Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Marky » 24.06.2016, 10:31


Bild

Kummt Senf druff
Wie wir das Monster wecken


„Wir Fans wollen uns nicht weiter entschuldigen und rechtfertigen für das, was wir leben. Wir wollen nur unsere Liebe loswerden“, verkündet DBB-Autor Marky in einer epischen Kolumne zum Neustart am Betze. Und wendet sich mit einer Art Gebrauchsanleitung auch an die neue Führung des FCK.

Prolog

Es ist Nacht. Dunkle Wolken haben sich vor den Mond geschoben. Das Schiff, das sich durch den tosenden Sturm kämpft, ist kaum zu erkennen. Immer wieder stürzt es in schier bodenlose Wellentäler. Die geschundene Besatzung hält kaum Stand. Sie zittert vor Kälte und vor allem vor Angst. Am Bug befindet sich ein riesiger Mann: „Soll sie doch untergehen, dann ist es endlich vorbei“, murmelt er, ins schwarze Nichts blickend. „Es ist ja nichts mehr übrig, von dem, was sie einst ausgemacht hat“. Ein Teil der Crew, die im Bauch des Schiffes Freiwache schiebt, streitet miteinander. Die Argumente fliegen und die Fäuste. Der Kapitän hat sich in seiner Kammer abgeschottet. Vor ein paar Wochen sind einige über Bord gesprungen, als Land in Sicht war.

Auf Deck hat sich der Schiffsjunge an ein Tau geklammert. Er schreit etwas. Immer wieder. Die Tränen laufen über seine zarten Züge. „... auf“, „... niemals auf“, „... geben niemals auf“. Da schafft es ein Mondstrahl durch die Wolken und erhellt die Szenerie: Die Mannschaft ist abgemagert bis auf die Knochen. Sie kann nicht leben, aber auch nicht sterben. Und jetzt ist auch der Name des Schiffes zu erkennen: „Z E R S T Ö R B A R“. Die ersten beiden Buchstaben, ein „U“ und ein „N“, hat man versucht zu entfernen.

Verstehen Sie Spaß?

Ortswechsel. Irgendwo an der Weinstraße. „Ich ertrage es nicht mehr. Ich mag nicht mehr leiden“, steht auf einer SMS, die ich Ende August 2015 an einen Freund geschickt habe. Die Nachricht bezieht sich auf den Verein meines Lebens. Gerade hat der 1. FC Kaiserslautern in Heidenheim das 1:3 bekommen. Eingeleitet durch einen Slapstick-Pass unserer neuen, jungen Nummer 1. Die 1.500 mitgereisten Fans konnten anfangs eine Führung bejubeln. Das 2:0 von Zimmer sieht jeder vor den Bildschirmen und im Stadion – nur nicht der mit der Pfeife. Danach nehmen die Dinge ihren Lauf. Heidenheims Scharfschütze Schnatterer haut aus 30 Meter einfach mal drauf. Das Ding kracht wie an der Schnur gezogen genau in den Winkel. In der „Ostalbhölle“ wird getanzt und geklatscht. In diesen Momenten der Verzweiflung wünscht man sich, dass einer der Protagonisten, die einem da ein böses Spiel spielen, die Maske vom Kopf reißt. Und sagt, mit Schweizer Akzent: „Hey, liebe FCK-Fans, ich muss mich bei Euch entschuldigen. Wir haben mit meiner Sendung den größten Streich unserer Geschichte gespielt. Der DFB, alle Vereine, Spieler und Schiris waren daran beteiligt. Darmstadt 98 spielt eigentlich in der 3. Liga, RB Leipzig und die TSG sind natürlich Fake – und Sandro Wagner ein Schauspieler – wenn auch – gebe ich zu – ein schlechter. Willkommen bei 'Verstehen Sie Spaß'“!

Doch Kurt Felix ruht in Frieden. Und „die Ära Kuntz wird diese Saison enden“, tippe ich in mein Handy.

Kapitän Ahab
    „Wenn in Lautern die Grundstimmung im Keller ist, kann man nicht mehr viel ändern. Dieser Verein lebt von Stimmungen und die Stimmung ist zurzeit schlecht. Ich werde einige Leute von ihrer negativen Meinung nicht mehr abbringen. Deshalb ist die Zeit gut für einen Neustart“ (Stefan Kuntz Anfang des Jahres in einem erstaunlich offenen Interview bei 11 Freunde)
Als Kuntz 2008 auf dem Betzenberg aufschlug, war das Barometer im tiefroten Bereich. Doch seine Ausstrahlung und Power gaben den Leuten sofort Kraft. Kuntz war wie eine Adrenalinspritze ins Herz des Vereins. Wie doll es noch im Stande war zu schlagen, konnte man damals beim Heimsieg gegen Aachen spüren. Die Rettung war immer noch ein Ding der Unmöglichkeit, aber die Leute sangen und tanzten, noch Stunden nach dem Spiel. Die „Herzblut“-Kampagne setzte den Betzenberg in Brand. Kuntz, der legendäre FCK-Kapitän, war zurückgekehrt an seine alte Erfolgsstätte. Der draufgängerische Stürmer, der mit dem Kopf durch Abwehrwände brach, der ein Günstling vom Fußballgott war, den Fritz Walter herzte, als wäre er sein Sohn. Wenn nicht „unser Stefan“, wer dann könnte den FCK aus dem dunkelsten Tal der Vereinsgeschichte ziehen. Er, der zum Protagonist der 1990er Meister-Jahre wurde. Er, der mit dem Glück und Erfolg im Bunde schien. Ein hochemotionaler Teufels-Kerl, der mit jeder Pore den FCK verkörperte, der zum Idol einer ganzen FCK-Generation wurde.

Die Zuschauer strömten auch jetzt ins Stadion, Kuntz saß im Kassenhäuschen und verkaufte Tickets. Milan Sasic machte den Spielern Beine. Die märchenhafte Rettung erfolgte. Und es ging weiter nur nach oben. Nicht nur auf dem Rasen. Kuntz schien den ganzen Verein umzukrempeln. Nach dem Feuerwehrmann Sasic holte er den Aufstiegstrainer Marco Kurz. Wie auf Schienen fuhr der FCK-Express ins Oberhaus – und feierte dort sensationelle Siege. Zwischen Fans, Mannschaft und Vorstand passte kein Blatt Papier. Kuntz bekam glänzende Kritiken von Fußballkollegen und überregionalen Berichterstattern. Als Fan fragte man sich, wie lange kann man diesen Mann überhaupt noch halten.

Und dann sendete der SWR nach dem überschäumenden Saisonausklang ein „Flutlicht“-Interview, das aufhorchen ließ: Marco Kurz wünsche sich neue Spieler. Die seiner Idee von Fußball näher kämen. Bislang habe er mit dem Material arbeiten müssen, das er vorgefunden hätte, sagte Kuntz sinngemäß. Sein Trainer antwortete auf Nachfrage ein wenig irritiert...

Kuntz hatte seinen Top-Stürmer Lakic (einer von mehreren Transfer-Volltreffern) ablösefrei ziehen lassen müssen. Und wollte nicht nur Ersatz, er wollte einen drauf setzen. Gesucht und nach einer Odyssee schließlich doch noch gefunden wurde ein Mann mit Champions-League-Erfahrung: Itay Shechter. Um dem Israeli sein Eingewöhnen zu erleichtern, wurde Kumpel Gil Vermouth gleich mit verpflichtet. Trainer Kurz betonte, dass es länger dauern würde, bis man den Shechter-Spezi auf die Bundesliga-Bühne loslassen könnte...

Es kam zum Fehlstart in die Saison. Via Rheinpfalz appellierte der Vereinschef an die Spieler, den Kampf anzunehmen. Noch vor dem ersten Heimspiel... Was folgte war desaströs. Der FCK rutschte ab – ohne sich dagegen zu stemmen. Ein Abstieg ohne Kampf – und das in Lautern, wo es über Dekaden als Meisterschaft galt, die Klasse zu halten. Es war eine traumatische Spielzeit, an der der Verein und seine Fans bis heute zu knabbern haben und an der Spieler- und Trainerkarrieren zerbrachen.

Die eingangs eingeführten Kuntz’schen Eigenschaften – Draufgängertum, Risikobereitschaft – zeigten sich auf einem neuen Level. Sascha Mölders wollte (wohl) kommen, aber nach dem Ablösefrei-Trauma gierte der Boss nach High Potentials, die vielleicht einmal 10, 20 oder noch mehr Millionen in die chronisch klamme Vereinskasse spülen würden. Dass Mölders, der von seiner Mentalität zu Kurz und dem FCK gepasst hätte, zum großen Kämpfer und Anführer in Augsburg wurde, ist nur eine Fußnote. Doch sie steht symbolisch für einen Teil des Gebäudes das aus den Fugen geriet.

Als Kuntz das erste Mal in seiner FCK-Karriere – als Spieler und Verantwortlicher – der kalte Wind des Misserfolgs ins Gesicht blies, reagierte er verschnupft. Er distanzierte sich. Er machte dicht. Scharte Vertraute um sich. Vielleicht kann man jemanden, der so hoch geflogen war, auch nicht vorwerfen, dass er bei einem Absturz nicht weiß, welche Hebel er zu ziehen hat.

Vielleicht hatte sich Kuntz selbst zu viel Druck gemacht, um seinem ersten Kapitel als Spieler ein ähnlich exorbitantes, überdauerndes als Manager folgen zu lassen.

„Mein größter Fehler war, nicht rechtzeitig darauf hinzuweisen, dass mein Arbeitsbereich zu komplex war. Ein Vorstandsvorsitzender kann sich nicht gleichzeitig vollumfänglich um den Sport und die komplette Strategie des Vereins kümmern. Das habe ich unterschätzt. Ich hätte die Vielzahl der Aufgaben, die meine Position beinhaltet, früher auf mehrere Köpfe verteilen müssen“, sagte Kuntz in der Rückschau bei 11 Freunde. Doch kann sich einer wie Kuntz raushalten? Nein, das liegt nicht in seinen Natur. „Ich habe hier immer nach bestem Wissen und Gewissen im Sinne des Vereins gehandelt. Ich habe immer mein Bestes gegeben“, versichert Kuntz. Das kann man ihm gerne glauben. Doch die Frage, ob das auch immer das Beste für den Verein war, hätten die, die Aufsicht zu führen hatten, beantworten müssen. Aber sie folgten seinen Entscheidungen und seinem Weg – wie auch der Großteil der Mitglieder des Vereins. Er habe sich mehr Vertrauen gewünscht, sagt Kuntz. Noch mehr Vertrauen?!

Kuntz wollte die Schande des Abstiegs, die ihn persönlich hart traf, schnell vergessen machen. Er ging in den Sturm. Kaufte große Namen, selbst ernannte Aufstiegsgaranten. Und entfremdete sich immer mehr von den Anhängern. Mit Aussagen und Taten. Der rätselhafte Franco Foda kam als Coach und blieb über die ganze Zeit seines kurzen Wirkens ein Fremdkörper. Als die Relegation feststand, beklagte sich Kuntz im TV über die Erwartungshaltung der Anhängerschaft. Die hatten sich nach dem Schlusspfiff im Regen von Regensburg eher emotionslos gezeigt und geunkt, dass man in die Entscheidungsspiele ohne Mannschaft und Trainer ging. Mit Idrissou und Baumjohann gab es Einzelkönner, aber sonst?

Als das große Finale verloren war, besangen die Fans auf unvergessliche Weise ihren Verein. Doch auch als Vorstand, Spieler und Trainer direkt vor ihnen standen, war die Distanz zur Kurve nie größer als in diesem Moment. Fodas berühmte Fehlinterpretion zeugte genauso davon wie der Vorwurf, der VV habe seine Tränen nur inszeniert.

Stefan Kuntz hat sich mal als Hiob bezeichnet, weil er entsprechende Botschaften einem Umfeld übermitteln müsste, das zu sehr in der Vergangenheit leben würde. Das sich schwertun würde, zu akzeptieren, dass sich im Fußball in den letzten 20 Jahren alles verändert habe und zwar konträr zu den eigenen Vorstellungen. Hiob ist die biblische Geschichte eines Mannes, der unwissentlich durch den Herrgott auf eine Probe gestellt wird. Gott erkennt die Prüfung Hiobs als bestanden an und gibt ihm daraufhin all seine Besitztümer in doppelter Menge zurück. Kuntz ähnelte in seinem Schaffen aber auch dem Kapitän Ahab, der sich immer mehr von der Mannschaft auf seinem Schiff isoliert. Der Jagd machte auf alle, die ihm vermeintlich Böses wollten. Wie dem weißen Wal, der ihm einst ein Bein abriss.

Mit Kosta Runjaic verpflichtete Kapitän Kuntz schließlich einen, der der das hohe Lied der Spielkultur vortrefflich singen konnte. Und damit sich nicht immer Gehör verschaffen konnte – in einem Verein, in dem die Gegner jahrzehntelang noch am Montag in den Beinen spürten, wo sie am Samstag gespielt hatten. Der FCK tourte mit viel Ballbesitz durch die Liga. Zuhause klappte das – bei unterkühlter Atmosphäre. Auswärts reichte den Gegnern, ein wenig Hektik und Chaos aufkommen zu lassen – und Kaiserslautern fuhr ohne Punkte wieder nach Hause. Die Aufsteiger Darmstadt und Ingolstadt besiegten die Pfälzer in der Endabrechnung u.a. mit deren (einstigen) eigenen Waffen.

So richtig angekommen im (gewiss schon vor seinem Antritt zerrütteten) Verein schien Runjaic erst, als seine Zeit (fast) schon wieder vorbei war. Im letzten Heimspiel der Fast-Aufstiegssaison 2014/2015 warf er einem Ingolstädter Spieler den Ball auf die Brust – das Publikum johlte. Es war eine der wenigen engeren Verbindungen.

Die Welle

In diesem besagten Ingolstadt-Spiel spielte die Südtribüne stille Post – und setzte eine gewaltige Energie im Stadion frei. Die Kunde, dass die Konkurrenz aus Karlsruhe und Darmstadt zurückliege, machte die Runde. Das Gerücht erhärtete sich nicht. Aber in diesen vielleicht 300 Sekunden hatte der Betze eine Kraft, über die man fast erschrecken musste. Und mancher fragte sich: „Was wäre hier eigentlich möglich, wenn…“ oder „Wie viel Prozent unseres Potentials schöpfen wir eigentlich aus?“

Alle Vereine durchleben Aufs und Abs. Doch bei keinem sind die Wellen so extrem wie beim 1900 gegründeten Lautrer Verein. Wenn die Basis stimmt, wenn es ein Fundament gibt, türmen sie sich auf. Die überschwappenden Emotionen der Beteiligten setzen der Welle die Schaumkrone auf.

Besonders in der Not rückt man zusammen. So wie 1990, als der FCK dem ersten Abstieg entgegen taumelte. Doch Kalli Feldkamp kam zurück und Fritz Walter predigte in der Kabine. Man hielt die Klasse, gewann den DFB-Pokal – gegen die übermächtigen Bremer. Und wurde in der darauffolgenden Saison Deutscher Meister. 1996 ging’s dann tatsächlich in Liga 2. Es kam der große Otto Rehhagel, die Mannschaft blieb zusammen und beglückte die Fans. Was nach dem Aufstieg folgte, war eines der größten Wunder im (Welt)-Fußball.

Auch 2008 verlief nach diesem Muster: Statt in die 3. Liga führte der Weg rasch in die Beletage. Weil alle im selben Boot saßen. Weil man zusammen ruderte, Schulter an Schulter, und sich hochschaukelte. Das alles ist in einem Club wie dem FCK keine Binse, bei dem einst die Fans mithalfen, Tribünen zu bauen, bei dem Fritz Walters Werte eines zur DNA gehören.

Zwischen 1996 und 2008 regierten am Betze die Friedrichs und Jäggis, selbsternannte Modernisierer und Sanierer. Vorgänger wie Norbert Thines wurden als Sozialromantiker denunziert. Die Grundpfeiler des Vereins, von denen einer ohne den anderen nicht stehen kann – Fans, Mannschaft, Trainer, Führung, Stadion – sie fielen nacheinander. Bis es schon der Kraft eines Helden bedurfte, um das einstürzende Dach zu stützen.

Gewiss hatte Stefan Kuntz Altlasten übernommen. Das Stadion gehörte nicht mehr zum Tafelsilber.(Steuer-)Schulden drückten. Den Fans war das Urvertrauen abhanden gekommen. Oder wie es Andree Wagner (auf DBB als „playball“ unterwegs) im „Fußballfieber“-FCK-Film des SWR trefflich ausdrückte:
    „Man hat niemals das Gefühl gehabt, der FCK ist angreifbar. Weil wir waren ja alle da. In der Kurve sagte man sich: Mensch, wir können ja alle mithelfen! Wenn wir lauter schreien, läuft der auf der linken Seite schneller und der auf der rechten Seite bringt die Flanke präziser rein. Und es hat ja immer wieder geholfen.“
Und doch hat auch Kuntz ohne große Not an den Grundpfeilern gesägt. Im Herbst seiner Amtszeit suchte er wieder vermehrt die Nähe der Anhänger, besuchte Fan-Clubs. Aber es war zu spät.

Familie

Familie ist im modernen Fußball alles andere als out. Fragt mal in Leicester nach, aber auch in Clubs wie Darmstadt, Mainz, Augsburg oder Freiburg, die das Maximum aus ihren begrenzten Möglichkeiten herausholen.

In Familien gehört auch dazu, dass man sich reibt und sich gegenseitig den Kopf wäscht. Verschiedene Meinungen finden Gehör. In der Krise tagt der Familienrat. Das Wichtigste ist, dass man sich vertraut und aufeinander verlassen kann.

Norbert Thines war von 1988 bis 1996 Präsident des FCK. In dieser Zeit pflegte er vor dem Spiel ein Ritual. Er lief an den Tribünen vorbei und faltete seine Hände. Nicht zum Gebet – sondern Daumen an Daumen, dann die vier Finger der linken und dann die der rechten Hand. Die Zuschauer grüßten Thines auf die gleiche Weise. Der FCK in Form des Präsidenten und der Fan gaben sich die Hand. Ein Willkommensgruß. Ein starkes Band.

In Thines’ Ägide wurden auch schon mal neue Spieler im Fritz-Walter-Stadion auf besondere Art und Weise begrüßt: Es war ein Abendspiel. Und vor dem Anpfiff gab es eine Überraschung. Thines & Co. hatten Ciriaco Sforza im Schlepptau. Der Wechsel des jungen Schweizers von Zürich war gerade perfekt. Der kleine Tross lief durchs komplette Stadion, das stand, ja Kopf stand. So begrüßte man einst Fußballer am Betze, die schnell zu Familienmitgliedern wurden. Auch in der Kurve gehörte es zum guten Ritual, dass die Namen einiger Spieler schon vor Spielbeginn skandiert wurden – bis diese zurück klatschten.

Herzensbekundungen dieser Art gab es zuletzt weniger, was einerseits daran lag, dass zu viele kamen und noch mehr abwanderten, andererseits nehmen es die Profis auch mit der Treue nicht mehr so genau. Zwei, über deren Integrität es keinen Zweifel gibt, sind Florian Dick und Tobias Sippel. Sie waren die letzten großen Identifikationfiguren. Sie gehörten zur Familie. Ganz freiwillig gingen sie nicht – und die Löcher, die sie hinterließen waren größer als manchem lieb war.

In der Beziehung Mannschaft/Trainer – Fans gab es wohl einige Negativhighlights, die in Erinnerung bleiben: Kurt Jara und seine besondere Beziehung zu den Kritikern aus der Westkurve. Foda, der öfter die gegnerischen Schlachtenbummler lobte als die eigenen... Den Vogel schoss allerdings Chris Löwe ab, der im Amte eines Kapitäns sein Rudel nach Spielende in die Kabine zitierte. Ihre Majestät fühlte sich beleidigt durch die Unmutsbekundungen des Volkes. Das gleiche Volk, das zuvor immer loyal war, das still litt, das nie auf die Barrikaden ging oder das Stadion anzündete...

Auch wenn der Löwe-gate sicher nur ein kleines Glied von Kaiserslauterns Krisen-Kette war, so steht diese Episode für den endgültigen Bruch des Bandes zwischen Spielern und Fans. Und das in der Pfalz, in der es einst hieß: „WIR sind Deutscher Meister geworden“ und „WIR sind Weltmeister geworden – mit sechs Ersatzspielern“.

Ein Schlussstrich ist immer aber auch ein Neuanfang – und es wird höchste Zeit das jüngste Kapitel zuzuschlagen und ein frisches zu beginnen.

Der Schwur

In seinen kantigen Zügen lässt sich schon immer ablesen, wie es um den FCK bestellt ist. Er ist ein Überbleibsel aus den Achtzigern, der letzte seiner Art. Und er hat bis heute einen feinen Draht zu den Fans. Er spürt, was ihnen auf der Seele brennt.

So wie im März 2015 beim Heimspiel gegen Nürnberg, als Gerry Ehrmann die Bank um Trainer Runjaic verließ. Mitten in der zweiten Halbzeit marschierte er auf die Westkurve zu und schwang sich auf den Zaun. Tarzan gab fortan den Einpeitscher. Die in Lauterns berühmtester Kurve waren zuvor immer stiller geworden. Ihnen lastete etwas schwer auf den Schultern. Die Ohnmacht vor dem, was kommen könnte. Im schlimmsten Fall, der oft genug eingetreten ist. Die Angst vor dem Ausgleich, der Niederlage, dem Rückschlag, der Enttäuschung. Diese Ohnmacht nahm ihnen Ehrmann kurzzeitig.

Die Episode zeigt, dass wir Fans es ohne „fremde Hilfe“ kaum mehr schaffen, unser Trauma zu bewältigen. Es braucht schon jemand Starkes, der sich uns annimmt. Und wir brauchen etwas, an das wir uns festklammern können, sonst gehen wir unter.
    „Wenig Geld, aber ohne Angst vor dem Morgen“
Die neuen FCK-Vorstände Michael Klatt und Thomas Gries haben eine Parole ausgegeben, bei denen ihnen wahrscheinlich gar nicht bewusst ist, wie sehr sie damit ins Schwarze treffen. Im wahrsten Sinne des Wortes. „Angst vor dem Morgen“ hieß für viele Anhänger zuletzt Angst vor dem Spieltag.

Man kann Gries und Klatt und auch dem Sportdirektor Uwe Stöver nur zurufen: Füllt die Parole(n) mit Leben! Schafft es, dass der Verein nicht nur noch eine leere Hülle ist! Dass er sich mal wieder nach FCK bzw. nach überhaupt etwas anfühlt! Man empfindet ja fast nichts mehr, wenn man das Logo auf der Dauerkarte sieht, auf einem Auto kleben oder auf einer Fahne oder einem Schal gedruckt. Macht, dass FCK drin ist, wenn FCK drauf steht!

Gebt uns nicht nur ein Dach über dem Kopf und eine warme Mahlzeit. Nein, sorgt dafür, dass wir uns wohlfühlen, dass wir uns ausleben können.

Arbeitet heraus, wer wir sind und für was wir stehen! Was wir wollen und was nicht! Ein Leitbild. Ein Selbstverständnis.

Wir Fans wollen uns nicht weiter entschuldigen und rechtfertigen für das, was wir leben. Wir wollen nur unsere Liebe loswerden und davon haben wir ganz viel.

Wir wollen wild sein, wir platzen vor Energie, vor Emotionen. Wir kennen keine Ruhe, wir sind Stürmer und Dränger. Wir mögen das Feuer, wir mögen es, wenn es brennt. Auf dem Platz und auch auf den Rängen. Und damit sind nicht die bengalischen Feuer gemeint (schon wieder eine Rechtfertigung).

Fußball war einst das Spiel der einfachen Leute: Wir wollen alle daran erinnern und denen, die unseren Sport kaputt machen, in den Allerwertesten treten (und sie nicht noch zum Testspiel einladen).

Wir wollen den Gegner niederpfeifen, weil er uns die Punkte klauen will. Wir möchten ihm zurufen: NOT IN MY HOUSE. DU KOMMST HIER NICHT VORBEI. Wir wollen ihm weh tun, aber nur auf dem Platz.

Wir wollen Gegenspieler entnerven. Wir wollen rote Karten provozieren. Wir wollen den Schiedsrichter beeinflussen. Wir wollen unverschämt sein: Wir wollen, dass unser Stadionsprecher die 85. Minute ansagt, wenn der Ausgleich in der Neunzigsten fällt. Wir wollen, dass sich gegnerische Trainer noch tagelang echauffieren und die Presse Schnappatmung bekommt. Wir singen SCHEISS BARCELONA.

Wir mögen es, wenn es rau ist, wenn es wie aus Eimern regnet – wenn der Boden rutschig ist und die Grätschen spektakulär ausfallen. Wenn die Trikots nicht mehr im Schonprogramm sauber werden.

Wir mögen es, wenn unsere Spieler nach Abpfiff auf die Knie sinken – wie einst Jeff Strasser – weil die Beine sie nicht mehr tragen können.

Wir wollen unsere Schals aus dem Auto hängen – auf dem Weg zum Betze oder zum Auswärtsspiel. Wir wollen die ganze Pfalz und das ganze Land wieder an unserer Leidenschaft für diesen Verein teilhaben lassen.

Wir wollen unsere Mannschaft besingen: Brachial. Laut. LAUTER. So wie es in unserem Vereinsnamen steht. Im Stadion – und das ist auch an unsere Vorsänger gerichtet – warten zahlreiche Vulkane, die schon lange nicht mehr ausgebrochen sind. Bei denen sich heiße Lava angesammelt hat, die den Weg nach draußen sucht. Identifiziert sie, begreift sie, findet den richtigen Augenblick, helft ihnen, sich zu entladen. Überhaupt hat jeder das Recht und auch die Möglichkeit, den Ton anzugeben. Wenn genug einstimmen und einstimmen wollen. Unsere Westkurve darf nicht agieren wie der Großteil der Kurven: monoton, seelenlos, distanziert, egoistisch. Unsere Melodie darf nicht klingen wie aus der Konserve und dem Automaten. Es lebe der FUROR (kommt aus dem Lateinischen und bedeutet einherstürmen, in wilder Bewegung sein).

Wir brauchen nicht nach Anfield schauen. Wir haben den Betze. Unsere Kultstätte. Wir alle haben ihre Magie schon gespürt.

Es gibt keinen anderen Weg für uns. Es gibt nur diesen. Wir sind nicht grün oder gelb. Wir sind auch nicht orange. Wir sind Rot. Rotweißrot. Solang’s in Deutschland Fußball gibt.
    „Lasst uns in der kommenden Saison angreifen. Wir sind hier die Pfalz. Wir haben hier nicht die Mittel der anderen. Wir sind die Außenseiter – aber gerade darin liegt die Chance in der nächsten Saison.“ (Thomas Gries im SWR)
Gries hat Recht! Mit jedem Satz. Die Situation ist günstig. Wir sind diesmal nicht in der Pole Position. Keiner nennt uns als Aufstiegskandidat. Nein, wir sind in unserer natürlichen Rolle.

Lasst uns ein Fundament bauen, auf der eine neue, mächtige Welle entstehen kann.

Lasst uns eine Familie sein: WIR gewinnt. WIR regiert den FCK.

Oder um es mit Norbert Thines zu sagen:
    „Vom Verstand weiß ich, wie schwierig es ist. Aber ich weiß auch [deutet auf sein Herz], was Pfälzer, wenn sie zusammenhalten, bewegen können. Was vorher nie denkbar, ist beim FCK möglich.“ (SWR-FCK-Film)
Das Monster (Epilog)

Pulverdampf hängt in der Luft. Bevor die UNZERSTÖRBAR zu sehen ist, hört man ihre Mannschaft: „Unsere Heimat, unsere Liebe, in den Farben rot-weiß-rot, Kaiserslautern 1900, wir sind treu bis in den Tod“, hallt es wild entschlossen über die See. Die ganze Crew ist in Bewegung. Sie versteht sich blind. Sie ist eins mit ihrem Schiff. Jeder Handgriff sitzt.

Um die Unzerstörbar segeln 17 Galeonen. Zum Teil mit drei Mal so vielen Kanonen. Mit dicken Bäuchen im Rumpf, in denen Silber und Gold gelagert ist.

Die Roten Teufel stehen am Schanzkleid, die Entermesser in der Hand. Der muskelbepackte Schiffszimmermann Ehrmann schwingt seinen Hammer.

Die Übermacht ist riesig. Die Unzerstörbar hat keine Chance. Doch da stößt der Schiffsjunge in sein Horn.

Der Ton dringt tief nach unten an den Meeresgrund. Dort liegt etwas aus der alten Welt. Etwas, mit dem die Lautrer früher auf Jagd gegangen sind. Es hat über Jahre geschlafen. Die gewaltigen, giftigen Zähne schon lange nicht mehr gefletscht. Sein angsteinflößendes Gebrüll ist fast vergessen. Nochmal benutzt der Schiffsjunge sein Horn.

Und das Monster öffnet seine Augen.

Quelle: Der Betze brennt
"Ich verliebte mich in den Fußball, wie ich mich später in Frauen verlieben sollte: plötzlich, unerklärlich, unkritisch und ohne einen Gedanken an den Schmerz und die Zerrissenheit zu verschwenden, die damit verbunden sein würden." (Nick Hornby, "Fever Pitch") #Unzerstörbar



Beitragvon KleinerLoewe1605 » 24.06.2016, 10:56


marky?! warum schreibst du keine bücher!?
weltklasse geschrieben!!! :daumen: hut ab!!!
- warum groningen?? -



Beitragvon sandman » 24.06.2016, 10:58


GEIL :teufel2: !!!!

Danke, für viele Gänsehautmomente!!!

ALLE NUFF...LAUTER :teufel2: !!!!!
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon DevilDriver » 24.06.2016, 11:05


Marky hat geschrieben:....
Das Monster (Epilog)

Pulverdampf hängt in der Luft. Bevor die UNZERSTÖRBAR zu sehen ist, hört man ihre Mannschaft: „Unsere Heimat, unsere Liebe, in den Farben rot-weiß-rot, Kaiserslautern 1900, wir sind treu bis in den Tod“, hallt es wild entschlossen über die See. Die ganze Crew ist in Bewegung. Sie versteht sich blind. Sie ist eins mit ihrem Schiff. Jeder Handgriff sitzt.

Um die Unzerstörbar segeln 17 Galeonen. Zum Teil mit drei Mal so vielen Kanonen. Mit dicken Bäuchen im Rumpf, in denen Silber und Gold gelagert ist.

Die Roten Teufel stehen am Schanzkleid, die Entermesser in der Hand. Der muskelbepackte Schiffszimmermann Ehrmann schwingt seinen Hammer.

Die Übermacht ist riesig. Die Unzerstörbar hat keine Chance. Doch da stößt der Schiffsjunge in sein Horn.

Der Ton dringt tief nach unten an den Meeresgrund. Dort liegt etwas aus der alten Welt. Etwas, mit dem die Lautrer früher auf Jagd gegangen sind. Es hat über Jahre geschlafen. Die gewaltigen, giftigen Zähne schon lange nicht mehr gefletscht. Sein angsteinflößendes Gebrüll ist fast vergessen. Nochmal benutzt der Schiffsjunge sein Horn.

Und das Monster öffnet seine Augen.

Quelle: Der Betze brennt



Boah!
Brutal gut geschrieben. Habe das ganze gerade
wie ein Bild bzw. Film vor Augen. Große Klasse!

Also, lassen wir die Bestie von der Kette!!! :teufel2:



Beitragvon CrackPitt » 24.06.2016, 11:10


danke für diese Zeilen.

lasst uns die neue Saison angehen. Lasst das Monster erwachen



Beitragvon ollirockschtar » 24.06.2016, 11:14


Absoluter Hammer. Das ist die pure Emotion und Wahrheit. Ich hab Tränen in den Augen. Wenn das passiert und so in der neuen Saison anfängt, werden sich unsere Gegner bald wieder vor jedem Spiel auf dem heiligen Berg in die Hose pissen.
Ich bin emotional beeindruckt
Zuletzt geändert von ollirockschtar am 24.06.2016, 13:07, insgesamt 1-mal geändert.
Nichts gegen die Bielefelder Alm und den Bökelberg, aber der Mount Everest des deutschen Fußballs steht in Kaiserslautern: der Betzenberg :teufel2:

FCK ein Leben lang



Beitragvon pfälzer-Bayer » 24.06.2016, 11:17


Gänsehaut und Tränen in den Augen, mehr gibt's nicht zu sagen...
Reden ist Schweigen - Silber ist Gold.



Beitragvon LauternFan85 » 24.06.2016, 11:20


erst kam das Staunen...die Freude beim Bericht lesen wurde größer....es kam zu ersten Gänsehaut schüben....nicht mehr endent...bis hin zu emotinal geladenen und nassen Augen.

Jeder Buchstabe - jedes Wort - jeder Satz geht ganz tief ins Mark & Herz UNS aller FCK-Fans :!:

Hängt das auf...in der Kabine - auf der Geschäftsstelle. Pflichtlektüre für ALLE beim FCK -VOR- dem Auftakt am Montag.

Rahmt es ein :daumen:

Lasst uns die nächsten Wochen GEIL werden auf die neue Saison (kauft Dauerkarten !!!)- das neue Gesicht des FCK - Schulter an Schulter LAUTERN - leben & und die erste Welle anstoßen. :teufel2:
Für immer Fritz-Walter-Stadion



Beitragvon [name838] » 24.06.2016, 11:21


Guter Beitrag, Marky!

Marky hat geschrieben:Den Vogel schoss allerdings Chris Löwe ab, der im Amte eines Kapitäns sein Rudel nach Spielende in die Kabine zitierte. Ihre Majestät fühlte sich beleidigt durch die Unmutsbekundungen des Volkes. Das gleiche Volk, das zuvor immer loyal war, das still litt, das nie auf die Barrikaden ging oder das Stadion anzündete...
Hier muss ich widersprechen, oder zumindest was hinzufügen. Ich empfand die Reaktion von Löwe gar nicht so schlimm, ja, mich freute es insgeheim sogar. Aus dem einfachen Grund, weil die Reaktion von Löwe - wie die der Fans - aus der Emotion heraus kam. Sie war ehrlich, normal, natürlich. Die Kritik der Fans war durchaus gerechtfertigt, doch wir wünschen uns doch auch „Typen“ im Fußball, oder? Und es gehört doch auch zu einer gesunden Beziehung zwischen Fans und Mannschaft dazu, dass nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Da habe ich lieber einen Löwe, der auch seine Emotionen zeigt, als irgendwelche Spieler, die scheinheilig in die Kurve gehen.

Marky hat geschrieben:Im Stadion – und das ist auch an unsere Vorsänger gerichtet – warten zahlreiche Vulkane, die schon lange nicht mehr ausgebrochen sind. Bei denen sich heiße Lava angesammelt hat, die den Weg nach draußen sucht. Identifiziert sie, begreift sie, findet den richtigen Augenblick, helft ihnen, sich zu entladen. Überhaupt hat jeder das Recht und auch die Möglichkeit, den Ton anzugeben. Wenn genug einstimmen und einstimmen wollen. Unsere Westkurve darf nicht agieren wie der Großteil der Kurven: monoton, seelenlos, distanziert, egoistisch. Unsere Melodie darf nicht klingen wie aus der Konserve und dem Automaten. Es lebe der FUROR (kommt aus dem Lateinischen und bedeutet einherstürmen, in wilder Bewegung sein).
Ja, lasst uns einen Neuanfang wagen. Und zwar komplett ohne MFA & Megafone!
Bitte, lasst es einfach mal geschehen. Wir brauchen es nicht - 16.000 Menschen in der West ist alles, was nötig ist.



Beitragvon KleinerLoewe1605 » 24.06.2016, 11:29


[name838] hat geschrieben:Hier muss ich widersprechen, oder zumindest was hinzufügen. Ich empfand die Reaktion von Löwe gar nicht so schlimm, ja, mich freute es insgeheim sogar. Aus dem einfachen Grund, weil die Reaktion von Löwe - wie die der Fans - aus der Emotion heraus kam. ...

da muss ich dir zustimmen!! :daumen:
- warum groningen?? -



Beitragvon Rückkorb » 24.06.2016, 11:31


[name838] hat geschrieben:Guter Beitrag, Marky!

Marky hat geschrieben:Den Vogel schoss allerdings Chris Löwe ab, der im Amte eines Kapitäns sein Rudel nach Spielende in die Kabine zitierte. Ihre Majestät fühlte sich beleidigt durch die Unmutsbekundungen des Volkes. Das gleiche Volk, das zuvor immer loyal war, das still litt, das nie auf die Barrikaden ging oder das Stadion anzündete...
Hier muss ich widersprechen, oder zumindest was hinzufügen. Ich empfand die Reaktion von Löwe gar nicht so schlimm, ja, mich freute es insgeheim sogar. Aus dem einfachen Grund, weil die Reaktion von Löwe - wie die der Fans - aus der Emotion heraus kam. Sie war ehrlich, normal, natürlich. Die Kritik der Fans war durchaus gerechtfertigt, doch wir wünschen uns doch auch „Typen“ im Fußball, oder? Und es gehört doch auch zu einer gesunden Beziehung zwischen Fans und Mannschaft dazu, dass nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Da habe ich lieber einen Löwe, der auch seine Emotionen zeigt, als irgendwelche Spieler, die scheinheilig in die Kurve gehen.

Das sehe ich ähnlich, aber auch, dass es insoweit zwei Lager gibt, was ein weiterer Bruch ist und es auch nicht besser macht.

Ansonsten:
Große Worte, die Anlehnung an M(aurice D)e(l)ville, großartig. Ich kämpfe nach einigen Minuten immer noch mit den Tränen.

Lieber Marky, ich wünsche mir das als "Predigt"/Ansprache/Lesung vor dem Spiel in der Halle vor der Nord. Auch wenn ich von weiter weg bin und es nur ein paar Mal im Jahr auf den Betze schaffe, würde ich in dem Fall alles andere sausen lassen.
Auch das kann ein Rückkorb noch aufladen.



Beitragvon Verteufler1900 » 24.06.2016, 11:38


Lasst uns alle GEMEINSAM in die neue Saison gehen. Lasst uns alle GEMEINSAM amer ersten Spieltag hoch - egal wer der Gegner ist. Lasst uns alle GEMEINSAM wieder den Betze zum Beben bringen.

WIR KÖNNEN DAS SCHAFFEN. WIR KÖNNEN. WIR.
Trotz der zweiten Liga, deutscher Pokalsieger, 1996, FCK



Beitragvon Raudo » 24.06.2016, 11:42


Marky, einfach nur gut! :teufel2:

Machen wir die Saison 2016/17 zu unserer!
Nur Mut, erheb' Deine Arme! Etwas später, die Laune sich mit.



Beitragvon Betze_FUX » 24.06.2016, 11:46


Schiffszimmermann Ehrmann :o
;)


sauguter text!

Wenn man sich bei den "Wir wollen" Passagen nach zurückerinnert wie das damals war gegen Barcelona...oder als gerry zur Eckfahne stürmte um den Ball in Seitenaus zu treten...ok, der Gegner war halt auch im Weg ;)

ja Gänsehaut bei den Erinnerungen von Damals.
Aber leider ist damals vorbei und es wir ein langer harter Weg bis "damals" wieder heute sein kann..
Aber: Das geht nur in Lautern!

Einer meiner Lieblingssätze im Text:
Ein Schlussstrich ist immer aber auch ein Neuanfang – und es wird höchste Zeit das jüngste Kapitel zuzuschlagen und ein frisches zu beginnen.

hier dürfen wir aber unsere neue Führung nicht im Stich lassen. Das Aufleben lassen, das Wecken der Bestie können die nicht alleine stemmen. das müssen WIR tun.

Mein persönliches WIR-Gefühl erlebte ich (mal wieder) im Spiel gegen Leipzig. Nicht die Diskussion über Art und Weise und Niveau...sondern DAS...

Also auf ins Nantucket der Pfalz - nuff uff de Betze!
"Das geht nur in lautern" - T. Gries 2016

Wir haben keine Fanfreundschaft mit dem VfB !!!



Beitragvon gari » 24.06.2016, 11:47


Diese Kolumne MUSS man dem Vorstand und dem neuen Trainer in die Hand drücken! Besser noch jedem Stadionbesucher beim Auftaktsspiel und jedes Mitglied per Post zukommen lassen.

Marky, dir zolle ich meinen Respekt für deinen Text. Von Anfang bis Ende regte sich in meinem Körper ein Wechselbad zwischen Frust, Wut, Schmerz und Hoffnung, welches sich in Tränen in den Augen und Gänsehautschüben am ganzen Körper widerspiegelt.

Ich muss dir und den Vorrednern Recht geben. WIR sind die Pfalz, WIR sind der FCK und WIR müssen wieder alle an einem Strang ziehen. Das geht vom Gelegenheitsbesucher und FCK-Sympathisant bis hin zum Ultra, vom Block 8.1 bis in die obersten Reihen der Nordtribüne. Diskussionen über den Sinn der MFA, den neuen Trainer, die Ultragruppierungen, Transfers und der alten Führung sollten wir ad acta legen und im Hier und Jetzt tätig werden.

Das Monster ist geweckt, es reibt sich die Augen und muss nur noch aufstehen. Bläst das Horn ein drittes Mal und lasst es frei.
Pfälzer in Berlin - gebabbelt werd trotzdem platt :daumen: :teufel2:



Beitragvon Funkemariechen » 24.06.2016, 11:48


Genial, genialer, Marky :verbeug:
Diesen Text sollten sich die Spieler ALLE mal durch den Kopf gehen lassen. Damit sie wissen, welches Trikot sie tragen und wer hinter ihnen steht. DAS nenne ich Motivation pur für die neue Saison :daumen:
Semper Fi FCK



Beitragvon Baden Bandi » 24.06.2016, 11:49


Gibt's dafür eine Zusammenfassung? :) :) :)


Und hier die fehlenden 5 Zeichen.
Dauerkarte 13.1 Wir zahlen für die Gurken



Beitragvon gari » 24.06.2016, 11:50


Baden Bandi hat geschrieben:Gibt's dafür eine Zusammenfassung? :) :)


Und hier die fehlenden 5 Zeichen.


ganz einfach: nein. Lesen und genießen ist angesagt.
Pfälzer in Berlin - gebabbelt werd trotzdem platt :daumen: :teufel2:



Beitragvon EchterLauterer » 24.06.2016, 11:53


Marky hat geschrieben:Und das Monster öffnet seine Augen.


Wer hat mich geweckt? :daumen:
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet
.



Beitragvon allar » 24.06.2016, 11:55


Genial!

Das muss ins Stadionheft als Vorwort!

:daumen:
Gute Entscheidungen resultieren aus Erfahrungen und Erfahrungen resultieren aus schlechten Entscheidungen.



Beitragvon SiegburgDevil » 24.06.2016, 11:58


@Marky: genial geschrieben. Danke dafür.

Machen wir die Saison 2016/17 zu unserer!
(musste ich von Raudo klauen, weil das genau so passt !)

Blast zur Attacke - Wir sind wieder da !

Nur der FCK !



Beitragvon Schulbu_1900 » 24.06.2016, 12:01


Marky, um es kurz zu machen....

Du bist der FCK !!!

Danke für diesen Text..



Beitragvon Einundneunzig » 24.06.2016, 12:03


Ich habe, nach der Lektüre eines wirklich abstoßenden Beitrags, heute beschlossen, das Forum zu verlassen. Diese Kolumne hat für ein, wie soll ich sagen, erhabenes Gefühl am Ende gesorgt. So viel Hoffnung, so viel Stolz, aber auch Traurigkeit und Angst. Das ist der FCK heute. Lebt wohl!



Beitragvon FCK-Ralle » 24.06.2016, 12:04


Marky ist wieder da!!!! :jubel:

:prost: :daumen: :verbeug:

Einfach nur ein herausragender Beitrag! Was hab ich diese vermisst. Danke dir. Mir läufts immer noch kalt den Rücken runter und das bei 35 Grad!

Hier wird doch ständig die vielzitierte "Wahrheit" beschrieben und gerufen.

DAS und nur DAS ist die verdammte FCK-Wahrheit!
Wer das nicht versteht, der versteht den FCK nicht und sollte sich ernsthafte Gedanken machen.

Der Text gehört ausgedruckt im ganzen Stadion (incl. Kabinen) aufgehängt. Motivation in reinster Form!
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon Paul » 24.06.2016, 12:13


Ach?
Marky, wo warst du all die Monate. Oder ist es Jahre her?

Ich hab das Gefühl, dich sehr gut zu kennen, obwohl ich dich noch nie bewusst gesehen habe.

Volltreffer. Insbesondere die 300 Sekunden gegen Ingolstadt. Ein dicker Fake, aber tiefgreifend. Es bleibt die Erkenntnis, dass die Glut noch lodert!
leer
Nur im Pälzer Bode hänn moi Haxe richdich Halt!
leer
unzerstörbar - NUR der F C K




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: FW 1920, Google Adsense [Bot], Ostteufel und 21 Gäste