Vorbericht: 1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers

Das Abstiegsgespenst schnell vertreiben

Das Abstiegsgespenst schnell vertreiben


Gut gespielt und doch verloren – nach der Niederlage in Hannover wird es nach unten langsam eng für den FCK. Gut, dass Norbert Meiers Betze-Statistik stimmt!

Lauterns neuer Trainer Norbert Meier ist bereits seit drei Spielen im Fritz-Walter-Stadion ungeschlagen! Nach seiner Bundesliga-Premiere beim Duisburger 3:5 im Jahre 2005 (auf der FCK-Bank damals: Michael Henke) folgten in drei Spielen mit Düsseldorf und Bielefeld zwei Siege und ein Remis. Meier weiß also in gewisser Weise, wie sich Siege auf Deutschlands höchstem Fußballberg anfühlen und wäre sehr erleichtert, wenn auch sein Debüt als Trainer der Roten Teufel siegreich endet. Um den Abstand zur Abstiegszone nicht noch brenzliger werden zu lassen, wäre ein Heimsieg gegen die Würzburger Kickers verdammt wichtig.

Wie Meier am Freitag um 18:30 Uhr die drei Zähler in der Pfalz halten und den Liganeuling FWK besiegen will? Hier kommt der Überblick zum 19. Spieltag:

Der FCK: Ausgangslage und Personal



Die 0:1-Niederlage in Hannover war kein Beinbruch für den 1. FC Kaiserslautern. Es fehlte eben wieder das Glück und Geschick im Abschluss, während Hochkaräter wie Martin Harnik komplett aus dem Spiel genommen werden konnten. Die Leistung macht Hoffnung – und muss gegen Würzburg unbedingt bestätigt und mit einem Sieg gekrönt werden. Denn die Tabellennachbarn sind größtenteils gut aus den Startlöchern gekommen, so dass der Lautrer Vorsprung auf Platz 16 auf mickrige drei Punkte geschrumpft ist.

Norbert Meier kann seine Startelf aus dem gleichen Kader zusammenstellen wie am Montag. Es kamen weder Sperren noch Verletzungen hinzu, ebenso stehen Zoltan Stieber, Jacques Zoua und Mensur Mujdza weiterhin nicht zur Verfügung. Zudem wurde der FCK auf dem Transfermarkt nicht mehr aktiv. Somit spricht also einiges dafür, dass die Startelf von Hannover eine weitere Bewährungschance bekommt. Mögliche Wechsel wären allenfalls aus taktischen Gründen denkbar.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Die Würzburger Kickers sind eine der positiven Überraschungen der Saison. Der Liganeuling steht mit 28 Punkten ungefährdet auf Platz 7, ist seit sieben Spielen ungeschlagen und hat mit 16 Gegentreffern ebenso wenig kassiert wie die gefestigte FCK-Abwehr.

Wenig überraschend, dass die herausstechenden Spieler aus dem Kader des ehemaligen FCK-Akteurs Bernd Hollerbach der 39 Jahre alte Torhüter-Oldie Robert Wulnikowski und Innenverteidiger Sebastian Neumann sind. Ansonsten bewegt sich Würzburg souverän durch die Liga und knabberte am letzten Wochenende lange an der Überraschung gegen Herbstmeister Braunschweig: Erst in der Nachspielzeit erzielten die Löwen den 1:1-Ausgleichstreffer, nachdem sie sich 90 Minuten lang die Zähne an den kompakten und bei Kontern gefährlichen Würzburgern ausgebissen hatten. Damit muss der FCK am Freitag also rechnen: Eine dicht gestaffelte Abwehr vor Wulnikowski und eine Offensive, die durchaus weiß, wie man den Gegner vor Probleme stellt und wo die Hütte steht.

Frühere Duelle

Beide Klubs trafen erst einmal aufeinander: Im Hinspiel, bei Würzburgs Heimpremiere in der 2. Bundesliga. Das Spiel endete nach einem klasse Treffer von Marcel Gaus und einem Elfmeter-Geschenk von Stipe Vucur mit einem mageren 1:1. Die viel beschworene "Aufbruchstimmung", welche eine Woche zuvor noch 40.000 Zuschauer auf den Betze pilgern ließ, war damit fast schon wieder verpufft.

Fan-Infos

Immerhin ist es dunkel am Freitagabend, dann sieht man die vielen Lücken auf den Rängen des Fritz-Walter-Stadions vielleicht nicht so sehr... Insgesamt kann man mit 19.000 bis 20.000 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion rechnen, davon etwa 750 Kickers-Fans.

Gegen Würzburg und im nachfolgenden Heimspiel haben alle FCK-Fans die Möglichkeit, sich für die gemeinsamen Westkurve-Busse zur Auswärtspartie in Dresden einzutragen. Die Anmeldung dafür erfolgt am GL-Infostand hinter der Westkurve, wo es außerdem neue Fanschals und Wintermützen zu kaufen gibt.

Übrigens: Wer gerade einen Möbelkauf plant, kann das Spiel quasi "umsonst" besuchen, denn der FCK und IKEA spendieren nächste Woche für jede Eintrittskarte einen 10-Euro-Einkaufsgutschein.

O-Töne

FCK-Trainer Norbert Meier: "Die Mannschaft muss vorangehen, damit auf den Rängen die Stimmung entsprechend rüberkommt."

FWK-Coach Bernd Hollerbach: "Die Lautrer haben jüngst in Hannover trotz der knappen Niederlage bewiesen, was sie können. Wir müssen wieder alles auf die Platte bringen, um dort bestehen zu können."

Daten und Fakten

Schiedsrichter: Sören Storks (Velen)

Voraussichtliche Aufstellungen

1. FC Kaiserslautern: Pollersbeck - Mwene, Ewerton, Koch, Gaus - Ziegler, Moritz - Osawe, Halfar, Kerk - Przybylko

Es fehlen: Mujdza (Aufbautraining), Stieber (grippaler Infekt), Zoua (Afrika-Cup)

Würzburger Kickers: Wulnikowski - Pisot, Schoppenhauer, Neumann, Junior Diaz - Fröde, Benatelli - Weihrauch (Daghfous), Rama - Schröck - Soriano

Es fehlt: evtl. Daghfous (Schulterverletzung)

- Ca. 45-60 Minuten vor Anpfiff auf unserer Twitter-Seite: Die endgültigen Aufstellungen.

Autor: Sebastian

Kommentare 80 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken