Hier kann geplaudert und auch mal "ein Beitrag mehr" geschrieben werden.

Beitragvon FCK58 » 10.07.2015, 03:56


"Das war ein Vorspiel nur. Dort wo man Bücher Verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen". (Heine 1821)

Wie richtig er lag, dass konnte man bereits kurz darauf sehen. Da musste man nicht erst bis 1933 warten.

Er war ganz offensichtlich ein weiser Mann, dieser Heinrich Heine. Der FCK dürfte ihm damals allerdings weit weniger Schlafstörungen bereitet haben als uns heute. :wink:
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon grasnarbe » 25.12.2015, 22:53


Auf dem Gabentisch hab ich auch in diesem Jahr wieder etwas gefunden :teufel2:

* Gustave Flaubert: Madame Bovary
..in der neuen Übersetzung von Elisabeth Edl

* Arno Schmidt: Leviathan und Schwarze Spiegel

* Upton Sinclair: Der Dschungel
..dies werde ich erst lesen, wenn die kulinarisch-üppigen Tage vorbei sind
Die Roten Teufel vom Betzenberg



Beitragvon bene667 » 26.12.2015, 11:31


Im Moment:

"George Best- der ungezähmte Fußballer" ..geiles Teil!
Hier liegen noch einige rum.. leider komme ich nicht dazu :(
"Es gab schon viele Weltmeister, die später Alkoholiker wurden. Aber ich bin der erste Alkoholiker, der Weltmeister wurde."
Eckhardt Dagge, Superweltergewichts-Weltmeister 1976

"Eine Frau, die schweigt, sollte man nicht unterbrechen."



Beitragvon Angelika0 » 16.02.2016, 10:20


Ich habe "Tierisch einfach" von Amelia Kinkade gelesen.







hulle6 samsung note 5 handyhülle
Passt perfekt aufs Handy hulle6.com und hat ne Gute Verarbeitungsqualität. Das Material sorgt für einen guten Halt.



Beitragvon FCK58 » 01.07.2016, 22:46


Mann, was ään Kees: Isch hab´ im Lewwe noch kään Wei g´soffe - Norre woi. :nachdenklich:
Vunn do, wu isch her kumm, kummen die Brieder ganz beschtimmt nit her. :wink:

http://www.pfaelzer-mundart.de/pfalzwoerter.htm

Ach übrigens: Ich lese nicht -aber ich schmökere gerade in einemBuch,welches man mir vor genau 35 Jahren zum Geburtstag geschenkt hat: Charles Bukowski: "Das Liebesleben der Hyänen". Ist zwar irgendwie keine Literatur, amüsiert mich aber immer wieder. :love:
Ich hoffe, Reich - Ranicki kann mir verzeihen. :wink:
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon Schlossberg » 01.07.2016, 23:55


Habe mal die Deutsche Geschichte des 19. Und 20 Jahrhunderts von Golo Mann angefangen. Bin so bei etwa 1830 und glaube nicht, dass ich noch viel weiter komme. Zu wenig Fakten, zu viel (kaum mit Beispielen unterfütterte) Verallgemeinerung, allzu viel Meinung.

Werde mich mal lieber Ricarda Huch und ihrer Geschichte des 30 jährigen Krieges zuwenden.

Never give in, never give in, never, never, never, never

(Winston Churchill)



Beitragvon FCK58 » 02.07.2016, 00:10


Die Mann´s zu lesen, damit hatte ich auch schon immer so meine Probleme. Deutsches Kulturgut hin oder her.
Ricarda Huch hingegen, die große Vordenkerin und Feministin, die sogar Adolf und Josef die Stirn bieten konnte, hatte schon immer meine Aufmerksamkeit.
Zu den Mann´s hatte sie sogar eine recht enge Beziehung und wurde von ihnen auch hoch geschätzt.
Ihre Novelle "Die Hugenotten" z. b. kann ich nur wärmstens empfehlen
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon Schlossberg » 06.12.2016, 15:31


Dies
Wer einen Sinn für Blödsinn hat, mag das Schmunzeln mit mir teilen.

Never give in, never give in, never, never, never, never

(Winston Churchill)



Beitragvon grasnarbe » 07.12.2016, 18:34


Schlossberg hat geschrieben:Dies

Köstlich! Danke für's Reinstellen......

Rudis Die Betzenbergstory war im Herbst meine Abendlektüre, eingerahmt in Dostojewskis Die Dämonen und Der Idiot, welche ich mir seit Sommer bis dato mal wieder angetan habe.
Die Lesestoff-Wunschliste für Weihnachten hab ich bereits abgegeben, mal sehen was ich diesmal so auspacken darf..... :wink:
Die Roten Teufel vom Betzenberg



Beitragvon FCK58 » 13.05.2017, 09:29


Mit Goethe und Schiller kann ich zwar nicht dienen, dafür aber mit den "Kulinarischen Streifzügen durch die Pfalz". Eines meiner Lieblingskochbücher mit Rezepten aus Oma´s Zeiten. :daumen:
Und warum? Heit gibt´s Lewwerknepp ... :D
...unn die Kaaf ich net beim Metzger. Sowas mach ich selwwer. Die verkaafen der nämlich alles, bloss kää echte Pälzer Lewwerknepp. :schmoll:
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon grasnarbe » 30.10.2017, 18:28


Jan Wagner - Dankesrede zum Büchner-Preis

Ein Anlass, seit langem wieder einmal Georg Büchner aufzublättern.
Die Roten Teufel vom Betzenberg



Beitragvon grasnarbe » 01.04.2018, 11:10


als Vorspeise zum bevorstehenden Ostermenü:
Die Neue Züricher Zeitung im Gespräch mit Peter Sloterdijk
Die Roten Teufel vom Betzenberg



Beitragvon bjarneG » 06.04.2018, 15:23


Der große Buchleser bin ich wahrlich nicht, das (Ein Buch von Tod und Liebe)

http://www.spiegel.de/einestages/filmst ... 01021.html

werd ich mir aber mal für den Sommerurlaub zulegen.

Edit: Das

https://books.google.de/books/about/Was ... sc=y&hl=de

hab ich dann doch vorgezogen...



Beitragvon Fragile X Factor » 23.04.2018, 12:27


Ausgelesen..
Sparte: SciFi
Arthur C. Clark
Die Stadt und die Sterne

Sparte: Endzeit
Michael Dissieux
Die letzten Kinder der Erde; Tagebuch eines Toten

Sparte: Fachbuch
Fritz Fischer
Griff nach der Weltmacht

In Arbeit..
Bin überhaupt kein Zombiefan, aber das Buch ist saukomisch :daumen:
Chis Dougherty
Zombie Inc.

Sparte: Fachbuch
Chris Wickham
Das Mittelalter; Europa von 500 bis 1500
"Are you gonna bark all day, little doggie, or are you gonna bite " (Mr. Blonde)

"The biggest thing for me is just to get out on that field. Just to do that will be incredible" (Jonah Lomu)
https://www.youtube.com/watch?v=SWT5I-oAVjY



Beitragvon shaka v.d.heide » 09.07.2018, 03:11


Weil es mir wirklich schwer fällt die spannung aufrechtzuerhalten,bzw. mich nicht noch weiter vom FCK zu entfernen schlag ich mal
Björn Schmidt's
"Das Leben ist ein Fussballspiel" auf.
Mann,ich bin momentan so weit vom Fussball weg....



Beitragvon shaka v.d.heide » 09.07.2018, 03:14


Doppelt
Mimimi,zeichenzeichen,fu bitch
Go england go



Beitragvon wkv » 09.07.2018, 08:20


Ich hab gerade die Autobiographie von Bruce Dickinson gelesen. Der Sänger von Iron Maiden gibt wirklich geile Einblicke in das Innenleben von Iron Maiden, spart dabei aber sein privates Umfeld aus, zumindest das der neueren Zeit. Was ich sehr angenehm finde.

Wer also Fan von Iron Maiden ist, kommt um das Buch nicht herum.
Störenfried hat er mich genannt...



Beitragvon FCK58 » 22.08.2018, 16:08


"Von den vielen Welten, die der Mensch nicht von der Natur geschenkt bekam, sondern sich aus eigenem Geist erschaffen hat, ist die Welt der Bücher die größte".
Hermann Hesse

Steini hat mich heute darauf gebracht und darum lese ich jetzt wieder einmal den Steppenwolf. Und zwar demonstrativ.
Harry Haller lässt grüßen. :winken:
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon grasnarbe » 26.12.2018, 10:43


Seit Montag dieser Woche erinnert in Moskau ein Museum, eingerichtet in seiner ehemaligen Wohnung, an den am 11.Dezember vor hundert Jahren geborenen Alexander Solschenizyn, in den 70ern eine Person auch des politischen Geschehens.
Den Nobelpreis im Jahre 1970 nahm er nicht selbst entgegen, er hatte Angst vor einer Ausbürgerung. Nach den Erscheinen seines Hauptwerkes Der Archipel Gulag wurde er wegen Landesverrats im Februar 1974 verhaftet und nach Frankfurt ausgeflogen. Heinrich Böll nahm ihn auf, nach einem weiteren Aufenthalt in der Schweiz lebte er noch 17 Jahre lang im US-Bundesstaat Vermont. 1990 bekam er seine sowjetische Staatsbürgerschaft wieder, und 1994 kehrte er nach Russland zurück.
Werke wie Der erste Kreis der Hölle, Krebsstation, Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch oder Matrjonas Hof hab ich von Mitte der 70er bis ca. Mitte der 80er verschlungen. Ob ich mir die drei Bände des Archipel Gulag nach zweimaligem Lesen (Ende der 70er und Mitte der 90er) noch einmal vorknöpfen soll.......


Man räumt ja nicht nur ab und an so partiell in seinem Kleiderschrank, auch das Tonträger- und Bücherregal werden schon mal teilweise etwas umsortiert (im Gegensatz zum Kleiderschrank wird dort aber nix aussortiert *grins*). Bei der Teil-Durchforstung des Lesestoffs letzthin sind mir die Taschenbücher von Kafka wieder in die Finger geraten. Schon etwas vergilbt (die Ausgaben von Ende der 70er, Anfang der 80er), hab ich mir diese zur Seite gelegt mit dem Vorsatz, sie mal wieder zu lesen: Das Schloß, Amerika, Der Prozeß und der Erzählband Das Urteil (mit Erzählungen wie Die Verwandlung, In der Strafkolonie, Ein Hungerkünstler etc.) .


Bücher mit den Augen lesen oder Musik mit den Ohren hören ist vielleicht etwas aus der Mode gekommen, ich hab immer noch meinen Spaß daran. Und wer sich langweilt weil er nichts mit sich anzufangen weiß, der ist selber schuld.....
Die Roten Teufel vom Betzenberg



Beitragvon Schlossberg » 26.12.2018, 11:39


Seit sehr langer Zeit mal wieder Anna Karenina.
Ein großer Roman, trotz des wie künstlich angeklebt wirkenden letzten Kapitels.

Never give in, never give in, never, never, never, never

(Winston Churchill)



Beitragvon SEAN » 26.12.2018, 14:57


......... Die Rechnung im Restaurant.......... :D
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon grasnarbe » 26.12.2018, 16:16


@SEAN,
Das Lesen soll ja keine Tränen in die Augen treiben........ :wink:
Die Roten Teufel vom Betzenberg



Beitragvon SEAN » 26.12.2018, 22:38


grasnarbe hat geschrieben:@SEAN,
Das Lesen soll ja keine Tränen in die Augen treiben........ :wink:

10 Mann 320 Euro, ging noch. Tränen hatte ich keine in den Augen, die Schwiegermutter hat gezahlt. :D
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon FCK58 » 27.12.2018, 01:33


Sorry Leute aber ich kann weder mit hochgeistiger Literatur, noch mit Kneipenrechnungen aufwarten. Bei mir geht´s gerade ganz profan zu. Mit Ottfried Preußler und Konsorten - und zwar fast täglich. Es macht aber immer noch einen Heidenspaß. :wink:
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse




Zurück zu Plauderecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast