Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon steppenwolf » 24.12.2018, 13:53


@diago, auch ich würde mich mit allem was ich habe gegen eine Insolvenz wehren. Und genau das geschieht. Wir sollten nicht so tun, als sei die Insolvenz ein erstrebenswerter Lösungsweg.
Kontinuität - Ruhe bewahren - Geduld haben - habe ich mir verordnet und versuche mich daran zu halten.
FORZA FCK :teufel2:



Beitragvon diago » 24.12.2018, 13:57


steppenwolf hat geschrieben:@diago, auch ich würde mich mit allem was ich habe gegen eine Insolvenz wehren. Und genau das geschieht. Wir sollten nicht so tun, als sei die Insolvenz ein erstrebenswerter Lösungsweg.


Das ist er nicht, ganz klar. Aber er ist der einzige Ausweg oder auch eine kleine Chance, um endlich einen Neuanfang zu ermöglichen. Der andere Ausweg heißt Investor, aber den wird es bis März nicht geben.



Beitragvon wernerg1958 » 24.12.2018, 14:46


"Ich will die Lizenz auf Teufel komm raus" das klingt wie purer Sarkasmus! Ein Unternehmer von dem man unternehmerisches Handeln erwarten sollte haut so einen Satz raus, Bravo! Würde sie ihr Unternehmen auch so lenken in schwierigstem Fahrwasser, wahrscheinlich, denn selber ist man wieso kaputt da kann man noch andere mitreßen! Mit diesem Satz sagt Herr Banf doch es ist ihm schlicht egal wer da auf der Strecke bleibt, Hauptsache noch ein Jahr Liga 3 und dem Irrglauben dass die Mannschaft es in Liga 2 schafft, aber Herr Banf dies ist weder kurzsichtig noch weitsichtig es ist blind. Der FCK kann nur weiter existieren mit einem sehr sehr großen Investor und einer der das FWS kauft also einer der ein mehr als 100Mio großes Paket für Stadt und FCK schnürt.
Es ist Irrsinn, der Verein und die KGaA sind am Ende, da sollte man sehen wie man aus der Nummer nach dieser Saison halbwegs sauber raus kommt, ( siehe den Post von Ken Kinscher, den ich sehr schätze)aber nein man setzt alles auf die 11 eben russisch Roulett. Ich sag der Schuss geht ins schwarze! Diese Aussage zeigt mir warum Herr Kessler Einsicht haben wollte und vollkommen zu Recht. Diese ominöse Liste gibt es wahrscheinlich garnicht. Traurige Weihnachten für die Fans es kann sicher die Leute keiner mehr bremsen, die fahren den Karren jetzt mit 300 an die Wand. Der Schuldenberg wenn es überhaupt klappt wird so groß dass selbst Rheinhold Messner und Luis Trenker in ihren besten Jahren diesen Berg nicht bis zum Gipfel besteigen könnten. Lasst uns beten wenn überhaupt noch was hilft..............



Beitragvon betzegeier » 24.12.2018, 15:12


axel2715 hat geschrieben:- Und dann mit 18.000 Mitgliedern im Rücken Vollgas geben....


die 18.000 wirst Du aber nicht mehr finden, da haben sich in den letzten 2 - 3 Monaten zu viele abgemeldet, trotz Layenberger



Beitragvon Strafraum » 24.12.2018, 15:15


Eure ewige gestrigkeit kotzt einfach nur an. Der arme Rainer der von den Bösen Vortsändlern der Co. KgaA abgesägt wurde. Dem Rainer dem es nur um den Verein ging. Genau, ihm ging es um den e.V. Jener e.V, der in der heutigen Zeit, wo es nur um Geld geht, sich nichts für die Tradition, somit Vergangenes nichts Kaufen kann anmaßt, den Vorstand aus der Co KgaA an den Karren zu Pissen.
Es kommt so rüber, als wären diese Vorständler nur daran interresiert aus dem FCK die Eingeweide zu fressen. Wacht endlich auf, es sind garkeine Eingeweide mehr da!
Die Person, welche jetzt noch alles in Frage stellt, ist jene, welche genauso in Zukunft alles was den Verein angeht, genauso wieder in Frage stellen wird!

Eure Sensibilität, euer Misstrauen, kotzt seit Atze un Co, mit Abständen auch noch Verständlich seit Jäggi und Co nur noch an!

Es könnte der König von Scheißegalien der Vorstand beim FCK sein, und ihr alle wüsstet es,gesonnt von der Vergangenheit und von der immer wieder vergötterten Tradition her es besser.

Wieviele die hier über die Ausgliederung schimpfen waren tatsächlich bei der Abstimmung vor Ort?

Wahrscheinlich noch nicht einmal 50%. Ihr hattet es alle in der Hand, und nun, wo es mal wieder nicht so läuft, kommt ihr aus euren Zimmerlein, und last euren gesamten Erguss über die Bösen (Klatt, Bader) laufen.

Der ganze Ausgliederungsprozess kam auf Grund alt eingesessener pfälzer Klüngeleien und weil früher alles besser war, Pfälzergrumbeerbauernkonzept zu spät!
Stadionname verkauf, hätte schon 15 Jahre vorher passieren müssen. Fritz Walter wäre der letzte gewesen welcher dagegen gewesen wäre.

Von den ganzen Traditonisten hofft doch jeder auf eine Insolvenz um sich anschließend in der Masse sonnen zu können. Aber es sind genau die jenigen die vieles über Jahre blockiert haben, damit jetzt alles zu Spät ist.

Ihr seid die Totengräber des Vereins!

Frohe Weihnachten und nichts für Ungut!
Der Pfad der Gerächten ist von beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyranneien böser Männer!



Beitragvon Meistermannschaft » 24.12.2018, 15:36


@Strafraum:
:kotz: :kotz:
Ich glaube eher wir glauben nicht mehr alles was uns Typen wie Jäggi, Klatt und Baader gerne so suggerieren!!
Aber ne ist klar, Jäggi hat uns gerettet und durch seine Selbstanzeige nur davor bewahrt schon vorher keine Lizens mehr zu bekommen.....
Baader hat die beste 3.Liga Mannschaft zusammen gestellt mit dem besten Trainer überhaupt......
Und Klatt rettet uns jedes Jahr in dem er die Lizens holt und er hat auch die Aura um den 100Mil. Investor zu holen....

aber manche glauben ja auch an den Weihnachtsmann, von daher......



Beitragvon Südpälzer » 24.12.2018, 16:46


sandman hat geschrieben:@Südpfälzer: Welche FB–Reaktion von Harry meinst du denn? Gestern hat er nur die Vorfreude auf das Weihnachtssingen bei den Eisernen gepostet. Oder war das nicht auf seinem Profil?

"Gib dem Falschen die Macht und du bist machtlos!"
Lieber C-Klasse statt FC Becca!



Beitragvon Strafraum » 24.12.2018, 16:52


@ Meistermannschaft:

Mir ist das schon klar, auch nachvollziehbar, das wir alle sehr durch die Vergangenheit sensibilisiert sind.
Was ich in der Kurzfassung meine, das wir nie auf den richtigen Weg kommen werden, wenn wir jeden neuen Trainer, neuen Vortsand etc. in Frage stellen.
Halten die neuen ihren Mund, kritisiert man die mangelnde Transparenz. Sagen die Verantwortlichen was, werden sie mit Recht dran gemessen, dies ist aber dann auch wieder falsch...

Wie soll man da durchblicken, bzw. Ruhe in den Verein bekommen.

Wer nicht anpackt, macht auch keine Fehler.

Das ist leider die Wahrheit, und alle Protagonisten welche jetzt in Verantwortung stehen, baden die letzten 20 Jahre aus... Da kann man schon mal Fehler machen, weil die 20 Jahre die Büchse der Pandorra ist. Man öffnet etwas und es kommen tausende andere Baustellen. Teufelskreis und jeder meint eine Lösung zu haben....
Der Pfad der Gerächten ist von beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyranneien böser Männer!



Beitragvon Marki » 24.12.2018, 19:19


steppenwolf hat geschrieben:@diago, auch ich würde mich mit allem was ich habe gegen eine Insolvenz wehren. Und genau das geschieht. Wir sollten nicht so tun, als sei die Insolvenz ein erstrebenswerter Lösungsweg.

Erstrebenswert sicherlich nicht, aber das kleinere Übel und eine Chance für einen Neuanfang ohne Altlasten sprich ohne Schulden und ohne Betonklotz Betzenberg. Und allemal besser als das jetzige Sterben auf Raten.



Beitragvon Bombelejer » 24.12.2018, 20:39


Strafraum hat geschrieben:

Wie soll man da durchblicken, bzw. Ruhe in den Verein bekommen.


Wie wäre es, einfach die Klappe zu halten, wenn man nicht durchblickt?

W
er nicht anpackt, macht auch keine Fehler.

Wer nicht ständig rüpelnd und beleidigend durchs Forum rumpelt, macht bestimmt keinen Fehler.

Ich wünsche allen besinnliche Weihnachten.



Beitragvon LDH » 24.12.2018, 22:32


betzegeier hat geschrieben:
axel2715 hat geschrieben:- Und dann mit 18.000 Mitgliedern im Rücken Vollgas geben....


die 18.000 wirst Du aber nicht mehr finden, da haben sich in den letzten 2 - 3 Monaten zu viele abgemeldet, trotz Layenberger


Wie viele haben sich abgemeldet?
„Das beginnt bei den Erwartungen des Umfelds, das den Klub immer noch im historischen Kontext von Fritz Walter, Otto Rehhagel und vier Meistertiteln sieht. Das setzt sich fort bei der Vereinnahmung des Vereins durch die Politik und bei den vielen Fraktionen, die um Einfluss rangeln.“ (SZ)



Beitragvon Hephaistos » 24.12.2018, 22:34


LDH hat geschrieben:
betzegeier hat geschrieben:die 18.000 wirst Du aber nicht mehr finden, da haben sich in den letzten 2 - 3 Monaten zu viele abgemeldet, trotz Layenberger


Wie viele haben sich abgemeldet?



Paar Tausend sicher. Bei Nichtaufstieg werden es mehr sein.



Beitragvon niemand27 » 24.12.2018, 23:30


Hephaistos hat geschrieben:
Paar Tausend sicher. Bei Nichtaufstieg werden es mehr sein.


Bei der JHV wurde eine Zahl über 18.000 genannt. Habe mir sie allerdings nicht notiert. Wenn also wie du sagst schon ein paar tausend ausgetreten sein sollen hätte die Mitgliederzahl in dieser Saison zu irgendeinem Zeitpunkt mindestens 20.000 betragen müssen was sicherlich durch die sozialen Medien gegangen wäre (Layenberger).
Dass es nach der JHV zu Massenaustritten gekommen sein sollte will ich auch mal ausschließen, ist ja erst knapp ne Woche her.

Die Situation ist schon schlimm genug, redet sie bitte nicht noch schlimmer. Wenn es gut läuft ist zusammenstehen einfach, die wahre Stärke zeigt sich wenn die Situation aussichtslos scheint.

Frohe Weihnachten euch allen.
Warnung! Dieser Verein gefährdet Ihre Gesundheit



Beitragvon LDH » 25.12.2018, 10:17


niemand27 hat geschrieben:
Hephaistos hat geschrieben:
Paar Tausend sicher. Bei Nichtaufstieg werden es mehr sein.


Bei der JHV wurde eine Zahl über 18.000 genannt. Habe mir sie allerdings nicht notiert. Wenn also wie du sagst schon ein paar tausend ausgetreten sein sollen hätte die Mitgliederzahl in dieser Saison zu irgendeinem Zeitpunkt mindestens 20.000 betragen müssen was sicherlich durch die sozialen Medien gegangen wäre (Layenberger).
Dass es nach der JHV zu Massenaustritten gekommen sein sollte will ich auch mal ausschließen, ist ja erst knapp ne Woche her.

Die Situation ist schon schlimm genug, redet sie bitte nicht noch schlimmer. Wenn es gut läuft ist zusammenstehen einfach, die wahre Stärke zeigt sich wenn die Situation aussichtslos scheint.

Frohe Weihnachten euch allen.


Ich hatte nachgefragt weil ich solche Aussagen für vereinsschädigend halte. Da wird mal wieder eine Vermutung als Wahrheit verkauft. Und das lesen hier viele Fans und auch Journalisten. Im nächsten SWR oder Rheinpfalz- Bericht steht dann „dem FCK laufen jetzt auch noch die Mitglieder davon“.
Vllt. sollte man erst denken und dann in die Tasten hauen. Eine Vermutung ist keine Wahrheit!
„Das beginnt bei den Erwartungen des Umfelds, das den Klub immer noch im historischen Kontext von Fritz Walter, Otto Rehhagel und vier Meistertiteln sieht. Das setzt sich fort bei der Vereinnahmung des Vereins durch die Politik und bei den vielen Fraktionen, die um Einfluss rangeln.“ (SZ)



Beitragvon Allievi89 » 25.12.2018, 10:36


LDH hat geschrieben:Ich hatte nachgefragt weil ich solche Aussagen für vereinsschädigend halte. Da wird mal wieder eine Vermutung als Wahrheit verkauft. Und das lesen hier viele Fans und auch Journalisten. Im nächsten SWR oder Rheinpfalz- Bericht steht dann „dem FCK laufen jetzt auch noch die Mitglieder davon“.
Vllt. sollte man erst denken und dann in die Tasten hauen. Eine Vermutung ist keine Wahrheit!


Danke. Und zusätzlich steht dann da "in den Fanforen des FCK kippt die Stimmung" obwohl man ganz offensichtlich nur in eines hineinschaut.

Und, ja, diese Pseudo-Fakten (tausende Mitglieder laufen weg) stehen auch etwas symbolisch für den Pessimismus, der hier allzu gern mit Unwahrheiten angereichtert wird und sich so nur verstärkt. Das Attraktive daran: Der Pessimist steht am Ende immer besser, abgeklärter da. Kommt das Schlimmste, hat er Recht gehabt; kommt es nicht so schlimm kann er sagen "Zum Glück kam es nicht so, wie ich es prophezeite". Und die Zuversichtlichen sind nur naiv.

Der FCK kommt wieder, nicht morgen, nicht 2019, vielleicht irgendwann in zehn Jahren.



Beitragvon Zeus » 25.12.2018, 10:51


Anläßlich der Mitgliederversammlung vom 16.Dezember teilte der Aufsichtsratsvorsitzende Banf mit, dass zur Zeit sich die Mitgliederzahl auf 18088 beläuft. Es gibt allerdings hartnäckige Gerüchte, dass sich viele Mitglieder zum 31.12. dieses Jahres abgemeldet haben. Zahlen sind nicht bekannt, also bisher nichts greifbares.



Beitragvon LDH » 25.12.2018, 10:57


Zeus hat geschrieben:Anläßlich der Mitgliederversammlung vom 16.Dezember teilte der Aufsichtsratsvorsitzende Banf mit, dass zur Zeit sich die Mitgliederzahl auf 18088 beläuft. Es gibt allerdings hartnäckige Gerüchte, dass sich viele Mitglieder zum 31.12. dieses Jahres abgemeldet haben. Zahlen sind nicht bekannt, also bisher nichts greifbares.


Diese hartnäckigen Gerüchte gab es schon oft. Nur haben sie sich nicht bewahrheitet. Wenn, könnten solche Fakten nur aus dem inneren Kreis des Vereins kommen.
Und mir hat schon mal jemand eine sichere Info von einem Vereinsmitarbeiter berichtet. Die stand dann auch hier. Hat zu 1000% gestimmt. Da ging es um eine Affäre des damaligen Trainers mit der Frau...
„Das beginnt bei den Erwartungen des Umfelds, das den Klub immer noch im historischen Kontext von Fritz Walter, Otto Rehhagel und vier Meistertiteln sieht. Das setzt sich fort bei der Vereinnahmung des Vereins durch die Politik und bei den vielen Fraktionen, die um Einfluss rangeln.“ (SZ)



Beitragvon wernerg1958 » 25.12.2018, 11:06


Es ist mindest ein Mitglied ausgetreten! Und ich weis auch von anderen welche dies tun wollten, weil man dieses "Affentheater" nicht mehr unterstützen mag. Und noch eins als Mitglied haste beim FCK nichts mehr zu sagen, denn um das was es geht ist jetzt eine GmbH&Co KG aA um das ein wenig einfluss zuhaben muß man schon ein paar Anteile besitzen, oder als Kleinanleger sich zusammen tun, und einen Anwalt ins Rennen senden. Aber davon ist man ja noch meilenweit entfernt.



Beitragvon Michimaas » 25.12.2018, 12:21


Dass eine nötige Insolvenz von den Herren Vorstand, wenn es irgendwie geht, so weit wie möglich nach hinten geschoben wird, ist doch logisch. Sobald nämlich ein Insolvenzverwalter im Spiel ist, übernimmt dieser alle Rechtsgeschäfte und es kann nicht mehr gemauschelt werden. Auch die Gehälter der Vorstände wären vakant. mehr muss man ja dazu nicht mehr sagen..., überall bei den kleinen Mitarbeiter wird aufs äusserste gespart, die Vorstandsgehälter im Vergleich, würden bestimmt viele mal interessieren. Eigentlich müssten diese bei dem bis jetzt geleisteten minimalst sein :-)



Beitragvon Marki » 25.12.2018, 14:25


@Michimaas:
Du triffst es auf den Punkt. Man könnte annehmen, dass den Herren Vorstand der FCK so ziemlich egal ist, Hauptsache die eigene Kasse stimmt. Aber trotzdem ist Insovenzverschleppung eine Straftat, und das traue ich denen nicht zu. Im März werden wir Insolvenz anmelden, davon kann man ausgehen, außer der wundersame Investor taucht plötzlich auf. Aber wer glaubt daran? Ich jedenfalls nicht!



Beitragvon babsack » 25.12.2018, 18:40


Das Einzige wie ich mir eine Rettung vorstellen könnte wäre ein Griff in die Rücklagen der Stadion Gesellschaft für die Kredit Tilgung, da sind noch so 17 Mio., das wäre in etwa die Zahl die man für nächste Saison bräuchte.
Keine Ahnung ob sowas überhaupt realisierbar wäre aber das wären die letzten verfügbaren Taler.

Es sei denn es findet sich doch noch ein Goldesel.



Beitragvon Michimaas » 25.12.2018, 18:59


wenn Ende März Insolvenz angemeldet wird, haben wir garantiert wieder null Spieler, deren Vertrag für Regionalliga oder Oberliga zählt, selbst die kürzlich verlängerten wie Kühli zählen 3. Liga / 2. Liga... Was ich mir noch vorstellen könnte, dass der Vertrag vom Sportvorstand damals so demütig ausgearbeitet wurde, dass er ligaunabhängig ist ;-)



Beitragvon niemand27 » 25.12.2018, 19:03


wernerg1958 hat geschrieben:Es ist mindest ein Mitglied ausgetreten! Und ich weis auch von anderen welche dies tun wollten, weil man dieses "Affentheater" nicht mehr unterstützen mag. Und noch eins als Mitglied haste beim FCK nichts mehr zu sagen, denn um das was es geht ist jetzt eine GmbH&Co KG aA um das ein wenig einfluss zuhaben muß man schon ein paar Anteile besitzen, oder als Kleinanleger sich zusammen tun, und einen Anwalt ins Rennen senden. Aber davon ist man ja noch meilenweit entfernt.


Ist das nicht leicht übertrieben? Die Management-GmbH, welche die KGaA steuert, wird immer 100% dem e.V. gehören, auch wenn das dem derzeitigen AR nicht schmeckt und man nun einen ehrenamtlichen Abnicker mit dem Titel Vereinsvorstand sucht.
Es lohnt sich weiterhin Mitglied zu bleiben auch wenn der derzeitige AR eine andere Rechtsauffassung hat. Meiner Meinung nach ist das das dem Abgrund geschuldet dem wir uns mit jedem Tag nähern.
Banf weiß eben dass er in der derzeitigen Situation nicht auf Klatt verzichten kann. Wenn jemand die 12 Mio zusammenbekommen sollte, dann er. Bis jemand Neues eingearbeitet sein würde sind die Lichter erloschen.
Die beiden werden entweder in Kürze gemeinsam vom Berg gejagt oder als Helden gefeiert.

Egal wie es im März bzw. August aussehen wird, die Mitgliedschaft wird nicht gekündigt.
Warnung! Dieser Verein gefährdet Ihre Gesundheit



Beitragvon axel2715 » 25.12.2018, 19:30


betzegeier hat geschrieben:
axel2715 hat geschrieben:- Und dann mit 18.000 Mitgliedern im Rücken Vollgas geben....


die 18.000 wirst Du aber nicht mehr finden, da haben sich in den letzten 2 - 3 Monaten zu viele abgemeldet, trotz Layenberger


Mag sein, und mir tut es fast schon leid um die dann anschließende Diskussion über diese Zahl hier im Forum.
Besser wäre gewesen zu sagen „....mit 100.000 Sympathiesanten/Fans im Rücken Vollgas geben“. Die Zahl ist meines Erachtens eher noch tief gegriffen und das wird noch 10-15 Jahre so bleiben, selbst im Falle einer Insolvenz. So schnell wechselt keiner den Verein.



Beitragvon Oktober1973 » 25.12.2018, 20:55


niemand27 hat geschrieben:
wernerg1958 hat geschrieben:Es ist mindest ein Mitglied ausgetreten! Und ich weis auch von anderen welche dies tun wollten, weil man dieses "Affentheater" nicht mehr unterstützen mag. Und noch eins als Mitglied haste beim FCK nichts mehr zu sagen, denn um das was es geht ist jetzt eine GmbH&Co KG aA um das ein wenig einfluss zuhaben muß man schon ein paar Anteile besitzen, oder als Kleinanleger sich zusammen tun, und einen Anwalt ins Rennen senden. Aber davon ist man ja noch meilenweit entfernt.


Ist das nicht leicht übertrieben? Die Management-GmbH, welche die KGaA steuert, wird immer 100% dem e.V. gehören, auch wenn das dem derzeitigen AR nicht schmeckt und man nun einen ehrenamtlichen Abnicker mit dem Titel Vereinsvorstand sucht.
Es lohnt sich weiterhin Mitglied zu bleiben auch wenn der derzeitige AR eine andere Rechtsauffassung hat. Meiner Meinung nach ist das das dem Abgrund geschuldet dem wir uns mit jedem Tag nähern.
Banf weiß eben dass er in der derzeitigen Situation nicht auf Klatt verzichten kann. Wenn jemand die 12 Mio zusammenbekommen sollte, dann er. Bis jemand Neues eingearbeitet sein würde sind die Lichter erloschen.
Die beiden werden entweder in Kürze gemeinsam vom Berg gejagt oder als Helden gefeiert.

Egal wie es im März bzw. August aussehen wird, die Mitgliedschaft wird nicht gekündigt.


100 % richtige Einstellung
zur Zeit zähle ich nur auf Klatt
die Grüßonkels aus dem Aufsichtsrat werden sich in dem Trubel mit Sicherheit die Finger nicht schmutzig machen,
operative Arbeit muss halt das Management machen,
glaube MK wäre gut beraten sich jemand an die Seite zu nehmen der den potentiellen Investoren hinterher rennt,
glaube nicht, dass die aus Mitleid von selbst kommen,

und klar ist, dass das alles nur Sinn hat, wenn wir so schnell wie möglich aus der 3. Liga rauskommen, der Umsatz reicht hier einfach nicht aus;
und hier schliesst sich wieder der Kreis;
dem Trainer der diesen Haufen auf die Spur bringt
kannst Du alles zahlen, von dem Rest der noch da ist,
der Fussball muss es operativ bringen, und das fängt mit den Fans an die hoffentlich auch nach der Winterpause zahlreich kommen und bleiben,
MK hat nur begrenzte Möglichkeiten und kaputtsparen hat noch nie geholfen.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Erdobar, Racer, Südpälzer und 44 Gäste