Neues vom Betzenberg

 

Meier: "Wir müssen richtig dagegen halten"

Nach dem schwachen Auftritt in Bielefeld äußern sich die FCK-Akteure selbstkritisch - und wollen die Tabellensituation auch nicht schönreden.

Lange um den heißen Brei herum reden wollte Norbert Meier nicht. "Ich denke aufgrund der zweiten Hälfte ist der Sieg von Arminia Bielefeld absolut verdient", sagte der 58-Jährige, der bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte auch seine geliebten Kästebrötchen vorfand. Mit seiner eigenen Mannschaft ging der Cheftrainer des 1. FC Kaiserslautern hart ins Gericht. "Die erste Halbzeit war schon nicht das, was ich mir vorgestellt habe, auch wenn das Chancenverhältnis da noch ausgeglichen war", so Meier. "Wir müssen uns darauf einstellen, dass die Spiele jetzt alle sehr, sehr umkämpft sein werden und wir das nur mit rein technischen Möglichkeiten nicht lösen können. Wir müssen schon richtig dagegen halten - das müssen wir uns heute vorwerfen."

Norbert Meier

Als Knackpunkt hatte Julian Pollersbeck den Zeitpunkt des ersten Gegentors ausgemacht. "Es ist schwierig, wenn du nach der Halbzeit gleich ein Tor kriegst", betonte der Keeper, der seine Mannschaft mit einigen guten Paraden noch lange Zeit im Spiel gehalten hatte, bei FCK-TV. "Die erste Hälfte haben wir es gut gemacht. Dann geraten wir durch einen Standard ins Hintertreffen. Bielefeld hat den Bus vor dem Tor geparkt, dann ist es schwer, noch etwas anzurichten." Dass es am Fehlen der richtigen Einstellung liegen könnte, die sein Teamkollegen Kacper Przybylko noch vor der Partie eingefordert hatte, glaubt Pollersbeck nicht. "Jeder gibt immer 100 Prozent. Wir müssen zuversichtlich nach vorne schauen und dürfen uns nicht schlechter reden und mental schwächen."

Halfar: "Schiss darfst du sowieso nicht haben"

In die gleiche Kerbe schlägt auch Daniel Halfar. "Jeder Spieler will das Beste für die Mannschaft tun", sagte der FCK-Kapitän. Allerdings wollte er die Leistung auch nicht schönreden: "Heute war grundsätzlich nicht unser bester Tag. Wir haben nicht gut Fußball gespielt und hatten einige Fehler drin."

Nun haben die Lautrer in der Länderspielpause zwei Wochen Zeit, sich für das Saisonfinale zu wappnen. Das allerdings droht mit Blick auf den schmelzenden Abstand zur Abstiegszone noch einmal ungewollt spannend zu werden. "Dass wir im Abstiegskampf stehen, muss jedem bewusst sein. Das war vorher schon so", betonte Halfar, der auch gleich die Formel für die kommenden Wochen ausgab: "Schiss darfst du sowieso nicht haben."

Quelle: Der Betze brennt

Kommentare 163 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken