Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Südpälzer » 23.03.2020, 12:41


Enntege hat geschrieben:Schon ein Dilemma vor dem die Verantwortlichen hier stehen. Gibt es Geisterspiele, so kann der Verlust durch TV Gelder erst mal deutlich verringert werden. Es besteht aber die Gefahr, dass die fehlende Atmosphäre den Fans schnell die Lust am Fußball schauen nimmt. Ich habe mir neulich ein Europapokal-Spiel angesehen und ja 20 Minuten abgeschaltet. Da vergeht einem wirklich die Lust auf Fußball und man merkt wie absurd es ist, 22 Leuten die man nicht (wirklich) kennt beim Ball spielen zuzusehen. Ohne Geisterspiele steigt der finanzielle Druck deutlich schneller an und das System Fußball beginnt zu wanken. Wird monatelang kein Fußball gespielt werden zudem mehr und mehr Fans neue Hobbys entdeckt haben. Bleibt spannend!

Hatten uns letztens zu viert das Geisterspiel PSG - Dortmund angeguckt.

Wir sind zu der Erkenntnis gekommen, dass Frauenfußball wohl nur mangels Zuschauer so belächelt wird.
Haaland gegen Neymar ist im leeren Stadion auch nicht viel ansehnlicher als C-Klasse.
Und überhaupt macht Fußball ohne Zuschauermassen nur vor Ort am Sportplatz Spaß.

Über kurz oder lang waren wir alle mehr aufs Handy als auf den Fernseher fokussiert.

Geisterspiele werden genau nichts bringen. Denn nach einem Spieltag werden viele schon nicht mehr einschalten.
Lieber C-Klasse statt FC Becca!



Beitragvon Thomas » 23.03.2020, 18:08


Kurze Info: Den SWR-Artikel zur Becca-Bürgschaft, der hier verlinkt war, haben wir in den bereits vorhandenen Thread zum gleichen Thema verschoben - dort passt die Diskussion besser rein: hier geht's zum Nachbarthread.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon SEAN » 23.03.2020, 19:01


Nach Ansicht italienischer Gesundheitsexperten könnte das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League zwischen Atalanta Bergamo und dem FC Valencia (4:1) ein Grund sein, weshalb die Stadt Bergamo und deren Umgebung besonders stark vom Coronavirus betroffen sind. Die Partie war am 19. Februar vor 44.236 Zuschauern im Mailänder San-Siro-Stadion ausgetragen worden, die Rede ist in Italien nun vom "Spiel null".
…………………………

84 Prozent der 5.476 in Italien bis Montag registrierten Todesopfer wurden in den drei norditalienischen Regionen Lombardei, Emilia Romagna und Piemont gemeldet. In der Lombardei, zu der die 120.000-Einwohner-Stadt Bergamo gehört, gab es bereits 3.456 Tote durch das Virus.
84 Prozent der 5.476 in Italien bis Montag registrierten Todesopfer wurden in den drei norditalienischen Regionen Lombardei, Emilia Romagna und Piemont gemeldet. In der Lombardei, zu der die 120.000-Einwohner-Stadt Bergamo gehört, gab es bereits 3.456 Tote durch das Virus.


Quote und restlicher Text

https://www.t-online.de/sport/id_875766 ... sherd.html

Wenn sich das bestätigt, dürften Spiele mit Zuschauern wohl so lange ausfallen, bis man entweder ein Gegenmittel gefunden hat, oder der Virus verschwunden ist.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 23.03.2020, 21:09


@SEAN

Das ist nach Auskunft des Chefs des Nationalen Italienischen Gesundheitsinstituts vom Samstag aber nur eine von vielen Hypothesen. Die wird zwar gerade begierig von der italienischen Presse aufgegriffen, aber irgendwelche konkreten Hinweise auf ihre Richtigkeit gibt es offenbar nicht.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon SEAN » 23.03.2020, 22:42


Rheinteufel2222 hat geschrieben:@SEAN

Das ist nach Auskunft des Chefs des Nationalen Italienischen Gesundheitsinstituts vom Samstag aber nur eine von vielen Hypothesen. Die wird zwar gerade begierig von der italienischen Presse aufgegriffen, aber irgendwelche konkreten Hinweise auf ihre Richtigkeit gibt es offenbar nicht.

Natürlich sind das erstmal Hypothesen. Aber die Vermutung ist schon begründet, wie ich finde. Bei uns ist die größte Ausbreitung auch eher dort, wo viele Menschen leben. 40000 Menschen auf einem Haufen,da werden aus 10 infizierten schnell 100. Egal wie, wir müssen den Scheiss Virus in den Griff bekommen.

Edit: Auch wenn es eher unangebracht ist, aber glaubt ihr das man in der Zwangspause es hinbekommt, den Rasen zu dem zu machen, was er sein soll? Die Angestellten sind ja noch da und dürften auch arbeiten.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon ATS » 24.03.2020, 07:24


Koch vom DFB verweist auf den Erhalt der Arbeitsplätze im Bereich des Profifußballs.
Aber was nutzen die Arbeitsplätze wenn die Angestellten krank sind und nicht arbeiten können ?
Heubach mit klarer Ansage, warum es in Lautern nicht einfach ist als Spieler: „Die Unzufriedenheit auf den Rängen war vor dem Spiel schon spürbar“.



Beitragvon Thomas » 25.03.2020, 13:03


Auch das ist eine Folge der Corona-Vorsichtsmaßnahmen:

Horst Eckel "total von der Umwelt abgeschottet"

Horst Eckel, der letzte lebende Fußball-Weltmeister von 1954, wird von seiner Familie in der aktuellen Corona-Krise besonders geschützt. "Wir haben die Eltern total von der Umwelt abgeschottet", sagte Eckels Tochter Dagmar der "Bild"-Zeitung. Der 88 Jahre alte Eckel und seine Frau Hannelore leben im pfälzischen Vogelbach. "Der Papa fühlt sich fit, wird langsam ungeduldig. Nur daheim und das ohne Fußball. Aber er akzeptiert, dass es keine Alternative gibt, bis der Spuk vorbei ist", sagte sie weiter. (…)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Spielabsagen und weitere Maßnahmen wegen Coronavirus
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Thomas » 28.03.2020, 12:49


Kurze Info: Ein User hat hier Verschwörungstheorien zum Thema Corona und Viren allgemein verbreitet. Diesen Diskussionsstrang haben wir entfernt und den User gesperrt. Danke auch an diejenigen, die sofort dagegen eingeschritten sind (gerne auch den "Melden"-Button drücken in solchen Fällen)!
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Hephaistos » 31.03.2020, 15:39


Angesichts der massiven Einschränkungen durch die Coronavirus-Epidemie rechnet DFL-Chef Christian Seifert auch für die kommenden Saison mit erheblichen Spielplanänderungen und schließt auch Europapokalspiele am Wochenende offenbar nicht mehr aus. Für die kommende Spielzeit sei unter den Ligen und internationalen Verbänden "große Flexibilität und Entgegenkommen" gefordert, sagte Seifert auf die Frage, ob Champions-League-Partien an Samstagabenden im Anschluss an Bundesliga-Spiele zu erwarten seien.

"Eine geregelte Saison wird es erst wieder 2021/22 geben." so der DFL-Chef. Die Profi-Clubs hatten zuvor eine Bundesliga-Pause bis mindestens zum 30. April beschlossen. Mannschaftstraining soll frühestens wieder am 5. April stattfinden.


Quelle: liveblog tagesschau.de




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Facebook [Bot] und 9 Gäste