Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon rudideivel74 » 29.12.2016, 21:36


mauri1982,
eigentlich ein guter Post von dir.
Aber frag mal bei Miro Kadlec nach, ok zugeben gelernter Libero den es heute durch die Viererkette so nicht mehr gibt.Aber was der für das AngriffSpiel beigetragen bzw. eingeleitet hat sagenhaft. So jemanden gibt es heute nicht mehr und war auch damals einzigartig



Beitragvon mauri1982 » 29.12.2016, 21:45


Da gebe ich dir vollkommen Recht. Erwar auch ein Ausnahme-Libero. Aber die zwei Abwehrspieler und ein 6er vor der Abwehr, damals noch Vorstopper genannt, hatten mit Spielaufbau nix zu tun. Auch den Spielertyp Sforza als 10er (Spielmacher) gibt es heute nicht mehr. Damit wollte ich nur aufzeigen, wie der Fußball sich verändert hat.

Von den ganzen Stars aus der Zeit hat kaum einer Erfolg als Trainer. Mir fällt spontan keiner ein.

Im Gegenteil. Erfolgreich sind heute diejenigen, die als Spieler eher unbekannt waren. (Nagelsmann, Roger Schmidt, Martin Schmitt, Weinzierl etc)

Von Effenberg, Matthäus, Sforza, Brehme, Klinsmann hat man als Vereintrsiner nix gehört



Beitragvon SalinenBetze » 29.12.2016, 21:45


Sforza? Mit Sicherheit nicht, und das ist auch gut so. Gut auch, dass niemals nie bisher auch nur eine einzige verantwortliche Person am Berg auch nur ansatzweise eine Beschäftigung des CS als Trainer in Erwägung gezogen hat. So wird es auch bleiben. Als Trainer hat er nur von seinem Namen als Spieler gelebt. Wer es immer noch nicht verstehen möchte, nachfolgend einige zusammen gefasste Eigenschaften aus seinen bisherigen Trainerstationen (und wir suchen einen Trainer, keinen Spieler):

- realitätsferne Aussagen
- keine wirkliche Entwicklung der Mannschaften
- ohne Konzept, ohne Handschrift
- Auftritte seiner Mannschaften erreichen Grad der Unzumutbarkeit
- eigene Spieler verzweifeln
- Auftritte sind nicht dominant und bissig (wie er es als Spieler unbestritten war)
- harmloser Angriff
- schlechte Abwehr
- sinkende Zuschauerschnitte
- seltsamer Umgang mit Spielern
- widersprüchliche Aussagen gegenüber Spielern
- limitierte Kommunikationsfähigkeiten
- fehlendes Können, Theorie in die Praxis umzusetzen
- schafft es nicht, talentierte Spieler zu fördern

Beim FCK wäre das selbstverständlich etwas anderes, natürlich...

tagesanzeiger.ch
Samstag 17. März 2012 17:34
Ciriaco Sforza ist gescheitert
Der Trainer der Grasshoppers hat kein Konzept. Ende Saison muss er gehen. Das hat der Verwaltungsrat des Klubs beschlossen.
Trainer ganz allein: Ciriaco Sforza hat mittlerweile auch im Verein den Rückhalt verloren.
Thomas Schifferle

Ciriaco Sforza hat diese Saison schon viel gesagt. Unter anderem erzählt er dauernd, wie gut die Mannschaft trainiere. Oder jüngst hat er dem «Münchner Merkur» verraten: «Ich denke, wir könnten auch in Deutschland die Klasse halten.» Das eine ist angesichts der Leistungen seiner Mannschaft ein Treppenwitz, das andere an Realitätsferne nicht zu übertreffen.

Die Wirklichkeit bei GC sieht anders aus: demütigend für alle, die sich diesem Verein verbunden fühlen. Das bekommt keiner mehr zu spüren als Sforza. Ende Saison muss er gehen.

Der Verwaltungsrat hat das beschlossen und Sforza am Donnerstag entsprechend mitgeteilt. Und er will die Suche nach einem Nachfolger angehen. Eine kleine Chance hat Sforza noch, falls sich die Mannschaft auf einmal dramatisch steigern und ein paar Spiele gewinnen würde.

Für Sforza tönt das nach Strohhalm. Die Anzeichen für einen Aufschwung sind nirgends ersichtlich. Aber selbst wenn GC jetzt noch ein paar Punkte holen und sich nächste Woche in Luzern für den Cup-Halbfinal qualifizieren könnte, macht eine Weiterarbeit mit Sforza keinen Sinn. Sie wäre ein Fehler, weil er als Trainer gescheitert ist. Zu viel hat er falsch gemacht.

Keinen Schritt weiter

Das Glück der Grasshoppers ist, dass rundherum das Chaos ausgebrochen ist, dass es Xamax und Sion gibt. Sie würden sich sonst unmittelbar im Abstiegskampf befinden. Wie sich das anfühlt, wissen sie von der vergangenen Saison, als sie sieben Runden vor Ende Tabellenletzter waren. Damals brachten sie sich dank eines Schlussspurts in Sicherheit. Nun müssen sie wenigstens nicht herausfinden, ob ihnen das wieder gelänge.

Sie sind unter Sforza keinen Schritt weitergekommen. Um das zu erklären, redet er von den vielen Wechseln, von den vielen Jungen, von Verletzungen und wirtschaftlichen Zwängen, von Transfers, die nichts kosten dürften. Das hat alles etwas für sich, ändert aber an einem nichts: dass GC eine Mannschaft ohne Gesicht und Struktur ist, ohne Konzept und Handschrift. Sie ist nicht dominant und bissig, wie Sforza das möchte. Sie bietet nur Auftritte, die den Grad der Unzumutbarkeit erreicht haben und selbst eigene Spieler verzweifeln lassen.

Sforza hat im Herbst einmal gesagt: «Ich weiss schon, was ich mache.» Und: «Ich bin ein guter Trainer.» Dagegen stehen die nackten Zahlen aus seiner gesamten Zeit als Trainer. In Luzern: 77 Spiele, 18 Siege. Bei GC: 95 Spiele, 37 Siege; das sind 32 Prozent gewonnene Meisterschaftspartien. Diese Saison sind es 6 Siege in 23 Runden. Nur Lausanne hat einen harmloseren Angriff, eine schlechtere Abwehr und einen tieferen Zuschauerschnitt.

Der schwache Präsident

An der Misere des Vereins aus Niederhasli trägt Sforza nicht allein die Schuld. Über sich hat er schwache Führungsfiguren. Da ist CEO Marcel Meier, der vom Marketing kommt und im November in einer Mitarbeiterinformation schrieb: «Jede unserer Mannschaften, von U-13 bis 1. Mannschaft, hat das Potenzial, in der laufenden Saison um den Meistertitel zu spielen.» Zwei Monate zuvor hatte Sforza den Abstiegskampf ausgerufen.

Und da ist Präsident Roland Leutwiler, der vor elf Monaten das Amt mit dem Ziel übernahm, einen Nachfolger zu suchen. Nun wird er sich auf seine Rolle im Owner’s Club zurückziehen, und wenn er nicht mehr da ist, wird er keine Lücke hinterlassen. Er ist, abgesehen von seinen Einmischungen in die Pyro-Diskussion nach dem abgebrochenen Derby, öffentlich nie in Erscheinung getreten. Das ist nicht der Stil, der GC gut tut. GC hat unter ihm noch mehr an Profil verloren.

Die Spieler haben ihren Anteil am Misserfolg. Es sind zum einen Spieler, die jung und nicht so gut sind, wie sie selbst denken. Es sind auch jene, die eigentlich als Leader vorgesehen waren und ihre Aufgabe nicht erfüllen – Routiniers wie Daniel De Ridder, der rund 500 000 Franken verdient und ohne spürbaren Einfluss ist, wie Boris Smiljanic, der trotz seiner 36 Jahre und seines abgekämpften Körpers ernsthaft glaubt, er könne eine Saison anhängen.

Aber am Ende ist es immer der Trainer, der sportlich die Verantwortung trägt. Es ist Sforza, der einen seltsamen Umgang mit den Spielern pflegt. Einmal kritisiert er sie, um sie gleich wieder in Schutz zu nehmen. Oder er macht das Gegenteil, redet so, dass sie nicht wissen, woran sie sind. Seine Kommunikationsfähigkeiten sind limitiert. In dieser Beziehung könnte er sich seine Besuche bei einem Mentaltrainer sparen. Sforzas Manko ist bekannt: Er kann das, was er analysiert hat, nicht umsetzen. Er schafft es nicht einmal, die zu fördern, die Izet Hajrovic, Steven Zuber und Toko Bundebele heissen und unbestritten Talent haben.

Johann Vogel, im Winter reaktiviert, um dem Team Stabilität zu verleihen, kritisierte Sforzas Videoanalyse vor versammelter Runde. Das sei keine Analyse, sagte er.

«Intrigiert Vogel gegen Sforza?», fragte der «Blick» diese Woche, nachdem sich Vogel mit Verwaltungsrat Heinz Spross über die Arbeit Sforzas ausgetauscht hatte. Der Artikel denunziert jenen, der denunziert haben soll. Und erinnert an vergleichbare Vorkommnisse aus den Tagen, als Sforza noch Nationalspieler war. Schon damals galt er als bester Informant der Boulevardzeitung.

Sforzas Vertrag ist jedes halbe Jahr kündbar, auf März und September. 100 000 Franken beträgt die Abfindung, sollte sich GC vorzeitig von ihm trennen. So viel Geld kann selbst dieser Verein aufbringen, der unverändert um jeden Franken kämpfen muss.

Unzählige Baustellen

16 Millionen beträgt das Budget. 5 Millionen pro Jahr und garantiert bis 2014 schiessen die Owner’s, 15 oder 16 an der Zahl, zur Deckung des Defizits ein. Aber schon jetzt steht fest, dass in zwei Jahren einzelne von ihnen aussteigen werden – gerade jene, die jährlich rund eine halbe Million und damit überdurchschnittlich viel aufbringen. Und die Belastungen werden nicht kleiner. Die Stadt verlangt ab Sommer wieder mehr Miete für das Stadion Letzigrund. Der Campus bleibt ein Klotz am Bein für den Verwaltungsrat. Er belastet die Rechnung jährlich mit rund 2 Millionen. Versprochene Gelder dagegen fliessen offenbar nicht, weil die GC Campus AG sie selbst zur Schuldentilgung benötigt. Mittel für Sanierungsarbeiten von Trainingsplätzen fehlen.

GC bietet Baustellen, wohin man schaut. Immerhin laufen für die Nachfolge von Leutwiler Gespräche mit vier Personen. Und ein Trainer wird sich auch finden, vielleicht sogar einer, der die nötigen Aufräumarbeiten bewältigen kann.

(Tages-Anzeiger)



Beitragvon berndkissel » 29.12.2016, 21:52


axel2715 hat geschrieben:Habe mich eben bei Rheinpfalz online zu "Pro Sforza" bekannt!
Ist aus meiner Sicht der Einzige, der so etwas wie Aufbruchsstimmung erzeugen könnte. Wenn wir schon ein Traditionsverein sind, dann sollten wir auch jemanden aus unserer ruhmreichen Vergangenheit eine Chance geben! Aus meiner Sicht haben wir nichts mehr zu verlieren. Alle anderen Kandidaten, die hier zu lesen sind, interessieren mich nicht! Die werden hier auf dem Betze ihren Job machen, wie auch schon zuvor woanders. Mich wird das nicht mehr hinterm Ofen hervorlocken, die Gleichgültigkeit hat sich bereits breit gemacht. Aber beim Namen "Sfoza" bin ich wie elektrisiert. Das passt! Er kennt den FCK, er verfolgt ihn immer noch, und er möchte trotz prekärer Situation Verantwortung übernehmen. Ich persönlich nehme ihm die Identifikation mit dem FCK voll ab, und für mich ist das wichtiger als irgendein "Konzepttrainer" aus Liga 2-4. Wenn nicht jetzt Sforza, wann dann?
Bei Bayern wird auch immer versucht, Leute aus den eigenen Reihen in die Verantwortung zu bekommen! Nur nicht beim FCK! (Außer bei Kuntz, aber das hätte mehr werden können, hätte er mehr delegiert....)



Bravo, Axel! Mehr ist dazu nicht zu sagen; ich habe genug für Sforza mir das Maul zerrissen. Wenn hier kein Einsehen ist, dann soll Stöver mit seiner Kuscheltour im rot-grünen Rhythmus so weitermachen.Dem FCK hilft sowas nicht!



Beitragvon SL7:4 » 29.12.2016, 21:58


Also, ich habe da (noch) keine konkrete Entscheidung für mich - pro oder contra Sforza!

Aber welche Mühe sich hier "SalinenBetze" macht, einen Zeitungsartikel von vor 4 Jahren auszugraben, finde ich dann schon erstaunlich! Zumal wir Betze-Fans solche Artikel - seit Konzok - doch wohl etwas differenzierter sehen!



Beitragvon mauri1982 » 29.12.2016, 22:09


@berndkissel: von welch einer rot grünen Kuscheltour redest du denn? Was hat Stöver denn gemacht dass er ne kuscheltour fährt? Korkut? Oder beziehst du das auf die Vermutung dass er nicht mit Sforza verhandelt?



Beitragvon Reddevil40kl » 29.12.2016, 22:25


Wenn die da oben für die 3.te Liga planen ist Ruthenbeck,Meier oder demandt die besten Trainer.Mein Favorit wäre auch Sforza !



Beitragvon Hessischer Aussenposten » 29.12.2016, 22:25


berndkissel hat geschrieben: ... dann soll Stöver mit seiner Kuscheltour im rot-grünen Rhythmus so weitermachen.Dem FCK hilft sowas nicht!


Schön, dass du dir "linksversifft" verkniffen hast. Sonst hätte man am Ende deinen Post noch in eine Ecke gestellt, in die er mit Sicherheit nicht gehört, oder? :wink:
Gruß vom HAP
"... Von dem Angebot (von Preston North End) hätte ich damals halb Vogelbach kaufen können. ... Ich weiß, das versteht heute niemand, dass ich nicht gewechselt habe. Aber ich hätte sogar Geld gezahlt, um in Kaiserslautern spielen zu dürfen." (FCK-Legende Horst Eckel)



Beitragvon redsnapper » 29.12.2016, 22:40


SL7:4 hat geschrieben:Also, ich habe da (noch) keine konkrete Entscheidung für mich - pro oder contra Sforza!

Aber welche Mühe sich hier "SalinenBetze" macht, einen Zeitungsartikel von vor 4 Jahren auszugraben, finde ich dann schon erstaunlich! Zumal wir Betze-Fans solche Artikel - seit Konzok - doch wohl etwas differenzierter sehen!


Salinenbetze hat einen an der Klatsche. Eine andere Erklärung gibt es nicht. Hockt sich hin und recherchiert in jahrealten Zeitungen um einen Riesenbeitrag zu posten der nichts aber auch gar nichts aussagt.
Was sich manche Mühe geben um Sforza in einem schlechten Licht stehen zu lassen ist wirklich zum kopfschütteln.
Bei mir hat jeder Trainer der kommt Kredit, den man weiß ja nicht ob er einschlägt. Bei den Sforza Hatern ist das natürlich was anderes. Die wissen schon vorher das Sforza nichts bringt. Bei mamchen könnte man wirklich meinen die wären bei einem FCK- Trainer Sforza froh wenn wir verlieren. Nur damit sie weiter abhetzen können. Ich drücke die Daumen das Stöver über seinen Schatten springt und sich wenigstens anhört was Sforza zu sagen hat.
Zuletzt geändert von redsnapper am 29.12.2016, 22:43, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Hernan-Cortes » 29.12.2016, 22:41


Reddevil40kl hat geschrieben:Wenn die da oben für die 3.te Liga planen ist Ruthenbeck,Meier oder demandt die besten Trainer.Mein Favorit wäre auch Sforza !


Oder sie planen weiterhin für die 2. und deswegen kein Sforza?

Man kann es drehen wie man will. Entscheiden wird Stöver und der neue Trainer wird erst zeigen müssen, ob er bei uns was taugt. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Stöver keine Experimente mehr machen wird. Wenn auch der 2. Trainer ein Flop wird, ist Stöver nicht mehr zu retten.



Beitragvon Mount Betze » 29.12.2016, 22:43


Es wirft kein gutes Licht auf Mannschaft, Verein und Fans wenn der Trainer hinschmeisst. Daher wird sich die Suche nicht einfach gestalten und die ersten Absagen gab es ja wohl schon. Es wird wohl kaum auf einen Ex-Trainer hinauslaufen, die sind schon verbrannt, weil niemand von denen freiwillig aufgehört hat. Und bitte keinen Anzugsträger, die meisten Fans wollen jemanden mit dem sie sich auch schon rein äußerlich identifizieren können. Brüllen muss er können. Sich mit dem Schiedsrichter mal anlegen. Oder dem gegnerischen Trainer. Und klare Worte auch in Pressekonferenzen sagen, auch wenn er eine Strafe vom DFB erhalten sollte, gerne auch mit Humor. Wo gibt es diesen Typ ?
"Mit jungen Talenten bin ich erstmal sehr vorsichtig. Schon so mancher, der zunächst mächtig Staub aufwirbelte, war, als sich die Staubwolke verflüchtigt hatte, nicht mehr auffindbar." (Kalli Feldkamp)



Beitragvon Reddevil40kl » 29.12.2016, 22:53


Mount Betze hat geschrieben:Es wirft kein gutes Licht auf Mannschaft, Verein und Fans wenn der Trainer hinschmeisst. Daher wird sich die Suche nicht einfach gestalten und die ersten Absagen gab es ja wohl schon. Es wird wohl kaum auf einen Ex-Trainer hinauslaufen, die sind schon verbrannt, weil niemand von denen freiwillig aufgehört hat. Und bitte keinen Anzugsträger, die meisten Fans wollen jemanden mit dem sie sich auch schon rein äußerlich identifizieren können. Brüllen muss er können. Sich mit dem Schiedsrichter mal anlegen. Oder dem gegnerischen Trainer. Und klare Worte auch in Pressekonferenzen sagen, auch wenn er eine Strafe vom DFB erhalten sollte, gerne auch mit Humor. Wo gibt es diesen Typ ?


Da wäre Sforza der richtige. Er hat bisher sein Mund immer aufgemacht wenn ihm was nicht passte deswegen wurde er auch suspendiert weil er Henke damals kritisiert hatte.



Beitragvon babsack » 29.12.2016, 22:57


Neuer Trainer für unseren FCK? Da ist guter Rat teuer.

Wir brauchen einen Trainer, der es schafft, nächste Saison aufzusteigen, der unserer Vereinsführung den Weg zeigen kann wie.
Er muss Seriös sein, und den FCK in einem guten Licht erscheinen lassen, aus diesem Grund kann ich mir CS aktuell auf dieser Position nicht vorstellen.

Wenn der FCK über mehr Geld verfügen würde, könnte man bei CS zuerst als Trainer in der Jugend nachdenken, sollte er sich da beweisen, stünde Ihm der Weg zur 1. offen.
Das kurzfristig ein Ruck durch die Mannschaft ginge wenn CS Trainer wäre, glaube ich schon.
Ich glaube aber nicht daran, dass er uns mittel bis längerfristig helfen kann oder konzeptionell den Aufstieg für nächstes Jahr umsetzen kann.
Dazu fehlt Ihm meiner Meinung nach die Erfahrung als Trainer.



Beitragvon Wolfgang » 29.12.2016, 23:06


Wären Effe, Lothar Matthäus und Supermario auch. Und Effe hat sogar Erfahrung in der zweiten Liga. Waren alle 3 "Leadertypen" auf dem Platz und haben mit Ciri vergleichbare Erfolge. Wer will einen der drei? Und warum zur Hölle dann Sforza? Wir brauchen einen Trainer der die Liga kennt. Mit minimalem Budget was aufbauen kann. Junge Spieler weiterentwickelt. Diplomat genug ist um mit Fans und Vorstand und Aufsichtsrat klarkommen zu können und nicht überraschend hinwirft. In das Profil passt Funkel aber der ist vergeben ebenso Lieberknecht. Büskens kann passen, Meier evt auch. Aber: fast wichtiger als ein Trainer ist die Weiterentwicklung des Kaders. Neuer Trainer kommt nach unserer Erfahrung ja eh im Sommer.... :wink:



Beitragvon ! » 29.12.2016, 23:24


Reddevil40kl hat geschrieben:
Mount Betze hat geschrieben:Es wirft kein gutes Licht auf Mannschaft, Verein und Fans wenn der Trainer hinschmeisst. Daher wird sich die Suche nicht einfach gestalten und die ersten Absagen gab es ja wohl schon. Es wird wohl kaum auf einen Ex-Trainer hinauslaufen, die sind schon verbrannt, weil niemand von denen freiwillig aufgehört hat. Und bitte keinen Anzugsträger, die meisten Fans wollen jemanden mit dem sie sich auch schon rein äußerlich identifizieren können. Brüllen muss er können. Sich mit dem Schiedsrichter mal anlegen. Oder dem gegnerischen Trainer. Und klare Worte auch in Pressekonferenzen sagen, auch wenn er eine Strafe vom DFB erhalten sollte, gerne auch mit Humor. Wo gibt es diesen Typ ?


Da wäre Sforza der richtige. Er hat bisher sein Mund immer aufgemacht wenn ihm was nicht passte deswegen wurde er auch suspendiert weil er Henke damals kritisiert hatte.


Ja den Mund aufgemacht hat er immer, super Fußball gespielt hat er auch. Aber wer hat das alles auch gemacht? Richtig, Stefan Kuntz! :nachdenklich:
->Pro Ausgliederung, pro Investoren, pro Profifußball in KL<-



Beitragvon GONZOK » 29.12.2016, 23:29


SL7:4 hat geschrieben:Also, ich habe da (noch) keine konkrete Entscheidung für mich - pro oder contra Sforza!

Aber welche Mühe sich hier "SalinenBetze" macht, einen Zeitungsartikel von vor 4 Jahren auszugraben, finde ich dann schon erstaunlich! Zumal wir Betze-Fans solche Artikel - seit Konzok - doch wohl etwas differenzierter sehen!


DANKE dass du das geschrieben hast! War kurz am überlegen, ob ich mir eine kleine Depression leisten sollte oder gleich einen Burnout wie Sforza nach seiner Trainerstation bei den Grashüpfern.

So eine Lebenskrise macht dich platt oder du kommst - mit Hilfe - gestärkt da raus. Wenn ich Sforza heute im TV sehe und höre, glaube ich dass er eine Menge dazu gelernt hat in den letzten Jahren.

«Eine Schwäche einzugestehen ist eine Stärke»
(Artikel im Blick über Ciriaco Sforza)
Bereits im Februar 2015 sprach Sforza auf dem Fussball-Portal http://www.sport1.de offen über seine Leidenszeit. «Ich habe keine Hemmungen, darüber zu reden. Eine Schwäche einzugestehen ist eine Stärke. Ich bin froh, dass ich das Oberflächliche abgestreift habe», so der ehemalige Profi-Fussballer.
Ja, ich habe einen blöden Namen hier. Kann ihn leider nachträglich nicht ändern. :nachdenklich:



Beitragvon jan » 29.12.2016, 23:32


Warum denn Glückstreffer?? Das ist mir viel zu negativ gedacht. Nennen wir es doch einfach gute Jugendarbeit.

Womit wir dann beim nächsten Thema wären.

Trainer u21!!!! Hier muss spätestens nach der Saison gehandelt werden. Ich weiss es ist ein undankbarer Job. Man weiss nie welche spieler man zur Verfügung hat, ein eingespielte Mannschaft kann sich so nicht finden. Heute muss ich sagen es war ein Riesen Fehler Fünfstück zum Cheftrainer zu machen! Der hatte ein gutes Händchen und hat auch den einen oder anderen an die erste Mannschaft rangeführt. Moser kann das in meinen Augen nicht. Ganz zu schweigen davon das ich Bauchschmerzen bekomme wenn ich daran denke das er in der jetzigen Situation in die presche springen müsste.
Intern sehe ich keine Lösung. Bugera kann es in ein paar Jahren mal werden.

Verstehen nach wie vor nicht warum hier über Sforza, den ich als Spieler verehrt habe, diskutiert wird. Er scheint ja offensichtlich nicht in der Verlosung mit dabei zu sein.



Beitragvon JohnRayCash1311 » 29.12.2016, 23:41


Hallo dBb-Admins!
Vorschlag:
Was die RP kann, können wir hier auch. Stellt doch ein Voting auf mit den bisher genannten Namen.
Ist nicht neu? Stimmt, aber die Abstimmung sollte offen stattfinden, so dass jeder sieht wer sich wen als Trainer wünscht.

Was hier seit TK´s Verduften abgeht ist bald nicht mehr wahr..... :o

Am Ende wird es ohnehin US entscheiden. Auch wenn ich denke das er das Beste für den FCK will, so ist denn 100% einer seiner Parameter (besser der wichtigste!) sein eigener Job!
Das sollte für Ihn Ansporn genug sein die zweite und letzte Kugel zu versenken. Er wird da wohl leider eine alles andere als mutige Entscheidung treffen, den Schneid traue ich ihm leider nicht zu.
Nur dann soll US wenigstens hinne machen, wenn er doch schon so weit ist, und der "Absolute Wunschtrainer ( :? )(!)" sich ziert, stinkt es eher nach Absagen als nach konstruktiven Gesprächen.
Nur EINER, ein wohl bekannter hier in Lautern hat Interesse bekundet, also warum "sondieren und Gespräche führen"?

HANDEL ENDLICH BETZE MENSCH!!!!! :knodder:

Die Mehrheit hier bei dBb steht doch dem EINEN offen gegenüber!

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich werde weiterhin mein Herzblut in den FCK setzen, ich habe in 28 Jahren Betze zuviel erlebt um jetzt aufzugeben! NO WAY!
Bisher war ich noch nie Mitglied, habe aber eben den Antrag runtergeladen und werde mit meinem großen Jungen Mitglied.... JETZT ERST RECHT!!!

By the way,
denkt ihr das irgendjemand von FCK Seite hier mit liest?? Oder Spieler? Würdet ihr als Entscheidungsträger das tun? :nachdenklich:
Zeit für eine neue Ära ..... ich werde dabei sein, ich kann nicht anders....



Beitragvon redsnapper » 29.12.2016, 23:50


GONZOK hat geschrieben:
SL7:4 hat geschrieben:Also, ich habe da (noch) keine konkrete Entscheidung für mich - pro oder contra Sforza!

Aber welche Mühe sich hier "SalinenBetze" macht, einen Zeitungsartikel von vor 4 Jahren auszugraben, finde ich dann schon erstaunlich! Zumal wir Betze-Fans solche Artikel - seit Konzok - doch wohl etwas differenzierter sehen!


DANKE dass du das geschrieben hast! War kurz am überlegen, ob ich mir eine kleine Depression leisten sollte oder gleich einen Burnout wie Sforza nach seiner Trainerstation bei den Grashüpfern.

So eine Lebenskrise macht dich platt oder du kommst - mit Hilfe - gestärkt da raus. Wenn ich Sforza heute im TV sehe und höre, glaube ich dass er eine Menge dazu gelernt hat in den letzten Jahren.

«Eine Schwäche einzugestehen ist eine Stärke»
(Artikel im Blick über Ciriaco Sforza)
Bereits im Februar 2015 sprach Sforza auf dem Fussball-Portal http://www.sport1.de offen über seine Leidenszeit. «Ich habe keine Hemmungen, darüber zu reden. Eine Schwäche einzugestehen ist eine Stärke. Ich bin froh, dass ich das Oberflächliche abgestreift habe», so der ehemalige Profi-Fussballer.


Und ich danke dir das du das mal angesprochen hast. Aber ich glaube nicht das sich die schlimmsten Sorza - Hasser wirklich mit dem Menschen Sforza auseinandergestzt haben. Das wäre ja zuviel verlangt. Abhetzen auf unterstem Niveau ist doch viel schöner .
Nicht falsch verstehen . Es ist völlig OK das man Sforza nicht für den richtigen hält. Jedem seine Meinung. Was aber manche hier ablassen ist mit schäbig noch harmlos umschrieben.
Zuletzt geändert von redsnapper am 29.12.2016, 23:55, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon DasMagischeEinhorn » 29.12.2016, 23:52


JohnRayCash1311 hat geschrieben:Hallo dBb-Admins!
Vorschlag:
Was die RP kann, können wir hier auch. Stellt doch ein Voting auf mit den bisher genannten Namen.
Ist nicht neu? Stimmt, aber die Abstimmung sollte offen stattfinden, so dass jeder sieht wer sich wen als Trainer wünscht.

Was hier seit TK´s Verduften abgeht ist bald nicht mehr wahr..... :o

Am Ende wird es ohnehin US entscheiden. Auch wenn ich denke das er das Beste für den FCK will, so ist denn 100% einer seiner Parameter (besser der wichtigste!) sein eigener Job!
Das sollte für Ihn Ansporn genug sein die zweite und letzte Kugel zu versenken. Er wird da wohl leider eine alles andere als mutige Entscheidung treffen, den Schneid traue ich ihm leider nicht zu.
Nur dann soll US wenigstens hinne machen, wenn er doch schon so weit ist, und der "Absolute Wunschtrainer ( :? )(!)" sich ziert, stinkt es eher nach Absagen als nach konstruktiven Gesprächen.
Nur EINER, ein wohl bekannter hier in Lautern hat Interesse bekundet, also warum "sondieren und Gespräche führen"?

HANDEL ENDLICH BETZE MENSCH!!!!! :knodder:

Die Mehrheit hier bei dBb steht doch dem EINEN offen gegenüber!

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich werde weiterhin mein Herzblut in den FCK setzen, ich habe in 28 Jahren Betze zuviel erlebt um jetzt aufzugeben! NO WAY!
Bisher war ich noch nie Mitglied, habe aber eben den Antrag runtergeladen und werde mit meinem großen Jungen Mitglied.... JETZT ERST RECHT!!!

By the way,
denkt ihr das irgendjemand von FCK Seite hier mit liest?? Oder Spieler? Würdet ihr als Entscheidungsträger das tun? :nachdenklich:



Ich wär auch für ne Umfrage hier auf der Seite!! Aber ohne die nicht bezahlbaren unrealistischen die die RP zur Verfügung gestellt hat wie Breitenreiter oder Labaddia oder sogar Schubert, sonst ist ja klar dass die gewählt werden.

Und ich denke dass einige zumindest die Facebookkommentare lesen (was nicht gerade zu empfehlen ist, das ist noch 10 mal so schlimm wie so ein Forum), ob sogar hier im Forum einer liest.. keine Ahnung, aber für sooo abwegig halte ich das gar nicht, aber ich bewzweifel dass sich irgendwer davon beeinflussen lässt



Beitragvon Bergtroll2_1998 » 29.12.2016, 23:53


Ich hab keinen Wuschkanidaten. Fakt ist doch, dass ein guter Trainer auch schlecht entfalten kann und ein no-name genial auftrumpfen kann.
Eins sollte jedem klar werden, egal wer kommt, es ist dann Zeit auf die Zähne zu beißen und zu unterstützen. Wir unterhöhlen unseren FCK damit nur. Ab Sommer kann man wieder rumjammer, meckern und schimpfen. Doch jetzt haben wir keine Zeit dafür.
Auch wir Fans müssen uns mal neu ausrichten. Wenn mir nämlich so viel missfällt an meinem Herzverein, dass ich ihn nicht mehr unterstützen kann, sollte ich mich woanders umsehen. Wir kommen nämlich nur heil durch die Saison, wenn wir mit konstruktiver Kritik daherkommen und nicht dieses dauernde anbluffen.
Also packen wir es an. :teufel2:



Beitragvon Troglauer » 30.12.2016, 00:11


Hat sich einer von den Sforzisten hier mal die Frage gestellt, warum Ciri als Trainer niemals ein Bein auf deutschen Boden bekommen hat? In all den Jahren wollte kein einziger Verein, egal ob 1. oder 2. Liga, Sforza als Trainer haben. Irgendwie komisch, oder?

Wollten die alle keinen starken Mann haben? Haben die alle seine Fähigkeiten verkannt? Oder wollten die vielleicht einfach nicht, dass es so läuft wie beim FC Thun, seiner letzten Trainerstation. Wo man es ein halbes Jahr versuchen wollte aber schon nach 3 Monaten die Reißleine gezogen hat, weil einfach überhaupt nichts gepasst hat.

Ciri war ein überdurchschnittlicher Spieler und deshalb konnte er trotz seiner Eigenheiten bestehen. Als Trainer ist er alles andere als überdurchschnittlich aber seine Eigenheiten sind geblieben. Leider passt das in dieser Konstellation überhaupt nicht zusammen.



Beitragvon Fan1900 » 30.12.2016, 00:12


Die ganze Sforza Debatte zeigt doch nur eines, die Fangemeinde hat Sehnsucht nach einem Trainertyp mit den Tugenden (Mentalität, Spielidee, Einsatz, Stratege, Courage, Dominanz, Selbstbewusstsein etc.), welche Sforza als Spieler verkörpert hat.

Die bisherige Analyse lässt aber vermuten, dass der Trainer Sforza dies nicht nachhaltig liefern kann.
Uwe Stöver hat nun die Herkulesaufgabe, einen solchen Trainertyp zu finden und der dann auch hält was man sich vom Ihm verspricht.

Herr Stöver wird genau prüfen, wenn er verpflichtet. Da sicherlich auch sein berufliches Schicksal mit dem Erfolg des Trainers verknüpft wird.
Und zu guter letzt stellt sich noch die Frage, ob die Vereinsführung und unser dominanter Aufsichtsrat einen solchen Trainertyp für geeignet hält um die eigenen internen Pläne zu erreichen.
Sollte es gelingen, dass die Wünsche der Stadionbesucher und die internen Vorstellungen der Administration nicht noch weiter auseinander driften, wäre das für die Zukunftsperspektive mehr als die halbe Miete.
Herr Stöver ist nicht zu beneiden.
Er hat mehrere Fliegen mit einer viel zu kleinen Klappe zu schlagen, den Langeweile ist bei uns nur auf dem Platz, drumherum geht es ab wie bei kaum einem anderen Klub und das vor allem seit der Aufsichtsrat vor 14 Monaten die Marionettenfäden hinter den Kulissen übernommen hat.
Es wird Gründe geben warum Herr Korkut eine solch außergewöhnliche Entscheidung getroffen hat.



Beitragvon ! » 30.12.2016, 00:25


Fan1900 hat geschrieben:Die ganze Sforza Debatte zeigt doch nur eines, die Fangemeinde hat Sehnsucht nach einem Trainertyp mit den Tugenden (Mentalität, Spielidee, Einsatz, Stratege, Courage, Dominanz, Selbstbewusstsein etc.), welche Sforza als Spieler verkörpert hat.


Ganz genau!Sforzas Spielerkarriere und der ominöse Stallgeruch dürfen bestenfalls ein Schmankerl oben drauf sein. Wenn Stöver davon überzeugt ist dass Meier oder Ruthenbeck bessere Trainer sind als Sforza, dann wird er einen von denen einstellen. Wenn er der Meinung ist Sforza wäre besser geeignet, dann könnte es Sforza werden...
->Pro Ausgliederung, pro Investoren, pro Profifußball in KL<-



Beitragvon babsack » 30.12.2016, 00:26


Eine Umfrage alles schön und gut, wir sind doch alle viel zu weit weg um auf allen Fakten beurteilen zu können ob der oder der Trainer der Richtige ist.

Es wird ein 8 oder gar mehr Augen Gespräch geben müssen, in dem sich entscheidet der ist es.
Der Neue muss auch erst mal alle Voraussetzungen kennen und sich damit auseinander setzen.

Der Neue den ich verpflichten würde müsste sich bei mir auch die letzten 8 oder 10 Spiele ansehen, damit er weiß was die Jungs bisher gezeigt haben und was se können oder auch nicht.

Da ist noch einiges an Fleißarbeit zu erledigen und am Ende ist eventuell nur noch einer übrig der wirklich halbwegs passt, da bringt das wünschen relativ wenig, sondern erzeugt nur Unmut für die, die einen anderen Trainer gewählt haben wie gekommen ist.

Es bleibt nur zu hoffen, das diesmal die Vorarbeit und Auswahl der Wunschkandidaten akribischer erfolgt wie im Sommer, es muss schnellstmöglich weitaus erfolgreicher gespielt werden wie bisher, sonst geht nicht nur der sportliche Teil baden, sondern man verliert auch noch die Basis auf der man mit Investoren oder Sponsoren verhandeln wollte.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste