Archiv für Threads zu nicht mehr aktuellen Spielen.

Beitragvon Hephaistos » 28.04.2018, 23:50


babsack hat geschrieben:Mir wäre es lieber gewesen wenn Koch den FCK in der 2. Liga gehalten hätte.


Da konnte man wohl den Druck von Spieler und Papa nicht aushalten. :nachdenklich:



Beitragvon Troglauer » 29.04.2018, 00:14


babsack hat geschrieben:Mir wäre es lieber gewesen wenn Koch den FCK in der 2. Liga gehalten hätte.


Mir auch, deswegen habe ich es ja geschrieben.

Polle, Heubach, Ewerton und Koch. Das war der Anfang vom traurigen Ende.

Die selben Schlauberger, die Robin Koch noch im Juli für überbewertet gehalten haben, dreschen jetzt auf Frontzeck ein.



Beitragvon ikea68 » 29.04.2018, 00:29


Troglauer hat geschrieben:
babsack hat geschrieben:Mir wäre es lieber gewesen wenn Koch den FCK in der 2. Liga gehalten hätte.


Mir auch, deswegen habe ich es ja geschrieben.

Polle, Heubach, Ewerton und Koch. Das war der Anfang vom traurigen Ende.

Die selben Schlauberger, die Robin Koch noch im Juli für überbewertet gehalten haben, dreschen jetzt auf Frontzeck ein.

Da du ja so sehr vom Abstiegstrainer überzeugt bist, würde ich gerne von dir wissen warum das so ist. Was hat Frontzeck super gemacht, das er am Abstieg unschuldig ist. Wieviele der letzten 4 Heimspiele haben wir gewonnen. Wieviele Punkte haben wir in den letzten 7 Spielen geholt? Siehst du nicht das die Spirale unter Frontzeck absolut nach unten zeigt? Komm mir nicht mit Kontinuität . Du warst bestimmt auch wegen der Kontinuität dafür mit Meier in die Saison zu gehen. Kontinuität ist gut, aber nur wenn man die richtigen Leute dafür hat.



Beitragvon Bää$cht » 29.04.2018, 01:36


Südpälzer hat geschrieben:
roterteufel67 hat geschrieben:Genauso sieht es aus. Deshalb Stimmung machen, als würden wir am Sonntag um die Deutsche Meisterschaft spielen. Eien Trotzreaktion auf die katastrophale Leistung dieser "Mannschaft". Der Heidenheimer Schauspieltruppe sollten WIR ein Schauspiel geben. :teufel2: :teufel2: :teufel2:

Ich dachte ja "früher" immer, wenn wir in die 3. Liga absteigen, setzen die Sicherungen von einigen aus, dann fetzt es, das Stadion wird zerlegt.

Stattdessen gibt es in Bielefeld noch Applaus, es werden fröhlich Trikots von den Versagern angenommen und zur Krönung soll am Samstag dann noch der Abstieg "meisterlich" besungen werden?

Nach dem Spiel kommen dann alle an die West, tanzen ihren Namen, jeder bekommt noch einen Blumenstrauß und wir verabschieden uns fröhlich in die Sommerpause. Tüdeldü!

Nein danke, ohne mich.


Genau so sind wir da hingekommen, wo wir sind. Wir haben uns nie gewehrt, wir haben alles ertragen, nie nein gesagt und haben jetzt die Quittung dafür... Wir waren zu sehr damit beschäftigt, Lieder übers Anfeuern zu singen und uns über unnötige Scheiße zu streiten, während ein Messias anch dem anderen gescheitert ist...



Beitragvon Wuppi » 29.04.2018, 01:48


Der Stachel sitzt immer noch tief, klar.

Und das es geteilte Meinungen darüber gibt, wie man nun den Rest der Saison angehen soll als Fan des abgestiegenen FCKs, war auch zu erwarten.

Aber Einige übertreiben hier für meinen Geschmack echt eindeutig...sei‘s drum.

Ich bin MF dankbar dafür, das er sich des Himmelfahrtskommandos (das war es nach der Hinrunde) namens FCK angenommen hat.

Ich war enttäuscht von MF, weil er es nicht annähernd geschafft hat, aus dem FCK ein Team zu formen, das Heimspiele dominant gestalten und gewinnen kann.

Ich hatte Mitleid mit MF, weil man die Spiele in Bochum (und auch in Bielefeld) genausogut hätte gewinnen können.

Ich war gelinde gesagt verwundert über so manche Aussage von MF, sei es zu den „fehlenden Endspielen“ oder auch zu der Frage, ob man essentielle Dinge wie das einfahren eines Auswärtssieges „ausblenden“ kann oder soll.

Aber nun zu beurteilen, ob er tatsächlich der richtige Trainer für einen sofortigen Wiederaufstieg ist - das ist in meinen Augen zum jetzigen Zeitpunkt schlicht unmöglich.

Welches Spielernaterial wird er zur Verfügung haben?
Welche Spieler aus dem neuen Kader wird er „kennen“?
Welches Umfeld wird ihn nächste Saison erwarten, bezogen sowohl auf den Verein selbst als auch auf das „Standing“ bei den Fans?

Ich finde, das er einfach seine Chance verdient hat, und das nicht nur weil es wirtschaflich die preiswerteste Lösung wäre; MF hat einen gültigen Vertrag für die 3.Liga, eine Trennung bedeutet eine (weitere) finanzielle Belastung für den Verein.

Ganz oben steht aber die Frage: Wer sollte es denn absehbar und verläßlich besser machen als MF? Der Titel „erfolgreicher Aufstiegstrainer“ wird im deutschen Profifußball jährlich 4-6x vergeben, wer weiß denn schon im Vorfeld an wen?

Denkt mal drüber nach...
Ich war in Düsseldorf dabei gegen den KFC - seitdem glaube ich wieder an den Aufstieg! Danke Team, danke BS!



Beitragvon Miggeblädsch » 29.04.2018, 09:17


Mal an alle, die das Stadion leer lassen wollen oder die Mannschaft niedermachen wollen: ich kann euren Frust Verstehen, mir geht es ja genauso. Aber da wir auf der Suche nach einem Investor sind, sollten wir auf unsere Außendarstellung achten und zeigen, was wir zu bieten haben: Die besten Fans der Welt! Außerdem gehe ich davon aus, dass Frontzeck jetzt die Spieler aufstellen wird, die bleiben wollen.
Jetzt geht's los



Beitragvon carphunter » 29.04.2018, 09:44


Ab ins Stadion und alles geben. So können wir auch den ein oder anderen Spieler überzeugen doch zu bleiben.



Beitragvon Troglauer » 29.04.2018, 10:15


ikea68 hat geschrieben:[
Da du ja so sehr vom Abstiegstrainer überzeugt bist, würde ich gerne von dir wissen warum das so ist. Was hat Frontzeck super gemacht, das er am Abstieg unschuldig ist. Wieviele der letzten 4 Heimspiele haben wir gewonnen. Wieviele Punkte haben wir in den letzten 7 Spielen geholt? Siehst du nicht das die Spirale unter Frontzeck absolut nach unten zeigt? Komm mir nicht mit Kontinuität . Du warst bestimmt auch wegen der Kontinuität dafür mit Meier in die Saison zu gehen. Kontinuität ist gut, aber nur wenn man die richtigen Leute dafür hat.


Meier, Strasser, Frontzeck. Mit dieser Mannschaft hätte kein Trainer viele Punkte holen können, zumindest nicht in der 2. Liga. Genau darum geht es.

In der Hinrunde hat der FCK 11 Punkte :!: geholt. Wer da von Frontzeck als Abstiegstrainer spricht, hat den Knall nicht gehört.

Diese Mannschaft war schon nach dem 17. Spieltag abgestiegen. Punkt! Man kann doch nicht ständig davon sprechen, dass man ein Wunder braucht und dann auf Frontzeck eindreschen, nur weil er nicht der Zauberer von OZ ist.

Es hat einfach die Qualität gefehlt, um in der 2. Liga zu bestehen, gerade in der Defensive. Darauf hat Meier sehr früh und sehr deutlich hingewiesen.

Trotzdem hat man Spieler wie Koch lieber verkauft, weil die neue, ach so seriöse Vereinsführung dachte, schöne Bilanzen seien für den FCK wichtiger, als das sportliche Überleben und die Mehrheit hier im Forum hat ihr darin lautstark zugestimmt.

Man dachte, wenn man für Koch und Ewerton zwei ausgemusterte Langzeitverletzte holt, passt das auch irgendwie. Hat es nicht.

Tarzan hat selbst gesagt, dass die Trainer sich alle reingehängt hätten.



Beitragvon sandman » 29.04.2018, 10:20


carphunter hat geschrieben:Ab ins Stadion und alles geben. So können wir auch den ein oder anderen Spieler überzeugen doch zu bleiben.


Die Zeiten sind längst rum....
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon DerRealist » 29.04.2018, 10:20


Ich schätze die Situation der Klatsch-Mausis in Bielefeld, die fröhlich lachend nach Schlusspfiff Handybilder knipsten und Trikots signieren ließen, folgendermaßen ein:

Durch und vor allem die 98er Meisterschaft hat der FCK extrem viele Sympathien in ganz Deutschland erlangt. Viele Fans dazugewonnen. Kommt es zu Auswärtsspielen fahren ja nicht nur Leute aus Lautern+Umgebung hin, sondern auch Leute vor Ort, FCK-Fans und Sympathisanten, die die Gelegenheit nutzen, die Mannschaft mal live spielen zu sehen.
Das Bienchen da vor Ort war vermutlich so eine. Jedoch hat die Trulla garnicht kapiert um was es ging, sondern nutzte das "Event", womöglich um ihren Bayern-Fan-Mann-Horst daheim zu ärgern. Was weiß ich. Für mich war das nach Schlusspfiff gerade noch das I-Tüpfelchen. Dieses dumme grinsende Gesicht, - trägt die Fan-Utensilien, - war dabei, eingestellt auf Ballermann, aus Versehen auf einer Beerdigung.

Wenn ich derzeit ein Bedürfnis hätte,
wäre meine Faust directement in so manches Gesicht zu platzieren, was diesen Verein in den letzten 20 Jahren quasi vernichtet hat. Und ich bin ein friedliebender Mensch.



Beitragvon shaka v.d.heide » 29.04.2018, 10:50


@der realist

...eingestellt auf Ballermann, aus Versehen auf einer Beerdigung...
So ungefähr erwarte ich es auch gegen hdh uffm betze.



Beitragvon roterteufel67 » 29.04.2018, 10:53


Meinen gestrigen Post, im letzten Heimspiel "Stimmung" zu machen, haben einige hier mißverstanden. Er zielte nicht darauf hinaus diese "Mannschaft" oder die Saison abzufeiern, sondern auf einen Schulterschluß aller FCK-Fans! Wir sind noch da, wir lassen uns nicht unterkriegen, wir kommen wieder!
Daß einige den Spielern noch applaudieren ist meiner Meinung nach schon eher Verzweiflung oder Mitleid mit der äußerst limitierten Leistung, abgesehen von den jüngeren "Eveties".
Übrigens war die Beerdigung des FCK schon in der Vorrunde, insbesonders in den ersten 8 Spielen.



Beitragvon roterteufel67 » 29.04.2018, 10:55


Um diese Mannschaft noch einmal richtig in Schwung zu bringen hätte es schon eines Kalli Feldkamp in seinen Glanzzeiten bedurft. Der beste Trainer, den der FCK jemals hatte. :teufel2:



Beitragvon Hanson » 29.04.2018, 11:02


Troglauer hat geschrieben:
ikea68 hat geschrieben:[
Da du ja so sehr vom Abstiegstrainer überzeugt bist, würde ich gerne von dir wissen warum das so ist. Was hat Frontzeck super gemacht, das er am Abstieg unschuldig ist. Wieviele der letzten 4 Heimspiele haben wir gewonnen. Wieviele Punkte haben wir in den letzten 7 Spielen geholt? Siehst du nicht das die Spirale unter Frontzeck absolut nach unten zeigt? Komm mir nicht mit Kontinuität . Du warst bestimmt auch wegen der Kontinuität dafür mit Meier in die Saison zu gehen. Kontinuität ist gut, aber nur wenn man die richtigen Leute dafür hat.


Meier, Strasser, Frontzeck. Mit dieser Mannschaft hätte kein Trainer viele Punkte holen können, zumindest nicht in der 2. Liga. Genau darum geht es.

In der Hinrunde hat der FCK 11 Punkte :!: geholt. Wer da von Frontzeck als Abstiegstrainer spricht, hat den Knall nicht gehört.

Diese Mannschaft war schon nach dem 17. Spieltag abgestiegen. Punkt! Man kann doch nicht ständig davon sprechen, dass man ein Wunder braucht und dann auf Frontzeck eindreschen, nur weil er nicht der Zauberer von OZ ist.

Es hat einfach die Qualität gefehlt, um in der 2. Liga zu bestehen, gerade in der Defensive. Darauf hat Meier sehr früh und sehr deutlich hingewiesen.

Trotzdem hat man Spieler wie Koch lieber verkauft, weil die neue, ach so seriöse Vereinsführung dachte, schöne Bilanzen seien für den FCK wichtiger, als das sportliche Überleben und die Mehrheit hier im Forum hat ihr darin lautstark zugestimmt.

Man dachte, wenn man für Koch und Ewerton zwei ausgemusterte Langzeitverletzte holt, passt das auch irgendwie. Hat es nicht.

Tarzan hat selbst gesagt, dass die Trainer sich alle reingehängt hätten.



Richtig Troglauer ! Ein Trainer ist immer nur so gut wie die Mannschaft, die ihm zur Verfügung steht. Irgendein Star - Trainer hätte auch nicht viel mehr aus dieser Mannschaft rausholen können.
Und warum waren wir in der Rückrunde etwas besser als in der desaströsen Hinrunde ? Weil MF es geschafft hat, aus Leuten wie Mwene, Osawe und Borello mehr Leistung herauszukitzeln als das, was sie in der Vorrunde gebracht haben.
Zu dem Verkauf von Koch sei noch gesagt: ohne dieses Geld hätte man Andersson nicht holen können.
Denn die Ablösesumme von Polle wurde komplett gebraucht, um Löcher zu stopfen. Deswegen Konnte Notzon bis zum Verkauf von Koch nur ablösefreie Spieler wie Correia, Modica und Kessel verpflichten.
Er hatte gehofft, das ein gesunder Correia einen Ewerthon würde ersetzen können. Eine Rechung, die nicht aufging, wie wir sehr schmerzlich erfahren mußten.
Das heißt, Notzon hatte bis zum Verkauf von Koch genau 0,0 Euro zur Verfügung, um neue Spieler zu holen. Übrigens ist das auch der Grund, warum man Ewerthon nicht weiter verpflichten konnte. Es war schlicht und ergreifend kein Geld da.



Beitragvon FCK333 » 29.04.2018, 11:04


Das alles ist nicht der FCK, der FCK ist eine Lebenseinstellung, der FCK ist der Geist des David gegen Goliath, der FCK steht für Ehrlichkeit, immer versuchen das Beste zu geben und wenn es sch.. gelaufen ist dann jetzt erst recht. Mann sah sich immer mehrmals.

Der FCK hat in den 90er auch nicht immer super gespielt, aber man lies es nicht zu, das der Gegner Punkte ohne wirklich alles in die Waagschaale geworfen zu haben mit nimmt vom Berg.
Wie oft lag der FCK 1:0 oder 2:0 zurück und es wurde gespielt bis der FCK gewonnen hatte?
Da war aber auch noch Dampf in der Mannschaft, die Jungs konnten auch 100 min ohne Krämpfe gehen.

FCK ist etwas das kann man nicht erklären, es ist der Respekt der anderen 1. Liga Vereine den man inne hatte, es ist der Stolz der Fans, die wussten das es was besonders ist.
Es ist die Verlässlichkeit, das die Spieler immer bereit waren bis zum bitteren Ende alles zu geben.

Was der FCK aber sicher nicht ist, eine Fangemeinde die eine Mannschaft bei Nichtleistung im Abstiegskampf noch feiert, gerade gegen Dresden hätte es früher geraucht.


Die 2. Liga war früher immer ein Tabu Thema, 96 war ein dummer Unfall aber seit 2008 hat man sich mit der 2. Liga die immer undenkbar war arrangiert.

Jetzt wird es auch mit der 3. Liga so kommen, absolut undenkbar für ältere FCK Fans aber wir werden eventuell mehr Zeit in den nächsten Jahren verbringen wie wir jetzt gerade denken.

Und irgendwann ist auch dies normal.

Und zu guter Schluss ich lebe und arbeite nach dem alten FCK - Geist, ich gebe immer mein Bestes, manchmal ist auch ein Fehler dabei aber wenn das dann so ist, dann steck ich nicht den Kopf in den Sand, dann wird sich besonders angestrengt um nochmals besser zu sein wie Andere, Aufgeben ist keine Option.[/quote]

Danke babsack.
Wann kommen eigentlich die Endspiele?
Oder wird der Druck in den beiden restlichen Spielen zu groß sein?
Das ist NICHT DER FCK!
:teufel2: "Der Betze bebt wieder: Siegtor in der Nachspielzeit!" Und das war sie, die Bundesliga-Schlusskonferenz, und damit zurück ins Funkhaus! :teufel2:



Beitragvon Flo » 29.04.2018, 11:58


Ich kopiere einfach mal meinen Facebook-Post von gestern hier rein:
Zurück aus Bielefeld. Obwohl es lange abzusehen war, war das gestern ganz sicher der schwärzeste Tag in der Vereinsgeschichte. Eine völlige Horrorsaison. Von vorne bis hinten. Das Spiel auf der Alm war ein Spiegelbild selbiger. Vorne schießt der FCK in der Nachspielzeit zwei Mal den Bielefelder Torwart ab und mit der letzten Aktion geht die Partie noch verloren. Klar, ein Unentschieden hätte auch nichts mehr gebracht und dieses Spiel war auch nicht mehr ausschlaggebend. Wer in einer Saison praktisch konstant Tabellenletzter ist, der steigt am Ende nicht nur deshalb verdient ab.

Der FCK spielt also nächste Saison in Großaspach oder Lotte. Ich muss zugeben: Auch ein paar Stunden nach Abpfiff habe ich das noch gar nicht realisiert, es sind auch (noch) keine Tränen geflossen. Es gab natürlich schon viel Häme, aber auch viel Zuspruch. Auch hier habe ich viele Posts gelesen, die ein „Jetzt erst Recht“-Gefühl vermitteln. Ich weiß, es klingt abgedroschen: Aber jetzt muss die Region zusammenstehen. Auch wenn es in der dritten Liga in den ersten Spielen nicht so laufen sollte wie gedacht. Die nächste Saison wird meiner Meinung nach elementar wichtig. Entweder es gelingt der sofortige Wiederaufstieg oder es brechen noch viel schwerere Zeiten an. Außerdem hoffe ich, dass man in Kaiserslautern aus dieser Spielzeit irgendwas gelernt hat. Michael Frontzeck, Martin Bader und Co. wünsche ich ab sofort das immer richtige Händchen. Für einen Neuaufbau sind das die richtigen Leute.

Denn wie singt Horst Schneider so schön im Betze-Lied: Der FCK wird niemals untergeh‘n!

Auf dass genau das gelingt!
Bild



Beitragvon Hephaistos » 29.04.2018, 12:25


Hanson hat geschrieben:
Richtig Troglauer ! Ein Trainer ist immer nur so gut wie die Mannschaft, die ihm zur Verfügung steht. Irgendein Star - Trainer hätte auch nicht viel mehr aus dieser Mannschaft rausholen können.
Und warum waren wir in der Rückrunde etwas besser als in der desaströsen Hinrunde ? Weil MF es geschafft hat, aus Leuten wie Mwene, Osawe und Borello mehr Leistung herauszukitzeln als das, was sie in der Vorrunde gebracht haben.
Zu dem Verkauf von Koch sei noch gesagt: ohne dieses Geld hätte man Andersson nicht holen können.
Denn die Ablösesumme von Polle wurde komplett gebraucht, um Löcher zu stopfen. Deswegen Konnte Notzon bis zum Verkauf von Koch nur ablösefreie Spieler wie Correia, Modica und Kessel verpflichten.
Er hatte gehofft, das ein gesunder Correia einen Ewerthon würde ersetzen können. Eine Rechung, die nicht aufging, wie wir sehr schmerzlich erfahren mußten.
Das heißt, Notzon hatte bis zum Verkauf von Koch genau 0,0 Euro zur Verfügung, um neue Spieler zu holen. Übrigens ist das auch der Grund, warum man Ewerthon nicht weiter verpflichten konnte. Es war schlicht und ergreifend kein Geld da.


Ich weiß, das werden manche hier ungern hören, aber Spieler Modica, Kessel und Correia wurden noch vom Stöver verpflichtet.



Beitragvon Hanson » 29.04.2018, 12:35


@hephaistos
stimmt, du hast recht ! Aber Notzon war als Scout an diesen Transfers ja auch beteiligt. Mir ging es ja auch nur darum, klar zu machen, daß bis zum Verkauf von Koch
keinerlei finazielle Mittel zur Verfügung standen, um Ablösesummen für neue Spieler zu bezahlen. Weder für Stöver, als auch für Notzon danach.



Beitragvon Hephaistos » 29.04.2018, 12:43


Hanson hat geschrieben:@hephaistos
stimmt, du hast recht ! Aber Notzon war als Scout an diesen Transfers ja auch beteiligt. Mir ging es ja auch nur darum, klar zu machen, daß bis zum Verkauf von Koch
keinerlei finazielle Mittel zur Verfügung standen, um Ablösesummen für neue Spieler zu bezahlen. Weder für Stöver, als auch für Notzon danach.


Ja, das ist klar. Allerdings weiß ich da wirklich nicht, ob Notzon bei den Transfers überhaupt was zu sagen hatte. Modica, Kessel und Correia zu scouten? Wofür? Dass sie kicken können war schon vorher bekannt. 2 von denen waren sogar Kapitäne. Dass alle verletzungsanfällig sind kann man ganz leicht bei tm sehen. Ich glaube wirklich nicht, dass die drei überhaupt gescoutet wurden. Nach der Saison war die Marschroute Spieler mit FCK- Gen zu holen. Und das hat Stöver wohl gereicht. Dazu noch ablösefrei.



Beitragvon Stefan Schmidt » 29.04.2018, 13:20


Ich tue mir diese willenlose Dreckherde diese Saison nicht mehr an - hab meine Karte gegen Heidenheim gestern an das Kinderheim in Lahnstein geschickt vielleicht hat dort eine arme Seele Verwendung.

3.Juni steht bei 400km Anreise ,sonst noch Abo bei der Telekom abschließen und Lizenz abwarten dann stehe ich wieder voll hinderm Verein :!:



Beitragvon Hephaistos » 29.04.2018, 13:52


Heidenheim führt wieder. Ich denke, auch sie retten sich noch. Soll uns zwar nicht mehr interessieren, aber kampflos werden sie sich sicher nicht präsentieren. Ich rechne mit höchstens einem Remis gegen sie.



Beitragvon Troglauer » 29.04.2018, 14:03


Notzon selbst war ja auch lange gegen den Verkauf von Koch, nicht nur Meier, auch wenn hier einige ja geglaubt haben, das wäre nur Vertragspoker.

Tatsächlich waren sich Notzon und Meier voll bewusst, welche Gefahren damit verbunden sind, beide Verteidiger mit Topleistung aus der Vorsaison gehen zu lassen.

Auch hier hat es sich gerächt, dass man keinen Sport-Vorstand hatte, dessen Wort deutlich mehr Gewicht gehabt hätte, als das von SD und Trainer, die eben beide nur einfache Angestellte sind.

Wenn man aber davon ausgeht, dass ein Mann wie Meier durchaus etwas von Fußball versteht und das auch Jeff Strasser intensiv darauf gedrängt hat, noch einen gestandenen IV zu verpflichten, wird wohl niemand verneinen können, dass wir ein fundamentales Problem in der Defensive hatten.

Das war selbt mit JICB noch unser größtes Problem in der Rückrunde. Man hat hinten einfach immer zuviele Dinger kassiert, wie auch zuletzt gegen Bielefeld.

Da hätte man besser auf die Verpflichtung von Andersson verzichtet, zumal diese 650Tsd Ablöse jetzt auch durch den Kamin gehen.



Beitragvon szymaniak » 29.04.2018, 14:40


Seit ca. 18 Jahren geht es beim FCK kontinierlich den Bach hinunter. Jetzt haben wir das Ergebnis: Abstieg in die 3. Liga.

Dieser Abstieg war hausgemacht. Dementsprechend auch zu verhindern, wenn tatsächlich kompetente Persönliochkeiten rechtzeitig diesen Abwärtstrend unterbunden hätten.

Da aber dies nicht der Fall war, konnte das sinkende Schiff nicht mehr gerettet werden. Inkompetenz, Dilettantismus etc. regierte munter ungehindert weiter und weiter auf dem legendären Betzenberg.

Dabei füllten sich Hauptprotagonisten des Untergangs noch schnell ihren Portemonnaie bis zum Platzen.
Und dies ohne jegliche Kritik, Empörung usw. usw., geschweige denn einen Aufstand zu organisieren.
Im Gegenteil: Alles wurde schön geredet oohne Ende bis die Kassen leer waren. Um den finanziellen Missstand zu kaschieren, wurde der Jugendstil ausgerufen. In Wahrheit war dies eine eine Bankrotterklärung, eine Offenbarung, sowohl sportlich als auch finanziell. Der Abstieg n die 3. Liga war von diesem Moment an nur noch eine Frage der Zeit. Vorprogrammiert. Unausweichlich.

Seit Jahrzehnten musste ich immer wieder vernehmen: Die ganze Pfalz steht geschlossen, wie ein Turm in der Schlacht hinter dem FCK. Der FCK war anbeblich für alle Pfälzer eine Herzensangelegenheit. Angeblich fieberten alle mit dem FCK usw. usw.

Ich frage mich jetzt nach dem Abstiegszenario: wo sind diese Pfälzer Herzblut-FCK`ler geblieben, als die Fahrt in die Hölle begann? Keine einzige kompetente Persönlichkeit in der gesamten Pfalz hat die Verantwortung übernommen, um diesen ruhmreichen Club wieder in die richtige Bahn bzw. wieder in die Erfolgsspur zu bringen sowie das nahende sportliche und finanzielle Unheil abzuwenden.
Auch die Vereinsmitglieder wählten auf den JHV munter weiter Dilettanten in die Vorstandsämter, die zuvor abgewählt bzw. vom Berg gejagt wurden.

So gesehen hat es die Pfalz nicht verdient, dass dieser deutschlandweit beliebte Club weiter in der Beletage des deutschen Fußballs spielen kann.



Beitragvon SEAN » 29.04.2018, 14:42


Troglauer hat geschrieben:Notzon selbst war ja auch lange gegen den Verkauf von Koch, nicht nur Meier, auch wenn hier einige ja geglaubt haben, das wäre nur Vertragspoker.

Tatsächlich waren sich Notzon und Meier voll bewusst, welche Gefahren damit verbunden sind, beide Verteidiger mit Topleistung aus der Vorsaison gehen zu lassen.


Natürlich war es Poker. Notzon und Meier haben doch gewusst, wie die finanzielle Lage vom Verein war (und noch ist). Das Notzon so lange wie möglich nach außen den Koch halten wollte war völlig richtig, sonst hätten wir statt 4 nur 2 Millionen gesehen.
Das Problem war, das es sich zu lange gezogen hat. Koch ist erst am 22.08. zu Freiburg gewechselt, Ewerton schon 4 Wochen und ein Tag vorher zu Nürnberg. Als Ewerton vom Tisch war, konnte man den Verkauf von Koch auch in die Länge ziehen, man wußte ja, das Freiburg ihn unter allen umständen haben wollte, und Koch wollte unbedingt weg. Die richtigen Angebote von Freiburg sind eben erst spät gekommen. Die wollten ja auch nicht mehr zahlen als nötig, aber ihnen ist auch die Zeit weggelaufen. Die Saison war ja schon am laufen, als er wechselte.
Übrigens, Koch hat die ersten 3 Spiele noch komplett für den FCK in der IV gemacht, da gab es 1 Punkt und 1-6 Tore. Der war mit dem Kopf schon nicht mehr dabei und hatte schon mit dem FCK abgeschlossen, auch deswegen war es richtig, ihn zu verkaufen.
Wie gesagt, das Problem war der Faktor "ZEIT", die uns hintenraus für Ersatz gefehlt hat. Ne Woche vor Transferschluss ist nur noch für viel Geld was zu bekommen, oder mit Glück noch eine Ausleihe. Da muß man da abwägen, ob es was bringt und gegebenenfalls in der Winterpause nachlegt, zumal Correia eine Woche vor dem Verkauf von Koch wieder fit war. Der ganz dringende Einkauf für die IV war deswegen zumindest Quantitativ nicht nötig. Über die Qualität kann man streiten, im nachhinein war es ein Fehler. Ein richtig fitter Correia hätte uns sicher geholfen, und man hatte ja auch noch Salata in der Hinterhand.
Der größte Fehler war vieleicht, das man bei der Verletzung von Correia im Oktober nicht alles dran gesetzt hat, einen vertragslosen Spieler wie Wollscheid zu holen. Da muß man dann eben über die Schmerzgrenze gehen. Das der im Sommer nicht wollte ist normal, aber ich denke im Herbst wäre was gegangen.
Zumindest beim Faktor "ZEIT" sieht das jetzt für die neue Saison völlig anders aus. Mal sehen, was Notzon und Bader drauf haben, die Saison in Liga 3 fängt früh an, und bis zum Start sollte 90 % des Kaders stehen.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Troglauer » 29.04.2018, 15:00


@SEAN

Ich habe vor allem bei Bader ein gutes Gefühl. Ob Notzon mit in die 3. Liga geht, ist doch noch gar nicht sicher, oder?

Wenn ich es richtig verstanden habe, hat er keinen Vertrag für die 3. Liga und ob wir uns einen SV + SD leisten können und wollen, muss man wohl erst noch sehen.

Vom Gefühl her würde ich sagen, die nächste Kaderplanung findet ohne BN statt. Seine Gehaltseinbusen wären wahrscheinlich recht hoch.

Auch wenn ich ihm keine Hauptschuld an der verfehlten Kaderplanung in dieser Saison gebe, wäre es vielleicht nicht das Schlimmste wenn er geht, weil dann hätte man einen echten Neuanfang, ohne vorbelastete Leute.




Zurück zu Archiv: Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 30 Gäste