Alles zur zweiten Mannschaft und den Jugendteams des FCK.

Beitragvon Thomas » 07.09.2021, 12:07


Bild

NLZ-Förderverein konstituiert sich am Donnerstag

Elf Fans des 1. FC Kaiserslautern haben sich zusammengeschlossen, um den Fußball-Nachwuchs des Vereins zu fördern. Die Gründungsveranstaltung findet am 09. September statt, weitere Unterstützer sind eingeladen und herzlich willkommen.

Der Gründungsaufruf des Fördervereins NLZ 1. FC Kaiserslautern e.V.:

Wir sehen die Jugend des 1. FC Kaiserslautern als die sportliche Zukunft unseres Vereins. Deshalb wollen wir zur Beschaffung von finanziellen Mitteln für die Unterstützung der Fußballjugend des 1. FC Kaiserslautern e.V. bis einschließlich zur U16 einen Förderverein gründen.

Die Gründungsveranstaltung findet am Donnerstag, den 09. September 2021 ab 19:00 Uhr im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Kaiserslautern, Werner-Liebrich-Straße 1, 67678 Mehlingen-Fröhnerhof statt.

Wir hoffen auf eine rege Teilnahme an der Gründung, um dem Verein einen guten Start zu ermöglichen. Neben dem Beschluss einer Satzung und der Wahl eines Vorstandes, möchten wir Vorschläge und Ideen zur Unterstützung der Fußballjugend austauschen.

Wichtiger Hinweis: Es gilt die 3G-Regel (geimpft, getestet, genesen) und alle Teilnehmer müssen sich am Eingang mit der Luca-App registrieren.

Mit sportlichem Gruß
Arbeitsgemeinschaft Förderverein NLZ 1. FC Kaiserslautern e.V.

Die Initiatoren: Stefan Motzenbäcker, Frieder Mathis, Marius Frenzer, Bettina Huber, Sabrina Kunkel, Dirk Walter, Mario Becker, Philipp Adam, Sabine Glaesner-Nagelski, Tobias Frey, Zoltan Toth

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Zur Facebook-Seite: Förderverein NLZ 1. FC Kaiserslautern e.V.


Ergänzung, 09.09.2021:

Bild

"Die Zukunft des FCK": Fans gründen NLZ-Förderverein

30 Fans haben sich zusammengetan und den "Förderverein NLZ 1. FC Kaiserslautern e.V." gegründet. Ihr Ziel: Den Jugendfußball beim FCK mit Finanz- und Tatkraft fördern, konkrete Projekte am Fröhnerhof umsetzen - und weitere Mitstreiter gewinnen.

Bei Flutlicht und passenderweise lautstarkem Jugendtraining auf einem Nebenplatz fand am Donnerstagabend die Gründungsveranstaltung des neuen Fördervereins statt. Im Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) des FCK, dem Sportpark Rote Teufel in Mehlingen, hatten sich neben den interessierten Fans auch die NLZ-Leiter Uwe Scherr und Dirk Walter, der FCK-Beiratsvorsitzende Markus Merk, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Tobias Frey und Vereinsmanagerin Michelle Sanio eingefunden. 30 offizielle Gründungsmitglieder kann der Förderverein zählen, viele weitere sollen mit den geplanten Aktionen für den FCK-Nachwuchs noch dazu geworben werden - sehr zur Begeisterung von NLZ-Leiter Scherr: "Die Gründung des Fördervereins ist eine ganz großartige Sache. Es gab mit Stefan Motzenbäcker und Markus Merk schon vor einem Jahr Gespräche darüber, Corona kam uns dann aber dazwischen. Unser Ziel ist es, die Trainingsbedingungen nachhaltig zu verbessern. Wir haben hier rund 250 Spieler, richtig gute Jungs, die uns zukünftig wieder nach oben schießen werden, da bin ich mir sicher. Wir haben aber auch die Situation, dass unsere U9- bis U12-Mannschaften hier ab Oktober nicht mehr trainieren können, weil die Qualität und Anzahl der Trainingsplätze es nicht mehr möglich macht. Der Fröhnerhof ist ein glorreicher Ort, an dem bis zu 40 Trainer arbeiten, die alle FCK-Herz haben."

"Ein glorreicher Ort": 30 Gründungsmitglieder wollen NLZ fördern

Die elf initiierenden FCK-Fans, namentlich Stefan Motzenbäcker, Frieder Mathis, Marius Frenzer, Bettina Huber, Sabrina Kunkel, Dirk Walter, Mario Becker, Philipp Adam, Sabine Glaesner-Nagelski, Tobias Frey und Zoltan Toth hatten sich zusammengeschlossen, um zukünftig die nicht ausgegliederte Fußballjugend des FCK e.V. bis einschließlich der U16 zu unterstützen. Dafür soll Geld eingesammelt werden, um den teilweise heruntergekommenen Fröhnerhof Schritt für Schritt wieder etwas in Schuss zu bekommen. Aber auch mit Händen und Köpfchen wollen die Anhänger den Nachwuchs unterstützen. Ein erstes Projekt soll beispielsweise die Einrichtung eines zusätzlichen Kunstrasenplatzes sein, damit auch die Jüngsten in den Wintermonaten weiter im NLZ trainieren können. Für dieses Projekt würden mindestens 15.000 Euro benötigt. Eines der ersten Mitglieder des neuen Fördervereins ist der FCK-Beiratsvorsitzende Merk. "Ich bin sehr glücklich, dass dieser Verein gegründet worden ist, und ich bin stolz, ein Teil davon sein zu dürfen. Ich war sofort Feuer und Flamme, als die Idee aufkam. Wir befinden uns immer noch in der Konsolidierung und Sanierung des FCK. Wir fangen im Kleinen an und wollen nach und nach eine Dynamik für das NLZ zu entwickeln. Dabei soll neben der sportlichen Entwicklung vor allem die soziale Kompetenz gefördert werden", so der 59-Jährige.

Jeder Euro zählt: "Der FCK, so wie er sein sollte"

Zum ersten Vorsitzenden wurde von den Anwesenden einstimmig der Kaiserslauterer Rechtsanwalt Stefan Motzenbäcker gewählt. Zweiter Vorsitzender ist Marius Frenzer. Motzenbäcker betonte in seiner Rede vor allem den Wert des NLZ für die FCK-Familie. "Dieses Nachwuchsleistungszentrum hat eine große Geschichte: Kevin Trapp, Tobias Sippel, Dominique Heintz, Jean Zimmer, Daniel Halfar, Fabian Schönheim, alle sind sie hier groß geworden. Der Förderverein wird ausschließlich gemeinnützige Zwecke erfüllen, alle Einnahmen und Spenden dienen zu 100 Prozent dem NLZ. Wir wollen die jungen Talente fördern, die die Zukunft unseres FCK sind. Aber wir wollen auch den sozialen Aspekt in den Mittelpunkt stellen. Wenn bei der Förderung Bundesliga-Spieler heranwachsen, wäre das toll, aber uns ist auch wichtig, dass aus den Jungs aufrichtige Menschen werden. Wir wollen eine Familie sein, denn das hier ist der FCK, so wie er sein soll."

Wer Lust und Interesse hat, den Förderverein zu unterstützen, der kann für einem jährlichen Beitrag von 40,- Euro (ermäßigt 20,- Euro) Mitglied werden. Mehr Informationen gibt es auf der frisch eingerichteten Internetseite: www.fördervereinfck-nlz.de.

Quelle: Der Betze brennt
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon DevilDriver » 07.09.2021, 12:57


Gute Sache! Vielen Dank an die Initiatoren des Fördervereins. :daumen:

Ich denke, gerade am NLZ können wir durch den (finanziellen) Einsatz von Fans viel bewirken.
Genug "Baustellen" gibt es ja. :nachdenklich:

Leider kann ich am Donnerstag aus beruflichen Gründen nicht vor Ort anwesend sein. Sobald der Verein offiziell gegründet wurde, werde ich mich aber anschließen und die Arbeit unterstützen.

:doppelhalter:



Beitragvon Lonly Devil » 07.09.2021, 13:18


Gehört das NLZ inzwischen nicht zur GmbH&CoKGaA, also zur Profiabteilung und unterliegt dadurch der Finanzierung durch Investoren?
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewisse Machenschaften eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon Betze_FUX » 07.09.2021, 13:23


@Lonly Devil:
Das hab ich mich auf gerade gefragt. Wo "Hängt" das denn?! Ich hab es tatsächlich vergessen...

E-dith:
Aus dem Dienstleistungsvertrag zwischen dem e.V. und der KGaA bestehen aktuell Verbindlichkeiten in Höhe von 874.000 €. Zum Ende der Saison 2020/2021 wird sich dieser Betrag nochmals um ca. 650.000 € erhöhen. Der Dienstleistungsvertrag berücksichtigt die Vergütung für die gegenseitigen Leistungen - zu Lasten des e.V. gehen dabei im Wesentlichen anteilige Personal- und Sachkosten des NLZ für die Durchführung des Trainings- und Spielbetrieb der beim e.V. verbliebenen Jugendmannschaften.

Aus:https://www.der-betze-brennt.de/forum/viewtopic.php?f=3&t=26988
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Lonly Devil » 07.09.2021, 13:51


Betze_FUX hat geschrieben:E-dith:
Aus dem Dienstleistungsvertrag zwischen dem e.V. und der KGaA bestehen aktuell Verbindlichkeiten in Höhe von 874.000 €. Zum Ende der Saison 2020/2021 wird sich dieser Betrag nochmals um ca. 650.000 € erhöhen.

Wenn ich das jetzt richtig verstehe. :nachdenklich:

Durch dieses Vertragsgebilde wird also dem klammen e.V., durch die KGaA (Investoren), zusätzliches Kapital entzogen. Für die Nutzung des NLZ, das einst dem Verein gehörte.

Eine weitere Verschuldung, neben der Kreditlast durch Quattrex und "Ratenübernahme" durch die Investoren, ist dann vorprogrammiert.
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewisse Machenschaften eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon wernerg1958 » 07.09.2021, 15:48


Eine sympathische Idee, ein guter Gedanke man muss nur zusehen wer das Geld bekommt, wer es verwaltet und ausgibt. Es ist doch insbesondere so, daß der EV aktuell, nichts anderes ist mir bekannt, noch hoch verschuldet ist und immer noch gekämpft wird eine Insolvenz zu verhindert. So jedenfalls meine letzten Infos, vielleicht hat da jemand mehr und besseres Wissen. Bei der KGaA weis man nicht wie es exakt aussieht. Und wie genau das NLZ wo hingehört, EV oder KGaA und inwieweit es als Sicherung von Finanzmittel dient EV und oder KGaA. Da wäre mal Aufklärung von Nöten. Also bleiben am Ende nur die Mannschaften bis U15 welche man unterstützen kann, Bedarf ist sicher genügend vorhanden. In diesem Sinne den Gründen viel Glück und eine gute Hand bei der Umsetzung, wenn es dann in trockenen Tüchern ist und safe, bin ich sehr gerne bereit der Jugend in diesem Falle was zu spenden. Glück auf :daumen:



Beitragvon Negan » 07.09.2021, 16:19


@wernerg1958:
Das Thema NLZ ist ja eigentlich bekannt:

Das NLZ und das Grundstück wurden mit der Ausgliederung an die KGaA übertragen. Die ist damit Eigentümerin. Der e.V. nutzt das NLZ noch mit - und zahlt dafür.
Als Sicherung von Finanzmittel kann es folglich auch nur von der KGaA verwendet werden.

Aber hier gehts ja um einen Förderverein. Inwieweit da überhaupt die finanziellen Belange der KGaA eine Rolle spielen weiß ich nicht.
Es kommt ja auch darauf an, wie die Jungs und Mädels sich aufstellen werden: Wenn Finanzelle Mittel für bestimmte Zwecke gegeben werden, dann fließen die Mittel ja nur in diesen Zweck. Und damit nicht auf ein Konto des e.V. und erst recht nicht auf ein Konto der KGAA.

Tolle Sache, finde ich unterstützenswert. Nur: Bekanntmachung Dienstags - Termin Donnerstags. DAs ist schon stramm und wird für einige nicht möglich sein in der kürze. z.B. für mich. Aber: Werde mir das genau anschauen!!! :daumen: Auf einen guten Start und gutes Gelingen!



Beitragvon carpe-diabolos » 07.09.2021, 18:29


Bei einem Förderverein ist dieser Herr und Verwalter der eingegangenen Gelder. Der FCK , gleich ob eV oder KG haben da normalerweise keinen Zugriff. Gefördert wird anlassbezogen oder bestimmte Projekte. So verstehe ich einen Förderverein. Daher spielen die Schulden des eV keine Rolle
Qui diabolos odit, odit homines is
Wer die Roten Teufel hasst, hasst die Menschen
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem
Was auch immer du tust, handele klug und bedenke das Ende



Beitragvon Dr.Eckspatz » 07.09.2021, 18:38


Och, wir haben doch Experten im Verein und das erste Insolvenzvervahren hat man doch auch super "nach Plan" gemanaged. Das die Kohle vom Verein an die KG fließt, ist doch auch fast eine Art Fansäule :wink: , und weil das noch nicht reicht, nimmt der Verein Kredite auf und/oder erfüllt AnteilsWünsche unserer Investoren...weil sonst....absolut niemand mehr auch nur einen Cent in dieses Konstrukt stecken würde. Hier muss also keiner mehr über Ponomarev lästern, der beim KFC noch nicht mal Kooperationsbereitschaft seitens der Stadt hatte.
Wo kommen wir denn hin, wenn jeder sagte, wo kommen wir denn hin und keiner ginge, zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
(Kurt Marti)



Beitragvon wernerg1958 » 08.09.2021, 13:51


@Negan, meinen Einwand beziehe ich auf den Namen: NLZ-Förderverein. Er sagt mir, daß das NLZ was der KGaA gehört wie du schreibst gefördert werden soll. Eine Förderung der FCK- Jugendmannschaften wäre da besser als der Name NLZ-Förderverein. Du verstehst wie es das meine.



Beitragvon zabernd » 08.09.2021, 16:40


Grundsätzlich eine gute Idee, wenn sehr viele mitmachen.
Dann helfen schon relativ kleine Jahresbeiträge.
Es muss nur sichergestellt sein, dass das auch wirklich bei der Jugend zu 100% ankommt.
Leider muss ich morgen auf einen Elternabend, sonst hätte ich mir das mal angehört.
Wenn’s konkret wird bin ich sofort dabei.
Ein Leben ohne FCK ist möglich, aber sinnlos.



Beitragvon Betze_FUX » 09.09.2021, 08:13


Der Name ist eins.
Aber um FV gibt es , wie in jedem Verein, bestimmt auch eine Satzung die regelt, was gefördert wird und was nicht.
Hier Runterscheider sich dich der FV NLZ nicht von dem einer KiTa, Waldhütte, Kirche,oder sonstwas.
Entscheidend ist, was drin steht.
Und wenn da steht, zb "keine Gelder für Gebäuderenovierungen" das darf da auch kein Geld dafür ausgegeben, gefördert werden.

Aber! Wie es mit Satzungen im/um den FCK aussieht, das ist ja mittlerweile bekannt.
Wobei ich die Herren a) nicht persönlich kenne (mit einer Ausnahme) und B) ich denen nichts anhängen will.

In erster Linie gehe ich von einer ehrenvollen und guten Idee aus die dem FCK in erster Linie hilft...wenn ggf auch "nur" längerfristig..
Aber daran denkt momentan ohnehin niemand bin FCK!!!
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon DevilDriver » 09.09.2021, 08:42


Betze_FUX hat geschrieben:...
Aber um FV gibt es , wie in jedem Verein, bestimmt auch eine Satzung die regelt, was gefördert wird und was nicht.
Hier Runterscheider sich dich der FV NLZ nicht von dem einer KiTa, Waldhütte, Kirche,oder sonstwas.
Entscheidend ist, was drin steht.
Und wenn da steht, zb "keine Gelder für Gebäuderenovierungen" das darf da auch kein Geld dafür ausgegeben, gefördert werden.
...


Das ist ein sehr guter Punkt den Du ansprichst.
Ich bin gespannt, was hierzu in der Satzung stehen wird.

Denn gerade im baulichen Bereich bzw. in der Ausstattung des NLZ gäbe es ja einiges zu tun.
Und solche Arbeiten könnten auch durch den Einsatz von Mitgliedern angegangen werden.

Ich verstehe bis heute nicht, warum der FCK das (Arbeits-)Potential seiner Mitglieder/Fans nicht nutzt, um bestimmte Projekte durchzuführen.

Selbst unser kleiner Dorfverein schafft es, durch Mitglieder und Spenden Projekte wie Kabinenneubau bzw. Renovierung, Neugestaltung der Außenanlage (Parkplätze, Wege, Zaunbau, usw.) durchzuführen. Und das bei nicht mal 1.000 Mitgliedern.

Was wäre da bei 16.000 Mitgliedern möglich?!?

Es ist halt die Frage, ob der Förderverein "nur" zum Geld/Spenden sammeln da ist oder auch praktische Arbeiten ducrhführen kann/darf/soll.

Warten wir es ab.



Beitragvon ExilDeiwl » 09.09.2021, 11:35


Ich erinnere mich an einen Aufruf den FCK zum Stadionputzen vor ein paar Jahren. Da waren noch der Getränke- und der Blumenhändler bei uns im Vorstand. Da ich selbst nicht kommen konnte, hab ich zusammen mir einer netten Mitforistin Geld für Reinigungsutensilien usw. gespendet. Was ich anschließend darüber gehört habe, war eine sehr schlechte Resonanz einerseits, aber auch keine gute Koordination andererseits. Ich selbst kann‘s nicht beurteilen. Aber da hat der Verein uns Mitglieder mal aufgerufen und es kam wohl von beiden Seiten nicht viel rum. Hat mich auch gewundert…



Beitragvon DevilDriver » 09.09.2021, 12:25


@ExilDeiwl:

Ja, an die "Stadion-Putz-Aktion" kann ich mich auch erinnern. Ich hatte damals auch teilgenommen. Die schwache Ressonanz kann ich bestätigen, die schlechte Koordination vor Ort nicht. Das lief vor Ort eigentlich ganz gut.

Das Problem war damals meiner Meinung nach, dass im Vorfeld seitens des Vereins nicht klar genug kommuniziert wurde, was für Arbeiten zu erledigen sind.

So dachten vielleicht viele, sie sollten die Stadiontoiletten putzen o.ä. (übertrieben gesagt).
Was aber gar nicht Thema war. Es wurden Lagerräume entrümpelt, Wände gestrichen, die Tribüne an Platz 4 von Unkraut befreit, ... usw.

Ein hervorragendes Beispiel für die Einbeziehung von Fans war aber beispielweise der Umbau des Stadions an der alten Försterei in Berlin. Dort wurden Aufrufe für konkrete Arbeiten gestartet und es konnten sich Mitglieder und Fans dafür melden.
In dieser Form müsste es doch auch bei uns gehen.



Beitragvon ExilDeiwl » 09.09.2021, 19:03


Oh ja, die Alte Försterei hab ich ja quasi vor meiner Haustür (nicht ganz, aber fast) und es ist schon eindrucksvoll, was die hier auf die Beine gestellt haben.

Ich könnte mir sogar vorstellen, dass für das NLZ Leute aktiviert werden könnten, die insbesondere unserem Nachwuchs etwas Gutes tun wollen. Aber wie Du schreibst: das müsste man wohl recht genau ausschreiben, welche Art von Qualifikation man für welche Tätigkeiten bräuchte. So kenne ich das im Kleinen von meinem hier vor Ort ansässigen Dorfverein auch - da packen dann i.d.R. auch die Spieler der ersten Mannschaft mut an, die ja hauptberuflich was anderes machen, als Fußball zu spielen. Da ist dann vom Elektriker über Schlosser bis zum Maler vermutlich auch alles vertreten. Oftmals machen auch lokale Handwerker was im Rahmen eines Sponsorenvertrags.



Beitragvon Devil's Answer » 09.09.2021, 19:36


@ExilDeiwl: Ich bin absolut für solcherlei Aktionen.

Aber

Das NLZ gehört der KGaA und der eV bezahlt Nutzungsentschädigung. Der Wert einer jeden Aktion muss aus meiner Sicht gegengerechnet werden. Denn der Nutzen soll doch dem Verein = eV zugutekommen, und nicht der SPI.
Oooooh, Baby, Baby, it's a wild world



Beitragvon Gerrit1993 » 09.09.2021, 22:01


Wir waren heute bei der Gründungsveranstaltung, haben für Euch ein paar Eindrücke zusammengetragen und können jedem eine Mitgliedschaft nur empfehlen:

Bild

"Die Zukunft des FCK": Fans gründen NLZ-Förderverein

30 Fans haben sich zusammengetan und den "Förderverein NLZ 1. FC Kaiserslautern e.V." gegründet. Ihr Ziel: Den Jugendfußball beim FCK mit Finanz- und Tatkraft fördern, konkrete Projekte am Fröhnerhof umsetzen - und weitere Mitstreiter gewinnen.

Bei Flutlicht und passenderweise lautstarkem Jugendtraining auf einem Nebenplatz fand am Donnerstagabend die Gründungsveranstaltung des neuen Fördervereins statt. Im Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) des FCK, dem Sportpark Rote Teufel in Mehlingen, hatten sich neben den interessierten Fans auch die NLZ-Leiter Uwe Scherr und Dirk Walter, der FCK-Beiratsvorsitzende Markus Merk, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Tobias Frey und Vereinsmanagerin Michelle Sanio eingefunden. 30 offizielle Gründungsmitglieder kann der Förderverein zählen, viele weitere sollen mit den geplanten Aktionen für den FCK-Nachwuchs noch dazu geworben werden - sehr zur Begeisterung von NLZ-Leiter Scherr: "Die Gründung des Fördervereins ist eine ganz großartige Sache. Es gab mit Stefan Motzenbäcker und Markus Merk schon vor einem Jahr Gespräche darüber, Corona kam uns dann aber dazwischen. Unser Ziel ist es, die Trainingsbedingungen nachhaltig zu verbessern. Wir haben hier rund 250 Spieler, richtig gute Jungs, die uns zukünftig wieder nach oben schießen werden, da bin ich mir sicher. Wir haben aber auch die Situation, dass unsere U9- bis U12-Mannschaften hier ab Oktober nicht mehr trainieren können, weil die Qualität und Anzahl der Trainingsplätze es nicht mehr möglich macht. Der Fröhnerhof ist ein glorreicher Ort, an dem bis zu 40 Trainer arbeiten, die alle FCK-Herz haben."

"Ein glorreicher Ort": 30 Gründungsmitglieder wollen NLZ fördern

Die elf initiierenden FCK-Fans, namentlich Stefan Motzenbäcker, Frieder Mathis, Marius Frenzer, Bettina Huber, Sabrina Kunkel, Dirk Walter, Mario Becker, Philipp Adam, Sabine Glaesner-Nagelski, Tobias Frey und Zoltan Toth hatten sich zusammengeschlossen, um zukünftig die nicht ausgegliederte Fußballjugend des FCK e.V. bis einschließlich der U16 zu unterstützen. Dafür soll Geld eingesammelt werden, um den teilweise heruntergekommenen Fröhnerhof Schritt für Schritt wieder etwas in Schuss zu bekommen. Aber auch mit Händen und Köpfchen wollen die Anhänger den Nachwuchs unterstützen. Ein erstes Projekt soll beispielsweise die Einrichtung eines zusätzlichen Kunstrasenplatzes sein, damit auch die Jüngsten in den Wintermonaten weiter im NLZ trainieren können. Für dieses Projekt würden mindestens 15.000 Euro benötigt. Eines der ersten Mitglieder des neuen Fördervereins ist der FCK-Beiratsvorsitzende Merk. "Ich bin sehr glücklich, dass dieser Verein gegründet worden ist, und ich bin stolz, ein Teil davon sein zu dürfen. Ich war sofort Feuer und Flamme, als die Idee aufkam. Wir befinden uns immer noch in der Konsolidierung und Sanierung des FCK. Wir fangen im Kleinen an und wollen nach und nach eine Dynamik für das NLZ zu entwickeln. Dabei soll neben der sportlichen Entwicklung vor allem die soziale Kompetenz gefördert werden", so der 59-Jährige.

Jeder Euro zählt: "Der FCK, so wie er sein sollte"

Zum ersten Vorsitzenden wurde von den Anwesenden einstimmig der Kaiserslauterer Rechtsanwalt Stefan Motzenbäcker gewählt. Zweiter Vorsitzender ist Marius Frenzer. Motzenbäcker betonte in seiner Rede vor allem den Wert des NLZ für die FCK-Familie. "Dieses Nachwuchsleistungszentrum hat eine große Geschichte: Kevin Trapp, Tobias Sippel, Dominique Heintz, Jean Zimmer, Daniel Halfar, Fabian Schönheim, alle sind sie hier groß geworden. Der Förderverein wird ausschließlich gemeinnützige Zwecke erfüllen, alle Einnahmen und Spenden dienen zu 100 Prozent dem NLZ. Wir wollen die jungen Talente fördern, die die Zukunft unseres FCK sind. Aber wir wollen auch den sozialen Aspekt in den Mittelpunkt stellen. Wenn bei der Förderung Bundesliga-Spieler heranwachsen, wäre das toll, aber uns ist auch wichtig, dass aus den Jungs aufrichtige Menschen werden. Wir wollen eine Familie sein, denn das hier ist der FCK, so wie er sein soll."

Wer Lust und Interesse hat, den Förderverein zu unterstützen, der kann für einem jährlichen Beitrag von 40,- Euro (ermäßigt 20,- Euro) Mitglied werden. Mehr Informationen gibt es auf der frisch eingerichteten Internetseite: www.fördervereinfck-nlz.de.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- NLZ-Förderverein konstituiert sich am Donnerstag (Der Betze brennt, 07.09.2021)



Beitragvon ExilDeiwl » 09.09.2021, 22:17


@Devil‘s Answer: Ich würde versuchen, das differenziert zu sehen. Der Hauptnutzer des NLZ dürfte der e.V. sein (Annahme, kein Wissen). Was auch immer man dort verbessert, kommt damit im Kern dem Hauptnutzer, also dem e.V. zu Gute. Dass dadurch die KGaA und indirekt auch die SPI einen Vorteil zieht - in meinen Augen geschenkt. Aber wenn Du so an die Sache gehst, darfst Du kein Trikot mehr kaufen, kein Spiel mehr besuchen - Du finanzierst ja die KGaA mit.

Die Frage ist für mich eher: Was kann die KGaA denn aus steuerlichen Gründen überhaupt an solcher Art der Zuwendung annehmen? Da weiß ich tatsächlich nicht, was es da an Grenzen gibt bzw. wie man das anstellen müsste. Aber das muss ich mir ja auch nicht ausdenken. :wink:

Aber was den Wertzuwachs betrifft, da sehe ich den FCK - ganz romantisch - als Eines und nicht als e.V. und KGaA.



Beitragvon Lonly Devil » 09.09.2021, 22:39


ExilDeiwl hat geschrieben:....
Aber was den Wertzuwachs betrifft, da sehe ich den FCK - ganz romantisch - als Eines und nicht als e.V. und KGaA.

Sorry, für kurzes einmischen.

Das NLZ GEHÖRT zum Bestand der KGaA und nicht mehr dem e.V. Der klamme e.V. muss für die Nutzung des NLZ, seinem einstigen Eigentum, bezahlen.

Jetzt wurde ein Förderverein für das NLZ gegründet.
Den Nutzen dürften dann zwar alle haben, aber bei Kosten und Aufwand ist der Eigentümer (KGaA) ein Stück weit außen vor.
... um den teilweise heruntergekommenen Fröhnerhof Schritt für Schritt wieder etwas in Schuss zu bekommen ....
... Ein erstes Projekt soll beispielsweise die Einrichtung eines zusätzlichen Kunstrasenplatzes sein, ...

Das sehe ich durchaus als bauliche Maßnahme, für die die KGaA zuständig ist.
Oder wurde hier das "Stadionmodell" übernommen, wo der Pächter die Instandhaltungskosten übernimmt.
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewisse Machenschaften eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon Betze_FUX » 10.09.2021, 05:30


Aha, dann ist das so.
Knifflige Sache, da ja jetzt Objekte unterstützt werden, die in Verantwortung und Last der KGaA sind.

Aber, letzten Endes, wenn die zb 15.000€ für den Platz vom FV kämen, kann die KGaA diese schonmal anderweitig nutzen. Hoffentlich sinnvoller.
Und jeder Heinz, Zimmer, sippel, der aus dem NLZ kommt, hilft am Ende auch dem FCK!

Ich weiß nicht, ob es sinnvoll ist, hier zu sagen "das ist KGaA, dass soll die SPI/KGaA zahlen". Am Ende steht und fällt "Der FCK" und nicht eine SPI alleine.
Und wenn das NLZ nicht mehr attraktiv genug ist, kommen auch keine Talente mehr...
Es ist eine Unterstützung für den FCK!


Kann jemand die Aussage etwas erläutern, warum diverse Mannschaften demnächst dort nicht mehr trainieren dürfen ?
"Wir haben aber auch die Situation, dass unsere U9- bis U12-Mannschaften hier ab Oktober nicht mehr trainieren können"
Kann ein Platz so schlecht sein das man nicht mehr darauf kicken kann?
Wenn ich mir die Jugendmannschaften diverser Kreisklassen/liegen ansehe, bzw. Die Plätze, naja, sagen ...die kicken auch :D
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon ExilDeiwl » 10.09.2021, 06:11


@Lonly Devil: misch Dich ruhig ein, ist doch hier eine offene Diskussion. :daumen:

Auch wenn ich es hier anders sehe als Du, sondern eher mit dem @Betze_FUX halte. Was soll die Unterscheidung zwischen KGaA und e.V., wenn es darum geht, unsere Jugend zu unterstützen? Die brauchen bessere Bedingungen für eine bessere Fussballausbildung? Ja mei, dann sollten wir schauen, wo wir unterstützen können. Mit Verlaub: das ist doch Unsinn, zu sagen, ich würde ja helfen, aber dann tun wir der KGaA und indirekt damit auch deren Geldgebern etwas Gutes, dann lass ich‘s lieber sein.

Nee, wenn die KGaA gerade schon den prall gefüllten Geldbeutel gezückt hätte, um die nächste Sanierungs- oder Erweiterungsmaßnahme zu bezahlen, dann könnte ich so eine Differenzierung ja noch nachvollziehen. Aber in der Situation sind wir doch gar nicht. Hier geht es darum, dass sonst in absehbarer Zeit eher nix passiert, mit den entsprechenden Folgen für die Jugend.

Aber vielleicht wage ich mal einen Kompromissvorschlag und sage in Richtung SPI: für jeden gezahlten Euro, der über den NLZ Förderverein in den Frönerhof gesteckt wird, zahlt Ihr doch das Gleiche bitte nochmal oben drauf. Da dürften keine Unsummen zustande kommen und falls doch: deckelt diese Zusage auf Betrag X. Dann ist vielleicht ein @Lonly Devil zufrieden gestellt und die Jugend hat nochmal mehr was davon. :daumen:

@LD: :prost:



Beitragvon Miggeblädsch » 10.09.2021, 08:47


ExilDeiwl hat geschrieben:@Lonly Devil: misch Dich ruhig ein, ist doch hier eine offene Diskussion. :daumen:

Auch wenn ich es hier anders sehe als Du, sondern eher mit dem @Betze_FUX halte. Was soll die Unterscheidung zwischen KGaA und e.V., wenn es darum geht, unsere Jugend zu unterstützen? ...


In der Tat ein kniffliges Thema.

Ob der Förderverein dann aber auch als gemeinnützig i.S.d. §§ 51 ff AO anerkannt wird, entscheidet letztendlich das örtlich zuständige Finanzamt. Denn nur dann erlangt der Verein auch die Steuerbefreiung nach § 5 Abs.1 Nr.9 KStG. Dabei wird geprüft, ob die verfolgten Zwecke unmittelbar der Allgemeinheit dienen.

Bei einem Förderverein, der die Jugendarbeit eines Amateurdorfvereins unterstützt, dürfte das kein Problem darstellen.

Hier haben wir allerdings den Fall, dass das NLZ sich im Anlagevermögen einer Kapitalgesellschaft befindet, welche keine gemeinnützigen Zwecke verfolgt. Wenn also bauliche Maßnahmen an Gegenständen des Anlagevermögens der KGaA durchgeführt werden, fehlt es in meinen Augen an der Gemeinnützigkeit für die Allgemeinheit.

Anders könnte es sich evtl. verhalten, wenn zb. der neu errichtete Kunstrasenplatz sich gar nicht im Anlagevermögen der KGaA, sondern im Eigentum des Fördervereins befindet und dieser dann den Rasenplatz explizit nur den Jugendmannschaften zur Verfügung stellt, die dem FCK e.V. zuzurechnen sind.

Ich bin wahrlich kein Experte des Vereinsrechts, aber diese Problematik erkenne ich wohl. Auf der anderen Seite sind ja mal mindestens 2 Anwälte bei den Gründungsmitgliedern des Fördervereins dabei und die werden sich mit der Materie bestimmt befasst haben.

Prinzipiell aber auf jeden Fall eine gute Sache, dass es Leute gibt, welche die Förderung unserer Jugendmannschaften in die Hand nehmen und sich dafür einsetzen. :daumen:
Jetzt geht's los :teufel2:



Beitragvon BetzeBanane » 10.09.2021, 10:50


ExilDeiwl hat geschrieben:Ich erinnere mich an einen Aufruf den FCK zum Stadionputzen vor ein paar Jahren. Da waren noch der Getränke- und der Blumenhändler bei uns im Vorstand. Da ich selbst nicht kommen konnte, hab ich zusammen mir einer netten Mitforistin Geld für Reinigungsutensilien usw. gespendet. Was ich anschließend darüber gehört habe, war eine sehr schlechte Resonanz einerseits, aber auch keine gute Koordination andererseits. Ich selbst kann‘s nicht beurteilen. Aber da hat der Verein uns Mitglieder mal aufgerufen und es kam wohl von beiden Seiten nicht viel rum. Hat mich auch gewundert…


Das war 2017 und ich war damals auch dabei. Tatsächlich war die Resonanz enttäuschend. Die Orga vor Ort war aber gut. Es wurden Teams gebildet, die dann von unterschiedlichen Mitarbeitern (z.B. dem damaligen Fanbetreuer Schneller) angeleitet wurden. Gries hat sich blicken lassen, es gab Getränke, Brezeln und zum Abschluss noch was Warmes zu essen. Das war für das Vereinsleben eine gute Sache, nur eben schade dass so wenige mitgemacht haben.

Zum Förderverein:
Ich finde es absolut unterstützenswert, dass sich Leute Gedanken machen, wie sie dem FCK helfen können! Das ist konstruktiv und bringt uns allen mehr, als nur destruktiv zu kritisieren! (Auch wenn konstruktive Kritik natürlich angebracht ist!!).
Meine Beitrittserklärung ist gerade raus, es wäre doch schön und zum Wohle des FCK, wenn da möglichst viele mitziehen!
Da die Jugendmannschaften bis zur U16 zum e.V. gehören und genau diese durch den Förderverein unterstützt werden, passt das doch alles (zumindest von meiner Warte aus).
Mei Herz geht uff wann ich an Lautre denk! :doppelhalter:



Beitragvon Betze_FUX » 10.09.2021, 11:52


EDeiwl:
So ähnlich dachte ich mir das auch. Man kann ja auch Mal Versuchen auf die Jungs zuzugehen. Sind ja alle mit dem FCK verbunden, wie man so hört.
Und genau so ein Konzept oder eine Zusammenarbeit kann ja auch ein Weg sein der die Jugend fördert und, nicht zu vergessen, auch das Anwesen aufwertet.

Bei Daimler gibt's ein Programm, da kann jeder Mitarbeiter der will, vom Monatsgehalt den Centbetrag nach dem Komma spenden (also max. 99 CT/Monat). Daimler Packt dann den gesammelten Betrag nochmal obendrauf!
Damit werden dann gemeinnützige Dinge finanziert. Hier ne Nestschaukel, da n Klettergerüst etc.
Ein richtig gutes Konzept, was dem einzelnen nicht weh tut, aber am Ende was großes bewirken kann.



Migge
Sie oft hatten wir schon Anwälte mit Fachbezug in diversen Ämtern?!
Da bin ich Mal verhalten positiv :)
Das.mit dem gemeinnutz ging mir auch durch den Kopf, weil KGaa und so. Aber ich denke, da sind helle Köpfe dabei und das Amtsgericht/Finanzamt wird da auch entspr. Drauf hinweisen.

Ich finde das generell Mal ne gute Sache. Hoffe dass zumindest da Mal ohne Skandale abläuft :)
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp




Zurück zu Amateure und Jugend

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste