Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon City-Service » 09.10.2019, 22:20


Man mag ja auch Horst kritisch sehen aber wo er recht hat

-wenn Becca weg ist fehlen zur neuen Sasion Millionen.

Und dann ?
Ha Ho He !



Beitragvon ExilDeiwl » 09.10.2019, 22:27


Wieso fehlen die, wenn Becca weg ist? Vielleicht kommen ja andere Investoren? :wink: Und umgekehrt: wie kommst Du darauf, dass die Mio. nicht fehlen werden, wenn Becca da wäre? Er hat doch noch keinen Cent gezahlt... Wenn es nach gewohntem Schema abgeht, wird Becca wieder für hochverzinsliche Kredite bürgen...
Pro AOMV!
fck-jetzt.de



Beitragvon Hans-Peter Brehme » 09.10.2019, 22:44


ExilDeiwl hat geschrieben:(...) Für mich sind das keine Punkte, die ich auf ein Bewerbungsschreiben setzen würde (...)


Och, für eine Bewerbung bei den Freunden der italienischen Oper...
"Go to where the puck is going to be!" (Wayne Gretzky)



Beitragvon City-Service » 09.10.2019, 22:46


Wenn du unbedingt Geld brauchst aber die Bank gibt es dir nicht weil du überschuldet bist. Dann bist du froh einen Bürgen zu haben damit Du es bekommst. Er haftet ja dafür wenn es schief geht. Wir reden von Millionen.

Ihr macht manchmal so als wenn das nix wäre. Natürlich möchte ich auch, dass er endlich die Bürgschaft umwandelt damit auf dem Papier der Verein besser da steht. Es ärgert mich auch das es noch nicht passiert ist.

Nur sollten Alternativen sich vorher öffentlich zu erkennen geben und zwar konkret. Sonst bringt es gäbe evtl. auch andere nix.
Ha Ho He !



Beitragvon ExilDeiwl » 09.10.2019, 23:11


Hans-Peter Brehme hat geschrieben:
ExilDeiwl hat geschrieben:(...) Für mich sind das keine Punkte, die ich auf ein Bewerbungsschreiben setzen würde (...)


Och, für eine Bewerbung bei den Freunden der italienischen Oper...


Freunde der italienischen Oper... ich denke, diese Sorte wird sich mit solchem Kleinkram nicht zufrieden geben. Da sollte man vielleicht praktisch Erfahrungen mit... Beton haben? :wink: Gut, Beton haben wir ja viel im FWS.
Pro AOMV!
fck-jetzt.de



Beitragvon FCK-Ralle » 09.10.2019, 23:21


MagicMen hat geschrieben:Dieses Forum hat sich mittlerweile in ein Infernum der Rache verwandelt. Der Volkszorn kennt hier tatsächlich keine Gnade mehr und würde die vermeintlich Schuldigen am liebsten höchstpersönlich zur Schlachtbank führen. So in etwa kann man sich die Hexenverfolgungen des Mittelalters vorstellen.
Glücklicherweise leben wir nicht mehr in dieser Zeit und zumindest Teile unserer Gesellschaft haben sich weiterentwickelt.


Populistisches Geschwätz.

Es geht nicht um Rache sondern um eine lückenlose transparente Aufarbeitung der Vorgänge, der letzten Jahre. Dem versuchen sich die Verantwortlichen nach und nach zu entziehen. Das ist feige und nährt natürlich die Vermutungen, dass noch mehr Leichen im Keller liegen. Es kann einfach nicht angehen, dass die Verantwortlichen erst den FCK in die Scheiße reiten und sich dann verpissen. Die Aufstellung liest sich wie eine "Chronologie des Grauens". Wenn man das nem Fremden erzählt, der glaubt das nicht.

Ich bin übrigens auch froh, dass sich unsere Gesellschaft weiterentwickelt hat. Es wird kritisch hinterfragt, es wird sich informiert, bevor entschieden wird. Es wird nicht mehr, wie blinde Lemminge den Worten eines Zampanos vertraut, nur weil er am lautesten poltert.

Wobei halt... das ist schon ein paar Jahre her. Wir erleben wirklich wieder, wie sich Teile der Gesellschaft zurückentwickeln. Viele laufen wieder blind dem Mob hinterher der dem Zampano folgt, der am lautesten plärrt. Und der Zampano heute hat viele Gesichter.

Mal schauen, wie lange es dauert bis wir wieder im Mittelalter sind.
:wink:

Hey @Joker
wenn du schon so laut trommelst, dann leg bitte auch ein paar Karten auf den Tisch. Sonst wirken die Behauptungen doch sehr substanzlos.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon FCK-Ralle » 09.10.2019, 23:29


City-Service hat geschrieben:Man mag ja auch Horst kritisch sehen aber wo er recht hat

-wenn Becca weg ist fehlen zur neuen Sasion Millionen.

Und dann ?


Also stand heute kann jemand anderes (egal ob Investor, Firma, Privatperson etc.) die Bürgschaften von Becca übernehmen. Und von mehr ist da ja noch nicht zu reden.

Was stimmt, wir werden zur neuen Saison auf Grund der Situation zusätzlich frisches Geld brauchen werden. Wobei da nicht geklärt ist woher dies kommen soll. In keiner Richtung.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon De Sandhofer » 10.10.2019, 06:09


Ich glaube der Horst Konzok, hieß früher Horstov Sergei Konzokwitch und war bei der Prawda angestellt. Normalerweise wird bei einer Zeitung ihre Überparteilichkeit erwähnt. Bei der Rheinpfalz müsste die "Übersportlichkeit" hervorgehoben werden.
Sind nur meine Gedanken zum Start in den Tag. :wink: :wink:
Wirt zur Bedienung:" Wieso haben sie Speinat in die Karte geschrieben".
Bedienung:" Sie haben doch gesagt,ich soll Spinat mit ei schreiben".



Beitragvon McMüll » 10.10.2019, 08:10


Habe gerade den Kommentar von Herrn Konzok gelesen. Ist schon interessant, wie eindeutig hier Politik gemacht wird. Ich kenne viele, die nur die RP haben, um sich über den FCK zu informieren. Leider bekommen diese Leser nur eine Meinung aufgetischt. Schäbig.



Beitragvon Miggeblädsch » 10.10.2019, 09:28


City-Service hat geschrieben:Wenn du unbedingt Geld brauchst aber die Bank gibt es dir nicht weil du überschuldet bist. Dann bist du froh einen Bürgen zu haben damit Du es bekommst. Er haftet ja dafür wenn es schief geht. Wir reden von Millionen.

Ihr macht manchmal so als wenn das nix wäre. Natürlich möchte ich auch, dass er endlich die Bürgschaft umwandelt damit auf dem Papier der Verein besser da steht. Es ärgert mich auch das es noch nicht passiert ist.

Nur sollten Alternativen sich vorher öffentlich zu erkennen geben und zwar konkret. Sonst bringt es gäbe evtl. auch andere nix.


@City-Service: Leider ganz falsch!
Wenn ich überschuldet bin, dann brauche ich Eigenkapital und keinen Bürgen. Weiteres Fremdkapital bringt mich nur noch tiefer in die Schuldenspirale und ich werde noch unattraktiver für potentielle weitere Investoren.
Nochmal: Du kannst einen Drogensüchtigen nicht mit Heroin heilen!
Lasst euch nicht verarschen!



Beitragvon devil49 » 10.10.2019, 09:41


michael65 hat geschrieben:Es ist erschreckend, wie die Leute auf DBB schreiben. Unser aller Verhalten hier ist nicht anders als das Verhalten im Aufsichtsrat: Festhalten an der eigenen Linie, Halbwahrheiten, Fehleinschätzungen, Scheinbehauptungen und Manipulation. Die ganze "FCK Gemeinschaft" ist gespalten in gut und böse. Jede Partei bestimmt für sich was gut und was böse ist. Es ist offensichtlich, dass die Becca-Hasser und gleichzeitig "Kommunalen-Lieber" lauter, mehr und auch aggressiver schreiben (nur feststellend zu verstehen). Bei vielen ist auch erkennbar, dass sie nichts anderes zulassen als ihre eigene Meinung und blind und oft leider ohne Sachverstand und Argumentation auf die anders denkenden losgehen.

Es ist klar, dass die aktuelle Situation sehr verworren und durch den einfachen Fan nicht zu zu regeln ist. Vor allem wissen wir nicht wirklich, was passiert ist, wir vermuten es und verbreiten dies als Wissen, also als Scheinwissen. Auf der Mitgliederversammlung haben wir alle die Möglichkeit, beide Lager gegeneinander abzuwägen und abzustimmen. Es wäre wünschenswert, wenn der Beschluss dann von allen akzeptiert und auch unterstützt wird. Dass das nicht jeder kann hat sich auch immer wieder gezeigt und leider wird auch anschließend weiter genörgelt und gesägt. Deswegen muss der ganze Rest zusammenhalten.

Eines soll jedem klar sein, mit den rein Alt-Verdienten hatten wir noch nie Erfolg. Ist es ein Alt-Verdienter der sich in der zu vergebenden Position bewährt hat, ist das okay. Wir brauchen Professionelle auf den entsprechenden Posten und keine FCK Helden, die bei uns Fußball gespielt haben. Die kann man anders integrieren und eventuell heranführen. Bis dahin benötigen wir echte Profis.

Deswegen, bitte TOLERANZ jedem gegenüber. Es soll jeder seine Meinung haben und vertreten können. Das Bashen muss aufhören und von DBB ist auch mehr Neutralität zu wünschen. Es wird nie aufhören und wir drehen uns weiter nach unten, dahin wo keiner von uns hin möchte. Also, seht die Neuwahlen als echte Chance und überlegt selbst, was wirklich gut für den FCK ist. Denn eines ist klar: die Spieler, die Trainer, die Aufsichtsräte usw., alle sind nur temporär hier, wir Fans sind immer da. Heute durch uns und morgen durch unsere Kinder und Kindes Kinder! Hört auf, euch selbst als DIE Checker zu sehen, das sind wir nicht. Wir sind emotionale Fans und jeder einzelne von uns trägt den FCK im Herzen!


Sehr guter und treffender Beitrag, :daumen: .......nur juckt es hier die wenigsten oder keinen :( , es wird sich, ohne Rücksicht auf Verluste, fröhlich weiter über Hirngespinnste, Vermutungen, Gerüchte, Fantasien und eigene Wunschvorstellungen gezofft und Porzellan zerschlagen, ohne das die meisten auch nur annähernd etwas genaueres wissen (und diejenigen die etwas wissen, hüllen sich in Schweigen) :cry:!



Beitragvon 1:0 » 10.10.2019, 09:44


Ein Vorstand und ein Aufsichtsrat, der all diese dramatischen Ereignisse nicht vermeiden konnten, hat ohnehin versagt.
Ich wundere mich total, warum Herr Klatt in all der Diskussion nicht erwähnt wird. Vermutlich die Kunst, zu schaffen ohne jemals seine Nase in Kameras zu halten.

DBB hat das Chaoslautern wunderbar chronologisch aufgearbeitet hat, Kompliment!

Früher gab es sowas ausschließlich bei Eintracht Frankfurt und Schalke 04. Mein Vater (seelig) war in den 80ern immer hyperstolz, dass sowas beim FCK noch nie passiert ist.



Beitragvon Jo1954 » 10.10.2019, 17:36


Bild

In einem Interview mit der "Rheinpfalz" hat sich Patrick Banf erstmals nach seinem Rücktritt medial geäußert. Der scheidende Beiratsvorsitzende spricht über seine Zeit beim 1. FC Kaiserslautern und seine Wünsche für die Zukunft.

"Ich war schon lange vor meiner Amtszeit FCK-Fan und werde es auch in Zukunft sein", schlägt Banf versöhnliche, aber an anderer Stelle im Gespräch mit "Rheinpfalz"-Sportchef Horst Konzok auch kritische Töne an. Die Veränderung im Verein, so Banf mit Blick auf seine früheren Beiratskollegen, "haben wahrscheinlich auch den einen oder anderen zumindest zeitweise überfordert. Viel, was wir in den letzten Monaten teilweise von früheren Gremienmitgliedern lesen konnten und was auf sozialen Kanälen an mich adressiert wurde, spricht dafür. "

Der 54-Jährige verweist auf finanzielle Erfolge wie beispielsweise den Erhalt der Drittliga-Lizenz, für die man beim DFB den Nachweis von 12,5 Millionen Euro erbracht habe - inklusive der von vielen nicht für möglich gehaltenen Rückzahlung der rund 6 Millionen Euro schweren Betze-Anleihe. Sportlich habe der Verein seine Ziele zwar leider verpasst, aber: "Ich bin aber davon überzeugt, dass sich diese Mannschaft weiter entwickeln wird und als junges Team ein spürbares Potenzial für deutlich mehr hat."

Banf kündigt an, wie geplant auf der - noch nicht neu terminierten - Mitgliederversammlung zu erscheinen und dort Auskunft zu allen Fragen, aber auch zu nicht näher genannten Falschinformationen zu geben. Dem zukünftigen Aufsichtsrat/Beirat wünscht er vor allem ein gutes Händchen im Umgang mit dem potenziellen Investor Flavio Becca: "Im Miteinander von Vereinen und Investoren gilt es ganz grundsätzlich, unnötige Irritationen auch durch eine angemessene Kommunikation miteinander zu vermeiden. Das ist beim FCK nicht immer geglückt."

Das komplette Interview unter dem Titel "Banf: 'Einen guten Weg mit Becca finden'" ist in der Online-Ausgabe der "Rheinpfalz" (kostenpflichtig oder mit Abonnenten-Login) verfügbar.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Aufsichtsrat zurückgetreten - JHV wird verschoben

------
Originalbeitrag von Jo1954:

Rheinpfalz hat geschrieben:Patrick Banf über seinen Rücktritt als FCK-Beiratschef, die JHV, die Krise und die Kritiker. Schmutzige Wäsche waschen will er nicht.

(...)

Wann wird die JHV sein? Werden Sie sprechen? Wollen Sie mit Ihren Kritikern abrechnen?

Der Termin muss noch genau festgelegt werden, von der Organisation her umsetzbar und natürlich orientiert am Spielplan sein.....

Es ist nicht einfach, zwei Gesellschaftsformen, die so weit auseinander liegen, wie ein e.V. auf der einen Seite und eine GmbH &Co KG aA auf der anderen, unter einen Hut zu bekommen. Diese Veränderungen haben wahrscheinlich auch den einen oder anderen zumindest zeitweise überfordert. Viel, was wir in den letzten Monaten teilweise von früheren Gremienmitgliedern lesen konnten und was auf sozialen Kanälen an mich adressiert wurde, spricht dafür. All das sind Dinge, die das eine oder andere Ego möglicherweise befriedigt haben, aber nicht auf die Interessen des FCK eingehen. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, uns nicht auf dieses Niveau zu begeben. Auch nach der schweren und durchaus emotionalen Entscheidung, die wir mit unserem Rücktritt getroffen haben, werden wir daher alles dafür tun, dass die Kommunikationskultur und der Umgang miteinander beim FCK wieder auf ein angemessenes Niveau zurückfinden. Letztlich war dieses Ziel sogar ein Hauptpunkt, für den wir mit unserem Rücktritt einen Beitrag leisten wollten...

Quelle und kompletter Text: R Plus: https://www.rheinpfalz.de/artikel/banf- ... ca-finden/


PS Irgendwie schon cool, er stellt seine Kritiker als zu blöd hin, die Zusammenhänge zu verstehen - und niemanden stört das :nachdenklich:



Beitragvon Mac41 » 10.10.2019, 22:18


Jo1954 hat geschrieben: Irgendwie schon cool, er stellt seine Kritiker als zu blöd hin, die Zusammenhänge zu verstehen - und niemanden stört das


Erwartest du, irgend jemand hört ihm noch zu und wenn...glaubt ihm?
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon Loweyos » 11.10.2019, 00:02


Mac41 hat geschrieben:...Erwartest du, irgend jemand hört ihm noch zu und wenn...glaubt ihm?

Hmmmm, Konzok vielleicht? :o
(Fan seit 40 Jahren)



Beitragvon Satanische Ferse » 11.10.2019, 01:30


Also ehrlich: Bei manchem Furz fragt man sich, aus wem ist er gekrochen. Bei Konzok fragt man sich, in welchen Hintern ist er noch nicht gekrochen?

Dieses Interview ist ein Paradebeispiel für Hofberichterstattung und für ein Interview als banale und triviale Stichwortgeberei. Da tritt ein Aufsichtsrat zurück und hinterlässt einen von ihm federführend mit verursachten gespaltenen, gelähmten und heruntergekommenen Verein. Und dann gibt es in diesem Interview nicht eine kritische Frage. Ganz als hätte es nicht erst kürzlich schwerwiegende und entlarvende Vorwürfe, nicht nur von Jürgen Kind gegeben.

Konzok fällt ernsthaft nichts anders ein, als zu fragen, ob sich denn Banf auf der kommenden JHV erneut zur Wahl stellen wolle und überdies dort mit seinen Kritikern abrechnen wolle? Vollends deplatzierte Gedankenrichtung. Erst einmal haben Banf & Co den Mitgliedern gegenüber Rede und Antwort zu stehen, vor dem Hintergrund der Ungeheuerlichkeiten, die hinter den Kulissen ausgekungelt worden sind. Bevor diese nicht aufgeklärt sind, die Verantwortlichkeiten nicht deklariert sind, wird es keine Ruhe im Verein geben.

Erst einmal werden Keßler, Buck und Littig in aller Öffentlichkeit die Gelegenheit bekommen müssen, Stellung zu nehmen, wie das tatsächlich abgelaufen ist. Wie es dazu gekommen ist, dass diese drei nicht mehr in ihren Ämtern aktiv sind.

Eine angebrachte Frage an Banf wäre gewesen, ob man mit dem Rücktritt und der Verschiebung der JHV denn unangenehmen Fragen der Mitglieder aus dem Weg habe gehen wollen. Und nicht die Frage nach einer erneuten Kandidatur. Alleine diese Frage zeigt auf, dass sich Konzok an einem allzu schattigen Plätzchen aufhält.

Banf spricht tatsächlich von überforderten Verantwortungsträgern - sprich: Geschäftsführung und Aufsichtsrat hatten die Umsetzung der Ausgliederung nicht im Griff. Und dann kommt Konzok nicht einmal auf die Idee nach dieser unfassbaren - und im besten Sinne selbstentlarvenden - Aussage, ganz konkret nachzufragen. Wofür zahlt die Rheinpfalz diesem Mann überhaupt ein Gehalt?

Entlarvend auch, dass von Banf im Zusammenhang mit dem neuen Aufsichtsrat ausschließlich der Name Becca fällt. Als gäbe es dieses Angebot der Regionalen überhaupt nie gegeben. Der Mann ist nicht sauber. Das Geschwafel von einer anderen Kommunikationskultur und einem anderen Umgang untereinander kann er sich stecken. Das nimmt diesem Typen sowieso keiner mehr ab. Dazu hatte er als Beiratsvorsitzender alle Möglichkeiten. Allein er hat das Gegenteil von dem gemacht, dieser Heuchler.


Am heutigen Freitag wird es die Pressekonferenz der Gruppe um Rainer Keßler, Markus Merk, Martin Wagner und Martin Weimer geben. Von dieser Gruppe erwarte ich hinsichtlich des eben genannten Komplexes Investoren, dass man sich da nicht fixiert und nur auf eine Seite hin orientiert. Sondern, dass man sich nach allen Seiten offen zeigt: Becca, die Regionalen und auch hinsichtlich der Wahrnehmung des gesamten - von der Mitgliedschaft gewählten - 4-Säulen-Modells.

Meine Erwartungen gehen auch dahingehend, dass klar herausgestellt wird, dass man sich bei den gesteckten Zielen nicht auf einen einzigen Großinvestor beschränken darf. Man muss da als FCK offen bleiben.

Erwarte von dieser Gruppe, dass man da realistsich drangeht. Weg von diesem unprofessionellen und blinden Aktionismus, sich mal schnell vor Schließung der Transferliste einen Stürmer zu verpflichten. Hin zu einer rationalen Vorgehensweise, einem durchdachten Konzept, das genau ins Auge fasst, welchen finanziellen Rahmen man für welches Ziel benötigt. Und da sind der von Becca kolportierte Rahmen von 25 Millionen Euro in fünf Jahren und populistische Augenwischereien wie die Champions-League kompletter Schmarren. Das ist naiv, mit dieser Summe solche Ziele zu propagieren. Wer so herangeht, der hat die Dimension nicht erfasst, und ist damit fehl am Platz!

Und letztendlich muss klargestellt werden, dass man sich als FCK nicht wie Klatt, Bader und Banf mit dem Nasenring durch die Manege ziehen lässt.
Die Freiheit der Pfalz wird am Betzenberg verteidigt.

Der FCK ist das Gewehr, das man sich Tag und Nacht an die Stirn hält, ohne je abzudrücken.



Beitragvon Yogi » 11.10.2019, 07:54


McMüll hat geschrieben:Habe gerade den Kommentar von Herrn Konzok gelesen. Ist schon interessant, wie eindeutig hier Politik gemacht wird. Ich kenne viele, die nur die RP haben, um sich über den FCK zu informieren. Leider bekommen diese Leser nur eine Meinung aufgetischt. Schäbig.

Wo ausser der RP wird denn noch ausführlich ueber einen 3. Klassigen, abstiegsgefährdeten Verein berichtet?



Beitragvon Yogi » 11.10.2019, 08:03


Ein Gross investor kann gut sein wenn er auch gross ist.
Ist Becca mit den ganzen Gerüchten um ihn, ein Grosser?
Gross sind Hopp und der RB Cheffe.
Becca und FCK ist ein Risiko.
Der Chef der Hipotels sagt z. B. Er hat einen Riesenfehler begangen, in dem er sich von einem grossen T. Cook abhängig gemacht hat. Er wird in Zukunft Kapazitäten auf mehrere kleine verteilen... Soviel dazu



Beitragvon Betze_FUX » 11.10.2019, 08:04


Mensch!!! Jetzt endlich weiss ich es!
Ich bin einfach zu zu doof, einfach zu blöd das grosse ganze zu erkennen! Das große Ziel welche banf Bader und Klatt auserkoren haben um den FCK in eine schillernde Zukunft zu führen.
Ja schade das mit der Kommunikation mich immer alles geklappt hat....irgendwie hat das , zumindest nach extern FCK, so ziemlich garnichts geklappt...außer zur B und der RP.
Ein solches Interview Zeit mir bzw bestätigt mir vielmehr, dass der Typ eine noch massiverer verstellte Wahrnehmung hat als ich bisher angenommen hab. Irgendwann die Tage schrieb Mal einer einen Vergleich mit der DDR. Die dachten damals auch das Volk ist doof.

Achja: übrigens hat niemand die Absicht eine Mauer zu errichten!

Wann geht hört denn in den Ruhestand, dieses stiefellecken ist ja bald nimmer zum aushalten
Hoffenheim, RB Leipzig, FB Kaiserslautern :(



Beitragvon ohliwa » 11.10.2019, 08:14


Endlich! Erich Honecker spricht... Vorwärts immer, Rückwärts nimmer.
Das war schon bei Fritz Walter so, daß wird nie anders sein...



Beitragvon DerRealist » 11.10.2019, 08:42


Vielleicht hat Banf recht und viele sind wirklich nicht kognitiv auf der Höhe sowas nachzuvollziehen.
Immerhin saß hier keiner mit am Tisch. Ist garnicht mal böse gemeint. Zwänge gab es sicherlich auf beiden Seiten. Und die ganze Debatte lebte nur so von gegenseitigen Unterstellungen.

Ein Mensch, der bei sich ist, reflektiert sich hin und wieder auch mal. Wie schon einmal geschrieben...es wird doch so ziemlich hinter fast allem mittlerweile was "Böses" gesehen. Jeder Satz auseinandergenommen, gedeutet usw. Das ist doch auch vollkommen in Ordnung - aber, da sind wir mal ehrlich, aber einem gewissen Punkt, bzw. Schwelle, die übertreten wurde, war es quasi egal was gesagt und getan wurde. Das Kind war und ist in den Brunnen gefallen, was manche Personen anging.

Weiß garnicht wieso hier immer noch so eine teils dramatöse Stimmung ist. Es geht doch voran. Der alte AR ist quasi komplett weg. Das wogegen sich seit Monaten einige die Finger wund schrieben, erreicht. Es wird einen Wechsel geben - dieser Wechsel bringt Änderungen, zwangsläufig, mit sich.

Dem Ex-Schiedsrichter Merk, falls er in Amt und Würden kommt, kommen hier 2 Rollen zu: Hoffnungsträger (weil es muss ja zwangsläufig jetzt besser werden, sonst lag man ja seit Monaten irgendwie daneben mit "alles was die da oben machen ist grundfalsch und ruiniert den FCK") und er muss einen und zeigen, dass der bisherige Weg nicht nur falsch war, sondern dass es anders besser geht. Aber...auch hier muss man Geduld haben. Doch haben wir diese Zeit? Fairerweise müsste man ja jetzt auch 2 Saisons in der 3.Liga ansetzen, in denen sich Team, neuer Sportdirektor, etc. "einspielen". Weil diese Zeit hatten Bader, etc. ja auch.
Ich fürchte, dass die Debatte, wenn es nicht sofort greift - ein Konzept - auf der einen Seite in die "war ja klar, dass die Merk-Truppe es auch nicht bringt" abrutscht oder man auf der anderen Seite mit dem Finger auf die Fehler der "BBK-Truppe" in der Vergangenheit verweist und diese eben ausbaden müsse. Es ist letztlich wie in der Politik. Aber...das führt uns so oder so nicht weiter.

Ich fände es wirklich gut, wenn von Merk ein ganz ganz starkes Signal ausgehen würde. Vernunft, Plan, Sachlichkeit für den weiteren Weg. Keine Arroganz. Kein Nachtreten, Dreck nachkübeln, nach vorne blicken. Auch schätzen (ja, oh Wunder), was die vorherige Führung getan hat (nicht die Anfeindungen, fruchtlosen Diskussionen, etc.), darauf aufbauen, aber aufgrund seiner Verbindungen, die ein oder andere Knebelei lösen.
Ich würde es auch schätzen, wenn Merk das gefühlte Anti-Becca-tum mancher zumindest ein wenig auflösen würde. Ein kleiner Schritt kann das Calmund Interview sein, der ja wirklich nahe an Becca dran zu sein scheint. Man muss es nur mal aufmerksam lesen und nicht nur das auseinanderfieseln, was einem halt tendenziell in die Stimmung passt.

Zudem fände ich es schön, wenn von ehem. AR nach einer Weile zu den Vorkommnissen ein runder Tisch mit Herrn Littig gemacht werden würde - nebst Entschuldigung, beidseitig, und man sich zusammenrauft. Menschlich. Das wäre ebenso ein Signal. Vieles wurde in den letzten Monaten gelenkt. Hin und her. Presse, wem vertraut man da noch?

Ich seh das insgesamt jetzt neutral. Wir sind noch im Gespräch. Wir sind noch nicht tot. Packen wir es an.



Beitragvon jones83 » 11.10.2019, 08:53


Muss auch ganz ehrlich sagen, dass man ja wohl neidlos anerkennen muss, dass der Mann auch was kann. Sonst wäre er nicht von Maurer zum Milliardär geworden.
Flávio Becca hat mit Sicherheit mehr unternehmerische Kompetenz, als alle Anderen die schon seit mittlerweile Jahrzehnten auf‘m Betze das Sagen haben.



Beitragvon since93 » 11.10.2019, 08:55


DerRealist hat geschrieben:Vielleicht hat Banf recht...


Vielleicht! Und gerne könnte es so laufen, wie du es beschreibst. Nur befürchte ich, dass Banf wieder irgend etwas vorhat und dieses Interview nur ein weiterer seiner Schritte im Sinne von Verschleiern, Täuschen, Hintergehen und Manipulieren ist.



Beitragvon mann in rot » 11.10.2019, 09:17


DerRealist hat geschrieben:Vielleicht hat Banf recht und viele sind wirklich nicht kognitiv auf der Höhe sowas nachzuvollziehen.
Immerhin saß hier keiner mit am Tisch. Ist garnicht mal böse gemeint. Zwänge gab es sicherlich auf beiden Seiten. Und die ganze Debatte lebte nur so von gegenseitigen Unterstellungen.

Ein Mensch, der bei sich ist, reflektiert sich hin und wieder auch mal. Wie schon einmal geschrieben...es wird doch so ziemlich hinter fast allem mittlerweile was "Böses" gesehen. Jeder Satz auseinandergenommen, gedeutet usw. Das ist doch auch vollkommen in Ordnung - aber, da sind wir mal ehrlich, aber einem gewissen Punkt, bzw. Schwelle, die übertreten wurde, war es quasi egal was gesagt und getan wurde. Das Kind war und ist in den Brunnen gefallen, was manche Personen anging.

Weiß garnicht wieso hier immer noch so eine teils dramatöse Stimmung ist. Es geht doch voran. Der alte AR ist quasi komplett weg. Das wogegen sich seit Monaten einige die Finger wund schrieben, erreicht. Es wird einen Wechsel geben - dieser Wechsel bringt Änderungen, zwangsläufig, mit sich.

Dem Ex-Schiedsrichter Merk, falls er in Amt und Würden kommt, kommen hier 2 Rollen zu: Hoffnungsträger (weil es muss ja zwangsläufig jetzt besser werden, sonst lag man ja seit Monaten irgendwie daneben mit "alles was die da oben machen ist grundfalsch und ruiniert den FCK") und er muss einen und zeigen, dass der bisherige Weg nicht nur falsch war, sondern dass es anders besser geht. Aber...auch hier muss man Geduld haben. Doch haben wir diese Zeit? Fairerweise müsste man ja jetzt auch 2 Saisons in der 3.Liga ansetzen, in denen sich Team, neuer Sportdirektor, etc. "einspielen". Weil diese Zeit hatten Bader, etc. ja auch.
Ich fürchte, dass die Debatte, wenn es nicht sofort greift - ein Konzept - auf der einen Seite in die "war ja klar, dass die Merk-Truppe es auch nicht bringt" abrutscht oder man auf der anderen Seite mit dem Finger auf die Fehler der "BBK-Truppe" in der Vergangenheit verweist und diese eben ausbaden müsse. Es ist letztlich wie in der Politik. Aber...das führt uns so oder so nicht weiter.

Ich fände es wirklich gut, wenn von Merk ein ganz ganz starkes Signal ausgehen würde. Vernunft, Plan, Sachlichkeit für den weiteren Weg. Keine Arroganz. Kein Nachtreten, Dreck nachkübeln, nach vorne blicken. Auch schätzen (ja, oh Wunder), was die vorherige Führung getan hat (nicht die Anfeindungen, fruchtlosen Diskussionen, etc.), darauf aufbauen, aber aufgrund seiner Verbindungen, die ein oder andere Knebelei lösen.
Ich würde es auch schätzen, wenn Merk das gefühlte Anti-Becca-tum mancher zumindest ein wenig auflösen würde. Ein kleiner Schritt kann das Calmund Interview sein, der ja wirklich nahe an Becca dran zu sein scheint. Man muss es nur mal aufmerksam lesen und nicht nur das auseinanderfieseln, was einem halt tendenziell in die Stimmung passt.

Zudem fände ich es schön, wenn von ehem. AR nach einer Weile zu den Vorkommnissen ein runder Tisch mit Herrn Littig gemacht werden würde - nebst Entschuldigung, beidseitig, und man sich zusammenrauft. Menschlich. Das wäre ebenso ein Signal. Vieles wurde in den letzten Monaten gelenkt. Hin und her. Presse, wem vertraut man da noch?

Ich seh das insgesamt jetzt neutral. Wir sind noch im Gespräch. Wir sind noch nicht tot. Packen wir es an.


was bei der ganze sache komisch ist, das immer alle anderen doof sind.... na fällt dir was auf @realist???
ein layenberger, doof!!!
ein littig, doof!!!
ein kind, doof!!!
immer alles realistisch und neutral reflektieren. ich war nie im inneren zirkel des fck, kenne alles nur aus dbb und der presse, aber eines fällt ihr schon auf!!! nie liegt der fehler bei banf... ?
is mir nur mal so aufgefallen!
Es ist nicht die Zeit objektiv zu werden!!



Beitragvon ks_969 » 11.10.2019, 09:19


Mensch der Patrick....echt ein klasse Abschluss-Intervierw von ihm in der FCK-Hauspresseabteilung.
Das das aber auch keiner erkennen will das Er und Grotepaß eigentlich die einzigen waren die in dieser schwierigen Situation des FCK einfach einen kühlen Kopf bewahrt haben, die Dinge schlicht und Ergreífend richtig einordnen und nicht mit der Situation der Ausgliederung überfordert waren, wie so manch anderes AR-Mitglied welches zuvor zurück getreten ist.
Außer eine ab und an falschen Kommunikation kann man den beiden nichts vorwerfen. Dankbar und glücklich müssen wir sein, das sie den FCK geführt haben und wichtige Weichenstellungen realisiert haben. Sie können ja schlicht und ergreifend nichts dafür, wenn die anderen AR-Mitglieder nur Amateure waren, das muss man schon auch mal anerkennen. Tolle Leistung :daumen:

Bitte Herr Banf ich wäre enttäuscht wenn Sie sich nicht zur Wiederwahl stellen würden :cry:

—————————————————————————————————————

So mal kurz schütteln...puh. Harter Stoff was der Banf da ablässt. Wir sind einfach nur alle mit der Situation überfordert. Kritische Rückfragen stellt Herr Konzock natürlich nicht. Warum auch...eigentlich ließt man diesen Schrott am besten nicht, da bekommt man als normaler Fan nur Puls. Herr Banf sollte einen Regenschirm mit aufs Podium nehmen, würde mich nicht wundern wenn Tomaten und faule Eier fliegen.....wobei faule Eier trifft es am besten. Pfui deiwel.....kann man da nur sagen.
1.FCK - Unzerstörbar




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: schweizer74 und 13 Gäste