Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Chrikubo82 » 21.09.2017, 23:53


Mich würde das Anforderungsprofil an den Trainer wirklich interessieren...
...mein persönliches präferiert jedenfalls einen Trainer, welcher ein guter Psychologe, Menschenkenner und Motivator ist. Dies werte ich in der aktuellen Situation höher, als ein Trainer der sich nicht auf die vorhandenen Spieler einstellen kann...
...aber letztendlich bin ich für jeden Trainer zu haben, der den Erfolg zurück bringt :!: :teufel2: :p
Lautrer geben niemals auf - Sie kämpfen!!!



Beitragvon Satanische Ferse » 22.09.2017, 00:06


Mit Notzon haben wir nicht nur einen ausgewiesenen Fachmann als sportlichen Leiter, sondern bei der Trainersuche jetzt den großen Vorteil, dass er jeden einzelnen der Spieler bis ins Detail kennt, da er sie ja alle selbst gescoutet und analysiert hat.

Notzon wird jeden der Traineraspiranten danach abklopfen, wie er die Spielertypen in unserem Kader von ihrem Leistungspotential und ihren Perspektiven her einschätzt. Heißt: der kommende Trainer hat sich ein gutes Stück an die vorgegebenen Strukturen anzupassen. Da wird keiner engagiert, der sein vorgefertigtes Konzept mitbringt und es dem Team überstülpen möchte.

Bugera sprach ja schon so was an wie die "Betze-DNA". Notzon wird eine klare Vorstellung haben, davon, welchen Fußball man mit unseren Spielertypen spielen kann. Da geht es darum, welche Spielidee(n) ein Trainerkandidat an unseren Spielern auszurichten gedenkt. Das heißt es wird nicht nach dem Namen verpflichtet. Wer den Job machen will, muss mit einem kompatiblen Konzept überzeugen. Muss Überzeugungsarbeit leisten, zeigen, dass er mit unserem Kader etwas anfangen kann.

Die Bedeutung des Trainers im heutigen Fußball kommt mir hier in der Diskussion viel zu kurz. Die Zeiten sind vorbei, wo die Trainer ihre Stars mit irgendwelchen Sprüchen auf den Rasen schickten. Auch vorbei, dass sich Breitner & Co dachten, der Helmut Schön hat zwar ne schöne Kappe, aber auf dem Platz bestimmen wir über die Taktik.

Im modernen Fußball haben wir durchweg taktisch gut geschulte Spieler auf hohem athletischem Niveau. Da entscheiden zuweilen nicht selten Nuancen eine Partie. Da müssen sich die Trainerteams einiges, auch mal etwas Überraschendes, einfallen lassen, freilich ohne damit die einzelnen Spieler zu überfordern.

Das heißt nur Trainer, die taktisch gut geschult auf der Höhe der Zeit und flexibel sind, die werden sich durchsetzen. Die Zeit der alten Trainergarde rund um Meier läuft aus. Das was ich bei der Verpflichtung von Meier bereits befürchtet hatte, hat sich leider bewahrheitet. Ideenlos, auch nach 7 Spieltagen weit und breit keine weiterbringende Spielidee erkennbar.

Die Spieler ticken nicht mehr so wie früher. Sie sind es gewohnt, mit Argumenten überzeugt zu werden. Die Spieler wollen einen überzeugenden Plan an die Hand. Dazu war Meier nicht in der Lage. Ihm entglitt die Mannschaft zusehends. So landete Mwene auf der Bank, weil dem Trainer etwas außerhalb des eigentlichen Spielbetriebs nicht passte. Dann die Verbannung von Spalvis und Kastaneer. So erreicht man nicht das Vertrauen der Mannschaft.

In unserem Team steckt auf alle Fälle mehr drin. Wenn Notzon einen kommunikationsfähigen Trainer findet, der es versteht, die verschiedenen Komponenten zusammenzufügen, der den Spielern seine Erkenntnisse und wieder Freude am Fußball zu vermitteln vermag, dann könnten wir am Betzenberg diese Saison doch noch packende und mitreißende Matches erleben. Dazu gehört aber unabdingbar auch mehr Mut und Unterstützung von der Zuschauerseite. Dieser Pessimismus, dieses Selbstmitleid hier ist ja kaum noch auszuhalten. Der FCK hat mir in den vielen Jahren sehr viel geboten. Dafür bin ich ihm dankbar. Durch meine Unterstützung auch in schlechteren Phasen zahle ich zurück.
Die Freiheit der Pfalz wird am Betzenberg verteidigt.

Der FCK ist das Gewehr, das man sich Tag und Nacht an die Stirn hält, ohne je abzudrücken.



Beitragvon Oss88 » 22.09.2017, 02:04


Satanische Ferse hat geschrieben:Mit Notzon haben wir nicht nur einen ausgewiesenen Fachmann als sportlichen Leiter, sondern bei der Trainersuche jetzt den großen Vorteil, dass er jeden einzelnen der Spieler bis ins Detail kennt, da er sie ja alle selbst gescoutet und analysiert hat.

Notzon wird jeden der Traineraspiranten danach abklopfen, wie er die Spielertypen in unserem Kader von ihrem Leistungspotential und ihren Perspektiven her einschätzt. Heißt: der kommende Trainer hat sich ein gutes Stück an die vorgegebenen Strukturen anzupassen. Da wird keiner engagiert, der sein vorgefertigtes Konzept mitbringt und es dem Team überstülpen möchte.

Bugera sprach ja schon so was an wie die "Betze-DNA". Notzon wird eine klare Vorstellung haben, davon, welchen Fußball man mit unseren Spielertypen spielen kann. Da geht es darum, welche Spielidee(n) ein Trainerkandidat an unseren Spielern auszurichten gedenkt. Das heißt es wird nicht nach dem Namen verpflichtet. Wer den Job machen will, muss mit einem kompatiblen Konzept überzeugen. Muss Überzeugungsarbeit leisten, zeigen, dass er mit unserem Kader etwas anfangen kann.

Die Bedeutung des Trainers im heutigen Fußball kommt mir hier in der Diskussion viel zu kurz. Die Zeiten sind vorbei, wo die Trainer ihre Stars mit irgendwelchen Sprüchen auf den Rasen schickten. Auch vorbei, dass sich Breitner & Co dachten, der Helmut Schön hat zwar ne schöne Kappe, aber auf dem Platz bestimmen wir über die Taktik.

Im modernen Fußball haben wir durchweg taktisch gut geschulte Spieler auf hohem athletischem Niveau. Da entscheiden zuweilen nicht selten Nuancen eine Partie. Da müssen sich die Trainerteams einiges, auch mal etwas Überraschendes, einfallen lassen, freilich ohne damit die einzelnen Spieler zu überfordern.

Das heißt nur Trainer, die taktisch gut geschult auf der Höhe der Zeit und flexibel sind, die werden sich durchsetzen. Die Zeit der alten Trainergarde rund um Meier läuft aus. Das was ich bei der Verpflichtung von Meier bereits befürchtet hatte, hat sich leider bewahrheitet. Ideenlos, auch nach 7 Spieltagen weit und breit keine weiterbringende Spielidee erkennbar.

Die Spieler ticken nicht mehr so wie früher. Sie sind es gewohnt, mit Argumenten überzeugt zu werden. Die Spieler wollen einen überzeugenden Plan an die Hand. Dazu war Meier nicht in der Lage. Ihm entglitt die Mannschaft zusehends. So landete Mwene auf der Bank, weil dem Trainer etwas außerhalb des eigentlichen Spielbetriebs nicht passte. Dann die Verbannung von Spalvis und Kastaneer. So erreicht man nicht das Vertrauen der Mannschaft.

In unserem Team steckt auf alle Fälle mehr drin. Wenn Notzon einen kommunikationsfähigen Trainer findet, der es versteht, die verschiedenen Komponenten zusammenzufügen, der den Spielern seine Erkenntnisse und wieder Freude am Fußball zu vermitteln vermag, dann könnten wir am Betzenberg diese Saison doch noch packende und mitreißende Matches erleben. Dazu gehört aber unabdingbar auch mehr Mut und Unterstützung von der Zuschauerseite. Dieser Pessimismus, dieses Selbstmitleid hier ist ja kaum noch auszuhalten. Der FCK hat mir in den vielen Jahren sehr viel geboten. Dafür bin ich ihm dankbar. Durch meine Unterstützung auch in schlechteren Phasen zahle ich zurück.


Den Nagel genau auf den Kopf getroffen!

Ich denke auch, Nein ich bin davon überzeugt das wir einen Trainer verpflichten werden der genau zu uns passt und uns auch über kurz oder lang daunten rausführt.
Selbst wenn es noch 1-2 Wochen dauert bis ein neuer Trainer da ist sehe ich uns mit Bugi und Paula vorübergehend gut aufgestellt.
Des Weiteren sind noch 81 Punkte zu vergeben heißt 13 Spiele von den restlichen 27 gewinnen und wir sind Safe.
In diesem Sinne :" BETZE MER PACKENS"
Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille alles für den anderen zu geben!



Beitragvon Oss88 » 22.09.2017, 02:05


Satanische Ferse hat geschrieben:Mit Notzon haben wir nicht nur einen ausgewiesenen Fachmann als sportlichen Leiter, sondern bei der Trainersuche jetzt den großen Vorteil, dass er jeden einzelnen der Spieler bis ins Detail kennt, da er sie ja alle selbst gescoutet und analysiert hat.

Notzon wird jeden der Traineraspiranten danach abklopfen, wie er die Spielertypen in unserem Kader von ihrem Leistungspotential und ihren Perspektiven her einschätzt. Heißt: der kommende Trainer hat sich ein gutes Stück an die vorgegebenen Strukturen anzupassen. Da wird keiner engagiert, der sein vorgefertigtes Konzept mitbringt und es dem Team überstülpen möchte.

Bugera sprach ja schon so was an wie die "Betze-DNA". Notzon wird eine klare Vorstellung haben, davon, welchen Fußball man mit unseren Spielertypen spielen kann. Da geht es darum, welche Spielidee(n) ein Trainerkandidat an unseren Spielern auszurichten gedenkt. Das heißt es wird nicht nach dem Namen verpflichtet. Wer den Job machen will, muss mit einem kompatiblen Konzept überzeugen. Muss Überzeugungsarbeit leisten, zeigen, dass er mit unserem Kader etwas anfangen kann.

Die Bedeutung des Trainers im heutigen Fußball kommt mir hier in der Diskussion viel zu kurz. Die Zeiten sind vorbei, wo die Trainer ihre Stars mit irgendwelchen Sprüchen auf den Rasen schickten. Auch vorbei, dass sich Breitner & Co dachten, der Helmut Schön hat zwar ne schöne Kappe, aber auf dem Platz bestimmen wir über die Taktik.

Im modernen Fußball haben wir durchweg taktisch gut geschulte Spieler auf hohem athletischem Niveau. Da entscheiden zuweilen nicht selten Nuancen eine Partie. Da müssen sich die Trainerteams einiges, auch mal etwas Überraschendes, einfallen lassen, freilich ohne damit die einzelnen Spieler zu überfordern.

Das heißt nur Trainer, die taktisch gut geschult auf der Höhe der Zeit und flexibel sind, die werden sich durchsetzen. Die Zeit der alten Trainergarde rund um Meier läuft aus. Das was ich bei der Verpflichtung von Meier bereits befürchtet hatte, hat sich leider bewahrheitet. Ideenlos, auch nach 7 Spieltagen weit und breit keine weiterbringende Spielidee erkennbar.

Die Spieler ticken nicht mehr so wie früher. Sie sind es gewohnt, mit Argumenten überzeugt zu werden. Die Spieler wollen einen überzeugenden Plan an die Hand. Dazu war Meier nicht in der Lage. Ihm entglitt die Mannschaft zusehends. So landete Mwene auf der Bank, weil dem Trainer etwas außerhalb des eigentlichen Spielbetriebs nicht passte. Dann die Verbannung von Spalvis und Kastaneer. So erreicht man nicht das Vertrauen der Mannschaft.

In unserem Team steckt auf alle Fälle mehr drin. Wenn Notzon einen kommunikationsfähigen Trainer findet, der es versteht, die verschiedenen Komponenten zusammenzufügen, der den Spielern seine Erkenntnisse und wieder Freude am Fußball zu vermitteln vermag, dann könnten wir am Betzenberg diese Saison doch noch packende und mitreißende Matches erleben. Dazu gehört aber unabdingbar auch mehr Mut und Unterstützung von der Zuschauerseite. Dieser Pessimismus, dieses Selbstmitleid hier ist ja kaum noch auszuhalten. Der FCK hat mir in den vielen Jahren sehr viel geboten. Dafür bin ich ihm dankbar. Durch meine Unterstützung auch in schlechteren Phasen zahle ich zurück.


Den Nagel genau auf den Kopf getroffen!

Ich denke auch, Nein ich bin davon überzeugt das wir einen Trainer verpflichten werden der genau zu uns passt und uns auch über kurz oder lang daunten rausführt.
Selbst wenn es noch 1-2 Wochen dauert bis ein neuer Trainer da ist sehe ich uns mit Bugi und Paula vorübergehend gut aufgestellt.
Des Weiteren sind noch 81 Punkte zu vergeben heißt 13 Spiele von den restlichen 27 gewinnen und wir sind Safe.
In diesem Sinne :" BETZE MER PACKENS"
Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille alles für den anderen zu geben!



Beitragvon FredLabosch » 22.09.2017, 05:15


potto hat geschrieben:Klar kommen da die Anfragen aus allen möglichen Kanälen. Man kennt es.
10.000 Follower sind garnix. Immer mehr.

Ernsthaft, jetzt wäre es Zeit, eine richtige Entscheidung zu treffen. Für den Verein.

Zum Sportlichen: Briegel mit rein holen. Kapiert das keiner??



Was qualifiziert denn Briegel als Funktionär fürs Sportliche? nichts, aber auch garnichts. kapierst du das?
Jeder kann sagen, was ich will.- Otto Rehhagel



Beitragvon Michael aus Zypern » 22.09.2017, 05:30


Satanische Ferse hat geschrieben:Mit Notzon haben wir nicht nur einen ausgewiesenen Fachmann als sportlichen Leiter, sondern bei der Trainersuche jetzt den großen Vorteil, dass er jeden einzelnen der Spieler bis ins Detail kennt, da er sie ja alle selbst gescoutet und analysiert hat.

Notzon wird jeden der Traineraspiranten danach abklopfen, wie er die Spielertypen in unserem Kader von ihrem Leistungspotential und ihren Perspektiven her einschätzt. Heißt: der kommende Trainer hat sich ein gutes Stück an die vorgegebenen Strukturen anzupassen. Da wird keiner engagiert, der sein vorgefertigtes Konzept mitbringt und es dem Team überstülpen möchte.

Bugera sprach ja schon so was an wie die "Betze-DNA". Notzon wird eine klare Vorstellung haben, davon, welchen Fußball man mit unseren Spielertypen spielen kann. Da geht es darum, welche Spielidee(n) ein Trainerkandidat an unseren Spielern auszurichten gedenkt. Das heißt es wird nicht nach dem Namen verpflichtet. Wer den Job machen will, muss mit einem kompatiblen Konzept überzeugen. Muss Überzeugungsarbeit leisten, zeigen, dass er mit unserem Kader etwas anfangen kann.

Die Bedeutung des Trainers im heutigen Fußball kommt mir hier in der Diskussion viel zu kurz. Die Zeiten sind vorbei, wo die Trainer ihre Stars mit irgendwelchen Sprüchen auf den Rasen schickten. Auch vorbei, dass sich Breitner & Co dachten, der Helmut Schön hat zwar ne schöne Kappe, aber auf dem Platz bestimmen wir über die Taktik.

Im modernen Fußball haben wir durchweg taktisch gut geschulte Spieler auf hohem athletischem Niveau. Da entscheiden zuweilen nicht selten Nuancen eine Partie. Da müssen sich die Trainerteams einiges, auch mal etwas Überraschendes, einfallen lassen, freilich ohne damit die einzelnen Spieler zu überfordern.

Das heißt nur Trainer, die taktisch gut geschult auf der Höhe der Zeit und flexibel sind, die werden sich durchsetzen. Die Zeit der alten Trainergarde rund um Meier läuft aus. Das was ich bei der Verpflichtung von Meier bereits befürchtet hatte, hat sich leider bewahrheitet. Ideenlos, auch nach 7 Spieltagen weit und breit keine weiterbringende Spielidee erkennbar.

Die Spieler ticken nicht mehr so wie früher. Sie sind es gewohnt, mit Argumenten überzeugt zu werden. Die Spieler wollen einen überzeugenden Plan an die Hand. Dazu war Meier nicht in der Lage. Ihm entglitt die Mannschaft zusehends. So landete Mwene auf der Bank, weil dem Trainer etwas außerhalb des eigentlichen Spielbetriebs nicht passte. Dann die Verbannung von Spalvis und Kastaneer. So erreicht man nicht das Vertrauen der Mannschaft.

In unserem Team steckt auf alle Fälle mehr drin. Wenn Notzon einen kommunikationsfähigen Trainer findet, der es versteht, die verschiedenen Komponenten zusammenzufügen, der den Spielern seine Erkenntnisse und wieder Freude am Fußball zu vermitteln vermag, dann könnten wir am Betzenberg diese Saison doch noch packende und mitreißende Matches erleben. Dazu gehört aber unabdingbar auch mehr Mut und Unterstützung von der Zuschauerseite. Dieser Pessimismus, dieses Selbstmitleid hier ist ja kaum noch auszuhalten. Der FCK hat mir in den vielen Jahren sehr viel geboten. Dafür bin ich ihm dankbar. Durch meine Unterstützung auch in schlechteren Phasen zahle ich zurück.



Das tat jetzt einmal gut, hier am Morgen auf Zypern deine Zeilen zu lesen.

Alles Gute unserem geliebten FCK



Beitragvon MarcoReichGott » 22.09.2017, 06:31


SEAN hat geschrieben:Nimmt man die Aussage ernst, dürften Trainer wie Hannes Wolf, die wie er seinerzeit eine U19 oder U23 bei einem Bundesligisten trainieren, ausschließen, auch "relativ" unbekannte Trainer aus der dritten Liga. Auch ein Sforza dürfte damit ausscheiden, der hat nie in Deutschland trainiert, ist 2 Jahre aus dem Job und war nur in der Schweiz tätig.


Ist halt so wie mit den meisten der CDU-Plakaten: Ist schwierig einzuordnen. Ich denke, es ist auf jeden Fall eine Absage an Lothar, evtl. auch an Sforza, Wahrscheinlich auch für Trainer, die nie mit Fußball oberhalb von Liga 4 in Kontakt getreten sind (sprich: Bei irgendwelchen Amateurvereinen arbeiten). Ein Tedesco wäre für mich z.B. kein wirkliches Experiment gewesen, aber natürlich kann Notzon das anders sehen^^



Beitragvon Ke07111978 » 22.09.2017, 06:38


@satanische Ferse: Wie immer schön geschrieben. Wenn die Erkenntnis so trivial ist wie Du schreibst und das schon immer der Plan von Notzon war - warum sind wir dann noch Meier in die Saison gegangen?

Ein Heidel hat Herrn Andersen mal vor der Saison rausgeschmissen. Gesetz den Fall es ist so wie Du schreibst - es wäre das perfekte Beispiel für die in der SZ beschriebene Führungsschwäche.

Unabhängig davon, wünsche ich dem FCK, dass Du mit deiner Analyse recht hat.



Beitragvon Betze_FUX » 22.09.2017, 06:54


@Satanische Ferse:
schön geschrieben.
Ob die Spieler tatsächlich so ticken weis ich zwar im Detail nicht, ich kenne da auch einfach noch andere Charaktere. (Aber vielleicht wird das in höheren Klassen einfach so :) )

zu den 50-100 Bewerbern weiß ich nicht was ich denken soll.
einerseits schon irritierend das Boris N. eine so große Spanne angibt. 60-70 (also ein Delta von 10) klängen für mich authentischer. so klingt es für mich als wüsste er garnicht wie viele Bewerber es sind.
Andererseits, selbst wenn es "nur" 50 sind ist es doch erfreulich wie viele sich interessieren.
Das darunter wahrscheinlich 35-40 größenwahnsinnige, unqualifizierte, ungeeignete und sonstwas ist, dürfte auch klar sein. Aber gemäß Onkel Gauß (Carl Friedrich, nicht unser Ex-Marcel :) ) dürften da schon 8-10 ernst zu nehmende Bewerbungsmappen dabei sein.
Die Aussagen von Boris N. sowie die von den Herren Paula und Bugera klingen durchaus mutmachend.
Bleibt zu hoffen das im Säckel noch ausreichend Taler übrig sind. den Rest der Transfereinnahmen zu verblasen ist auch nicht zur Gänze sinnvoll, da uns das wieder an anderer Stelle fehlt.
Andererseits...wenn wir es nicht schaffen am Ende 4 Plätze weiter oben zu stehen, brauchen wir auch keine Kohle mehr für Stadionpacht zu berappen...

Ich schwanke momentan stündlich zwischen :kotz: und :schal: :huepf: :doppelhalter:
Liegt wahrscheinlich an der Betze-DNA :D
Hoffenheim, RB Leipzig, FB Kaiserslautern :(



Beitragvon Rifleman » 22.09.2017, 06:58


Schlimmer als der FCK ist nur noch diese Fullquote-Hölle hier.



Beitragvon Falsche9 » 22.09.2017, 07:07


"[...] werden keine großen Experimente wagen[...]"

Das Gebot der Stunde ist zwar verständlich, aber es macht mir wenig Hoffnung. Übersetzt heißt das für mich, dass einer der üblichen Verdächtigen kommt. Wäre schade um eine Gelegenheit, perspektivisch zu arbeiten. Sollte es um den Abstieg gehen bzw. tatsächlich Abstieg anstehen, dann ist der "übliche Verdächtige" doch eh wieder weg.

In dieser Aussage schwingt für mich zweierlei: Angst vor einem persönlichen Fehlgriff und Mutlosigkeit zur Veränderung...

Hoffentlich liege ich da grundlegend falsch. Ich traue Notzon mehr zu. Mensch Boris, hab mal nen richtigen Arsch in der Hose und trau Dich was!
Liebe kennt keine Liga!



Beitragvon Osnabrücker Teufel » 22.09.2017, 07:15


Naja bei den Aussagen wie "50-100" Bewerbungen" oder "keine Experimente" hört sich das so an, als wenn wir
a) keine 10 Bewerbungen auf dem Tisch liegen haben. Denn ehrlich zwischen 50 und 100 ist schon ein großer Unterschied. Wenn er gesagt hätte "so ungefhr 100" oder "zwischen 80 und 100" würde das deutlich glaubwürdiger klingen. Ist aber nur meine ganz persönliche Gefühlslage
b) eben keinen Trainer a la Hoffmann holen, sondern dann eher Kategorie Ruthenbeck oder so ein Kram...aber auch hier lasse ich mich absolut überraschen.
Wenn Fußball einfach wäre, würde es Tennis heißen!



Beitragvon Buje » 22.09.2017, 07:19


:teufel2: Also der Notzon mach auf mich einen MEGA GUTEN Eindruck :teufel2:



Beitragvon AlterFritz1945 » 22.09.2017, 07:21


habe hat geschrieben:
FCK333 hat geschrieben:@potto
Besten Dank für die geposteten Stimmen der anderen Fußballtrainer aus der Region!
Sind deckungsgleich mit denjenigen der meisten Fans hier. Vielleicht sollte der FCK einen der zitierten Übungsleiter verpflichten, in der Hoffnung, diesen Sauhaufen schlussendlich mal auszumisten!
Wo gibt's denn sowas noch, dass abgehalfarte "Spieler" jahrelang mitgeschleppt werden und die ganz Jungen vorangehen müssen?
NUR BEIM FCK :x


Dazu kann ich Dir nur sagen: Es sollten sich auch mal gewisse "Fans" hinterfragen, ob sie teilweise nicht auch zumindest eine Teilschuld an den verunsichert auftretenden Spieler haben. Dazu gibt es dutzende Beispiele in der Vergangenheit. Nur mal 2 davon:
1. Sandro Wagner wurde schon gnadenlos ausgepfiffen, bevor er überhaupt richtig auf dem Platz war. Ich wäre froh, der wäre noch beim FCK.
2. Christian Tiffert. Der wurde ebenfalls nach der ersten Schwächperiode auf dem Platz ausgepfiffen. Auch hier wäre ich froh, der wäre noch beim FCK.
Ich wüßte Keinen im Kader, von dem er sich fürchten müßte. Soviel zu den tollen "Fans". Immer nur die anderen sind schuld.

@habe
Da kann ich dir uneingeschränkt recht geben.
Man könnte noch mind. ein Dutzend andere Spieler nennen, denen es auch so ging.
Was hat z. B. ein Großteil der Fans auf Gaus herumgehackt. Auch bei ihm wären wir froh, er spielte noch bei uns.



Beitragvon Zwenni » 22.09.2017, 07:21


Bei den vielen Namen die spekuliert werden, hab ich noch nichts von Tuchel gelesen.
Was ist den mit dem????
Hat doch zur Zeit auch grad keinen Verein, oder?



Beitragvon AlterFritz1945 » 22.09.2017, 07:25


Forever Betze hat geschrieben:Jo, das Interview hätte man sich sparen können. Das macht mir nur Angst.

Keine Experimente wagen? Damit fällt der Wunschtrainer von sehr vielen im Forum schonmal weg. Benjamin Hoffmann wird wohl kein Interesse geschenkt, darauf wären die aber sowieso nicht gekommen.

Alt soll er auch nicht sein. Jünger also, aber keine Experimente. Heißt, einer zwischen 40-50 der Buli Erfahrung hat, aber gnadenlos scheiterte, sonst würde er ja unter Vertrag stehen, die arbeitslosen Trainer die was drauf haben wie Weinzierl, die sind nicht machbar, allein vom Gehalt.

Fasst man alles zusammen, kommen bei mir Namen wie Walpurgis, Ismael, Oral, Skripnik und so raus...

Wer diese Namen nennt, hält unseren SD wohl für blöd.



Beitragvon Troglauer » 22.09.2017, 07:26


Ob 50 oder 100, eigentlich ist es schon etwas peinlich und auch ein kleines Armutszeugnis, dass der FCK so etwas überhaupt in einem Interview erwähnt (oder glaubt erwähnen zu müssen).



Beitragvon werauchimmer » 22.09.2017, 07:27


Osnabrücker Teufel hat geschrieben:Naja bei den Aussagen wie "50-100" Bewerbungen" oder "keine Experimente" hört sich das so an, als wenn wir
a) keine 10 Bewerbungen auf dem Tisch liegen haben. Denn ehrlich zwischen 50 und 100 ist schon ein großer Unterschied. Wenn er gesagt hätte "so ungefhr 100" oder "zwischen 80 und 100" würde das deutlich glaubwürdiger klingen. Ist aber nur meine ganz persönliche Gefühlslage
b) eben keinen Trainer a la Hoffmann holen, sondern dann eher Kategorie Ruthenbeck oder so ein Kram...aber auch hier lasse ich mich absolut überraschen.


FCK-Bullshit-Bingo!

Das sind doch immer die selben Phrasen, immer liegen "Initiativbewerbungen" vor, die gesichtet werden und dann werden interessante Gespräche im Rahmen des "Anforderungsprofils" geführt.

Notzon hört sich um und lässt sich Eindrücke "bestätigen".

So ein dummes Geschreibsel, da bekommt man ja Zahnweh.
Kann nicht mal einer ein schönes FCK-Bullshit-Bingo daraus machen? Sind doch eh immer die selben Textbausteine.

Lasst Euch doch nicht so dreckig verarschen, das ist ja nicht mehr auszuhalten.

Im Klartext heißt das: Keine Ahnung, keine Meinung, kein Konzept! Keine Kandidaten, man telefoniert hektisch in der Welt rum und holt sich massenweise Absagen ab.

http://www.transfermakt.de glüht vor Anfragen gerade :wink:

Ihr seid ja auch selbst schuld, ich wollte ja eine Boris-List erstellen, damit er wenigstens ein paar Telefonnummer hat, wo er anrufen kann.

Wir probieren es nochmal, aber bitte dieses Format einhalten, sonst wird es so unübersichtlich:

Halter, Heinz, SV Morlautern, 0631 3409710

Hier mal ein paar Vorschläge für ein ordentliches Bullshit Bingo, universell einsetzbar für Trainer und SD-Dramen:

50-100 Initiativbewerbungen
Qualität geht vor Zeit
Erkundigungen werden eingeholt
Interessante Gespräche werden geführt
Anforderungsprofil wird erstellt
Wir müssen ein Gefühl entwickeln für den richtigen Kandidaten
Wir haben unmittelbar, nachdem die Entscheidung feststand, mit der Suche nach geeigneten Nachfolgern begonnen und befinden uns bereits in Gesprächen mit potenziellen Kandidaten
die Suche läuft auf Hochtouren
Entscheidung in den kommenden Wochen
geht nur noch um Kandidaten aus einem kleinen Kreis
Dieser Schritt kam plötzlich und hat uns alle überrascht
Zuletzt geändert von werauchimmer am 22.09.2017, 07:55, insgesamt 3-mal geändert.



Beitragvon Marc222 » 22.09.2017, 07:30


Man kann ja über Stefan Kuntz sagen was man will, aber mit der "ausgeprägten Mecker-Kultur" hatte er definitiv recht!

Das ist wirklich ganz schlimm...



Beitragvon Paule83 » 22.09.2017, 07:33


Veedaa hat geschrieben:... der uns bestenfalls kurzfristig vor dem Abstieg bewahren kann.


...das würde mir schon reichen.
Hast Du die letzten 3 Spiele gesehen?? Es geht nur um den Klassenerhalt, ums Überleben. :!: Sollten wir gerettet werden, muss man sich über eine perspektivischen Lösung Gedanken machen...



Beitragvon werauchimmer » 22.09.2017, 07:33


Marc222 hat geschrieben:Man kann ja über Stefan Kuntz sagen was man will, aber mit der "ausgeprägten Mecker-Kultur" hatte er definitiv recht!

Das ist wirklich ganz schlimm...


Genau davon hat Kuntz profitiert. Leute, die das Offensichtliche kritisiert haben, wurden als Meckerer, Ratten und Nestbeschmutzer diffamiert. Die Fanmasse hat diesen Duktus übernommen und munter drauf los gehetzt, ohne auch nur ein sachliches Argument zu bringen.

Heute sollten wir ein Stück weiter sein im Kopf, oder?



Beitragvon Tyosuabka » 22.09.2017, 07:35


Marc222 hat geschrieben:Man kann ja über Stefan Kuntz sagen was man will, aber mit der "ausgeprägten Mecker-Kultur" hatte er definitiv recht!

Das ist wirklich ganz schlimm...


Natürlich ging dem Kuntz das "meckern" auf die nerven während er die Kassen geplündert und die Fananleihe verschleudert hat. Bei sowas kann man kritische Stimmen aber überhaupt nicht gebrauchen.



Beitragvon MrXYZ777 » 22.09.2017, 07:38


Die Blöd weißt immer mehr... Jetzt bringen die Schjonberg und Sforza ins Gespräch. Ich würde gerne mit Sforza probieren... Allein aus Aberglaube :D , denn wenn er da war, war auch der Erfolg da...



Beitragvon Schlossberg » 22.09.2017, 07:40


Was unseren Ex-Spieler Marcel Gaus betrifft, ist er eins von vielen Beispielen für "Man weiß erst was man hatte wenn man es verlor".
C. F. Gauß, der "Princeps mathematicorum", den die meisten der jüngeren Fans wohl am ehesten noch aus der Zwangslektüre der nach meinem Dafürhalten doch etwas zu effektheischenden "Vermessung der Welt" kennen, scheint bei der Betrachtung der Möchtegerntrainer hier allerdings fehl am Platz. Die Dichtefunktion der Eignungen der Bewerber (auf welcher numerischen Skala auch immer) ist mit größter Wahrscheinlichkeit keine Glockenkurve.



Beitragvon GerryTarzan1979 » 22.09.2017, 07:42


Laut der "seriösen" :lol: Zeitung mit den 4 Buchstaben sind auch Sforza und Schjönberg im Gespräch.

Ich weiß nicht warum, irgendwie sagt mein Bauchgefühl Schaaf, aber das glaube ich nicht, da er ein ähnlicher Typ ist wie N. Meier.

Ich bin auch dafür, dass man sich Zeit lässt (bitte aber nicht so lange wie die SD-Suche...)

Komm Boris, du packst das!

PS: Habe ein Interview von N.Meier gesehen, kurz nachdem er von seinem Rausschmiss erfahren hat. Ich muss sagen, das war echt sympatisch, stilvoll. Er hatte zwar keinen Erfolg, hat auf die falschen Leute gesetzt, aber der Abgang war sauber! :daumen:
Seh´ ich aus wie einer, der immer ´nen Plan hat?! Joker aus The Dark Knight




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Block9.3Andreas, Google Adsense [Bot], kl-mz, Newtrial und 79 Gäste