Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon FCK-Ralle » 01.07.2020, 10:22


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Deutscher, der im Ausland lebt, sportaffin ist, aber im deutschen Fußball bisher noch nicht als Investor in Erscheinung getreten ist, nicht aus der Immobilienbranche kommt und dessen Name 12 Buchstaben hat?

Mir fällt gerade auf, dass das alles auf m i c h passt. :shock: :shock:


Sollen wir den Engelsgesang auf dich anstimmen?
Komm, gibs zu. :wink:


@De Sandhofer
Sinatra - Geil!
Made my day! :lol:
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon Michimaas » 01.07.2020, 10:33


@Miggeblädsch
In einem gebe ich dir recht: Wir sind da kpl unterschiedlicher Meinung ! Zum anderen habe ich nichts ``behauptet´´, weil ich es ja garnicht wissen kann, sondern nur meine Meinung geäussert. Ich gehe mal davon aus, dass Du auch nichts 100% weisst, allenfalls das beste für den FCK hoffst.
Und Becca kann meiner Meinung nach sehr wohl cool bleiben: Er könnte jetzt dem Schuldenschnitt zustimmen und 90% seiner Forderung verlieren, oder bei Insolvenz ca 97% verlieren. Diese Differenz kann dem doch völlig egal sein. Wenn der sich über den FCK geärgert hat, kann er und Quattrex uns auflaufen lassen und uns kommt das teurer zu stehen als so 7% von 2,6 Mios...



Beitragvon Rheinteufel2222 » 01.07.2020, 10:39


FCK-Ralle hat geschrieben:Sollen wir den Engelsgesang auf dich anstimmen?
Komm, gibs zu. :wink:


Aber Altschulden zahl ich nicht! :tadel:
- Frosch Walter -



Beitragvon Rheinteufel2222 » 01.07.2020, 10:57


Ke07111978 hat geschrieben:
Rheinteufel2222 hat geschrieben:Es ist gut, dass die Frist zur Annahme des Angebots verlängert wurde.

Die Frage ist, ob der Investor auch bereit ist, das Angebot so zu modifizieren, dass es für den FCK in Frage kommt.

Wesentliche Punkte dürften die Vermeidung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens und die Einhaltung des Vier-Säulen-Modells sein.


Woher weißt Du, dass das Angebot nicht für den FCK in Frage kommt? Woher weißt Du das es um die Einhaltung des Vier Säulen Modells geht? Pure Spekulation oder irgendwelche Hinweise? Vielleicht geht es darum, zwei gute Angebote zu verbessern? Zwei Investoren - oder sogar noch mehr - so unter einen Hut zu bringen, dass man allen gerecht wird?

Das Insolvenzverfahren ist ebenfalls bereits eröffnet. Du meinst, dass vorläufige Insolvenzverfahren wieder aufzuheben, da man sich mit den Gläubigern auf eine außergerichtliche Quote geeinigt hat? Das liegt wohl mehr an den Gläubigern, als an dem Investor oder dem FCK. Wenn man Den FCK ärgern will, dann zwingt man ihn den Weg über das Amtsgericht zu gehen und den Insolvenzplan umzusetzen. Das bringt den Gläubigern zwar nichts - erzeugt aber nochmal ein bisschen Kollateralschaden - insbesondere was die Planung der nächsten Saison angeht. Wenn man das als Gläubiger machen will, zeugt das nicht gerade von Weitsicht. Aber ich gehe da noch von einem gewissen Erkenntnisprozess aus.

Denn - anders als von dir dargestellt - ist es eben gerade das Insolvenzplanverfahren, dass den FCK in ein Verhandlungsposition bringt. Was die beiden Journalisten Kreilinger und Schmitt auch sehr sauber und neutral aufbereitet haben. Auch der Podcast im SWR mit Herrn Eichelbaum war da sehr aussagekräftig.


Sagt Voigt doch selbst. Entweder man einigt sich, man einigt sich nicht oder die Frist wird verlängert. Jetzt hat man sich nicht geeinigt und die Frist verlängert, um eventuell doch noch zu einer Einigung zu kommen. Mit anderen Worten kommt das Angebot in seiner jetzigen Form für den FCK nicht in Frage.

Da werden einige Bedingungen noch nicht passen. Welche das sind ist Spekulation, aber ich spekuliere mal, dass es dabei um die Mittelverwendung und geforderten Einflussmöglichkeiten des Investors geht.

Dass es um das Vier-Säulen-Modell geht ist dabei doch logisch. Erstens geht es letztlich bei jedem Investorenangebot um das Vier-Säulen-Modell (denn genau dafür wurde es entworfen und von den Mitgliedern als Voraussetzung für die Ausgliederung angenommen) und zweitens war die Einhaltung des Vier-Säulen-Modells eines der zentralen Wahlversprechen des Team Merk.

Und was das angestrebte Insolvenzplanverfahren betrifft, müsste man halt erst einmal einen Plan zustandebekommen, der dem FCK auch wirklich weiterhilft und dennoch bei den Gläubigergruppen mehrheitsfähig ist. Das wird schwer genug, wenn nichts da ist, was man verteilen kann oder möchte. Und je weniger da ist, desto weniger haben die Gläubiger zu verlieren, wenn sie den FCK , wie du es beschreibst, ärgern wollen.

Letztlich gibt es nur einen Weg aus dem Dilemma, nämlich ein Investorenangebot, das auch brauchbar ist und nicht nur die unmittelbaren Vorteile des Investors berücksichtigt.
- Frosch Walter -



Beitragvon Münchner FCK-Hesse » 01.07.2020, 11:05


Spannend mal wieder alles. Ist ja wie bei einem Breakout-Game. Wie kommt der FCK aus den Schulden raus? Nennen Sie das Investor-Codewort mit 12 Buchstaben.
Über Spekulationen der User darf man sich nach dem Auftritt von Wilhelm nicht wundern. Zum Glück hat er im TV wenigstens nicht gedichtet.

Finde gut, dass auch vermeintliche Wisser des Namens ihn nicht preisgeben, danke also an Betzemaster und OutsideFCK, dem ich glaube, dass er tatsächlich zufällig den Namen weiß.

Wenn ich so darüber nachdenke, sage ich: Am Montag ist Kirmes! Da bin ich dann aber weder Inside noch Outside, sondern voll und hab koi Ahnung net.
De Hesse sacht: Es geht de Mensche wie de Leut.

Positiv nach vorne schauen und allen Scheiß hinter sich lassen!



Beitragvon Talentfrei » 01.07.2020, 11:21


Sollte es zu einem Schuldenschnitt von 90% kommen müsste der Verein ja ca.2,5 Millionen an die Gläubiger zahlen. Wo kommt denn das Geld her? Bezahlt das der neue Investor,oder müssen wir uns von Pick,Kühlwetter, Sickinger und noch einem Spieler verabschieden ? Oder wird das von Beccas Bürgschaft bezahlt. Wäre auch irgendwie komisch.



Beitragvon Betze_FUX » 01.07.2020, 11:30


Also wenn die 90% wirklich geköpft werden, dann kratzen wir die 2,5 Mio auch noch irgendwo zusammen. Da bin ich mir ziemlich sicher...
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Hephaistos » 01.07.2020, 11:34


Betze_FUX hat geschrieben:Also wenn die 90% wirklich geköpft werden, dann kratzen wir die 2,5 Mio auch noch irgendwo zusammen. Da bin ich mir ziemlich sicher...


Schöner Begriff "Grillkohle" ist und 2 Mio wert!



Beitragvon De Sandhofer » 01.07.2020, 11:42


Und die restlichen 500.000 Euro spielt Fritz Fuchs auf seiner "Save the Mountain Tour" ein. :wink: :wink:



Beitragvon ohliwa » 01.07.2020, 11:47


De Sandhofer hat geschrieben:Und die restlichen 500.000 Euro spielt Fritz Fuchs auf seiner "Save the Mountain Tour" ein. :wink:

:D :) :) wunderschee gsaacht. Subber.
Ich häbb de Lähhdde...



Beitragvon DevilsRightHand » 01.07.2020, 11:59


Talentfrei hat geschrieben:Sollte es zu einem Schuldenschnitt von 90% kommen müsste der Verein ja ca.2,5 Millionen an die Gläubiger zahlen. Wo kommt denn das Geld her? Bezahlt das der neue Investor,oder müssen wir uns von Pick,Kühlwetter, Sickinger und noch einem Spieler verabschieden ? Oder wird das von Beccas Bürgschaft bezahlt. Wäre auch irgendwie komisch.

Wie in einigen Berichten zu lesen war, hat SOV schon gesagt,dass man für eine Planinsolvenz noch etwas Geld auf der Seite haben sollte.



Beitragvon Betze_FUX » 01.07.2020, 12:07


Hephaistos hat geschrieben:
Betze_FUX hat geschrieben:Also wenn die 90% wirklich geköpft werden, dann kratzen wir die 2,5 Mio auch noch irgendwo zusammen. Da bin ich mir ziemlich sicher...


Schöner Begriff "Grillkohle" ist und 2 Mio wert!

Ich muss gestehen dass ich tatsächlich überlegen musste was du mit Grillkohle meinst...ich war da gedanklich schon bei Beinscheiben, und Filletsteak :)
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Miggeblädsch » 01.07.2020, 12:21


Rheinteufel2222 hat geschrieben:......
Der Ball liegt beim Investor.


.... der Ball lag beim Investor. Dieser hat dann ein rechtsverbindliches Angebot unterbreitet, dessen Wirksamkeit einen Schuldenschnitt i.H.v. 90% voraussetzt und welches auch Grundlage des Insolvenzplanes sein dürfte. Daraufhin hat der Verein den Gläubigern die Modalitäten mitgeteilt und den Schuldenschnitt angeboten.

Der Verein hat somit den Ball zu den Gläubigern gespielt und genau dort liegt er jetzt.
Irgendwann geht's los



Beitragvon DerRealist » 01.07.2020, 12:33


Miggeblädsch hat geschrieben:
.... der Ball lag beim Investor. Dieser hat dann ein rechtsverbindliches Angebot unterbreitet, dessen Wirksamkeit einen Schuldenschnitt i.H.v. 90% voraussetzt und welches auch Grundlage des Insolvenzplanes sein dürfte. Daraufhin hat der Verein den Gläubigern die Modalitäten mitgeteilt und den Schuldenschnitt angeboten.

Der Verein hat somit den Ball zu den Gläubigern gespielt und genau dort liegt er jetzt.


Echt? Das Angebot des Investors setzt einen 90% Schuldenschnitt voraus? Bisher ging ich davon aus, dass er einfach keine Altschulden übernehmen will. Das steht ja so fest. Was interessiert ihn oder sie dann, wie der FCK und auf welchem Wege die Gläubiger abfrühstückt? Und zu welcher hohen oder niedrigen Prozentzahl?

Es hieß am 09.06.2020:
"Die FCK-Verantwortlichen unterbreiteten den Gläubigern heute stattdessen folgendes Angebot: Ein Schuldenschnitt mit einer Quote von 90 Prozent, das heißt der FCK müsste nur noch 10 Prozent der offenen Schulden zurückbezahlen."

Wurde das damals schon von dem Investor so diktiert?

Ich dachte eben, dass diese 90% Schuldenerlass schon vor der Bekanntgabe des Interesses eines Investors durch den FCK bei Verhandlungen mit den Gläubigern über den Schuldenschnitt vorgegeben wurde? Siehe Zitat oben.



Beitragvon DirkDiggler6686 » 01.07.2020, 12:33


Shiro hat geschrieben:
DirkDiggler6686 hat geschrieben:Auf Facebook kursiert der Name Saygin Yalçin als Investor. Das kombiniert sich jemand deshalb so zusammen, weil Prof.Dr. Wilhelm selbst die Spur nach Dubai legt.


Und wie passt dieser Name mit einem "Deutschen der im Ausland lebt" zusammen?! Diese Name ist eher Kategorie "Scheich eines Wüstenstaats, der sich ein neues Hobby sucht und es einigen 'Kollegen' gleich tun will"...


Informiere dich und frag mich dann nochmal... :nachdenklich: :bitte:
Liberté, Egalité, Weinschorlé !!! :teufel3:



Beitragvon Schlossberg » 01.07.2020, 12:44


Miggeblädsch hat geschrieben:.... Investor. Dieser hat dann ein rechtsverbindliches Angebot unterbreitet, dessen Wirksamkeit einen Schuldenschnitt i.H.v. 90% voraussetzt und welches auch Grundlage des Insolvenzplanes sein dürfte. Daraufhin hat der Verein den Gläubigern die Modalitäten mitgeteilt und den Schuldenschnitt angeboten.

Danke @Miggeblädsch! So klar habe ich das bisher noch nirgendwo gelesen.

Wenn ich es recht verstehe, fehlt jetzt nur noch die Bereitschaft der Gläubiger, zur Tilgung der restlichen 10% der Schulden Anteile an der GmbH&CoKGaA zu akzeptieren. Und wenn es denn so wäre - was ist daran so schwierig?



Beitragvon Miggeblädsch » 01.07.2020, 13:14


Rheinteufel2222 hat geschrieben:
Miggeblädsch hat geschrieben:Gezockt hat hier lediglich die Gläubigerseite. Eben weil auch sie den Fehler gemacht hatten zu denken, der Verein würde bluffen und würde niemals einen Investor akquirieren können. Sowas nennt man Fehleinschätzung, oder wie du sagen würdest: die Gläubiger haben sich verzockt.


Warum sollten die Gläubiger etwas dagegen haben, dass der FCK einen Investor findet? ....


Ganz einfach: wenn der FCK keinen Investor finden würde, könnten die Gläubiger, oder einer davon, dem Insolvenzverwalter 12 Mio. auf den Tisch werfen, die Insolvenz vermeiden, und dafür 49% des FCK einkassieren. 8-)

Möglicherweise ist es nicht unbedingt im Interesse aller Beteiligten, dass der Verein einen Investor gefunden hat. Man sollte zumindest mal darüber nachdenken, oder ?
Irgendwann geht's los



Beitragvon Miggeblädsch » 01.07.2020, 13:47


Schlossberg hat geschrieben:
Miggeblädsch hat geschrieben:.... Investor. Dieser hat dann ein rechtsverbindliches Angebot unterbreitet, dessen Wirksamkeit einen Schuldenschnitt i.H.v. 90% voraussetzt und welches auch Grundlage des Insolvenzplanes sein dürfte. Daraufhin hat der Verein den Gläubigern die Modalitäten mitgeteilt und den Schuldenschnitt angeboten.

Danke @Miggeblädsch! So klar habe ich das bisher noch nirgendwo gelesen.....


Bevor ich falsch verstanden werde: Ich weiß natürlich nicht, was genau in dem Angebot steht. Aber klar ist, dass neue Investoren grundsätzlich keine Altschulden übernehmen werden, und daraufhin der Verein den Schuldenschnitt i.H.v. 90% angeboten hat. Ob die Auszahlung i.H.v. 10% vom neuen Investor getragen wird, oder zb. aus den Transfereinnahmen von Grill generiert werden soll, das weiß ich natürlich nicht.
Irgendwann geht's los



Beitragvon Miggeblädsch » 01.07.2020, 14:07


Schlossberg hat geschrieben:.....Wenn ich es recht verstehe, fehlt jetzt nur noch die Bereitschaft der Gläubiger, zur Tilgung der restlichen 10% der Schulden Anteile an der GmbH&CoKGaA zu akzeptieren. Und wenn es denn so wäre - was ist daran so schwierig?


Das mit der Umwandlung in Anteile dürfte schwierig werden, alleine schon wegen der Bewertung. Ich vermute daher, es handelt sich um eine Auszahlung.
Irgendwann geht's los



Beitragvon Südpfälzer1319 » 01.07.2020, 14:09


Wundert mich doch sehr, dass es hier soviel von der Bürgschaft von Becca geht aber sich keiner über die Millionen von Euro, die sie denn Fans abgenommen haben,aufregt.
Sprich Betze-Anleihe usw.
Am besten Sie legen nochmal was auf und kaufen sich Zeit...es gibt noch genug die da reinbuttern würden.
Auch wenn die jetzig Führung nix dafür kann, geht mir das immer noch gewaltig auf die Hoden.
Und jetzt kommt der nächste Zampano auf den Berg. Alles ziemlich seelenlos wird das werden..naja, hab das Interesse an Fussball eh weitestgehend verloren.



Beitragvon Rolfson » 01.07.2020, 14:20


Miggeblädsch hat geschrieben:Ganz einfach: wenn der FCK keinen Investor finden würde, könnten die Gläubiger, oder einer davon, dem Insolvenzverwalter 12 Mio. auf den Tisch werfen, die Insolvenz vermeiden, und dafür 49% des FCK einkassieren. 8-)

Möglicherweise ist es nicht unbedingt im Interesse aller Beteiligten, dass der Verein einen Investor gefunden hat. Man sollte zumindest mal darüber nachdenken, oder ?


Und dann? Hält der Gläubiger 49% der Anteile an einem maroden Fußballverein, bei dem er nichts zu sagen hat, weil der Verein den Rest hält, alle Gremien mehrheitlich mit Leuten besetzt sind, die den Gläubiger/Investor ablehnen, inklusive der Mitgliederversammlung. Das ergibt weder für Quattrex, noch für Becca Sinn und für Lagardere schon gar nicht.



Beitragvon since93 » 01.07.2020, 14:20


Südpfälzer1319 hat geschrieben:Wundert mich doch sehr, dass es hier soviel von der Bürgschaft von Becca geht aber sich keiner über die Millionen von Euro, die sie denn Fans abgenommen haben,aufregt.
Sprich Betze-Anleihe usw.
Am besten Sie legen nochmal was auf und kaufen sich Zeit...es gibt noch genug die da reinbuttern würden.
Auch wenn die jetzig Führung nix dafür kann, geht mir das immer noch gewaltig auf die Hoden.
Und jetzt kommt der nächste Zampano auf den Berg. Alles ziemlich seelenlos wird das werden..naja, hab das Interesse an Fussball eh weitestgehend verloren.


Viele Fans betrachten es wohl als Spende und würden auch wieder "investieren", ist doch auch jedem selbst überlassen...



Beitragvon SEAN » 01.07.2020, 14:56


Miggeblädsch hat geschrieben:
Schlossberg hat geschrieben:.....Wenn ich es recht verstehe, fehlt jetzt nur noch die Bereitschaft der Gläubiger, zur Tilgung der restlichen 10% der Schulden Anteile an der GmbH&CoKGaA zu akzeptieren. Und wenn es denn so wäre - was ist daran so schwierig?


Das mit der Umwandlung in Anteile dürfte schwierig werden, alleine schon wegen der Bewertung. Ich vermute daher, es handelt sich um eine Auszahlung.


Eine neue Bewertung wird aber meiner Meinung sowieso gebraucht, auch für den Investor. Es kann ja nicht sein das der Investor z.B. 20 Millionen gibt, und dafür 49% erhält. Das könnte auch ein Punkt sein, warum man die Frist verlängert hat.
Scheint die Sonne so warm, trag ich Papier unterm Arm,
scheint die Sonne so heiß, setz ich mich hin und.........



Beitragvon Jo1954 » 01.07.2020, 15:22


Im Kicker steht, im Beitrag zu Kleinsorge

.....Verlängerte Frist bei Investorenangebot

Abseits des Sportlichen gab der FCK am Dienstag außerdem bekannt, dass die Frist für ein Angebot eines Investors bis Ende Juli verlängert wurde. Ursprünglich war das Angebot nur bis zum 30. Juni gültig.


Quelle https://www.kicker.de/778800/artikel/la ... _verlassen



Beitragvon QuickNic » 01.07.2020, 16:24


Wenn man den Worten des Professors glauben kann, wovon ich mal ausgehe, steht das ganze mal wieder Betze-typisch auf des Messers Schneide ...

https://twitter.com/joewizh/status/1278338876071952386




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 22 Gäste