Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon paulgeht » 22.12.2018, 21:01


Bild

Spielbericht: 1860 München - 1. FC Kaiserslautern 2:1
Schlusspunkt hinter einem Katastrophenjahr


Der 1. FC Kaiserslautern hat das Traditionsduell bei 1860 München verloren. Spielverlauf und Ausgang markierten den "angemessenen" Schlusspunkt hinter einem richtigen Katastrophenjahr 2018.

- Fotogalerie | Spielfotos: 1860 München - 1. FC Kaiserslautern
- Fotogalerie | Fanfotos: 1860 München - 1. FC Kaiserslautern

Zu Gast bei Freunden: Nach über einem Jahr Pause stand für den FCK mal wieder die Reise nach München zum TSV 1860 an. Der Spieltag begann für viele Fans schon lange vor dem eigentlichen Anpfiff. Das "Löwenmagazin" hatten Sechzger und Rote Teufel am Vormittag zu einer zünftigen Party wenige Gehminuten vom Stadion entfernt eingeladen. Viele waren der Einladung gefolgt und sorgten somit schon vor dem Spiel für eine gute Stimmung.

700 weitere FCK-Fans waren per Sonderzug angereist, was sich ebenfalls reibungslos und gut gestaltete. Lediglich die Biervorräte waren schon auf der Hinfahrt aufgebraucht, so dass in München noch einmal tausend Liter nachgeordert werden mussten.

Als der Anpfiff dann immer näher rückte, ging es ins nahe Grünwalder Stadion. Nostalgie pur! Immerhin gehörte die Spielstätte viele Jahre zum festen Bestandteil des deutschen Fußballs. Auf Giesings Höhen wurde einst Erst- und Zweitligafußball gespielt. Damals fanden regelmäßig 30.000 Zuschauer Platz im "Grünwalder". Beim Traditionsduell zwischen Löwen und Roten Teufel waren es nur noch die erlaubten 15.000.

Trauer um ein Urgestein: "Ruhe in Frieden, Toto"

Doch diese sorgten, auch aufgrund der freundschaftlichen Verbundenheit, für eine tolle Atmosphäre. Vor Anpfiff spielte die Stadionregie Peter Jochen Degens FCK-Klassiker "Geh'n mer nuff, uff de Betzenbersch" ein, der Stadionsprecher begrüßte die Gäste mit warmen Worten und beide Seiten spendeten sich viel Applaus. Die Westkurve, Heimat der Löwen-Fans unter der alten Old-School-Anzeigetafel, legte stimmungsmäßig immer wieder vor. Die Gästefans, die sich auf der Gegenseite über fast die komplette Hintertortribüne verteilten, standen den Anfeuerungsrufen auf der Heimseite in nichts nach.

Rundum gute Laune herrschte allerdings nicht: Vor dem Gästeblock hing ein großes schwarzes Banner mit der Aufschrift "Ruhe in Frieden, Toto", um an ein vielen bekanntes Urgestein aus der Lautrer Fangemeinde zu erinnern, das diese Woche bei einem tragischen Unfall um Leben gekommen war.

Auf dem Platz lieferten sich beide Teams eine umkämpfte und teilweise leidenschaftlich geführte Partie. Ein Tor wollte aber weder den Gästen noch den Hausherren gelingen. Dem Treffer besonders nah kam immerhin Janek Sternberg, der im ersten Durchgang den linken Pfosten traf. Wenig später stand der Linksverteidiger wieder im Fokus: Bereits mit Gelb verwarnt, brachte er seinen Gegenspieler im Laufduell zu Fall. Schiedsrichter Martin Thomsen zückte die nächste Verwarnung und warf den Ex-Bremer zum großen Entsetzen des FCK-Trosses vom Platz.

Der FCK kommt in Unterzahl zurück

Sascha Hildmann entschied sich mit Beginn des zweiten Durchgangs für die Einwechslung eines weiteren Innenverteidigers. Lukas Gottwalt ersetzte Elias Huth, dessen Startelf-Debüt damit abrupt und unspektakulär endete. Mit einer 5-3-1-Formation gingen die Roten Teufel die zweite Hälfte an, fest entschlossen, den eigenen Strafraum zu verteidigen. Das Vorhaben schlug jedoch fehl. Die Gastgeber schlugen in der 55. Minute zu. Ein Schuss, ein Strahl - 1:0!

Erneut war eine Reaktion von außen verlangt. Timmy Thiele stand bereit. Christian Kühlwetter macht sich schon auf den Weg in Richtung Auswechselbank, als plötzlich die Rückennummer von Carlo Sickinger aufleuchtete. Hildmann stärkte die Offensive - und wurde belohnt. Nach einer Ecke blieb der FCK am Drücker, einen Abpraller drückte schließlich Thiele über die Linie.

Dessen quälend langes Warten auf einen Treffer hatte endlich ein Ende. Und die Lautrer waren wieder da. Vor dem Gästeblock bildete sich eine Jubeltraube zwischen Spielern und - nur durch den Zaun getrennt - Fans. Alles schien sich in den Armen zu liegen, selbst der eigentlich verbannte Janek Sternberg warf sich freudestrahlend in das Getümmel.

Am Ende stehen die Roten Teufel wie nasse Hunde da

Nun war Feuer drin, auf und neben dem Platz. Kühlwetter und Pick starteten immer wieder in die Tiefe, hinten stand das Bollwerk. Und die rot-weißen Anhänger hatten zu diesem Zeitpunkt richtig Lunte gerochen. Während ein Großteil der Löwen-Fans jeden Fehlpass mit einem Murren begleiteten, kam die Anfeuerung aus dem Betze-Block umso lauter und wilder.

Doch als hätte das Schicksal noch einmal einen Beweis verlangt, wie bescheuert das FCK-Jahr 2018 wirklich ist, gelang den Roten Teufel der Führungstreffer nicht - und nicht mal den Punkt durften die Lautrer behalten. Kurz vor Schluss gingen die Löwen wieder in Führung und ließen das Grünwalder Stadion erzittern. Auf den Tribünen lagen sich die Heimfans in den Armen, hinter der Kurve und der Gegengerade wurde sogar, eigentlich für die Stadionverbotler, ein Feuerwerk gezündet - eine fast surreale Jubelstimmung, in der Fans und Spieler des FCK im inzwischen eingesetzten Dauerregen wie nasse Hunde standen.

Als am Ende auch die Brechstange nicht den erneuten Ausgleich brachte, wurde das TSV-Team beinahe euphorisch auf dem Zaun gefeiert. Auf Lautrer Seite schwor sich die Mannschaft erst untereinander ein und verabschiedete sich dann im Schnelldurchlauf von den mitgereisten Fans. Mehr gab der Schlusspunkt hinter einem Katastrophenjahr nicht her.

Quelle: Der Betze brennt


Bild

Stimmen zum Spiel
Hildmann über Gelb-Rot: "Total übertrieben"

Der 1. FC Kaiserslautern hat zum Jahresabschluss eine ärgerliche 1:2-Niederlage bei 1860 München einstecken müssen. Dabei war für die 45 Minuten in Unterzahl spielenden Roten Teufel deutlich mehr drin.

Es war eine intensive und umkämpfte Partie, die sich der FCK und die Löwen im ersten Durchgang lieferten. Kurz vor der Pause bekam das Spiel jedoch eine entscheidende Wendung: Janek Sternberg flog mit Gelb-Rot vom Platz. Eine Karte, "mit der ich mich nicht anfreunden kann, total übertrieben", sagte FCK-Trainer Sascha Hildmann.

Schad: "Wir hätten es verdient gehabt"

Mit der Überzahl im Rücken ging 1860 nach der Pause in Führung, die allerdings nicht lange hielt: Der eingewechselte Timmy Thiele traf per Kopf zum 1:1. "Die Jungs machen den Ausgleich und waren sogar mit Standardsituationen ganz nah am 2:1", blickte Hildmann zurück. Doch in der Schlussphase nutzten die Hausherren einen Freistoß aus dem Halbfeld, um mit etwas Glück wieder in Führung zu gehen.

"Wir kämpfen uns zurück, machen den Ausgleich. Und durch so einen scheiß Standard verlieren wir das Spiel", ärgerte sich Christian Kühlwetter. "Wir hätten es verdient gehabt", ergänzte Dominik Schad angesichts des enormen Aufwands in der zweiten Hälfe.

Thiele: "Es wäre noch geiler gewesen, wenn wir einen Punkt mitnehmen"

Weil sein Team damit die siebte Saisonniederlage kassierte, konnte sich Thiele auch nicht über seinen Treffer freuen, der das Ende einer langen Wartezeit des Stürmers markiert hatte. "Klar bin ich froh. Aber ich hätte der Mannschaft gerne noch mehr geholfen", sagte der Torschütze. "Wenn du das Tor vor der Auswärtskurve machst, wo unsere Fans stehen, dann ist das ein geiles Gefühl. Es wäre aber noch geiler gewesen, wenn wir wenigstens einen Punkt mitnehmen."

Im Kreis nach dem Schlusspfiff blieb allen Spielern und dem Trainerteam beinahe gar nichts anderes übrig, als sich auf das kommende Jahr einzuschwören. "Der Trainer hat uns für die Leistung in Unterzahl gelobt", sagte Kühlwetter. "Wir haben besprochen, dass wir uns nächstes Jahr wieder voll reinhauen."

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 23.12.2018:

Noten 1860-FCK: Sternberg und Pick im Fokus

Der 1. FC Kaiserslautern hat das Fußball-Jahr 2018 mit einer Niederlage abgeschlossen. Die Spielernoten zur Partie bei 1860 München (1:2) fallen zum Teil sehr unterschiedlich aus.

So wird der doppelte Pechvogel Janek Sternberg - Pfostentreffer und Platzverweis - von den FCK-Fans auf Der Betze brennt mit einer Durchschnittsnote von 4,8 abgestraft. Bei der "Rheinpfalz" erhält der knapp 45 Minuten eingesetzte Linksverteidiger immerhin noch eine 3,5. Umgekehrt gestaltet sich das Meinungsbild bei Flügeldribbler Florian Pick: Von den Fans bekommt der 23-jährige eine 3,3, bei der "Rheinpfalz" hingegen nur eine 4,5.

Als bester Roter Teufel auf dem Platz wurde Abwehrchef Kevin Kraus (DBB: 3,1 / RP: 2,5) bewertet, während das Startelf-Debüt von Stürmer Elias Huth (DBB: 4,5 / RP: 5) leider in die Hose ging.

» Zur kompletten Notenübersicht: 1860 München - 1. FC Kaiserslautern

Bild

Die DBB-Noten zum Auswärtsspiel bei den Löwen können noch bis heute, 15:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe 1860-FCK. Die Bewertungen des "Kicker" folgen voraussichtlich am Montag.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz


Ergänzung, 23.12.2018:

Bild

Winterpausen-Tabelle: Lautern auf Platz 11

Die 3. Liga geht in die Winterpause. Mit einer schwachen Bilanz von nur 25 Punkten aus bisher 20 Spielen (6 Siege, 7 Unentschieden, 7 Niederlagen) rangiert der 1. FC Kaiserslautern auf Tabellenplatz 11.

In den abschließenden Sonntagspartien duellierten sich heute je zwei Teams aus den spannenden Regionen: Im Verfolgerduell fertigte die SpVgg Unterhaching den Tabellen-3. KFC Uerdingen (37 Punkte) mit 4:0 ab und rückt bis auf zwei Zähler an den Relegationsplatz heran. Das Spiel im Hachinger Sportpark sahen gerade mal 2.750 Zuschauer. Noch weniger Besucher, nämlich mickrige 1.500, kamen zum Kellerduell zwischen Sonnenhof Großaspach und Carl Zeiss Jena: Diese beiden Teams spielten 0:0 und gehen mit je 21 Punkten auf den ersten beiden Abstiegsplätzen in die Winterpause.

Auf Tabellenplatz 1 steht wieder der VfL Osnabrück, der sich mit nun 41 Punkten zwei Zähler vor "Herbstmeister" Karlsruher SC geschoben hat. Schlusslicht bleibt Eintracht Braunschweig mit 14 Zählern. Und dazwischen im winterlich grauen Mittelfeld rangieren die Roten Teufel mit den besagten 25 Punkten.

Die komplette Winterpausen-Tabelle der 3. Liga:

Bild

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Auf einen Blick: Die komplette Tabelle der 3. Liga
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Heinz Orbis » 22.12.2018, 21:34


Tragen wir die Situation mit Würde. Der Kopf muss oben sein-trotz allem! Wir sind und bleiben stolze FCK´ler,egal was passiert ist und egal was noch passieren wird... nun ist das Jahr vorbei- Ich habs jetzt schon vergessen...Ich freue mich auf die Rückrunde, weil ich sicher bin (und das hab ich die letzten 3 Spiele auch schon sehen können), dass wir wieder Betzefußball mit Betzetugenden sehen werden. Nicht perfekt und mitunter auch mal bitter (so wie heute), aber egal, der FCK wird wieder zur Kampfmannschaft...Das macht mich dann zufrieden...
Wehrt euch!
Wohin soll ich denn wechseln? Ich bin doch schon beim FCK!



Beitragvon lauternfieber » 22.12.2018, 22:10


Ein Unentschieden wäre heute leistungsgerecht gewesen. Das Hinspiel zeigte schon keinen "Klassenunterschied" zu 1860 und war ein glücklicher Sieg.
Nichtsdestotrotz hat unsere Mannschaft in der 2.HZ in Unterzahl ordentlich dagegen gehalten und die Einwechselungen bzw. Systemumstellungen von Hildmann waren clever gewählt.
Dann bei der PK wirkte der Trainer natürlich enttäuscht und erschöpft. Aber an ihm lag es nun heute ganz sicher nicht! Die Spieler sind einfach insgesamt nicht so stark, wie ursprünglich angenommen und ohne eine deutliche Qualitätssteigerung in den nächsten 4 Wochen, die ich mir kaum vorstellen kann, wird es leider nur noch um den Klassenerhalt gehen.



Beitragvon quallenbakker » 22.12.2018, 22:21


Trotz allem Gejammer: Wir werdeen den Aufstieg nicht packen. Wir können froh sein, die Klasse zu halten. Auch der Sascha wird das nicht schaffen, leider....



Beitragvon fck-und-sonst-nix » 22.12.2018, 22:25


Am Anfang der Saison schrieb ich: "Wir haben 2 Probleme.Der Trainer und der Torwart". Frontzeck ist weg.Der TW ist zwar ein anderer aber immer noch ein Problem.Ansonsten denke ich dass die neue Mannschaft von uns, den Verantwortlichen und vielen Experten schlicht überschätzt wurde.Abläufe hin oder her.Und ja: Ein gesunder Spalvis fehlt.Schad,Sickinger, Kühlwetter, Gottwald.Alles Spieler die noch vor nem halben Jahr in ganz anderen Regionen gespielt haben.Was will man da realistischerweise erwarten wenn ein Leader (Spalvis) ausfällt und ein anderer formschwach ist (Albaek).Zum positiven: Hildmann gefällt mir.Ganz anderer Zug drin als unter Frontzeck.Und er ist mit Leidenschaft dabei.Bei ihm habe ich tatsächlich Hoffnung dass er etwas entwickeln kann.Wir sollten es so machen wie der verhasste KSC: Ne ordentliche Rückrunde spielen.Ein Team sich finden lassen , hoffen nicht Pleite zu gehen und nächstes Jahr volle Hütte angreifen.Und nochwas: Grill muss jetzt spielen selbst wenn er noch nicht ganz stabil sein sollte.Auch in Bezug auf die nahe Zukunft.Ich hoffe Hildmann und Gerry sind einsichtig.Frohe Weihnachten aus Berlin liebe Mitstreiter!



Beitragvon 1:0 » 22.12.2018, 22:32


Der Spielbericht ist angemessen.

Man hätte durchaus noch erwähnen können, dass 60 in den letzten 7 Spielen nur 1 Sieg gelang; in dem Verein extreme Unruhe herrschte; sie Aufsteiger sind; wir Absteiger sind; sie 9 verletzte/gesperrte Spieler ersetzen mussten.

Umso entsetzlicher (ernüchternder) ist die FCK-Niederlage einzuordnen.
Wen sollen wir denn schlagen, wenn nicht solch einen Gegner????
Oder bin ich zu kritisch?



Beitragvon FCK-Ralle » 22.12.2018, 23:22


@JWalter
Glaubst du eigentlich was du schreibst?

Du hast schon mitgekriegt, dass Hildmann nach der Pause auf Dreierkette umgestellt hat, da macht die Einwechslung eines IV mehr Sinn als eine AV. Was spricht denn da Bände? Entweder bist du taktisch noch ein wenig "gefronzeckt" oder das war ein jämmerlicher Versuch Dick ans Bein zu pissen.

Und dann beschwerst du dich ernsthaft, dass die Ersatzleute an der Seite mitfiebern und die Jungs auf dem Platz lautstark unterstützen? Also Dinge tun, die wir als Betze Tugenden bezeichnen und die wir sehen wollen?
Echt jetzt?

Bin ich hier im FCK Forum, oder in einer flennenden, jammernden, glattgebügelten Mimimi-Komune? Ich fasse es nicht.


Es gibt hier wirklich Leute die Hildmann nach dem 3. Spiel bereits absägen wollen. Geht's noch?
Spielerische möchte ich erst mal die Rückrunde abwarten, wenn Hildmann eine Vorbereitung gemacht und seine Ideen eingebracht hat.
Was man jetzt schon sehen kann is eine Entwicklung der Mannschaft zum positiven. Der Einsatz, die Mentalität, der Wille stimmt wieder. Dazu kommt eine gewisse taktische Flexibilität, die uns heute trotz Unterzahl und 3.Reihe im ZM fast noch was Zählbares eingebracht hätte.
Hildmann hat sich diese Chance verdient. Lassen wir ihn mal machen. Ich denke wir werden in der Rückrunde einen anderen FCK erleben.

Personell freut es mich das Thiele mal wieder getroffen hat. Ich hoffe er hat seinen Torriecher wieder gefunden. Er und Kühlwetter im Sturm das hat was. Hesl darf für mich wieder ins 3. Glied rutschen. Sorry. Vielleicht kriegt man Grill im Winter soweit den Platz im Tor zu übernehmen, wenn nicht wieder Sievers. Kraus wird wieder richtig stark. Pick darf gern mal früher den Kopf hoch nehmen. Von Löh und Bergmann erwarte ich noch mehr im MF.
Soll man im Winter jemand holen? Wenn es Sinn macht ja, ansonsten nicht unbedingt.

Nur zur Info. Den Beitrag hab ich im alten Thread verfasst, dann wurde der zugemacht und ich hab ihn hier rein kopiert.
Schöner Spielbericht.
Wünsche allen FCK Fans fröhliche Weihnachten.
Nur der FCK!
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon RFB » 23.12.2018, 00:13


Mal wieder schön um einen Punkt gebracht. Erste Tor, naja, der paßte halt.
Zweites Tor der Löwen, haltbar. Der Ball war solange in der Luft da konnte man selbst ne Bratwurste essen und ausrechnen wor der Ball runterkommt.

Ich weiß wirklich nicht was ich jetzt davon halten soll wie das Spiel geölaufen ist? Chancen in Unterzahl hatten wir genug um das 2. Tor zumachen.
Gekämpft haben sie, warum aber erst so spät?
Just my 2 Cent



Beitragvon Jerrylee » 23.12.2018, 02:52


2:1 verloren, was nehme ich von diesem Spiel mit?
Anscheinend hat der FCK in der Anfangsphase abgewartet um schnelle Konter zu fahren. Pick, Huth, Kühlwetter sind da die richtigen Spieler. Leider kamen wir nicht richtig in die Kontersituationen rein. Eine unberechtigte gelbe Karte wirft unser Konzept über den Haufen. Dann ein Sonntagsschule, ja zugegeben sehr platziert, der uns in Rückstand bringt.
Danach hat Hildmann reagiert und auch die Mannschaft hat eine Reaktion gezeigt, einer kämpft für den anderen. Mit etwas Glück gehen wir sogar in Führung. Dies stimmt positiv, in der Mannschaft stimmt es und es gibt eine Kameradschaft, die am Betze wichtig ist und zusammen mit den Fans gelebt werden muß.
Hildmann wird die Mannschaft weiterentwickeln, in jedem Fall wirken wir fitter und spritziger als noch unter Frontzeck. Taktisch sieht man eine Entwicklung, aber Hildmann braucht Zeit. Ich denke nach der Winterpause werden wir eine Mannschaft sehen die anders Auftritt.
Vor der Saison waren wir alles etwas unsicher hinsichtlich der Torwartposition, hier sind wir nicht optimal besetzt. Hesl strahlt nicht die Sicherheit aus und hat keine Strafraumbeherrschung. Meiner Meinung nach haben wir auch Probleme im Mittelfeld, ich hoffe Hildmann kann diese mit dem vorhandenen Personal lösen, bin aber nicht sicher. Wenn er Pick weiterentwickelt, haben wir einen sehr guten Außenbahnspieler. Die Frage ist wer ist sein Pendant? In der Zentrale fehlte gestern Albaek. Ob im Winter was passiert wird man sehen, wenn jemand kommt wird ein Spieler abgegeben werden müssen.

Es wird nicht mehr reichen um oben dabei zu sein, zu viele Punkte wurden liegen gelassen, zu spät hat der Sportvorstand reagiert. Wenn wir die Finanzen regeln können und den Kopf über Wasser halten, gilt es eine Truppe auf den Platz zu bringen die sich einspielt und in der nächsten Saison aufsteigen muß.
Aber es stellt sich wirklich die Frage, ob wir in der Lager sind Investoren für den FCK zu überzeugen...

Ja die vielbeschworene Ruhe und der Zusammenhalt muß her. Aber wer kann die FCK Familie einen? Die Protagonisten dies am Werk sind eher nicht. Eine Galionsfigur müsste her, aber wer könnte dies sein?



Beitragvon Anweb64 » 23.12.2018, 03:34


Die zweite gelbe Karte für Sternberg war eine harte , aber vertretbare Entscheidung,da es sich um ein taktisches Foul handelte, wobei sich die längst bekannte stark limitierte Spielintelligenz und Auffassungsgabe eines Sternberg zeigte.
Sascha Hildmann ist m. E. keinerlei Verschulden anzulasten, dafür ist er zu kurz im Amt, wobei gute Ansätze der Mannschaft vorallem was mannschaftstaktische Belange angeht erkennbar sind.
Das ganze Dilemma ist doch darin begründet, daß wie schon in der vergangenen Saison eine Mannschaft zusammengestellt wurde, die den propagierten Ansprüchen der Verantwortlichen bei weitem nicht genügt.
Lächerlich ,daß man der Öffentlichkeit noch immer "verkaufen" möchte noch sei alles möglich.
Notzon und Bader haben bei der Kaderzusammenstellung aufgrund fataler Fehleinschätzungen versagt.
Da es im Aufsichtsrat an Fachkompetenz extrem mangelt, wird man die beiden Herren aber weiter agieren lassen.
Der Ausgang der Dinge wird sehr sehr betrüblich , aber realistisch betrachtet absehbar sein.



Beitragvon yakuza » 23.12.2018, 05:03


Hier ist meine (vereinfachte) Sicht der Dinge:
In dem Bereich der Liga in der wir uns befinden (mittlerer/unterer Bereich 3. Liga) geht es in erster Linie darum FEHLER ZU VERMEIDEN.
Ich weiss, dass sich hier alle ueber fehlende Spielintelligenz, das fehlende ‘sich staendig anbieten’, fehlende Kombinationen etc. beschweren.
Nuechtern muss man aber sagen, dass wenn wir alle Fehler vermieden haetten dann wuerden wir wesentlich besser dastehe. Wieviele Fehlpaesse im Mittelfeld die zum Konter fuehren, Torwart vertaendelt den Ball, unnoetige Rote Karte, ungedeckte Angreifer etc. musste ich mir in den letzen Monaten ansehen?
Wenn ihr mal die letzten Jahre durchgeht hatten viele Spiele diese eine Schluesselszene, in der EIN Spieler einen katastrophalen Fehler gemacht hat und schon war das Spiel gelaufen. Typischerweise wird dieser Spieler nach dem Spiel in Schutz genommen (er fuehlt sich ja eh schon Scheisse) und naechste Woche ist es ein anderer der uns die Punkte kostet.
Die entscheidende Frage an dieser Stelle ist, ob man Spieler so trainieren kann, dass sie keine Fehler mehr machen. Und wenn ‘ja’, wie trainiert man so etwas?
Ich behaupte, dass eine Mannschaft die keine Fehler macht kein einziges Spiel verliert. Waere das in unserer Situation nicht schon ein Fortschritt?



Beitragvon Thorsten76 » 23.12.2018, 05:23


Egal was hier jemand sagt oder schön reden will der FCK steht genau da wo er vom sportlichen her hin gehört und vom sportlichen her steht er besser wie er ist



Beitragvon ein treuer fck fan » 23.12.2018, 07:51


Diesen Beitrag kann ich so unterschreiben
Der Trainer muss schnell erkennen, wie limitiert sein Material ist, es geht nur gegen den Abstieg....

Nun sind genug Spiele gespielt, um einmal Bilanz zu ziehen:
Hesl löst schwachen Sievers ab und selbst schwach.
Kraus = Lebensversicherung
Hinault zu langsam und eher schwach
Dick schwach
Sternberg ein gutes Spiel, seither sehr schwach
Schad für sein Alter ok (jung)
Fechner schwach
Albaek schwach
Lö gut gestartet, insgesamt OK
Sickinger ok, aber völlig unerfahren
Pick ok
Hemlein schwach
Zuck schwach
Huth ok
Kühlwetter noch ok
Biada kaum gespielt
Bergmann ok geht so
Thiele schwach

Wenn 7 Stammspieler fast durchweg schwach spielen und die anderen sehr unerfahren sind, wie will man da in der Tabelle besser stehen? Sollte die individuelle Leistung unserer von Bader "hoch" gehandelten Akteure nicht besser werden, dann kann Hildmann machen, was er will. Sicherlich sind die fahrig und haben bei MF ihr Zutrauen in die eigene (bescheidene) Leistung verloren. Aber viel scheint da nicht zu sein. Eigentlich muss man in der WP noch irgendwie reagieren, da wir einige Akteure haben, die das Niveau der Liga nicht erfüllen. Hildmann kann einem Leid tun. So schwach hat er das Team bestimmt nicht eingeschätzt



Beitragvon MäcDevil » 23.12.2018, 07:55


Die 2. HZ hat man gespielt wie ein Aufsteiger und hat sich dafür leider nicht belohnt. Thiele und Gottwald haben nochmal ein wenig Dampf in die Bude gebracht. Spielerisch fande ich es wesentlich besser...Die 1. HZ war grottig und man fand irgendwie nicht ins Spiel hinein. Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Sieg verdient gewesen. 1860 hatte einfach nur Glück.

Hesl hat an beiden Toren keine Schuld. Bei den 2:1 hat man in den Fernsehbildern klar gesehen, dass da ein Abwehrspieler pennt und einen Schritt zu spät kommt.

Aber ohne Verstärkungen in der Winterpause wird dass diese Saison wohl nichts mehr werden mit einem höheren Tabellenplatz.

Katastrophenjahr 2018 abhaken und wenigsten die Rückrunde stark aufspielen und den Fan glücklich machen. Abschiedstournee 2019?! :cry:



Beitragvon JoachimBu » 23.12.2018, 09:28


mit 11 Mann bin ich mir sicher wir hätten gewonnen.
Was Sternberg betrifft, hätte es nie und nimmer die erste gelbe Karte geben dürfen. Da waren andere Fouls, bei denen dann der Schiri dann großzügiger war. Aber bei seinem zweiten hätte ich glatt rot wegen Dummheit gezogen. Wie kann man so etwas machen wenn vorher gelb verwarnt. Ich fasse es immer noch nicht. Sorry. Und dann kommt noch Pech dazu.

Ich wiederhole mich wenn ich sage, wir haben seit Jahrzehnten erstmalig ein Torwartproblem. In Meppen, ja ok, aber wenn man genau hinschaut gingen fast alle Bälle bei deren Großchancen auf den Körper. Gerry, Du hast Arbeit in der Vorrunde.



Beitragvon Marki » 23.12.2018, 09:29


quallenbakker hat geschrieben:Trotz allem Gejammer: Wir werdeen den Aufstieg nicht packen. Wir können froh sein, die Klasse zu halten. Auch der Sascha wird das nicht schaffen, leider....

Der war gut :x

Abstiegskampf pur steht uns bevor und sonst nix!

Und ob SH der bessere Trainer als MF ist, muss sich zeigen. Ich habe allerdings die Befürchtung, dass sich beide nichts nehmen. SH ist doch nur unser Trainer geworden, weil er billig war, einen „besseren“ konnten wir uns nicht leisten. Man muss der Realität mal ins Auge blicken und nicht alles schön reden!



Beitragvon Foreverredandwhite » 23.12.2018, 10:00


Ich finde es sehr lustig was man hier alles liest.
Doch eines unserer Hauptprobleme wird nicht angesprochen Boris Notzon.
Herr Notzon ist seid 3 Jahren für die Kaderplanung verantwortlich und seid 3 Jahren wird die Mannschaft qualitativ schlechter.
Alle neuen die wir dieses Jahr geholt haben sind und waren mittelmäßige 3 Ligaspieler oder überalterte 1-2 Ligaspieler.
Die haben alle noch mal einen gut bezahlten FCK Vertrag unterschrieben.
Zur aktuellen Situation, ich glaube das Herr Hildmann ein sehr guter Trainer ist.
Doch auch er wird aus dieser Truppe keine 3 Liga Spitzenmannschaft formen können. Wir gönnen uns in der 3 Liga einen GeschäftsführeuSport und einen Sportlichenleiter??? Obwohl wir kein Geld haben. Wo ist eigentlich der von Herr Banf platzierte Marketing Chef?? Wo sind die Ideen unseren Verein wieder in den Mittelpunkt zu stellen. Auch der kostet nur Geld, Geld was wir niicht haben. Ich könnte hier noch so vieles Schreiben doch ich bin einfach tief traurig wie bei unserem FCK gearbeitet wird.



Beitragvon Rantanplan » 23.12.2018, 10:05


Punkt wäre schon gewesen, aber nun gut, Mund abputzen und die Winterpause nutzen um ein Konzept zu trainieren.
Für Thiele freut es mich, dass er endlich wieder getroffen hat, zu Sternberg kann ich nur sagen: eigene Dummheit. Das lernst du in der Kreisliga, wenn ich schon gelb habe, zupf ich nicht 17 mal am Trikot. Das kann man als taktisches Foul auslegen und dafür gibt's nunmal gelb. Hart, aber absolut vertretbar.
Die Niederlage am Schiri festzumachen ist einfach, aber an dem lag es (mal wieder) nicht.
Dem FCK in dieser Saison zuzuschauen tut weh, ich befürchte immer wieder Augenkrebs bei dem Gekicke. Da seh ich Sonntags in der Landesliga teilweise besseren Fußball. Da stehen Profis (!) auf dem Platz, die stoppen den Ball weiter als ich schieße und spielen Pässe, den würde Ben Hur mit Gespann nicht bekommen. Das Problem in dieser Truppe ist weder Einstellung noch Fitness, sondern schlicht und ergreifend die beschränkte Qualität des Spielermaterials. Inwieweit da die Nervosität mitspielt, weiß ich nicht, aber ich kann erwarten, dass ein 3. Liga Profi einen sauberen Ball über 5 m spielen kann und selbigen auch annehmen und verwerten kann. Ich hoffe Sascha Hildmann trainiert bis zum Erbrechen Passspiel, wie in seinem ersten Training, auch da hatten die Pässe teilweise ne Streuung wie in der Kreisliga.



Beitragvon Oktober1973 » 23.12.2018, 10:26


wir können uns die Finger wund schreiben ...

SH steht für mich z.Zt ausser Frage,
er macht wenigstens den Eindruck, dass er lebt.
Wenn der zurückkommende Hühnerhaufen sich selbst um den Punkt bringt, kann er nichts dafür.

In der Kaderzusammenstellung hat er keine Karten drin,

das waren MB, MF und BN und irgendwie scheint es mir so, dass die im Sommer den Sack zu schnell zu gemacht haben, um Ruhe zu haben und Vollzug melden zu können.

Ich hoffe, dass SH kompetenter nachjustieren kann, wenn noch paar Euros da sind und die Verletzten zum
Rückrundenstart zur Verfügung stehen.

Und ich hoffe, dass der 20. Januar nochmal zum Schulterschluss beiträgt;
bin mir nicht sicher, mit welchen Aktionen die Macher verlorenes Vertrauen zurück gewinnen wollen.

Glaube auch, dass wie jemand geschrieben hat eine Gallionsfigur nötig ist, die die Investoren einfängt.
Mit Power Point Präsentationen alleine sind die nicht hinter dem Ofen hervor zu locken. Da müssen greifbare und emotionale Visionen her.



Beitragvon paffebersch » 23.12.2018, 10:59


Noch ca. 90 Tage bis zum Super-GAU....was soll man eigentlich noch schreiben ???? Ist alles schon 1000mal
durchgekaut.Wer da oben Trainer ist , ist ziemlich egal.Aussortierte Zweitligakicker gemixt mit durchschnittlichen Drittligahelden und ein paar Amateurjungstars. Und die werden in der Winterpause ihrem Berater den Auftrag geben einen neuen Verein zu suchen . So läuft das.... :daumen: Den Qualitätsverlust in der Mannschaft erkennt man u.a. wunderbar an den Torhütern. Die hätten vor 5 Jahren vielleicht bei den Amateuren einen Job gefunden. Und so zieht es sich durch
die gesamte Mannschaft und das Umfeld. Für viele hier bleibt es wohl spannend,aber ich glaube,das Ende steht fest........



Beitragvon fckhighlander » 23.12.2018, 11:05


So mal eine Nacht darüber geschlafen!
Weiß garnicht warum ich mich gestern so aufgeregt habe.
Hatte ich doch auf Niederlage getippt.

Täglich gehen mir diese Insolvenz Szenarien durch den Kopf.
Was ist, wenn es wirklich eintrifft???
Finden wir irgend eine Spielstätte?
Können wir in der Regionalliga starten?
Gibt es ausreichend Sponsoren?
Halten die Mitglieder die Treue?
Wäre der FCK dann schuldenfrei?
Vielleicht wäre es ein Vorteil für den Verein,
denn man könnte von neuen Starten.

Na ja , jetzt erstmal abschalten und Weihnachten feiern.
Die Pleite wird auf jeden Fall kommen.

Allen eine gesegnete Weihnacht
Scotland the brave🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿



Beitragvon JulEEE19 » 23.12.2018, 11:20


Naja, ganz so positiv wie der Spielbericht es schreibt, habe ich weder die Stimmung erlebt, noch die 1. Hälfte. Nichtsdestotrotz war es eine schöne Auswärtsfahrt mit netten Gastgebern!

Kann mir jemand Auskunft geben, wieso auf einmal die Polizei wild fuchtelnd mit dem Pfefferspray im Block stand?



Beitragvon tommyleon » 23.12.2018, 11:38


Ich wußte nicht , wo ich meine Nachricht loswerden soll, darum hier .
Der Tod von TOTO hat mich traurig gemacht , ich kenne ihn aus den 80igern .
Er war immer in vorderster Front , Angst kannte er nicht . Ruhe in Frieden TOTO :traurig: :traurig:
Eine Liebe , Ein Verein , 1. FC Kaiserslautern , ein Leben lang



Beitragvon 40westlich » 23.12.2018, 11:38


Ich bin froh, dass man in diesem Thread nicht schon wieder den Trainer in Frage stellt, oder gar von Abstiegskampf spricht. Denn beides ist deplatziert. Wirklich Sorgen macht mir die finanzielle Lage. Da wird gerne (vom VS oder AR) von Investoren (nicht zu verwechseln mit Sponsoren) gesprochen. Jeder Investor hat doch eine Renditeerwartung und beginnt zu analysieren. Was den FCK betrifft, kommt da nichts Gutes dabei heraus. Wie war die sportliche Entwicklung der letzten 10 Jahre? Wie war die finanzielle Entwicklung der letzten 10 Jahre? Wie sieht di aktuelle Bilanz aus?
Hinzu kommt: Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern: Wird die Rückzahlung der Fan-Anleihe fällig, wird der Verein auf seine Fans bauen (müssen), dass sie auf die Auszahlung verzichten - nein - dass sie die Auszahlung fiktiv erhalten, jedoch sofort die Gelder in Form von Aktien einbringen werden.
Ob alle Fans damit einverstanden sind und ob der DfB dazu grünes Licht gibt, bleibt abzuwarten.
Wie auch immer. Ich hoffe sehr, dass die Vereinsführung am Ende die richtige Entscheidung treffen wird. Besser (vorsätzlich) sportlich für ein Jahr in der RL, statt wirtschaftlich k.o und ohne Lizenz ganz runter in die VL oder so. Der Größenwahn bei den Anzugträgern muss endlich mal aufhören.



Beitragvon kh-eufel » 23.12.2018, 12:07


Das Sportliche wird so fürchte ich immer mehr von unserer wirtschaftlichen Situation überlagert. Richtig Angst macht mir, dass auch die finanziellen Weichen von Dilettanten in die richtige Richtung gestellt werden sollen, die immer noch vom Ziel Aufstieg reden, um ihre Fehl- oder Nichtentscheidungen der Vergangenheit zu überdecken.

Zum Sportlichen: Fuer den Klassenerhalt kann es nun mit der Einstellung reichen. Wenngleich wir leider einige Künstler in unseren Reihen haben, deren Selbstueberschaetzung noch ein Problem fuer uns werden koennte. Kleine Kritik am neuen Trainer: Statt den tatsaechlich schlechten Schiri zu kritisieren, sollte er dem ein oder anderen mal gehoerig den Kopf waschen. Neben mangelnder Fitness, schlechtem Stellungsspiel und mangelnder Geschwindigkeit wurde das Spiel gestern durch Blödheit abgeschenkt. Und ich fürchte, er meint auch noch er sei ein Guter, der Gelb-Rote.
Zuletzt geändert von kh-eufel am 23.12.2018, 12:13, insgesamt 2-mal geändert.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Baidu [Spider] und 2 Gäste