keinen Sinn.“
...
Im Moment deute vieles darauf hin, dass der FCK mit seinen Drittligaprofis als ranghöchstes Team für die Teilnahme am DFB-Pokal gemeldet wird und die restlichen sieben Vereine finanziell abfindet.

Als Sponsor des Pokallwettbewerbs habe dabei die Bitburger-Brauerei mitzureden.


Meine Meinung:

Eine solche Entscheidung hätte für den FCK einen (unsportlichen) „Hauch von Fortune“, denn während der Tiefstphase in dieser Saison bestand für die Profis ein erhebliches Risiko gegen die Amateure auf der Sickinger Höhe zu scheitern.

Zudem stellt „finanziell abfinden“ - einen der neuesten Auswüchse des „bezahlten Fußballs“ dar. Im Unterschied zu durch Spieler „verkauften Begegnungen“ à la Schalke 04, handeln in diesem Fall Funktionäre den Deal aus. - Alles nur noch peinlich!
__



Beitragvon ExilDeiwl » 25.05.2021, 20:23


Was wäre denn in Deinen Augen der richtige Weg gewesen, wenn die anderen Vereine nachvollziehbar sagen, dass sie die Finalspielen nicht mehr sinnvoll spielen können ohne Training und Spielpraxis?



Beitragvon Marc222 » 26.05.2021, 07:07


Finanziell dürfte das für die kleinen Vereine eine gute Lösung sein.
Es fehlen Zuschauereinnahmen, die Chance des Weiterkommens ist gering, auch, weil die Amateure überhaupt nicht mehr zusammen trainiert haben.

Irgendwie muss eine Lösung her.
Ein Turnier wäre auch toll, aber das dürfte ja in der aktuellen Situation nicht gehen.
Allerdings herrscht da weiterhin keine Chancengleichheit, wir konnten die Saison zu Ende spielen und haben fast täglich trainiert.



Beitragvon Red_Devil » 26.05.2021, 07:49


Der FCK sollte hier alle Jugendabteilungen der noch im Wettbewerb verbliebenden dann zum Spiel einladen. Das wäre schon mal eine schöne Entschädigung. Und dann evtl. eine kleine Beteiligung je Verein bei Weiterkommen.



Beitragvon Schlossberg » 26.05.2021, 11:46


Die sportliche Lösung liegt doch auf der Hand: Elfmeterschießen.

+ Keine wesentliche Benachteiligung der Amateure durch Trainingsrückstand
+ Einfaches Hygienekonzept möglich



Beitragvon Gerrit1993 » 26.05.2021, 19:11


Es gibt mal wieder ein Update in Sachen Verbandspokal - auch wenn nach wie vor keine finale Entscheidung gefallen ist:

Verbandspokal: Lautern weiter für sportliche Lösung

Noch immer ist nicht klar, wie der unterbrochene Südwestpokal beendet werden soll. Wie die "Rheinpfalz" berichtet, strebt der 1. FC Kaiserslautern wohl weiterhin eine sportliche Lösung an. Doch die Zeit drängt.

Als amtierender Pokalsieger müsste der FCK im Viertelfinale gegen den Landesligisten SV Hermersberg antreten. Aufgrund der Corona-Pandemie und den geltenden Hygienevorschriften ruht aber in den Amateurligen seit Ende Oktober der Trainings- und Spielbetrieb. Wie Jürgen Veth, Vorsitzender des Verbandsspielausschusses, gegenüber der "Rheinpfalz" mitteilt, wolle man versuchen, den Wettbewerb bis zum Saisonschluss am 30. Juni zu Ende zu bringen. Spätestens zum 01. Juli 2021 muss der Teilnehmer für den kommenden DFB-Pokal gemeldet werden. Dieses Datum gilt aufgrund der engen Terminpläne nächste Saison als unveränderlich. Da dies zeitlich wohl ziemlich eng wird, war zuletzt auch im Gespräch, der FCK könnte als ligahöchstes Team als DFB-Pokal-Teilnehmer gemeldet werden, im Gegenzug die verbliebenen Mannschaften finanziell an den Einnahmen beteiligen.

Viertelfinalisten müssten finanziell beteiligt werden - FCK hat angeblich Frist verstreichen lassen

Die "Rheinpfalz" zitiert Klaus Dahler, Spielleiter des SV Hermersberg wie folgt: "Inzwischen sind alle Viertelfinalisten dafür, dass der FCK nach einer finanziellen Entschädigung der anderen Vereine am DFB-Pokal teilnimmt". Dieser habe laut Dahler aber eine Frist zur Abgabe eines finanziellen Angebots an die sieben Amateurvereine verstreichen lassen. Laut FCK-Pressesprecher Stefan Roßkopf strebe man weiter eine sportliche Entscheidung an, entscheiden müsste am Ende aber der Verband.

Update: Hermersberg stellt klar: Es gab keine Frist an den FCK!

Update, 27.05.2021: Der SV Hermersberg hat eine eine Richtigstellung zum gestrigen Bericht der "Rheinpfalz" veröffentlicht. Darin heißt es unter anderem:

Punkt 1: Es gab nie eine Frist an den 1. FCK.
Punkt 2: Klaus Dahler hat diese Aussage nie getroffen.

Von unserer Seite möchten wir betonen, dass diese Form der Berichterstattung nicht korrekt ist. Hier muß nicht unnötiger Weise der 1.FCK beschmutzt werden.

» Zur kompletten Richtigstellung des SV Hermersberg

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Der FCK gastiert im Verbandspokal beim SV Hermersberg



Beitragvon Chrisss » 26.05.2021, 19:14


Das ist eine gute Reaktion vom FCK. Am Ende heißt es dann nämlich wieder: Lautern kauft sich DFB-Pokalplatz. Man weiß ja mittlerweile wie das läuft. :lol:



Beitragvon SEAN » 26.05.2021, 19:22


Was soll der FCK den finanziell anbieten? Das Konto ist ja leer.
In der abgelaufenen Saison gabs 137.000 Euro Startgeld. Ob es in der neuen Saison Zuschauer geben wird, die erste Runde ist ja sehr früh, weiß der Himmel.

Geht man von den selben Zahlen wie letzte Saison aus, zudem keine Zuschauer, und teilt das durch die 8 verbliebenen Mannschaften, hat jeder gute 17.000 Euro, zudem hätte der FCK noch die Kosten des Heimspiels der ersten Runde.

Ich finde es richtig, das der FCK weiter auf ein sportliches Ergebnis aus ist, es zumindest so kommuniziert. Auch wenn es nicht so von statten gehen wird, die Amateurvereine haben seit 8 Monaten kein Training.
Scheint die Sonne so warm, trag ich Papier unterm Arm,
scheint die Sonne so heiß, setz ich mich hin und.........



Beitragvon Ultradeiweil » 26.05.2021, 19:25


Nichts gegen die Amateur Vereine habe selbst Jahre lange Kreisklasse gebolzt aber falls es stimmt das wir eine Frist verstreichen ließen kann das ja wohl nur nachvollziehbar sein ..wir hatten wirklich wichtigeres zutun wir mussten unseren Arsch retten ..

In vorderster Front seh ich da eh den Verband..
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon BetzeDubbe » 26.05.2021, 19:50


Natürlich bräuchte der FCK die Einnahmen aus dem DFB Pokal. Jedoch sollte man sich, falls am Ende die Viertelfinalisten am Gewinn beteiligt werden, solidarisch zeigen.

In dieser schwierigen Zeit ist nämlich nicht nur der FCK klamm.

Dies sollte natürlich ausschließlich vom Verband so entschieden werden. Wenn der FCK das abnickt, hat man zumindest wieder eine positive Erzählung in der Region.
Auch dass ist was wert.



Beitragvon MarcoReichGott » 26.05.2021, 20:15


SEAN hat geschrieben:Was soll der FCK den finanziell anbieten? Das Konto ist ja leer.[..]

Ich finde es richtig, das der FCK weiter auf ein sportliches Ergebnis aus ist, es zumindest so kommuniziert. Auch wenn es nicht so von statten gehen wird, die Amateurvereine haben seit 8 Monaten kein Training.


Laut anderer Internetseiten hat der FCK nach Abschluzss der Wintertransfers den 2. höchsten Etat der 3. Liga gehabt. So leer kann das Konto nun auch nicht gewesen sein

Und letzteres ist eben genau der Punkt. Der FCK war so privilegiert, dass man überhaupt spielen und trainieren konnte. Der Pokal dürfte dieses Jahr sportlich auch keinerlei wirklich Mehrwert bieten. Finde das daher sehr seltsam, dass man hier nicht auf die anderen Verein zugengangen ist.

Aber hey: Wenn man sportlich keine Einigung erzielen kann und am grünen Tisch auch keine Lösungen finden möchte, dann wird eben keiner gemeldet und der FCK spielt dann eben nicht im DFB Pokal.



Beitragvon EvilKnivel » 26.05.2021, 20:48


MarcoReichGott hat geschrieben:
Laut anderer Internetseiten hat der FCK nach Abschluzss der Wintertransfers den 2. höchsten Etat der 3. Liga gehabt. So leer kann das Konto nun auch nicht gewesen sein

Und letzteres ist eben genau der Punkt. Der FCK war so privilegiert, dass man überhaupt spielen und trainieren konnte. Der Pokal dürfte dieses Jahr sportlich auch keinerlei wirklich Mehrwert bieten. Finde das daher sehr seltsam, dass man hier nicht auf die anderen Verein zugengangen ist.

Aber hey: Wenn man sportlich keine Einigung erzielen kann und am grünen Tisch auch keine Lösungen finden möchte, dann wird eben keiner gemeldet und der FCK spielt dann eben nicht im DFB Pokal.


Nur weil der FCK es sich leisten kann die Konzepte umzusetzen heisst es doch nicht, dass man anderen etwas schenken muss?



Beitragvon Doppelsechs » 26.05.2021, 21:14


die fairste Lösung wäre, das Los entscheiden zu lassen. Scheinbar will man auf Seiten des FCK sich noch den finanziellen Ausgleich einsparen, finde ich nicht gut



Beitragvon kl_trott » 26.05.2021, 21:32


Kann ich nicht nachvollziehen, dass hier einige dem FCK einen Strick drehen wollen.

Als Sportler und entsprechend auch als Verein wirst du eine solche Frage immer so beantworten, dass das Thema auf dem Rasen entschieden werden muss.

Wenn das nicht geht, hat der Verband die Entscheidung zu treffen und nicht den schwarzen Peter zu (übrigens egal welchem) Verein zu schieben.

Ist auch keinesfalls so, dass der sportliche Weg zwingend den FCK als Sieger hervorbringt. Siehe die Ergebnisse in den Landespokalen anderer Länder..




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste