Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon SEAN » 21.11.2019, 15:48


Südpälzer hat geschrieben:Deutlich interessanter - ich kenn die Hintergründe nicht - von außen wirkt Schott Mainz.
Vor 15 Jahren noch C-Klasse, waren sie zwischenzeitlich in der Regionalliga (und sind gerade Tabellenführer in der Oberliga)
A-, B- und C-Jugend spielen Regionalliga.
Ja ich weiß, Mainz ist nicht Rüssingen und ja, wahrscheinlich werden viele abgegrast, die bei Mainz 05 durchs Sieb fallen.
Aber insgesamt wirkt das deutlich nachhaltiger, als die Geschichte in Rüssingen.

Die zwei Vereine sind überhaupt nicht zu vergleichen.
Schott Mainz wird von der Schott AG unterstützt, einer der größten Firmen für Spezialglas weltweit. Der Verein hat über 4000 Mitglieder, davon fast 2000 Kinder und Jugendliche, die in 14 Abteilungen mit über 30 Sportarten ausgebildet werden. Der Verein unterhält eine Kindersportakademie und ein Fitness- und Gesundheitstrainingszentrum für den Gesundheitssport und die Betriebliche Gesundheitsförderung. (laut Wiki)
Die Schachabteilung spielte einige Jahre Bundesliga (einmal Vizemeister), im Feldhockey war man schon in der zweiten Bundesliga, im Eishockey in der Regionalliga, wie auch die Fussball-Damen, im Kegeln war man schon in der Bundesliga, und vieles mehr.
Der Verein ist richtig breit aufgestellt, und von der Struktur hoch interessant. Die finanzielle und organisatiorische Unterstützung durch die Schott AG ist natürlich ein Seegen, kaufen sich aber keine Mannschaften zusammen (egal in welcher Sportart), sondern legen höchsten Wert auf die Ausbildung und Förderung von Kindern und Jugendlichen.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon bjarneG » 21.11.2019, 15:54


Südpälzer hat geschrieben:Juckt es heute noch einen, bzw. weiß es heute überhaupt noch einer, dass Edenkoben mal an der Tür zur 2. Bundesliga geklopft hat?


Ich wääses noch. 89 wars. Awwa jugge duuds mich nimmi :wink:

Wäss ach ehrlich gsaachd nimmi genau, ob do noch de Riedl orra schunn de Briechl Drääner war. Ich glääb, de Riedl is am Uffschdiech gscheidert unn de Briechl e Joor schbeeder im Bogaal geche Duisburg...



Beitragvon Südpälzer » 21.11.2019, 15:56


Danke @SEAN!
Wie gesagt, kannte die Hintergründe ja nicht und hab nur mit dem Blick von außen gesehen, wie sie gerade auch im Jugendbereich vorangekommen sind.

Zu Rüssingen:
Ja, wenn es keine verbandsligatauglichen Jugendspieler im Umkreis gibt, dann sollte man weniger Brasilianer einkaufen und stattdessen versuchen, DER Ausbildungsverein zwischen Kibo, Alzey, Worms und Grünstadt zu werden.

Gypsy hat geschrieben:Also habe jetzt mit ein paar Spielern gesprochen welche selbst in der Liga , in welcher sowohl Rüssingen als auch Waldalgesheim spielen, aktiv sind.

Kurzum, Rüssingen hat das totale Assiimage wie mir geschildert wurde.
Eien zusammengewürfelte Mannschaften ohne jeglichen Bezug zum Ort.

Provokationen sind dort anscheinend an der Tagesordnung. Es hat niemanden wirklich überrascht, dass dies passiert ist. Viel hoffen jetzt, dass dieses Konstrukt auseinanderbricht.

Quatsch! Die sind alle schon als Kind auf der Rüssinger Kerwe Reitschul gefahren.

Ja, guckt euch mal als Beispiel diese beiden Wandervögel an. Wird schon seine Gründe haben:

https://www.transfermarkt.de/evandro-ra ... ler/353202

https://www.transfermarkt.de/mikail-erd ... ler/231750
Lieber C-Klasse statt FC Becca!



Beitragvon Yogi » 21.11.2019, 16:19


Südpälzer hat geschrieben:
Yogi hat geschrieben:Grund 1 es gibt im umkreis keine jungen Spieler die gut genug sind um Verbandsliga zu spielen.

Was hat ein Verein aus einem Dorf mit 500 Einwohnern in einer hohen Liga zu suchen, wenn sich der Kader weder aus der eigenen, ja nicht mal aus den Jugenden der umliegenden Vereine speisen lässt?

Was hat es letztlich langfristig den ganzen Edenkobens, Bad Dürkheims, Wattenheims, Weingartens (ja ich weiß, die "Arena"), Niederauerbachs usw. gebracht, irgendwann mach hochgepusht worden zu sein?
Juckt es heute noch einen, bzw. weiß es heute überhaupt noch einer, dass Edenkoben mal an der Tür zur 2. Bundesliga geklopft hat?

Bad Dürkheim hatte vor ein paar Jahren so eine Höhenfliegermannschaft. Sponsor weg. Und jetzt? Mussten in der C-Klasse neustarten und weil der direkte Aufstieg ned gelungen ist, ist diesen Sommer auch diese Mannschaft auseinander geflogen.
Und das ist Bad Dürkheim!
Rüssingen ist ein Kaff von 500 Einwohnern. Wenn dieses Brasilianer-Projekt mal zusammenfällt, dann viel Spaß!

Deutlich interessanter - ich kenn die Hintergründe nicht - von außen wirkt Schott Mainz.
Vor 15 Jahren noch C-Klasse, waren sie zwischenzeitlich in der Regionalliga (und sind gerade Tabellenführer in der Oberliga)
A-, B- und C-Jugend spielen Regionalliga.
Ja ich weiß, Mainz ist nicht Rüssingen und ja, wahrscheinlich werden viele abgegrast, die bei Mainz 05 durchs Sieb fallen.
Aber insgesamt wirkt das deutlich nachhaltiger, als die Geschichte in Rüssingen.

hi, ich habe nur mal dargelegt was ich von Jemand erfahren habe der immer noch mehr oder weniger beim Tus "dran" ist.
Mir ist es egal welches Modell da gelebt wird und ob das auf Dauer gut ist. Habe lediglich auf ne Frage von einem User geantwortet. Für mich ist einzig wichtig wie es mit dem FCK weiter geht.
Nix fer ungut :)



Beitragvon Yogi » 21.11.2019, 16:25


lautrer_lebenslang hat geschrieben:
Tomspot hat geschrieben:
Les doch mal den Text, bevor man gleich dagegenhaut.

Und ja, ein Freund von mir war live vor Ort und hat mir das bestätigt! Auch vom Linienrichter soll es rassistische Äußerungen gegeben haben!


Darf man fragen, wo dieser Freund denn gestanden hatte? Also sowohl Spieler des gegnerischen Vereines als auch zahlreiche Zuschauer direkt hinter der Spielerbank, vor jener der Schlag passiert ist, haben keine rassistische Äußerung gehört. Insbesondere die gegnerischen Spieler standen ja direkt neben dem Schiedsrichtergespann.

Gruß


die Version habe ich auch von meinem Bekannten gehört.
Der Schiri soll auch ziemlich seltsam gepfiffen haben.
Rechtfertigt natürlich keinesfalls das Verhalten des Spielers. Wenn das aber stimmen sollte, muss man auch den Schiri hinterfragen.



Beitragvon kategorie abc » 21.11.2019, 17:29


Stefan Reuter „Zur Schiedsrichterleistung will ich gar nichts sagen, aber das war eine Frechheit, was da gepfiffen wurde!“ :p

Franz Beckenbauer „Der Grund war nicht die Ursache, sondern der Auslöser.“ :wink:

"Nichts genaues weiß man nicht". Das ist nun meine persönlich Meinung. :teufel2: :wink:
Schon brutal, was sich aus einer Sache die passiert ist, in sozialen Netzwerken daraus entwickelt. Würde mich nicht wundern wenn heute Nacht eine Mahnwache in Rüssingen abgehalten wird. :deutschland: :teufel1: :winken: :wink:
„Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.“



Beitragvon Yogi » 21.11.2019, 17:49


@Südpälzer:
naja Geburtsort Ludwigshafen ist ja fast Rüssingen :p



Beitragvon devil49 » 21.11.2019, 18:19


SEAN hat geschrieben:Die zwei Vereine sind überhaupt nicht zu vergleichen.
Schott Mainz wird von der Schott AG unterstützt, einer der größten Firmen für Spezialglas weltweit. Der Verein hat über 4000 Mitglieder, davon fast 2000 Kinder und Jugendliche, die in 14 Abteilungen mit über 30 Sportarten ausgebildet werden. Der Verein unterhält eine Kindersportakademie und ein Fitness- und Gesundheitstrainingszentrum für den Gesundheitssport und die Betriebliche Gesundheitsförderung. (laut Wiki)
Die Schachabteilung spielte einige Jahre Bundesliga (einmal Vizemeister), im Feldhockey war man schon in der zweiten Bundesliga, im Eishockey in der Regionalliga, wie auch die Fussball-Damen, im Kegeln war man schon in der Bundesliga, und vieles mehr.
Der Verein ist richtig breit aufgestellt, und von der Struktur hoch interessant. Die finanzielle und organisatiorische Unterstützung durch die Schott AG ist natürlich ein Seegen, kaufen sich aber keine Mannschaften zusammen (egal in welcher Sportart), sondern legen höchsten Wert auf die Ausbildung und Förderung von Kindern und Jugendlichen.



Möchte einen vorsichtigen Einwand machen:

Schott Mainz hatte nach meinen Informationen als damalige A-Klassenmannschaft beispielsweise einen Saison-Etat von 220.000 Teuronen zur Verfügung, um von der A-Klasse in die Bezirksliga aufzusteigen, was sie natürlich auch geschafft haben.
Bei dem "Durschmarsch" kamen die wenigsten (oder gar keine) Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, der Spieler-Kader wurde während der Aufstiegsorgie kontinuierlich verstärkt, wozu das Glaswerk die nötigen Taler spendiert hat.
Schott Mainz ist trotz seiner Jugendarbeit und der Unterstützung des Breitensports, eine Werkself, die sich sehr wohl bei anderen Vereinen bedient hat.



Beitragvon Tomspot » 21.11.2019, 18:21


die Version habe ich auch von meinem Bekannten gehört.
Der Schiri soll auch ziemlich seltsam gepfiffen haben.
Rechtfertigt natürlich keinesfalls das Verhalten des Spielers. Wenn das aber stimmen sollte, muss man auch den Schiri hinterfragen.[/quote]

Danke dir, ja genau das hat mein Kollege mir auch so erzählt. Offenbar hatten es die Schiedsrichter auf die Rüssinger Spieler abgesehen. Super, dass das noch jemand bestätigen kann.



Beitragvon Klingenstädter » 21.11.2019, 18:53


[list=][/list]
Tomspot hat geschrieben:die Version habe ich auch von meinem Bekannten gehört.
Der Schiri soll auch ziemlich seltsam gepfiffen haben.
Rechtfertigt natürlich keinesfalls das Verhalten des Spielers. Wenn das aber stimmen sollte, muss man auch den Schiri hinterfragen.


Danke dir, ja genau das hat mein Kollege mir auch so erzählt. Offenbar hatten es die Schiedsrichter auf die Rüssinger Spieler abgesehen. Super, dass das noch jemand bestätigen kann.[/quote]

Ich kenne auch jemanden, der vor Ort war. Der fand das Spiel bis zur gelb-roten Karte sehr gut, schnell mit guten Kombinationen und guten Kontern und er sah Rüssingen deutlich besser. Rassistische Beleidigungen hat er aber nur von den Waldalgesheimer Unterstützern gehört.
Den Schiri sah er auch sehr einseitig, der erste Platzverweis (gelb-rot) war für ihn komplett unverständlich und er fand es seltsam, wie der Schiri auf die Spieler eingeredet hat, die merklich nichts verstanden haben. Die glatt Rote war dann eindeutig und die Aktion danach nur noch daneben.

Ich denke auch, dass der Rausschmiss des Spielers, die erwartbare Niederlage am grünen Tisch und die hoffentlich drastische Strafe gegen den Spieler in Ordnung geht.

Unabhängig davon ist Rassismus weiterhin ein Thema, was uns vermehrt beschäftigen wird und muss und auf die beteiligten Schiris sollte man künftig auch genauer achten - sowohl in Bezug auf deren Sicherheit als auch in Bezug auf deren Handlungen.

Und grundsätzlich halte ich die Idee für extrem daneben, Spieler aus anderen Ländern in die Niederungen des Amateurfußballs zu holen, wenn es nicht ein umfassendes unterstützendes Maßnahmenpaket gibt (Unterstützung beim Deutschlernen, Integrationshilfe vor Ort, Ausbildung/Arbeit in Unternehmen vor Ort, etc.). Gemeinsam mit interkulturellen Öffnungsprozessen in den Kommunen und bei den Arbeitgebern kann so etwas ganzheitlich betrachtet eine sehr sinnvolle Sache sein. Aber ich bezweifle stark, dass hier so etwas zugrunde liegt.



Beitragvon schorlerocker » 21.11.2019, 19:04


In rüssingen ist halt Geld, die haben in den letzten Jahren auch Spieler von vergleichsweise großen vereinen geholt, unter anderen 2 Spieler von waldhof Mannheim als die noch in der regional Liga waren , waren auch einige Nationalspieler aus Afrika dabei ,oder auch alt Stars, ein gewisser Mario Basler hat da auch jahrelang gespielt, bekam dafür ne Wohnung in göllheim plus 1000 Euro pro Spiel, nur von den 50 Zuschauer kann man sowas nicht bezahlen, im Gegenzug haben die auch schon Spieler an namhaften vereinen abgegeben, 2 sind zb zur 2 Mannschaft von Borussia Mönchengladbach



Beitragvon JG » 21.11.2019, 20:20


eye of the tiger hat geschrieben:Interessant, wie schnell die Behauptung eines EINZELNEN auf facebook, es habe rassistische Äußerungen gegeben, die Runde macht und von allen einfach mal als wahr unterstellt wird.

Liest man den betreffenden Beitrag auf fb weiter, konkretisiert er das ganze wie folgt (wobei selbst das nicht nachgewiesen werden kann): Der SR habe nach der 2. roten Karte und bei der Rudelbildung gesagt: "Alles was nicht deutsch spricht, geht runter".

DAS, meine lieben Freunde, soll Rassismus sein. Rassismus. Eine Aussage, die von den Spielregeln gedeckt ist. Die Sprache auf dem Platz ist Deutsch, nicht Portugiesisch, nicht Türkisch, nicht Englisch. Wenn eine Traube an Spielern mich in einer mir fremden Sprache ankacken würde, würde ich auch Karten verteilen. Woher soll ich wissen, was gesagt wurde?

Wenn wir jetzt so weit sind, die Schiedsrichter wegen Rassismus (!) vorzuverurteilen, weil ein Zuschauer angeblich den oben erwähnten Satz gehört hat, dann brauchen wir uns nicht wundern, wenn keiner mehr pfeifen will.

Es gibt immer mehr dieser "Experiment-Vereine". Einige gehen gut, die allermeisten sind reine Prügelvereine. Ob das Hilal Spor Alzey war, ob das der TuS Rüssingen ist, selbst von anderen Vereinen hier im Umkreis hab ich Kenntnis.

Schuld ist der Schläger, niemand sonst. Lebenslange Sperre für den Täter, zudem muss sich in dem Video genau angesehen werden, wer da noch drum herum stand. Da waren einige, die auch auf den SR losgegangen sind, ohne jedoch zu schlagen.

Von einer Kollektivstrafe halte ich auch nichts, sollte es in dem Verein (abgesehen davon, dass die in der Fairnesstabelle den letzten Platz belegen --> meiste Gelbe und Rote Karten) der erste schwerwiegende Vorfall sein, dann ist bis auf den Ausschluss der beteiligten Spieler nichts zu unternehmen.


Fullquote :daumen:



Beitragvon Scrooge McDuck » 21.11.2019, 22:06


eye of the tiger hat geschrieben:Der SR habe nach der 2. roten Karte und bei der Rudelbildung gesagt: "Alles was nicht deutsch spricht, geht runter".

DAS, meine lieben Freunde, soll Rassismus sein. Rassismus.

Moment. Vielleicht hast du das auch nur erbärmlich schlecht ausgedrückt, aber: Wenn der Schiedsrichter sagt, dass alle Spieler, die kein Deutsch sprechen, vom Platz gehen sollen, ist das für dich kein Rassismus sondern Fußball?
Vigilo confido.



Beitragvon bjarneG » 21.11.2019, 22:12


Dem :daumen: schließ ich mich (@Thomas zuliebe ohne fullquote :wink: an).

Den Einen oder Anderen Satz hab ich mehrmals lesen müssen, um letztendlich zustimmen zu können, aber doch; das kann man genau so stehen lassen. Amtssprache ist deutsch. Isso. Genug Englisch sollte auch jeder verstehen für die Situation, aber das unterschreib ich trotzdem so. Wo die Grenze ziehen ? Französisch, Spanisch, Türkisch, Kölsch ? :wink: ... Und deffo: "schuld ist der Schläger, niemand sonst". Daran kann es niemals auch nur den Hauch eines Zweifels geben. Egal, wie sehr Du im Recht bist, ausser zur Selbstverteidigung/Notwehr ist Gewalt schlicht inakzeptabel. Punkt.



Beitragvon eye of the tiger » 21.11.2019, 22:13


Scrooge McDuck hat geschrieben:
eye of the tiger hat geschrieben:Der SR habe nach der 2. roten Karte und bei der Rudelbildung gesagt: "Alles was nicht deutsch spricht, geht runter".

DAS, meine lieben Freunde, soll Rassismus sein. Rassismus.

Moment. Vielleicht hast du das auch nur erbärmlich schlecht ausgedrückt, aber: Wenn der Schiedsrichter sagt, dass alle Spieler, die kein Deutsch sprechen, vom Platz gehen sollen, ist das für dich kein Rassismus sondern Fußball?


Nein, das soll heißen, dass man den Schiedrichter auf deutsch anspricht oder es lässt. Wer den SR anspricht, hat das in der regelkonformen Sprache zu tun, also Deutsch.

Wer in anderen Sprachen rumschreit, bekommt Gelb. Ganz klar so definiert. Passiert das nochmal, gibts Gelb-Rot.

Das muss auch so sein. Kein SR muss 30 Fremdsprachen lernen, bevor er ein Spiel pfeift. Und es muss jederzeit nachvollziehbar sein, für jeden, ob jemand grad Anweisungen an die Nebenmänner brüllt, oder jemanden beleidigt.

Eigentlich ne ganz einfache und nachvollziehbare Sache.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 21.11.2019, 22:23


bjarneG hat geschrieben:Wo die Grenze ziehen ? Französisch, Spanisch, Türkisch, Kölsch ? :wink:


Was Kölsch angeht fällt mir in dem Zusammenhang eine Bläck-Fööss-Textzeile an: "Du Pappjeseech, du Weihnachtsmann, du willst Ahnung vun Fußball hann?"

Die einzige Beleidigung auf brasilianisch, die ich kenne und verstehen würde ist "franco foda."

Davon abgesehen kenne ich keine Regel, nach der es verboten ist, auf deutschen Fußballplätzen Fremdsprachen zu sprechen.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon bjarneG » 21.11.2019, 22:28


Rheinteufel2222 hat geschrieben:
bjarneG hat geschrieben:Wo die Grenze ziehen ? Französisch, Spanisch, Türkisch, Kölsch ? :wink:


Was Kölsch angeht fällt mir in dem Zusammenhang eine Bläck-Fööss-Textzeile an: "Du Pappjeseech, du Weihnachtsmann, du willst Ahnung vun Fußball hann?"

Die einzige Beleidigung auf brasilianisch, die ich kenne und verstehen würde ist "franco foda."

Davon abgesehen kenne ich keine Regel, nach der es verboten ist, auf deutschen Fußballplätzen Fremdsprachen zu sprechen.


"Du fiese Möpp" hatt auch nicht wirklich was mit Deutsch zu tun, aber ist keine Rote Karte wert :wink:



Beitragvon Scrooge McDuck » 21.11.2019, 22:37


eye of the tiger hat geschrieben:Wer den SR anspricht, hat das in der regelkonformen Sprache zu tun, also Deutsch.

Das steht bitte wo? Wenn du mir eine offizielle Sprachregelung des DFB aufzeigst, die das vorschreibt, will ich nix gesagt haben. Nur wirst du mir die nicht aufzeigen können, weil es sie meines Wissens nach nicht gibt. Zumal das nicht nur diskriminierend, sondern auch noch unsinnig ist. Wenn ich einem Hamburger Schiedsrichter in reinstem Kurpfälzisch bescheide, er sei ein groinenda Dilledabb, dann ist immer noch Deutsch, er wird aber niemals kapieren, dass ich ihn gerade beleidigt habe.
Vigilo confido.



Beitragvon RedArrow » 21.11.2019, 23:50


Nirgends war was zu lesen über rassistische Beleidigungen, nur hier. Welcher Schiri oder Linienrichter ist so blöd und macht sowas? War aber wieder typisch, das sowas behauptet wird, weils eben passen würde. Kann man nur mitm Kopp schütteln
Ole' Rot Weiß so laaft die G'schicht



Beitragvon Tomspot » 22.11.2019, 00:36


RedArrow hat geschrieben:Nirgends war was zu lesen über rassistische Beleidigungen, nur hier. Welcher Schiri oder Linienrichter ist so blöd und macht sowas? War aber wieder typisch, das sowas behauptet wird, weils eben passen würde. Kann man nur mitm Kopp schütteln


Meinst hier wird was zusammengelogen? Bei deinem Kommentar kann man nur mit dem Kopf schütteln.

Wer macht sowas? Wer schiebt Spiele? Wer zeigt ausländischen Spieler völlig zu Unrecht rot?

Meine Güte... Man kann sich auch alles schön reden...



Beitragvon eye of the tiger » 22.11.2019, 01:50


Scrooge McDuck hat geschrieben:
eye of the tiger hat geschrieben:Wer den SR anspricht, hat das in der regelkonformen Sprache zu tun, also Deutsch.

Das steht bitte wo? Wenn du mir eine offizielle Sprachregelung des DFB aufzeigst, die das vorschreibt, will ich nix gesagt haben. Nur wirst du mir die nicht aufzeigen können, weil es sie meines Wissens nach nicht gibt. Zumal das nicht nur diskriminierend, sondern auch noch unsinnig ist. Wenn ich einem Hamburger Schiedsrichter in reinstem Kurpfälzisch bescheide, er sei ein groinenda Dilledabb, dann ist immer noch Deutsch, er wird aber niemals kapieren, dass ich ihn gerade beleidigt habe.


Hab tatsächlich nachgeforscht, insoweit haste Recht, in den Regeln steht das unverständlicherweise nicht drin.

Jedoch kann das ohne Probleme als Unsportlichkeit aufgefasst werden, denn das Grundproblem bleibt: "Spreche ich den Schiedsrichter an, bin ich dafür verantwortlich, dass er versteht, was ich meine." Ansonsten denkt der SR halt, es war ne Beleidigung und gibt Gelb oder Rot.

Und mal ganz ehrlich, das war ne Aktion nach der 2. Roten karte gegen einen Spieler. Da werden die betreffenden Spieler dem SR nicht grad alles Gute zum Geburtstag gewünscht haben...

Ich bin auch klar dafür, zumindest die Sprachregelung auch offiziell in die Regeln aufzunehmen. Früher wäre sowas halt "Anstand" gewesen, heute brauchste Regeln. Und ja, es ist tatsächlich Anstand, jemanden so anzusprechen, dass derjenige es versteht, auch bei regionalen Dialekten. Von einem Bayer erwarte ich auch, dass er sich mir gegenüber so ausdrückt, dass ich ihn verstehe.



Beitragvon Markus67 » 22.11.2019, 04:32


Deine Nachricht enthält 4 Zeichen. Es müssen jedoch mindestens 50 Zeichen verwendet werden.
Zuletzt geändert von Markus67 am 15.12.2019, 08:18, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon EchterLauterer » 22.11.2019, 08:52


Markus67 hat geschrieben:Da können ja einige echt froh sein, in den 80iger Jahren in meinen Heimatort nicht bei einem Fußballspiel oder der Kerwe gewesen zu sein, die würden ja heute noch Mahnwachen auf dem Dorfplatz abhalten. :applaus:


Da können ja einige echt froh sein, daß sich selbst in Deinem Heimatdorf in den letzten 30 Jahren ein gewisser gesellschaftlicher Wandel eingefunden hat. Ich vermute mal, das muß in direktem Zusammenhang mit der Einführung des aufrechten Gangs stehen?

(ansonsten frag ich mich, ob das der allfällige Godwin-Beitrag war. Zählt Gestapo schon?)
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon Hefeweizen » 22.11.2019, 09:06


eye of the tiger hat geschrieben:Nein, das soll heißen, dass man den Schiedrichter auf deutsch anspricht oder es lässt. Wer den SR anspricht, hat das in der regelkonformen Sprache zu tun, also Deutsch.

Wer in anderen Sprachen rumschreit, bekommt Gelb. Ganz klar so definiert. Passiert das nochmal, gibts Gelb-Rot.

Das muss auch so sein. Kein SR muss 30 Fremdsprachen lernen, bevor er ein Spiel pfeift.


eye of the tiger hat geschrieben:Hab tatsächlich nachgeforscht, insoweit haste Recht, in den Regeln steht das unverständlicherweise nicht drin.


:kotz: :kotz: :kotz:

Mehr gibt es zu diesem „Argumentationsmuster“ nicht zu sagen! Pfui Teufel!
Tradition gleicht den Laternen, die den Weg erhellen. Nur Betrunkene klammern sich an ihnen fest.



Beitragvon shaka v.d.heide » 22.11.2019, 09:24


Moin,
Fakt ist doch dass sich in den letzten Wochen/Monaten die Anzahl der gewalttätigen Auffälligkeiten im Amateurfussball häuft.
Der eine ruft:"Rassismus"
Der andere":...immer die Ausländer"

Losgelöst davon sage ich prinzipiell:
Auf den Sportplätzen tummeln sich ein Haufen Assis deren Gewalttätigkeiten sportgerichtlich/zivilrechtlich mit voller Härte bestraft werden müssen.
Und man muss auch die Vereine in die Pflicht nehmen weil doch oftmals Spieler "mit einer kurzen Zündschnur" bekannt sind und man denen keine Bühne bieten sollte um ihre Gewalttätigkeiten ausüben zu können.
Viele Spieler mit solchen Aussetzern sind keine Ersttäter.
Wenn Vereine des öfteren durch solche Spielertypen auffallen müssen halt auch für die Vereine Konsequenzen her.
Immerhin sind sie für die Spielerauswahl die ihren Verein repräsentieren verantwortlich.
Ob da ein paar € Strafe ausreichen bezweifle ich stark.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 68 Gäste