Beiträge zur ersten Mannschaft des FCK.

Beitragvon Gerrit1993 » 10.05.2021, 09:24


Bild
Foto: Neis / Eibner

Pourié: "Ich fühle mich hier beim FCK pudelwohl"

Uff e Wort: Marvin Pourié ist der mit Abstand beste Torschütze des 1. FC Kaiserslautern, dennoch blickt er sehr selbstkritisch auf die zu Ende gehende Saison zurück. Im DBB-Interview spricht der 30-Jährige außerdem über seine Zukunftsplanung.

Läuft bei Marvin Pourié. Der Drittliga-Torschützenkönig von 2019 ist gerade zum dritten Mal Vater geworden und hat nach einem Zwischentief zuletzt wieder drei Treffer zum Aufschwung der Roten Teufel beigesteuert. Zufrieden ist er dennoch nicht, denn er hat auch viele Chancen liegen gelassen, was er als "eigentlich ungewöhnlich für mich" empfindet. Mit jetzt 30 Jahren blickt der manchmal streitbare Ruhrpottler auf eine bewegte bisherige Karriere zurück: Pourié spielte schon von der Regionalliga bis zur Champions League, in Deutschland, England, Dänemark, Belgien und Russland. Sein noch laufender Vertrag beim Karlsruher SC soll im Sommer aufgelöst werden, danach wird der dann ablösefreie Mittelstürmer vor der Wahl stehen: Man soll im Fußball niemals nie sagen, weiß Pourié. Aber ins Ausland möchte der Familienvater eigentlich nicht mehr wechseln, sondern lieber in Deutschland bleiben - vielleicht beim 1. FC Kaiserslautern?

Drei Fragen und drei Antworten mit Marvin Pourié

Der Betze brennt: Marvin Pourié, erst einmal herzlichen Glückwunsch zum 4:1-Sieg gegen Uerdingen und zu Deinem - jedenfalls nach unserer Zählung und der vom DFB - elften Saisontor. Wie blickst Du zwei Spieltage vor Schluss auf Deine persönliche Saison beim FCK zurück?

Marvin Pourié (30): Das mit den Saisontoren ist gar nicht so einfach. Ich habe gehört, dass mein Treffer in Dresden in einigen Statistiken als Eigentor gewertet wurde, aber wenn es bei Euch und beim DFB noch für mich gelistet ist, dann bin ich bei elf Toren und nehme diese Statistik natürlich gerne an (lacht). Für uns ist auch im Hinblick auf das Torverhältnis jeder Treffer wichtig. Um ehrlich zu sein habe ich in dieser Saison aber auch bestimmt ein Dutzend Tore liegen lassen. Das darf eigentlich nicht sein, denn ich bin dafür geholt worden, in den entscheidenden Situationen die Buden zu machen. Für mich persönlich ist die Saison deshalb, auch wegen der Torausbeute, sehr deprimierend gelaufen. Das beeinflusst aber nicht mein Engagement und meine Leistung auf dem Platz. Ich habe viele Chancen, die ich mir erarbeite. Die erarbeite ich mir aber natürlich auch durch die Mannschaft.

Der Betze brennt: Nach dem Magdeburg-Spiel hattet Ihr sieben Punkte Rückstand, viel ist auf Euch eingeprasselt, auch Du hattest in dieser Phase eine zweimonatige Flaute und sogar eine kurzzeitige Abstellung ins Einzeltraining hinter Dir. Was war in dieser Situation Deine Rolle in der Mannschaft?

Pourié: Gerade als erfahrener Spieler war es meine beziehungsweise unsere Aufgabe, in der Situation, in der wir nach dem Magdeburg-Spiel gesteckt haben, eine gewisse Ruhe auszustrahlen. Wir hatten nach Magdeburg immer noch zehn Spiele. Mir war klar, dass da noch nicht alles verloren war. Wir mussten aber ein anderes Gesicht zeigen, eine andere Einstellung und Körpersprache an den Tag legen. Es war wichtig, dass wir in der Länderspielpause auf gut Deutsch gesagt einmal richtig Dreck fressen mussten. Dadurch sind wir noch enger zusammengerückt und es wurde jedem noch klarer, was hier bei diesem geilen Verein auf dem Spiel steht. Nicht nur für den einen oder anderen in der Mannschaft, sondern für die Mitarbeiter, für die Fans. Für die Menschen in dieser Region, die Fußball leben, und zwar von der Haarspitze bis in den kleinen Zeh. Für diese Menschen musst du über das Maximum gehen und dich quälen. Aber ich muss betonen: Wenn es darauf ankommt, dann stimmt die Moral der Mannschaft immer. Wir wussten, dass wir nach den vergangenen sechs erfolgreichen Spielen auch nochmal einen Dämpfer bekommen. Den gab's dann auch gegen 1860, dort sind wir auch falsch aufgetreten. Aber ich denke, man hat gegen Uerdingen wieder gesehen, dass wenn es darauf ankommt, wir als Mannschaft auf dem Platz da sind.

Der Betze brennt: Wir wollen es natürlich nicht versäumen, Dir auch noch zum Nachwuchs zu gratulieren! Wie geht es Eurer jetzt fünfköpfigen Familie - und kannst Du Dir persönlich vorstellen, mit ihr auch über die Saison hinaus beim FCK zu bleiben?

Pourié: Vielen Dank. Der Kleine schläft schon durch, genauso wie die anderen beiden vorher auch. Es ist eine Menge Arbeit, aber schöne Arbeit. Vor allem aber ist es ein sehr schönes Gefühl. Was das Sportliche angeht: Ich fühle mich hier pudelwohl, kann mich total mit diesem Verein identifizieren. Ich darf hier sein wie ich bin, weil man die Tugenden, die mir wichtig sind, auf dem Betze auch schätzt. Ich habe auch ein sehr gutes Verhältnis zum Trainer, wir kennen uns, hatten in Braunschweig zusammen Erfolg und schätzen uns sehr. Außerdem bin ich hier ja eigentlich hergekommen, um das dritte Mal in Folge in die 2. Bundesliga aufzusteigen. Die Saison lief dann leider anders. Aber ich kann mir definitiv vorstellen, hier zu bleiben und auch nächstes Jahr so anzugreifen, dass wir oben mitspielen. Natürlich ist im Fußball immer alles möglich. Mir ist aber wichtig, dass meine Familie bei mir ist. Ich habe drei Kinder und eine Frau zu Hause (aktuell noch in Karlsruhe; Anm. d. Red.), das ist mein wichtigster Ruhepol. Die waren selbst schon hier und haben das Fieber und die Magie dieser Region gespürt. Ich würde daher dann auch wirklich längerfristig hier bleiben wollen.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Sechster Neuzugang des FCK: Das ist Marvin Pourié (Der Betze brennt, 31.08.2020)


Ergänzung, 25.05.2021:

Bild
Foto: Imago Images

Pourié: "Wie und wo es weitergeht, wird man sehen"

Lauterns mit elf Treffern bester Saison-Torschütze Marvin Pourié hat sich mit einem ausführlichen Statement zu Wort gemeldet. Den Vorwurf von Disziplinlosigkeiten weist er zurück, seinen Abschied vom 1. FC Kaiserslautern bestätigt er noch nicht.

"Wie und wo es für mich weiter geht, das wird man sehen", schreibt Pourié auf Instagram und distanziert sich im gleichen Satz von disziplinarischen Dingen oder dass er nicht fit gewesen sei. Diese beiden Vorwürfe waren in der Rückrunde mehrfach aufgekommen und wurden am Wochenende auch von Trainer Marco Antwerpen eher noch befeuert als dementiert. "Das begleitet ihn ja schon seine ganze Karriere, dass es immer mal wieder Vorkommnisse gibt, die so nicht in Ordnung sind. (...) Auch da werden wir sehen, was die Zukunft bringt", hatte der FCK-Trainer auf SWR-Nachfrage gesagt. Dass der vom KSC ausgeliehene Stürmer gehalten werden soll, wirkt angesichts dieser und ähnlicher Reaktionen auch von Sportchef Thomas Hengen unwahrscheinlich.

"Im Abstiegskampf kann man nicht immer 'Everybody’s Darling' sein"

Pourié beschreibt diesbezüglich seine Sichtweise: "Um den Klassenerhalt zu spielen, kostet auch einen Spieler nerven und dass man da nicht immer 'Everybody’s Darling' ist oder auch mal seiner Wut und seinem Ärger Luft macht, ist wohl mehr als verständlich. (...) Ehrlichkeit ist heute keine Tugend mehr, es ist ein disziplinarischer Fehltritt. Wenn dem so ist, dann werde ich wohl noch 1000000-mal diese Fehltritte begehen. Jedoch kann ich in den Spiegel schauen und sagen, ich bin menschlich, ich bin ein Kämpfer und ich gebe niemals auf!" Mit seiner sportlichen Leistung geht Pourié, der gerne beim FCK bleiben würde, weiterhin selbstkritisch um. Zudem verweist er auf den nervlichen Stress durch die von Komplikationen begleitete Schwangerschaft seiner Frau Pia, über welche diese nach der erfolgreichen Geburt des dritten gemeinsamen Kindes auch schon berichtet hatte. Über den FCK und seine Fans schreibt er: "Der Rückhalt und die Mentalität dieser Stadt und dieses Vereins sind Gänsehaut pur."

Pouriés Instagram-Beitrag wurde von mehr als einem dutzend Mitspielern mit "Gefällt mir" markiert.

Marvin Pouriés komplette Stellungnahme im Wortlaut:

"Liebe FCK-Fans, liebe Freunde, wo fange ich an und wo höre ich auf?

Zunächst möchte ich mich aus tiefsten Herzen bei den Fans dieses Vereins bedanken, leider war es nicht möglich im vollen Stadion zu spielen, aber der Rückhalt und die Mentalität dieser Stadt und dieses Vereins sind Gänsehaut pur! Ich hatte diese Saison nicht die größte Torquote, jedoch habe ich mein Herzblut, meinen unendlichen Willen und meine Leidenschaft mit eingebracht!

Wie und wo es für mich weiter geht, das wird man sehen, allerdings möchte ich mich heute einmal klar distanzieren von irgendwelchen disziplinarischen Dingen oder dass ich nicht fit sei! Ich hatte kein leichtes Jahr, um den Klassenerhalt zu spielen kostet auch einen Spieler Nerven und dass man da nicht immer everybody’s darling ist oder auch mal seiner Wut und seinem Ärger Luft macht, ist wohl mehr als verständlich, jeder der das nicht tut, ist kein ehrgeiziger Fußballer! Zudem wurde ich zum dritten Mal Vater, meine Frau allein in Karlsruhe und eine Schwangerschaft, die wir uns alle anders gewünscht hatten, ein Spagat zwischen Klassenerhalt, Familie und der Liebe zum Fußball!

Am Ende des Tages sind wir alle Menschen, Ehrlichkeit ist heute keine Tugend mehr, es ist ein disziplinarischer Fehltritt! Wenn dem so ist, dann werde ich wohl noch 1000000-mal diese Fehltritte begehen! Jedoch kann ich in den Spiegel schauen und sagen, ich bin menschlich, ich bin ein Kämpfer und ich gebe niemals auf! Für meine Kinder und meine Frau stehe ich auf dem Platz ich gebe mein Leben, ich kämpfe und ich stehe immer wieder auf! Es gibt Menschen, die wissen diese Mentalität zu schätzen und wissen mit mir umzugehen, ich bin kein schwieriger Typ, ich bin ein Mensch, aber kein Mitläufer! Ich bin ein Malocher, ich wurde nicht mit einem goldenen Löffel geboren, ich kann behaupten, ich kenne jede Lebenslage!

Ich danke dem FCK für diese Saison, ich habe viel gelernt! Ich danke meiner Frau und meinen 3 wundervollen Kindern, für euch steht Papa auf dem Platz.

#1fckaiserslautern #klassenerhalt #zusammenhalt #klartext #musstemalgesagtwerden #ehrlichkeitwährtamlängsten"

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Transfer-Ticker: Alle Neuigkeiten von der Wechselbörse



Beitragvon Goldwasser » 10.05.2021, 09:38


Reflektiertes Interview und gerade der letzte Satz liest sich nicht wie ein abgerungenes Lippenbekenntnis. Würde mich freuen. Die guten behalten und die nicht so guten durch bessere ersetzen, wenn es doch nur so einfach wäre.
Ich schreibe grundsätzlich alle leihspieler ab und freue mich wenn der ein oder andere nach dem Urlaub doch wieder hier antritt, allerdings sind das alles Themen die für mich erst Platz haben wenn der kommende Spieltag zufriedenstellend gelaufen und der Ligaverbleib zweifelsfrei geklärt ist.



Beitragvon Solingerteufel » 10.05.2021, 09:39


dann regel deinen kram beim ksc, mach abstriche beim gehalt und bleib hier. wir hätten dann auf jeden fall ne baustelle weniger :daumen:
streite dich nie mit einem dummkopf, es könnte sein das die zuschauer den unterschied nicht bemerken (mark twain)



Beitragvon BetzeMonk » 10.05.2021, 09:46


Goldwasser hat geschrieben:Ich schreibe grundsätzlich alle leihspieler ab


Zumindest für Zimmer und Ouahim haben wir eine Kaufoption, dass heißt, dass zumindest der abgebende Verein nicht Nein sagen kann.

Warum schreibst Du dann alle Leihspieler ab??


Gutes Interview, auch das er sehr kritisch sich selbst gegenüber ist.

Manchmal etwas weniger Emotionen und mehr Konzentration im Abschluss, spart Kraft und macht Tore ;).

Die Frage ist, würde er auch so ruhig bleiben, wenn er nicht jedes Spiel von Anfang an auf dem Platz steht???



Beitragvon Rickstar » 10.05.2021, 09:49


Gegen Haching hat man gesehen, was für eine Qualität Pourié mitbringt. Ich würde ihm einen 2 Jahresvertrag mit Option auf Verlängerung anbieten, aber auch klar aufzeigen, dass er ggf. auch einfach nur von der Bank kommen wird und nicht (immer) unsere erste Wahl als MS sein wird. Dass er eine Mannschaft auf von außen unterstutzen kann und nicht nur der Stinkstiefel ist zu dem ihm unsere "freunde" vom KSC abgestempelt haben, sollte jeder gesehen haben. Ich persönlich würde mich freuen ihn nächstes Jahr im Kader zu haben. 4 MS: Typ "Schrank", Pourié, U23 Stürmer, Joker Spalvis. Huth und Röser können gehen.



Beitragvon Hellfire_LD » 10.05.2021, 09:55


Gutes Interview! Ich würde mich freuen, wenn Marvin bleiben würde, zumal er die Rechnung mit dem Aufstieg in BL2 ja noch offen hat.

Zimmer MUSS sowieso bleiben, gerade in der jetzigen Form und auf einer Seite mit "Hecke" eine unserer Stärken.
Über einen Verbleib von Ouahim würde ich mich auch freuen, vorausgesetzt er kann seine gute Form öfter abrufen. Er pendelt derzeit leider immer ein wenig zwischen Ausfall und Sahnepässen.
In die Hölle ist es überall gleich weit.



Beitragvon Chrisss » 10.05.2021, 09:56


Pourié kann locker noch 2,3 Jahre auf dem Level spielen. Er passt hierher und ich mag seinen Charakter. Auch seine „Pause“ hat er professionell weggesteckt... einen Stürmer in dieser Qualität musst du erst mal finden. Ich würde ihn auf jeden Fall behalten und ihn ggf. nochmal körperlich 110% fit machen.



Beitragvon Elvandy » 10.05.2021, 10:19


Einen Verbleib von Pourie würde ich auch sehr begrüßen. Auch wenn er diese Saison noch nicht das Gesicht gezeigt hat, dass er schon in der 3. Liga gezeigt hat.

Aber meiner Meinung nach, ist er seit Idrissou endlich mal wieder ein Stürmer mit Charakter und an dem wir noch sehr viel Freude haben könnten.
Es erinnert mich auch sehr an Idrissou, bei ihm wurde auch oft gemeckert, dass er so oft im Abseits stehen würde und so viele Chancen vergeben würde.
Am Ende hat er aber ordenltich Buden gemacht und seit Idri hatten wir eigentlich keinen richtigen Stürmer mehr der dauerhaft genetzt hat.

Und wenn man überlegt, welch verkorkste Saison wir gespielt haben, sind 11 Saisontore von einem Spieler dann doch recht gut.
Wenn das Team dann generell mal besser spielt, kann ich mir von Pourie durchaus das doppelte an Toren vorstellen.

Aber wie ein Vorredner schon sagte, er müsste halt auch auf Gehalt verzichten. Seinen Vertrag will er ja Gerüchten zufolge in Karlsruhe sowieso beenden.
Bleiben für ihn also nicht mehr so viele Optionen, wenn er nächste Saison nicht mehr beim KSC spielt.
Da bleibt eigentlich nur noch Mannheim, Saarbrücken und eben Lautern, die in dieser Region spielen, wo er auch spielen könnte von der Qualität her.
Daher kann ich mir einen verbleib durchaus vorstellen, denn ich mag zu bezweifeln, dass Saarbrücken oder Mannheim mehr Gehalt zahlt als wir.



Beitragvon Bergtroll2_1998 » 10.05.2021, 10:19


Dann bleib hier. Gebt ihm Zwei-Jahres -Vertrag, mit Option auf Verlängerung. Bei Aufstieg/Abstieg nachverhandelbar. Gegebenenfalls noch Anstellung nach Profizeit.

Mir gefällt der Satz, dass er hier so sein darf, wie er ist, weil es sich mit unseren Werten deckt.



Beitragvon JG » 10.05.2021, 10:35


Ein Führungsspieler, der auch nach seiner Profikarriere seinen Weg im Fußball gehen wird. Auch daran denken!

FCK Vertrag machen, Pourie finanziell Abstriche machen. :daumen:



Beitragvon Hauptstadt_Lautrer » 10.05.2021, 10:52


Ich stelle hier mal eine These in den Raum:

Pourié wird beim FCK bleiben. Auch über das Karriereende hinaus und im NLZ für die Stürmerausbildung tätig/verantwortlich sein :wink:
Betze-Szene Berlin-Kreuzberg -- lasst die guten alten Zeiten in der Weißen Taube wieder aufleben!



Beitragvon phibee » 10.05.2021, 10:56


Hi,

ja Pourie ist ein ganz wichtiger Charakterspieler, von denen wir in der nächsten Saison noch mindestens 2, eher 3 brauchen, wenn wir um den Aufstieg mitspielen wollen.

Wobei ich natürlich davon ausgehe, dass man Zimmer und Quahim verpflichtet.

Auch hoffe ich, dass man den Götze noch mindestens 1 Jahr ausleihen kann.

Zur Not müssen da auch unsere Investoren den Geldbeutel aufmachen. Ich denke, sie sehen jetzt ganz klar, was seit den letzten 10 Spielen möglich ist (mit Spielern wie Götze, Pourie, Sessa, Quahim, Zimmer, Hercher, auch Senger), wenn uns die zur Verfügung stehen. Ich denke, sie sollten in erster Linie für ihre Invest wollen, dass der FCK in die 2. Liga aufsteigt. Somit muss hier für die nächste Saison Geld investiert werden. Ich bin überzeugt, dass dieses Geld auf kurz oder lang eine gute Investition wäre.

LG



Beitragvon YessinetheGreat » 10.05.2021, 10:59


Wenn wir nächste Woche gewinnen, kann Hengen mal endlich anfangen zu arbeitenund für nächste Saison zu planen.

Pourié ist ein enorm wichtiger Puzzlestein und passt einfach zum FCK: ein Kämpfer und Beißer, ein Spieler mit Charakter und Herzblut. Er wird auch mehr knipsen, wenn wir einen besseren Fußball spielen. Er hat zwar seine Macken, aber genau ist er genau richtig bei uns :lol:

Zimmer muss irgendwie gehalten werden - wenn er beibt haben wir eine richtige Identifikationsfigur und einen sehr starken Kapitän!

Bei Götze habe ich nicht so wirklich Hoffnung, wenn wir ihn binden können wäre ich sehr positiv überrascht. Mit ihm können wir vielleicht sogar mal das Wort Aufstieg in den Mund nehmen, weil er unser Spiel einfach bereichert und jeden anderen besser macht.

Verträge von Ciftci, Sessa, Zuck, Hercher und Jensen sollten langfristig verlängert werden!

Was ist eigentlich eure Meinung zu Sickinger? Irgendwie weiß ich nicht, ob er ich ihm nachtrauern soll, wenn er seinen Vertrag nicht verlängert.



Beitragvon phibee » 10.05.2021, 11:00


Hi,

jetzt habe ich ja glatt den Hanslik vergessen. Ja, den würde ich auch gerne weiter bei uns sehen. Der Junge hat Potential. Und ich denke, Kiel wird in die 1. Liga raufgehen, das sollte dann möglich sein.
Hanslik traue ich zu, in der 3. Liga ein richtig guter Stürmer zu werden, die 1. Liga aber hat viel zu große Fußstapfen für ihn.

Sickinger: Etwas schwieriger. Aber auch ihn würde ich behalten, wenn möglich. Er ist jung und entwicklungsfähig. Er hat sehr gute Anlagen, die er noch zu wenig kontinuierlich zeigt. Aber ja. Wenn möglich, ihn behalten!

LG



Beitragvon Schulbu_1900 » 10.05.2021, 11:17


Natürlich ist es super wenn wir Pourie fest verpflichten können. Ein wichtiger Spieler der Präsenz auf dem Platz zeigt und der sich hier wohlfühlt, siehe oben.
Dürfte dem KSC auch nicht entgangen sein, warum sollten die einfach den Vertrag auflösen, nur ums Gehalt zu sparen?
Ungefähr so wie wenn der FCB den Flick ablösefrei ziehen lässt obwohl klar ist das der Nationaltrainer wird. Quasi aus Nächstenliebe oder weil wir so dicke mit denen sind.
Ja nee, iss klar.....
Da muss was im Hintergrund laufen......



Beitragvon Olamaschafubago » 10.05.2021, 11:23


Würde mich freuen, wenn Pourié noch mindestens eine Saison bei uns bleibt. Nach diesem sympathischen Interview scheint ja die Bereitschaft zu bestehen, dann findet sich wohl auch ein Weg.
Mir gefällt seine Fähigkeit zur Selbstkritik und ich denke, man lehnt sich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man sagt, dass er mit seiner Erfahrung und Einstellung auch neben dem Platz ganz wichtig ist. Und Durststrecken, wo einfach der Wurm drin ist, hat jeder Stürmer. Die hatten ein Klose, Marschall oder Kuka bei uns auch. Das mag nicht nur körperlich-konditionelle, sondern auch mentale Gründe haben. Aber inzwischen ist der Knoten ja scheinbar geplatzt. Bei allen Bällen, die er diese Saison verstolpert hat, muss man auch sehen, wie er vorne Gegenspieler bindet und dadurch Räume für seine Mitspieler schafft. Zudem ist er unglaublich zweikampfstark.

Wenn Kiel aufsteigt, könnte auch eine Verpflichtung von Hanslik machbar werden. Hercher-Zimmer-Götze wenn irgendwi möglich halten. Und dazu noch einen physisch starken Stürmer von Typ Kopfballungeheuer. Dann könnte es nächste Saison in der Offensive deutlich besser aussehen als über weite Strecken in dieser.
Zuletzt geändert von Olamaschafubago am 10.05.2021, 11:24, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Doppelsechs » 10.05.2021, 11:24


Pourie muss man einfach halten, Hanslik eher 50:50, Huth würde ich verleihen oder verkaufen und durch einen neuen U23 ersetzen. Götze ist nicht zu halten. Bei Zimmer ist die Frage wie hoch die Ablöse ist und er hat nur zuletzt überzeugt !



Beitragvon Forever Betze » 10.05.2021, 11:25


Pourie würde ich gerne eine weitere Saison auf dem Betze sehen. Der Junge ist ein Mentalitätsspieler und genau solche brauchst du im Team. (Auch wenn das oben beschriebene „seit Idrissou hatten wir keinen mehr der konstant trifft“ so nicht ganz stimmt. Zwischenzeitlich war ja noch Andersson da :D )

Zum Thema Sickinger: Der Junge tut mir Leid. Der ist hier so verbrannt (wieso auch immer) für ihn selbst wäre es am besten wenn er eine neue Aufgabe angeht. Ich finde ihm wird oft unrecht getan. Ich würde nichtmal sagen das es die Schuld der Fans ist, sondern reine Psychologie. Sickinger ist bei vielen als Kapitän im Kopf dem seine Leistung abgeflacht ist. Der könnte jetzt spielen wie Götze ich glaube der würde trotzdem kritisiert werden. Wir haben schon öfters solche Spieler gehabt. Ein großes Beispiel war Ring. Der konnte damals spielen wie er wollte, der bekam durchgehend Kritik ab, dass er unsichtbar auf dem Feld ist.

Das passiert meistens bei Spielern die hier große Leistungen zeigten und dann in ein Formtief fallen. Ring spielte damals bei uns groß auf und fiel dann in ein Loch, irgendwann wurde er aber wieder formstärker und trotzdem wurde er von den Fans zerrissen, dabei war Ring unser bester Fußballer neben Demirbay der letzten Jahre (wobei ich einen Götze rein vom Potential nicht schlechter sehe als ein Demirbay damals, der Junge kann noch eine große Karriere haben wenn er Verletzungsfrei bleibt).

Das Selbe trifft irgendwie grad auf Sickinger ein. Er fing hier Bockstark an und durch die Kapitänsbinde ist der Fokus auf ihn extrem stark geworden und er hatte einen Leistungseinbruch. Wieso ein Schommers einen ruhigen Sickinger zum Kapitän machte ist bis heute fraglich und wieso Saibene ihm nicht die Binde abgenommen hat ist ebenso fraglich. Beide haben Sickinger damit keinen Gefallen getan. Ich finde das Sickinger unter Antwerpen wieder besser spielt. Trotzdem ändert das nicht die Meinung der Fans. Beispiel?
Sickinger steht in der Kicker 11 des Spieltags, bekam aber soweit ich mich erinnere mit die schlechteste Note wenn nicht die schlechteste beim Uerdingen Spiel. Da sieht man ja schon das Sickinger generell immer sehr kritisch gesehen wird. Was ich nicht verstehen kann da er einer von uns ist und sich nie was zu schulden gekommen lassen hat. Sickinger ist Lautrer durch und durch. Für seinen eigenen Karrierewege wäre es am besten wenn er ein neues Umfeld sieht. Irgendwann werden wir vielleicht wieder Sickinger im FCK Trikot sehen, so wie Heintz der sehr sicher nochmal ein FCK Trikot tragen wird, da bin ich mir sicher.

Ganz wichtig sehe ich eine Vertragsverlängerung von Hercher. Da muss sich Hengen dran hängen.

Meine Tipps zu unseren Leihspieler:
Pourie wird verpflichtet
Zimmer wird verpflichtet
Ouahim wird verpflichtet
Hanslik 50:50 schwer einzuschätzen
Hlousek wird abgegeben
Götze werden wir alles versuchen ihn zu verpflichten aber denke es ist einfach unrealistisch das Augsburg uns so eine Qualität verkauft
Senger 50:50 kann ich ebenfalls nur sehr schwer einschätzen wie da die Chancen stehen.

Bei den Abgängen sehe ich relativ sicher Hlousek, Huth, Skarla und eventuell Ritter da er momentan nicht so oft zum Zug kommt und sein Anspruch sicher Stammspieler ist. Bei wem ich etwas Angst habe ist Hercher, dass nach den letzten Wochen da kein Angebot aus der 2. Liga rein flattert.



Beitragvon Betzebastion Mainz » 10.05.2021, 11:35


Für mich mit Mo Idrissou und Srdjan Lakic der beste typische Mittelstürmer den wir in den letzten Jahren hatten. Ganz klar: der Mann muss hier in Fussballrente gehen. Er passt hierher wie die Faust aufs Auge.

Um dennoch flexibel zu sein, sollte man aber auch mal wieder nach Boyd Ausschau halten, um auch bei Verletzungen antworten zu können.

Falls Sickinger sich vom Acker macht, wäre mein Favorit, wie gesagt, der Schwabl von Unterhaching.

Hinten dann noch eine Kante vom Typ Sebastian Mai in die IV, vielleicht einen 2,10m langen Wikinger.

Tja und dann könnte die Saison schon kommen.

Vorausgesetzt, es ist mit den anderen Leihspielern alles klar,
was wohl nicht so einfach zu realisieren sein wird.
1.FCK - you just can´t escape my love



Beitragvon Olamaschafubago » 10.05.2021, 11:36


@Forever Betze: Ich teile deine Einschätzung zu Sickinger. Der war einfach noch zu jung für die Kapitänsbinde in so einer Drucksituation. Hatte weder das Standing noch den Charakter, um die Mannschaft auf dem Platz anzuführen. Was auch nicht half, war ihn immer in der IV einzusetzen. Das war eines der größten Missverständnisse der letzten Jahre, was Spielerpositionen angeht. Der Mann war eine Zeit lang der einzige, der mit einem halbwegs ordentlichen Diagonalball das Spiel eröffnen, bzw. verlagern konnte. In der IV hat er teils die einfachsten Zweikämpfe verloren. Es soll ja hier um Pourié gehen, aber ich stimme zu, dass ich mir wünsche, dass wir Sickinger halten, da er in mental guter Verfassung ein super Spieler ist und noch reift. Deshalb hoffe ich, dass er bei den Fans noch nicht verbrannt ist. Jedenfalls ist er der Typ Spieler, der bei einem anderen Verein dann voll reinhaut und nächstes Jahr zweite Liga spielt...



Beitragvon Gypsy » 10.05.2021, 11:41


Also ich sehe ihn bei weitem nicht so positiv wie die meisten hier.

Er lässt sehr gerne auch mal beste Chancen in wichtigen Momenten liegen. Seinen großen Ankündigen konnte er nur selten gerecht werden.

Natürlich ist er unser bester Torschütze, aber selbst wenn er nächste Saison nicht mehr bei uns ist, wäre das kein Weltuntergang.



Beitragvon diago » 10.05.2021, 11:44


Betzebastion Mainz hat geschrieben:Für mich mit Mo Idrissou und Srdjan Lakic der beste typische Mittelstürmer den wir in den letzten Jahren hatten.

Ich fand Andersson und Kühlwetter auch stärker. Pourie selbst sehe ich eigentlich nicht als den Spieler an der unbedingt gehalten werden muss. Rein von der Qualität her ist er ein guter Spieler von der Bank. Diese Rolle wird er aber nicht annehmen wollen. Daher würde ich lieber einen besseren Stürmer verpflichten. Schwierige Entscheidung



Beitragvon GreenRoyal » 10.05.2021, 11:47


Auf alle Fälle hat sich im Zuge der Empirie immer gezeigt, dass die stärksten Mannschaften über mehrere Saisons eingespielte Einheiten sind. In Braunschweig hatte er gute Ergänzungen, die er bei uns leider nicht hat. Er hatte mit Proschwitz einen Wand Spieler der ihm und Biankadi Platz schaffte und so mehr mit Blick zum Tor agieren konnte.
Sprich wenn wir ein zwei gute Ergänzungen im Offensivbereich finden könnten und einen kopfballstarken Defenisvmann. Dann sehe ich uns gut aufgestellt. Vorausgesetzt der Kern der Mannschaft bleibt bestehen.



Beitragvon zabernd » 10.05.2021, 11:49


Fände es auch gut, wenn er bliebe.
Hat eine gute Einstellung und Körpersprache.
Was die anderen Leihspieler angeht, denke(und hoffe) ich, dass Zimmer bleiben wird.
Bei den anderen wird man sehen, ob sie bleiben wollen und ob das finanziert werden kann.
Ein Leben ohne FCK ist möglich, aber sinnlos.



Beitragvon Rickstar » 10.05.2021, 11:55


Olamaschafubago hat geschrieben:@Forever Betze: Ich teile deine Einschätzung zu Sickinger. Der war einfach noch zu jung für die Kapitänsbinde in so einer Drucksituation. Hatte weder das Standing noch den Charakter, um die Mannschaft auf dem Platz anzuführen. Was auch nicht half, war ihn immer in der IV einzusetzen. Das war eines der größten Missverständnisse der letzten Jahre, was Spielerpositionen angeht. Der Mann war eine Zeit lang der einzige, der mit einem halbwegs ordentlichen Diagonalball das Spiel eröffnen, bzw. verlagern konnte. In der IV hat er teils die einfachsten Zweikämpfe verloren. Es soll ja hier um Pourié gehen, aber ich stimme zu, dass ich mir wünsche, dass wir Sickinger halten, da er in mental guter Verfassung ein super Spieler ist und noch reift. Deshalb hoffe ich, dass er bei den Fans noch nicht verbrannt ist. Jedenfalls ist er der Typ Spieler, der bei einem anderen Verein dann voll reinhaut und nächstes Jahr zweite Liga spielt...
ich bin einer derjenigen, die sickinger sehr kritisch sehen. Er ist aus meiner Sicht von der Übersicht und vom Ballgefuhl sicher jemand für die 2.liga oder höher. Das ist aber alles für die Galerie, wenn er nicht mal bald anfängt "Gras zu fressen" als IV oder DM. Er hat aber einfach keinen Kampfgeist aus meiner Sicht. Das ist dann extrem aufgefallen, als er auf einmal Kapitän war und alle auf ihn geschaut haben. Für mich ist er ein Fechner mit besserem Passspiel und weniger Fouls. Die basics sind aber Zweikämpfe und das ist einfach nicht sein Ding. Was bringt mir ein Torwart, der gut im Elfmeterschießen ist, aber schlecht bei Flanken? Richtig, meistens Kopfschmerzen. So geht's mir bei Sickinger. PS: wegen der Kicker elf des Tages. In Halbzeit eins hat der Kommentator beim SWR unseren Trainer zitiert mit den Worten "Carlo Was ist das für ein Zweikampf Verhalten?" das sagt m.E. alles.




Zurück zu Spieler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Doppelsechs und 20 Gäste