Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Deine Meinung: Europameisterschaft 2024 im Fritz-Walter-Stadion - ja oder nein?

Ja - das wäre eine tolle Sache für die Stadt und auch gut für den FCK.
72
56%
Nein - das kostet nur wieder unnötig Geld und belastet indirekt auch den FCK.
26
20%
Weiß nicht - erstmal genauere Infos abwarten.
30
23%
 
Abstimmungen insgesamt : 128

Beitragvon Thomas » 14.02.2017, 17:09


Bild

Kaiserslautern bewirbt sich für die EM 2024

Im Fritz-Walter-Stadion werden vielleicht Spiele der Europameisterschaft 2024 ausgetragen. Die Stadt Kaiserslautern bekundet Interesse als EM-Standort.

"Wir haben unseren Finger gehoben", sagte Erwin Saile, Geschäftsführer der städtischen Stadiongesellschaft, am Dienstag auf Anfrage der Rheinpfalz. Die vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) gesetzte erste Frist für eine unverbindliche Interessenbekundung endet am Freitag dieser Woche.

Entscheidung über Stadien für deutsche EM-Bewerbung fällt im Herbst

Die EM 2024 wird im Herbst 2018 von der Europäische Fußballunion (UEFA) vergeben. Der deutschen Bewerbung werden sehr gute Chancen eingeräumt, zumal es bisher noch keine Gegenkandidaten gibt. Der DFB möchte sich mit zehn Stadien bei der UEFA bewerben, die wiederum im Herbst 2017 ausgesucht werden sollen.

Das Fritz-Walter-Stadion als Heimstätte des 1. FC Kaiserslautern fasst derzeit offiziell 49.780 Plätze und war zuletzt als eines von zwölf Stadien für die Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland umgebaut worden. Eine Vielzahl der Anforderungen für die EM 2024 dürfte "der Betze" damit schon jetzt erfüllen.

Update, 15.02.2017:
Heute hat auch die Türkei eine Bewerbung für die EM 2024 eingereicht und ist somit der erste offizielle Konkurrent für Deutschland.

Quelle: Der Betze brennt

Hinweis:
Die bisherigen Beiträge zum Thema sind hier: Bewirbt sich Kaiserslautern für die EM 2024? zu finden und die vollständige Kurzmeldung der Rheinpfalz gibt es hier: Kaiserslautern möchte im Falle eines Falles 2024 einer von zehn EM-Spielorten werden.



Update, 17.02.2017:

Bild

EM 2024: 17 Konkurrenten für Kaiserslautern

Europameisterschaft im Fritz-Walter-Stadion? Zehn Stadien sind für die EM-Bewerbung 2024 in Deutschland geplant, 18 Kandidaten haben sich beworben.

Am heutigen Freitag um 12:00 Uhr endete die vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) angekündigte Frist für eine erste "unverbindliche Interessenbekundung". Ab diesem Zeitpunkt sind keine neuen Bewerbungen mehr möglich.

Laut übereinstimmenden und mittlerweile auch vom DFB bestätigten Medienberichten haben sich insgesamt 18 Städte, Vereine und Stadionbetreiber als Austragungsort für eine mögliche Europameisterschaft 2024 in Deutschland beworben – darunter auch Kaiserslautern mit dem Fritz-Walter-Stadion. Im Herbst 2017 möchte der DFB voraussichtlich zehn dieser Stadien für seine EM-Bewerbung auswählen.

Stadion-Geschäftsführer Saile: "Die EM wäre ein besonderes Highlight"

Gegenüber dpa sagte Erwin Saile, Geschäftsführer der städtischen Fritz-Walter-Stadion Kaiserslautern GmbH: "Die Europameisterschaft wäre für uns, als kleine aber fußballbegeisterte Stadt, ein besonderes Highlight. Natürlich ist so ein Event auch wirtschaftlich interessant für die Region."

Bei den 18 Bewerbern handelt es sich laut den Medienberichten unter anderem um die zwölf Stadien der WM 2006. Hinzu kommen die drei erfolglosen Kandidaten von 2006: Bremen, Mönchengladbach und Düsseldorf. Sowie drei neue Bewerber: Karlsruhe und Freiburg mit ihren geplanten neuen Stadien sowie Dresden.

Die 18 Bewerber in der Übersicht:

Berlin – 74.6492 Sitzplätze
München – 67.812 Sitzplätze
Dortmund – 65.718 Sitzplätze
Stuttgart – 54.903 Sitzplätze
Gelsenkirchen – 54.740 Sitzplätze
Hamburg – 51.750 Sitzplätze
Düsseldorf – 51.500 Sitzplätze
Frankfurt – 48.132 Sitzplätze
Kaiserslautern – 47.500 Sitzplätze
Mönchengladbach – 46.249 Sitzplätze
Köln – 46.120 Sitzplätze
Hannover – 44.652 Sitzplätze
Nürnberg – 44.308 Sitzplätze
Leipzig – 42.959 Sitzplätze
Bremen – 37.512 Sitzplätze
Karlsruhe – 35.000 Sitzplätze (Neubau)
Freiburg – 35.000 Sitzplätze (Neubau)
Dresden – 27.190 Sitzplätze

(Quelle der Zahlen: Sportschau)

Lautern nicht bei den Topfavoriten, aber auch nicht chancenlos

Sieben Bewerber gelten nach einhelliger Experten-Einschätzung als gesetzt: Berlin, München, Dortmund, Hamburg, Frankfurt, Gelsenkirchen und Stuttgart.

Den fünf Stadien in Kaiserslautern, Köln, Leipzig, Nürnberg und Hannover werden die besten Chancen auf die verbleibenden voraussichtlich drei Plätze zugerechnet. Auch Düsseldorf und Mönchengladbach gelten nach der abgelehnten WM-Teilnahme 2006 als nicht aussichtslos.

Allenfalls als Außenseiter angesehen werden die verbleibenden Kandidaten Bremen, Karlsruhe, Freiburg und Dresden.

Nächster Stichtag ist der 3. März 2017, an dem der DFB bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) eine Interessenerklärung mit mindestens zehn Stadien abgeben muss. Endgültig ausgesucht werden die zehn Stadien vom DFB im Herbst 2017, die EM-Vergabe erfolgt ein Jahr später im Jahr 2018. Auch die Türkei hat eine Bewerbung angekündigt.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- 18 Städte und Stadien bekunden Interesse an Euro 2024 (DFB)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot/weiß. Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Betzebub24 » 14.02.2017, 18:05


Ist ja an sich eine schöne Sache, aber wehe, da kommen dann dadurch wieder Kosten auf uns zu. :?
Ich bin rundum glücklich, wenn dieser Verein sich irgendwann mal wieder finanziell in sicheren Gewässern aufhält. Alles Andere ist Bonus.

P.S. Mittlerweile gibt es übrigens auch Konkurrenz durch die Türkei.
Ohne strategischen Partner keine Zukunft! :teufel2: Nur der FCK! :teufel2:



Beitragvon Naheteufel11 » 14.02.2017, 18:07


Na dann warten wir mal ab, was das ganze kosten wird, und wer es tragen soll. Ebenso, wer sich noch alles bewirbt...evtl. macht RB ja auch mit seinem Stadion-Neubau ernst.
Was hat Herr Abel an Qualifikation vorzuweisen ?



Beitragvon de79esche » 14.02.2017, 18:39


Ich habe 3 Fragen. Von was? Für was? Und für wen?
2006 hat uns gezeigt, daß es für den FCK und für die Stadt ein drauflegergeschäft war. Solche Dinge rechnen sich nur, wenn es nachhaltig was abwirft.
Da war es für 2006 sinnvoller als jetzt. Damals plante man mit ständiger Präsenz im europäischen Wettbewerb und dauerhaft vollem Stadion. Das Ergebnis kennt man.
Hätte Herr Mateschiss nicht in Leipzig investiert, wäre dieses Stadion das beste Beispiel für unnötige Investition im Rahmen eines internationalen Turniers gewesen.
Ich persönlich will ein 38.500er Hexenkessel, der kocht, auch wenn nur 25000 drin sind. Aber das wird es nicht mehr geben.
Rein vom Stadion her, fühle ich mich in Berlin Köpenick im Gästeblock wohler, als in unserem tollen WM-Stadion.
#StrongerThanFear



Beitragvon RedDevil16 » 14.02.2017, 18:58


Das Portal „bundesligabarometer.de“ befragte 6200 Fans, für welche Austragungsorte sie sind.
Wir sind von 10 möglichen EM Standorte, auf Platz 15:
Code: Alles auswählen
1. Allianz Arena (München)   99,0%   WM-Stadion 2006
2. Olympiastadion (Berlin)   93,9%   WM-Stadion 2006
3. Signal Iduna Park   92,6%   WM-Stadion 2006
4. Veltins Arena (Schalke)   84,0%   WM-Stadion 2006
5. Commerzbank Arena (Frankfurt)   77,1%   WM-Stadion 2006
6. Volksparkstadion (Hamburg)   71,1%   WM-Stadion 2006
7. Borussia-Park (Gladbach)   69,9%   
8. Mercedes-Benz Arena (Stuttgart)   69,8%   WM-Stadion 2006
9. Red Bull Arena (Leipzig)   52,8%   WM-Stadion 2006
10. RheinEnergie-Stadion (Köln)   49,6%   WM-Stadion 2006
11. Esprit arena (Düsseldorf)   32,8%   
12. HDI Arena (Hannover)   26,3%   WM-Stadion 2006
13. Stadion Nürnberg   20,3%   WM-Stadion 2006
14. Weserstadion (Bremen)   17,4%   
15. Fritz-Walter-Stadion (Lautern)   13,7%   WM-Stadion 2006



Beitragvon asdf » 14.02.2017, 19:05


So wie ich das verstehe, bewirbt sich doch die Stadiongesellschaft und nicht der Verein? Dann kann es doch für uns gar kein finanzielles Minusgeschäft werden?

Aber bei 10 Stadien ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich gering, dass wir es bekommen.

Berlin, München, Hamburg, Dortmund, Schalke und Frankfurt dürften gesetzt sein.
Leipzig wird auch den Zuschlag bekommen als einziger sinnvoller Standort im Osten.

Dann bleiben drei Plätze übrig für uns, Gladbach, Köln, Bremen, Nürnberg, Stuttgart, Wolfsburg, Leverkusen, Hannover und vielleicht sogar Mainz, Hoffenheim als weitere Bewerber aus der Region. Da fällts mir schwer zu glauben, dass wir dabei sind.



Beitragvon Betze_FUX » 14.02.2017, 19:16


Haben die ne macke!!!!!! Das ist ja sowas von nicht mehr zeitgemäß!!

Die planen eine EM in EINEM Land ! Geht's noch ;)

Ich find es gut. Natürlich gibt es bessere und größere Stadien. Aber wenn man nicht wagt... Außerdem zeigt es doch auch von langfristiger Planung seitens der Gesellschaft. (In wie weit die sich mit dem Verein abgestimmt hat weiß ich nicht. Wäre aber sinnvoll)

Weiterhin scheint man somit auch bestrebt das Stadion als. Solches definitiv zu erhalten :)

Man darf abwarten.
"Das geht nur in lautern" - T. Gries 2016

Wir haben keine Fanfreundschaft mit dem VfB !!!



Beitragvon FCK58 » 14.02.2017, 19:37


@asdf
Stuttgart dürfte auch gesetzt sein. MB ist ja schließlich Hauptsponsor der Nationalelf.
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon EvilKnivel » 14.02.2017, 19:40


Das ganze wurde ja schon in einem anderen Thread diskutiert - viewtopic.php?f=5&t=22049
@ Mods lassen diese sich evtl. zusammenfassen?
Sicher gesetzte Stadien (allein aufgrund der größe):
Berlin
München
Hamburg
Dortmund
Schalke
Stuttgart
Frankfurt (DFB Sitz)
Leipzig (einzigstes sinnvolles im Osten) und da das Ding mittlerweile eh RB gehört und diese es auf 57.000 Plätze ausbauen wollen, ginge hier kein Weg dran vorbei.

Wenn NRW ein 3. Stadion bekommt wäre dies wohl Köln, sofern der Ausbau umgesetzt wird. (http://www.express.de/sport/fussball/1- ... u-24812144) Mehr als 3 Stadien in einem Bundesland kann ich mir nicht vorstellen.

Bleibt also noch FCK, Hannover, Nürnberg und Bremen für 1 Platz.

Stadien < 40.000 schließe ich mal von vorne herein aus.

Sofern das ganze den FCK nichts kostet (da wir nicht der Besitzer sind) - und die Stadiongesellschaft das Teil dann auf eigenen Kosten renoviert - Bitte lasst uns Austragungsort sein - Wenn es uns was kostet - Lasst bitte den Kelch an uns vorbeiziehen



Beitragvon Hauptstadt_Lautrer » 14.02.2017, 20:07


Die Konkurrenz ist zumindest enorm.

Als Neuling muss man meiner Meinung nach auch Dresden auf der Karte haben.
Dort liegen die Ausbaupläne bereits in der Schublade.
Von der Auslastung her können die sich das selbst in Liga 2 dauerhaft leisten.

Über das ausgebaute FWS zu sprechen/schreiben, treibt mir jedesmal fast Tränen in die Augen.
Selbst für Bundesliga in Kaiserslautern einfach dermaßen überdimensioniert.

Schwer vorstellbar, dass ein - in meinen Augen - vorbildlicher und mit uns vergleichbarer (bzw. an dem wir uns orientieren sollten) Verein wie Freiburg ähnlich grössennwahnsinnig wird und sein neues Stadion mit 50.000 Plätzen ausstatten wird.
Maximal, maximal 40.000 täten es locker!
Betze-Szene Berlin-Kreuzberg



Beitragvon EchterLauterer » 14.02.2017, 20:25


Die Stadiongesellschaft ist geradezu verpflichtet, nach jedem Strohhalm zu greifen, der sich bietet, um irgendwie irgendwelche Einnahmen zu generieren.
Andere Einnahmen als Fußball gehen nicht - also wäre es regelrecht sträflich, wenn man sich nicht bewerben würde. Absagen (oder abgesagt kriegen) kann man ja immer noch.

Und nicht vergessen: Den FCK betrifft das Thema eigentlich überhaupt nicht: Eigentümer des Stadions ist die Stadiongesellschaft und da der Spielbetrieb des Mieters offenbar nicht beeinträchtigt wird, kann die Stadiongesellschaft das machen.
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet
.



Beitragvon kai900 » 14.02.2017, 20:50


Wie kann sich die Stadion Gesellschaft eigentlich einfach so bewerben? Wir sind der Pächter und haben somit Hausrecht. Wenn jemand eine Kneipe gepachtet hat kann der Verpächter auch net einfach hingehen und die Hochzeit seiner Tochter in der Kneipe ausrichten nur weil gerade 2 Wochen Betriebsferien sind.
Willst du bequem nach Hause laufen musst du Roschi Schuhe kaufen



Beitragvon thegame007 » 14.02.2017, 21:40


Einfach so werden die das nicht machen... Entweder ist das in den Pachtverträgen verankert, dass die das eigenmächtig entscheiden können, oder der Verein wird gefragt und der Verein hat gesagt, wenn es uns nix kostet, why not?

Und wenn das Stadion modernisiert wird, profitiert auch der Verein davon. Vorausgesetzt, die Miete steigt dadurch nicht...



Beitragvon FCK-positiv » 14.02.2017, 21:48


Von Außen betrachtet war der WM-Standort Kaiserslautern ein Imagegewinn und Kaiserslautern hat auf der deutschen Landkarte "statt gefunden". Ich habe mit Leuten aus Paraguay gesprochen, die von unserem Stadion geschwärmt haben, Amis ebenso, leider haben, für uns Fans als auch den FCK, die Stadt und in letzter Konsequenz auch das Land, die negativen Seiten überwogen. Da das Stadion eh ausgebaut ist wäre es wichtig, dass es auch genutzt wird aber ein Blick auf die Landkarte, Bevölkerungsverteilung (Ballungszentren/Infrastruktur) sowie Proporzgedanken lasssen mich zu folgender Liste kommen:

München 75.024
Berlin 74.649
Leipzig 42.959
Stuttgart 60.449
Frankfurt 51.500
Hamburg 57.000
Bremen 42.358
Hannover 49.200
Dortmund 81.360
Schalke 62.271

Fritz Walter kann sich auch nicht mehr ins Zeug legen....wir werden - wenn kein Wunder geschieht - keine Berücksichtigung finden.
Ein Fußballverein ist kein Investitionsobjekt!



Beitragvon SEAN » 14.02.2017, 21:52


EchterLauterer hat geschrieben:Die Stadiongesellschaft ist geradezu verpflichtet, nach jedem Strohhalm zu greifen, der sich bietet, um irgendwie irgendwelche Einnahmen zu generieren.
Andere Einnahmen als Fußball gehen nicht - also wäre es regelrecht sträflich, wenn man sich nicht bewerben würde. Absagen (oder abgesagt kriegen) kann man ja immer noch.

Und nicht vergessen: Den FCK betrifft das Thema eigentlich überhaupt nicht: Eigentümer des Stadions ist die Stadiongesellschaft und da der Spielbetrieb des Mieters offenbar nicht beeinträchtigt wird, kann die Stadiongesellschaft das machen.

Dem Post würd ich mich komplett anschließen. Bei der Diskussion im anderen Thread sah ich das zunächt auch anders, aber es ist wie es ist. Der FCK ist kein Eigentümer des Stadions mehr, muß für auch für Renovierungskosten aufkommen wenn ich mich nicht irre, da kann es doch nur recht kommen, wenn für das Tunier das Stadion zumindest teilsaniert wird, das es wieder vernüftig da steht.
Allerdings halte ich die Möglichkeit, das wir dabei sind, für ziemlich gering. Da halte ich die Liste von Bundesligabarometer.de für ziemlich realistisch.
Neben den großen Buden wie Dortmund oder München, die klar gesetzt sein werden, gibt es auch noch Stadien auf neustem Stand wie Gladbach oder Düsseldorf, die bei der WM nicht berücksichtigt wurden.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon SEAN » 14.02.2017, 22:28


Typ2 hat geschrieben:Da sich die Türkei auch bewirbt muss die BRD erst mal die EM bekommen...

Wenn Erdowahn weiter so gegen die Menschenrechte vertößt, und tausende von Richtern, Polizisten oder Mitarbeiter der Presse verhalten lässt, dürfte die UEFA die Bewerbung von der Türkei nichtmal annehmen.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon kategorie abc » 14.02.2017, 22:47


Habe nun im ersten rausch der Euphorie für ja gestimmt. Ich denke "schaden kann es ja nicht". Auch hier habe ich vertrauen in unserer neuen Führung. Gehe doch davon aus dass sie Einfluss darauf haben, und sich was dabei denken. Wenn die Planung so positiv verläuft wie sich der verein das vorgenommen hat, ist das ein gute Werbung um wieder bekannter zu werden im Bezug auf Investoren, nicht nur für den verein.
„Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.“



Beitragvon Rheinteufel2222 » 14.02.2017, 23:07


SEAN hat geschrieben:Wenn Erdowahn weiter so gegen die Menschenrechte vertößt, und tausende von Richtern, Polizisten oder Mitarbeiter der Presse verhalten lässt, dürfte die UEFA die Bewerbung von der Türkei nichtmal annehmen.


Mal abwarten, wie die UEFA das sieht. Bei der FIFA würde er damit perfekt ins Beuteschema passen.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon mazz » 14.02.2017, 23:23


SEAN hat geschrieben:
Typ2 hat geschrieben:Da sich die Türkei auch bewirbt muss die BRD erst mal die EM bekommen...

Wenn Erdowahn weiter so gegen die Menschenrechte vertößt, und tausende von Richtern, Polizisten oder Mitarbeiter der Presse verhalten lässt, dürfte die UEFA die Bewerbung von der Türkei nichtmal annehmen.



Naja, was die Menschenrechte, Fairness und Korrektheit betrifft, passen Erdogan und die Fifa/Uefa-Funktionäre ganz gut zusammen.
Hajoe hat geschrieben:[...] Und zu Mugosa, wie blöd ist eigentlich dieser Kosta, daß er nicht merkt, daß dieser mehr Potenzial besitzt als Christiano und Lionel zusammen.



Beitragvon FCK58 » 15.02.2017, 00:04


Der war zwar bitterböse - aber auch gnadenlos gut. :daumen:
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon OttoR » 15.02.2017, 00:41


Also Gladbach mit der Wellblechhütte fliegt auf jeden Fall raus. Wenn ich als Gast-Fan auf die Heim-Fans gucke und das "Wellblech" statt Panorama/Fahnen sehe, dann ist das eine Fehlkonstruktion.

Bremen wird es auch schwierig haben:
Stadion klein und anna Weser wg Sicherheitsgedanken suboptimal.

Bei Hannover wüsste ich nicht, welches Argument außer Bundesland vorgebracht werden könnte.

Unser Betze wäre schon top, darf aber keine Extra-Ausgaben kosten, nur um Scheich XY zufrieden zu stellen ;)
"Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen."



Beitragvon Eilesäsch » 15.02.2017, 06:32


Die werden jetzt nicht alle Spiele in den größten Stadien austragen wollen, hier gehts auch darum die Vielfältigkeit Deutschlands zu zeigen.
Der Südwesten braucht auch ein Austragungungsplatz und da seh ich unser Stadion schon in der vorderen Reihe!
Es wäre halt auch Top, wenn man wenigstens 2 Großereignisse dortstattfinden lässt, damit sich der damalige Ausbau überhaupt irgendwie rentiert hat.
Warum sollten gerade alle Spiele im Ballungsraum NRW ausgetragen werden, wenn man hier den Pfälzer-Wald und viel grün zeigen kann!
Für mich ist nur die Kostenfrage wichtig.

Peace.
Talent wächst mit Rückenwind, Charakter bei Gegenwind.



Beitragvon FW 1920 » 15.02.2017, 07:38


Menschenrechte und Fußballfunktionäre, habe ich da was verpasst? Ich dachte immer, unsere Fußballfunktionäre sind edle Gutmenschen, denen Geld nicht so wichtig ist, aber denen die einfachen Menschen in den Austragungsländern am Herzen liegen!!
Ich muss da was verpasst haben!! :D :D :D



Beitragvon sandman » 15.02.2017, 08:13


"Wir haben unseren Finger gehoben"...klaro doch, da ist die Politik immer gerne schnell dabei, wenn es um "Außenwirkung" und "Werbung" geht..die Kosten/Suppe dürfen dann die anderen auslöffeln.

Ich hoffe, der FCK hat seinen Finger dazu auch gehoben..und zwar den mittleren :wink: ...
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon Schlossberg » 15.02.2017, 08:26


Wenn man die Geschichte nach Bundesländer-Proporz betrachtet, hat das FWS vielleicht noch eine kleine Chance.
Bekommt RLP aufgrund solcher Überlegungen einen Austragungsort, steht das FWS lediglich in Konkuzrenz zu der Konstruktion bei Mainz, die es doch noch gewinnen können müsste.




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste