Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Betze-Investor » 07.04.2016, 21:13


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Im Zusammenhang mit den "Standortnachteilen" gefällt mir vor allem auch der Satz von Gries: "Das geht nur in Lautern".

Geklaut bei IKEA :nachdenklich:
Scheu wie ein Reh



Beitragvon Ostseeteufel » 07.04.2016, 21:13


Authentisch, sympathisch, professionell und erfahren! Dieses Interview wirkt auf mich intensiver als das 2:0 am Sonntag und das obwohl mir im Stadion echt ne Last von den Schultern gefallen ist.
Hört sich vlt. doof an aber seit Gries da ist, kann ich beruhigter in die Zukunft blicken! Ein echter Profi, der nicht lamentiert und uns irgendein Blödsinn von Standortnachteilen oder scheuen Rehen erzählen will. Seine Vita und Qualifikation liest sich ebenfalls beeindruckend. Ich bin echt zuversichtlich , dass er uns wieder aus dem Tal führen kann. Danke an den AR (insbesondere Riesenkampff), dass es gelungen ist, Expertise auf den Berg zu holen !
Auf geht's ! Das geht nämlich wirklich nur in Lautern! Das sollte unser Motto/Kampagne für 2016/2017 werden !!!
Zuletzt geändert von Ostseeteufel am 07.04.2016, 21:17, insgesamt 3-mal geändert.



Beitragvon wkv » 07.04.2016, 21:14


Lenny hat geschrieben:Besser sprechen pfälzisch.

Genau. Scheiss Fremdwörter. Wenn ich auf dem Trottoir mein Portemonnaie heraus hole, um mir einen Karton Pommes-Frites zu kaufen, die ich dann auf dem Chaiselong genieße, dann will ich das gefälligst auf deutsch können.



Beitragvon Betze-Investor » 07.04.2016, 21:16


Lenny hat geschrieben:Besser sprechen pfälzisch. Nix deitsch-amerikanisch. Verstehen auch pfälzische Bäcker besser...

Du meinst, wie in Real Madrid oder gegen Barzelona :?: :nachdenklich:
Zuletzt geändert von Thomas am 07.04.2016, 21:26, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat gekürzt.
Scheu wie ein Reh



Beitragvon Rheinteufel2222 » 07.04.2016, 21:41


Betze-Investor hat geschrieben:
Rheinteufel2222 hat geschrieben:Im Zusammenhang mit den "Standortnachteilen" gefällt mir vor allem auch der Satz von Gries: "Das geht nur in Lautern".

Geklaut bei IKEA :nachdenklich:


Tatsächlich! War mir neu. Eben habe ich ihn noch gelobt, jetzt klaut er bei IKEA. :wink:

Plakatmotive: Ikea "Schöner. Bunter. Lauter. Das geht nur in Lautern"
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon 1:0 » 07.04.2016, 22:09


Also Leute,
ich will ja nicht den Party-Puper spielen, aber warum ist die Mehrzahl hier so angetan von diesem Gespräch?

.Im ersten Drittel beweist Gries, dass er die FCK-Historie der letzten 40 Jahre drauf hat.
.Im zweiten Drittel redet er über Fans und ihre Motivation sowie über Erzeugung von Aufbruchstimmmung.
.Im dritten Drittel erzählt er über Sponsoren, und dass er (notfalls) Bäckermeister begeistern will (wenn er keine anderen findet; meine Interpretation).

Es fehlt in diesem Ausschnitt jegliche Substanz ala "Wir wollen massiv in die A- und B-Jugend investerien"; "Wir wollen die Eintrittspreise fürs Fritz-Walter-Stadion senken um die leeren Ränge zu füllen"; "Ich habe die BASF als neuen Hauptsponsor für 10 Jahre gewonnen" ect...

Ich kann die Begeisterung in diesem Forum nicht teilen!



Beitragvon InvalidenScout » 07.04.2016, 22:11


Marketing-Bullshit. Das ist alles so verrotzt und ekelhaft. Aber wie ich das plötzlich liebe, wenn es zum Vorteil meines Vereins ist.

Danke AR für diesen Mann.



Beitragvon werauchimmer » 07.04.2016, 22:25


1:0 hat geschrieben:Also Leute,
ich will ja nicht den Party-Puper spielen, aber warum ist die Mehrzahl hier so angetan von diesem Gespräch?

.Im ersten Drittel beweist Gries, dass er die FCK-Historie der letzten 40 Jahre drauf hat.
.Im zweiten Drittel redet er über Fans und ihre Motivation sowie über Erzeugung von Aufbruchstimmmung.
.Im dritten Drittel erzählt er über Sponsoren, und dass er (notfalls) Bäckermeister begeistern will (wenn er keine anderen findet; meine Interpretation).

Es fehlt in diesem Ausschnitt jegliche Substanz ala "Wir wollen massiv in die A- und B-Jugend investerien"; "Wir wollen die Eintrittspreise fürs Fritz-Walter-Stadion senken um die leeren Ränge zu füllen"; "Ich habe die BASF als neuen Hauptsponsor für 10 Jahre gewonnen" ect...

Ich kann die Begeisterung in diesem Forum nicht teilen!


Wie lange ist der Mann im Amt? Drei Tage?
Man wie mir einige mittlerweile auf den Senkel gehen.

Kuntz 8 Jahre beim dilettieren zugesehen und geschwiegen, jetzt nach drei Tagen schon das verlangen, was der andere in 8 Jahren nicht hinbekommen hat.
So kaputt wie der FCK ist, da dauert es hoffentlich nur 8 Jahre, bis der FCK wieder auf Kurs ist, wenn wir das überhaupt noch erleben dürfen.

Lächerlich!



Beitragvon Betze_Joe » 07.04.2016, 22:29


Geiles Interview, ich bin gespannt was Gries machen wird. Aber wie Gries gesagt hat nicht nur er muss was machen, sondern jeder einzelne Fan.

Gries wünscht sich den alten Betze und das alte Gefühl zurück. Wir sollten ein Zeichen setzen, dass wir das auch tun!

viewtopic.php?f=11&t=20968



Beitragvon Rheinteufel2222 » 07.04.2016, 22:37


werauchimmer hat geschrieben:Wie lange ist der Mann im Amt? Drei Tage?
Man wie mir einige mittlerweile auf den Senkel gehen.

Kuntz 8 Jahre beim dilettieren zugesehen und geschwiegen, jetzt nach drei Tagen schon das verlangen, was der andere in 8 Jahren nicht hinbekommen hat.
So kaputt wie der FCK ist, da dauert es hoffentlich nur 8 Jahre, bis der FCK wieder auf Kurs ist, wenn wir das überhaupt noch erleben dürfen.

Lächerlich!


Das musst du verstehen. Die Nulpen finden gerade ihren Bus nicht mehr. :wink:
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon bbBowser » 07.04.2016, 22:52


Schönes Interview.

Man merkt, dass Gries mit dem FCK aufgewachsen ist und eine echte Begeisterung für den Verein mitbringt. Gerade in seiner Position ist das sicherlich von Vorteil.
Hoffentlich gelingt es ihm in den kommenden Monaten neue Sponsoren zu aquirieren, besonders bei Kleinsponsoren ist sicherlich viel Potenzial an bisher uninteressierten oder verprellten Firmenkunden da.

Wieso hier aber manche schon voll des Lobes sind, kann ich nicht nachvollziehen. Der Mann macht einen guten Eindruck, hatte aber noch keine Gelegenheit irgendetwas zu bewegen.
Das selbe Interview könnte so auch von jedem anderen Fan gekommen sein. Gries ist momentan einfach in der komfortabelen Situation, dass er keine Entwicklung unter Anfeindungen und massiver Kritik rechtfertigen muss. Hoffentlich nutzt er seine Schonfrist und beweist direkt, dass er ein guter Fang war. Ich bin guter Dinge, aber bleibe lieber erst mal auf dem Teppich. Am Ende zählt doch nur die sportliche Entwicklung, die bleibt der einzige Faktor, der für Sponsoren wie Fans von oberster Priorität ist.



Beitragvon Jaegermatze » 07.04.2016, 22:54


InvalidenScout hat geschrieben:Marketing-Bullshit. Das ist alles so verrotzt und ekelhaft. Aber wie ich das plötzlich liebe, wenn es zum Vorteil meines Vereins ist.

Danke AR für diesen Mann.


+1. :D



Beitragvon dedingsbums » 07.04.2016, 23:09


Schlossberg hat geschrieben:Ich habe den Eindruck, dass das angestaubt wirkende Packpapierdesign, in dem z. B. das Spieltagsplakat gestaltet ist, dabei ist, aus unserem Internetauftritt zu verschwinden.

Vielleicht täusche ich mich auch, jedenfalls würde es mich wundern, wenn ein Marketing-Fachmann so eine Entgleisung noch lang tolerieren würde.

Ich habe es an anderer Stelle schon geschrieben, ich kenne Herr Gries. Mache dir keine Sorgen er bekommt das alles in den Griff. Es setzt am Anfang PRIORITÄTEN. Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut. Du wirst noch überrascht werden !!!

1:0 hat geschrieben:Also Leute,
ich will ja nicht den Party-Puper spielen, aber warum ist die Mehrzahl hier so angetan von diesem Gespräch?

.Im ersten Drittel beweist Gries, dass er die FCK-Historie der letzten 40 Jahre drauf hat.
.Im zweiten Drittel redet er über Fans und ihre Motivation sowie über Erzeugung von Aufbruchstimmmung.
.Im dritten Drittel erzählt er über Sponsoren, und dass er (notfalls) Bäckermeister begeistern will (wenn er keine anderen findet; meine Interpretation).

Es fehlt in diesem Ausschnitt jegliche Substanz ala "Wir wollen massiv in die A- und B-Jugend investerien"; "Wir wollen die Eintrittspreise fürs Fritz-Walter-Stadion senken um die leeren Ränge zu füllen"; "Ich habe die BASF als neuen Hauptsponsor für 10 Jahre gewonnen" ect...

Ich kann die Begeisterung in diesem Forum nicht teilen!

Wenn er die kritischen Kommentare von euch liest wäre es besser er würde sich zurückziehen und euch Fachleuten das Zepter übergeben.



Beitragvon Schlossberg » 08.04.2016, 00:19


jürgen.rische1998 hat geschrieben: die alte Dame bei der JHV, mit der der Umbruch ja begann, die Zukunft aufgezeigt mit "Hören Sie auf unseren Verein schlecht zureden".
Ja, sie hat es gesagt, und dafür ganz zu Recht tosenden Applaus bekommen, und das sollte speziell denen, die sie nicht persönlich kennen, Beleg genug dafür sein, dass sie zwar vielleicht grauhaarig, aber lange noch nicht alt ist, weder körperlich noch geistig. Nein, sie ist ganz schön fit, was sich u. a. darin zeigt, dass sie auch noch zu vorgerückter Stunde in der Lage ist, unserem ARV hochinteressante Hinweise zu geben.

Ich schreibe dies jetzt nicht primär, um bewusster Dame zu huldigen (was natürlich immer vere dignum et justum est, equum et salutare), sondern mit folgender einfacher "Moral":
Man sollte das Potenzial, das im FCK und seiner Mitgliederschaft steckt, nie unterschätzen.



Beitragvon herzdrigger » 08.04.2016, 00:41


Schlossberg hat geschrieben:
jürgen.rische1998 hat geschrieben: die alte Dame bei der JHV, mit der der Umbruch ja begann, die Zukunft aufgezeigt mit "Hören Sie auf unseren Verein schlecht zureden".

Ich schreibe dies jetzt nicht primär, um bewusster Dame zu huldigen (was natürlich immer vere dignum et justum est, equum et salutare), sondern mit folgender einfacher "Moral":
Man sollte das Potenzial, das im FCK und seiner Mitgliederschaft steckt, nie unterschätzen.

Was eine Allesfahrerin so alles in Bewegung setzt. :wink:
:jubel:

Das Interview geht runter wie Butter. Geduld haben und am Aufschwung teilnehmen. :teufel2: :daumen:



Beitragvon DBB-Benutzername » 08.04.2016, 00:50


Das sind die kleinen Fünkchen Aufbruchstimmung, die zu einer lodernden Flamme werden können. Mehr davon und es kann ein großes Feuer werden.



Beitragvon ein treuer fck fan » 08.04.2016, 02:49


Stimme ich voll und ganz zu.....
Nettes Interview, viele Allgemeinplätze, aber zumindest schon ein Ansatz. Nach so kurzer Zeit kann man nicht mehr erwarten, die Hoffnung, dass er das Gefühl für den FCK hat ist bei mir da.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass er eine sehr, sehr, sehr schwere Aufgabe hat und das Schiff so an die Wand gefahren wurde, dass ihm leider keine Herzblutkampagne ausreichen wird, um das wieder in den Griff zu bekommen. Den FCK 2016 und den 2008 trennen finanziell aber auch vor allem emotional Welten!

Der FCK hat in den letzten 8 Jahren einen massiven Schaden erlitten, die ehemals so große Fanbasis ist zu ganz großen Teilen im absoluten Auflösungsprozess.

Das zu stoppen und umzukehren....eine Herkulesaufgabe!

Viel Glück!!



Beitragvon MahonY* » 08.04.2016, 03:03


Im selben Jahr in dem Stefan Kuntz beim FCK als neuer starker Mann präsentiert wird, tritt jenseits des Atlantiks ein weiterer starker Mann sein Amt an – Barack Obama, der erste afroamerikanische Präsident.
Die USA hat nach Jahren der Bush Dynastie einen Umbruch nötig und das Volk lässt sich zu großen Teilen auf die „Yes we can“ Stimmung ein und hofft auf bessere Zeiten.
Nach 8 Jahren im Amt stehen bei Obama sicherlich auch viele Erfolge auf der Haben-Seite, doch am Ende überwiegt bei vielen Amerikanern die Enttäuschung und das Negative – vielleicht hatte er nie eine Chance der anfänglichen Euphorie gerecht zu werden.
Auch Kuntz hat in seiner Amtszeit sicherlich einige Erfolge verbuchen können – zeitweise sportlich wie auch wirtschaftlich oder strukturell. Doch selbst für das wohl mächtigste offizielle Amt der Welt gilt eine Spanne von 8 Jahren als maximaler Zeitraum, die ein einzelner Mensch an der Macht sein darf und soll.
Und so hat auch Stefan Kuntz den Punkt erreicht, an dem es einfach Zeit war Abschied zu nehmen und etwas Neuem Platz zu machen.
Was zurück bleibt ist ein in weiten Teilen unzufriedenes Volk, welches in solchen Gemütszuständen zugänglich ist für Lautmaler und Exzentriker. "Make America great again" und die "winners mentality", wenn ich ein zweites Mal das Beispiel USA heran ziehen darf, sind gerade das beste Beispiel dafür, dass man Unzufriedene auch ohne wirklichen Inhalt aber dafür mit großen Getöse begeistern kann.
Wahrscheinlich herrschte auch in einem großen Teil der Anhängerschaft des FCK das Bedürfnis nach einem neuen Gesicht, mit dem man sich aufgrund von Bekanntheit identifizieren und hinter dem man sich vereinen kann. Eine Person die mit einer Art Knalleffekt eine Aufbruchsstimmung erzeugt und die Leute wieder ins Stadion holt – unser eigener Donald Trump.
Der FCK – in Persona der Aufsichtsrat – hat sich gegen diesen „einfachen“ Weg entschieden – für einen Umbruch ohne großen Knall. Und dafür können wir meinem Gefühl nach glücklich sein.
Es braucht garantiert die richtigen Worte – zur richtigen Zeit am richtigen Ort – um die FCK Familie wieder an einen Tisch und zu einer gemeinsamen Zukunft zu bringen. Aber es sollten nicht - wie im Wahlkampf – große Worte gemacht werden um möglichst große Hoffnung und Erwartung zu erwecken um dem Ganzen am Ende nicht mehr gerecht werden zu können.
Herr Klatt, Gries und wer noch in die vordersten Reihen dazu stößt müssen jetzt ein Ziel nach dem anderen ins Visier nehmen und ihre Arbeit machen. Und mit jedem kleinen Erfolg kommen wir den großen Zielen ein Stück näher.
Doch alleine können die Herren trotz all ihrer Erfahrung in ihren Bereichen nichts bewegen. Jeder einzelne von uns sollte nochmal in sich gehen und darüber nachdenken, ob er dabei helfen kann und will. Dafür müssen wir mit der Vergangenheit abschließen und persönliche Interessen in den Hintergrund stellen. Alte Streitereien ad acta legen und nicht die Verfehlungen der Vergangenheit dafür verantwortlich machen, dass wir uns auf dem Weg in eine bessere Zukunft selbst im Weg stehen.
Wir müssen den Umschwung schaffen, von generellem Misstrauen, Pessimismus und emotionaler Distanzierung – und sei es auch nur aus Selbstschutz – hin zum Gemeinschaftsgefühl, mit generellem Vertrauen in die handelnden Personen aber auch in unsere eigene Stärke.
Wir alle haben eine riesige Aufgabe vor uns und müssen es so tun wie Herr Gries gesagt hat:
Wir müssen daran glauben, aber auch mehr tun als alle anderen, um am Ende das für unmöglich Gehaltene doch zu schaffen – denn das geht nur in Lautern!
Bastion Betzenberg - Back to Glory!



Beitragvon Betze_Joe » 08.04.2016, 03:30


Jetzt ein paar mehr Funken und dann ordentlich Co2.. 8-)



Beitragvon MäcDevil » 08.04.2016, 06:16


Das Interview macht auf jedenfall Hoffnung, dass der FCK endlich wieder sein "Untoten-Dasein" abschüttelt und es nächste Saison wieder bergauf geht.
Wünsche dem Herrn Gries guten Start und viel Kraft das FCK-Boot in positive Gefielde zu schaukeln...
...und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!" ...und ich lächelte und war froh, und es kam schlimmer...!



Beitragvon Plato » 08.04.2016, 06:46


InvalidenScout hat geschrieben:Danke AR für diesen Mann.


Wenn dem Taten folgen, ist er ein "Glücksgriff" für den FCK.



Beitragvon 1:0 » 08.04.2016, 06:55


@werauchimmer u.a.

Ich habe nicht die Person des Herrn Gries kritisiert, sondern die Zufriedenheit, die hier im Forum herrscht, nachdem er ein Nichts- und Allessagendes Gespräch mit dem SWR gemacht hat.
ICH kann jedenfalls nach diesem Interview nicht beurteilen, ob er ein guter Mann ist.

Viele andere im Forum können das offenbar.

Bitte seit doch nicht so Gries-grämig!



Beitragvon wernerg1958 » 08.04.2016, 06:58


Hut ab, Klar, ehrlich, kämpferisch, der Mann scheind zu wissen wie und wo man den Hebel ansetzen muß.
Wenn es sein muß reise ich zu jedem Bäcker in der Pfalz! Der geht eben die Klingeln putzen, sein Vorgänger warte auf das klingeln an seiner Tür, das ist eben der Unterschied.
Ich wünsche Herrn Gries das er den Erfolg dann auch bekommt bei seiner Arbeit von allen bei denen die er anspricht.
Glück auf Herr Gries



Beitragvon schwabendevil » 08.04.2016, 07:14


1:0 hat geschrieben:Also Leute,
ich will ja nicht den Party-Puper spielen, aber warum ist die Mehrzahl hier so angetan von diesem Gespräch?

.Im ersten Drittel beweist Gries, dass er die FCK-Historie der letzten 40 Jahre drauf hat.
.Im zweiten Drittel redet er über Fans und ihre Motivation sowie über Erzeugung von Aufbruchstimmmung.
.Im dritten Drittel erzählt er über Sponsoren, und dass er (notfalls) Bäckermeister begeistern will (wenn er keine anderen findet; meine Interpretation).

Es fehlt in diesem Ausschnitt jegliche Substanz ala "Wir wollen massiv in die A- und B-Jugend investerien"; "Wir wollen die Eintrittspreise fürs Fritz-Walter-Stadion senken um die leeren Ränge zu füllen"; "Ich habe die BASF als neuen Hauptsponsor für 10 Jahre gewonnen" ect...

Ich kann die Begeisterung in diesem Forum nicht teilen!


Genau so siehts aus und nicht anders. Und mit ebenso anbiedernden wie inhaltsleeren Sprüchen sind damals Jäggi und Kuntz angetreten und wurden abgefeiert. Man nehme bewährte Zutaten und rühre gut um:

ICH bin Pfälzer
ICH war im Stadion bei irgendeinem wichtigen Spiel
WIR haben Barcelona und Madrid besiegt
Unsere Fans sind die weltweit besten, absolut wirklich einzigartig
Und deshalb: Alles supi!

Lächerlich. Der Heini ist zunächst einfach ein aalglatter Manager, der eine Menge Kohle bekommt, die aus meinen Mitgliedbeiträgen bezahlt wird. Er hat noch gar nichts geleistet. Vorschusslorbeeren kriegt er von mir nicht. Ich glaub keiner Managervisage mehr, die den FCK "im Herzen trägt" und am Ende ist der Verein ruiniert und der Manager saniert. Ich will Ergebnisse sehen, kein anbiederndes Gelaber.

Aber hier ist man ja schon glücksbesoffen weil Kuntz weg ist und der neue im Gegensatz zu unserer ultracoolen Pressesprecherkarikatur tatsächlich halbwegs unfallfrei fehlerfrei reden kann. Ob er dem FCK wirklich mehr bringt als Kuntz bezweifle ich einstweilen einfach mal. Und Kuntz brachte schon herzlich wenig.



Beitragvon ExilDeiwl » 08.04.2016, 07:23


@1:0

Ich glaube, die Zufriedenheit besteht ob der Signale, die Gries in seinem ersten Interview sendet. Die sind ein guter Anfang, mehr aber auch nicht. Es wird sich hier doch keiner einbilden, dass mit seinen Worten jetzt alles wieder gut wird. Es wurde vielfach geschrieben, u.a. von mir, dass ohne entsprechende Taten, viel Arbeit hier gar nix erreicht wird. Es sollte jedem klar sein, dass das nicht leichct wird und dass natürlich die neue Vereinsführung an ihren Erfolgen oder Misserfolgen gemessen wird.

Aber wenn wir Fans diese Signale jetzt mal aufgreifen und nicht von vornherein alles so kritisch betrachten und haarklein auseinander nehmen, wie das sonst oft der Fall ist, dann gibt es daran doch nichts auszusetzen. Die rosarote Brille muss hier keiner aufsetzen, schwarz,alen müssen wir aber auch nicht. Ich finde, es tut uns bestimmt auch mal gut, solche Hoffnungssignale aufzunehmen und zu genießen, dass etwas Balsam auf unsere geschundene Fanseele kommt. Oder? :daumen:




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: devil49, ExilDeiwl, eye of the tiger, Flasher1986, Hanseteufel Bremen, hunsrückdevil, Irgendwer, kh-eufel, LaOla43, Lautern-Fahne, Mogli28, schlau, Schwebender Teufel, StephanF, SuperMario, Tannenbaum, Teufelneuneins und 321 Gäste