Archiv für Threads zu nicht mehr aktuellen Spielen.

Beitragvon JG » 10.02.2019, 20:04


Harter Tobak aus dem Forum. Und nicht nur von da. Auch am "Stammtisch" bleibt am aktuellen FCK kein gutes Haar mehr. Wenn man sich überhaupt noch dem leidigen Thema FCK widmet...

Es ist ein Wahnsinn, dass Bader und Notzon immer noch entlohnt werden. Wo längst Meier, Strasser und Frontzeck ihren Einkaufstouren erlegen waren. Der nächste wird Hildmann sein, und die beiden Manager-Koryphäen dürfen nächste Runde wieder zur Resterampe gehen.

Banf hält die Hand drüber...

Jener Banf, der den nächsten sinnlosen Kreditvertrag, den Sargnagel des FCK, schon in der Schublade liegen hat.

Und es gibt sie immer noch...die Jünger der Versager in Nadelstreifen, die nach dem gestrigen Grottenkick den FCK auf Gutem Wege sehen...
Gruß JG



Beitragvon RedPumarius » 10.02.2019, 20:11


@Unbeatable69CK:
Ja, absolut zutreffend. In kackruhe werden wir untergehen. Wir sind leider nur noch schlecht. Wie kann man mit so einer Mannschaft überhaupt noch vom Aufstieg faseln? Die müssen schauen, dass sie nicht absteigen. Fck 2019: ein Torso!



Beitragvon Heinz Orbis » 10.02.2019, 21:10


RedPumarius hat geschrieben:@Unbeatable69CK:
Ja, absolut zutreffend. In kackruhe werden wir untergehen. Wir sind leider nur noch schlecht. Wie kann man mit so einer Mannschaft überhaupt noch vom Aufstieg faseln? Die müssen schauen, dass sie nicht absteigen. Fck 2019: ein Torso!


Wir werden in Karlsruhe nicht untergehn! Wir werden punkten! Hildmann hat die Mannschaft verstanden und aus Münster schnell gelernt -das Spiel beim KSC wird dirty ohne Ende- beim Schlusspfiff werden wir aber zählbares haben!
Danach die Spiele sind aus meiner Sicht aber viel interessanter, denn dann spielen wir 5 Spiele gegen schlagbare Teams...
Wohin soll ich denn wechseln? Ich bin doch schon beim FCK!



Beitragvon Heinz Orbis » 10.02.2019, 21:16


Ich sag euch welche Aufstellung am besten passt:
Grill-Gottwald,Kraus,Hainault-Schad,Sickinger,Albeak,Sternberg-Zuck(Jonjic,Bergmann),Thiele,Pick
Wohin soll ich denn wechseln? Ich bin doch schon beim FCK!



Beitragvon Lonly Devil » 10.02.2019, 21:16


Heinz Orbis hat geschrieben:... ...
Danach die Spiele sind aus meiner Sicht aber viel interessanter, denn dann spielen wir 5 Spiele gegen schlagbare Teams...

Also solche Teams, wie in der bisherigen Saison. :nachdenklich:
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0
B.Schommers, willkommen im Abstiegskampf von Liga 3



Beitragvon Heinz Orbis » 10.02.2019, 21:33


@Lonly--Wenn du nicht weißt was ich damit gemeint habe, dann hast du wohl die letzten 5 Monate verpasst...MfG
Wohin soll ich denn wechseln? Ich bin doch schon beim FCK!



Beitragvon Lonly Devil » 10.02.2019, 21:52


Heinz Orbis hat geschrieben:@Lonly--Wenn du nicht weißt was ich damit gemeint habe, dann hast du wohl die letzten 5 Monate verpasst...MfG

1.) Ich habe ein kleines Handycap, was Gedankenübertragung betrifft,
2.) Es waren alle bisherigen Gegner, vor dem jeweiligen Spiel, durchaus schlagbar.
3.) Wenn Du den ( :lol: ) vergessen haben solltest, dann füge ihn ein. Zur Zeit fällt es etwas schwer sowas zu erkennen.
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0
B.Schommers, willkommen im Abstiegskampf von Liga 3



Beitragvon Betziteufel49 » 10.02.2019, 22:48


@Unbeatable69CK:
Ja, absolut zutreffend. In kackruhe werden wir untergehen. Wir sind leider nur noch schlecht. Wie kann man mit so einer Mannschaft überhaupt noch vom Aufstieg faseln?


Müssen wir eigentlich unbedingt gegen den KSC gewinnen?? Wenn wir Karlsruhe dadurch den Aufstieg vermasseln haben wir sie in der nächsten Saison wieder dabei. :nachdenklich:
Wenn ich noch könnte, würde ich meine Fußballstiefel
noch einmal anziehen, um zu helfen.Horst Eckel :daumen:



Beitragvon Yogi » 10.02.2019, 23:33


Abwarten auch der KSC ist schlagbar alleine schon deswegen
Weil Derby Time ist.
Also mal locker bleiben



Beitragvon Andreas_57 » 11.02.2019, 00:03


Ich bleibe dabei: Das Spiel gegen Halle hatte in der 2. Hz. positive Ansätze. wenn alle so kompakt weitermachen, wie kurz nach der Hz-Pause, kann gegen den KSC auch mal ein Auswärtssieg eingefahren werden.
Noch ein Tip: Der Verein befindet sich in der Liga 3., ist also irgendwie "drittklassig". Man darf das bei aller Schelte und allem Frust nicht vergessen.
Sicher würden bei einem fiktiven Aufstieg (In 1-2 Jahren) eine halbe Hand voll Spieler mit aufsteigen, die anderen müssten ersetzt werden.
Man muss die Spieler oder den Trainer nicht ständig an den Pranger stellen. Sie spielen drittklassig und in dieser Liga ungefähr durchschnittlich. Für "Schlecht" spielen sie zu gut(siehe Benotung). Wenn sie unterirdisch spielen würden, dann wären wohl auch noch die Fernseh-$$ verloren und die Tribüne müsste (Keller?) versenkbar sein.
Ich sage deshalb: locker auslaufen lassen, .. abhaken .. Saison ist gelaufen - fertig. :daumen:
Mir macht es immer noch Spaß mit der Mannschaft zu trainieren



Beitragvon MäcDevil » 11.02.2019, 08:11


kategorie abc hat geschrieben:
alaska94 hat geschrieben:Diejenigen die fordern, dass man nach der Saison den Trainer hinterfragt. Ich gebe euch recht, nur wann hat dies der FCK zuletzt getan? Es wird immer mit dem „alten Trainer“ in die neue Saison gegangen und im Oktober entlassen, dann ist die Saison gelaufen. Wenn Hildmann nicht die Kurve bekommt muss man ihn entlassen, denn nach Aussage von Bader ist der Kader 2. Ligatauglixh. In der Winterpause wurde nicht nachgelegt, da man weiterhin von Kader überzeugt ist, heißt, die Leistung muss stimmen, wenn nicht, liegt es an Trainer. Also entweder eingestehen, dass der Kader scheisse ist, oder am Ende der Saison die Konsequenzen ziehen. Aber man hat ja wieder einen Trainer einen 2 Jahresvertrag gegeben, anstatt 1 Jahr plus 1 Jahr Option. Immer die gleiche scheisse.



Dein Beitrag liest sich wie der Abschluss, bzw. Lösungsbericht einer Unternehmensberatung, einfach brutal. Aber so funktioniert eben der Markt. Unrecht hast du mit deiner Meinung eigentlich nicht, finde ich. Denn letzten Endes wird zuerst personal entlassen, um kosten zu sparen. Wenn doch aber schon Jahre, keiner in der Lage ist adäquates personal zu beschaffen, hilft auch kein neuer Trainer. Und ich kann gar nicht zählen, wie viele wir schon verschossen haben, mit absolut null Erfolg! Wir verfolgen ja den abstieg regelmäßig mit, immer weiter Richtung Keller. Ich glaube schon, dass "Hildmann" an die Mannschaft glaubt, oder glauben will. Denn er hat die Chance entweder einen Riesen schritt nach oben zu machen, was seine kariere, betrifft, oder zuerst mal wieder in den Katakomben der Trainerversager zu landen.

Eben. Möchte auch noch darauf hinweisen, dass ein guter Trainer oder gutes Trainerteam wohl den kleinen aber feinen Unterschied ausmacht. Schaue z.B. mal in die Vergangenheit zu Hertha BSC Berlin (Luhukay), Hannover96 (Breitenreiter) oder Düsseldorf (Funkel) alle erfahrene Trainer die ihr Handwerk verstehen. Schaut nach Dynamo Dresden: Die haben in der dritten Liga wie oft ihren Trainer gewechselt bis der erfahrene Neuhaus am Ende der Erlöser war!
Für mich ist Hildman auch nicht der Trainer der den FCK aus der Krise führt, nicht falsch verstehen - ich wünsche ihm alles Glück der Welt - ABER...!
...und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!" ...und ich lächelte und war froh, und es kam schlimmer...!



Beitragvon Technorunner » 11.02.2019, 09:12


Die Spielernoten werden von mir völlig individuell und unabhängig vom Endergebnis des Spiels vergeben, wenn wir gewonnen haben, dann ist es natürlich auch möglich, dass ein Spieler eine 5 oder 6 bekommen kann !
Virtute, non verbis ... :teufel1:



Beitragvon KLKiss » 11.02.2019, 09:29


Warum war eigentlich Bergmann nicht im Kader, Denkpause ? .
K-Town we Love you :teufel2:



Beitragvon Marki » 11.02.2019, 09:34


MäcDevil hat geschrieben:Für mich ist Hildman auch nicht der Trainer der den FCK aus der Krise führt, nicht falsch verstehen - ich wünsche ihm alles Glück der Welt - ABER...!

Genau. Aber jetzt haben wir ihn halt und müssen ihn unterstützen. Aber irgendwann ist sein Welpenschutz auch vorbei, in den nächsten 5 Spielen muß einfach fleißig gepunktet werden sonst geht das gleiche Trainerbashing wie bei MF von vorne los, jede Wette.



Beitragvon DerRealist » 11.02.2019, 09:43


Naja Hainault sitzt gestern bei Flutlicht und spricht auch mal wieder von der Integration vieler neuer Spieler. Kann keiner mehr hören und fungiert als Ausrede? Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Die Mannschaft leidet, meiner Meinung nach, definitiv an der vollmundigen Zielvorgabe ihrer Bosse. Aufstieg direkt. Keiner von denen hatte da Erfahrung wie das geht, auf was es wesentlich in der 3.Liga ankommt und wie man das Ganze angeht. Viele Spieler kamen zum FCK, die zwar 3.Liga-Erfahrung hatten/haben, aber auch dauerverletzt waren oder nicht mal spielten letzte Saison. Das hat man sich halt alles etwas flotter vorgestellt.
Die wollen alle zuviel, denke ich. Und das geht nach hinten los. Verkrampft in ultra vielen Situationen.

Im Grunde gibt es zu den einzelnen Spielen nicht wirklich was zu sagen. Die Mannschaft macht Fehler. Mal lernt sie punktuell dazu und macht es ganz gut, mal vergisst sie. Alles in allem keine Konstanz. Aber da wiederholt man sich ohnehin nur. Jetzt musste sie, OT Hildmann, Münster verdauen und hatte sowas wie Angst, die dort gemachten Fehler zu wiederholen. Klar, dass sowas lähmt. Unter den Gesichtspunkten ist das Halten der Null und das Unentschieden gegen Halle ein Erfolg. Das Problem ist nur, dass man alle 2-3 Spiele immer in irgendwelche Fehler und Unsäglichkeiten stolpert und diese dann Spiele danach noch verdaut. Am Dazulernen mangelts und die richtigen oder angewandten Schlüsse daraus zu ziehen.

Ich denke, dass die Mannschaft auf den einzelnen Positionen und im Zusammenspiel mehr kann. Es ist mehr rauszuholen. Das ist eine total verkrampfte "Man will alles gleichzeitig machen und können"-Situation.
Es wäre an der Führung ein klares Signal zu senden und Druck vom Kessel zu nehmen, sobald in irgendeiner Form die Lizenz und das Geld für kommende Saison gesichert ist. Die Prämisse "Aufstieg direkt" war ein Fehler, bzw. diese Formulierung für ein unruhiges Umfeld gänzlich ungeschickt. Ich finde es auch nicht verwunderlich, dass das Ganze so stotternd abläuft.
Ich denke auch, dass Hildmann für diese Mission der richtige Trainer ist. Mannschaft und Trainer können an dieser Aufgabe wachsen. Hierzu brauch es aber auch die richtige und sensible Kommunikation seitens der Führungsetage.
Ebenso denke ich aber auch, dass man das mit Geduld und ebenfalls der 2.Saison mit Frontzeck hätte schaffen können. Ein Aufstieg aus Liga 3 in Liga 2 mit einem erfahrenen Trainer ist möglich. Die Mannschaft zeigte auch unter ihm gute Spiele, leider aber auch keine Konstanz. Um die Mission Direktaufstieg umzusetzen, hätte es wohl wirklich 2-3 Spieler gebraucht, die wie Bombe einschlagen, gepaart mit Leistungsträger, die ihre Leistung abrufen. Mit einem Trainer, der eine Vision für diesen Verein hat und keinem tauben und misstrauischen Umfeld, dass den 2.Liga Abstieg noch nicht verdaut hat. Und ganz ganz viel Glück.



Beitragvon GerryTarzan1979 » 11.02.2019, 10:04


Wenn man denkt, es kann ja nicht schlimmer kommen…
Vielleicht war es nicht das schlechteste Spiel der Saison, da gab es auch schon andere „Highlights“, aber es ist schon ernüchternd, wenn man die letzten Spiele sieht. Wir gewinnen gegen Sonnenhof und es blüht ein kleines Fünkchen Hoffnung auf, dass wir mal einen Lauf haben könnten… und dann, wieder 2 Spiele, die uns auf den (sehr) harten Boden der Realität zurückholen. Auch wenn wir die nä. beiden Spiele gewinnen sollten, wir würden nicht unbedingt groß in der Tabelle klettern. Einfach frustrierend.
Und jede Woche die gleiche Frage, woran liegt es? Wer trägt die „Schuld“ an dieser Situation?
Die Mannschaft, der Trainer, Notzon, Bader, der Vorstand? Und ich denke, die Antwort ist einfach: Wir wissen es nicht!
Natürlich schießt man sich auf die oder die andere Partei ein und meint, dass hier der Grund liegt, aber wissen wir das?
Ich selbst habe gedacht, dass wir mit dieser Mannschaft aufsteigen könnten (nein, ich dachte ehrlicherweise, wir steigen auf und das „trotz“ Frontzeck). Habe Bader und Notzon gelobt für ihre (auch schnelle) Kaderzusammenstellung, für die Zusammenarbeit etc.
Irgendwann im Laufe der Saison habe ich auch gedacht, dass es am Trainer liegt, jetzt haben wir einen neuen Tainer, und es läuft nicht wirklich besser (im Spiel).
Bin aber immer noch der Meinung, dass wir in vielen Bereichen gut aufgestellt sind.

- Trainer: auch wenn viele ihn als Amateur bezeichnen und die Leistung hinterfragen ist er mir lieber als unser Trainer vorher. Fehlende Erfahrung bzw. Erfolge sehe ich nicht als Kriterium. Wir hatten auch schon Meier, der erfolge hatte, es aber nicht gepasst hat. Natürlich hätte ich gerne einen Neuhaus gehabt, aber ich denke, der wäre nicht finanzierbar gewesen (die Frage ist natürlich auch, was nun „teurer“ kommt…)

- Mannschaft: sehe sie immer noch nicht so schlecht wie manche hier. Grill im Tor, Kraus in der Abwehr, ein Löh, Bergmann, Huth, Thiele in guter Form, sind überdurchschnittliche 3. Ligakicker. Mit Sickinger, Kühlwetter, Jonjic, Gottwalt haben wir hoffnungsvolle Talente. Hemlein, Zuck, Biada etc. haben auch schon nachgewiesen, dass sie gute Fußballer sind. Dazu ein Albaek, der aber ehrlichermaßen wirklich seit Ewigkeiten seinen Ansprüchen hinterherläuft. Gute Einzelspieler, aber warum funktioniert es nicht als Mannschaft? Vielleicht stimmt die Balance nicht?! Oder, wieso funktionieren einige Spieler nicht beim FCK, aber woanders? Es ist aber offensichtlich, dass andere Mannschaften ballsicherer und gefährlicher wirken, das Umschaltspiel flott geht, und bei uns sieht es so aus, als ob eine schwere Dampflok erstmal ins Rollen kommen muss, schwerfällig, behäbig.

- Notzon: Ist er der „Verantwortliche“? Er hat zum größten Teil die Mannschaft der letzten Jahre mit-zusammengestellt. Er hat ein gutes Netzwerk, muss auf das Geld achten, kann nicht aus dem Vollen schöpfen. In meinen Augen hat er (im Vorfeld) vieles Richtig gemacht. Was wurde er gefeiert für so manche Neuverpflichtung! Jetzt ist es natürlich einfach sich hinzustellen und zu sagen, „war ja klar“ oder „das war nix“. Hier geht es mir zu schnell vom Held zum Depp!

Es hätte so schön sein können im Sommer, es hätte wirklich mit den Voraussetzungen auch gut gehen können, warum nur befinden wir uns in dieser Negativspirale? Die Antworten werden irgendwo in den Teilen Trainer, Mannschaft, Sportdirektor, Vorstand etc. zu finden sein. Welche Komponente hier den größten Grund ausmacht, ist schwer zu beurteilen. Wenn es nicht läuft kann man immer kritisieren und es besser wissen. Wir haben nun in den letzten Jahren so viel probiert, jedes Mal hatten wir die Hoffnung (manchmal auch Überzeugung), dass es besser wird, und wo stehen wir jetzt?

Es ist einfach nur frustrierend und traurig, dass solch ein Verein immer weiter nach unten gereicht wird, dazu noch die finanzielle Situation, es zermürbt eine regelrecht. Kann viele verstehen, die resignieren, auch wenn das natürlich auch nicht die Lösung ist.
Seh´ ich aus wie einer, der immer ´nen Plan hat?! Joker aus The Dark Knight



Beitragvon Oktober1973 » 11.02.2019, 10:31


Die beiden letzten Posts von Realist und Gerry Tarzan
gehen in die richtige Richtung:

Zur Zeit hilft von unserer Seite nur bedingungslose Unterstützung.
Weiter den Finger in die Wunden legen und hoffen, dass die prominenten Mitleser den ein oder anderen Schluss daraus ziehen.
Die Drucksituation Aufstieg mag schwierig sein für die Mannschaft, aber ich befürchte, dass es auch irgendwie an der Ernsthaftigkeit des Profitums und der bedingungslosen Disziplin hängt.
Von daher hoffe ich, dass SH, den ich zur Zeit für den Richtigen halte, harte Ansprachen hält , ohne Angst um den eigenen Job.

Nachdem sich Jonjic schon im Trainingslager wirklich gut gezeigt hat und unser Nachwuchs irgendwie unbekümmerter spielt als die "Zugekauften" habe ich mir gestern mal die U19 in Mainz angesehen.

Leider 1:0 verloren, trotz der Spielbeherrschung, vor allem in der 1. HZ, 1:0 kassiert.
Nach vorne leider nicht viel zu Wege gebracht.
Scheint zur Zeit die Gesamt FCK DNA zu sein.

Hätte jedoch keine Angst z.B. einen Otto mitzunehmen, oder einen Anas Bakhat, der jetzt schon m.E. einen kreativeren Fuss hat als viele bei den Profis.
Und U19 Bundesliga ist ja auch keine Operettenliga.

Glaube wir sollten überhaupt nicht warten mit dem Einbau der Jungen.
Heisst für mich Jonjic z.B von Anfang an, vor allem in Heimspielen.
Auswechseln wegen Entkräftung kann man ja immer noch.
Zuletzt geändert von Oktober1973 am 11.02.2019, 10:37, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Viech84 » 11.02.2019, 10:34


Mein Senf zum Spiel:

Durchschnittliches Drittligaspiel mit einer unterm Strich gerechten Punkteteilung. Erste Halbzeit, leichte Vorteile Halle. Zweite Halbzeit, leichte Vorteile FCK. Mit ein bißchen Glück gewinnen wir das zum Schluss (2* Thiele).

Was mir aber extrem auf den Wecker geht, ist so mancher Kommentar hier. Jeder darf natürlich seine Meinung haben aber Leute bitte. Wenn ich lese "Wir sind sooo schlecht" und "so steigt man ab, wenn man nicht mal mehr gegen Halle gewinnt" usw. usw..

Wo lebt ihr eigentlich? Zu euerer Info: Wir spielen mittlerweile 3. Liga (DRITTE LIGA). Halle ist dritter in der Tabelle aber manche haben den Anspruch, dass man die 5:0 vom Berg bombt. :nachdenklich:

Gegen Aspach haben manche ja gemeint, die müsste man mindestens 6:0 Heim schicken (nur wegen dem Namen nicht wegen den Chancen). Die gewinnen am Wochenende beim Primus.
In dieser Liga kann jeder jeden schlagen.
Es ist spielerisch sicher noch Luft nach oben aber ich bin nach langer Zeit mal wieder ganz vorsichtig optimistisch (vorausgesetzt man beokommt das finanzielle geregelt).

Unseren Trainer halte ich für sehr kompetent und sympatisch. Toller Auftritt neulich in Flutlicht.
Gestern standen wir noch vor einem Abgrund; heute sind wir schon einen großen Schritt weiter



Beitragvon ExilDeiwl » 11.02.2019, 10:39


@DerRealist, ich kann viele Deiner Punkte gut nachvollziehen. Was die Kommunikation des Saisonziels (direkter Wiederaufstieg) betrifft, bin ich aber der Meinung, dass man alles andere nicht hätte vermitteln können. Das komplizierte Umfeld und so. Und tatsächlich: nicht nur aus dem Anspruchsdenken heraus hätte es einen Aufschrei gegeben, sondern alleine schon aus der finanziellen Notwendigkeit heraus. Ich war vor der Saison der Meinung, dass alleine aus finanziellen Gründen der FCK wieder direkt aufsteigen muss (was absehbar schwierig sein würde). Zu viel Geld geht uns in der 3. Liga verloren. Und die Rückzahlung der Fananleihe im August war auch im letzten Sommer schon nicht überraschend. Das im Hinterkopf habend: wie will man da ein anderes Saisonziel ausgeben. Man musste(!) eine Mannschaft zusammenstellen, die das packt.

Der Versuch war da und man wähnte sich frühzeitig auf einem guten Weg. Viele von uns waren optimistisch: Spalvis verlängerte, Albaek auch, dazu Timmy Thiele, bei dem man nicht zu unzurecht sehr optimistisch sein durfte, dass er uns mit vielen Toren beglückt. Die Euphorie ist ja nicht umsonst aufgekommen. Da beginnt man bei einer solchen Misperformance sehr an grundlegenden Dingen zu zweifeln. Angefangen am damaligen Trainer MF über den jetzigen GF Sport, am Sportdirektor (auch ich habe hier schon mehrfach meine Zweifel an ihm geäußert, da er seit Jahren eine Konstante bei unseren Verpflichtungen ist, obwohl man nie genau sagen kann, wie groß "sein“ Anteil an den Verpflichtungen ist), am Funktionsteam. Dazu Verletzungspech (Spalvis, um nur einen von vielen iaus den letzten Jahren zu nennen). Richtig ist aber sehr wohl auch: all die Erwartungen und Hoffnungen, all die Enttäuschung, wenn es nicht klappt, wie erhofft, das kann heutzutage kaum an einer Mannschaft vorüber gehen. Und das Argument, so viele neue Spieler integrieren zu müssen, kann man nicht gänzlich beiseite wischen. Daran aber einen solchen Einbruch in den Spielfähigkeiten einzelner Spieler alleine festzumachen wäre m.E. überzogen. Es sind die vielen Details, größere und kleinere, die dazu führen, dass unsere Mannschaft den Durchbruch nicht geschafft hat. Ich will da auch nicht von Schuldigen sprechen, sondern von Ursachen. Wenn man von Schuldigen spricht und denkt, dann hat das schnell etwas von Draufhauen. Wenn man Von Ursachn spricht und denkt, hilft das m.E. eher dabei, die Stellschrauben zu finden, um die Ursache zu beseitigen, da genau das Draufhauen dabei unterbleibt. Das passt zwar nicht unbedingt zum Pfälzer Gemüt (do werd gern emo frei vun de Lewwer weg geredd), entspricht aber meinen beruflichen Erfahrungen (Stichwort Fehlerkultur).

Und zurück zum Thema: Mich hat die Spielweise und Ausrichtung der Mannschaft nicht wirklich gewundert. Es ging gegen Halle um eine der auswärtsstärksten Mannschaften der Liga. Es mussten die Fehler der Spiels gegen Münster abgestellt werden. Defensiv war das am Samstag also gar nicht so schlecht. Offensiv, naja... Hildmann hatte es vor dem Spiel im SWR angekündigt: es müssen halt auch mal ein oder zwei Chancen reichen, um den Siegtreffer zu erzielen. Hat es nicht. Vielleicht hätte Thiele bei seiner Torchance nach dem tollen und Kräfte zehrenden Sprint quer legen sollen oder abrupt abstoppen und einen Halen schlagen sollen (Ursachenforschung!). Vielleicht hätte ein Abspiel von Löh dazu geführt, dass er nicht beim Gegner hängen bleibt. Das sind die Punkte, die Hildmann von Spiel zu Spiel ansprechen muss. Und dann geht es in meinen Augen nur noch darum, einen sicheren Platz im Mittelfeld der Tabelle zu finden, gerne irgendwo zwischen Platz 5 (sehr optimistisch) und 12 (realistischer). Und dann auf die nächste Saison bauen. Mit einem Investor in der Hinterhand, der uns entweder finanziell den Rücken frei halten kann oder der uns quasi fit spritzt. Ich vermute aber, dass wir auch nächste Saison wieder kämpfen müssen...
Pro AOMV!
fck-jetzt.de



Beitragvon DerRealist » 11.02.2019, 10:55


ExilDeiwl hat geschrieben:@DerRealist, ich kann viele Deiner Punkte gut nachvollziehen. Was die Kommunikation des Saisonziels (direkter Wiederaufstieg) betrifft, bin ich aber der Meinung, dass man alles andere nicht hätte vermitteln können. Das komplizierte Umfeld und so.


Ja, das stimmt wohl. Leider.
Ein wenig erinnert mich das an die Situation von Kuntz mit dem "Aufstieg in Liga 1, koste es was es wolle". Da haben ja auch manche kommunziert, dass das alles die falsche Taktik war, zu sehr auf Kante genäht und man lieber solides Wirtschaften in Liga 2 und Konsolidieren hätte ausrufen sollen. Aber auch das wäre kaum vermittelbar gewesen. Man stellt sich das alles, denke ich, immer zu einfach vor.

Bei manchen Spielern, Spalvis, ist es aber bei uns auch nach wie vor eine reine Pokerei. Wir bekommen nicht mehr die Eier Güteklasse A, Biohaltung, frisch gelegt. Sondern oft verletzungsanfällige Spieler (Spalvis), die beim FCK noch gutes Geld verdienen (Aussage Großaspach). Vor paar Monaten zählte ich all die Spieler auf, die zu uns kamen und die eigentlich unsere Stammmanschaft ausmachen. Kaum einer hat eine Saison (letzte) durchgespielt, war Leistungsträger. Eher dauerverletzt usw. Wer denkt, dass sich Rhythmus trotz der hier schon oft zitierten und ominös vorgetragenen größten Vorbereitung aller Zeiten (Kurz GröVaZ) gerade mal so aktivieren lässt, irrt gewaltig. Und den Spieler Aderlass und unsere Situation mit der von anderen Vereinen zu vergleichen, ist ebenfalls nicht zielführend.

Ja, der Druck wird kommende Saison nicht weniger. Da muss es dann noch mehr klappen. Wäre vielleicht ein wenig entspannter gewesen, wenn man eben nicht den Mund in der aktuellen Saison so vollgenommen hätte. Das hat, gefühlt, auch 19 andere Mannschaften so richtig heiss auf uns gemacht (wie ohnehin schon).



Beitragvon Paul » 11.02.2019, 11:13


Es verfestigt sich eben ganz nüchtern der Gedanke, dass diese Truppe trotz aller Laufbereitschaft und dem Willen einfach nicht für mehr taugt. Das meine ich wirklich auch sachlich - nicht als Vorwurf an die Mannschaft und den Trainer.

Aber es wird eben auch klar, dass diese Truppe in Sachen vorderes Mittelfeld einfach nicht wirklich genug drauf hat (fußballerisch). Meine Kritik geht daher ganz klar in Richtung "Sportvorstand" und falscher Einschätzung bzgl Kader vs. Saisonziele.

Man sieht es ja in vielen einzelnen Spielsituationen, dass die Gedanken oft gar nicht verkehrt sind, aber in der Umsetzung einfach die Qualität fehlt. Wie oft ist der letzte Pass grütze oder wird nochmal ein Haken geschlagen, anstatt zu passen oder schießen.
Man mag es Nuancen nennen, die fehlen. Inzwischen, nach so vielen Spielen, bekommt es aber eine gewisse Systematik.

Wir sind gerade einfach nicht besser als Platz 7 bis 12 im Ligavergleich.
leer
Nur im Pälzer Bode hänn moi Haxe richdich Halt!
leer
unzerstörbar - NUR der F C K



Beitragvon GerryTarzan1979 » 11.02.2019, 12:05


@ExilDeiwl: „Ursachen“ ist wirklich ein besseres Wort, und natürlich müssen wir, bzw. muss der Verein, prüfen, was wir wo besser machen können.
Auch ich habe die Hoffnung (und viele hier), dass wir einen Investor finden, der uns finanziell rettet und wir auch in eine gute Mannschaft investieren können. Allein der Glaube fehlt mir, wenn ich die letzten Jahre sehe. Die wirklich einzige Hoffnung besteht darin, dass wir nä. Saison doch irgendwie in der 3. Liga spielen, wir „eingespielter“ sind und uns punktuell wirklich verstärken können. (und mal ein glückliches Händchen mit No-Names-Transfers haben!)
Aber der Druck wird leider immer größer, je länger wir in dieser 3. Liga spielen. Man merkt das ja heutzutage, viele sind einfach nervös, dünnhäutig, weil nicht klar ist, wie die Zukunft des FCK aussieht.

@DerRealist: stimme dir auch vollkommen zu, dass wir bei den Verpflichtungen der letzten Zeit oft auf das Prinzip „Ü-Ei“ zurückgegriffen haben. Wir müssen kreativ sein, und es hätte ja auch gut gehen können. Correia, Kastaneer, Kessel, Jenssen etc. Es hätte auch gut gehen können, ist es bekanntlich aber nicht. :nachdenklich: Von den Namen gute Verpflichtungen, aber letztendlich hat es leider nicht gefunzt.

Leider sind wir nicht in der Situation, fertige, gestandene Leistungsträger von anderen Vereinen zu bekommen oder gar gegen eine Ablöse zu verpflichten. Es hätten einfach ein paar mehr „Glücksgriffe“ wie Mwene oder Andersson sein müssen, um erfolgreicher zu sein. Dazu kommt (immer wieder) die finanzielle Drucksituation dazu, dass wir Leistungsträger wie Pollersbeck, Koch etc. verkaufen müssen.

Vielleicht ist wirklich der Begriff „Zeit“ ein nicht unerheblicher Faktor. Wann haben wir in den letzten Jahren ein funktionierendes Gerüst in der Mannschaft gehabt? Eine Achse, eine Konstante? Tor-Abwehr-Mittelfeld-Sturm?
Bei einer gefestigten Achse können auch Talente oder junge Spieler wie Bergmann etc. wachsen und man kann ein schwächeres Spiel eher auffangen. So ist gleich das ganze Gefüge wackelig, wenn 1-2 Spieler einen schlechteren Tag haben. Die Last liegt zu sehr auf den Schultern der noch nicht fertigen Spielern. Es fehlt evtl. ein Häuptling auf dem Platz an dem sich die Spieler aufrichten können.
Vielleicht müssen wir ja wirklich ein paar Jahre kleinere Brötchen backen um etwas aufzubauen und um eine gesunde Hierarchie zu formen? Aber schaffen wir das zeitlich und finanziell? Ein „Teufels“kreis…
Seh´ ich aus wie einer, der immer ´nen Plan hat?! Joker aus The Dark Knight



Beitragvon DerRealist » 11.02.2019, 12:21


Vor allem wird bei der Investitions-Sache immer davon ausgegangen, dass mehr Fremdgeld automatisch bessere Leistung und Spieler hervorbringt, die einen nach oben bringen. Das ist nicht gesagt.
Stuttgart spielt eine Grütze zusammen und hat 50 Millionen in die Mannschaft gesteckt. Das ist das zehnfache von uns. Ergebnis? Sieht man derzeit. Ausgang? Ungewiss. HSV ist ebenso ein Thema. Und es gibt genug Mannschaften, auch derzeit um uns herum, die mit weitaus weniger Mitteln als wir, bessere Arbeit leisten. Man kann sich auch mit einem Haufen Geld "verscouten". Und die Bedenken, dass das bei uns genauso der Fall sein wird, sind auch nicht von der Hand zu weisen.



Beitragvon steppenwolf » 11.02.2019, 12:37


GerryTarzan1979 hat geschrieben:Vielleicht müssen wir ja wirklich ein paar Jahre kleinere Brötchen backen um etwas aufzubauen und um eine gesunde Hierarchie zu formen? Aber schaffen wir das zeitlich und finanziell? Ein „Teufels“kreis…


@Gerry, darin liegt wohl viel Wahrheit. Wir bräuchten vermutlich ein, zwei Jahre Zeit, um einen schlagkräftigen, eingespielten Kader zu haben. Es fehlt uns jedoch die Zeit. Meine Hoffnung ist, dass wir noch rechtzeitig einen Investor finden, mit dessen Geld wir uns genau diese Zeit "erkaufen" können.

Zum Spiel: Auffällig finde ich, stehen wir defensiv halbwegs stabil, geht - zumindest gegen spielerisch starke Mannschaften wie Halle - nach vorne so gut wie gar nichts. Und die wenigen Chancen bleiben ungenutzt. Das ist und bleibt unser größtes Manko in dieser Saison. Eine Frage der spielerischen Klasse? Wohl eher des mangelnden Selbstbewusstseins!
Kontinuität - Ruhe bewahren - Geduld haben - habe ich mir verordnet und versuche mich daran zu halten.
FORZA FCK :teufel2:



Beitragvon SEAN » 11.02.2019, 13:12


Mit Sickinger, Kühlwetter, Jonjic, Gottwalt haben wir hoffnungsvolle Talente.


Vor alle Sickinger, Gottwalt und ein Grill sind aber auch aktuell die Spieler, die als erstes auf der Transferliste stehen, und versilbert werden.
Da wir wohl unser finanzielles Loch nicht so gestopft bekommen wie erhofft, werden wie gesagt die drei weg sein, wenn einer 300-500.000 Euro je Spieler hinblättert. Und das halte ich auch nicht für unrealistisch. Alle drei sind jung, und was sind heutzutage für einen zweitligist ne halbe Million?
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.




Zurück zu Archiv: Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast