Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon AllgäuDevil » 06.12.2018, 21:17


Südpälzer hat geschrieben:
führmichzumschotter hat geschrieben:Wir haben einen neuen jungen Trainer

Er ist schon 46

Hildmann ist Jahrgang 1972. Alleine das beruhigt mich eigentlich schon, das wir den Richtigen gefunden haben.....
1972 - ein guter Jahrgang.... :love: :-p :winken:



Beitragvon roterteufel81 » 06.12.2018, 21:19


@33 & Forever

Hab mir das jetzt mal die ganzen 4 Minuten reingezogen.

Will das jetzt nicht ins lächerliche überziehen, aber genau das meinte ich weiter oben mit BalliBalli. Da fehlt ja überspitzt gesagt nur noch ne Kiste Bier in der Mitte. Gemütliches kicken und MF hat ned einmal geguckt was da gemacht wurde. Emotionsloses abspulen von Übungen ohne Biss und Zug. Keiner redet was.
"... denn Kellogg's Frosties schmecken sooo, die wecken den Tiger in dir (UND DIR!)"



Beitragvon Rickstar » 06.12.2018, 21:24


Forever Betze hat geschrieben:
Baden Teufel hat geschrieben:Mal eine Frage an die Trainingskiebitze.
Was unterscheidet eurer Meinung nacch Hildmann zu MF im Training.
Auch wenn man das nach nur einem Training schwer beurteilen kann, oder wenn man es überhaupt beurteilen kann.
Aber kommuniziert er mehr? Ist er aktiver am Trainings Geschehen dabei?

Mir ist aufgefallen, dass SH mit den Spieler redet. Persönlich. Ich war auch nicht oft bei MF Trainings anwesend, aber wenn ich da war, ist besonders aufgefallen, dass er meistens seine Anweisungen über Bugera an das Team weiter gab. Meistens stand er ruhig distanziert an der Seitenlinie und gab Bugera Anweisungen, der es dann mit dem Team übte. MF nahm sehr wenig Einfluss auf das Training. Unterbrochen wurden Situation fast nie.
Hildmann hat heute sehr oft Situationen unterbrochen, teilweise einfachste Dinge erklärt, als wären die Spieler Monate ohne Trainer gewesen und hätten ales verlernt. Wirkliche Basics wie „redet miteinander und nennt eure Namen wenn ihr euch anspielt,“ das man sich schon fragen konnte, was die eigentlich die Monate trainiert haben.
Am meisten sollte euch zu denken geben, als Hildmann bei der PK sagte: „Wir müssen jetzt erstmal ein Team werden und die Mannschaft muss zusammen finden.“
Guckt euch das nochmal an. Als SH das sagte, guckte Bader etwas verärgert auf den Tisch. Das war ja eigentlich eine klare wenn auch ungewollte Kritik an MF :lol:

Danke für die Infos! Was ich nicht so ganz verstehe: die Jungs spielen/trainieren seit 15-20 Jahren beinahe täglich. Wie kann ich denn das Passspiel verlernen? Das wäre ja so als ob ein Schwimmer auf einmal nicht mehr Brustschwimmen kann. Kann mir das mal jemand hier erklären bitte?



Beitragvon roterteufel81 » 06.12.2018, 21:24


SEAN hat geschrieben:Stimmt, besonders anspruchsvoll ist es nicht, wenn man Profi ist. Problem ist, wenn man sowas nicht zwischendurch mal macht, und das auch ernsthaft, wird es schnell wieder anspruchsvoll. Ich hab nie ein Training von Frontzeck live gesehen, nur was man so auf Youtube sehen konnte. Wenn man aber die Spiele sich ansieht, scheint der Eindruck größer zu werden, das man die Basic hat schleifen lassen. Ich war zuletzt gegen Cottbus oben, ein Wahnsinn, was es dort für Abspielfehler und Fehlpässe gab.


Das gegen Cottbus war noch nicht das Schlimmste was ich an Fehlpässen diese Saison im Stadion gesehen habe. Gegen Wehen hat man da ganz locker noch mal 3 Schippen raufgepackt. Das war ein regelrechtes Konzert, ohne zu übertreiben. >90% der Bälle über 2 Meter Passweite landeten präzise in Gegners Füßen oder im Aus. Selbst Einwürfe wurden zu Gegner-Kontern aufgelegt. Bezeichnend, als man sogar aus einem Einwurf in weniger als 2 Sekunden und innerhalb von 5m ein Abseits fabriziert hat.
"... denn Kellogg's Frosties schmecken sooo, die wecken den Tiger in dir (UND DIR!)"



Beitragvon Schnullibulli » 06.12.2018, 21:28


Hildmann also... Okay, ich bin ziemlich unvoreingenommen da ich ihn nicht auf dem Schirm und er auch nur schwer einzuschätzen ist wie ich finde, weil er bisher erst eine Station hatte, also im Profifußball.
Ich bin gespannt auf ihn. Was er sagt bezüglich System und Aufstellung/ Einstellung gefällt mir.
Ich hoffe nur dass er Disziplin in den Haufen bekommt. Was zuletzt passiert ist ging mMn zu 95% vom Team aus. Der Haufen hat gefälligst zu liefern.
Und sollte SH - wovon ich mal ausgehe-nicht auf die Hälfte der zweiten Mannschaft zurückgreifen ist das Spiel am Samstag VOR ALLEM ein Charaktertest für die Spieler.
SH kann wenig in solch kurzer Zeit bewegen, dass sollte allen klar sein. Entweder zeigt das Team dass es die Einschätzung von uns, dem Verein und den Medien und anderen Vereinen verdient (nur zur Erinnerung :Aufstuegskandidat) oder es ist ein Sauhaufen der unser Trikot nicht verdient.

Ich war und bin von der Mannschaft und Zusammenstellung überzeugt, trotz obiger Worte. Aber das Team hat keine Alibis mehr und auch keine mehr verdient.
Dann glaube ich auch noch an die Möglichkeit oben ran zu kommen. Der KSC hat gezeigt wie es gehen könnte.
Also, ihr Spieler, bereitet eurem neuen Trainer einen Einstand nach Maß, dann gibt's auch keine verbale schelte aus der Kurve.
Und zieht gefälligst an einem Strang.
Ist nur mir besonders aufgefallen dass SH die Team Bildung als Priorität sieht?

Liebe Fans die ihr am Samstag ohne mich ins Stadion pilgern werdet:
Bitte feuert die Mannschaft bis zum Abpfiff an. Pfeift gegen Schiedsrichter und Gegner, aber nich gegen unsere Spieler oder gar den Trainer.
Sollte es wieder Erwarten ein neuerlicher Grottenkick werden, ein Vorschlag:
Seit still. Kein Mucks. Kein Pfiff. Kein Buh. Stille. Nehmt euren Kram und geht einfach nach Hause oder in die Kneipe. Straft das Team mit Ignoranz.

Aber lieber wäre mir natürlich wir gewinnen und können den Schulterschluss mit den Burschen auf der Wiese suchen.

In diesem Sinne, auf 3 Punkte und den hoffentlich guten Einstand von SH.
MÖGE ER EINEN GUTEN START HINBEKOMMEN



Beitragvon eye of the tiger » 06.12.2018, 21:29


Rickstar hat geschrieben:Danke für die Infos! Was ich nicht so ganz verstehe: die Jungs spielen/trainieren seit 15-20 Jahren beinahe täglich. Wie kann ich denn das Passspiel verlernen? Das wäre ja so als ob ein Schwimmer auf einmal nicht mehr Brustschwimmen kann. Kann mir das mal jemand hier erklären bitte?



"Verlernen" ist ja hart gesagt. Es ist eher "aus der Übung kommen". Das ist ja völlig normal, wenn man etwas lang nicht macht, wirds ungewohnt, auch wenns dein Job ist. Erinner dich mal (je nachdem was du arbeitest) wenn du ne Aufgabe oder nen Ablauf paar Monate nicht machst (in dem Fall bei den Spielern ca. 6 Monate lang), ob das dann anfangs noch flüssig läuft. Eher nicht.

Wenn Frontzeck tatsächlich öfters/immer so ne Dulli-Luftpump-Scheiße abgezogen hatte wie in dem verlinkten Video, dann wunder ich mich noch mehr, warum die Entlassung so lang gedauert hat. Allerdings muss sich dann keiner wundern, warum alle schlechter wurden...

Jetzt sind erstmal paar Wochen Basics angesagt. Der Vorteil bei Profis (und allgemein von eingeübten Dingen) ist, etwas einmal gelerntes hat man schnell wieder drauf.

Selbst heute in der Passübung hat man schon gesehen, dass sich innerhalb von 10-15 Minuten ERNSTEM Training etwas verbessern kann. Während anfangs die Bälle auf 3 Meter kreuz und quer flogen, kamen die am Ende größtenteils auch mit Zug an.

Hatte echt den Eindruck, dass das Team zum ersten Mal seit Monaten wieder etwas hatte, das man ernsthaft Training nennen kann :?
Zuletzt geändert von eye of the tiger am 06.12.2018, 21:35, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon sandman » 06.12.2018, 21:35


roterteufel81 hat geschrieben:@33 & Forever

Hab mir das jetzt mal die ganzen 4 Minuten reingezogen.

Will das jetzt nicht ins lächerliche überziehen, aber genau das meinte ich weiter oben mit BalliBalli. Da fehlt ja überspitzt gesagt nur noch ne Kiste Bier in der Mitte. Gemütliches kicken und MF hat ned einmal geguckt was da gemacht wurde. Emotionsloses abspulen von Übungen ohne Biss und Zug. Keiner redet was.


Hab mir ebenfalls mal die ganzen 4Minuten reingezogen...für jeden Leistungssportler ist solch ein Training eine absolut geistige und körperliche Unterforderung.

Und sowas hat man als sportlich Verantwortlicher im August nicht gesehen??!!
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon sandman » 06.12.2018, 21:43


Forever Betze hat geschrieben:
Baden Teufel hat geschrieben:Mal eine Frage an die Trainingskiebitze.
Was unterscheidet eurer Meinung nacch Hildmann zu MF im Training.
Auch wenn man das nach nur einem Training schwer beurteilen kann, oder wenn man es überhaupt beurteilen kann.
Aber kommuniziert er mehr? Ist er aktiver am Trainings Geschehen dabei?

Mir ist aufgefallen, dass SH mit den Spieler redet. Persönlich. Ich war auch nicht oft bei MF Trainings anwesend, aber wenn ich da war, ist besonders aufgefallen, dass er meistens seine Anweisungen über Bugera an das Team weiter gab. Meistens stand er ruhig distanziert an der Seitenlinie und gab Bugera Anweisungen, der es dann mit dem Team übte. MF nahm sehr wenig Einfluss auf das Training. Unterbrochen wurden Situation fast nie.
Hildmann hat heute sehr oft Situationen unterbrochen, teilweise einfachste Dinge erklärt, als wären die Spieler Monate ohne Trainer gewesen und hätten ales verlernt. Wirkliche Basics wie „redet miteinander und nennt eure Namen wenn ihr euch anspielt,“ das man sich schon fragen konnte, was die eigentlich die Monate trainiert haben.
Am meisten sollte euch zu denken geben, als Hildmann bei der PK sagte: „Wir müssen jetzt erstmal ein Team werden und die Mannschaft muss zusammen finden.“
Guckt euch das nochmal an. Als SH das sagte, guckte Bader etwas verärgert auf den Tisch. Das war ja eigentlich eine klare wenn auch ungewollte Kritik an MF :lol:


Großes Danke schön ür deine Trainingseindrücke :daumen: ...du hast mich damit wesentlich positiver gestimmt. Ich geb’s offen und ehrlich zu...ich hab mich von den „schlechten“ Statistiken leiten lassen und gestern wirklich die Hände überm Kopf zusammen geschlagen.

Wenn ich mir jedoch die PK anschaue, deinen Trainingsbericht lese und das Video zum Training anschaue....dann muss ich mich bei dem Mensch und Trainer Sascha Hildmann aufrichtig entschuldigen! Das war ein absolut souveräner und symphatischer Auftritt..sowohl bei der PK, wie auch beim Training.

Bitte weiter so :teufel2: :daumen:
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon Matthew » 06.12.2018, 21:46


Natürlich ist ein 4 Minuten Video wenig aussagekräftig, aber irgendwie passt das in das Gesamtbild was sich unter Frontzeck auf dem Platz entwickelt hat. Und dass die Jungs kein Ball mehr über 2 Meter an den Mann bekommen haben man schon seit Wochen gesehen. Meine Wut und Hass auf MF ist echt unfassbar groß, vor allem weil der Typ sowas von arrogant und selbstsicher rüberkommt. Schade dass unser Sportvorstand und Aufsrichtsrat so blind waren.

Sascha drücke ich alle Daumen. Und Kredit hat er von mir definitiv. Wenn ich einem unserer letzten Trainer (Jeff ausgeschlossen) den Erfolg hier gönne, dann wäre das definitiv er. Hau rein und zeig es den Leuten! Im optimal Fall mit >7 Punkten in den letzten Spielen vor Weihnachten.



Beitragvon JG » 06.12.2018, 21:49


Ja, da frag ich mich ob Bader oder der AR mal beim Training vorbei geschaut haben...?!
Wenn ja, wovon ich ausgehe, ja laufen die dann mit Scheuklappen rum?
Und dafür hätte man dann noch nicht mal bis August warten müssen, um zu sehen dass hier was gewaltig schief läuft.

Ich wiederhole mich, aber für was wird ein Bader entlohnt?
Von einem Verein, der nachweislich kurz vor der Insolvenz steht.
Zuletzt geändert vom Paddy Banf am 10.13.1972, 10:61, insgesamt 1857-mal geändert.



Beitragvon FFM » 06.12.2018, 21:51


sandman hat geschrieben:
Großes Danke schön ür deine Trainingseindrücke :daumen: ...du hast mich damit wesentlich positiver gestimmt. Ich geb’s offen und ehrlich zu...ich hab mich von den „schlechten“ Statistiken leiten lassen und gestern wirklich die Hände überm Kopf zusammen geschlagen.

Wenn ich mir jedoch die PK anschaue, deinen Trainingsbericht lese und das Video zum Training anschaue....dann muss ich mich bei dem Mensch und Trainer Sascha Hildmann aufrichtig entschuldigen! Das war ein absolut souveräner und symphatischer Auftritt..sowohl bei der PK, wie auch beim Training.

Bitte weiter so :teufel2: :daumen:



Mir gehts genauso. Dein Verhalten zeugt von Größe und du hast mir das Verfassen eines langen Kommentars erspart. Danke an dich :daumen:



Beitragvon 1:0 » 06.12.2018, 21:53


Ich hab mir die 33-minütige Trainer-Vorstellung jetzt auf Youtube angesehen.

1. Hildmanns Statements waren in Ordnung; wenngleich sie mich jetzt nicht vom Hocker gerissen haben.

2. Martin Bader war (als er redete) nicht pampig, nicht gelangweilt, in keinster Weise unsouverän. Leute, die in diesem Forum so etwas behaupten, sollten an ihrer Wahrnehmung arbeiten.

3. Die Frage von Thomas (DBB) bezüglich der angeblich "zu späten MF-Entlassung" war unglücklich. Politiker (Manager) beantworten NIEMALS Hätte-wenn-und-aber-Fragen. Zumindest nicht, wenn sie Stil und Klasse haben.

__
Mein Senf zur Personalie:
Als anno 2009 Marco Kurz verpflichtet wurde, war ich vollkommen entsetzt. Mein Bauchgefühl war 100% falsch.
Als 2017 Jeff Strasser verpflichtet wurde, war ich vollkommen entsetzt. Mein Bauchgefühl war 100% richtig.

Heute fühlt mein Bauch wieder tendenziell kritisch... lets hope, dass Sascha ein Marco-Kurz 2.0 wird...

Respekt, dass er für dieses Himmelfahrtskommando zur Verfügung steht.
Das Gute ist: Er kann eigentlich nur gewinnen, weil keiner so wirklich was von Hildmann erwartet.



Beitragvon RFB » 06.12.2018, 21:55


super-jogi hat geschrieben:Ich glaub das war Kalli 1992 wenn ich mich nicht irre

Nachgeschaut: Müsste Zobel 93 gewesen sein


Nö, war Kalli 1992 (Quelle)
....der Rest liest sich erschreckend :(
Just my 2 Cent



Beitragvon Wolfteufel » 06.12.2018, 21:56


Die erste Enttäuschung war bei mir gestern groß, aber -
Mit ner Nacht drüber schlafen, dem guten Auftritt bei der PK , dem Trainingsvideo und den Berichten vom Training (danke dafür) muss ich sagen ich bin verhalten optimistisch und die Hoffnung ist zurück.
Die Ansage beim Training gefiel mir ausgezeichnet- wie es scheint täuschte der Eindruck bei unseren letzten Spielen nicht und wir müssen im Training wieder an den absoluten Basics arbeiten.
Bin gespannt auf das Spiel am Samstag



Beitragvon Sandberg05 » 06.12.2018, 22:00


vhelou77 hat geschrieben:Hallo Zusammen,

Zur Trainerentscheidung; diese ist sicherlich nachvollziehbar wenn man finanzielle und auch die akute sportliche Situation zu Grunde legt. Ein Trainer der durch einstudierte Laufwege, dich Standards und eine stabile Grundausrichtung bei der vorherigen Trainerstation auf sich aufmerksam gemacht hat. Sicherlich ein Trainer der die Mannschaft stabilisieren kann. Jedoch kein Trainer der Nachhaltigkeit auf der Position versprechen kann. Da muss man abwarten. Ich denke nicht das diese Entscheidung eine Euphorie auslösen wird. Fußballerisch unter den gegeben Umständen kann man allerdings die Wahl nachvollziehen.

Sonstige Kommentare auf der Pressekonferenz; na das hört sich eher besorgniserregend an. Der Aufsichtsrat zitiert eine schwierige Situation bei der Frage nach Investoren. Und was soll Bader denn sagen? Die Wahrheit etwa? Man konnte sich einen Trainerwechsel eben aus finanziellen Gesichtspunkten nicht vorstellen, und muss nun diese enorme finanzielle Belastung aufgrund der Fehlentscheidung MF eingehen. Kann er nicht denn dann macht er sich untragbar. Aber das ist nun einmal die Wahrheit. Sein Stress und seine Dünnhäutigkeit bestärken eher die Anzeichen einer zugespitzten finanziellen Situation.

Lasst uns bitte nicht die Augen davor verschließen das wir ein Benefitspiel des FC Bayern (Danke!!!!!!!) benötigen damit bei uns im Sommer in der 3. Liga die Lichter doch eine Chance haben an zu bleiben ... unter Umständen.

Wir haben einen Trainer bekommen der einen ganz schwierigen Job bei einem latent Insolvenzgefährdeten Verein aus Liebe zum FcK annimmt. Ein anderes Kaliber kommt zwar sicher auch gerne zu dem großen Namen FcK, aber eben nicht unter den jetzigen Umständen. Wir müssen diesen Trainer annehmen und der Mannschaft eine Chance geben. Aber wir müssen trotzdem weiterhin kritisch hinterfragen. Allerdings eins ist klar aus der jetzigen Situation. Aufgezeigt hat das Thema nicht ausschließlich das sportliche Dilemma, sondern auch die eklatant riskante und immer dünner werdende finanzielle Situation.


@vhelou77
Das sehe ich ähnlich, leider :(



Beitragvon Satanische Ferse » 06.12.2018, 22:01


Freut mich für Hildmann, dass sich nach anfänglicher Skepsis die Atmosphäre ihm gegenüber sichtlich gelockert hat. Wie ich es hier bereits angedeutet hatte, er präsentierte sich als ein Gegenentwurf zu MF. Mit seinen Ausführungen hat er deutlich gemacht, wie eine modernere Vorstellung von Trainerarbeit aussehen kann. Sein Zugang zu seinen Spielern wird ein anderer sein - die ersten Trainingseindrücke zeigen bereits, der ist viel näher an seinen Spielern, spricht sie direkt an, zeigt ihnen damit, dass sie wichtig sind. Denke auch, dass er über seine Art auch einen besseren Zugang zu seinem Team bekommt. Seine Aussage - zum Missfallen von Bader - man müsse zuerst einmal zu einem Team zusammenwachsen - ist ein wichtiges Signal. Jetzt muss es auch mit der Vermittlung seiner Inhalte und der Umsetzung durch die Mannschaft klappen.

Banfs Anwesenheit war überflüssig. Für die Plattitüden hätte er sich nicht aufs Podium zu begeben brauchen. Sein Bekennertum in Ehren, aber die Verweise auf Kaiserslautern und die Region werden nicht ausreichen. Die Messlatte zur Lösung unserer Probleme liegt überregional, wer im Provinziellen verhaftet bleibt, wird den Anschluss aus den Augen verlieren.

Und zudem, wer sich so wie er zu Fronteck dermaßen aus dem Fenster gelehnt hat, der kann sich nicht einfach so über Lobeshymnen gegenüber dem neuen Trainer aus der Affäre ziehen. Und überdies: Man war doch so sehr vom System Frontzeck überzeugt, wieso denn jetzt vom Anforderungsprofil eine Kehrtwende? Dreist, sich dazu bedeckt zu halten. Er hätte es andeuten müssen, und Bader hätte es fachlich ausführen müssen.

Welchen Grund hat denn Bader überhaupt so angefressen und blasiert aufzutreten? Wollte wohl bisschen Frontzeck-Flair in die Bude bringen. Wer hat denn bitte die Hauptverantwortung für das lange Herauszögern einer längst fälligen Entscheidung. Er ist mit seinem Michael verantwortlich dafür, dass wir über 10 Punkte hinter einem Aufstiegsplatz stehen. Und was soll denn der Verweis, wir müssen erst einmal das 5:0 aus den Köpfen bekommen. Diese Niederlage geht einzig allein auf seine Kappe. Ihm haben wir den ganzen Ballast zu verdanken. Sein stures Festhalten an diesem Auslaufmodell von Trainer hat den Verein vollends an die Klippe des Absturzes geführt. Da ist ein bisschen Demut das Mindeste.

Baders Auftritt war alles andere als souverän. Ins Schwimmen geriet er, angesprochen darauf, warum das mit der Verpflichtung des neuen Trainers zu lange gedauert habe. Von wegen erst einmal sacken lassen. Bader war davon ausgegangen, das MF sein Zusatzspiel in Haching gewinnen würde und daher war Bader innerlich auch nicht auf einen Wechsel auf der Trainerbank eingestellt. Er scheint es aus heute noch nicht zu sein.

Die Frage von @ Thomas war berechigt und gut. Nur mit dem Zusatz "August" hast du ihm leider die Ausrede auf dem Servierteller mitgereicht. Das war taktisch unklug. Mit: "Wenn man Frontzecks Arbeit schon nicht nach dem Abstieg in Frage gestellt hatte, dann gab es jedoch danach im Verlaufe der Saison mehrere Zeitpunkte, an denen man hätte sehen können, das es so enden würde wie es dann auch geschehen ist. Zum Beispiel nach dem Spiel gegen Halle oder vor den beiden Länderspielpausen." Das hätte Bader nicht so leicht wegwischen können. Aber seine Aussage "Niemand hat das gesehen, weil es nicht zu sehen war" zeigt die immer noch mangelnde Einsicht in gemachte Fehler. Problematisch.

Nein, ich sehe es nicht so wie andere, dass Bader keine andere Wahl als die von ihm gewählten Antworten hatte. Er hätte mit selbstkritischen Tönen ein positives Signal senden und auf den entstandenen Unmut innerhalb der Anhängerschaft zugehen können. Ein Über-den-Schatten-springen kann Dämme brechen. Aber vielleicht hat er es auch nicht nötig. Jedenfalls können die Leute mit Ehrlichkeit und Offenheit mehr anfangen als mit den immer gleichen Worthülsen. Die Anhänger sehnen sich danach. War uns nicht ein offenerer Umgang und mehr Transparenz versprochen worden?
Die Freiheit der Pfalz wird am Betzenberg verteidigt.

Der FCK ist das Gewehr, das man sich Tag und Nacht an die Stirn hält, ohne je abzudrücken.



Beitragvon Südpälzer » 06.12.2018, 22:03


33 hat geschrieben:https://youtu.be/0RPNjSD2Z1w

Hier hast du als Vergleich ein Training mit Frontzeck. Wie auch viele schreiben und auch beim Training heute sagten, er stand meistens nur daneben. ("Die Spieler schossen den Ball 10 meter übers Tor und er hat kein wort gesagt")
Meistens haben wohl Becker und Bugera das Training geführt, und da kam wohl auch nicht viel raus als ein "Jaaa, gut Zucki... sauber, guuut"

Äh und für was wurde Frontzeck dann bezahlt?

Anwesenheit?
Oder war er letztlich nur Betreuer und stand nur offiziell auf der Trainerposition, weil Bugera diesen blöden Fußballlehrer nicht hat?
Zuletzt geändert von Südpälzer am 06.12.2018, 22:13, insgesamt 2-mal geändert.
Lieber C-Klasse statt FC Becca!



Beitragvon diabOlo78 » 06.12.2018, 22:06


33 hat geschrieben:https://youtu.be/hUn5L_lmmz4


Für diejenigen die es interessiert, hier sieht man die Situation als Hildmann die Passschwäche anspricht.
Hochgeladen von DrBetzetv


Fand ich gar nicht so schlecht. Energisch, motivierend.. Die Spieler haben nach der Ansage auch nen sehr fokussierten Eindruck gemacht. Klar im ersten Training gibt man natürlich alles, aber gefiel mir gut! Erschreckend aber, dass in dem Maße die Basics angegangen werden...



Beitragvon Hephaistos » 06.12.2018, 22:12


Wow, die haben heute Taktik geübt. Das darf doch nicht wahr sein. Verlorene Zeit, denn die Taktik .... :nachdenklich: :D



Beitragvon Südpälzer » 06.12.2018, 22:16


Satanische Ferse hat geschrieben:Freut mich für Hildmann, dass sich nach anfänglicher Skepsis die Atmosphäre ihm gegenüber sichtlich gelockert hat.

Ich hab an sich nichts gegen Hildmann als Person.

Gestern war ich enttäuscht und verärgert. Ein Kwasniok oder zumindest jmd. in die Richtung, das wärs halt gewesen. Und dann kommt halt wirklich ein Trainer mit diesem dabbischen Stallgeruch und bei DBB kommen die Befürworter einer solchen Lösung hervor und biegen sich sonst irgendwas zusammen, warum gerade so einer der richtige für uns wäre.

Heute dann die PK und Banf quatscht direkt im "schönsten" Hochpälzisch über diesen ganzen Provinzmüll, von wegen dass sie beide Geburtsort KL, aufgewachsen KL usw. verbinde.
Argumente aus einem anderen Jahrtausend.
Da dacht ich dann schon, wir sind endgültig von der bundesweiten Fußballbühne abgehängt.

Wenn es klappt und Hildmann Erfolg hat, bitte, gerne.
Aber bei der Hildmann-Entlassung (sorry, aber irgendwann kommt auch die) werd ich froh sein, wenn dann endlich - hoffentlich - dieses Argument Stallgestank abgehakt sein wird.
Lieber C-Klasse statt FC Becca!



Beitragvon boukein » 06.12.2018, 22:25


Gestern abend war ich ernüchtert, heute freue ich mich über die Entscheidung für Hildmann! Der Mann hat Feuer und man hat gemerkt, dass er sich innerlich freut diese Chance beim FCK zu bekommen. Ich hoffe er ist genau der Trainer, mit dem wir mal länger zusammenarbeiten werden.

P.S.: Es ist i.d.R. bei Trainer-Wechseln so, dass mehr kommuniziert, mehr eingegriffen wird. Ich freue mich ja auch, dass Hildmann aktiv das Training gestaltet, aber das habe ich ehrlich gesagt bisher bei jedem unserer Trainerwechsel gelesen :D



Beitragvon sifal36 » 06.12.2018, 22:28


Wen wundert es wenn MB so angesäuert ist, er hat ja bis zu letzt an MF geglaubt. In manchen Momenten meinte man er wurde von uns Fans total überrumpelt und SH war sicher nicht seine Nr.1. Aber vielleicht hat er Charakter und sucht sich freiwillig einen neue Job, denn er ist kein Kämpfer für unseren Betze.



Beitragvon Sandberg05 » 06.12.2018, 22:34


Auch von meiner Seite
Herzlich willkommen, Sascha Hildmann :daumen:
Ich wünsche Dir von Herzen viel Erfolg mit dem FCK. Es wird mit
Sicherheit eine sehr schwierige Aufgabe.

Trotzdem mache ich mir große Sorgen um den FCK. Kann es sein das der FCK
Fast pleite ist und daher erst so spät gehandelt wurde? Das MB seine Wunschtrainer dadurch nicht durchsetzen konnte und daher so angefressen war? Das wir ein zweites Jahr 3Liga nicht finanziert bekommen (Eindruck Banf auf der PK) und daher zu einem Aufstieg verdammt sind?
Wenn ich mir die Aussagen zum Trainerprofil von MB anschaue glaube ich, dass er nicht Handeln konnte und SH daher eine Notlösung ist.

Ich hätte mir einen Trainer mit etwas mehr Erfahrung in 2 / 3Liga gewünscht (mindestens 3Jahre). So ist das ein Glücksspiel unter freiem Himmel. Wir können davon ausgehen das es die letzte Patrone ist. Daher ist auch die Länge des Vertrages aus meiner Sicht egal.

Einem jungen Trainer ohne 2/3 Liga Erfahrung (min 3Jahre) hätte ich noch bei der drittletzten Patrone begrüßt (so jung ist er ja nicht). So ist es fifty-fifty, es kann gut gehen oder ist der Untergang für den FCK.
Auf mich wirkte Sascha Hildmann recht unsicher / nervös . Mal sehen wenn der Betze das erste mal brennt ob er dem Druck standhalten kann.

Trotzdem wird Sascha Hildmann ohne wenn und aber meine volle Fan Unterstützung bekommen und ich werde Ihm ähnlich wie bei JS 8 bis 10 Spielen Zeit geben bevor ich mir eine Meinung bilde.
Eins ist sicher, er hat von uns eine faire Chance verdient denn so ein Himmelfahrtskommando anzutreten dazu gehört auch sehr viel Mut.
In diesem Sinne hau rein Sascha Hildmann :daumen: :teufel2:

Noch eine Anmerkung zu so manchem Kommentar hier im Forum.
Aus Kaiserslautern, FCK Fan und sympathisch sind Kriterien eines guten Trainers? Ist das so?
Nach ein bis zwei Spielen wissen wir ob wird einen neuen Welttrainer haben?
Noch in dieser Session aufsteigen? Von was wird nachts geträumt?
Die ersten Eindrücke im Training sind toll! Die ersten Eindrücke vom Training waren auch bei JS und MF gemäß einigen Kommentaren super.
Bader soll sich verpissen!!!!!! Ist das jetzt das neu FCK FAN Niveau? Gehts noch?
GE lässt nach? Kann es sein das er von MF überstimmt wurde? GE zeigt seit Jahrzehnten wie wertvoll er für den FCK ist. Ohne Ihn wären wir schon längst pleite!

Ich wünsche mir das Überleben des FCK im Profifußball, eine Stimmung im Stadion wie in den 90er und die alte FAN Kultur zurück, auch wenn wir in der 3Liga spielen denn ohne FCK ist die Freizeitfreude nur die Hälfte wert. :teufel2: :teufel2:



Beitragvon RFB » 06.12.2018, 22:37


Satanische Ferse hat geschrieben:(....)

Die Frage von @ Thomas war berechigt und gut. Nur mit dem Zusatz "August" hast du ihm leider die Ausrede auf dem Servierteller mitgereicht. Das war taktisch unklug. Mit: "Wenn man Frontzecks Arbeit schon nicht nach dem Abstieg in Frage gestellt hatte, dann gab es jedoch danach im Verlaufe der Saison mehrere Zeitpunkte, an denen man hätte sehen können, das es so enden würde wie es dann auch geschehen ist. Zum Beispiel nach dem Spiel gegen Halle oder vor den beiden Länderspielpausen." Das hätte Bader nicht so leicht wegwischen können. Aber seine Aussage "Niemand hat das gesehen, weil es nicht zu sehen war" zeigt die immer noch mangelnde Einsicht in gemachte Fehler. Problematisch.

Nein, ich sehe es nicht so wie andere, dass Bader keine andere Wahl als die von ihm gewählten Antworten hatte. Er hätte mit selbstkritischen Tönen ein positives Signal senden und auf den entstandenen Unmut innerhalb der Anhängerschaft zugehen können. Ein Über-den-Schatten-springen kann Dämme brechen. Aber vielleicht hat er es auch nicht nötig. Jedenfalls können die Leute mit Ehrlichkeit und Offenheit mehr anfangen als mit den immer gleichen Worthülsen. Die Anhänger sehnen sich danach. War uns nicht ein offenerer Umgang und mehr Transparenz versprochen worden?


Super geschrieben, sagt alles treffend aus.
:daumen:

Das witzige daran ist aber bei Bader, obwohl er unbeabsichtigt schon eine Ausrede serviert kriegt, daß er trotzdem ins straucheln kommt und als einzigster nicht sieht was die ganze Fußballpfalz gesehen hat, bzw. diskutiert seit zig Wochen.

Bislang habe ich nicht so guwußt wie ich mit Bader umgehen soll, aber inzwischen bin ich zu der Erkenntnis gekommen das der Mann völlig fehl am Platz ist, zumindest sich selbst dorthin manöviert hat.

Worte sind Schall und Rauch....Transparenz sieht anders aus :x was Bader angeht.

Nebenbei stellt sich mir da die Frage ob es auch mit möglichen Investoren deswegen nicht klappt.
Freilich hängt das mit dem sportlichen Erfolg (teils) zusammmen, jedoch mit einer Vereinsführung ebenso.
Sehe ich das alleine so ober habt ihr diesbezüglich einen ähnlichen Eindruck?
Zuletzt geändert von RFB am 06.12.2018, 22:38, insgesamt 1-mal geändert.
Just my 2 Cent



Beitragvon BTZNBRG » 06.12.2018, 22:37


Mainz 05 wird von einem gebürtigen Mainzer trainiert, der SC Freiburg hat einen Trainer der aus Südbaden kommt und eigentlich auch nirgendwo sonst hinpasst und der FC Heidenheim wird seit über 10 Jahren von einem waschechten Heidenheimer trainiert. Alle Drei hatten keine große Trainerlaufbahn davor. Es ist definitiv ein Vorteil wenn der Trainer einer Mannschaft aus der Region des Vereines stammt oder schon früher mit dem Verein zu tun hatte, gerade bei Vereinen aus kleineren Städten.
Ein guter Trainer ist ein Vorbild für die Spieler und wenn sich dieser nicht mit dem jeweiligen Verein und seiner Region identifizieren kann bzw. gerne mal nach Hause zur Familie fährt, dann kann das zu einem schlechten Mannschaftklima führen.
1FCK - BONJOUR TRISTESSE




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSN [Bot] und 14 Gäste