Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 12.01.2020, 12:21


Schommers: "Du musst immer offen bleiben für Innovationen"

Er kam, sah und siegte - das mag für Julius Caesar gegolten haben. Im Fußball allerdings läuft es doch ein wenig anders als auf römischen Schlachtfeldern, auch wenn Trainer oft und gerne mit Feldherrn verglichen werden. Boris Schommers kam im September 2019 zum FCK und brauchte sechs Wochen, um seine neue Mannschaft zu einem funktionierenden Ganzen zu formen. Seither hat er sich nicht nur durch 16 Punkte in sechs Spielen Anerkennung erworben, mit denen seine Team seinen Anhang in die Winterpause verabschiedete. Auch abseits des Fußballfeldes versteht er, sich zu profilieren, wie etwa seine Rede im Rahmen der Mitgliederversammlung im Dezember zeigte. Ansonsten ist bislang allerdings nur wenig über den 40-Jährigen bekannt. Unser ausführliches, zweiteiliges Interview soll helfen, diese Lücken zu schließen.

Block 4.2 Herr Schommers, den spärlichen biografischen Daten zufolge, die man im Internet über Sie findet, begann Ihr Leben mit dem Fußball direkt im Trainerbereich: 2006, im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Köln, damals waren Sie 27 Jahre alt. Waren Sie nie aktiver Fußballer?

Boris Schommers (40): Doch, ich habe im Junioren- und im Amateurbereich gekickt, im Bergischen Land, aber das ist nicht der Rede wert. Interessant wurde es erst, als ich nach Köln ging, um an der Deutschen Sporthochschule Sport, Ökonomie und Management zu studieren. Da entschloss ich mich, gleichzeitig alle Trainerlizenzen zu machen, um so breit wie möglich aufgestellt zu sein. Also fing ich 2006 im Kölner NLZ an. 2011 wurde ich Cheftrainer der U17 - und direkt Deutscher Meister. Im Jahr darauf Vize-Meister. Anschließend wurde ich U19-Trainer, dort lief es ebenfalls gut für mich. 2017 wollte ich den nächsten Schritt machen, aber die Vereinsführung wollte den Trainerposten der U21 anderweitig besetzen. Also habe ich mich neu orientiert.

Block 4.2 Ihren Fußballlehrer haben Sie 2015 gemacht, im gleichen Jahrgang wie Marco Rose, Florian Kohfeldt, Torsten Frings, Rüdiger Rehm und Ihrem Vorgänger beim FCK, Sascha Hildmann. Der sagte mir mal, das sei vom Notendurchschnitt der beste Jahrgang ever, den die Hennes Weisweiler-Akademie bislang hervorgebracht hat...

Schommers: Ist das so? Ich weiß noch, dass Florian Kohfeldt unser Jahrgangsbester war, ich selbst hatte einen Notendurchschnitt von 1,7... Für mich war das einfach der nächste logische Schritt. Gerade, weil ich keine 15 Jahre als Fußballprofi vorweisen kann, wollte ich mir alles von unten nach oben erarbeiten. Und die Fußballlehrerlizenz war die letzte, die mir noch fehlte. (…)

Quelle und kompletter Text: Block 4.2


Ergänzung, 15.01.2020:

Schommers: "Der ärmste Kerl auf dem Betze ist der Videoanalyst"

Seine sechs Jahre als verantwortlicher Trainer in einem Nachwuchsleistungszentrum stellen eine mindestens ebenso wertvolle "Berufserfahrung" dar wie das Arbeiten als Assistent im Profibereich. Dass Pressingspiel des FC Liverpool fasziniert ihn, aber einfach so kopieren lässt es sich in Kaiserslautern nicht. Auf dem Platz so oft wie möglich die spielerische Lösung zu finden, ist weniger ein Anspruch, der sich aus einer "Philosophie" ergibt, sondern aus nüchternen Wahrscheinlichkeitsrechnungen. Und das sind nur einige seiner Ansichten, die uns Boris Schommers im ersten Teil unseres Interviews verriet. In Teil II sprechen wir nun über seinen Wechsel und seine ersten Wochen beim 1. FC Kaiserslautern.

(...)

Block 4.2: Ihre ersten sechs Wochen am Betzenberg waren nicht einfach für Sie. Die Ergebnisse stimmten noch nicht, der Druck wuchs weiter, so dass auch an Ihnen bereits Zweifel aufkamen. Dennoch haben Sie sich die Zeit genommen, alle Spieler erst einmal unter Wettkampfbedingungen zu testen, dabei auch Profis wiederentdeckt, die aufs Abstellgleis geraten waren. Wenn Sie bereits über Erfahrungen in der Dritten Liga verfügt hätten, wenn Sie einen Teil der Spieler bereits persönlich oder aus Analysen gekannt hätten, hätten Sie diese Findungsphase dann schneller abschließen können?

Schommers:: Das weiß ich nicht. Ich glaube aber nicht, dass ein sogenannter ligaerfahrener Trainer die Sache hier schneller in den Griff bekommen hätte. Wenn eine Mannschaft 80 Prozent ihrer Gegentreffer durch Eigentore, individuelle Fehler und Standardsituationen kassiert, dann hat das nichts mit der mangelnden Ligaerfahrung des Trainers zu tun. Und auch nichts damit, ob Sie in einer 4-4-2- oder 5-3-2-Formation spielen lassen. Da müssen Sie erst einmal an die Psyche der Spieler ran. Und auch dem ein oder anderen die Gelegenheit geben, sich unter einem neuen Trainer zu beweisen. Und alte Gerüste und Strukturen aufbrechen. Das braucht nun einmal eine gewisse Zeit.

Block 4.2: Jetzt steht das Team auf dem Platz sehr stabil, hat vor allem gelernt, sich kompakt in Ballrichtung zu verschieben. Ordentliches Pressing, auch Gegenpressing, war auch unter ihren Vorgängern immer mal zu erkennen, aber nur über kurze Phasen, dann ging der Faden wieder verloren. Unter ihnen wirkt das Team nun insgesamt konzentrierter, noch nicht immer über 90 Minuten, aber über wesentlich längere Zeiträume. Wie haben Sie das hinbekommen?

Schommers:: Ich denke, das ergibt sich aus dem hohen Anspruch, den wir im Training stellen. Wir fordern jeden Tag, in jeder Spielform, von unseren Spielern hohe Aufmerksamkeit. Denn nur, was du Tag für Tag im Training umsetzt, wird dir auch am Wochenende im Spiel gelingen. Und wir coachen laut, sprechen die Spieler immer wieder persönlich an, um ihnen zu zeigen, was sie falsch machen.

Block 4.2: Sie haben auf einer Pressekonferenz mal erzählt, dass Sie auch in Einzelgesprächen auf Videoanalysen setzen…

Schommers:: Ja, seit Kevin McKenna und ich hier arbeiten, ist unser Videoanalyst der ärmste Kerl am Betzenberg… Es hilft nun einmal nichts, wenn Du bei der Analyse in der Teambesprechung sagst, da hat die Viererkette was falsch gemacht - da fühlt sich keiner angesprochen. Wenn du aber dem Spieler, um den es geht, am Tablet zeigst, da hast du gestanden und da hättest du stehen müssen, nimmt er das ganz anders wahr und kann das viel besser für sich selbst reflektieren. Menschen denken nun einmal visuell. (…)

Quelle und kompletter Text: Block 4.2
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon SEAN » 12.01.2020, 13:19


Das liest sich alles mehr als gut.
Ich bin gespannt, ob er seine Ideen und vorhaben in der jetzigen Vorbereitung an die Mannschaft bekommt. Die spielerische Lösung im letzten Drittel nach vorne kann in der dritten Liga ein riesen Pfand sein, steht die dritte Liga, gerade in der Abwehr, eher für Robustheit, das beeinträchtigt schon ein Stück die Beweglichkeit.
Man sagt ja im Handwerk gerne mal, es gäbe Theoretiker und Praktiker. Boris Schommers ist schon mal ein guter Theoretiker, wenn er auch ein guter Praktiker ist, kann er mal ein sehr guter Trainer in den oberen Gefilden werden. Das hieße allerdings auch, das er bei höherklassischen Vereinen früh auf der Liste stehen könnte.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon AlterFritz1945 » 12.01.2020, 13:20


Dieser Trainer ist ein Glücksgriff für uns und ich hoffe, dass er uns lange erhalten bleibt und nicht wieder vom Forum peu a peu demontiert wird.
Ich glaube, das BS mit dem FCK auch was vor hat und er die Chance sieht, sich über diesen Weg einen Namen zu machen.
Es gibt schon gewisse Parallelen mit Kloppo ohne jetzt einen direkten Vergleich anstellen zu wollen.
Studierter Sportlehrer, erfolgreicher Jugendtrainer z. B. Man erkennt in seinem Wirken auf jeden Fall eine eindeutige Handschrift, eine Spielidee.



Beitragvon Mephistopheles » 12.01.2020, 13:29


Neuer Trainer, neuer Vorstand, neuer Aufsichtsrat! Der Verein ist neu aufgestellt! Was ich lese, gefällt mir! :daumen:



Beitragvon Tomspot » 12.01.2020, 14:09


Boris Schommers ist ein absoluter Glücksgriff!
Einer der "neumodischen" Trainer ala Nagelsmann und Tedesco, mit einem Hauch von Dieter Hecking. Ruhig, besonnen und hat den klaren Blick, sowie ein gutes, theoretisches Verständnis.

Das gefällt mir und das auch schon nach den ersten Spielen, inder die Mannschaft schon ein kämpferisches Gesicht gezeigt hat, auch wenn nicht alles so glatt lief.

Ich denke auch, dass Schommers mit schwierigen Charakteren zurecht kommen würde, er ist eine Autoritätsperson und wird auch so wahrgenommen.

Kein Kumpeltyp ala Hildmann, der greift auch mal durch.



Beitragvon kategorie abc » 12.01.2020, 14:36


AlterFritz1945 hat geschrieben:Dieser Trainer ist ein Glücksgriff für uns und ich hoffe, dass er uns lange erhalten bleibt und nicht wieder vom Forum peu a peu demontiert wird.
Ich glaube, das BS mit dem FCK auch was vor hat und er die Chance sieht, sich über diesen Weg einen Namen zu machen.
Es gibt schon gewisse Parallelen mit Kloppo ohne jetzt einen direkten Vergleich anstellen zu wollen.
Studierter Sportlehrer, erfolgreicher Jugendtrainer z. B. Man erkennt in seinem Wirken auf jeden Fall eine eindeutige Handschrift, eine Spielidee.

"Dieser Trainer ist ein Glücksgriff für uns"...
Ich will keine Kritik an BS üben, das wäre viel zu früh, und auch nicht gerechtfertigt. Aber jetzt schon von einem Glücksgriff zu schreiben halte ich auch für zu früh. Ich kann mich hier im Forum an so viele Glücksgriffe erinnern, da frage ich mich warum wir 3. Liga spielen. Mitunter spielt auch die weitere Vereinsführung eine sehr große rolle. Momentan sind wir auf dem richtigen weg, und der weg ist momentan das ziel. Aber wenn du es so siehst, ist das deine Sichtweise, die ich natürlich respektiere. Wir führen ja gerade im Testspiel gegen Aarau 4 : 1 :teufel2: Die sind 7. in der Challenge League. Also hast du bis hierher recht bzgl "Glücksgriff". Ich würde mir wünschen du behält recht. Gruß
„Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.“



Beitragvon Mosel90teufel » 12.01.2020, 15:35


ich glaube nicht, dass sich BS von den ganzen Internet-Klugscheisser- Foren (das geht gegen niemanden persönlich !!) "peu a peu demontieren" lässt !
Die ersten Wochen hat der überall extrem viel an negativen Stimmungen einstecken müssen und er hat trotzdem eisern sein Ding durchgezogen !
Allergrösste Hochachtung und Respekt dafür von mir !!!!
Seine Rede …...sein Auftreten … dieser Trainer macht definitiv Lust auf mehr und hoffentlich kann der an die letzten 6 Spiele anknüpfen , dann ist ALLES noch drin ….
Hoffentlich honorieren es die Fans und machen gegen Aspach endlich wieder den Betze RAPPELVOLL oder das wir wenigstens wieder die 30.000er Marke knacken, verdient haben die es sich auf jeden Fall !



Beitragvon Davy Jones » 12.01.2020, 16:39


Mosel90teufel hat geschrieben:Hoffentlich honorieren es die Fans und machen gegen Aspach endlich wieder den Betze RAPPELVOLL oder das wir wenigstens wieder die 30.000er Marke knacken, verdient haben die es sich auf jeden Fall !

30.000 wär' natürlich für unter der Woche mega stark.



Beitragvon BetzePower67 » 12.01.2020, 17:40


Ich hatte nach den ersten Spielen unter Boris Schommers ernste Zweifel, ob er der Mann ist der es schafft die Mannschaft zu „drehen“. Ab dem Rostock-Spiel wurden diese Zweifel von Spieltag zu Spieltag weniger. Heute bin ich der Auffassung das er es geschafft hat eine Kehrtwende einzuleiten. Sicherlich kann es mal den ein oder anderen Rückschlag geben, aber ich denke er hat sich mittlerweile als der „klarste“ Trainer entpuppt den wir seit langer Zeit hatten. Ich wünsche ihm weiter viel Erfolg bei seinem Plan, die Mannschaft nach seinen Vorstellungen zu entwickeln und hoffe das er uns noch ein ganze Weile erhalten bleibt.
Zu was es dann am Saisonende gereicht hat bleibt abzuwarten, aber immerhin macht es inzwischen wieder Spaß zu den Spielen zu fahren. Das war vor ein paar Monaten definitiv nicht mehr der Fall.
Es gibt Leute, die denken, Fußball sei eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann Ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly, Manager)



Beitragvon dehaagi » 12.01.2020, 18:10


Auch wenn es bis Dato nicht vollkommen geklärt ist, von wem der Transfer unseres Übungsleiters Initialisiert wurde, ist er auf jeden Fall seit langer Zeit der einzige, der mich mit seinem Gesamtpacket zu Überzeugen weiss. Alleine die Ansage, das er sich ersteinmal 6 Wochen lang sein eigenes Bild der Mannschaft verschaffen will, sagt schon einiges aus. Und seine Herangehensweise für jeden Gegner mehr als eine Taktik in der Hinterhand zu haben, macht mich mehr als Glücklich.
Was mich aber am aller meisten Beeindruckt hat, ist sein Auftreten den Medien gegenüber und seine Rede bei der HV. Lange nicht mehr so einen Übungsleiter gesehen, dem man, bei aller Skepsis seines Alters und "Profitrainererfahrenheit" gegenüber sofort alles abgenommen hat, was er im Interview von sich gegeben hat.

also gut, Keep it short and simple:
top Mann zur richtigen Zeit an der Richtigen Stelle, auch wenn es einige nicht so sehen...



Beitragvon AlterFritz1945 » 12.01.2020, 22:16


Kann jemand sagen, wer sich aus dem zweiten Glied aufgedrängt hat? Würde mich mal interessieren. Wie hat sich der Neue Spieler geschlagen?



Beitragvon jürgen.rische1998 » 12.01.2020, 22:23


Ich habe ja auch zugeben müssen anfänglich absolut daneben gelegen zu haben was BS angeht. Vor allem, je besser man ihn kennen lernt, je mehr bekommt man das Gefühl einen Anti Frontzeck da zu hören. Sich selbst nicht überschätzend, aber klar in der Vorstellung und der Ansprache. Nach all der negativen Erfahrung der letzten Jahre mag das tatsächlich der Moment sein an dem wir uns als FCK wieder erheben könne. Waren wir sportlich und noch mehr in der Führung völlig im Eimer, keimt hier kurz vorm Exodus noch einmal richtig Hoffnung auf. Jetzt ist wirklich der Zeitpunkt gekommen noch einmal "Alles für den FCK" raus zuhauen. Auf allen Ebenen :!:
Omnia vincit amor



Beitragvon schnitzelberger2006 » 14.01.2020, 17:17


Ich habe auch ein gutes Gefühl was Schommers betrifft. Trotzdem nervt mich, dass entweder alles megascheiße oder megasuper ist. Denn das nächste Tal (egal wie tief) kommt bestimmt und dann ist wieder alles megascheiße...



Beitragvon Thomas » 15.01.2020, 10:16


Hier kommt der zweite Teil des Schommers-Interviews:

Schommers: "Der ärmste Kerl auf dem Betze ist der Videoanalyst"

Seine sechs Jahre als verantwortlicher Trainer in einem Nachwuchsleistungszentrum stellen eine mindestens ebenso wertvolle "Berufserfahrung" dar wie das Arbeiten als Assistent im Profibereich. Dass Pressingspiel des FC Liverpool fasziniert ihn, aber einfach so kopieren lässt es sich in Kaiserslautern nicht. Auf dem Platz so oft wie möglich die spielerische Lösung zu finden, ist weniger ein Anspruch, der sich aus einer "Philosophie" ergibt, sondern aus nüchternen Wahrscheinlichkeitsrechnungen. Und das sind nur einige seiner Ansichten, die uns Boris Schommers im ersten Teil unseres Interviews verriet. In Teil II sprechen wir nun über seinen Wechsel und seine ersten Wochen beim 1. FC Kaiserslautern.

(...)

Block 4.2: Ihre ersten sechs Wochen am Betzenberg waren nicht einfach für Sie. Die Ergebnisse stimmten noch nicht, der Druck wuchs weiter, so dass auch an Ihnen bereits Zweifel aufkamen. Dennoch haben Sie sich die Zeit genommen, alle Spieler erst einmal unter Wettkampfbedingungen zu testen, dabei auch Profis wiederentdeckt, die aufs Abstellgleis geraten waren. Wenn Sie bereits über Erfahrungen in der Dritten Liga verfügt hätten, wenn Sie einen Teil der Spieler bereits persönlich oder aus Analysen gekannt hätten, hätten Sie diese Findungsphase dann schneller abschließen können?

Schommers:: Das weiß ich nicht. Ich glaube aber nicht, dass ein sogenannter ligaerfahrener Trainer die Sache hier schneller in den Griff bekommen hätte. Wenn eine Mannschaft 80 Prozent ihrer Gegentreffer durch Eigentore, individuelle Fehler und Standardsituationen kassiert, dann hat das nichts mit der mangelnden Ligaerfahrung des Trainers zu tun. Und auch nichts damit, ob Sie in einer 4-4-2- oder 5-3-2-Formation spielen lassen. Da müssen Sie erst einmal an die Psyche der Spieler ran. Und auch dem ein oder anderen die Gelegenheit geben, sich unter einem neuen Trainer zu beweisen. Und alte Gerüste und Strukturen aufbrechen. Das braucht nun einmal eine gewisse Zeit.

Block 4.2: Jetzt steht das Team auf dem Platz sehr stabil, hat vor allem gelernt, sich kompakt in Ballrichtung zu verschieben. Ordentliches Pressing, auch Gegenpressing, war auch unter ihren Vorgängern immer mal zu erkennen, aber nur über kurze Phasen, dann ging der Faden wieder verloren. Unter ihnen wirkt das Team nun insgesamt konzentrierter, noch nicht immer über 90 Minuten, aber über wesentlich längere Zeiträume. Wie haben Sie das hinbekommen?

Schommers:: Ich denke, das ergibt sich aus dem hohen Anspruch, den wir im Training stellen. Wir fordern jeden Tag, in jeder Spielform, von unseren Spielern hohe Aufmerksamkeit. Denn nur, was du Tag für Tag im Training umsetzt, wird dir auch am Wochenende im Spiel gelingen. Und wir coachen laut, sprechen die Spieler immer wieder persönlich an, um ihnen zu zeigen, was sie falsch machen.

Block 4.2: Sie haben auf einer Pressekonferenz mal erzählt, dass Sie auch in Einzelgesprächen auf Videoanalysen setzen…

Schommers:: Ja, seit Kevin McKenna und ich hier arbeiten, ist unser Videoanalyst der ärmste Kerl am Betzenberg… Es hilft nun einmal nichts, wenn Du bei der Analyse in der Teambesprechung sagst, da hat die Viererkette was falsch gemacht - da fühlt sich keiner angesprochen. Wenn du aber dem Spieler, um den es geht, am Tablet zeigst, da hast du gestanden und da hättest du stehen müssen, nimmt er das ganz anders wahr und kann das viel besser für sich selbst reflektieren. Menschen denken nun einmal visuell. (…)

Quelle und kompletter Text: Block 4.2

Weitere Links zum Thema:

- Teil 1 des Interviews | Schommers: "Immer offen bleiben für Innovationen" (Block 4.2)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon 1:0 » 15.01.2020, 18:55


Alleine nach Schommers Wortwahl zu urteilen, könnte er der klügste Trainer sein, den wir je hatten.
Und im Gegensatz zu zB. Schlaubi Tuchel ist Schommers nahbar und umgänglich.

Ich wünsche ihm rational, visuell und innovativ eine Rückrunde, die uns allen für immer POSITIV im Gedächtnis bleiben wird :!:




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste